Skip to main content

Full text of "Bibliopolisches Jahrbuch"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 



3 t+fco.5,3o(i'2) 



> 



HARVARD COI 1 H,^ 
LIBRARY 



IN MEMORY OF 

FRANKLIN TEMPLE INCRAHAM 

CLABS Or 1014 

SECOND LIEUTENANT 

COAST ARTtLLERY CORPS 

UNITED STATES ARMT 



wm 



r 
1 



- • 




.* 









\ 



/ 



% 



^ 




; /(fsi 







1 » 



*:. • 



» 






-f 



• 4 



r 



M^ 



"T^Bf" 



BHULIOPOCISCHK» 






FÜR 



•*K 



18 3 6. 



LEIPZIG. 






i3h^^^'^>^ [^-^)s 



\/ 




HARVARD 

UNIVERSITY 

LIBRARY 





DEM HERRN 



Cf. C^r. Jt. (Sttsfht 



IN BERLIN, 

voRiSTAnrDi: 

DES ALLGEMEINEN DEUTSCHEN BUCHH&NDLEIU 

VEREINS 



AUS INNIGER VEREHRUNG 



OBWIOMBT 



v<m WVatJFJLSSWiM. 



R 



■i 



V 



Vorwort 



Sotiel aadi dagegen gesprochen und gesclirieben — 
es bt eine miriderlegbare Wahrheit , dass der dent- 
dohe Buchhandel in der neuesten Zeit beträchtliche 
Fertschiitte gemacht hat« Er hat sowohl in seiner 
Stelhing znm PoUiknni gewonnen^ indem er jetzt 
einen immer bedeatendem Einflnss anf die Gnltnr 
der Gesellschaft anslibt^ ab auch an harmonischer, 
innerer Bfldnng und Yenrollkommnnng ragenommen. 
Man hat den hohen Beruf des Buchhändlers tiefer 
erkannt, man hat ihm den rechten Standpunkt an- 
gewiesen — als Mittler srviischen Wissraschaft und 
Leben, und dahin wirken auch die Bestrebungen 
au' jener tiichtigai Männer, die des redlichsten Ei*« 
fers YoU, an dem WoUe unseres Geschäftes uner- 
mSdet fördern. Ihr Bem&hen wird dankbar erkannt, 
und die Fr&chte desselben iverden nicht ausbleiben. 
Welche Versuche auch immer gemacht wur- 
den, den deutschen Buchhandel in seinen Grund- 
festen zu erschüttern, indem man den innigen Ver- 
ein nwisohen Verleger und Sortimentshändler zu 
lösen trachtete — alle sind »e misslungen, — und 



•i»i>. 



VI Vorwort. 

^ — ein schönes Zeichen der Eintracht! — betro-^ 
ten w mit diesem Jahre znm erstenmale die Hal- 
len einer allgemeinen deutschen Bnchhändlerbörse 
— eines Baues ^ welcher, so hoffen w Alle, ein 
neues, festes Band der Yereiitigung, — das' erste 
Jahr einer goldnen Aera sein werde. 

In diesem Jahre „Eins^^ der Buchhändlw- 
börse tritt auch vorliegendes Buch zum erstenmale 
in die Welt. Der Verfasser übergibt es nicht 
ohne Zagen der Oeffentlichkeit, da ihm gar wohl 
bewnsst ist, dass er sich eine Aufgabe gestellt, zu 
welcher seine besten Kräfte bei weitem noch nicht 
ausreichten; doch ist es ja stets Grundsatz einer 
billigen Kritik gewesen , Alles vom gehörigen Stand-* 
punkte aus zu betrachten, und da den guten Wil- 
len gelten anlassen, wo die AnÄong noch man- 
eben Wünschen Baum lässt. 

Den Hauptbestandtheil des Buches bildet die 
geographisch --statistische Uebersicht aller Städte ^ 
Deutschlands und des Auslandes, welche durch den 
Centralpunkt Leipzig untereinander in innigem Ver- 
band stehend — die Corporation des deutschen Buch- 
handels bilden. 

Zur erleichterten Uebersicht wurden die Städte 
alphabetisch geordnet aufgeführt; eine angefugte 
Tabelle aber zeigt, wie sie den yerschiedenen 
Staaten zi|getheilt sind. 



K 



Torwort. VII 

Bei der Ortsbesdireibmig war der Zweck: eiii 
genfigendes Bild. zu. > geben, von jedem Platze ^ in 
literarisclier sowolil^ ab industrieller Hinsicht« Es 
wurden also alle Behörden, sodann die wissen- 
schafdidien Institute^ yomehmlich die Unirersitäten^ 
Gymnasien 9 Bibliotheken, gelehrten Gesellschaf- 
ten u. s. w. namhaft gemacht; in Bezng auf den 
Knnsthandel sind die Malerakademien nnd Zeich- 
nenschnlcn, die öffentlichen nnd Pri^at^lerien nnd 
Knpferstichsammlnngen, in Bezng auf Mnsikalien- 
handel die , Conservatorien , die Gesang- nnd Mn- 
sikyereiiie, die : Theater n. s. w. anfgefiihrt. Der 
Bäder nnd Freimanrerlogen, als dem Absätze gewis- 
ser Schriften besonders . günstig, . wnrde gedacht« 
Letztere üben in jeder Beziehung anf die Lite- 
ratur einen erfrenlichen l^nfloss ans; wir sehen 
dies besonders in Frenssen, wo diese Vereine 
gebildeter.Männer seit 1742 des Guten so ideles 
schon gewirkt haben. Um eine lebendige An- 
schauung Ton einer Stadt, zu geben, durften in 
der Beschreibung derselben die besonders her- 
.Torstechenden Gewerbszweige nicht übergangen wer- 
den, da sie die beste Kunde von dem Wohl- 
istande der Bewohner abgeben. Ton den Zeit- 
schriften wurden nur die allgemeinen, politischen 
nnd localen Blätter aufgezählt, weil diese Tor- 
zngsweise einem Orte angehören; einmal waren sie 



\ 



vm Torvrort. 

»pr ZeicliDWig des BiUes notUg^ sodanA wurde 
aach anf den practischen Gebranek dersdibea M 
Inseraten Rnckaioht genommen» 

Die Firmen der Handlangen wurden it 
Budbi*-^ Maaikaljen**^ Kvnst^^ Landbharten^ nnd 
AntiqaBdbandInngoti gescliieden« Xieider wird lii^r 
sicli manches Ungenügende nnd ünthümlidie heiv 
aasstellen 9 weil noch soiiel Unzuständigkeit in der 
genanen Angebender eigentfichen OeschSftshranelie 
jeder Handlang sich findet ^ nnd m tiele Finnen 
fortwährend Mfgefiihrt werden, die dgentUcli Mcr 
noch in der Idee existiren« Bei 4em nächsten 
Jahi^ange soll besondere Anfmerksamkeft «id Sorg« 
falt anf diesen Thdi verwendet werden. 

Der Mänzfnss^.aaeh weldkem eme jede Stadt 
rechnet, durfte iiicht wegbleiben; besonders bei In-^ 
sertibNien and Beilagen mödite die Angabe desselben 
einigen NiUsen gewahren. Im Anhange findet lAA 
eine Redttction aBer imBnche Torkommenden Mfin« 
zen anf Conventionsäialer *)• 

Eine geographisch <^ statistische Arbeit wie die 
vorliegende dürfte in mandier Bezidinng anem 



*) Bei der Angabe des Münzfosses habe ich vonEÜg- 
lieh Chr. Noback's Tortreffliches Handbuch der Münz-, 
Bank- nnd WeehselveriiRltnisse (3 Bde, Radolstadt, Hof- 
bocUumdlon^) beautast 



Beünrfmfise entsprechend eifdndM werden; die 
^grapUschen Handbnoher gebea ibeäs mcht Al- 
les dem Backhändler Wissenswertbe vollständig 
nnd genas ^ theib ist das, dwch £e Anofd^ 
nnng oft so iriilisajtte Anfsnohen i^ifranbend nnd 
gemlirt keine Deb^incht. In der Felge könnte 
aber ^ese bibUepoIische Geograpliie 211 grosser 
G«nanigkeit gelangen, wenn die Haren BaehbSnd« 
1er jeden Ortes ihre Yerbesscvnngen nnd Znsätse 
dem Terlegier asnsenden wollten« Sie sind darnra 
Imwit freondfichst ersucht. 

Dircb Erieichtemng dar Transportmittel ru- 
cken die Länder näher nnd naher aneinander, der 
Anstansdi der Frodakle sowohl, ab der Wissen- 
sdbaftett wird lebhafter, «ad mehr und mehr z. B. 
iirterestsdren uns l^^hnd uni' Frankreich, mehr 
und mehr intenssken sii^ diese Br uns. Im nädi- 
sten Jahrgange dieses Buches soHe» daher die Fir- 
men alto: Londoner und Pariser Bnchhandhngen 
aufgeführt werden. England ben^icht sehr oft 
nn«^ Litcänrtur in seinen gelek^en Zeitschriften, 
es werden immer nidnr ientscbe Bücher in die 
englische S^che ühiaflrageK; aber ror Albm Int 
in der neuesten Zeit FrankMck ao uimerer Lite- 
ratur den lebhaftesten iaitimil genommen, fiieanhat 
besoni3ers.aU|Ch ein Joimal gewirkt, dessen Tendenz 
ist, ansre gallischen Nachbarn mit den neuesten 



r 



/\^^^y^ ' 



Erscheinniigen dtBM 4eatsclien Bnohhandels sofort 
bekannt zn maeken* Ich molne die Reime du Nord^ 
Was die der Geographie vorstehetide Aliband-^ 
Innx über Bachbandel betriffl;^ so ist dieselbe nach 
Mac -» Cnlloch^ und nach der Bearbeitang des seligen 
E« Richter^ an manclien. Stellen 'gekürzt^ an man«*- 
eben ergänzt ^ * so z. B, sind die < Pressgesetze yon 
Frankreich^ Portngal. nnd Nordamerika hinzugekom- 
men. . IMe am aosföhrliehsten abgehaidelte Dar- 
Stellung des englischen« Bnchhandds durfte ffir den 
deutschen Buchhändler you besonderem Interesse 
sein. Die dem Buche beig«gebene Charte von 
Deutschland enthält nur . die • Städti^ y . .in welchen 
sich Buchhandlungen befinden nad gewährt so eitm 
gute Uebersicht. Es lassen sich: nberdiess bei An- 
schauung derselben mancherlei Sdiliisse ziehen über 
zusammengehäufte Etabliasements nud ober einzeln 
stehende — und wie dies thmls durch die* -Caltnr 
nnd.den Wohlstand des Landes^ theUs darch Pri- 
vilegieli n. s. w* beengt wird, 

. V Möge diese Arbeit, welcher ick seit längeper 
Zeit den grösst» Thdl meiner Musestnoden ge- 
widmet, einigen Nutzen stiften und des Verfassers 
Streben nicht yerkaniM: werden. .« . 
Leipzig, zur JubOatemesse 1836. - 

Der Verfasser. 



Der 



Buchhandel 



in 



England^ Frankreicli^ Defatscliland^ Nordamerika, 
Spanien und Portugal , Schweden , Rnsslaud 

Q^d Polen. 



a 



Ji .. 



i .1 



f 



« 



r-T 









Mn 9 1 a n d« 



•»I. 



ForUchrüte und gegenwärtiger Z}t9tand der Geuetze^ pa$ 

Verlagsrecht anbelangt. 



s Aet^,K(tnJ^tßXS |ier beziirejfell worden» ob dqrYerfiifiser 
a]i!aD9S9hIjiqßdi^hes ELecht an ein >Vedc beaiUe, und ojb, 
w^Bn «^. ^inßntii euqnal herausgegeben, er ea jin(|eni w-et-». 
webreiB/^öm^,. da§^(s|bQ,E)i lerTiel^ltigen und za Terkanfen. 
Wir sii^d;gfAeigt^..za glauben » dass der Yerfesser sol- 
ches^ aUenjKngB .verwehren kön^,. Der öffeiidiche Yer« 
k^Yif der Abfic^nflen yoa Werken ist von den alten Clas-. 
sikern ojft ßrwBh^^ und e^ geschieht dieses auf eine Ait% 
dass sich^ef iPolgening daraus ziehen lässt, es habe dem 
Verfasser . Yprtheil get^rai^t, i^as der Fall nicht hätte sein 
kömien, wenn es ein Jeder ^acbi Gefällen hätte absoh^ei^ 
ben dürf^ ,,.[]? e.re^n^ s^gt Ja einem seiner Lostepiele 
(Fxolegasjn .Eim^i^ch.): Fabulam, qvai^ nnnc acturi :s«« 
n»«^,.. pos.t^i]^a^ ..ae^il^s emeront; deeh. warum hätte der 
Magistrati »splphes k^ui^u sollen, wenn ein Jeder d^s flecfat 
besessejp. hl|it«iy es .abzu^chrejibeii.? Martial sagt in .e^ 

m^m ^fiiner. Bjj^araponc.? I ,c. = i . 

$^^'^iNda%'i)q|MnQ dkubl |K^n esse p^etap: 

j . . : . . .3ed .^«1 mf( . ,Tend/lt» , bibJJ^opolij, pntat. 



,i;>.i'^jfl I-.-, ,,li.i>f Jji ' r, * .' "1 



Mart. Üb. XIV. Ep. 194. 

a 



IV 

Diese Stelle beweist offenbar , er habe das Recht, 
sein Buch zu verkaufen und einem Andern zu übertra- 
gen, welcher daraus Yortheil ziehe. Aehnliche Beweise 
dafür lassen sich in Horatius' Werken (de arte poe- 
tica), in Juvenal (Sat. 7.) und bei Andern auf- 
finden. 

Dies würde, wäre es nicht so gewesen, sonderbar 
erschienen sein. Unter allen Besitzthümern des Menschen 
sind die Früchte seinem Geisto^ diejenigen, welche ihm 
am wenigsten streitig gemacht werden können. Und ob- 
gleich, wie wir glauben annehmen zu dürfen, yiele ernst« 
hätte Störungen daraus hervorgehen würden, wenn maii 
jetzt wegen Geistes werken ein eben so entschiedenes und 
unbegränztes Eigenthnmsrecht benrilligte, wie die Besitzer 
anderer Dinge es geltend machen, so Mr^esdlch^ vor 
Alters kaum der Fall gewesen sein. "Es kann folglk^ 
hietftus abgenommeii werden, däss dafs E^enthuiAsr^H^ 
der Geisteswerke, öder Vörlfegferecht, damals Ybtt writ ge- 
ringerem Werthei war, als gegenwärtig. Zu jener Zeit 
könnten Büeher nur durdt Afoi^hriflen vervielftltt^ wer- 
den, und wenn Einer sidi ein Buch abächrieb, oder eine 
Abschrift von einem Dritten kaufte, so würde ies sehr iim- 
sfättdlidi gewesen sein, ihn daran ate -hindern. ' Nach- 
dem die Bnchdruckerkunst allgemein geworden war, ver- 
mehrte die Wohlf^ilheit ^ ^r Bücher nicht allein die griSs- 
sere Nachfrage Mach sofchen, wodurch Eigenthums** oder 
Verlagsrechte mehr Werth erhielten, sondern es ntussten 
solchö auch geg^n Raub und Nachdruck geschützt werden'. 
, Die'Büchdruckerknnst ist eine Erfindung, durch welche 
eine geringe Anzahl Exemplare' nicht- zn einem niedrigen 
Preise hergestellt werden kann, und ist Letzteres nur im 
Grossen möglich, wenn viele BxeiuplM« gedrudct werden 
können. Desshälh ward es unmöglich, nach 'Erfindung 
dieser Kunst literarischen Raub versteckt zu begehen, 



denn . 9obaU das nadigiidnickte fiiuA- 2a Maricle gebracht 
worde^ lQlis9te der Diebsf^Uenl^eieM werden, «nd derjenige, 
der ) ibn:. b^gungea . M^^ kennte bebttigt . nnd bestraft 
w^ei|. . 






Widirend eines langen. SSuhrmm^ f bald nacb Bffin-t 
dong der B^didiiic)cevkiin8t| . i9t, .wje es spheint, dasKeebt 
des literarisdien Bigenthuma nicbt in. Frage gestellt ge- 
wesen, Oas.seban frnbaeitig nngenonmen^. System, Frei- 
heiten und Beveinrpehlnilgen .4n eriheilen, scheint sekhes 
indess y^anlasst zu .hfdbsn* . Die Regierungen nahmen 
b^d .wahr, weleh' eine miUsbtige Snnst den Schan^ata 
betreten habe, nad sie yensnchien, jhren. Kinflnss dadurch 
2» beoMnen^ d^iss. nnr^ diejenigen Baeher. gedruckt . werden 
dqiA^n, m deren BeJianntmftcbuqg die Erlaubniss ertheilt 
we^im imr«, ^Si^ lange al$o. diese EinriGhtnng Statt fand; 
w^nrde dem NM^radc; allerdings kräftiger .fiinhalt gethan. 
Das Qeseta^ wekhes Briaubniss. zum . Druck eines Buchs 
ertb^ke (13 u; 14, Carl IL, C. 2.), und die deshalb 
früher erlassenen VeKerdnungen nad »B^kanntmachungeo, 
yerboten aatgleiekden Druck eines jeden Bu!che$ ohne die 
Erlanbmss des Eigenthumers :eben sew^blv ^^ ^i^ ^ 
B^erung« , bn. Jahre 1694 erlosch in^ Bngland die Yer- 
Ordnung, ! «mdche . sjiecielle > PmckCreibeiten gestattete , und 
die Presse unterlag keiner Beschränkung mehr. Den 
Teffigissern blieb., es. jedech unbenommen, auf geijchtlichem 
Wcye Birsatzfiuriode Beemträcbtigiing ihres Rechts nach-* 
znsnchen, nachdiBim^die bestandenen Maassregeln, letzteres 
2« sehiitzen» au%ehort hatten. Da jedoäi weder der Ter- 
fassf^r, noch die lYerleger, nach den. gemeinen Rßcbt^'n 
ein^Bntschädignngn^'egeny.eriibten Nachdrucks zu erlangen 
Terniocbten, sobald sie nicht den erlittenen Schaden be- 
Mrei$$n konntßn,.so inusste.dajs yerlagseigenthuin als ver- 
nn^i bjotrachtet wcTd^, denn in den nieisten Fällen w^r 



/ 



VI 

^ ' «itbiftglieli den Beweils 2a '{tihven * und daW re^kmiStiv 
Ex^mplat eines Nathdnicii' ' üiitör • in^hrtoisir - BluuldmiK 
nachzuweiseii. Wegen diedeel Ujus^dtdee ¥^i^< da^>Par^ 
Hament aD^egangen, ein Gesetz zu erlassen, durdi 'Wel^' 
ches literarisches Eigenthom gesichert werde, zu welchem 
Effde durchgreifende und- soldie ^ndticsaitfe' IVBttel'ergriffen 
wiM*den möchten, die den Yerkauf Töii Bxe^kreii- ^jiies 
Nachdrucks unterdrücken könnten. Oi^ > y^h)i:dnuii^ 8, 
Anna, C. 19., yetfagte in dieser Hinsicht, dass^ zum 
Schutze der Ver&dser und ihrer BoiMInfäehtigten, <^enscfl^ 
ben auf jedes Mal vierzehn Jah^e Biluck- und Verta^srechtef 
zugesichert Werden so9ten^'Y6ni'-Tftge der Herausgabe Wtf 
zu rechnen; und' för anderweitige vrerz^n^ Jahre«, soh^^ 
der Verfasser nach Ablauf der* etsterenVieMehKisic^h'no^ 
dän Leben befinden wurde. '■• Alle 'diejenigen, welche Bficher 
drucken Hessen, ohne die Gen^migung' der Y^assertlnd 
derdn BeroUniächtigten, weldie d^lk^ diese ^esetzlicüie 
Verordnung beschützt wtrden,' s^lleh derselben -nicht ndr 
t^rlusttg sein,' sondern "attch dem ^BetHeiligten für jeden 
gedmekten Bogen -einen Penn^f ^vergdten.' ' * Aüe Büchei^j 
die nicht in den Registern der Statiirners JBaH (denf 
A^t oder Innungshansir der Händler mit Biidiem,'äch^eib^ 
materiftfien u; s. w.) ieingeschdeben ir^^den, seilen Tdn 
(lerWehlthat dieses 6e$etM^>kii»y;eniMnmen'seki. << '* 

fis'war gebrÄuohlich-geWesienr;' ikuttB-'rdif dem Äeit^ 
pünkfe dcfr < so eben gewildsenen AnordÄunf^, von ' den' in 
den Registern der -ätationers Hafl' eingeiaräg^en Büf^hera, 
Exemplare deir Meisten für die' BibUe^ieken vbn Ofdbrd, 
Cambridge u. s. w. >zu behnlten; durch die «Yetordnung 
d^r Konigin Anna wurde ^es aber bedungen,' dä^s^ von 
jedem eingezeichneten Bndhe^Exenfplai^e an folgende Bib~ 
Ifotbeken geliefert werdet sollen', nümlfeh an die königli- 
che Bibliothek (welche gejf^entraiti^ mit dem' btittisleben 



Yll 

▼etbimdeii isi)^ an die BiMiollMkeB an Oxfbi^, 
Cambridge, an die Bibüeilfekeii der lier Unirersitüles ia 
Schottland^ an die des Sienibollcfinms sn London nnd an 
die Bihb'othek der AdTokaten xa Edmbnrg; in Allem 
Nenn Exemplar^, '> .n 

Die Venordonng' d€#> Eüniigin Anna erledigte indess 
die Bfstimmnng nbei Veiiagsredite Uoss zmn TbeiL Die 
Ver&ssec behaoqMteny dai» ihre ursprunglidien Eigeathams- 
rechte dabei nidutgsenngsam bcrdeksiohtigt wftrfln, mn 
oisf dem i Wege 'EUcktenit ihre* • Anspräche an diejenigta 
aasxaführen', 3ff«lche -.nach Ablauf des Yom C^setz be- 
stimmlieiiTemiittS,..ilfe' Werke nachdrucken wirden* Die 
Yerleger> ¥€)n Ansgahen^ die als Nachdmek gedeutet wor^r 
den-koimteni,; «Ividiteetzteii aich solchen Anspriiehen und 
behaopteteuy-^lssrnnel^ d«i:£esle(^n iia Eigenthnmsredil 
as ^geistigM fircei^aissepigar nicht mstiröj oder wenn ein 
sok^es bestanden liabe^ esdwchrdb Verordnung der Königin . 
Anna nnwirksatn* gewoiden sei» In den Gerichtshöfen 
herrscbtä In der Bleinatig darüber eifaige Yerschieden^ 
heit, Attein Lord Maas fiel d, h Blaekstone und die 
aagesehen^ctt Rechlsgelidirlen * traten änf die Seite der 
Schrülstirfler, was ihre An^nrache betrifiL Dessenungeachtet 
ist deinitiT'festg^seiat «worden, nadidem die Angelegei»- 
heit 1771 beim Oberhanse eingebracht wurde, ^ass, nach 
AUanf des in der angclührten gesetslidien Verordnung 
festgtseteten Termini, einer Besdiwerde wegen Nachdruck 
nicht mehr Folge -gegeben uferdm könne (Gadson an -the 
Law of Patents and Gop]rri(^t, p. 205.). Das von der 
Kön^in Anna erkss^ne Geseta beaog sich nur anf Gross« 
brittanien; es wifrde im ^ Jahr. 1801 auch auf tireland ausr 
gedehi^; aach wurde die Geldstrafe wegen Nachdruck, 
oder Einführung nadigedmekter« Bücher, Ten 1 Pennj auf 
3 Pence per gedruckten Bogen» erhobt, i ausser der Weg- 
nahme der nachgedmckten Bücher. DagegFen wqrde be^ 



Vffl 

stimnU/dass in Sialioiiers HfUi'ZW^i Anderweit^ ExMi-r 
plare der neu «^clu«neiien Bäoheff i abgeliefert werden soll- 
ten, welche für das Tnmtj Coltege und Kings Inns in 
Dublin (zwei höhere LehranstalÜBn) bestimmt seien. Es 
wird wohl ein Jeder einsehen, dass ein Zeitraum Tonnnr 
Tierzehn Jahren, nm in solcliM durch den ausschliessli'* 
chen Besitz eines Geisteswerkes den Verfasser zu entscha-^ 
dig^n, zu kürz ist, zum^l jer iridleieht. lai^e Arbeit auf- 
gewendet und mühsame Utttersuchongea dafor angestellt ha- 
ben kann. Dagegen möehten achtundzwanzig rielleicht i» 
einem richtigem Yerh&ltnis», als ein angemessmer Zeit^- 
räum festzusetzen sein. Der mangelhailte Punkt in der 
gesetzlichen Verordnung der Königin Anna ist der, dass 
ein ausschliessliches Verlagsrecht auf achtundzwanzig 
Jahre dadurch bedingt wird,, dass dessen Besitzer einen 
Tag mdir als die ersten vierzehn Jahre, von der Heraus* 
g)abe seines Werkes an gerechnet, leben bleibe. Datock 
wurde der Genuss eines so wichtigen Rechtes durch einen 
Zufall bestimmt, der ausser der Gewalt des Bethriligten 
lag. . Konnte es wohl etwas Drückenderes und Ungerech- 
teres geben, als einen Schriftsteller ~ zu verhindeni, sein 
Eigenthnm seinen Hinterbliebenen auch nach dem Tode 
zu sichern? Uns erseheint es äusserst ungerecht, die 
Dauer eines Verlagsrechtes von dem Leben und Tode des 
Besitzers desselben abhängig zu machen. So oft nun. auch 
die grosse Härte, wo nicht Ungerechtigkeit in Betracht 
genommen wnr4e, so blieb das Gesetz dennoch bis 1814 
in unverminderter Kr^ift,.* wo ea durch die Verordnung 54> 
Georg m., Cap. 156 erweiiert ward«- Durch diese ist die 
Dauer der Verlags- und fiigenthumsrechte eines Schrift- 
stellers auf eine Dauer von achtundzwanzig Jahren festge- 
setzt, derselbe sei am Leben oder nicht, und hat das Ge- 
setz den Zusatz erhalte, dass, wenn er länger als acht- 
undzwanzig Jahre lebe, es bis zu seinem Tode verlängert 



* t i^ff; 



werdm ^oUe. Bie häiqifsädilichsteii BestiamodgCB 
Gmetzes säid die folgenden : 

,)Au8 den GeseüBOB-Verordningen 8, Anna C. 19« 
und 4, £eorg HI. C. 107, geht herror, und sollen nadi 
den darin entiiakenen Bestimmungen, je nadidem yon ei* 
nem Budhe Auflagen gedrudct und yerlegC, wieder gn- 
dhickt :u(id>niit Yerbesscrangen und Zos&fEen, Exemplar« 
wie ies das ;Geset2. bestimmt, an die, rep den rereinigfen 
Bodibändlern Verordneten (Stationers Hall) Ton dem Ge- 
sdifiAsfuhrer des Y^Iegers abgelirfert werden^ und wird 
fler Bttcbdroeker oder Geschäftsfnhrer im Unterlassungs- 
falle in Strafe genommen. 

„Es sind eilf Exemplare jedes Bikckes TDlbtSnd^, und 
zwar dessen SHmmtlicbe Bünde oder Theile, auf dem. Pa- 
piere, auf weldhem die meisten Exemplare der Auflage 
2um Verkauf al)gezogen< worden, nebst den dazu gehSri- 
goi Charten und Kupferstieben, nach, dar Erscheinung 
dieser gesetzliclien Verordnung, und zwar zu jeder Zeil 
Innnen zwölf Monaten, tou der Zeil der Erseheinnng an 
zu rechnen, an den Magazin Verwalter der Yereidneien 
Bncbhäjidier, oder an die Bibliotheken, oder an die dawt 
beauftragten Personen abzuliefern, und zwar n«di eiiblgter 
oder unterlassOner schriftlieher Anfrage bei dem Verleger 
oder bei den -Verlegern. Biese Ablieferung ist bedtimmi 
an die Bibliotheken des brittischen Museums und des Siofei*- 
collegiums, an die Bodki'sche BiblioAek zu Oxford, di» 
öffentliohe Bibliothek zu Cambridge, die der Adrokaten zu 
Edinburg, sodimn an die Bibliotheken der Tier . Uni?ersi-« 
tütttt Ton Schotdaiid, an. die Bibliotheken des Trinitj-Col«' 
legiunis und Kings -Inns zu Oubfin, und zwiu*, wie schon 
angefahrt, wenigstens einen Monat, naehHem das sohrüU 
lidie Vjerlangen darnach' an die Verleger oder Hermugeber 
gelangt sein wird , oder an den Magazilis?erwaltiH!' der. 
Terordneten BuchhAndler (Statiimers) der solche ^fir die 



gemuäateii Bibliodiekeii aUordehi wird. ' ^IMbei M sn^eiefa 
bestimmt, dass in oder binnen der Monatsfrist, da ein: sol- 
ches Buch, odfer der Tlieil eines Bnobes 'dem' Letxteren 
abgeiiefert worden, er solchen wieder ait die gedaebien. 
Bibliotheken zn deren fiebranch befördern solle. SoUtfi* 
ein. Verleger oder gebannter Miagazin^erWalter deni'Yor^' 
sehidfien des Gesetzes' nicht genafa BaehkommdB^wSO <soU) 
deijenige oder diejenige, die äatijBegen febl^By 'aasber dem 
Werthe des nengedmckten Bncheg^tinSt -^ Pfd« für jede^i 
ExiQn{flaE, welohesf nicht abgeliefert bder abgefordbri .Irot*^! 
den, nebst den fijoeten in Strafe genotaunen werdoi ^i unci^ 
wird die Beschwerde deshalb in ledem Canzleigerichi ^s- 
nieranigten Königreidis angenommeB. 

. 1„E9 ist ledoch zugleich bestimnut, daas kein Exemplar 
einer ntenen Auflage abgeliefert oder abg^sdert werden 
kann; wenn sofefae odw. die ferneren finicke nicht Ztsätee: 
iiad Veränderungen enthalten, und avf dein FaU, ibsi^ eine 
Anflage, n^elche Bacii der ersten ersdieines «nnd^ Znsfitze 
oder Veränderungen enthalt, diese aber auch, besonders 
und ebenso gedruckt wie die erste Edition erscheincfn,. soll 
VMi. der gedachten Ai^age kein Exemplar abe:eli^£trt odet^ 
gefordert werden^ wohl aber di^se -Zosäize zum Behuf fmr 
gedaehtef Babliothdten« Alich soll jedesmal da», für die^ 
Kbliothek des brittischcai Museums hestimlnte Exeinplar 
airf ^as beste Papmy auf welches die Atiflage gedruckt 
worden, vorzugsweise gdioferti werden. ' j 

; „Insofern die yorhandenen gesetzUchen Verordnungen 
bestimmen, dass der Vevfasdär ^ eines Bndies oder des- 
sen BeveUmlUditigter allein, das Recht, haben, ein Buch 
wfihrend der Tierzehn Jahre u. s. w« drucken zu lassen 
und üien aA&olegen, ist auch ferner festgesetzt worden, 
dasi»'nach Ablauf der erwabnten vierzehn Jahre gedadi«- 
test Recht des Verbssers auf neue vierzehn Jahre erneuert, 
werden. seil, wenn sieh selcher noch am Leben befindet« 



XI 

Und ik es zft grösserer ÜLafiniiiitennig der seliriftstelleri- 
sehen Arbeiten dienen wird, wenn das Yeriagsredit Ton 
UUiger^ Baner ist, so Sei hieimit verordiiet:' dass die 
Ver£ä^9fer''Ton Bi^h^m und SehHfUen, die noch niekt ge^ 
dniekt und Iferausgegeben , ^Kuwie die, weiche spä<er ]ier- 
ans^egeben werden, 0owie deren Beroliniftchtigte, wftbrend 
Toiler aditnUdEwanKig Jahre, Yom Tage 'ddjr eisten Er^ 
sehenlang an zu reichnen, das alteiiiige Rechl haben 96l^ 
len, -Solehe Bücher xa dmeken und wieder anftnleg^n; 
mid soH deisgleichen d«)r Verfasser , wenn er na^* Ab« 
lauf' di<ei3es Zibitravnns' noch nicht verstorben, das ge 
dachte Recht iUn seine pceüs^ ühri^e Lebenszeit' besitzt; 
Sollte ' ein Boohhjliidlto od^ Bnchdrocsker, oder wer es im- 
mer 'sc^^- IS dem* veireitoigten Königrefche ton Orossbril^ 
taHttJen* and tretand, attf den Inseln Man/ Jei^j und Güem^ 
sey^ * oder in 'irgend 'leinem andern TÜeHe'des brhtischen 
Gebiets; nach der Hfemusgabi^ dicf^ g(esetitlicheil^ Terord*' 
nnng, wfthrend bktd itatoerhalb des fii^estiitimteli; U^ege^ 
benen Zeki'aHnif^s irgend ^iii ftndi oMe die denehmSganj^ 
des Y^rfas^ers o&ef'bb^it^t^ dies teHägs^ts . driklifkeii; 
nenf aoflegen oder (äasserhalb Landes gedruckt) '^eiriftthren, 
dder deti Bhrtick däton TeraAl^seit,' oder um den'^Drii^ 
^is'seii'jMDdßr'ciiif iatthgedrikiekfes Bndi' kiim Verkauf bie^ 
sitzen, ohn^^dai^^die'Oenehiiiigtteg' zu -haben oder Mrieder 
zu erktegeh; eüi soldM^ soS'Yon d^ Verhsser odcfr Be^ 
sitzer des/ Verlagsrechts ib HiMgözustand'* versetzt werden,' 
und ebenso soll auch jeder V^HTasser-od^^r-Veriagsrecht^ 
ElgenHiümer in sokh oili^i^ Khigsa^iie * 'at(f 'Schadenersatz 
anbagen köniien^ ittit' Verdopplung der €ei{ii&tykbst^n,ittid 
soll das naehgedtiMcte W^k Weg^eiÄ)ttiiii^n'-Hterden, so- 
wie jeder Bogen dessielbea d<m Verfesse:^ -oder Bigenthii-i 
mer ab^el)(^<h^t w^rde^, damit er solch^ «ähsttlmpM h^ 
sen kann, und soll der Strfi^Hige jeden gedhickten öde^ 
kn Drück begriffenen; oder zun Verkauf ii<M\isge^ebenen 



r 



Xü 

einzelnen 3togen.i|i]t 3 P^nce.iYergJi^n, pnd dec K4%ei? 
davon die Hälfte er&alten. ' ■ . \ 

y^Uin die Bücher, welche von Zeit zu Zeit hjeran^konir 
men, zu kennen, isrelc^e nach dieser .^esetislichen Yerprdr 
nung zu berücksichtigen $iAd, soll jeder Y^leger , eines 
solcbfn Buches hinnen Mona^rist^ Tom Tage,, wo es zum 
Yerkauf fertig, verkauft. angekündigt oder ausgßboten .wor-^ 
deu, und ig jedem Theile der vereinigten . Konigreidue 
hinpieii drei Monaten j für das Register der Yerordnetm 
der verbilligten Buchhändler (4er Stationers Hall) aa Lon- 
don den oder die Titel jedes Buchs einsenden, eiiizeichr 
neu zu lassen (für einen, jed^n Titel sind 2Sh.. aber 
nipht mehr,, zu eniricbten); i» Ufiterlasßungs&Ucabei' 
5JPfd» und .den eilffachein Betrag des ö&ndich angekuor. 
digtqn : oder , des Yei^ikanil^peises eines solchen Buches, 
^A soU.i diese $ti*afe r^eh^l sftmmtliichen Geiichtskosteii 
dafür eingezQgen .werden,, durch iie daaiu . Angestejlii^ 
od^r 4i# es zuqrst anbringe, i Bali^; wird ii)^rt;npch her 
{^ders bestinunt, ,d^s :e^ ;bei .Z^t^niißu^ ^ooatßsphrif- 
teii und periodischen, Erscheinungen hloss. nöthig sei, dass 
bei fipn, ,da?u . Yei-ordnete^. der Bnchhäjidl^r (^Nipi^vs 
Ha|l)!bHinen einem Monat nach der Er^h^inuig i^ci ep9(Q 
Mqpimer oder Abtheib^ng. eiiig^^eichnet werde ;;,.pnd, ^11 
bei ^twaig^r llnterl%sßung irgepid solch einer £ui^eich]iuj9g 
dem Yerlagsrechte |f«ein Schaden daraus erwachsen y.son-. 
dern derjenige, d^.es zu thfon jqnterlassen, ver&IU bloss 
in, die darauf, gpeifttzte. Strafe» , >. 

„Sollte , m lY^rleg^ das . Exemplar , welcl^s an , can^ 
jener Bibliothplfjen. abzulie^r» i^t, dem BibiUotheVar oder 
der Bibliotliek. dir e]kt, abzuliefern wünschen, so soll dieses 
für gültig und g^-set^lif^ erachtet sein,: und. ebenso ger 
nomn|en, inr^rdep, «ds wenu es derselbe an mehrerwülmten 
Magazinyerwalter, abgegeben h^he. . >. 

„Sollte. j^in Schriftsteller, dessen Buchbe} Brla^suiig 



Aeser gesefilidieB' Ysrardnvng seit Vienelm Jakreo er- 
sclrieiieii isf*, am Lelkii sein tind spiifer sterben, elie ^Kese 
Zeit abgelanfini, 'so seHen ^Aes^en Hinterlassene ode^ de- 
ren Bevollmächtige das alleittfge Recht ansuben dSrfen, 
far die fernem Tierzehn Jahre das gedachte Bach zu dm- 
cken und niifrttl«^eii, nachdem die^ ersteh vierzehn Jahre 
abgeiani^n sind. 

„Sdilt^ abei' der Y^rfiisser odar £e Yeriiisseria eines 
Baches, welches bereits erschienen, nach Ablauf der ge- 
setriithen achtandzwanzig Jah^ nach der ersten Erschei- 
nitng mit' Tode abgehen, so sollen dessen oder deren Hin- 
terbliebenen das Terlagsrecht für ihre Lebenszeit behalten. 

y,WenA Klagen nnd Btisch^erden iocht binnen zwölf 
Monaten nach einer geschehenen BeeintrHchtigung Von dem 
Betheiiigten erhoben sind,« so sind die dessfalls yoriiande- 
nen Anisproche erloseheh nnd können weiter keine Wiiv 
knng haben. 

„Musikwerke, Knpfcfrfjtiche, Charten, Schnttzwerke nnd 
Bildhanerärbeüen^ MödeHle n. s. w. geniessen ' denselben 
Schvtz des 6esetze8/^ 

Die grösste Schwierigfcdt bietet bd der Anslegnng 
und praktischen Anwendiing der gesetzlichen Yerordnnn- 
gen über Yeringsrechte der Umstiänd dar, ob die Nachbil- 
dung od^r Nachahmung des yorhinidenen Originatwerkes 
animo farandi gemacht worden sei. Aus 6odson*s Werke: 
on ihe law of Patents and 'Copyright, möge hier das We- 
sentlichste darnber angei%hrt werden ^ 

„Das Identische oder das Eigenthamlii^he anes litera« 
riechen Werkes beiteht allein in den' ^Alnh «mAtdtenen 
bedanken und in der 'fiiirache. Bin und dersdbe' 
Begriff,' in dieseiben Worte eingekleidet, müss nothwendi- 
ger Weise jgleidilautend sein, und weldie Art und Weise 
das Gesagte atf^ in^«* gegv'betf sefai- mSge, iär den W^ 
rer oder" den Lesfftr, iwxk Rede Schrillt oder Drack, anf 



irgend eine Wey^e yerneWäögt: oäfif \^^ 
ramae Aasge^roch^» das, yrs\H ^^ineoik Andj^m eigen muc^ 
kapu dabei nicht TöWg wibemits^^J^t^yp; 4tiimA^ bleifit 
<4as,neae Werk das Eigepthmn.^inie^ wirlfyliebea Y^ecT 
faseeiis. ..:•••;, 

. . }Kiehtsde6to¥(eniger .i^t, die' ;]^)fic^ilditQg:i. e]|i09. B11-7 
cheSy seinem wesendiclien und wörtlichen- Inhattie,,ivich, 
ein^ offenbarer lilerarisclieir» Diebstahl, Der wirklicAir^abge- 
schrieb^ne Tjieil davion, enti?9idei: einiger wenigen Suiten 
Ton Wort apa Wort, (Torauege^etaU, e8/.Qi|p4 g^W neiie>Ger 
danken .darin nicht eathalfea, oder die .J^achahmiMig df^ 
Hauptgedanken, wenn andi 9P9st Abwfichangen .ia der 
Ab^R^song Statt, finden, wini ebenfalls als gnssetswidrig be- 
tracihtet* ; ••■... ; .. -i ..i-.j: • . .-•.;.• •... .• >t 
Deinen ungeachtet hjieil t I^ird $SlUenb0rx)nghi jdaliir, 
„da^ ei|ie Abweichung in dar di^rni ^ni iß Art pnd 
Weise auch eine Abweichung in dem Wesen, einer $«- 
c^e, und jede n^ateiielle .yei;IUid£^^g.«eine Vetbesfierung 
sei^: soli;|ie^,.ni?ht .aber als ein^iAbschiteil^ei betfa0h(4 
tet werden könne; es sei dagegen ^offenbar; litefan-« 
scher Banb, wenn ein. 8<diri^l(s|teIIer sich an einem Origi- 
nalwc^ke rergreife oder seine Arbeit ejoen. Au^^^g nenne, 
und 4iie ]uui||t6ächlich,i^tien.. Thßilp d69. ersOeim sklaTrißch 
naohgeschrieben und auf eine unredlipho Weise teträndent 
halle* H-r-- .-.• :•,!.' . . ' j,; 

< . „I8t)a|l>er. der Hauptplaa nitki. nachgeahmt, 90- kam 
der Umstand, dass die. Ahfaj9sifflg^weißeteiaesi..Schriflt&tel-T 
lers in einj^n .an|}em Werke theilweise ' wii^er angetrof- 
fen Wfirdfi, niichtan sich selbst alsieittMliterarisdier Diebh 
stahl anzii^elien sein, am darauf jeine l^^^ ?a .granden^ 
Man kann^ unbedenklich daa«» Werk' eines Andern itheiM 
weise und. dabei diei ; Forschungen . desseli^eii zum ürom-« 
ißm dor .Wissenschaft 90wie füp']ai.js%eniei^e^ Seolo be^ 
flitzen; ,doch ist jdiepa eo geschehen, ao fragt;. 09 '.sich: 



X¥ 

gwdxsk'iie ^vkrgBmma^nb Beiiiite«Dg in relMer* »Abu 
siditnid ohne r dato soMie aninivs fafandi gemnoil m 
wnMoi yerdieiit? '. ' 

„Soll hierbei wegen. des Asgefikrten «ntscUeden wer- 
den, ob dabei redlich nnd ehrlich zu Werke gegangen 
forden, oder derjenige, der eine Stelle abgeschrieben hat, 
dabei TOin äiSmb fnrandi beherrscht worden 'sei oder nicht, 
so aivfl» daheit sowohl der Umfang des Entlehnten, 'als die 
Art Bild' Weisoy <wi^ solches gesdiehen, noAwi^ndig in 
Betracht geaogut werden« 

.„Hat dt^ BesehinMignikg Grund, dass in allen Tkeüen 
^ine Abs^tift' Statt gefimden, so braucht die Ahakkt ei- 
nes lilenirisdito DiebslaUs nidit weiter nachgewieseii n 
werden'; ist der grössere Theil ^es Inhalts «ines Bndies 
.entineiidetes Kgenthum eines Andern, so ist aocli dadarrh 
liisiAbcfidit desdich,' nnd braüdrt. es weiter keines' andarn 
BewiMsesL f Bin Nachdruck 'ist in sokhcai Eallo dfaihai 
begangen in^orden. •*> 

> „Wenn taber: mir tin kleiner Theil eines' andern Weiv- 
kej?.iin\ein..BuA aii%iniommen worden kt^ dann wiid es 
^lodi^Mndig, ' >sa beveisen, das^ dieses mit der Absieht 
^en Yerfastor «seines ihm xnst&idigen« Lohnes jra'beran- 
hen, nnd.ianimcl Ainindl ansgefiuhrt worden sei, zumal wenn 
•dasädbe ^liem PnbMknm lam einem woUleilern Preise, yer^ 
hAnft» wicd. i^Wie dann; • dagegen, einzusdnreiten, bedarf' g^-*. 
■oaueriUtttersnchite^; es ist aber ktsineswegs him^eidtond, 
«inen .'Madkiriidk als- sokhen zu erklaren'; wenn in tinenl 
fiadie ..ein .TheiL.eines andern*, and nicht heinahe das 
jGflIize: anfgeiomtoen ist, odar doch so yiel (und wird die^ 
ifir^ die Gesißh#oraen eine- That6adiü)(^ dass daraus die 
h^difJMt. Absicht «hervdi^gehe, und das HinöigethaHe nnr 
^mr Beschöiigong dieaen^sblle/' -j^ ..* \ 

,^fal;r«in f'iBnnh .pjißfnillaatisolien '«to anstössigen in« 
balts, oder gegen die öffentlichen Sitten, sa dass der /Ver-^ 



£i68er desMb eine feriohtliche Klagernidit etteben kAnn, 
'80 wird., auch das Obergcridii die Befuj^iss «liisasdireh- 
ten Bicjit ausüben, indem nicht zu schuta^ti ist, was kein 
EiH^ntbiifli '^namit werden kann.V{ — * i .. 

Angemewnheü der Be^timnmg von achiundzwqnsiig 
Jahren für die Dauer eine» 1(erlifgefechi8. ; ^ '. 

Dass ein Verlag^echt ohne JknfhörenifojrMaueni 6oHe, 
ist von Vielen T6;rdidÜgi wxirden, weil, wenn* solches der Fall 
wäre, Männer Ton Talent nnd Wissenschafi «sich d^ Ab- 
fassung^ schwieriger und gelehrter AH»^eii dann williger 
hingehien würden, um ihren. Familien durch das Verlags-^ 
ivcht solcher Werke ein reichlicheres und dauerndes Aus^ 
kotnmen zu sichern; Bech tt6st sieh gegen die Voraus- 
«etron^, dass dem so sdn würde, woU ZweiM eiheben. 
Viele Böeher oder Manuseripte weiden von Butifhftiidlei'ii 
gvloiaft oder T<m denselben yerli^, in der Erwartung, 
dass dieselben einen schnellen Absatz finden, und es ist 
2U glanben, dass, nachdem* die iVerlagsrectac^ aufachtund- 
cwanzig Jahre fest zugesichert worden sind, "wenig mehr 
dafür bezahlt werden dürfte, wenn solche fortdauernd gül- 
tig wären. Sobald eine Lmbrente,: ein« 2Sns oder' ein Ein-^ 
kommen, Ton einem gsaa sichern Besitze herrührend, wo^ 
bei keinerlei Gefiihr zu laufen »t, verkauft wird, und die 
R«ih& Von Jahren, wahrend welcher sbli^he .ausg«lzahk 
wenl» soll, ansehnlich ist, so differirtdef Preis, der' d»>- 
fitr bewilligt wird, nur wenig von dem, der dafür g^zahk 
werden würde, wäre solche ewig loitlanfend« Das Veri- 
lagsredit eines inoch nicht erschienenen Werkes sb kanftii, 
gdiört aber imler allen Besiizthümem zm deiqenigen, wel^ 
ehe den meisten. ZufiiUen und» Ohngdfähren 'ausgeseizi 
sind, und bleibt es 'allemal eiü Glück, während eiaes^lZeiU 
raums ton acihtuiiddEwanzig Jahsev-lbqrtdävektadJNiitzefti. da- 
von/ zu; zidü^n«. '..',-'; r. > : :-«''- 



xm 

Diei'SißlirifibteUer, smi» ttie Vodeg«!» bUrMttev, Ahm» 
ein' sdaicillffir ubd^ iiii9g«breite(er Absais ilm^ii itt imrigeU 
Jahren -den ^Itabiteii'AiifWiiiidiifchBt dem Gewiin Inwigt^i' 
und nor wenig« Yer&sser von Bdcbera kmd- noeh- weidgfH 
Mite Verleger können nnd wollen erst na<;]i'> sdMf' «eiiien' 
lan^ Zeitranune Ten achHindiwansig Jakreli auf ihire 
Binnahnien 'und EntSGhAdignD^cn'^ warten. BeinaM* all0' 
laben ihre Erwartungen' tiel höher 'gespaittit> und faehhiini 
an, ^ds eine Tiel kürzere' Frist: ihnen- Bhre' uäid Yortheil 
bei' der Heransgafe eines > BnchieB briögen mus^, und im' 
ist sehr zu bezweifehi) ob unter Iramiert' FiUIen- es KieK 
mehr als eiamal ' ereignen ^ möchte, dass' eiU' 8ehrifllfttellbr 
fuur ein fortdaaeisAes Veilagsracbt ein ^dtttoM^ H^nöm 
erhalte, als für eines von der Daoer wie e» di%ii4aei^ 
gpesetsUehe Verordnung b^stinünt; ; i '•' '.'1 nl 

Für SohriftsleOer wiSiderdie Bestininiungi ehiM föl^'- 
dauernden, immerifährenden Vejriagsreohi^s-'if>itt k^in^m* 
welentUehen Nutzen sein; es «sind dagegen aber Grfinde' 
Toi^ndenj um für das grosse PuMik«in:«äarin Niiehtheil 
zu finden^ Angenommen, 'dass 'Einer 'logaiMiaisdi^ Ta- 
feln in fünf oder sieben Stellen berechne; sind seine Be- 
rechnungen genau und richtig, so können dieselben keine 
weiteren Verbesserung^ "erhalten, Wenigsteits'niGhtin'dm 
Umfange, in dem solche ausgearbeitet sind. SöB ein sol- 
cher Verfasser oder, dessen Verleger nun aber . wohl' jbe- 
rechtigt sem. Andern die Herausgabe von d^ergl^i^en Xar: 
&ln yerwehren zn dürfen, ' aof d^n Gnind füllend, aiut' 
Eigenthum w^e dadurch beeintraditigt? Die « BeAigliisa^ 
ZQ dergleichen -Ansprüchen wöi^ ^ allerschkdlichken 
Folgen herbeiführen, und gibt es auch keinen richtigen! 
Grund (wenn auch die Gerichtshöfe es versucht haben. 
Gründe dafür anfisustelleji),. wodurch Verlagsrechte wie a«-. 
dere Eigenthumsreqhte. eine Fortdauer erlangten, und könnte 
dann. Klagen,. in Fälen wie der fr^^lidlie oder Anlichen, 

b 



diwdia«9 nelite' en^ipe^vgesetzt wietrden. Es isl- daher die 
BI^OBg der Vit^rständigsteft und wahrscheinliek aaeh die 
riditigste, dass ein ansseUiesslicbes Verlagsrecht für den 
Drude eines Biiehes für solch' einen Zeitraum ertheilt 
werde ^ dass dadurch dem Verfasser der grässtmögliehe 
Th0il des Honorars tat seine Arbeiten gesichert bkibe, 
und. dass,. wenn dieser Zeitraum verßossen, das Veilags- 
re«ht öffeiitliches Gemeingat werde. 

, < Der Zeitranm, welcher durch das Gesets auf ach^- 
qadxwanzig Jahre bestimmt ist,, möchte yieUeicht raü' 
Nutzen . auf fuofonddreissig bis vierzig Jahre au^udehnen. 
8^) es, würde aber sicherlich eher ein Nachtheil als eine 
Wohltbgit für die Literatur, sein, wollte Dftan ihn über diese 
Zeit hinausreichen lassen. 

In Frankreich dauern die Yerlagsrechti» bis Bwanaig 
Jjäire na^h dem Tode eines SchriftstdUers* In den mei- 
sten» delit^^hßn Staaten sind dieselben immerwährend fort- 
dauermd, doch entsdiädigt dieses die SchriJGtstdler nichts 
desto weniger, indem in den Nachbarstaaten Nachdrudce 
geduldet, tFenn anch nicht erlaubt oder begünstigt werden"*). 



*) Dass in 4«n meMten.d^ntschQn.BnDdeastaaien eine allge- 
meine definitive gesetzliche Bestimmung der Rechte der Schrift- 
steller and Verleger noch nicht vorhanden sei, und vor der Re- 
gulirung der Pressgesetze, und eines durch den Bundestag er- 
lassenen Gesetzes gegen den Nachdruck nicht vorbanden sein 
kann, ist leider! nnr zu bekannt. Die Yersohiedenheit der Ansich-* 
ten darüber, wiolche von Vielen in Schriften aufgestellt wordes, 
ist eine natürliche Folge dieser Unbejitimmtbeit, deren Hebung 
der Wunsch Aller ist. Es müsste zu weit führenj sich mit Er- 
örterungen darüber zu befassen, dagegen aber dürfte es zweck- 
mfissig sein, auf zwei der neuesten und inhaltreichsten Schriiten 
über diesen Gegenstand aufmerksam zu machen, welche alle Pro'a 
und Contra's mit den scharfsinnigsten Erläuterungen begleiten 
Ui^ iieleuQhteQ. Es sind dieses 1) Schriftstellerei, Buch* 



XiX 



Aigaien^ welche die Erzeugnieee der Literatur in 
Groeebrittanien zu tragen haben. 

In EnglMid sbd die Abgaben nnd Taxen, weldien alle 
GewerbsKwrige, die der Literator dienen, mterK^fen, auf das 
böchste gesteigert, so dass nnbesweifelt der grosste Nacbtbeil 
daraus entspringt. Nicht nar dass deren Anlage gegen das 
Int(»res8e des allgememen Besten geriditet ist , sondern sie 
sind auch eben so drückend als ungerecht gegen den Bin^ 
xelnen. Dem allgemeinen Besten sind solche zuerst dadurch 
naehtheiligy dass die Yerbrritang nnd Zanahme nützlicher 
Kenntnisse dadurch gehindert wird, das hUisAge derselben 
Tcrschlingt oft den mühsamen Erwerb einer Klasse sehr 
yerdienstYoller Leute, und zeigt sich die Ungerechtigkm^ 
npit welcher diese Abgaben yertheilt worden sind, durch 
die Thatsache, dass deren Unverhaltnissmässigkeit den 
üebelstand hervorbringt, dass solche öfterer aus dem Ca- 
ptalfonds einer Unternehmung genommen werden müssen, 
als dass der Gewinn daran, solche trage. 

Diese Abgaben bestehen in dem, was der Papierma» 
nufaktur aufgelegt worden ist; in dem, was von den An- 
kündigungen in den Zeitungsblättem u. s. w. abgegeben wer* 
den muss, und in den fiir die öffendichen Bibliotheken 
der yermnigten Königreiche abzugebenden 11 Exemplaren, 



handel und Nachdruck, rechtlich, dttlich und klü^ch be- 
trachtet. Eine wissenschaftliche Prüfung des von Waogenheim - 
sehen Vortrags darüber beim Bondestage. Von Professor Bürog 
in Leipzig, gr. 8. Brockhaus. 1825. 125 Seiten. Preis 18 6r 
2) Die Rechte der Schriftsteller und Verleger. Eia 
Versuch Ton Wilhelm Angust Kramer, J. U. D. Heidelberg, bd 
C. F. Winter. 1827. 164 Seiten, l^tm 20 Gr. 

b» 



XX 



TOB jedem nea erscheuiinideii Bache* Nachstehende Ko- 
stenberechnungen rühren von einem Manne her (Herrn 
Rees, von dem Hause Longman, Rees, Orme, Brown, 
Green nnd Longnmnn in London), dessen Ansehen und 
Erfahrung in dieser Hinsicht unbezweifelt ein grosses Ver- 
trauen zu schenken ist, und erscheint in diesen Berech- 
nungen die so sehr nachtheilige Einwirkung der Abgaben 
auf diesen Industriezweig sehr auffiillend. Es zeigt sich, 
welche Unkosten ein. Buch von einem Bande in gross 8^ 
Ton massig engem Druck, etwa 500 Seiten oder 31 Bo^ 
gen enthaltend^ das 12« (etwa 4 Thlr. sächsisch) im La- 
denpreise kostet, zu tragen hat; wie yiel darin allein Ab-^ 
gaben an die Regierung begriffen sind, und zeigen dieses 
die Berechnungen bei Auflagen von 500 , 750 oder lOOQ 
Exemplaren. 



^ür fünfhundert Auflage. 

D'rucklohn und Correcturen . . . 

Papier 

500 cartonirte Bände ..... 
Zeitungs-Ayeitiasemeats .... 

11 Exemplare fir die öffentlichen Bi- 
bliotheken , 

14 Exemplare für d. Verfasser ange- 
nommen 



Koitenbe- 
trag. 



i, 9, d, 

88 18 
88 10 
10 
400 
177" 8 



25. 

475 ExempL bleiben für den Verkauf 

k Ss. Sd. jedes, macht jf 199. 17«. lld. 
Obige Kosten in Abzug 177. 8 

Gewinn f. d. Verf., 
Verleger, Commi»-! . 09 0-11,1 
sionsgebühren u. Zin^ * ^' 5^«. "<«• 
sen vom Capital 



Davon sind 
Abgaben. 



£. 8» d. 



8 12 10 

S S 8 

20 



Si 16 6 



f 



XXI 



Bei siebenhniidert und fanf- 
lig Exemiplaren. 

Für Dnicklohn und Correctaren . . 

Papier • • ^» 

750 cartonirte Baode 

Zeitoiigs-ATertissements .... 

11 Bxemplare für die üffentlichen Bi- 
bliotheken. 
14 Bxemplare für d. Verfasser ange- 

nommeo. 
725 Exempl. bleiben far den Verkauf 
ä 8s. 5d. jedes, macht £ SOS, 28, 5d. 
Obige Kosten in Abzug 218. 1 — 

Gewinn f. d. Verf., deni 
Verleger, Commissiont-I 
gebühren u. Zinsen yornj £ 87. 1« 5d. 
Capital, wenn alle Bxem-I 
plare yerkauft sind ^ 



Bei tausend Exemplaren. 

Für Drucklohn und Correcturen . 

Papier . 

1000 cartonirte Bande . « . . 
2«eitungs - Ayertissements . . . 



Koitenb«- 



t* t. 4. 



95 6 

57 15 

15 

50 



218 1 



11 Exempl. für £e öffentlichen Bi- 

Miotheken. 
14 Bxemplare für den Ver&sa an- 
genommen. 
975 Exempl. bleiben für den Verkauf 
ä 8«. 5f{. jedes, macht t 410. B9, Sd. 
Obige Kosten in Abzug 259 14 ~ 



102 14 
77 
20 
60 



O 






DsToa siad 



:6. #. d. 



Gewinn für d. Verfas-i 
aer u. s. w., wenn alle > £ 150. ISs. Sd, 
Exempl. yerkauft sind) 



259 14 





12 19 4 

4 15 7 

25 



U 15 11 




17 

6 
SO 




5 

7 






9 
5 




53 19 2 



- fie dftrf aber^ hieriiei. als' sehr weseadich .indii nher* 
sehen werden, dass vorstehend nur geze%t ist', inwiefem 
die Abgaben an die Regierung auf Yerlagsiinternelimiui- 
gen liQcl)^ nachlhicilig einwirken, sobald eiiie Auflage völ- 
lig und: anöden 'ivoUen, richtigen Preisen verkanft w^rdea 
ist;'doch nur selten ist soM ein>Gläck zu eni«rten. E^ 
kkim vielnieltr die wahrhafte yersi<^herüng gegeben weir- 
den, däss mit Äuisnahme der Fld^chriften im Durchschnitt 
k^qm^-die HiUfte der gedrackte^ Bücher abgesetzt werden 

kam^v }W^im/ «icht, eine, Herabsetzung, dei^ Preises Statt 
findibt, £e .d6m' Yerleg«» allemal gixissea Schaden • bringt. 
Wen» imth ^em so ^eben' aa%estellten Seispiele von tüüer 
Auflage tön 750 Exemplaren nur 625 ^ anstatt 725 ver- 
kauft werden^ so bleibt für den Verfasser und den Verle- 
ger . als Sirsatz für Zinsen , schlechte Schulden etc. blo$s 

^m§ '•■■1*1' »', *4 *' A 

£i,45. IQ«. 0^. übrig. Bei ^inem Absatz von 525 Elxem- 
]i]acto.)iriirden*nai* ebiendie Unkosten gedeckt werden, und 
für -des Yetfai^äers 'Hi9iior%r bliebe dann ebensowenig etwas 
öbrig, als für deh Yerlegei', für dessen gehabte Arbdt und 
iur die Anlegung des Capitals. Bei einem Absätze von 
Iftarj425 Exeipplaren würde die Regierung € 42. 15«, 
11^.,. an Abgaben von einer. Unteraehmung bezogen, ha« 
heikif wShrehd dem der Verfasser den ganzen Lohn 






theil bringen, dass unter ISO Verlageuntem^hiniingßp 50 die Kor 
stcp i^cht eüo^ragen,' wahrend von den bleibendeo achtzig bloss 
T^P zu einer zweiten Auflage gelangen, \velche9 aber in den mei- 
stQU Fällen, nicht lohnend sei,, dass. iqo Ganzen genommen der 
vierte Theil die Kosten nicht ersetze , und dass unter acht oder 
zehi| Bücbjern i^otr ein einziges mit Vortheil neu aufgelegt wer- 
ben könne! hiß erhobene Beschwerde über die Ablieferung der 
ejiif JG^xempIar^ für die . Bibliotheken mochte gegründet erschei- 
nen, genq£(sen dagegen nicht die Verleger Grossbrittaniens eines 
^chutzQs gegen Nachdrucl^, wie kein apderes Land ihn gewahrt, 
und am wenigsten Peutschlaad, 



/ 



XXV * 

seiner Aibeit «md der Verleger f. 40* 4e. vott eeiaeai 
Capital Tedoren lUitten. Die blosse Mö^dikeift, dasa 
ein soloher Fall eiatretea könnte, sollte schon mehr als 
ein hinreichender Gmnd sein, das Abgabensjstem einer 
RoTisionza naierwei^fen, aonal solche Fftlle, anstatt bloss 
möglich zu sein, in der Wirklichkeit ÜEist tüglick vorkommen. 
Es ist ein sehr grosser Unterschied zwischen dem Be- 
därfi\iss Ten Büchern, welche die j^fahrong 4er Seele sind, 
nnd der leiblichen Nahrong. Unter welchen Umst&nden 
ee immer sei, findet die letztere sichere Abnehmer nnd 
Nachfrage. Wird anf Malz, auf Hüte oder Schnh^ eine 
Abgabe gelegt, so ist es möglich, dass dadurch der Ver- 
kauf dieser Artikel um etwas vermindert werde ; doch wird 
später die Waare dann zu solch' einem erhöhten Preise 
verkauft werden, dass den Händlern mit diesen Artikdn 
der gewt^hnliche Gewinn dennoch werden muss. Mit Bii- 
chem ist dieses aber eine ganz andere Sache, Die Lieb- 
haberei dazu ist so zu sagen launenhaft, und zwar so 
ausserordenüidi , dass die unterrichtetsten Leute sich täg- 
lich in ihreji Verm^thungen über den Absatz neuer Bücher 
täuschen ^ und eben so auch was den Verkauf der neit 
aufgelegten Bücher betrifli. Bleibt aber ein Buch ohne 
Nachfrage und nnabgesetzt liegen, so ist der Nachtheil so 
drohend, dass der Verleger gern den eigentlichen Preis 
anf ein Viertel oder Fünftel herabsetzt, und häufig ist er 
sogar genöthigt, ein solches Buch an den Tabakskrämer 
oder an die Verfertiger von Feuerwerken zu verkaufen. 

Bei einer Untersuchung, welcher kürzlich die Ge-« 
acbäfisangelegenheiten einer ausgedehnten Verlagsbuchhand^ 
lung unterworfen wurden, ergab es sich, dass von 13Q 
Werken, welche in solcher während eines angenommenen 
Zeitraums herausgekommen waren , Fünfzig nidit die 
Verlags)io6ten gebracht hatten« Von den übrigen Acht- 
zig hatten nur Dreizehn eine zweite Auflage er- 



• XXYI 

idbt, do^ waren diese zweiten Anihigen in den mmten 
Fdlen nieht gewinnreich gewesen« Im AUgememen lässt 
flieh daher annelimen, dass Ton den herauskommenden Bi- 
chem dier Tierte Theil nicht die KMten Ininge, nnd dass 
«Otter aeht oder zehn Buchen nur ein einziges mit Nutzen 
wieder nen aufzulegen ist. Was nun Flugschriften be- 
trifil, so wird es nidit übertrieben sein zu behaupten, dass 
nur eine unter fiin&igen dem Verleger die Unkosten des 
Yeilag» bringe. 

Ist es nun nach diesen angegebenen Thatsachta nicht 
höchst ungerecht, ein und dieselbe Abgabe auf Werke zu 
legen , welche erst erscheinen sollen ? Nur in sehr weni- 
gen FftUen wird solch' eine Abgabe den Bücherkänfern 
auferlegt, und ist yielmehr als eine ziemliche Verkürzung 
des Verdienstes sowohl des Verfassers als des Verlegers 
anzusehen; in sehr vielen Fällen verscUingt solche diesen 
Verdienst gänzlich, und in nicht viel weniger, Fällen wo 
gar kein Verdienst ist, drückt sie mit ihrer gai^zen 
Last auf das Capital des unglücklichen Ver- 
fassers oder Verlegers! Wenn die Richter in den 
Gerichtshöfen ihre Urtheile Termittelst der Würfel fassen 
wollten, so würde in solchen Entscheidungen völlig eben 
so viel Verstand und Gereditigkeit zu finden sein, als in 
dem Verfahren, welches die englischen Finanzminister itf 
Betreff der Abgaben farLiteratnrerzeugnisse befolgt haben. 
Müssen Bücher überhaupt besteuert sein, so mögen die 
Verleger der Aecise untergeordnet weiden ; m^i lasse die- 
selben eine Angabe des Absatzes von Büchern machen^ 
und darnach besteuere man sie. Der Verlust, der 6wrA 
eine ui^lfickliche literarisdie Spekulaticm herbeigeführt 
worden — und man kann annehmen, dass die grössere 
Hälfte derselben unglücklich ist — darf nicht durch ein 
Besteuerungssjstemi wie das englische, zu solch einem 
Vernichtenden Grade eihöht werden. 



Die neuere Hembsetzmig der AbgalMt auf Zcftnag»^ 
ankfindigiiiigeii wird diese Ungereditiglceit etww tenrifr- 
dem, Aber diese Brleicbtemng ist Bor sehr asdibiglieb; 
ääB Uebel wird dadorrii anericaiint, ohse gebeben b« www 
den. Anstatt, dass die Abgabe tob den Ankindigiingen 
in Zeitungen und Jenrnalen berabgesetst worden ist, bStle 
solche gänslieh anfgehoben werden sollen* Sie bringt 
nicht mehr als jfthrKcb £ 170,000 ein , nnd es ist IbsC 
gewiss anzunehmen, dass der AnsfkH in der Einnahme, 
den ihre Aufhebung verursachte, sumal wenn zugleich die 
Abgabe yom Papier auf die HftHte herunter gesetzt wirde, 
in nicht langer Zeit bloss durch den weit grossem Papier- 
verbrauch und die darauf gebliebene Terminderte A^abe 
mehr als eingebracht sein wurde« Die Auflage, itrelefae 
auf den Zeitungsankundignngen liegt, druckt alle Litera- 
turwerke sehr hart, am meisten aber die FlugschrilleB, 

Allein der Besteuerung der Bücher, noch ehe solche 
erschienen, sind Einwürfe entgegen zu setzen, die nur zu 
guten Grund haben, und aus dem bereits Angefäirten geht 
henror, dass eine solche äusserst ungerecht sei, und we- 
nigstens dahin abgeändert werden sollte, dass die Abgabe 
nur Ton der Anzahl nnd dem Werthe der wirklidi TOr- 
kauften Exemplare erhoben würde: Besteuerungen dieser 
Art werden um so unyerantwortlicher , als dadurch der 
Bndierpreis gesteigert und die Verbreitung gemeinnütziger 
Kenntnisse unter den' firmeren und weniger unterrichteten 
Classen vermindert wird. Zu gleicher Zeit liefern diesel« 
ben keinen entsprechenden Ertrag, und scheinen in der 
That alle Eigenschaften zu besitzen, die mit der Natur 
der Abgaben und Taxen unverträglich sind, ohne dass 
eine einzige Gehörige dabei befindlich sei. 

Die Lieferung von eilf Bxen^laren an die öffentUchea 
Bibliothek^ ist bei kostspieligen und grossen Untemeh-' 
mungen , welche nur in geringer Zahl au%degt werden 



XXVIH 

4 

kdnnea, eine eben so druckende Einrichtnog, nnd ist diese 
Anzahl von Exemplaren in Tielen Fällen für den Yerfos« 
ser der Gegenstand und das Opfer eines nicht unbedeu- 
tenden Gewinns, und die Verbindlichkeit, diese Aufopferung 
machen zu müssen, ist mehr als einmal Veranlassung ge- 
wesen, dass desshalb Unternehmungen gaozlich unterblie- 
ben sind. Fände diese Abgabe zum wirklichen allgemei- 
nen Besten Statt, so liesse sich dafür noch Etwas anfüh- 
ren, es ist dem aber keineswegs- so. Die Bibliotheken, 
weiche diese eilf . Exemplare erhalten, heissen öffent- 
liche, doch mit Ausnahme der des brittischen Museums 
sind sie sämmtlich Privatanstalten, welche besondem Kör- 
perschaften oder Stiftungen angehören, und sind solche 
nur den Mitgliedern dieser letzteren zugäng- 
lich*. Wie kpmpt der Verfasser eines Buches dazu, dass 
er die Edinburger und Dubliner Juristen, und dieUniTcr- 
sitäien mit Exemplaren seines Werks beschenken soll? 
Nach wdchen Grundsätzen können diese Stiftungen und 
Vereine Ansprüche auf irgend einen Theil seines Eigen- 
thums machen? Es würde dagegen zweckdienlich sein, 
wenn .in den Hauptstädten, London, Edinburg und Dublin 
Exemplare Ton jedem erscheinenden . Buche deponirt wür- 
den, um dadurch das Verlagsrecht zu sichern, und könn- 
ten sich dann Schriftsteller leicht veranlasst fühlen, zum 
allgemeinen Besten ansehnliche Opfer zu bringen. *) Aber 
dieselben verbindlich zu machen, ausser dem für dasbrit- 
tische Museum bestimmten Exemplare noch z^ andere 



^) In allen anderen Ländern wurden viele Verleger getm 
eine Aufopferung von eilf Exemplaren machen, erlangten sie 
dadurch Schutz vor Nachdruck, ein Uebel, vrelches die Verleger 
Groflsbrittaniens nnr insofern kennen, dass ihnen zuweilen auf 
dem festen Lande oder in Nordamerika die oft zu theuw ange- 
■etBten Oiiginalansgaben naehgedruckt werden. 



I 



XXIX 

xum Natzen nnd Y^rtkeil einer gkiehen AjusaU von 
Tafinetitaten hergelien zu müssen, ist ein Yerfahren, welches 
sieh in keiner Hinsicht mit Becht und Billigkeit yerMgt 
Die Gesetze anderer Länder sind in dieser Beziehung 
besser, als die tou' Grossbrittanien; in Amerika, Prenssen, 
Sadisen und Baiem wird bloss ein einziges Exemplar 
in Ansprach genommen, und oft auch dieses nicht; in 
Frankreich und Oesterreich zwei, und im Königreich 
der Niederlande drei. In den Ländern, deren Regie- 
rnngsverfassungen äusserst despotisch genannt werden 
müssen, werden in dieser Hinsidil die Schriilsteller 
besser behandelt, als in dem Tom Gesetz r^erten 
England. 

Buchhandel. 

Von dem englischen Buchhandel ist London der grosse 
Mittelpunkt, und aus den Pressen dieser Hauptstadt gehen 
jä]»rlich weit mehr neue Bücher hervor, aliS aus' sämmt-^ 
liehen ihrigen Ländern des brittisdben Ricidies. Seit den 
letzten yiensig Jahren sind jedoch auch zu Edinburg eine 
grosse Zahl wichtiger und gehaltvoller Werke heranege- 
geben worden; doch werden diese sämmtlichen Brschei-» 
nungen, sowie die, welche Oxford/ Cambridge und Gias^ 
gow an's Licht fördern, nur durch den Londoner Buch-- 
handel vertrieben. Bie fidinburger Buchhändler, sowie 
die in den andern Provinzialstädteii haben ihre Commis- 
sionaire in, London, welchen sie von jedem neuen Buche 
eine Anzahl Exemplare zum Yeikauf senden, und von 
denen sie auch Alles verlangen und committiren, was sw 
abzusetzen Gelegenheit haben. Bie Londoner Commissio- 
naire, welche die Geschäfte der Buchhandlungen anderer 
Städte besorgen, machen gewöhnlich am Schlüsse eines 
jeden Monats ihren Correspondenten eine Sendung von 
Zeitschriften u« s. w., welphen auch die erschienenen neuen 



Bfi^er beig^fiigt weiden, wenn deren Widbtifkfiit iiidil 
eine besoi^re frühere Yergendnng darch die Post noäb- 
wendig gemacht hat. Die in Bdinbnf g nnd BnUin |tnsft&* 
sijfen Boidihjiadler sind nmgekelirt die Geecküllsffilirer der 
Lendener, und yersehen den sdiotäseben nnd IreUndi^eben 
BnfiUiandel mil den in London gedruckten Bu^beni und 
Neuigkeiten. Die Verkaufs- oder Ladenpreise werden 
^on den Verlegern festsetzt, und diese bewilligen den 
Sortimentsbucfaliändlem einen Rabatt yon 20 ä 25 7o ^on 
grossem Weikea^in 4o u. s. w., und von 25 bis 30 auf 
die übrige in 8° oder kleineren Formaten gedruckten. 
Der den Letslem tou den Erstem eröffnete Credil ist auf 
sieben bis zwölf Monate bestimmt, und ausserdem wird 
bei baarer Zahlung ein Disconto tou ö^o per annum gewährt. 
Angestellten Untersuchungen zufolge ist anzunehmen, 
d|ws, mit Ausnahme der neuen Auflagen, der Flugschriften, 
und der nidit in ganzen B&nden erscheinendcai Zeitsehrif« 
ten, jährKek 1500 Bande neuer Bücher in Grossbrittanien 
ereeheinen; rennet man im Durchschnitte, dass Ton jedem 
Werke 750 Auflage gemacht werde, so giebt dieses eine 
Summe yon 1,125,000 Bänden. Der Werth derselben» 
wenn der erste dafilr festgesetzte Preis 9e. per Band ist, 
würde sonach t 506,250 sein. Die Zahl der neu au%e- 
legten Bueher, yorzuglick die der Schulbücher ist sehr 
betieftchtlich ; und werden dazu die Monatssdiriften, Jour- 
nale, Flugschriften, sowie alle andern Erscheinungen, mit 
Ausnahme der politischen Zeitung^, gerechnet, so dürfte 
der Werth der neu gedruckten Bücher und der neuen 
Auflagen ein Jahr in's andere ungefähr € 750,000 betra- 
gen.*) Der antiquarische Buchhandel in Grossbrittamen 



*) Diese nur approximativ gemachten Angaben scheinen zu 
niedrig, obgleich der englische Buchhandel weniger prodoktiT 
iit, alt der frans4sidie und deutsche. Auch geht ans dem im 



[ 



ist ebenfalls eekr bedeal^nd, wni bafiwMi sidi Viele nil 
diesem Ge^oliliAe. Der Preis alter Bücher wird fast inaer 
ddrck'derea ftussem ZosUad bestinmt; der Baadel damit 
ist sehr lebhaft, aber auch niiiiuiter se seltsamer Art, dass 
dasselbe Baob oft bei rijMm. Antiquar für die Balfie edei 
das Drittheil t^b dem aa haben ist, was bei einem andero 
dafür bezahlt wird. 

Die Einfuhr fremder Bücher betreffend. 

n^eh. den neaesten Bestimmimgen ist disr fiinlahrseU 
derselben £ 1 per Centner fiir alle gsbnndenen oder woh/eA 
Bücher, welche bis zma Jahre 1801, and :t 5, wfnn solche 
nach dem Jahre ISQl herausgekommen sind. Um an 
Termeiden, dass Bücher nnd Charten im PnYatbesitz^ nicht 
mehr als einmal an den brittii^chc^n ZoMsUltten reraoUt wer-» 
den» soll der Besiisier derselben jedesmal, so oft er solche 
Bücher wieder einführt eidlich erhiirtea, dass er sie im 
Lande auf den gewöhnlichen Handelswegen erkauft habe, 
nnd dass dieses dieselben Bücher und Charten sind, welche 
er ausgeführt habe, und dass dieselben nur zum eigenen 
Gebrauche und nicht zum Handel damit bestimmt sind. 
(Nach der 3ten Yeroidanng des Schatekammeramts und 
des ZoUregulatiYS vom 8* October 1818.) 

Alle Bücher, namentlich die in den Königreichen zu- 



etiglitfcheu Original Angegebenen lucht bestioimt hervor, ob die 
Stttfiflie von £ 750,000 jahrlich durch die gemachten Binnahaiett 
der Buchhaiidler, oder durch die. aefgeweiadeten Yeriagtlcoatfl* 
liervorgebracht werde. Da ia^ Grotsbrittaoiea und Ireland gegen 
tausend Buchhäadler angenommen werden müssen, Ton denen 
der dritte Theii wenigstens Verleger ist, so würde auf jeden 
derselben im Durschschnitt nur ein Umsatz von circa £ 2250 
kommen, welches offenbar zu weiug ist, und würde dieses auch 
für Deutschhind und Frankreich nicht im richtigen VerhfiR- 
nisse sein. 



xxnt 

erst reriassteiiy geselinebett«!! oidet gedira^skten s^^llen' bei 
Strafe des Teflustes derselben nicht aam Haiider einge^^ 
fiSlirt werden, mit Ansnafame solcher, welche kt'^^taüng 
Jahren nidit nen aufgelegt 'Worden sind, oder welchem ein- 
zelne Theiie von grossem Sammlnngeb sinil, oder diO' 
zam grössten Theäe ausserhalb des Landes verfasst -oder 
geschrieben sind. 

Bücher, welche zuerst in England yerfa^sst, geschrie- 
ben ond in dem yereinigten Königreiche gedruckt und ver- 
legt jmA in anderen Lündiäm wieder aufgelegt^ worden sind, 
dfirfen zum Handel nicht eingebracht werden. 

Die Erlanbniss, englische Bädifer, welt^ie im Aus- 
land nächgedruckt worden sind, einzuführen, tvird nur 
tat ein einzelnes Erxemplar eines jeden Werks zttm^eige-^ 
nen Gebrauck gegeben, und dürfen Reisende unter ihren 
Effekten solehe mit einbringen. (Verordnung des Sdiatz- 
kammeraints rom 29* Juni i880.) 



Buchhandel. 

• . » * • • • 

Seit dem Sturze Napoleons ist die Thätigkeit . der 
Pressen in Frankrrich ausserordentlich erhöht worden« In 
d^ sehr bdehrenden Werke des Grafen Daru: Noli(ms 
statistiques sur la Librairie, 1827, wird, die Zeitungen 
nicht gerechnet, die Zahl der gedruckten Bogen, welche 
1816 aus der französischen Tresse hervorgegangen sind, 
auf 66,832,883 angegeben, und im Jahre 1825 auf 
128,011,443, und lässt es sich mit Gewissheit annehmen, 
dass nach diesem Zeitpunkte der Zuwachs sich nicht Ter-.. 



I 






xsxm 

mindert habe; *) aach ist «inl groSd^r" Th'eB <l«r neattn 
Erseheiiiängeii in d€ir französilN^lteii' Literatttr tob solchem 
umfange nnd so grosser Wiclitigkl^it', wie sokhe in kri- 
nem andern' Lande erschienen' dnd. IMef Mehrzalil der in 
Frankreich erschienenen Werke von einigem Werth wer- 
den, sobald solche > erschienet sind,' in Belgien nach- 
gedrdckt. Dieses Nachdrhckergewerbe ' is^ so bedentend, 
dass nach einer Ton"fran2dsis<^en AnehhUndleni bei ihrer 
Ri^ening eingei¥»iehteh Petition Yt^m^l^^ 1^28 ein ein*» 
ziger Budiliändler in Brfissci, Wshtend 18% und 1826 
und der ersten Hrüfte von 1827 Ton franimsischen Ori- 
ginal werken 318,613 Bände nacl^t^adrackt' hat Diese 
Btusseler Ausgaben, denen ein^ sabbere äussere Ansstat- 
fung nicht abzusprechen ist, können allerdiifgs xu einem 
Tiel biHigem \Preiso gegeben werden, indem der Nach«* 
drucker weder Honorar zu ' bezahlen ,- no^h Yerli^redite 
zu erwerben hat. Der grosse Schaden , welcher den fran- 
zösischen Schriftstellem und Yerlegeni durch diese nie- 
derländischen Nachdrucker im Auslande zugefügt wird, ist 
sehr bedeutend und es lasst sk^ eniriirti^« dass ihre Aus- 
gaben selbst in Frankreich heimlich verbreitet werden. 
In Frankreich hat jeder Buchhändler ein Patent oder 
yielmehr einen Gewerbsdcbein, und, hat darauf den fiid zu 



^ ^) Naeh eioer Angab« in der Aägsbbrger. . AUf «i' Zeitong'Toni 
Jahr 1892 bat die franzofiscbe Vr^ufi im Jabre 1831 an neoen 
Werken, 5^063 geliefert, von denen 4849 in französischer Spra- 
che geschrieben waren. Die politische Literatur betrug allein 
979, die Poesie 545, die Geschichte 464, die Theologie 3^7, das 
Theater 891, die Rechtswissenschafteh 246, die Medizin 211, 
die Kritilc 179, die Kriegskunst 164, Romane 164, Pädago- 
^k' 16:^, die Biographie 1S4, die schonen Künste ^ , die Na- 
turgeschichte 59 , Reisebesch'reibungen 58, die Mathematik 48. 
Die neuen Auflagen, sowie die Kahl der gedruckten Bpgen sind 
nicht' angegebtii. 

c 



tu ki^lg^f^ I)ie9« EiiiHifMüii^ bat aQ)M>9 yMe B«fioh«€ro 
dfu d^ fra^K^scb^n .yfMrlfferveraBlHSf^, inaotoi^ «a ebit 
Qi^.^il^jjiph? und dräi|ia;i\^ Aüuistt^gel sei, 4ftss die 
An^uhl der Sortinifi^tshv^c^hiSiidkr dftdv^h T^rmindefl iiad 
diie Yeraabi^i^ning zur ^[Ubew^hivig niobi geföffderl weiide. 
.Q^r Bi)bAt^». wel^b«^ ih ffonaösischefi Yerl^gsbueli- 
b^^er (^pfmrä MtaiKpß^ de« SoriimeiitsbucbhftDdIcni 
(^fer^Aanrft JM^aifr^s) bew^illigen; lat nkbl w]^ in BigliVidt 
^oftd^rbur gempg, nnivt^ iom Fonpiate ein«» BiMliea, sen« 
dem wij:4 ;dai^b. ^^ Wissenachafi oder de» bbah heelimiMt 
Ajdf./^istoiisfhet jl^^rl^ey j^vif Bi|ffb<sr krHischen lokidta uni 
Ljiterutnr i^f ^si^pbei; U^ ifir ll^ge] S&^/d, bei matbeoMtiseken 
imd böhereii^ wifl^eri^cbfiplilicbeii Werke», wird seile« mebe 
vjie 10 a,:l!>7Qi ßabs^t bewiUigjt, dagesM' bei Remane», 
^(P^lihifwg^n u. ^g^ w. 4A bia. 507o ««ge^tan^e» aind, 

0^8^» fi^ '^ Fisr^fecAeft, Vergehen und Confraven- 

tiinenMer^Pre^ewunii^ der anderen ^Mieatiönsmittei, 

■/ 1'» ^ ' • . • ' 
Ludwig .Philipp , König dei^ Fjtuizosen, -^ Gruss AUeii G*- 

genwflrligen i|na K&nftigen. 

Wir Häb*en' VorgescbTägen , die Kammem ba\>en angenomm^^n. 

Wir haben befohlen und befehlen folgend«g4. 

Titel L Vom. den. Verbt^ohBn^ Vergehen und Cantrm- 

'• ' penfionen, 

Art 1. J^4e Aoreiznag -*<• durch eines der im ersten ArU- 
kel des Gesetzes vom \7^. Mai 131^ angeführten • Mittel, — «« 
den. im Art. S6 und 37 des. Code p^ial bi^z^^hneten Yerbracheiv 
sie mögf zur Tbat f^fuhrt haben oder nicht « ist ein< Attentat, 
gegen die Sicherheit 4^8 Staats. — Hat sie. s^nr Tbat geführt» 
soll sJA bestraft, werden nach Art. I. de^ Gesetzes Yom 17. Mai 
1819. — Hat i^f nicht zur That geführt, soll sie bestraft wer-< 
den mit Haft und einer Busse Ton 10,000 bis 5P/KK) Fr. I« 



XXXV 

ciBem und dea aadera Fiille kann rfe Oftch All 28« d«r ClMfli» 
d4r Kunaer der Piüri deferift werden. 

Art. 2. Die Beleidigung gegen den Kfteig« dvreh dieselben 
Büttel begangen, wenn sie den Zweck bat, xnr Verachtung oder 
zum Hass gegen seine Person oder seine conatitnlionelle Autori- 
tät anzuregen, ist ein Attentat gegen die Sicberbot des Staats. 
Wer sieb desselben schuldig macht, soll yerurtbeilt und bestraft 
werden nach den beiden lotsten Sätnen des Torigen Artikels. 

Art 3. Jede andere Beleidigung gegen den K5nig soll 
bestraft werden nach Art. 9. des Gesetzes Tom 17. Mai 1819. 

Art. 4". Jeder, der den Tadel oder die Verantwortlichkeit 
der Regierungsacte auf den König zurückführt^ soll beitraft 
werden mit einmonatlicbero bis einjährigem Gefängoiss und mit 
einer Busse von 4C0 bis 5000 Fr. 

Art. 5. Der Angriff geigen das Princip oder die Form der 
durch dip Charte von 1830 eingesetzteri Regierung, so wie sie 
durch das Gesetz Tom 29. Novhr. 1830 definirt sind — wenn 
derselbe zum Zweck hat, zum Umsturz oder zum Wechtel der 
Regierung anzureizen, — ist ein Attentat gegen die Sicherheit 
oes Staats. — Wer sich desselben schuldig macht, soll verurtheilt 
und bestraft werden nach den beiden letzten Sätzen des Art. I. 

Art. 6. Jeder andere, durch das Gesetz vom i9, Novbr. 
1880. bezeichnete Angriff soll auch fernerhin nach den Verfügun- 
gen dieses Gesetzes bestraft werden. 

Art. 7. Die im . Torigen Artikel bezeichneten Strafen sol- 
len Terhängt werden über diejenigen, welche sich öffentlich und 
förmlich als Anhänger irgend einer anderen Regieruugsform be> 
kannt haben, sei es, indem sie den durch das Gesetz vom 
10. April 1832 auf ewig Terbannten Personen, oder irgend einem 
Andern als Ludwig Philipp dem Ersten und seinen Descenden- 
ten Rechte auf den Thron Frankreichs zuschreiben; sei es, in- 
dem sie die Qualification des Repubtikaners , oder irgend eine 
andere mit der Charte von 1830 unverträgliche annehmen, oder 
indein sie den Wunsch, die Hoffnung oder die Drohung ausdrfr- 
eken, die Ordnung der oonstitotionetien Monarchie zu zerstdren, 
oder die gefallene Dynastie wieder einzusetzen. 

Art. 8. Jeder Ang;rtff gegen das Bigenfhum, den Bid, 
oder die den Gesetzen schuldige Achtung; jede Apologie ^ei 
Thaten, wekhe dordi die Un pentOe als Verbrechen nnd Verge^ 



XXXYI 

ben bezeichnet siad; jede Anreizung^ zum Hawi unter den yer- 
Bchiedenen Classen der Gesellschaft, sollen bestraft werden nach 
dem Art. &• des Gesetzes vom 17. Mai 1819. — Doch sollen die 
Tribunale befugt sein, in den durch den vorigen Satz und den 
Art. 8. des eben citirten Gesetzes vorhergesehenen Fällen nach 
Umstanden die Strafen auf das Doppelte des Maximums zu 
erhohen. 

Art. 9. In allen Fällen der durch die Gesetze bezeichne- 
ten Schmähungen können die verhängten Strafen nach d^r Wich- 
tigkeit der Umstände, hinsichtlich des Gefängnisses, sowohl wie 
der Bosse, auf das Doppelte des Maximums erhöht werden. Der 
Schuldige kann unter anderen^ während einer der Dauer der 
Gefäognissstrafe gleichkommenden Zeit, der im Art. 45. des Code 
pendl erwähnten Rechte verlustig erklärt werden. 

Art. 10. Den Journalen und periodischen Schriften ist es 
untersagt: Bericht zu erstatten über Processe wegen Schmähun- 
gen oder Beleidigungen, Verleumdungen, wo der Beweis der 
diffamatörischen Facta vom Gesetze nicht zugelassen Nvird, sie 
dürfen nur auf Verlangen des Klägers die Klage bekannt ma- 
chen; in allen Fällen dürfen sie das Urtheil inseriren. — Es ist 
untersagt, die Namen der Geschwornen zu puhiiciren, ausgenom- 
men in dem compte rendu der Sitzung, wo die Jury constituirt 
worden ist. — Es ist untersagt, Bericht zu erstatten über die 
geheimen Verhandlungen (d^liberations int^rieures) sowohl der 
Geschworenen als der (Gerichtshöfe und Tribunale. Die Uebevtre-^ 
tung dieser verschiedenen Verbote soll vor den Corrections-Tri- 
bunalen anhängig gemacht und mit einmonatlichem bis einjähri- 
gem Gefängniss und mit einer Busse. von 500 bis 5000 Fr, be- 
straft werden. 

Art. 11. Es ist untersagt, Subscriptionen, welche die Ent- 
schädigung für die durch richterliches Urtheil erkannten Geld- 
buisseu, Kosten, Verlust und Interessen bezwecken, zu eröffnen 
oder öffentlich anzukündigen. Die Uebertretung wird nach der 
Bestimmung des vor. Art. anhängig gemacht und bestraft. 

Art. 12. Die Verfügungen des Art. 10. des Gesetzes vom 
9. Juni 1819 sind anwendbar auf alle durch gegenwärtiges Ge- 
setz bezeichnete Fälle. Im Falle eines zweiten oder anderwei- 
tigen Urtheils gegen denselben Redacteur (g^rant) oder dasselbe 
Journal, im Laufe eines Jahres, können die Gerichte und Tri- 



xxxvu 

banale, nach dem Gesetie vom 18. Juli 1828 die SoBpension dea 
Journals auf eine Zeit, die nicht zwd Monate fibenchreitet, 
aussprechen. Diese Suspension kann auf 4 Monate ausgedehnt 
werden, wenn die Verurtheilnng «nes Verbrechens wegen 
erfolgt ist. 

Die durch das gegenwärtige Gesetz und durch die früheren 
Gesetze über die Presse und andere Poblicationsmittei ausge^ 
sprochenen Strafen sollen nicht mit einander Terwechselt und soU 
len alle rollständig erduldet werden, wenn die Facta, welche dasu 
Veranlassung geben, später Statt finden als die erste Klage- 

Titel IL Von den Giranten der Journale und periodi- 

gchen Schriften. 
Art. 18. Die Caution, welche die Eigenthümer jedes 
Journals oder jeder periodischen Schrift leisten müssen, kommt 
baar in den Staatsschatz, der dafar Zinsen nach dem für die 
Cautionen festgesteliten Zinsfusse zahlt. 

Der Betrag der Cautionen ist festgesetzt wie folgt. Wenn 
das Journal oder die periodische Schrift öfter als zweimal in der 
Woche, sei es an bestimmten Tagen oder in unregelmässigen 
Lieferungen, erscheint, soll die Caution 100,000 Fr. sein; 

sie soll 75,000 Fr. betragen , . wenn das Journal oder die 

periodische Schrift nur zweimal in der Woche erscheint: 
sie soll 50,000 Fr. betragen, wenn das Journal etc. nur einmal 

in der Woche erscheint ; 
sie soll 25,000 Fr. betragen, wenn das Journal etc. blos öfter 

als einmal im Monat erschdnt. 
Die Caution für die täglich erscheinenden Journale in den De- 
partements, aussei^ denen der Seine, Seine und Oise, und 
Seine und Marne, soll in den Städten ron 50,000 und mehr 
Einwohnern, 25,000 Fr. betragen; 
sie soll 15,000 Fr. in kleinern Städten 'betragen, und ^ je die 
Hälfte von diesen beiden Summen für • die Journale und perio- 
dischen Schriften, die in grössern Zwischenräumen erscheinen. 
Es wird den Eigenthümer n der Journale oder periodischen 
Schriften, die gegenwärtig bestehen, eine Frist von vier 
Monaten bewilligt, diesen Verordnungen nachzukommen. 
Art. .14. Fortwährend sollen von der Caution befreit sein 
diejenigen Journale und periodischen Schriften, welche im Art ^ 
des Gesetzes vom^lS. Juli 1SS8 erwähnt sind. 



xxxvra 

Alt 15. Jeder Garant, der fir ein Jovriial oder Ittr eine 
periodische Schrift rerantwortlich ist, miiss den dritten Tbeil 
der Cantion als eigenes Yermdgen besitzen. 

In de«i Falle» dass entweder gSnaliobe oder th^weise Ah- 
tretuDg des dem Garanten zugehörigen Antheils der CantSeti, 
oder in Kraft getretene geriohtiiche Urtfaeile, welche die Gütig- 
Mt von Arrestheschinssen in Betreff dieser Cautien aasspfechen^ 
den Schatze angezeigt werden, soll der Garant gehalten sein, 
innerhalb vierzehn Tagen, von der ihm gemachten Anzeige an, 
entweder die Wiederabtretung oder die Aufhebung des Arrest- 
beschlusses beizubringen, sonst soll das Journal bei der im Art. 6» 
des Gesetzes vom 9. Juni 1819 festgesetzten Strafe, zu erschei- 
nen aufhören. 

Art. 16. In Uebereinstimmung mit dem Artikel 8. des 
Gesetzes vom 18. Juli 1828 soll der Garant eines Journals oder 
einer periodischen Schrift gehalten sein, jede Nummer seines 
Journals im Manuscript zu unterzeichnen* 

Jedes Zuwiderbandeln gegen diese Verordnung soll vor den 
Corrections- Tribunalen verfolgt und mit einer Geldstrafe von 
600 bis 8000 Fr. belegt werden. 

Art. 17. Die Insertbn von Antworten md Berichtigun* 
gen, wie sie durch den Artikel 11. des Gesetzes vom 25. März 
1822. vorgeschrieben ist, muss in der Nummer welche auf den 
Tag des Empfanges folgt. Statt haben, und zwar vollständig 
und unentgeltlich. Alles bei den im erwähnten Gesetze bestimm- 
ten Strsfen. 

Jedes Mal, wenn die Antwort mehr als doppelt so lang als 
der Artikel ist, auf den sie sich bezieht, wird das, um was 
sie länger, nach der Taxe der Annoncen bezahlt. 

Art. 18. Der Garant Ist gehalten i die officielleii Acten-^ 
st&cke, authentischen Berichte, Anzeigen «nd Berichtigungen, die 
ihm von irgend einer Staatsbehörde eingeschickt werden, am 
Anfange des Journals und am Tage nach dem Bmpfang dersel- 
ben einzurücken, unter der einzigen Bedingnng^ dass ihm die 
Insertionskosten bezahlt werden. 

Jedes andere Inserat, das von der Regierung durch Vermit- 
telnng der Präfecten begehrt wird, soll auf dieselbe Weise , un- 
ter derselben Bedingung, In die Nummer, die nach dem Tage 
des Empfanges erscheint, aufgenommon werden. 



%t { 



ta üebeniinitii— idt aM^mi^ tU im ^m$mU mm it$ UM 

181^ limURp(k werfltii, 

Art 19r Im Falle dar V#nuRÜMUiM w« «Zimten, 
(en Verbrechen, Vergehen und Contrayentionen der Presaei 
dM Bi9ch«ioeii des Joaraale «der d«r peiMi«ihMi Schdft, ivih- 
lend der gauen Dauer der Geftnf ipetlrafe «ad der Bnl^lMMi( 
der bürgerlichen Rechte, nur unter Leitung eiani aadern G^ 
ranten, der tä^ vom Geeetae ^edaaglea Bediaguflgtn erfüllt. 
Statt haben. 

Weaa dae Journal nur eiafa Gdraatea hat» ep teMea die 
Bigeathuaier eiaea )Aaaat Z«t habea, emea andera ▼enuftaUei^. 
uad ia der Zwitchenzwt gehaitea «ein« einea Yeraatwertlkhea 
Redacteur anzugeben. Die ganze Cautions-^umne bleih^ für 
diese VerantvfortUchkttt yerwendbar» 

Tuet in. Von ihn Z$ithnungeHy KupfirUkheH\, Lithö^ 

graphien efc, 

Art 20. Keine Zeichnung, kein Kupferatlch, kmae Lith^* 
grapbie, keine Medaille und eonstiger Abdruck, k^ne Abbildung, 
welcher Natur und Art sie sei, darf herausgegeben, ausge- 
stellt oder zum Verkaujf gebracht werden, ohne Torhergegangeae 
Erlaubniss des Ministers des Innern in Paris, und der PräCectea 

« 

in den Departements. 

Im Contra ventionsfalle können ^die Zeichnungen» Kupferstiche, 
Lithographien, Medaillen etc. confiscirt werden^ und der Her- 
ausgeber wird durch die Corrections-Ü^ribunale zu einer (jre- 
langnissstrafe von einem Monat hU ztf eineid Jtahre, Ütfd einer 
Geldstrafe Ton 100 bis 1000 ft. uübeschacfet dfer y^Vfol^tlngeil, 
zu denen die Herausgabe, die Aüsn^unfg Und der V^kaüf der 
besagten Gegenstände Veranlassung geben köffAi^, V<$tttrthei]t. 

Titd IV. Art. 21—24, l^m^U mH an^ 4k Th$9i0r. 

Tiiei V. P'on der gerichtlichen Ver/olgung und dem 

Uribeile. 

Alt S4. IKw Mbntliobe Mläuteribm hat daa Baeht;. dS« Aag»^ 
Idagtea auf dan MMea Tag yar «a * Asaiss» fei^edi aa laaae% 
aaibstwaaB bevifta dipBaacMagiahma dar gehrütea^galcfaaiiingrtt 
Lithographien u. a. w. erfolgt iat. Doch darf die Vorladung In 



IfiMKfimi Fa%:riMiKt «hariciäaeheheB« ak dtott Aiiff^dciagten das ' 
Frptokoll. der.ltocUagnailiQie bekannt ^enaciit'kt ' 

Art 25. Stellt nch der Angeklagte nicht an dem in -der 
Cittttioo featgesetxten Tage , so wird er in coniomadam yer- 
lotiiellt; . . u 

Die Oppoiätlo» gei^ dieses Urtheii nrass bei Strafe' der- 
Nicbtigkeit^ innö^tialb 5 'Tagen' von der Bekanntmachnng deaael- 
ben an, gemacht werden. 

Die ' Opposition hat ■ von Rechtswegen die Wirkung' einer 
Vorladung zur nächstfolgenden Audienz. 

Jedes Gesuch 'um Verweisung der Sache^ an ein anderes 
Gericht muss dem Gerichthofe' vor dem Aufrufen und Loosen der 
Geschwornen ditgereicht wtfden. 

' Hat dieses letztere Geschäft in Gegenwart des Angeklagten 
begonnen» so ist der Beschluss, das gerichtliche Verfahren in 
Betreff der Hauptsache zu verfolgen, definitiv und keiner Oppo* 
aition unterworfen, selbst wenn der Angeklagte nach dem Loosen 
der Geschworenen oder während der Berathung, den Saal ver- 
lassen sollte. 

Art. 26. Das CassatioQsgesuch gegen die festgesetzten Be- 
schlüsse ," sowohl in Betreff der Frage über Competenz als 
anderer streitigen Kebenpunkte, kann nicht eher, als nach erfolg- 
tem definitivem Ürtheilsspruche , und zu gleicher Zeit mit der 
Appellation gegen diesen angestellt werden. 

Keine früher gemachte Verwahrung kann den Assisenhof 
verhindern, ein Erkenntniss über die Hauptsache zu fallen. 

Art. 27. Wenn in dem Augenblick, wo das öffentliche Mi*' 
nisterium sdn Klagrecht ausüben will^ die Sitzung des Assi- 
senhofes ge^hlos^en ist, und yirenn nicht in kurzer Zeit eine 
neue eröffnet wird« so wird ein ausserordentliches Assisengericht 
durch motivirte Ordonnanz des Präsidenten gebildet. Diese Or- 
donnanz schreibt in Ueberäbstimmung mit dem 388. Artikel der 
Criminal-Processr Ordnung die Loosung der. Geschworenen vor» 
und bestimmt den Richter, welcher präsidiren soll. 

In den Hauptorten der Departements, wo keine königlichen 
Geriohtshdfe sind, ist der Präsident des Geriduto erster In- 
staae.von Reohtswegen Präsident dea Assisenhofes , wenn nichl 
der JnstiziÜiuster oder • der etite ■ Pcäflident emea andern be^ 
stimmt hat ■ • 



XU 



Allgemeine Beetismaag. 

Art. 28. Die früheren GeseUbesünunnngen , welche nicht 
im Wldenprach mit den gegenwärtigen nnd, seDen fortwihrend 
nach Fenn nnd Inhalt in Kraft bleiben. 

Dai gegenwärtige GeMti, erörtert and angenommen darch 
die Kammer der Peirs and die der I>epntirten and von Uns am 
beatigen Tage eaactioiurt, soll als Staatsgesetz m Wirksam- 
keit treten. 

Wir befehlen unseren Gerichtshöfen xm^ Tribnnalen, Prä- 
fecten» Verwaltungsbehörden und allen Andern, dess sie es 
schützen und aufrecht erhalten, es hüten, befolgen und aufrecht 
erhalten lassen, und, um es Allen Tollkommen bekannt zu machen, 
es überall, we. es nötthig ist, Teröffentlichen und einregistriren 
lassen, und damit es feststehend für immer sm, haben Wir ee 
mit Unserem Siegel versehen lassen. 

So geschehen im Palast der Tuillerien am 9. des Bfonala 
September /im Jahre 18S5. 

Gesehen und mit dem grossen LUDWIG PHILIPP. 

Siegel besiegelt : Der Siegd- Im Namen des Königs. Der 

bewahrer Ton Frankreich, Mir Siegelbewahrer Yon Fiank- 
nister Staätssecretair im De- reich, Minister Staatssecretair 
partement der Jnstiz und des im Departement der Jnstia und 
Cultus des Caltos 

C. Persil. C. Persil. 

Verordnung des Königs in Betreff der Ausführung Terschiede- 
deoer Bestimmungen des Gesetzes vom 9. Septbr. 1835 die 
Herausgabe von Zeichnungen, Lithographiea, Kupferstiche 
oder Emblemen betreffend. 

Ludwig PMlipp, König der Franzosen. Meinen Grass allen 
Gegenwärtigen- und Künftigen. 

Laut Gesetz Tom 9. Septbr. 1835 sollen Zeichnungen, Kup- 
ferstiche, li^h^^graphien, Medaillen oder Emblemen yon welcher 
A^ and Gattung sie auch seien, ohne Torhergegangene Geneh- 
migung des Ministers des Innern in Paris oder des Präfecten in 
den Departements nicht erscheinen, ausgestellt oder verkauft 
werden können. 

Da wir diese Artikel dergestalt ausgeführt wissen wollen, 
dass wir uns der Repressalien im Contrarentionsfalle versichert 



halten k5anen, fo haben wir anf deii Bericht nnieret Minister 
Staatisecretain im I>epartedieat de» laneni befehlen and befeh- 
len wie f ol^ : 

Art 1. DI9 yeifaerfefattfene Gienehmigongy wdehe laufe 
Art 20. des Gesetzes yom 9.Beptbr. 1855. eirferdert wird, aoU 
die snnMBarische Ani^abe der Zeichwuig, des Knpfersliches« der 
Lithographie oder des Babiemes, wekhe Einer bemnsiugebea 
beabsichtiget, vnd den Titel, welchen es fähren toU, enthaltea^ 

Der Verfasser oder Herausgeber ist gehalten, bei jeder Nach* 
siehnog desshalb dieselbe TOrzazeigen. 

Bei Gegenstanden, wie den Kupferstiehent Knnstsachen» Li- 
tliographien oder Bmblemen, die dorch den Messen Abzug ymt^ 
Tietfiltigt werden, soU der Verfasser oder Veiieger nach erhai* 
teaer Genehmigung beim Bfiniiterium des Inaern oder dem Se* 
eretariat der Präfectur dn Probebiatt, aur Vergleichnng der 
Stücke bestimmt, nj||derlegen. Dieses soll die Uebereinsiimmung 
mit den noch zu ernheinenden Exemplaren darthnn. 

Art. 2. Die Genehmigung, um welche jeder Zeiohncrt Kup- 
£erstecher oder ein Anderer einkommen soll, nach dem fiesehloss 
Tom 26. Mars 1804 nnd dem Befehl vom 24. Mjkt% 1892» in den 
Werkstätten des Regierungsbezirkes Medaillen seiner eil^eneiB 
Cemposition schlagen lassen zu dürfen, soll mit derjemgen so-» 
gleich stattfinden, welche das Gesetz vom 9. Septbr. 1835^ die 
Publication, den Verkaaf oder die Ausstellung zum Verkauf dieser 
Medaillen betreffend^ Torschreibt, von denen 1 Etemplar beim 
Ministerium des Innern einstweilen niedergelegt werden soll. 

Art S. Die in Paris und den ProTinzen erthefiten Geneh- 
migungen sollen jede Woche nach alphabetischer Ordnung und 
nach ihrem Inhalt, in das allgemeine Buchbändlerjournal einge- 
rückt werden. 

Art. 4. Unser Minister -Staatssecretair im Departement des 
Innern ist mit der Vollstreckung gegenwärtiger Verordnung be« 
auftragt. Im Palais der TuiUeriea, den 9. Sept. '1885. 
Im Namen des Königs. LUDWIG PüfLIPP. 

Der Minister -^Staatssecreiair Im D«- 
partement des Innern. 

A. Thiert. 



XLm 



Deatschland. 

BuohhandeL 

Bieser is< tor dem eng^ckett und firaBconscbca 
Handel mit Bockeim sdur TeracUeden; wihrtod in j«bcs 
Ltfin^em London and Paris fast alles in siek Yereiaigea, 
was BuchJuiBdel heisst «ad aasmacht , wubrend auf diesoi 
beiden Poakien die mmsten ^Gelehrten, SchriflFsleller, Dichter 
and Künstler Tersaaunelt sind, and zasammeawirkend sidi 
m gregsen Unteradimangen tereinij^en, besitst Deutsch- 
land keinen ähnkekeii OealraliNiakt; die Kriifte der deut* 
sehen Gelehrtenwelt werd^ and sind ^ereinielt, wenigev 
dorch die norddeatsehe and suddentsche Natjanalitut, als 
dnrcb dea Manf^ eines gtossen Yereiaigatt^piuiktes, wie 
in den genannten Liindern and die fielitische Getrenatheit 
and Absonderang durch die Verfassäng^ obgleich es einen 
deatscken Band gib|, der AUes Tereinigen seilte. Dieser 
Bbideniisse angeachtet, wekhe auf dem deatsekfa Buch« 
hande) lasten, and wozu aoek der äusserst wichtige Um- 
stand tritt, dftss in ^nigen der mitchtig^ten and grössten 
deutschen Staaten die Gesetie wegen Verlagsrecht und 
Nachdruck maagelhait sind, und dadurdi zu deren Hand- 
habung nach ein gemeinsames Zasammeawirken der stimmt- 
Uekea BundesgUedear enibehrt wird, hat sich Deutschlands 
Literatur und Buchhandel auf eiae wenigstens eben solche 
Höhe geschwai^en, als diQeiHge ist, zu wekker die Mach- 
barHteraturea gelaagtea; und kaaa der Deutsche ^h erst 
der Pressfreiheit uad eines Gesetzes g^n den Nachdruck 
rahmen, so steht es diikm,_wie weit die Deutsckea dea 
andern ü^tionea yerauseilen werden, die »ch dieser Wi^il- 
Aatm sehen so hinge eifirenea. Beim Mangel der Ge- 
setze gegen den Naehdjcack la Deotschland sind aatiurUek 
nach dia gegenseitigen Rechte der Sehriftsteller and Ver- 



\ 



XLIV 

leger noch Itmge nicht unter den Schatz getreten, wie in ^ 
andern Ländern, und pflegt der Verleger eines Autors, so 
lange es ihm Nutzen bringt, das Recht zu behaupten, | 

diesen Autor zu drucken; eine Bestimmung, nach welcher . 

die Werke eines yerstorbenen Schriftstellers Gemeii^t 
werden, wie in England nach achtondzwanzig Jahren der 
ersten Erscheinung, und in Holland und Frankreich zehn 
bis zwanzig Jahre nach dem Tode des Verfassers, ist in 
den deutschen Gesetzen bis jetzt nicht allgemein oder fest 
begründet. Dennoch haben, in Betracht, dass sich der 
deutsche Bundestag wegen der noch fehlenden definitiven 
Bestimmung der Rechte der. Schriftsteller und Verleger, wie 
es der 18te Artikel der Bundesacte anordnet, nicht Ter- 
einigen konnte, sich mehrere Bundesstaaten erklärt, und. 
in dem muthmassUcKen Sinne des gedachten Artikds ge- 
genseitig Vertrage abgeschlossen, welche so lange gültig 
sind, bis ein allgemeines Gesetz von sftmmtlichen Bun- 
desstaaten desshalb angenommen sein wird. Diese zusam- 
mengetretenen einzelnen Bundesstaaten sind: Peussen, 
Hannorer, Sachsen, Grossherzogthnm Hessen, Oldenburg, 
die Fürsten Reuss jüngerer Linie, Sachsen -Meiningen und 
Hildburghausen, und soll das Eigenthumsrecht der Ver- 
fasser und Verleger bi$ und mit zwanzig Jahre nach dem 
Tode des Ersleren gesichert bleiben. Es hatten sich 
schon früher mehrere deutsche Staaten und Regierungen 
sehr ehrenvoll durch strenge Gesetze und Verordnungen 
gegen den Nachdruck ausgezeichnet, und Kaiser Leopold II. 
hätte, wäre er leben geblieben, sicher schon 1790 für die 
Rechte der Schriftsteller und Verleger mehr gewirkt, als 
bis jetzt geschehen, aUein die Fluth der Ereignisse war in 
den , letzten vierzig Jahren zu reissend , und so ist der 
l)ffentliche und verkappte Nachdruck fast in allen südli- 
chen deutschen Bundesstaaten, man weiss nicht ob mehr 
geschützt als geduldet. Auch in Russland und Polen sind 



XLV 

neuerdings sdir angemessene Gesetee snr Sieheraog des 
Verlags -Bigenthnmsreclits erlassen worden. 

Der Betrieb des dentsehen Bnchhandels, an den sieh 
der der Schweiz, D&n^narks, Ungarns und in gewisser 
Hinsicht auch der der deutsch -rassischen Prorinzen an- 
scMiesst, ist von dem englischen und fi«nzösischen gänz- 
lich verschieden. Derselbe ist gewissennassen ein grosser 
Commissionshandel zu nennen, indem die Verleger ihre 
neuen Bacher, und zuweilen auch solche, die schon seil 
mehreren Jahren erschienen sind, den sfimmtlichen andern 
sogenannten Sortiments -Buchhändlern franco Leipzig, in und 
ausser den Messen in Commission zum Verkauf senden, dess- 
lialb jährlich eine Abrechnung entgegen nehmen, und beim 
Abschlüsse derselben die Zahlung für die abgesetzten Bü- 
cher, und die nicht abgesetzten franco Leipzig in natura 
zoruck empfangen. Es finden zwar nebenbei auch yon 
sehr gangbaren und begehrten Büchern Bestellungen ge- 
gen sofortige haare ^Bezahlung mit oft beträchtlicherem 
JEtabatt Statt, doch nur Ausnahmsweise. Für beide han- 
deltreibende Theile, so wie auch üur^a grosse Publikum, 
werden dadurch grosse Vortheile yereinigi, die weder in 
Bioland noch Frankreich yom Publikum genossen und 
gewürdigt werden. Dort, und noeh mehr ist dieses in 
Italien der J'all , muss der Bücherfreund oder Literator 
das Buch, welches er wünscht, ohne es zu kennen oder 
gesehen zu haben, kommen lassen, kaufen und^ bezahlen, 
und hat oft noch Mühe genug, den Verleger zu at&hren, 
der es allein debitirt. In Deutschland kann er in jeder 
Bachhandlung (und wo ist jetzt eine Stadt ohne solche?) 
das neue , ihm dem Verfasser und Inhalte nach ganz unbe- 
kannte Buch, erst prüfen, ansehen, erhalt es auf Verlan- 
gen auch wohl Meilen weit zur Ansicht zugesandt! — 
Der Sortimentshändler hat dabei zwar mehr Mühe und 
Arbrit, überladet aber sein Lager nieht mit unbrauchba- 



XLTI 

I 

rem Gote, xasd mht sdMm im «retai Jidirel^ald, was von 
neuen Erscheinungen g^n Absats findet , so ^üsn «r 
aejne kuofiigen EiarirJitnnjren und Bestdkngen darnach 
machen kann. Und der Yerk^r -*** Toransgesetzt, dass 
seine Untem^mungen nichl auf Tanschnng des Pnlili* 
knns hinnaslaofen oder SndeleieB sind, hat den Voräieil, 
dass aeim Bwjber sdineller Terinreitet werden, weil der 
SoiümenlshuchhSndler dtibei nidits oder wenig wagt, und 
die einzige für ihn drik^cnde Last ist der 12 nnd 18 moaat*' 
liehe Credit, den fu* zn geben hat, so dass hei beträchlUchen 
Uniemehmungen dfts Capital oft Jahrelang darinnen stockt '*')• 
Dass in Dentschlaad allerdingB viel und fast za ml 
gedruckt und also auch geschrieben wird, nnd dass dio 
Br8cheia«ngea in der neuem Zeit an Zahl (und man sage 
was man immer woMe, gewiss auch an Werth) an- 
genommen haben, schmat allejndings begründet ANein 
man köanl^, bei dem so häufigen offendichen Nasenrnm- 
pfen mancher Kritiker darüber, biUig die Frage auf wer- 
fen, wen geht dies etwas an? *-^ So wie eiu jeder reden 
darf, kann er auch sohreiben und es mit oder ohne Cts* 
snr driidcea lassen, wenn er selbst oder «in anderer irgend 
ein Interesse dabei hal, und wenn die so geschriebenen 
und gedruckten Bacher niemand mdir lesen, also auch 
niemand mehr kaufen wird oder will, so wird das Schrei* 
beti^ Broekenlsstsen ,und Yedegen sich Ton selbst geben. 

^) Dass das allgemeine yersenden der Novitäten wirklich 
für dve OelehrteiMvete yon grosser Wichtigkeit ist , kann nicfit 
bestritten wvrden; ob aber der BucbhaRdei, wemi «s Prlndp 
wü«rde, nur Seadingen anf teite Rerhnang m machen, nicht an 
Solkitt&t gewinnen würde, dürfte gleichfalls einiger Brwagnng 
Terdienen; die Wissenschaft könnte darunter keieesii^'ege leiden« 
sie würde nur gewinnen können. Es sei erlaubt hier auf eine 
ktelne AbhanSung über diesen Gegenstand hinzudeuten, welche 
demnicbat im I^nicke erscheinen wird. 

Der Henttoageber des btUiepoL Jahrboohs. 



ZL\D 

Bte 4Mm ul Awr üt.nm TlMll TöDIg uridiligai 
8ckr ackwnr .«BaMmiilteiadeii BnredimHigQii , wirieKe «atr^ 
mudKidie Jasnuilislm jibrlicli aidi tun Ldpciger 
kiUtilageii ^dien, «od dabei alle lalirt über die 
wA» Suadflatk seefr«, eiaaial ebea so wenig saTerliiseig 
das aadcrcanl. Das StattgarterLiteialarblatl Nr« 106 
Jahr« 1832 sagt darüber: 
yylNe Leipsicer Bucbenaesse iai Herbste 1832 kat 
bewiesen, dass die AnaaU der Ersebeiaungea sieh aaPs 
Nene fermebrt bat and keiaeswegs im Abaehaien ist, irie 
weU Bia^e bebanptea möcbtea. Das Jahr 1816 proda- 
orte ziua etsteamal 3000 Werfte, das Mr 1822 über 
4000, 1827 aber 5000, aa^ 1832 aam erstenmal aber 
600O Werke; ia dem Literatarblatt des Mergea- 
blatte 8 fiadeli sicii genauere Angabea, nach welchen 
seit dem Jahre 1814 ia Deutschland oder in deutschem 
Verlage 84,000, Werke gedruckt worden sind, worunter 
aUein 6000 Romane neuer Fabrikation enthalten sein sol- 
len. Der Messkatalog der Herbst- oder Michaelismesse 
1832 enthiat 3606 Artikel, darunter sollen sein: 121 Land^ 
Charten, 40 Masikbücher, 9 ^iele und 301 ausländische 
Commissions -Artikel; diese in Abzug bleiben 2829 neue 
im deutschen Verlage wirklich erschienene Bucher, wel- 
che zu den in der ersten Hälfte des Jahres herausgekon^ 
menen gerechnet, 6275 in Allem geben/^ 

Diesen Berechnungen, mit welcher Soigfalt and Um* 
sieht auch solche immer gemacht sein mögen, lässt sidi 
aber dennoch der Zweifel entgegensetzen, ob sie richfig 
seien , und haben dieselben eigentlich wohl kein anderes 
Verdienst, als darzuthun, wie Deutschland Ton Jahr zu 
Jahr in der Erzeugung der Bücher und Literaturprodukte 
zunehme. Eine genaue Berechnung^ wie solche Daru 
▼on Frankreichs Buchhandel gegeben hat, und wie auch Ton 
Grossbrittanien durch erlangte Emsichtin die Register der 



xfcYm 

SiaUoaers rHall miLdiidoiE erkiif^ ir^tdeit'kaiih'ist hti 
Deatschliuid»Biuidfi6Tei!fa8fian^.iind der rerschiedeii- gestal-- 
teten. Gesetzgebung! ulrer Buchhandel und Yerlagirechte, in 
jiBdem eiBzDlnen, JBandessteate., eine ireii;Le Uuindg^liehkeit. 
Ausser «dem 99 dlieu genaiinten Hindemiss ckuf nidit überse-. 
hen \Fejrdej^.dasa in l der Schweiz, im E|jsa9s uiid> selbst im 
südlichen Deutschland Bücher gedruckt werden, welche die 
Suprematie des .Lcäpzager, so oft nüzuverlässigien Messka- 
talogä gär nicht anerkennen, und in ihrem Wirkungskreise 
entstehen und y erkauft werden, ohne, dass der gedachte 
Ciftalog day<^n eine Ahnung hat. Es ist dieses TorzügUcli 
mit Schulschrzßen, Gesang-, ^nd Gebetbüchern u. s. w. 
der Fall, doch auch mit Büchern allgemeineren Inhalts, 
wplche oft erst, spät an's Licht treten, oder auch gar nicht 
siur Bekanntschaft des grossen Publikums .kommen. 

Statistik des deutschen Buchhandels *). 

VerzeichoiÄs der durch die Zahl buchhändlerischer Etablisse- 
ments ausgezeichneten deutschen Städte. 

Leipzig besass Ende 1833 92, Ende 1834 104 Etabliss^uwnts. 



Berlin 


^ 


> 


79, 


- 


- 


98 


Wien 


^ 


- 


47, 


• 


~ 


47 -> 


Frankfurt a.M. 


- 


^ 


SS, 


- 


» 


31 


Nürnberg 


- 


- 


86, 




- 


29 


Stuttgart 


- 


- 


21, 


•» 


- 


£5 


Breslau 


. 


. 


18, 


— 


- 


. 20 - 


Dresden 


. 


- 


18, 


• 


• 


18 


München 


■ - 


- 


17, 


* 


«k 


21 


Frag 


- 


- 


17, 


- 


- 


18 


Augsburg 


- 


- 


17, 


- 


- 


17 


Halle . - 


« 


* 


15, 


- 


- 


17 


Hamburg 


- 


- 


14, 


- 


. 


16 - 


Gotha 


•* 


— 


18, 


. 


- 


12 


Braunschweig- 


- 


- 


11, 


* 


db 


12 


Cqln 


^ib 


- 


11, 


- 


* 


11 - 


Hddelberg 


■^ 


• 


10, 
459 




- 


9 






499 



*) Die Statistik der Jahre 1335 und id86 im nächstea. 
Jahrgänge. 



XLIX 

In dieses 17 Staaten hat mithin die Zahl der Etu- 
bUssements im Ganzen nm 40 zngeDommen und zw^r in 
Berlin um 13 und in Leipzig um 12, wälirend sie in Frank- 
fiirt nm 2, in Gotba und Heidelberg nm 1 abgenommen 
and !n Wien, Dresden, Angsbai^ und Cöln keine Verün- 
demng; erlitten kat. In Leipzig halten 56 Handlnogen die 
Commissionsgescbitße fiif 1045 auswfirtige BachhqndlaDgen 
in besonn; ea kommen im Durchschnitt' also beinahe 
19 Commillenten anf jede. Allein die Tertheilong ist be- 
kanntlich sehr nngleich. 



SIMKIL 


Zahl itt 










1833 18» 


il 


isss tm 






bO 


93 


16 


122 222 


118,2H0 




2. FreaucD 


295 


820 


90 


39.899 


31,250 




S. Biüern 


114 


180 


34 


36,842 


92,908 






49 


49 


14 


92,653 


32,653 




5. HannoTet 


94 


21 


8 


66,666 


76,1S0 




6. Saclnen ' 


146 


150 


19 


10,874 


10,000 




7. Badeo 


39 


8S 


10 


36^64 


37,500 






19 


23 


5 


39.477 


92,609 






13 


16 


fl 


50,0C0 


40,625 




10. McklcDburs Schnerin 


6 


8 


6 


75,OC0 


56,250 




11. Holitüo 


5 


6 


4 


86,000 


71,666 




12. Na«aa 


6 


£ 


4 


58,933 


58,339 






13 


16 


i 


26,9S3 


21,875 




14. LnicmlHiig 


(Bnchhändleriach ils Eranzöiicb 
za betrachttD.) 




15. OtdcBbore 

16. SttchKn-Wdmu 


1 






«50,000 250,CO0 




17 


18 




14,706 13,888 




17. - -Gotha 


18 


17 




8,934 8,823 




18. aunburg 


14 


16 




10,714 9,975 






4 






35,000 


35,000 




So. - Altenburg 


8 






15,000 


15,000 




91. Heklenburg StreUtz 


1 






90,000 


90,000 




32. Lippe -Detmald 


1 






80,000 


80,000 




S9. Anhalt Deuan. 


5 






12,000 


10,000 




24. Schwärzt.. Rudoktadt . 


2 






30,000 


20,000 




iS. R«M. j. Linie 


S 


2 




30,000 


30,000 




2S. Waldflck 


31 3 




20,000 


30,000 



















T 


~T 


% 


16,666 


16,666 


28. Frankfurt a. H 


33 


Sl 


1 


1,515 


1,613 


». Bremen 


4 




1 


«,500 


10,000 


Sa Lübeck. 


8 




1 


25,000 


25,000 


Sl. Anhalt Bernbnrg 






1 




40,000 


S3. HoheozoU. Bieoiariagei) 












33. Anhalt Kötban 


1 




1 


40,000 


40,000 


St. ReuM alt. Linie 


2 




1 


12,500 


35,000 


85, Schaumbnrg- Lippe 
























37. HobeaxoU. Hechingen 


1 


1 


1 


20,000 


20,000 
















9S5 


m 


^ 


"K^ 


37,iae 



Die GesmnmtzaU der im dentsehen BacUiandel gelie- 
ferten Artikel belief eich im Jahre 1831 aof 5d08i 

- - 1832 - 6122 i^,,_ 

- - 1833 - 5655( 

- , - 1834 - 6Ö74I 
Ansserdem liat das lelzle Jahr 130 Nommem Land- 

ond Himmelskarten geliefert, Iheila in einzeln«» BläUem, 
theils in Sammlnngen. 

(Aiu dea Böraenblatt tÜr den deutschea BacUiaiideL) 

Der deatsche Bnchhandel besitzt einen Vereinignog^, 
ponkt in der Stadl Leipag, und die regelmassige Cie- 
schiißsTerbindnng, weldie dadurch nach allen Richtungen 
hin bezweckt wird, ist ein schönes, bezeichnendes Merk- 
mal für Denfschlands Bnchhandel, welchem in dieser Hin- 
sicht kein andern eich gleidkstellen kann. Das allge- 
meine Abrechnnngsgefichftfl, welches alljährlich zur Jnbi- 
lalemesse stattfindet , hat eine bedenlende Erlejchlerang nad 
g^^sseren Umfang erhallen dorch du gnusattige gemein- 



LI 



sam gegründete Börsengebäade, woTon das Titelbild 
eine getreue DarBtellnng gibt. 



STordameriliia. 

Budhhandel. 



Der nordamerikaidscbe Bnchliaiidel, welcher sich viel 
mit Nacbdriicken englischer Originalwerke bescbftfltigt, fih- 
nelt dem deutschen Bnchhandel dnrch die in New-York 
Teranstaltete jährliche Messe, zu welcher sich immer mehr 
Bachhändler und Verleger einfinden. 

> GeBetxgedumg. 

Gesetz f enthaltend Modificationen der früheren Gesetze 
über die Rechte des literarischen Eigenthums, 

Die Gesetzgebung der yereinigten Staaten, das literarische 
Eigenthum betreffend, besteht ans zwei Yerordnniigen Tom 
S. Febraar 18S1 nnd SO. Juni 18S4. 

1) Der Senat nnd die Kammer der Re^HrSsentanten der Terei- 
nigten Staaten von Amerika zmn Congress versamm^t, rerord* 
Den, dass Ton der AufsteUung ^l&esea Gesetzes an und in Zu- 
kunft ein Jeder, sei er Bürger der Teränigten Staaten oder nur 
dort wohnhaft, welcher Verfasser öfter Schrift, einer Land- 
oder Seekarte, oder eines musikaliseben Werkes, von weichem 
Datum auch die Composition seiner Scbriften, Karten oder mu* 
sikalischen Werke sei, TorausgeMtst^ dass sie noch nicht ge- 
druckt oder pnblicirt sind, oder derjenige 9 welcher ein Gemälde 
oder eine Zeichnung erfindet, zdchnet, radirt, oder drucken, 
oder nach sdnem Plane einen Stich in Kupfer oder Stahl aus- 
führen lässt, geniesst eben so, wie dessen Beauftragte, Adnum- 
stratoren oder Bevollmächtigte des Rechtes und der ausschliess- 
lichen Befogniss seine Schrift, Luid- oder Seekarte, musikali- 
sch^ Composition, sein Gemälde, sdneu Kupfer- und Stahlstich 
oder Holzschnitt drucken und wieder auflegen, puUidreo und 
im Ganzen oder Einzelnen vexkaulBn zu dürfen. Dieses, Recht 

d* 



UI 

•der diese auMchliessliche Befugniai, yerbleibt ihm für die Dauer 
von achtundzwanzig Jahren, yon dem Tage an gerechnet, an 
welchem er seine Rechte auf die unten angeführte Weise con- 
stituiren Hess, 

2) Wenn nach Verfluss besagter achtundzwanzig Jahre ge- 
nannte Autoren, Zeichner, oder Kupferstecher oder einer von 
ihnen, wenn mehrere an demselben Werke gearbeitet haben, noch 
am Leben und Burger der vereinigten Staaten sind, oder in dem- 
selben wohnen, oder wenn sie bei ihrem Abscheiden eine Wittwe 
ein oder mehrere Kinder hinterlassen haben, wovon eines oder 
alle noch am Leben sind 9 so gehört dieses ausschliessliche Recht 
ihnen, oder wenn sie verstorben sind, ihren Wittwen und Kin- 
dern für die Dauer eines weiteren Zeitraums von vierzehn Jah- 
ren; jedoch wird ihnen, oder ihren Bevollmächtigten auferlegt, 
noch einmal ihre Rechte an das besagte Werk constituiren zu 
lassen und überhaupt, vermöge dieser Erneuerung alle Bedin- 
gungen zu erfüllen, welche das gegenwärtige Gesetz vorschreibt 
zur Erlangung des ausschliesslichen Besitzrechtes ; und dies alles 
in Verlauf von sechs Monaten, von der Brlöschnng der ersten 
Periode an gerechnet. 

S) In jedem Falle, wo eine Erneuerung des Eigenthumsrech- 
tes in Uebereinstimmung mit gegenwärtigem Gesetze stattfindet, 
ist der Verfasser oder Verleger gehalten, die Akte, welche seine 
Rechte bekräftigt, zu publiciren und zwar durch Insertionen in 
mehrere Zeitschriften, welche in den vereinigten Staaten erschei- 
nen; diese Insertion muss innerhalb vier Wochen wiederholt werden. 

4) Um der Wohlthat des gegenmärtigen Gesetzes theilhaftig 
werden zu kennen, muss der Verfasser oder Eigenthümer , vor 
der Publikation ein mit dem Titel versehenes Exemplar seiner 
Schrift, seiner Land- oder Seekarte, seiner musikalischen Com- 
position, Zeichnung oder seines Kupferstichs in der Kanzlei sei- 
ner Ortsbehörde niederlegen. Der Ortsrichter ist verpflichtet und 
verbunden, hierüber sogleich eine Akte aufzusetzen und sie in 
einem dnzu eingerichteten Register anzumerken. Der Ortsricbter 
ist befugt für die Ausfahrung dieser Akte den gesetzlichen Be- 
trag, von fünfzig Centimes zu verlangen, und eben soviel für jede 
beglaubigte Copie derselben, welche dem Nachsuchenden oder 
seinem Beauftragten ausgehändigt wird. Der Verfasser oder 
Eigent^iümer muss überdiess binnen drei Monaten , von der Pa- 



LDI 

blidrang seiner Schrift etc. an gerecboet, ein Exemplar dersel- 
ben, dem Ortsrichter übergeben oder überreichen lassen; dieser 
Letztere fertigt wenigstens einmal im Jahre eine beglaubigte Liste 
aller Akten aus, welche auf das literarische Eigenthumsrecht Be- 
zug haben, indem er die Daten dieser Akten, die Titel der 
Schriften etc. angiebt, und übergibt diese Liste nebst den yer- 
schiedenen Werken, die bei ihm niedergelegt wurden, dem Staats- 
secretair, welcher yerpflichtet ist, beides in seinen Archiven auf- 
zubewahren. 

5) Jedes Individunm, das auf die Yortheile des gegenwartigen 
Gesetzes Anspruch macht, ist verbunden, sein dergestalt garan- 
tirtes Recht des Bigenthums dadurch zur Kenntniss des Pu- 
blikums zu bringen, dass dasselbe auf allen ExempL der wah- 
rend der Dauer seines Privilegiums publicirten Ausgaben erwähnt 
wird. Diese Erwähnung soll also abgefasst sdn: ffKioregiaitsirt 
in Kraft der Congressakte durch den und den — am so und so 
hielten auf der Gerichtskanzlei des Bezirks*'; sie soll gednickt 
iBverden auf den Titel des Buches und auf das nächstfolgendie Blatt 
desselben, am obem Rande jeder Karte und musikalischen Com- 
Position, oder auf den Titel eines Bandes von Karten etc. 

6) Nachdem das Recht des Bigenthumes an einer Schrift in 
der durch dieses Gesetz vorgeschriebenen Weise constatirt ist, 

. und in den Fristen , welche dasselbe bestimmt , soll jede dritte 
Person, welche ohne Einwilligung, des Verfassers oderEigenthü- 
mers (welche Einwilligung schriftlich und in Gegenwart zweier 
oder mehrerer glaubwürdigen Zeugen ertheilt sein muss) besagte 
Schrift gedruckt, verkauft oder nachgemacht hat, oder hat dru- 
cken, verkaufen oder nachmachen lassen, oder welche, vrissend, 
dass diese Schrift auf die erwähnte Art gedruckt oder nachge- 
druckt worden ist, ein Exemplar derselben publicirt, verkauft 
oder zum Verkauf ausgeboten hat, oder dies durch Andere hat 
thun lassen, — gehalten sein, alle Exemplare der besagten 
Schrift demjenigen auszuliefern, welchem zu der Zeit das recht- 
liche Eigenthum zusteht; — ^ sie soll desgleichen verurtheilt sein 
für jeden nachgedruckten Bogen, welcher sich gegen die Ab- 
sicht dieses Gesetzes in ihrem Besitze befindet, gleichviel ob 
derselbe schon pubHcirt, aus dem Auslande eingeführt, und zum 
Verkauf ausgeboten, oder nur gedruckt, oder selbst noch unter der 
Presse ist, eine Geldstrafe von 60 Cents zv entrichten, wovon 



LIV 

die eine Hfilfte dem rechtmässigen Eigenthümer die andere Hälfte 
der Staatskasse der Tereinigten Staaten zukommt DieZabluog 
dieser Busse kann rqr jedem Gerichtshöfe durch eine Forderung 
in Form 'einer gewohnlichen Schuldforderung gerichtlich betrie- 
ben werden. 

7) Dieser A.rtikel enthält die formelle Ausdehnung der Verfü- 
gungen des Art. 6. auf den Nachdruck aller andern gedruckten 
Arbeiten, der Kupfer-, Stahl- und Holzstiche, der Land- und 
Seekarten, und der musikalischen Compositionen; er bestimmt 
ferner:) Nicht allein der yollständige Wiederabdruck eines Wer- 
kes, sondern auch jede Aenderung, Erweiterung oder Beschrän- 
kung des wesentlichen Planes desselben, die in dieser Absicht 
vorgenommen worden, das Gesetz zu umgehen ist als Nachdruck 
zu betrachten. Nicht allein die nachgedrukten Exemplare eines 
Werkes^ sondern auch die dazu gehörigen Platten, sollen zum 
Vortfaeile des rechtmässigen Eigcnthümers confisdrt werden. Die 
Geldbusse für jedem, in Besitz des Nachdruckers befindlichen Ab- 
druck einer Platte soll einen Dolar betragen, und nach der Be- 
stimmung vom Art. 6. in gleiche Hälften yertheilt werden. 

8) Dieses Gesetz soll nicht dergestalt ausgelegt werden, als 
ob dasselbe ein Verbot enthielte, eine Schrift, eine Land- und 
Seekarte, eine . musikalische Composition, einen Druck, einen 
Stich oder überhaupt ein Werk, dessen Verfasser weder Bürger 
der vereinigten Staaten, noch durch sein Domidi ihren Gesetzen 
unterworfen ist aus dem Auslande einzufuhren, zu verkaufen« zu 
drucken oder zu publiciren. 



Spanien und Portugal. 

Buchhandel. 

Der spanische und portng^isische Buchhan- 
del ist bis jetzt noch immer im Alter der* Kindheit, nnd 
so lange die Geister nnd Pressen in diesen Ländern so 
gefesselt bleiben, wie bi^ jetzt, ist nichts davon zn erwar- 
ten. Die geflüchteten Spanier haben in neueren Zeiten 



LV 

jedoch in Paris , Loiidoii und M <»dko manches interessante 
Werk drucken lassen, and Torzuglich sind viele gatcUe- 
bersetznngen ans andern Sprachen in den gedachten Städ- 
ten erschienen. 

Geietggelung. 

Der spaniiche Mioitter Don Bargos hat durch ein Decret 
▼Ol» 4. Januar 1834 der Presse «eiDe Sorgfalt anged^en lassen. 
In der Einleituag heisst es, eiae gänzliche and nnbeschr&nkte 
Pressfreiheit würde mit der Reinheit der katholischen ReUgion 
nicht Tereinbar und der öffentlichen Wohlfahrt nachthdlig sein; 
hingegen ständen die bestehenden Beschränkungen der Yerbrei'' 
tung Ton Kenntnissen und Beförderung der Betriebsamkeit hem~ 
mend im Wege. Das neue Decret geht z^ar Ton dem Princip 
ans, zwischen beiden Systemen die Mittelstrasse zu beobachten; 
inzwischen ist die Censnr in ihrer bisherigen Gestalt für alle 
Schriften religiösen, politischen und moralischen Inhalts beibe- 
halten» Eigentliche Staatssohriften » die von Verträgen, Unter- 
handlungen» u. dergL handeln, sind selbst nach dem Imprimatur 
des Censors Terboten, wenn der Staatssekretair nicht eine förm- 
liche BrUubniss erthdlt hat. 

Uebrigens wird das ganze Feld der Literatur, Wissenschaft 
und Kunst der frmesten Discnssion anheim gegeben. Die Cen- 
soren müssen auf ihre indiTiduelle Verantwortlichkeit zu Werke 
gehen, ohne collegialische Berathung; auch müssen sie jedesmal 
Grunde für ihre Billigung und Missbilligung angeben und dem 
Verfasser schriftlich zustellen, welcher auch das Recht hat, dem 
Censor Vorstellungen zu machen. Zeitschriften, solche ausge- 
nommen, die ausschliesslich von technischen Gegenständen, Kün- 
sten und Wissenschaften oder Literatur handeln, bedürfen spe- 
deller Erlaubniss vom Minister des Innern, dem auch das Recht 
zusteht, dieselbe im Falle der Abweichung von seinen Vorschrif- 
ten zurück zu nehmen. Nicht censirte Bücher dürfen in keinem 
Falle anonym sein. Von jedem Werke ist ein Bxemplar der 
Censurbehörde und ein anderes der königl. Bibliothek zuzustel- 
len. Das Eigenthumsrecht des Verfassers währt für dessen Le- 
benszeit und noch zehn Jahre länger fort; auch sind alle Aus- 
züge, Zusätze, Noten und Commentare von fremder Hand unter- 
sagt. Das konigl. Kloster zu Escnrial wird in seinem Monopol 



LVl 

auf das Messbnch und das komgl. Observatoriam in dem seini- 
gen auf den Kalendeir bestätigt. Zur Untersuchung andrer be> 
Ltehender Privilegien ist eine Commission eingesetzt, um die 
Zuträgiichkeit ihrer Beibehaltung oder Abschaffung, namentlich 
in Bezug auf die Schulbücher zu prüfen. In Betreff der Einfüh- 
rung ausländischer Werke, soll eine Special - Commission unter 
Vorsitz des Collegiums der Bischöfe zur Abfassung eines Index 
expurgatoris (Säuberungsliste) eingesetzt werden; so oft jedoch 
die geistlichen Behörden ein neues Werk auf diese Liste eintra- 
gen lassen wollen, ist ein solcher Beschluss zuvor mit der königl. 
Sanction zu versehen. Die Ausführung des neuen Decrets ist 
einem Central - Ausschusse von dr^ Mitgliedern, worunter ein 
gastliches, übertragen. 

Verordnung über die Herausgabe von Zeit- u. anderen Schriften. 

Die Zeitung von Madrid vom 7. Juni 1884 enthält eine Ver- 
ordnung über die Bekanntmachung von Journalen , Zeitungen 
und anderen Schriften, wovon folgende die wichtigsten Verfü- 
gungen sind : Niemand darf ohne vorhergehende Erlangung einer 
königl. Erlaubniss ein Journal oder eine Zeitung herausgeben, 
welche einen andern Gegenstand als z. B. Künste, Naturwissen- 
schaften Und Literatur behandelt. Diese Erlaubniss wird alldn 
solchen Bürgern bewilligt 9 welche die nach dem Beschlüsse vom 
20. Mai d. J. für die Wahlen der Cortes - Deputirten < erforderli- 
chen Eigenschaften besitzen. Jede zur Bekanntmachung eines 
Journals, (einer Zeitung) ermächtigte Person soll als Caution 
20,000 Realen in Gold oder 40,000 Realen in öffentlichen Fonds 
für Madrid, und für die Provinzen 10,000 Realen in Gold oder 
20,000 Realen in öffentlichen Fonds niederlegen. Alle Journale 
mit Ausnahme der oben erwähnten, sind der .Censur unterwor- 
fen. In Madrid sollen 4 Censoren angestellt werden, so wie in 
folgenden Städten:. Barcelona, Cadix, Valencia, Pampelona und 
in allen andern Städten wo Zeitungen erscheinen, Einer. Die 
Censoren müssen alle periodischen Schriften innerhalb 24 Stun- 
den, nachdem sie ihnen vorgelegt sind, prüfen. Sie müssen nicht 
allein alle in die durch die Artikel 123 und 124 des Decrets vom 
4. Jan. 1834 bestimmten Kategorien einschlagenden Artikel, son> 
dem auch diejenigen zulassen^ welche von der Regierung, von 
Gegenständen der Moral und der Politik handeln. Nicht zulassen 
dürfen sie die Artikel, welche die Achtung gegen die Religion 



LVU 



■ 
i 



SU Tenuchien oder die Rechte und PfirogiÜTen der Krone, du 
Estatnto real oder irgend Eines der Fundamental -Getetze oder 
der Monarchie anzugreifen, Aufruhr und Unruhe heryorsunifeii, 
direct oder indirect Ungehorsam gegen die Gesetze oder die mn- 
geietzten Beh&rden durch Anzüglichkeiten, Satyren, Ailegorien, 
Anspielungen etc. zu erregen suchen. Nicht zulassen dürfen sie 
freche oder den guten Sitten auf irgend eine Weise widerstre- 
bende Schriften, beleidigende oder verleumdende Schmähschriften, 
"welche das Gefühl und den guten Ruf von Privat- oder öffent- 
lichen Personen verletzen können, sollten sie auch in Anagramme 
Allegorien etc. eingekleidet sein , oder welche für auswärtige 
Souveraine und Regierungen beleidigend sein können, oder de- 
ren Unterthanen zur Empörung aufzureizen suchen. Die Ankün- 
digungen (Proepectus) sind ebenfalls der Censur unterworfen. 
J>ie Zeitungen oder Journale dürfen keine leeren Räume enthal- 
i ten. Wer durch Puncto Linien oder sonst auf eine Art auf aus- 

gestrichene Stellen aufmerksam mscht, der zahlt für's erstemal 
2OOO Realen, beim zweitenmal 4000 und ist er zum drittenmale 
widerspenstig, so wird das Blatt unterdruckt und er selbst von 
dem Orte, wo dasselbe erscheint, weggewiesen. 

Wenn die Civilgouvemeure finden, dass eine Zeitung oder 
ein Artikel in derselben von der Art ist, dass Unruhen entstehen 
könnten, so können sie unter ihrer eigenen Verantwortlichkeit 
den Umlauf dieser Nummer des Journals hemmen; jedoch müs- 
sen sie in solchen Fällen an den. Minister des Innern zwei Co- 
pien mit einer* Angabe der Gründe der Suspension einsenden. 
Jeder Buchdrucker oder Herausgeber, welcher Nummern einer 
verbotenen Zeitung verkauft, zahlt für jedes verkaufte Exemplar 
eine dem Werthe von 500 Exeropl. der Nr. gleiche Geldstrafe. 
Der Betrag der Geldstrafen wird in jeder Provinz zum Besten 
derjenigen wohlthätigen Anstalten verwendet, welche es am mei- 
sten bedürfen. 

PorttigteBtsches Pressgesetz. 

1. Aschn. Von Büchern, Lithographien und Kupfer- 
stichen. 
§. 1. Jeder Buchdrucker, Setzer oder Lithograph soll sich 
bei der Stadtbehörde einschreiben lassen, mit Angabe seiifes Na- 
mens und seiner Wohnung, im Unterlassungsfalle bei einer Strafe 
von 100 Francs. 



LYin 

§. 2. Jede Schrift, Jeder Stich soQ den Namen des Dru- 
ckers, lathographen oder Kupferstechers, seine Wohnung und 
die JahresEahl enthalten, bei emer Strafe yon 250 bis 1000 fcs. 
Diese Geldbusse wird verdoppelt, wenn die Angabe der Wahr- 
heit zuwider ist, und verdreifacht, wenn die falsche Angabe 
einen lebenden Drucker, Kupferstecher oder lithographen nennt, 
oder von dem noch Verwandte bis in's zweite Glied, nach dem 
canonischen Rechte existiren. Den Betheiligten ist es überdies 
erlaubt, ihre Rechte auf Schadenersatz geltend zu machen. 

§• S. Der Drucker, Lithograph oder Kupferstecher, wel- 
eher nicht vom Verfasser oder Herausgeber zur Pnblication be- 
fugt ist, ist dafilr verantwortlich: diese Verantwortlichkeit wird 
selbst dann stattfinden, wenn der Verfasser die Publikation er- 
laubt hat, jedoch dieser Letztere, nachdem er wegen Missbrauch 
der Freiheit der Presse verartheilt, sich der Vollstreckung des 
Urtheils entzogen hdt, vorausgesetzt, dass dieses Urtheils in 
dem amtlichen Journale Erwähnung geschehen sei. 

§. 4. Der Drucker, Lithograph oder Kupferstecher soll beim 
Ministerium ein Exemplar seiner Erzeugnisse niederlegen, wel- 
ches ihm nach Verlauf eines Jahres zurückgegeben wird, ausge- 
nommen, wenn das Werk die Censnr nicht passirt, oder wenn 
im Verlauf der darüber angestellten Untersuchung besagtes Ex* 
emplar den Acten beigeheftet werden muss. Die Contravenien- 
ten erliegen einer Geldstrafe von 100 Fcs. und verlieren das 
Exemplar. 

II. Abschn. Von der Publikation. 

§. 5. Vor der Publikation soll weder Bestrafung noch Con- 
fisdrung des Werkes stattfinden. 

§• 6. Die Pablication soll als stattgefunden erachtet wer- 
den , wenn Exemplare des Werkes an 6 Personen vertheilt wer- 
den sind, oder 3 Exemplare an öffentlichen Orten zum Verkauf 
ausgestellt sind. 

§; 7. Derjenige, welcher fremde Werke oder Kunstsachen 
nach Portugal einführt, soll als Herausgeber betrachtet werden. 

§. 8. Die in fremden Ländern publicirten Werke sollen 
freien Umlauf haben, ohne einer vorhergegangenen Censur zu 
unterliegen. In portagiesischer Sprache geschriebene Werke oder 
Texte zu Kupferstichen hingegen, die aus dem Auslande kom- 
men, sollen nicht eher von der Douane abgeliefert werden, als 



LIX 

bis derjenige, welcher die Schrift in'a Königreidi eiiif&hrt, das 
Venseichniss davon in doppelten Originalen medergelegt hat ;v ein 
Exemplar bleibt dann dem Administrator der Donane, idas andere 
soll dem königlichen Anwalte überschickt werden. 

m. Abschn. Vom Missbrancbe der Pressfreiheit ond 

deren Strafen. 

§. 9. Jeder, der in sdnen Schriften auf welche Art es 
auch sei, Zweifel an den Ton der katholischen Kirche anfgesteU- 
ten Dogmen an den^Tag legt, oder dieser Kirche zuwiderlaufende 
Lehrsätze aufstellt, soll mit 200—4000 Frcs., überdiess mit Ge- 
fangniss von 14 Tagen bis 1 Jahre bestraft werden. 

§. 10. Jeder, der in seinen Schriften Gott und seine Hdligen 
lästert, oder durch Schriften oder Bilder die katholische Reli- 
gion oder deren Cultus verspottet, soll mit 200—4000 Fcs. und 
zwei wöchentlichem bis einjährigem Gefängniss bestraft werden. 

§. 11. Verstösse gegen die christliche Moral oder die guten 
Sitten werden mit einer Geldbusse von 250 bis 2500 Fcs. bestraft. 

§. 12. Jeder, der, auf welche Weise es auch sei, in sei- 
nen Schriften das durch die constitutionelle Charte gegebene 
Gesetz der Thronfolge angreift, die legitime Autorität des Kö- 
nigs, des Regenten oder der Regentschaft, die Unverletzbarkeit 
ihrer Personen, die gesetzliche Gewalt der Pairskammer oder 
die der Deputirten der Nation, endlich Jeder, der zum Haas und 
zur Verachtung der durch die Charte festgesetzten constitutio- 
neuen Verfassung anregt, soll mit einer Geldbusse von 5 bis 
1000 Frps. bestraft, und überdiess in vrichtigeren Fällen mit Ge- 
fangnissstrafe von 40 Tagen bis 8 Monaten belegt werden. 

§. 13. Jede Injurie oder Beleidigung irgend einem Gliede 
der königlichen Familie, dem Souverain oder Chef einer aner- 
kannten Regierung, oder dem beim Konige accreditirten Stell- 
vertreter eines fremden Monarchen , einer fremden Nation, 
einer gesetzgebenden Kammer, eines Gerichtshofes oder einer 
anderen autorisirten Versammlung, soll mit Erlegung von 500— 
1000 Frcs. bestraft werden, oder bei wichtigeren Fällen mit 
40 — 60tägiger Gefängnisstrafe. 

§. 14. Jeder, der in seinen Schriften einen öffentlicheiT 
Beamten anklagt, dass er sich unerlaubte Handlungen, durch 
Thai oder Unterlassung habe zu Schulden kommen lassen, und 



LX 

nicht die Beweise dieser Behauptong liefern kann, soll mit Er- 
legung von 100 — 1000 Frcs. gestraft, überdiess in wichtigeren 
Fällen eine Gefangnissstrafe von 40 — 60 Tagen erdulden. 

§. 15. Jeder, der in seinen Schriften, auf welche Art es 
sei, Dinge aus dem Privatleben eines Individuums publicirt, die 
demselben zur Schande gereichen, oder beleidigend für dasselbe 
sind, und selbst wenn diese Handlungen bewiesen werden kön- 
nen, soll mit 250 — 2000 Frcs. und überdiess nut 1 — Smonat- 
lichem Gefängnisse bestraft werden. — Wenn die Schrift nur 
beleidigende Ausdrücke enthält, so steht es den Jurys zu, die 
Strafe um die Hälfte zu mildern. 

§. 16. Die Handlung zum Scl^den oder Interesse ist den 
Betheiligten mitzutheilen in allen erwähnten Fällen der vorher- 
giehenden Paragraphe. 

§. 17. Ist der Verurtheijte ausser Stande binnen 3 Tagen 
zu zahlen, so soll die Geldstrafe in Gefängniss verwandelt wer- 
den, deren Dauer nach der Grösse der Geldstrafe, in dem Ver-. 
hältnisse von 5 frcs. für 1 Tag zu berechnen ist. 

§. 18. Die Verjährung geschieht nach 3 Monaten für die 
öffentlichen Verbrechen.. Was die Privat -Vergehungen anbe- 
trifft, 80 ist der Aufschub für die Bewohner des Festlandes von 
Portugal, >ier beiliegenden Inseln und des westlichen Afrikas 
1 Jahr; und 2 Jahre für die Bewohner des östlichen Afrikas und 
Asiens. 

§. 19. Der Herausgeber wird nur dann verantwortlich, 
wenn man den Verfasser nicht erfahren kann, und der Wieder- 
yerkäufer einer Schrift oder eines Kunstblattes nur dann, wenn 
Verfasser und Herausgeber nicht aufzufinden sind. 

§. 20. Der verletzte Theil oder das öffentliche Ministerium 
sollen Klage erheben vor dem Gerichte des Ortes, wo die Schrift 
oder der Stich publicirt worden sind. 

§. 21. Wenn der Magistrat, nachdem er drei Zeugen ver- 
hört hat, dafür hält, dass die Freiheit der Presse missbraucht 
worden ist, so soll er die betheiligte Person davon in Kenntniss 
setzen, und wenn es sich von einem der, im vorhergehenden §^ 
Eingegebenen Vergehen handelt, so soll er die betreffenden Exem- 
plare der Schrift oder des Stiches confisciren. 



LXI 

§. 22, Sine Jury, bestehend ans 2S Personen soll das Yf&r 
itte entscheiden*). 

§. 23. Die Jury, welcher die Sache* vollends entsch^det, 
soll nach den HauptYerfügangen des Gesetzes vom 16. Mai 18S2 
gebildet werden**). 

§. 24. Es steht Jedem beider Theile gesetzlich za, 16 Jury, 
unter denen die durchs Loos gezogen worden sind , zu yerwer- 
fen, im §» 22 und 9. bezeichneten Falle, unter denen, von wel- 
chen im vorhergehenden Artikel Erwähnung geschehen. 

§. 25. Wenn es sich nicht um bürgerliche Angelegenheiten 
handelt, so kann der Vertheidiger bis zu zwölf Jury verwerfen, 
und das öffentliche Ministerium bis zu sechs. 

§. 26. In der ersten der beiden Juryverhandlungen sind 16 
Stimmen nothig, um die Klage zu entscheiden; in der zweiten 
braucht es zur Yerurtheilung nur acht Stimmen. 

§. 27. Nachdem die Verhandlungen beendigt aind, soll der 
Ortsrichter folgende 8 Fragen an die Jurys richten: 

1) Enthält die Schrift oder der Stich den Missbrauch, welcher 
die Anklage verursacht? 

2) Ist der Beklagte schuldig? 

3) Welches ist der Grad seiner Schuld, und welche Strafe 
soll ihm auferlegt werden? 



Italien. 



Der italienische Buchhandel ist zwar nur noch 
ein reiner Verlagshandel, oder es müssen die Verfasser 
selbst Sorge tragen, dass ihre Werke erscheinen, indem 



*) Um die Jury zu bilden, soll man durch's Loos 55 Perso- 
nen wählen, die Geschworne zu sein befugt sind. Jeder der 
Theile hat das Recht, 16 zu verwerfen, die andern 23 bilden die 
Jury. Siehe §. 24. 

**') Dieses Hauptgesetz der Jury ist in dem Zeitabschnitte 
publicirt worden, wo die Macht Don Pedro's sich in die Stadt 
Oporto zusammenziehen musste , jetzt hat sie Gültigkeit im gan- 
zen^Konigreiche erhalten. 



'l '.T , ; ' V'. 



LXU 

dort kein Verleger Honorar su. geben geneigt ist; doeli 
haben sich die 0£Gicinen in Padna, Florenz, Turin, Mai- 
land und Venedig in neuerer Zeit sehr verdient gemacht 
durch schöne und correcte Ausgaben zu yerhältnissmässig 
billigen Preisen, und ist das Vorwärtsstreben des geistigen 
Verkehrs in Italien und dessen Literatur nicht zu verkennen. 



Schnreden. 

In Schweden werden fortwährend wissenschaftliche 
und ästhetische Originalwerke, wenn auch nur in geringer 
Zahl, geliefert, doch vom Buchhandel kann man anneh. 
men, dass er sich meist mit ausländischem beschäftige, 
indem der einheimische immer zu wenig Beschäftigung ge^ 
währen wurde; der Absatz französischer und deutscher 
Bücher nach Schweden ist in jedem Fall nicht unbe- 
trächtiiclu 



Riii9i9land and Polen. 

Der Buchhandel in Russland und Polen hat sich den 
Umständen, so wie der Stufe der Bildung nach, auf der 
die dortigen Dichter und Gelehrten stehen, neuerdings 
ebenfalls sehr gehoben; da aber die Sprachen dieser Län- 
der auswärts nur wenig getrieben werden, so ist der 
Verkehr rein inländisch* 



Topographie and Statistik 

aller 

mit Leipzig in Bezog anf Badi-, Kanst- nnd 
Mosikalienhandel in Yerbindoiig stehenden Städte. 



mogsbezirk Aacheii des preoss. Gfosshenog&nnn Nieder- 
rhm, zinscheii dem RJiem und ^pr Blaas, 2790 Hftnsei', 
36,000 Einw. — Sitz der Re^enug, eines Lmidesgericlits, 
Handelsgpericlito, einer Handelskammer und eines Bischofs. 
Katholisches Gjmnasiumy Handels- and Gewerbschnle, 
Irrenanstalt. Fabriken in Tuch, NjUmadeh,' Metall, Le- 
der a. s. w. FenerYersid&emngsanstak; benihnite Schwe- 
felbäder, Ton zahlreichen Fremden besucht Die Betten- 
dorf sehe Gem&lde^^erie mit Tielen alten Meistern, beson- 
ders altdeutschen nnd niederländischen o. s. w« cz3 Zar 
Beständigkeit and Eintracht. In der Nähe liegt Bart- 
scheid mit 5000 Einw., Fabriken und MüiäralqaeUen. . 
münzfuss: Aachen rechnet wie alle preuM. Städte, in 
Röcfaflthaler k 30 Sübergroflchen. 
Zeitschriften: 

Stßdizeiiung; secbniial'wodientlich. *> 

Amublati, 

InteUig€n*Nmii; rinmal • wdchentÜch. 
Bathhandlungea s 

CBBHER'ache Bnchhandlaiig. 

M. Du MoNT-ScHAÜliBBG. 

Hbnsbn und Comp., Buchhaadlung nnd Buchdmekerei. 

' L. KOHNBN. 

J. A. Matbr. 

• « 

Ph. Rosobüte und OoitiP., Bach -, Küiüt - und" Mun- 
kalienhaudlung. T .' ; 

1 



2 Aarau — Altenbiixg 

SCdtdU An der Aar. Hauptort des Sehweizer-Cantons 
Aargau, 430 Häuser, 4000 Einw. — Sitz der Can- 
tonsbehörden, der Cantonsschule (Gymnasium), Bibliothek, 
naturforschende Gesellschaft. Gesellschaft fiiir yaterländi- 
sehe Cultur, Bibelgesellschaft, Bleichen, Spinnmaschinen, 
Seidenbandfabriken u. s. w. Die Stadt ist sehi: gewerb- 
fleissig. Unweit davon Baden an derLimmat, mit 1600 
Einw. und beiiihmten warmen Bädern; Schi n>z nach, 
Dorf mit beriUimten Badern und in der Niüie das alte 

' nrtucBfüiti': 'A:Bniti'<y«chn<§t^ 'tiadh^bhweii^rfira»k^ od«t 
Uyjresfeu.dO 6ols a IfS lliyu'bm^ S^ih dergleichen LHrefl oder 
Fr,a^fcen zu. 10 Batzen a^. IQ Roippea^ 3} in Qul^ aa t^ 
Wtzen.ä 4 Kreuzer. .',..., , . . , 

• Zeiischrihen: 

Jtf f^aie^r Zetfir»^; fe-eiitial wochentiich. 

Mi . iHtkieiia, ihtttkw^digkiiUen ßtr Ok & Friisiaäten. 
. ^., .9|io|iii'andl9utg«lxi\ ■ .j, ■ ' -.i 

H. R. Saubrlandbr's Sortimentshandlang. 

— ^ ' 7- — Verlagshandlung. 

.^iärf an. der feister. Im Yoigtländischen EJreise des 
Königreichs Sachsen, 340 Häuser, i25.pO Einw,. --r Banm- 
wollcn- und TuchwebercSen, . musikriisch« Insirnmeiiteii- 
fabrik, Papiermühle. - : .'.•.. _..•• 

Münzfuss: d^ Sftebuifehe.^^ :. ; v 

Zeitschrift: 

Adorf er IVachtnhiait f ^' •' v . ' ^' » 
Buchhandlung: '- ..> ■.-- 

Verlagsbureau von W.' von der Imhe. ' 
5Clten|)Urg (Altenbnigam). unweit der Pleisse mit 
tSOÖ'Häusern ünid 12,000 Einw. — Hauptstadt des Her- 
zogthums gleichen Namens; Sitz der, oberston Landesbe- 
hörden, als: der IVegieruDg^ de» ConBistoriums, Finanz- 
collegiums, Justiz-, Forst-, Postamtes n. 8. w. Das ade- 



I',. ••)'! 



r . ^^ 



•i » -5 ■ 



Jl" ' 



K^ Mügdirfeiieiwift, ^e Brzitfhui^iwistlik fflr IdO^sche 

&.dekt8«b1xßr; l^te der poiiologi6eli«ii-'irad ier imturibi^ 

fldhfeiideft GeffiAsdMft des Ostorlmiept ' Konet- xaA Haiid^ 

we^ksreneibi V ' Gjnmnkfidtiiii ' und' EndeimiigsaBstaKeii tat 

KniAe« nnd Mildclieik; keitogL MblMkek. C3 ArcMilie-. 

des zu den drei ReisbretteriL 

JfanaffiM : . Altaabvrg vochiM bmIi Co nw l i iwifalern 
a 24 Groschen ä 12 Pfennige. 
Zeitschrift: 

Amti» und 'SthriekUbUM; onmal wocjientlicli. 
Buchhandlungen: 

Expedition de$ EremUen* 

ThfbuehdrwthetHi / 

JM^Hfm in nudiainrnkM .Z^imng^ 
:ScHNu;?^AS]^'.9qhe «Bnc h ^ n dinng.. 
Kunsthandliins; , 

l^apier- una Kunsthan^ung. 

3Utona X^teoayia, Altonam). «^ ^er^lbe. Vannals 
Dorf, seit 1664 Stadt und zwar Bach iQc|peii)ia^a die 
grösste in X)änc(niadi;, im fierzogthumJBole^iil, y4.. Stande 
Ton Hamburi;, niit SOOO Häuseiw i^nd 25,000 .Einsr,, ^ 
Gjnnasiam., Aqatoiqie^ ,pa^otiseJie Gesell^clififjt jTor die 
Herzogthü^er Sehles^ npd Holsteijo^, KiiUk3tYfireii|, Qibliofr 
thek, JkönjgL Münze,, Fateiken in,.WoUe,i J^munwoUe, 
ä^e; Zackersiederei n« s. w.; .sti^']i^er,- begjÜAstjgitef. Han«- 
del. Sie ^tadt ,z^U 30pO Juden unter eii^em Oberrabbi- 
ner, der zugleich ApjEseber über ^ Judeii jn Holstein, 
Hiinibai^p u. s. Wy ist. c;? Karl zum Felsen. . ; 

Münsfi^s; jlÜtoDa rechnet ^e ganz Hdbtem naoh Blark 
za 16 8ohillmgen ä 12 Plennige. hoUtein* Gourant. i 

aseitschrift: v 

AUonaer JB^huriuM, 
Buchhandlungen: 

F. A. C. Aus Verlags- mid 'ädrtiittentshandlung. ' 

J. F. fijuounHCH VeriagslHUidkiiig« 

1* 



4 Amberg — Amsterdam 

9PTltb(r0 (Amberga) an der VOs. Im bairischeti Re- 
£;€jikreise, 715 Häaaer, 6400 Einw., (ehemals Haaptstadt 
der Obeirpfalz). -^^ AppeUationsgericht für den Regenkreis, 
Lj^ceum, GjmnasittBi» Pjriest(»rseminar,. Gewehr- und 
Fajancelabrik, Leinweberei , Rofligerberei. In dw Nähe 
bedeutende Eisenwerke. . 

Hüsuifiuss Amberg rechnet wie Baiem im 24 fl. Fum. 

Buchhandlungen: 
L. Klöbbr. 

Li F. MÜLLEB. 

J. Ch. Schmidt. 

SCntdtetibcttlt (Amstelodaninm) am Meerbusen Y und 
an der Amstel, in Nordholland. Hauptstadt des Königreichs 
der Niederlande, 26,000 Hftns^^ 210,000 Binw. — Einer 
der grössten europäischen Handelsplätze mit zwei Börsen, 
Schiffswerften und bedeutendem Hafen; Seearsenal; das 
königl. Athenäum, Seminare, Akademie der schönen Künste, 
Sieefafarerschüle ,' königl. Institut der Wissenschaften und 
Künst(^ , ' in ' vier Classen; deutsches, französisches und 
holländisches Theater, die holländische Gesellschaft der 
schönen Künste und Wissenschaften, königl. Museum, 
medizinische Gesellschaft (servandis civibus), Gesellschaft 
für S^efiihrer (^dii meritis), landwirthschaftliche Gesell- 
schaft' ifait' Lehrcursen fiir Literatur, Chemie, Physik, 
Händetswissenschaft und Ackerbau, Gesellschaft der Be- 
redsaimkeit, Gesellschaft Concordia et Libertate, Gesell- 
schäft tö't Nut vant Algemeen, Observatorium, botanischer 
Garten, Anatomie, Handelsgericht, HandelsgeseUschaften, 
Zi- B. afirikanisdie , Fischereisocietät n. s. Wv ; BaoiAwol- 
len-, Leder-, Seide-, chemische und Metallfabriken, 
Zuckersiedereien. cd cd Proyinzialloge. — La bien-aimde. 
Concordia Tincit animos. St. Louis. Zum wahren Eifer, 
und noch ftinf andere Logen. 

Münzfuss: Anmteidaai rechnete früher in Grulden ä 80 



AniüäMttrg — Amteoh S 

mSiher k 16 PfennJfe holliiidisch Omunuit, jetzt uch Crtü^en 
ZQ 100 Centt. 

Buchliandlungeii t. 
Bkogkhutsbn. 

GbBR. DlBPBRIdU. 

J. Mulles und Comp. 

■ • ' 

M. H. SCHONBKAT. 

C. G. SÜLPKB. ^ V 

HusikalienhancUungen : 

H. C.Stbüf. . . , 

H. Thbunb und Comp. 

F. J. Wbtgand Musikalien-, Kunst- und Landchar- 
tenhandlong in Amsterstam' und dem Haag. 

VttitWbttj^ (Annaber^a). Im Erzgebirgskrei^e de^ 
Königreidis Sachsen, 600 Häuser, 4500 Einw. _ Berg- 
und Postamt, Saperintendentor, Ljeeum, Sonntagsschule, 
Haaptsitz der sächsischen Spitzenklöpp elei, Bergbau, Zinn-: 
schmelzhütte und Eisenhammer. In der Hanptkirche, Ge- 
nuilde von Lucas Cranach. Wiesen-, oder Sophien- 
bad, 1 Meüe von Annabeig. Bad Wolkenstein, 
1100 Einw., 2 MeDen von Annaberg. , . 
■ Hünzfüsss der Sächsische. 

Zeitschrift: 

PoHtiiche» WoehenbUOi. 

RtHMiiPH und BiBVBaici 'Bach- Kiuist-.vnd Mnsi- 

käHenhandluBg und UthographSschDs Institut. ' 

' ^ni^bäct) (Ampach, Onolisbach ; Onolsbacum, önol- 
dinum; Ansbac, OmhhacJ. Hauptstadt des bairiöchen 
Rezatkreises an der Rezat und dem Holzbache, 1050 
Hanser und 12000 Einw. — Regierungs- und Appella- 
tionsgericht des Kreises, Kreis-, Staclt- und Landgericht, 
eyangelisches Consistorium, Gymnasium v4^ ^ibMotheJ^,- Ge- 
sellschafi zur Beförderung der Künste. mid Gewjerbe, Ta- 



Ittk-y Fajance-, W^lle*, B^umw^e-, Leder- «nA 
Leinwandfabnken j Gemfildegallerie , Münzsammlufigen» 

C3 Alexander zu den drei Sternen. - 
jüiinzfuss: der 24 fl. Fuss. 
Zeitschrift: 

KreitinielUgenxblati, 

Buchhandlungen : 

W. G. Gassbkt. 
C. Brvgbl, 

^tiiVOtV^ttl (Antorf) (Antwerpia; Anverg). Inder 
bei^scheii Markgra&chaft Antwerpen, Festung an der 
Scheide,. lOjOOO Häuser, 70,000 Einw.; im Mittelalter 
nächst Venedig eine der bedeutendsten Städte Enropa's; 
9 IVIeileii von der hohen See entfernt und, mit Brüssel 
und dem Rheine durcTi Canäle verbunden. — Börse, Han- 
delskammer, Handelsgericht, Gymnasium, AJkademie der 
Wissenschalten und Künste, Gesellschaft zur 'Aufmuhte- 
rang der schönen liLÜnste^ IVIaleracademie, Schule fiir IVTe- 
dicin und Chirurgie, Bibliothek u. s. w. Das Museum 
mit aaserlesenen Gemälden der flamändischeh Schule, z.B. 

von Rubens und yah Djk. 

Hünzfüsss Antwerpen rechnet wie Amsterdam. 
Musikalienhandlung: 
Schott's Sohnb. 

SCntObttg« Hauptstadt des prenssusch^w^^atyliäliBchen 
RegierüBigsbeBirkft Arnsberg, auf eines Halbinsel der Ruhr, 
350 HäuBer mit 3800 Einw. -^ Situ der Regierung und 
eines Oberlandesgerii^ts, katholisches Gjmnasium, Biblio- 
thek, evangelisches Schallehrerseminar, Landesculturge- 

s^lkchaft. . c=3 Westphalia zur Hinfracht. < 

Münsfüsst der Preiuwche. 
Zeitschrift t 

Wochtnhlati. 
'Buchhandlung: 

A. L. Ri7nrBB*8 Buchhaiidituig. 



%mBtcM. In der Schwarzbai^>SNiteBb«tftiitlieii 
01»er]i^in'9it^rftft, ün dm G^lEi, 80^ HOiiAer, MÖ^Einw. — 
Re^erang' und andere Bchördten, ' tTternn, SHhillehrer- 

Seminar, Consistorium, Geticaide- qnd Holzh^iicle]!^' ' ' 

Münzfüss: Ariutadt rechnet nach Reicnsthalern zu 24 
CliP««oliea k £9 Iffeanife. und Mw ha f3kenc\mmM0^. i& Spe- 
«amithaiar swi H 9*s«isqliea u..,ii,:Mr-. • • ,;..•■' (.w:i7 

.Keitff^ifte^n: ... •';'•'. • •:•: « *• 

Begierun^iklait. 
Beobachter, 



< f 



MM 



Buchhandlungen t 

HiLOBBRAKTD^sche Buckhandlung. ' 

K. Misus {auch Buchdruckerei). - 
^XOlBtti* Haupt- und Residenzstadt des Fürsten- 
tliusifs .Waldedty W 4^ Aap, 236 Härder, i409iVAB¥f. — 
Sftif der ob'evst^ B^örd^y Y^MiiiiibluJi§9M*t-d^ Laiid>^- 
stSnde, ffibliolliek niit 30,000 täkiden. W^emem ini^ 
Wolle H. s. V.' 9a6 Sdifoss '^nAüäl* Tiek scliiiM' &»^ 
malde, z. B. die b^Miteil der beidim ^iBClibeiti, din^' Ait- 
^lica Kaufmann, W<fl^ Tod iiroi^W^st; KjUf foat^ä^shmwun- 
lang, Münzcabinet u. s. w. i ,.^ '. ^..'. 

.Hünzfuss: Arolsen rechnet nach Reichsthalßi}! 91^ 90 Kreu- 
zer oder nach Gulden zu 60 JKreuzer im 24 fl. Fu^. 
Zeitschrifts ' ^ ' 

BegihnmgBbUdil " : > 

Buchhcmdlungt 

Ar SvBTBn!« Budhhaadfaing« * .• < >' 

9C0t4af^blH:|l (S^kainabuygiM)/ bn batasohe» 
Unteimainkreise, . an der Asdiaff und. d^iik Sbime^ 750 
Haaser, 6800 Sinv«. — A]^Q|lationflgerich|, CynmäSiiuiiy 
Ljceam, Forsdehrer^ ondi.TaühstiitintemnstiM,, iheologit- 
sebes Seminar, die JbbäAni9biu*g mit BMotb^, Ku|)£mh 
stieb'- und GediäUesainmlluig!, wnrunter Därer,«: (prar: 
naeh , Hblbein o. s. w. ; Seid - und . Weinbou , jbedei-, 
Tuch- und Papierbbiiken. 

MwnsfmsM^ der 24^ ft* Fitfi|(. .... 



\ 



Airtiraipen -* 'Anubeig 

kak-> F^iyanee-y -W^e*, BAomwaUe-, Leder- ttidb 
Leinwandfabriken j Gemäldegallerie , Münzsammlofigen» 

C3 Alexander zu den drei Sternen. - 
Blünzfuss: der 24 fl. FSiss. 
Zeitichrift: 

KreirinieUigettxhlaU. 

Buchhandlungen: 

DOLLFUM. 

W. G. Gassbbt. 

C. Brü«bl, 
^tiiXOttptti (Antorf) (Antwerpia; Anverg). Inder 
bel^sdien Marl^g^rafscliaflt Antwerpen, Festung an der 
Scheide,. lOjpOO Häuser, 70,000 Einw.; im Mittelalter 
nächst Venedig eine der bedeutendsten Städte Europa's; 
9 Äleilen ' Tön der hohen See entfernt imd. mit Brüssel 
und dem Rheine durch Canäle verbunden. — Börse , Han- 
delskammer, Handelsgericht, Gymnasium, Akademie der 
Wissenschaften und Künste. Gesellschaft zur Aufmunte- 
rang der schonen Künste^ Alaleracademie, Schule für Me- 
dicin und Chirurgie, Bibliothek u. s. w. Das Museum 
mit auserlesenen Gemälden der flamändischeh Schute, z. B. 

Ton Rubens und Tan Djk. 

nünzfiuss: Antwerpen rechnet wie Amsterdam. 
nusikaUenhandlung : 
Schott'» SöHNB. 

9Cnt0berg. Hauptstadt des preus8isch^v;9«<iphHli9chen 
R^penlB^beBiFkib Arnsberg^ auf eineij Halbinsel der Ruhr, 
350 Hilitiser mit 3800 Einw. -^ ^tz der Regierung und 
euf!^^ Ofoerlandesgeiic]^t$, ]i^ihi>lisches Gjmnajsium, Biblio- 
thek, OTßngelisches Schullehrerseminar, Landesculturge- 
s^llschaflL. C3 Wes^haliü zur Ein^c^t. 

ilünzfüssi der PreoBaUche. 

Zeitichrifts 

Woehmhlati» 

'Buchhandlung: 

A. L. Bjttbi's Bttchhalidiimg. 



tVrtt^taM. In der Schwarzbm^^-SoBtesIdHtiiitliea 

Regierung nndf andere Behörden, Ej^eiim', Sbhullchrer- 
Seminar, Consistorium, Geti:aide- lynd Bolzhanflet. 

Hünzfuss: Anuitadt rechnet nach Reichsthalern zu 24 

6»Molwa & lä'Ffcnnigtt. und 2Mao IjBd Ge|chtf9«#cbd|r di»Spe- 

cw^thftler sm 34 Qccjflqlmi u..d,'w. . . • . ' I . i;/* 

. SeiUcl^iften : , • . .-.. , ., 

Begierun^ßblait. 

jßeobaehter. 

Buchhandlungen t 

HiLDBBRAND'flche Buchhandlung. 

£. MiRUü (auch Buchdruckerei). ' \ 

^tolStn« Haupt- und Residenzstadt des Fürsten- 
Amifs .Waldedt, Mi 4if Aar, 236 Häuser, i400B(Avr. — 
Sftlr der ohevsten Beiiörden, Y^rsrntmiluiigsert-d^r Land^ 
st&ide , Bibliollielc mit 3d,000 täkiden. Webereies i» 
^ Wolle tt;. s. w. Das SeM^ss entfiütt' riek sciiiM' 6^- 
malde, 2. B, die besten der beidmi 'Tisbiibein, dt» An- 
gelica Kaufmann^ W<^Tod YonrWest; Kjay$w(etKB|i«Mnni- 
lung, Münzcabinet u. s. w. 

Münzfuss: Arolsen rechnet nach Reich8th«lffR Vk SOKreu- 
■ zer oder nach Gulden zu 60 Kreuzer im 24 fl. Fu^s. 
^eitsehrlfti 

Buchhandlung: 

Ar SvbtseU Bttcbhaadlnng. ..' 
9C0(4af^ttr0 ( SlBbafiiabiurgi» ); In baimohesb 
Untennalnkreise, an der AsciMiff und denk MAine, 750 
Häuser, 6800t Einw* — Appellafionsgericht, GymnASHun, 
Ljcenm, Forstlehrer- und^Tatibataiinieninstitel, Iheologp- 
sdies Seminar, die Mbännisbferg mk BibKotliek, Kufifw* 
stich-* und GenüÜdfwammiiny \ w/orunter Direr,. Crar 
naeh, Holbein o. s/w.; Feld- und WeiiÜHiii, beder-, 
Tuch- und Papierfabriken* 

MtinzfluuiJ der 21 a. Fw. 



8 AAohexBleben — AugiAwrg 

> ZettBOhadfleit: iM 

. ul<€A«^«]i&tfr^0r ZWftcftg; secliBiiial wochenüich. . 
^ Zmchauer am Main; dr^mal wöchentlich. 

BuclUiandlun|r: fii 

Th. IPbrgat's Buchhandlung. «fl 

. '%Bdlt1^l^m ( Ascharm J. Im Regierangsbezirk i]]i 

Magdeburg der prenss. Provinz Sadisen^ Kreisstadt an ^ 

der BSne, 1100 Häuser, 9000 Einw. — Gymnasium, 
Gerberei, Wollweberei u. s. w. cd Zu den drei Klee- 
blättern. 

Münzfüss: der Preussbche. 
Buchhandlung : 

C. Loslbbbrg's Buchhandlung. 

SCtijett (jidijvai; Athene; Aihhnei), Hauptstadt 
des Kömgreichs Griechenland y am Kephissos und I 

IBssos, 12 — 15,000 Einw. — lUsidenz des Könige, 
SitSG eines. ErzlHschafs; bevölkert, v^^chönert und veiy 
grossert sich wieder und erhält Institute aller Art. 

niInzfUäss Drach&len zu 100 Lept«i. 

Buchhandlung t 
' ' A. Ritz. 

9rU0$bur0 (Angusta Yindelicomm; Aug$bourg). 
Kreisstadt des bairischen Oberdonaukmses amXech, 3700 
Häuser und circa 30,000 Einw. (^6 Protestanten), — 
bedeutende Handelsstadt. Sitz eines Bischofs, General- 
commwsariat», Wechsel -< und Handelsappellationsge- 
richts ; Gymnasium , Lycenm , polytechnisches Institut,. 
Stadtbibliodiek, Akademie der bildenden Künste, Theater. 
Im Kathhanse eine Gemäldesammlung mit altdeutschen 
Meistern und Doubletten der Münchner Gallerie; 900 
Gemälde, darunter: von L. da Vinci, Cignani, Tizian,. 
Carlo Dolce, Gemälde von Diirer, Holbein, Rembrandt 
und neuere Gemälde Augsburger Künstler. Au^bnrg ist 
besonders als Speditions- und Wechselplatz widitig, hat aber 



ancift Pabriken in Gold mid Silber, Manafirotoreii in «peMnen 
Zeugen, Banmwolleiispiiiiierei, Fürfoereien, Wollweberei. 



[ünzf uss : der 24 fl. Fu», indessen Ist der Zahlwerth hier 
dreierl^ : 1) Waarenzahlung im ei^ntlichen 24 fl. Fuss; 
2) \y echsebBahlang (Conrant valnta) im 20 fl. Fum; S) Giro- 
geld. S7% besser als J^j^hfatgex Conrant. 



ÄUgemeine Zeitung» 

Augaburgtr Abendzeiitmg. 

Neue Augiburger Zeiiung, mit dem Bdblatte Ufa- 

gazi»'^ taglich. 
AUgemeiuer Bakücher National" Correepemient ; zwei- 
mal wöchentlich. 
Volkireprä$eniant; zwdmaU wöchentlich. 
Tageblatt. 
Buchhandlungen : 

P. P. BoisLUXQ. 

N. Doli.. 

A. Herzog. 

TON Jenisoh and STA6B*sche Bachhandlung.- 

▼ON Jbnisch and SrAes'sche Y^lagshandkuig. 

K. KoLLMANN'sche Buchhandlung. 

KBAifzvBiJ>E&'sche Buchhandlung. 

M. Ribcsb's Buchhandlung. 

ScHLossBBS Buch- and Kunsthandlung. 

B. VaNONI JON. 

A. VoLCKARDT'sche Vertagshandlang. 
WoLFv'sche Yerlagshahdlong. 

Musikalienhandlungen: 

A. BoH. 

liOTTBR und Sohn. 
Kunafhcmdlung : 

EBNBR'scbe Kunsthandlung. 
Antiquar: 

W. BniBTT. 

9rttg[U0t(nbur0. Auf der dänischen hiBel Aheu^ mit 
dem Residenzschlosse dtl Hersögs von Holstem^Au^ 
gustenbnr^. 






10 



Baireiit& — < Wanfiberg 



»■• < 



llvcULaadiluixg: 

TmxBRMANN'&che Bilchhandlang. 
j0(ltt(utl) (Bayreuth; Baratham; Bareüh). Haupt« 
Stadt des bairischen Obermainkreiscs, am rothen Main. 
950 Häuser mit 13,000 Binw. — ß\iz der KreLsre^erimg. 
nnd anderer Behörden^ Gymna^Uim ,. BiUi<»tli6k, Opern-» 
hans, Reitschule, Irrenanstalt, Fabriken i^. Kattun,. Fajance, 
Tabak; Gerbereien, Tuch-, Hot- und Stnunpffabriken. 
CD CD Eleusis zur Versckwifegenheit. Proyinziälloge zur 
Sonne. 

Münzfuss der 24 fl. Fuss. 
Zeitschrift: 

Baireuiher Zeitung; fünfmal wöchentlich. 
Buchhandlung: 

BucHNBR'sche Buchhandlung. 
GaAu'sche BuchhandLung. 
Kunsthandlung : 

J. Schweiger und Cotnp^ 

ßalÜtttfiXt^ Hauptstadjt der Grafschaft Maryland 
in den .noi;dMperik;aiu8ch.en Frdstaaten, ^m Paiapsco, der 
hier einen geräumigen Hafen bildet, 10,000 Häuser mit 
80,000 Einw. — Sitz eines Erzbischofs, bedeatender Han- 
del, Baumwollen-, Glaswaaren-, Berlinerblau- und Yitriol- 
fabnken, Schiffsbau u^s.w.; Uniyersitat, grosses Hospi- 
tal, wissenschaftliche Sammlungen \ . das katholische St. 
Maria CoUedge mit BibliothfJk^ physikalischem Cabinet und 
chemischem Laboratorium, das; Baltimore Colledgie, zwei 
Ak<ademien oder niedere Ck>lledges, städtische Bibliothek, 
Museum mit naturwissenschaftliehen Sammlungen u. s. w. 

Münzfiiss : Baltimore wie überhaupt die nordaiaerikani- 
schen Freistaaten, rechnet nach Dollars k 1€0 Gents. 

Buchhandlung : 

ScHELD und Comp. 

0atlU)nr0 (Bamberga). Im bairüsehen Obeimain- 
kreise an dar Regnitz unweit Ms Mains. 2400 Häuser, 
18,600 Einw, — Sitz des Erzbischofs; Appellations- und 



BarmMi. \% 

IKTethielgvirichlB; hjcemn mk .{»byaUcAllsdi^m. Cnbiiiet utiii 
Bihliodiok, lßO]ugl..BibUothek, Biblipthok das ])f«tropoIir- 
IUBcapilelB) defl,Pri#8ttr$eiiiiiiai*Sy tmX MUUlikbiUioAekcn, 
BiblMthek d^s Bath» S«b6Ueiib«>^r, des Donprebste» 
Yon Lerchenfeld, des Erzbischofes .t«ii VrmHSMsgf^^ 4e9 
Präsidenten Fechenbach, des Mwisters yon Hacke ,^ des 
Dr. Pfenfer, Dr. Riegler, Dr. Sdiilliog, Heller's histo- 
riscbe BiblioAek; Cjumasiom mit b^entender Bibliothek, 
Natnraliencabinet ; Priester-, Schullehrer- und' Stadenten- 
semioary cUrorgisj^he Schale, Hebammenschule, 23. Yolks- 
schiden, technische Schule mit FriTaÜiandlungsinstitut, 
Forstamt, Tlieater, Harmonie; Tabak-, Leder-, Tach- 
und Wagenfabriken, zwei jährliche Messen, Handel mit 
Sämerei. iCnnstrerein, königi. Gemaldegallerie, mit Yor- 
züglichen Stücken ans der italienischen, niederländischen 
und deutschen Schale; Sanimlung des Döm^icars Hern- 
merlein, des Präsidenten von Fechenbach, der Frau 
Biboudet, d^s Herrn Holz, Gross, Schellenberger, Mo- 
Btor, Schellein, Dieterich; Müller, Kunsthändler's Wäch- 
ter, die Kupferstichsammlungen t. Heller, t. Reiter, Rup- 
precht, Theodori, Domherrn von Wambolt, LotLerer, 

Schneider. ' 

Künzfuss; der 24 fl; Txus. 
X^tiOlurift»n s 

M^änkuehmr Mmrkur; täglich. 

Di^ framkUchM Bien$; einmal iwöchentUdi» . 

Buchhandlungen! 
J. Dbsbvioh. 

D&AU8NicK*sche Buchhandlung. 
J. C. Dkbsoh. 
LAOHMÜi.LBR'sche Btichhandluiig. 

SiCKMÜLLBR. 

6annen« im preussischen Regierungsbezirk Düssel- 
dorf, unweit Elberfeld im Wupperthale, bildet mit einer 
langen Rihe von Fabrikgebäuden, Qlagazinen^ Mulden und 



12 Bartenstein — Basel- 

Wohnhflasem gleichsam eine Stadt nnd ist als solche 
constitfiirt. Barmen besteht aus den Oertern Rittershau- 
sen, Wichlinghansen, Wnpperfeld, Gemarke und Barmen 
mit 26,000 protestantischen Einw., welcke Pabrikaibeiten 
wie Eberfeld betreiben. 

Münzfüas: der Preiusische. 

Buchhandlungen : 

FALKBNBBRc'sche Bach-, Musikalien- und Kunsthandl. 

dcHÜIiTBN. 

0(ltten0teht. im Jaxtkreis des Eöm'greichs Wiir- 
femberg, Städtchen mit 1000 Einw. und Residenzsehloss 
des Fürsten von Hohenlohe-Bartenstein. 

Buchhandlung : 

KLBiNHBiiiz'sche Buchhandlung. 

f^ttöü (B^ilea; Baslcj Bede). Hanptort des Schwei- 
zercantons Basel, am Rhein, 2200 Häuser mit 21,000 
Einw. — Fabriken, besonders Seidenbandwebereien, Papier- 
fabriken. Messen; UniTersitat (gestiftet 1459), Gymna- 
sium, Realschule, Schnllehrerinstitut, Missions- und Bibel- 
anstalt, Gesellschaft zur Beförderung nnd. Aufmunterung 
des Guten nnd Gemeinnutzlichen, Öffentliche Bibliothek, 
Lesegesellschaft, Zeichnenschule, Miinzcabinet, Kunst- 
sammlung nnd chemisches Museum, cd zur Freundschaft 
und Beständigkeit. In der Nähe Liestal mit 2000 
Einw. — Hauptstadt des neuen Cantons Basel-Landschaft ; 
in Liestal erscheint: der „freie Baselbieter. '^ 

Münzfüss : Basel rechnet : 1) nach Gulden zu 60 Kreuzern 
a 8 Heller; 2) nach Gulden zu 15 Batzen ä 4 Kreuzer; S) 
nach Livres zu 20 Sols ä 12 Deniers; 4) nach Schweizerfran- 
ken zu 10 Batzen ä 10 Rappen. Die beiden letzten Münzein- 
theilungen sowie auch die nach franz. Francs kommen am mei- 
sten vor. 

Zeitschrift: 

Ba$€ler Zeitung» ' 



Bautxen — Bergen 13 

Buchhandlungen : 
J. G. Nbckisoh. 
(H. A. Rottmann). 

F. ScHNBIDBR. 

ScHWBi«HAvsini^8c]ie Baddiandliing. 

C. F. SnTTLBB« 
E. TpüKHBUBK. 

$(tut3ftt (Bauzen, Bndissin; wendisch: Bndisclijii, 
lateinisch: Badissa). Hauptstadt des sächsischen Lansitzer 
Kreises an der Spree. 1400 Hänser, 11,500 Einw. 
(Ys Katholiken). — Sitz der Oberamtsregiemng, ATersamm- 
lungsort der Landstände, katholisches' I>omstift, Gymna- 
sium ; Schullehrerseminar (katholisch und Intherisch) zwei 
öffentliche Bibliotheken, zusammen mit 8500 Bänden, 
Bürger- und Armenschulen, Predigercollegium, Verein zu 
Rath und That, bedeutende Strumpfwirkerei, Gerberei, 
Tuch-, Leinen- und Barchentweberei, Papiermühlen, Ku- 
pferhan^mer u. s. w. In der Nähe Camenz an der 
schwarzen Elster, 550 Häuser, 3500 Einw., deutsche, 
nvendische, eyangelische und katholische Kirchen, katho- 
lische Schule mit Bibliothek. 

'<■ . * » 

Münzfuss: Bautzen rechnet wie ganz Sachsen in Thalem 
a 24 Groschen. 

ZeitilchTiften: ^ 

OberlauMtizer Bote, tiaup^ang; einmal wSchentlicb. 

Extrugang vom Obtrlauntxer Landlk9ien (ßa sich). 

Budiuiner Nachrichten; dnmal wöchentlich. 

Buchhandlungen:. 

Cn. Ä.. jSchuiilEB, > ^ 

A..Wbi«lbk. 

6^0tn* Hauptstadt der preussisclien Insel Rügen 

(Re^emngsbezirk Stralsund der preuss. Proyinz Pommern). 

2100 Einw. — BÄd Puttbns lya Meile y^n Bergen. 
Buchhandlung: 



14 Berlin 

j0(ritn (Berolinnm). Haupt- imd Residenzstadt des 
Königreichs Preassen (Provinz Brandenburg) an der Spree, 
12,000 Häuser und 250,000 Einw. — Die gtadt besteht 
aus 5 Theilen: 1} dem «lurcb die Spree und dien Königs^ 
graben isolirtem eigentlichen Bedin; 2) C^^ ans Alt- 
und Neucöin bestehend; 3) Friedriehtswerder an der Süd-, 
ostseite ¥0a ^eucpln; .4) Friedrichsstadt; 5) Neu- oder 
X)orotheenstadt am.linlcen Ufer der Spree. Ausser alle^ 
b er n C e n t r a 1 b e h ö r den , ist . .Bßylin ^er Sitz .verr 
schiedener Provim^ial- und Localbejiörden, GeselLschaften 
und Vereine; aJs:^ Universität nijit 2000 Studireii.den^ 
philologischen, und theologischen Seminarien, anatomischeii 
und zoolpj^sdien Museum,, Naturaliencabinet und klini- 
schen Inßtituten, sechs Gjmnasi^ (das joachimsthalisch?^ 
das berlinische zum grauen Kloster, das cöliiis<^e Beal^ 
j^mn^sium, das Friedrichsgjmnasium, französische Gjm^ 
nasium mit einen^ theologischen Seminar., das Friiedrich- 
Wijh^elmsgj^nasiuin) , Militairbildungsanstalten, Berginsti- 
tut, Bauakadenule, Thierarzneischule, städtische Gewerb« 
schule u. s. w. Ueber 250 Privatschulen und Eczie* 
hungsanstalten, das technische Gewerbinstitut, Taubstum- 
men- und Blindenanstalten, !29 öffentliche Biblioäielisen 
(darunter die königl. mit liber 400,000 Bänden jmd. kosU 
bace^MaiMiscvipiten). Berlin hat .32 Buehdruokerden, 26 An- 
tiquare, '40Leäibibiiolbeken^ dieAcademie ^er Wissenschaf- 
ten, die kodgl: AkiTdemie der bildenden Künste und mechani- 
schen Wissenschaften mit Kunst- und fifeiehite^iilen, Ge- 
sellschaft für Geographie, deutsche Sprache,'* eine naturfor- 
schende medizinisch - chirurgische, pharma(;eutische, phj- 
si^h^rmedi^isclie GeseUsdiafi,, Bibelgesellschaft, Huma- 
mtätsge^ellschaft, Künstler- und Missionsyereine, Yenein 
zur Beförderong 4eSi Gewerbfleisses, Gartenbauvetrein u.s. w. 
Die Gemäldegallerie aus allen Schulen zäMt aa 700 Bil- 
der, worunter' Viele Werke der aitniederlMdidchen und 



15 

Sdnile imi^; die ftaniiiAiBfiiie imd «B^^Iom^ 

biurdisclie Sclnüe sind die ansgezeichnesteii; die berühmte 

KupFersjtlchsammlun^ des Staatsministers Ton Na^ler. 

'Berlin ist der Centralpunkt der preusslschen Ind^trie 

njad liat bedeutende Fabriken aller Art; zu 4on. Hand» 

liin^sinsätiiten gehören die Bank, die SeeliMidliyigBKeseU- 

sdhMÜt, der Casseirnnrein iat, B«fördenui§ kffnfarilnnischen 

Verkehrs, viele Assecnranzen, die Patentfabrik; Forstaka* 

demie. Bad Freienwalde mit 3000 Einw., 7 Meilen 

\on Berlin, cd i=3 Die drei grossen Logen : Za den 3 Welt- 

kabeln ; Bayal York zur Freundschaft ; grosse Landedoge 

^on Deutschland. Eiatraoht. Flammender Stern. 3Sertiplii» 

nen. Yersehwiegenlieit. S goldene Sddüasel. Goldenes 

Schiff. Pegasus. Beständigkeit. Pilgrim. Goldener Pflug, 

Widder. Friedrich Wilhelm zur gekrönten Gerechtigkeit. 

Siegende Wahrheit. Urania zur Unsterblichkeit. Pjthago- 

ra^ zum flammenden Stent. 
Zeitschriften^ 

Stautszeitumgf allgemeine^ nebit allgem, Jnzdger; 

. täglich. 
SpeuerMcht Berliner Nachrichten; sechsmal wachend. 
Berliner primUgirte Zeitung von Vo$$; «ochsmal 

'wodientlich* 
Berliner poUtitchm Wochenblait^ einmal wöchentlich. 
Biir^rbiattj preuisiichee'^ ^mnal wocheaUich. 
InlelligenMßity sechsmal wöchentlich. 
Beobachter an der Spree; einmal wöchentlich. 
Buchhandlungen: 

C. F. Akslang. Bureau färLiteraiurn.Kun$t. 

A. ASHER. C. CUKTHS. 

Th. Baiib. G. Dbckbr. 

Bbohtold und Haätjb. F. Mmulbr. 

Bbbr, Btfch- und Antiquar- Dunckbr nnd HtruiiiLOT. 

handlang. G. Eichlbr (auch Antiquar). 

G. Bbthgb. ' T: C. P. EN8Lm. 

J. W. Boikb: EN8i.iii'8che Bachhandlon^ {F. 

E. Brandenburg. Miiller), 



16 



Berlin 



ExpeiUion tU$ BerUnir Mo- 

dempiegeh, 
A Etssenhardt. 
G. FiNKB (auch Antiquar). 
C. W. Fröhlich und Comp. 
Gbbr. Gämckb. 

J. G. HASaBLBBRe. 

Haudb und SpENBR'sche Bach* 
handlung. 

A. W. Hayw. , 
F. A. Hbrbig. 

B. Hbtmann's Verlagshangl. 

A. HntSCHWALD. 

X. HotiB. 

€. H; . Jonas (yormals Rie- 

Jonas Verlagshandlung. 

C. F. Kbcht. 

C. Klagb (Buch- und Musika- 
lienhandlung). 
L. W. Krause. 
C. Kuhn. 

J. Lewbnt Verlagshandlung. 
J. A. List. 
y/. LoeiBR« 

C. G. LÜSBRITZ. 

R. Matthibson. 

MAURBR'sche Buchhandlung. 

E. S. Mittler. 

A. Myltüs. 

W. Natorfp und Comp. 



NAVCK^soh« B«ehhandlu0g. ' 
NicoLAi^sche Buchhandlung. 

L. Oe]IMI6KE. 

PAULi'sche Buchhandlung. 

C. F. Plahn. 

Reäaetion da Organg dea 

deuUchen Buchhandels, 
RedaeHon der Hter, Zeitung', 
G. Reixbr. ^ 

A. Rücker. 

SANDER'sche Buchhandlung. 
ScHLEsiNGER'sche Buch " und 

Musikalienhandlung. 
Schöne. 

E. H. Schrö]>br. 
Schümanns Vcrlagscomptoir. 

W. SCHÜPPBL. 

C. A. Simon (Buch- und Ma- 
sikalienhandlung). 

E. V. Strütb'b Bu^- und 
Musikalienhandlung. 

STUHR^sche Buchhandlung. 

T. Trautwein (Buch- und Mu- 
sikalienhandlung.) 

Veit und Comp. 

Vereimbuchhandiung, 

W. V1BWB6 (Leihbibliothek). 

Voss'sche Buchhandlung. 

Wagenpühr's Buch- und Mu- 
sikalienhandlung, 

R. Zesch. 



Musikalienhandlxugen : 

Th. Brandbnburg Musikalien- und Kunsthandlung. 
. Gröbbnschutz und Sbilbb Musikalien- u. Kunsthandl. 

F. S. LiSCHKB. . 

J. H. RiBFBNSTAHL. 

M. Wbstphal. 



17 

Kunsthandlungen: 

G. Gsopius. 

Jacobt's Konsthandlung. 

J. KuHK Kanstr und BochlNuidlliBg; 

Lrtt's Wittwe (Sückmustarvtffeg). 

G. B. llrfiiLLBB KüDsthandloD^ o. artist. lithofr. Institut. 

Gbbe. Rocca. 

L« Saghbb und Cohp. 

Sgbbkk und GbbatIcmuu 

C. Wbus und Comp. 

L. W. Wittich. 

J. C. Winkblmann nnd Sohnb. 
l^andchartenhandlung : 

S, SCHBOPP QBd GoKPi 

idttn (Bema). Haaptort des Schweizer - Cantons 
Bern auf einer ron der Aar gebildeten Halbinsel, 1060 
Hftoser, 20,000 Einw. — . Sitz dier <;:antoi»behörden, 
Academie mit yier Faenltiiten, Thieranneiachiile, Kriegs- 
schule, Taubstummen- Hod ffebanmeninstitut,'' theologi- 
sches Seminar , öffentliche Bibliitfdiek , medicinisehe Biblio- 
thek, Bibelgeselkchaft, schweizerisdie geschichtsforschende 
Gesdlschaft, Sternwarte, Gesellschaft für Oeconomie und 
Natnrgeschidite , zwei botanische Gärten, natnrhistörisehes 
Museum und Mineraliencabinet. Die Stadt ist a^r ge- 
werbthätig; Fabriken in Seide, 'Wolle und'L^nen, Pa- 
pier, Pulyer und Fajan^e; Handel, zwei Messen. Zwei 
Stunden von Bern liegt Hofwjl mit Fellenberg's land- 
wirthschaftlichem Institut. Bad Lenk. 9 Meilen von Bern. 

nünzfuss: Bern rechnet nach Schweizerfranken zu .10 
Batzen k 10 Rappen o. s. w. wie Basel. 

Zeitschriften: 

Allgemeine Schweizer Zeitung. 
Berner Volktfreunä, 
Sckweizeritcher Beobachter, 
j Berner Anzeiger, ' 

I Beleuchtungen 'tfei jSeitg'Htteei in mökiätUdien Nnm- 

metiu ,. . • 

I 2 



lg Bernburg ^ Boitsenburg 

Buchhandlungen: 

J. J. BURGSORFBB. 

J. F. J. Dalp. 

Ch. Fischxr und Cohp. Buch« und Kunsibandlang. 
HuBBR und Cqmp. 
Ch. A. JBNiti« 
Walthakd. 
6(mbut0 (Arctopolis, Crsopolis). Hanpt- and 
Residenzstadt des Herzogthtims Anhalt -Bernburg an der 
Saale, 730 Häuser, 6000 Einw. — Sitz der Landes- 
Centralbehörden, Amt, Gjmnasium, Fayfin^-, Leder- und 
Papierfabrik. c=3 Alexis zur Beständigkeit, 

' Münzfuss: Bernburg rechnet ^ie die Hersogthumer Bern- 
burg, Cothen und Dessa^ nach Thalem ä^2^ Groschen k ^2 Pf. 
im Zahlwerthe des preuss. Couranta. 
Zeitschrift: 

WhchenHiche Anhält "Bemburgiiche Anzeigen, 
Bttchhaoidhing; 

. F. W. GjEtdjiui«'s' Bvchhandlung. 

■ ■ $tbirac)) (BiberiicujBg^). .Oberamtsstadt im wiirtem- 
berj^scheiL Dpuaukreise an der Riss, 800 Häuser, 4600 
Giuw, -^ P<^$tamt und Decanat.. Leinwand* und Parehent- 
vfü^m^i^ Gerberei, Papiecmüblen u. s. w. In der Nähe 
das Bad Jordan« 

'. M^nzfUfs: der 2^ 0^ Fuas 
Buchhandlung: ' 

Gebr. Dorn. 

0td(f(ld* Kreisstadt, im Regierungsbezirk Minden, in 

der preuss. Provinz '\iVestphalen an der Lutter, 790 Häuser, 

5600 Einw. — Sitz des Landr^ths, Gymnasium,- Leinen- und 

Damasthandel, Bisen-, WoU- und LederfabrikeUi Bleichen« 
Münzfuss s der Preussische. 
Buchhandlungen: 
A. Hblmich. 
A. Vblhagbn und Klasing, 

6iyit3(pbwrg- Im. wendischen Ki*ei«e des Grossher- 

zogthums Mecklenburg -Schwerin, am Einfluss der Boitze 



Bonn ~ Bra»teaburg 19 

in die Elbe, 300 Häaser, 3100 Einw. — 8ki des Elb- 

Zollamts, Zackersiederei , IMMksspninerei , BIb- Handel. 

c=3 Yesta zu den drei Thünnen. 
Buchhandlung: 

Hd8sin:.?feb« fioeb- imd Knnsthatdlmi^. 

$0nit (Bonna). Ln Regieningsbeskk Cöln der prenss. 

ProTinz Jüüoh-Cleye'^Bei^ am linken Rlieiniifer, 1120 

Hnoser, 12,000 Einw. -«- Unitersität (seit 18ia »ea ge«- 

groiidet), mit 8—900 Stndlrenden «nd einer Bibliotlick 

Yen 60,000 Bänden (230 Handscliriften nnd 220 B&nde 

Kupfersticbe lUid Cbarten)) botanischer Garten, nator« 

histodscliC: Samudangen n« s. w.; philologisches Seminar^ 

diuische Anstalten; Sitz der kaiserl. leopoldinisdven Aca- 

demie der.Natarforscher, der niederrheinisohen Gesellschaft 

fSr ü^ator- :Qitd Heilkunde, Gjmiasiam u. s. w. Oberber^ 

amt, Handel, Seiden- und chemische Fabriken. Bad 

Draitsch '/i Meile, von Bonn« 
Hüncfufts: der Preuasiscbe, 

Zeitichzift : 

Bannifr Zeitung ; «Msbanal . ^cfaenilieb. ' 
Buchhandlungen i. . . -v. 

T. Habicht. 

HBNRr und Cohbn. 

A. Ma&cus. ^ . i 

E. WBBBm. 
Musikalienhandlungen : 

■OissaL^o'sdlie Boch-. Kupst- nnd ftfiuMEaUenhandlung 
von Dunst und Comp. 

$randenburg. Hauptstadt im £jrris&«*WesthaTelland 
im Regierungsbezirk Potsdam der preoss. Mark Branden- 
burg an der Havel, 1400 Häuser, 13,000 Einw. — Gym- 
nasium, Ritteracademie , städtische Bibliothek; Sitz vieler 
Behörden ; Fabriken in wollenen Zeugen u. s. w. C3 Fried- 
rich zur Tugend. 

Münzfüssi der Preassii^be. 

2* 



\ 



20 Braunsch-vreig« 

Zeitaohrift : 

Brandenburget Anznger, 
Buchhandlung: 

J. J. WlBSiKB. 

$r(tun0cl)iod0 (BmosTiga; Brumme), Haupt- und 
Residenzstadt des Herzogtfa. Braunschweig a. d. Ocker, 300O 
Hänser, 30,000 Eiaw. — Sitz der obersten Behörden , 
das CoUegitiiti Carolinum (1745 gestiftet), mit einer Biblio- 
thek und- ausgezeichneten physikalischem Apparate, 6e- 
sammt- Gymnasium mit Bibliothek, anatomisch -chirurgi- 
sches Institut mit Clinik und Entbinduiigsanstalt, gu(& 
Bürgerschulen, Schnllehrerseminar, Cadettenschule, Thea- 
ter, Fabriken in Tuch, Tabak u. s. w.; Wechsel- und m 
Speditionsgeschäft, jährlich zwei Messen; Gemäldegalierie, ^ 
(rorzüglich Niederländer) Kupferstiche und Handzeichnnn- ib 
gen. i=D Karl zur gekrönten Säule. i 

Münzfuss : Thaler ä 24 Gr. im Zahlwerth des 21 fl. F^ses. ie 

Zeitschriften: V 

Brauntchweiger Anzeiger; einmal wöchentlich. i, 

Deuitehe Nationalzeiiüng au$ BrawHichweig und ^ 

Hannover; sechsmal vrochentUcb. | 

Buchhandlungen : 

Ch. Hornbtbr. 

Ed. Lbibrock. 

L. Ldcids. 

G. Ch. B. Mbtbb sen. 

G< M. Mbtbr jtiB. Buch-, Musikalien- und Landchar- 
tenhandlung. 

J. H. Mbtbr. 

Sekuibnehhmndlung, 

Fr, VtBWB«. 
Musikalienhandlungen r 

F. BussB. 

J. P. Spbhr's Mnsikallenmagazin. 
RunsthiEmdlungen : 

ObUHB und MÜLLBR. 

ScHBifK'sche Kunsthandlung. 



BregttnB — BretUu 21 

!Btf0fn} (Bri^^timun). Kreisstadt in Vorarlberg der 
^^lursteten Gralscliaft Tjrol (Oesterreich), na der Mub* 
^vmfip der Bregenz in den Bodensee, 350 Häuser, 2300 
fiinw. — Ereisaait, General- Vicariat für Yorarlbei^; 
Baumwollen- nnd Cattnnfabriken. Es werden hier hol- 
seme Hänser gebaut, die meist sn ScbilFe nach der 
Sdiweiz ^bracht werden. 

MRngftK« 8 der dO fl. Fnat. 

Buchhandlung : 
Tbutsch. 

^rentm (Brema). Freie Stadt an beiden Ufern der 
Weser, 5400 Häuser, 40,000 Einw. (14,000 Reformirte). 
Gjmnasium, Bibliothek mit 16,000 Bänden, Handels-, 
NaTig^tions- und Zeichenschule, drei Sternwarten (unter 
denen die von Olbers)^ MissionsgeseUschaft, Taubstnm- 
meninstitut, Theater, bedeutender Handel, Börse, Fabriken, 
Kunstyerein, Gemäldesammlungen von Garlich und Meinerz- 
hagen. f=3 Zum Oelzweig. Seebad Cuxhaven, 400 
Einw., 11 Meilen von Bremen: Bad Nordernei, Ost- 
seeinsel Wanger-Ooge östlich von Nordernei. 

Münzfuss: Bremen rechnet nach Reichstbalem zu 72 Gro- 
ten, a 5 Schwären itt Golde (Pistolen zu 5 Rthlr.). Silbergeld 
dient hier nur als Scheidemünze. 
Zeitschriften: 

Bremtr Zeitung; tSgUch. 
Bürgerfreund. 
Buchhandlungen : 

A. D. Gbislbk. ' ' 
J. G. Hbtsb. 
W. Kaisbe. 

C. SCHtJNBMAHK. 

Sto«k. 
jßttdldu (YratislaTia) von der Oder und Oblau 
durchschnitten. Hauptstadt der Provinz Schlesien des Kö- 
nigreichs Preussen ; 5 Stadttheile nnd Tier Vorstädte, 4000 
Hftnser, 92,000 Einw. — Sitz der Provinzialbehörden, 



22 Breslau 

des Fürstbischofs, der Regierung, d€s Oberlandesge- 
richts u. s. w. Ufiiyersität mit 5 Faeultäten (eine Jca Ao- 
lisch- imd protestantisch- theologische), Stennwarte, Biblio*- 
thek mit 300,000 Bänden und 13 andere Büehersamnir- 
Inngen; < Seminarien, 4 .Gymnasien, Blindien- und Taub- 
stummenanstalt, chirurgisdbe Schule, Bau- nnd Zeii^hen^ 
schule, botanischer Garten, Theater, Gesellschaft für Ta- 
terländische Cultur, Gesellschaft für vaterlftndische Ge- 
schichte und Alterthümer, Bibelgesellschaft; bedeutende 
Fabriken u. Manufacturen fast in allen Zweigen, Getraide- n» 
Wollhandel, Messen ; BildergäDerie der Universität -mit 700 
geringen Kirchcngemälden, Bildergallerie der Magdalenen- 
bibliothek mit 340 Bildern, cn cn (2 ProTinziaHlogen voii 
Schlesien). 3 Todtengerippe. SäüIe. Glocke. Horäs. Fried- 
rich zum goldenen Scepteh ' In der Nahe Brieg", 10,500 
Einw. CD Friedrich zur aufgehenden Sonne. 
Münzfusa : der Prenssisohe. 

aseitschriften : 

Neue Breslauer Zeitung'; secbsiDal 'vvöchentlich. 
Schleiische prinfÜegirte Zeittmg ; ßen^amtl wöcbentJ. 
Amtsblatt; einmal wöchentlich. 

Schlesische Provinzialbl'dttfir^ mit Uterar, Beilage; in 
Heften. 

Buchhandlungen : 
G. Ph. Aserholz. J. Max und Comp. 

Expedition der Schlesischen E. Nbuboueg. 

Prot?. Blätter. E. Pblz. 

M. Fribdlandbrs Verlagsb. H. Richtbb, Buchhandlung u. 

and Bachdrnckerei. Buchdruckerei. 

A. GosoHo&sKY. RicHTBR^gche Buchhandlung. 

Grass, Barth und Comp. Schj<btter's Yerlags- und An- 

Fr. Hbntzb. tiquarhandlung. 

F. Hirt. A. Schulz und Pomp. 

J. F. Korn sen. Iferlagscomtoir, • 

W. G. Korn. C. Weinhold. 

F. E. C. Lbückart, Buch- u. 
Musikalienb. Leihbibliothek. 



23 

BBinihnluf^nimmlliiiiM i 

C. Cruiz. 
SLunstliandliuig ; 

E. SACHSB^sche KunBthnndluug. 

ßxowbtx^ {ßydgo$cz\ Hauptstadt des Regienuigs- 

bezirks Bromberg in der preuss. Provinz Posen» an dec 

Bi^lie, 580 Hänser mit 7000 Einw. — Regienui|p, Ober* 

lasrndsgericlit, Gymnasium, Indierisches Seminar, Zucker- 

siederei , Tabakfabrik , grosse Müblwerke , Speditions^ 

liandel. C3 Janns. 

Munzfüsa: der Preassiache. 

Zeitschiift t 

Sonniagibimii m»I Bromterger AAzeiger. 

Ba<sfaliandliingen : 

J* HiRBCHBBBCk 

B. S. Mittler Bach-, Kunrt- n. Moiikalienhandlaag. 

iBtUttn« Hauptstadt der osterreieb. Markgrafschaft 
Miüiren, ewiscben der Sekwarzawa und Zwitlawa, Cita- 
delle, 2200 Hftnser, 35,000 £iflw. —- Sitz der hödisteki 
Militair* und Yerwaltungsb^hörden Ton Miüiren und Oester^- 
reich -Sdktesien; Bischof und Domcapitel; philosophische 
vmA theologische Lehranstalt, Gymnasium , botamseker 
Garten, Gesellschaft för Ackerbau, Natur- und Landes^ 
knnde; Speditionshandel; Seiden-, Band-, Tuch- und Le- 
derfabriken, Theater, Gemälde- und Kupferstichsammlnn- 

gen von Ebert, Bincolini, Kölbel. 
Münzfüss: der 20 fl. Fuss. 
Zeitschrift: 

ßrünner Zekung; Tiermal wöchentlich. 
Buchhandlungen: 
P. Gastl. 

Sbcdel und Comp. Buch-, Kuvat- u. MuaikalieohandU 

J. B. 6. Trab8i.br. 

9riti$0el (Bruxellae; BruxeUet). Hauptstadt des 

Königreichs Belgien und des Herzogihums Südbrabant an 

der Senne, 9700 Hauser, 100,000 Einw» ~ Residenz des 



24 Bukarest — BiinglaBB 

Königs, Sitz der höchsten Staats- und ProrinsrialbehArden, 
Academie der Wissenschaften, Gesellschaften der Künste, 
Verein für Nationalindastrie , Ljceum, Schale für Bild- 
haner und Baumeister, botanische Gesellschaft, Stern wartet, 
Bibliothek mit 80,000 Bänden und 2000 Handschriften ; 
bedeutender Handel, Fabriken in Spitzen, Baumwolle und 
Wolle, Papier, Glas u. s. w. Museum mit einer Gemälde- 
sammlung von 320 Bildern (Rubens, Guido Reni, Paul 
Yeronese), Gemäldegallerie des Prinzen von Oranien u. s. w; 
Einer seiner bedeutendsten Erwerbszweige ist der Nachdruck 
franz. und engl. Literatur. 
Blünzfuss: \¥ie Antwerpen. 

Buchhandlungen: 

J. A. Mater und SoMMBBHAUftBN Bach- und MuMka- 

. lienhandlnng. 
A. Wahlen Yerlagshandlung. 

6uKate6t (Bukarescht; Bucharest). Hauptstedtder 
Wallachei an der Dumbowitza, 10,000 schlechte Häuser, 
60)000 Einw. — Residenz des Woiwoden der Bojaren, 
des griechischen Erzbischofs und mehrerer eoropäischer 
Consuln; Lyceuin, Bibliothek, literarische Gesellschaft, 
bedeutender Handel, geringere Gewerbthätigkeit, 

münzfüss: Piaster (türk.) -eu 40 Para ä 3 Asper. (Im 
Umlauf sind aber besooders Österreich. Münzen). 

Buchhandlung: 

Walbaum und Weise's Hofbuchhandlung. 

4 

l3un}l(tU (Boleslayia). Kreisstadt des B^ienmgs- 
bezirks Liegnitz- in der preuss. Provinz Schlesien am Bo- 
ber, 430 Häuser, 4500 Einw. — Waisenhaus und Schul- 
lehrerseminar, berühmte Töpferei. 

Münzfusa : der Preussische. 

Zeitschriften: 

Bunzlau^ Sonntagtblati; einmal wöchentlich. 
' Schletitthe Fama, 
■■ Boie ««I ditn Eieiengebirgt, 



Burg — Carlaruhe. ^ 25 

iBuclUiandluagen : 

Appüif'sdie Bucbbandiung. 

F. A. JULIBN. 

"Sßwrg. Stadt im preuss. Regierangsbezirk Magde- 
burg äh der Ihle, 1200 Häuser, 12,800 Einw. — Sitz 
des Kreisamts; Wollhandel, Tuchfabriken, Tabaksbau; 
(die Bewohner sind zum Theil schweizer, p&lzer und 
firanzosisGlie Colonisten). cd Adamas »ur heiligen Burg. 

Zeitschrift: 

Haüe-Burg'icher Courier -, tanmü wochenUich. 
Suclihaiidlung : 

Orro'sche Buchhandlung. 

j0Utgdorf. Stadt im Schweizer-Canton Bern a. d. Emme, 

30O Häuser, 1800 Einw. — Seidenbandfiibriken, Handel. 
Zeitachrift: 

Burgiwf er Zeitung, 
Buchhandlung : 
C. IiANeiiOii. 

Carl0ba2r.(böhm. Warj). Stadt im Kreise Ellbogen im 
Österreich. Königreich Böhmen anwj^t deg Einfalls der 
Töpl in die Eger, 500 Häuser, 2900 Einw. ~ Berühm- 
ter Curort, Theater, Stahlarbeiten. 
Münzfüaa: d«r 20 fl. Fuss. 
Buchhandlung : 

Gbia. Franibck. 

Carl$nil)e. im Mittelrheinkreis , Haupt- und Resi- 
denzstadt des Grossherzogthums Baden, l^jz Stunde Tom 
Rhein, 1200 Häuser, 20,000 Einw. — Sitz der obem 
Landesbehörden, Lyceum, polytechnische Schule, mit In- 
stitut für Kauflente und Arehitecten, lutherisches Schul- 
lehrerseminar, Industrieverein, Yeterinärschule, Taubstum- 
meninstitut , Bibelgesellsckafit, Hofbibliothek Ton 70,000 
Bänden mit physikalischem und NaturaUeneabinet, Bijou- 
terie-, Tapeten- und Tabaks&briken, Seidenband&brik, 
Theater, KunstFerein, Gemaldegallerie (meist Niederlän- 
der, einige Gemälde von Craaach und Holbein) mit Kn- 






26 Cassel 

pferstichsammlung. Baden-Baden bero&mtes Bad 4 
Meilen yon Carlsruhe, Langensteinbach 372 Meilen 
und Huber-Bad 27a M. von Baden. 
Hünzfuss: der 24 fl. Fuss. 

Zeitschriften: 

CaUruher Zeitung; täglich. 

— Tageblatt; lechamal wöchentlich. 
Attgem. Anzeiger für dae ChrouU, Baien; täglich. 
Baden' icher Merkur; dreimal wöchentlich. 
Baden*8che$ Regterurigsblatt 

Buchhandlungen : 

G. Braun, Hofbnchh. und Buchdruckerei. 

Cabinet für Literatur und Kuntt von Gutsch und 
Bacbbkeller und deren artist. Institut. 

W. Credzbaubr. 

Ch. Th. Groos, Buchhandlung und Buchdruckerei. 

MARx^sche Buch- und Kunsthandlung und Leihbiblio- 
thek (in der Saison auch in Baden-Baden). 

MuLLER'sche Hofbuchhandlung, nebst Stein- und Buch- 
drucker^. 

Kunsthandlungen: 

Kunstverlag yon W. Crbüzbaubr. 

J. Velten Kunst- u. Musikalienhandlung, Buchdrücke- 
rei, lithogr. artist. Institut.. (In der Saison hält 
derselbe ein Musikalien- und KunsÜager in Baden- 
Baden). 

Antiquar: 

BÜHLBR . und Aubrbach (Leihbibliothek). 

C(l00tl (Cassula, Cassellae). Hanpt- und Resi- 
denzstadt des Churfärstenthnins Hessen an der Fnlda, 
1590 Häuser, 24,0(X> Einw. — Sitz der höchsten Lan- 
desbehörden, Lyceum, Seminariom, Observatonnm, Thea- 
ter, Bibliothek mit 60,000 Bänden (besonders reich an 
historischen Schrillten, mit £ist allen Bodonischen Pracht- 
ausgraben); LeihMbliotheken von Lnckhardt, Bohn4 nnd 
Messner; MasikalienhandluDgen von Lober und Hom«- 



CaUe — Cliemnite 27 

Üiiil, Botimelli, und Gehe; zwei Messen, Fabriken in 
Tabak, Caltan, Porzellan. Kunstacademie, Bildergalle^ 
lie (gegen 12,000 Stiike mit Gemälden yon Locas Cra- 
nach, Titian, Guido Reni, Rubens, Rembrandt, J. u. P. 
Breugel, Poussin, Michel Ang^Io), die Sammlung der Ge- 
mälde Ton Tischbein n. s. w. Eine Stunde Ton Cassel 
liegt Wilhdmshöhe, Lnstschloss, mit guten Gemälden und 
einer Handbibliothek Bad Hofgeismar 2500 Einw. 3 
Meilen, Bad Wildungen 4 Meilen yon Cassel. 

Hünzfuss! Thaler a 24 Groscb. = 32 Albus, der Grosch. 
a 16, der Albus a 12 Heller. 
Zeitschriften : 

Cassettcke Attgem. Zeiiung^ täglich. 

Bot€j detf aus Castel; einmal wöchentlich. 

Der FüTMUn" und Volksfirtuni; einmal wöchentlich. 

Verfa$9iUng$fr^Lnd\ einmal wöchentlich. 

WochenblaH; zweinal wöchentlich. 
Buchhandlungen : 

J. J. BoiiNi^. 

J. C. KsiBesR. 

J. LucKBAKBT'sche H^fhachbandlang. 

Cellf* In der Landdrostei Lüneburg des Königreichs 
HannöTer an der Aller, ohne die Vorstädte 550 Häuser, 
4000 Einw., (mit den Vorstädten 10,000 Einw.) —' Ober- 
appellationsgericht, Landesöconomiecollegium, Jnstizcanzlei, 
Gymnasium, mehrere öffentliche Bibliotheken; Wachslicht- 
fabriken, Landesgestüt, Speditionshandel, cd Leuchten- 
der Stern. 

Hünzfuss : Thaler ä 24 Gr. im Zahlwerth des 20 fl. Fuss. 
Zeitschrift: 

Ctlhtcher Anzeiger, 
Buchhandlung: 

' ScHEiLZB^ache Buchhandlung»^ 

Clinittfä}. Im en^ebirgischen Kreise des König- 
reichs Sttßhsen an der Chemnitz und Gablenz, ilOO H&a- 
ser, 4000 Einw. — Amt, Superaitendentur, Ljreenm mit 



28 Chrtftiania — Chur 

Bibliothek von 2400 Bänden, berühmte Fabriken in Tuch, 
Leinen und Baumwolle. 

nünzflias: der Sächsische. 
Zeitschrift: 

Chemnitzer Anz€^er\ einmal wöchentlich. 
Buchhandlungen : 

C. G. Krbtschmar. ' 
W, Starkb. 
IHusikalienhandlung : 

\j» JkAMMBIi« 

Ci)ri6tt(intCt* In der Provinz Agg;erhnas, Hauptstadt 
des Königreichs Norwegen, am Christianift-Fiorden, 1200 
Häuser, 12,000 Kinw. — Residenz des Statthalters, Bi- 
schofs, Versammlungsort des Storthings, UniversitHt (ge- 
stiftet 1811) mit 600 Studirenden, philologisches Seminar, 
Bibliothek von 64,000 Banden, Gymnasium, Mnsenm, Ob- 
servatorium, Militairschule , Handlungsinstitut, 2^ichen- 
schule, Gesellschaft für Norwegens Wohl, mit der topo- 
graphischen und patriotischen GesellschaiK , Reichsbank-, 
Börse- und Seeassecuranzgesdlschaft, bedeutender Handel 
mit Landesproducten , Fabriken in Tabak, Alaun und 
Seifensiedereien. Die Stadt Obslo wird gewöhnlich als 
Vorstadt betrachtet. 

Hünzfuss; Speciesthaler zu 5 Ort oder Mark ä 24 Schill. 
Buchhandlungen : 

J. W. Cappblbn Bach-, Kunst- u. Musikalienhandlung. 

J. Dahl Buch - und Musikalienhandlung. 

Gdldbbr« u. Dzwonkowski Buch- u. Mnsikalienhandl. 

HOPPB. 

Ci)Ur (Curia , Coira ; Coire). Hauptort des Schwei- 
zercantons Graubünden, 312 Häuser, 4000 Einw. -f- Sitz 
eines Bischofs, reformirte Kirche, katholisches Seminar, 
ökonomische Gesellschaft, Cantonsschule , Bergbau- und 
Bibelgesellschaft, Fabriken in Metall ; Transitohandel. Bad 
Pfeffers 2 Meilen von Chnr. 



Claiuenburg — • Ole^e 20 

Münzfuss: Golden za 60 Kreazern odtor 70 Bloneni; 

Loiüid'or zu 13% Gulden. 
Zeitschrift t 

h&ndner Zeitung; zweimal wöchentlich. 
Buchhandlung : 

S. Kbllbnbbegee's Buch- und Konsthandlong. 

CldUßenbutg (CLiudiopolis; Ungar.: Kolosvar; wal- 
lachisch: Klas). Hauptstadt Siebenbürgens am Szamos, 
1100 Häuser, 12,000 (mit den 5 Vorstädten 18,000 
EInw.) — Sitz des siebenbiir^schen Gnbeminms, drei 
Gymnasien (ein unitarisches, reforitairtes und katholiscbes), 
academisches Ljceum mit Bibliothek; siebenbürgiscli- 
magyarische Sprachbildungsgesellschaft, ungarisches Thea- 
ter; Tuchwebereien und Fajancefabriken. 

Hünzfuss : der 20 19. Foss. 

Buchhandlung : 

TiLscH und Sohn. 

CtdUdtljaL Auf dem Oberharz im Königreich Han- 
nover am Zellerbach, saO Hänser, 8800 Einw. — Ober- 
bexgamt, Gymnasium, Berg- und Forstinstitnt mit Biblio- 
thek, Münzstätte, Spitzenklöppelei, Fabriken in Wolle, 
Oblaten, Camelott u. s. .w. Nagel-, Blank- und Berg- 
schmieden; bedeutende Silber-, Kupfer- und Bleigruben. 
Von Clausthal nur durch den Zellerbach getrennt ist 
Zellerfeld, 380 Häuser, 4000 Einw. — Gymnasium, 
Bergamt, Berg- und. Hüttenbau. 

Münsfujis; der Hannöveriche. 

Buchhandlung: 

ScHWEiGBR'sche Buchhandlung. 

(Elttit . (Clma). Kreisstadt im Regierungsbezirk 
Düsseldorf der preuss. Provinz Jülicb - Cleve - Berg am 
kermisdal, 1 Stunde Tom Rhein, 930 Häuser, 7000 
Einw. — Gymnasium, Baumwollen- und Strumpf Weberei ; 
unweit eine Mineralquelle. c=) Zur Ho&ung. 
Münzfuss: der Preussische. 



30 Ooblens — Coburg 

Buclihandlung : 
F. W. Char. 

Cobleit) (Confluentes, Confluentia ; Cohlence). H{\|ipt- 
Stadt des Regierangsbezirks gleichen Namens in dei* preuss. 
FroTinz Niederrhein, am Einfluss der Mosel in den Rhein, 
mit Festung, 1100 Häuser, 15,000 Einw. — Sitz des 
Oberprüsidenten der beiden Rheinprovinzen, Tribunal er^ 
ster Instanz, Regierung, Handelsgericht, Gymnasium, ka- 
tholisches Schullehrerseminar ) Gewerbsschule, Bibliothek; 
Fabriken in Baumwolle, Blech waaren, Tabak; Weinbau, 
Handel, Schulfahrt, Theater. Gemäldegallerie des Grafen 
Renese- Breitbach (300 Gemälde nebst Handzeichnungen, 
Kupferstichen u. s. w.) Gemäldesammlungen von Dietz^ 
Lucas und Bohl. Coblenz gegenüber liegt. Thal- Ehren- 
breitstein mit 2100 Einw. 
Zeltschriften: 

Cohlenxer Anzeiger; einmal wöcheatlich. 

Bhein- und Motel- Zeitung; täglich. 

Wochenblatt; einmal wöchentlich. 

BucUhandlungen : 

C. BiDBKBB. 

R. F. Hbkgt. 

J. HÖLSCHBR. . • ,. 

Coburg (Coburgam). Erste Haupt- und Residenz- 
stadt des Herzogthums Sachsen-Coburg-Gdtha an der Itz, 
700 Häuser, 8000 Einw. — Gymnasium, lateinische Rath&« 
schule, Schallehrerseminar, Sternwarte, technologisehe Ge- 
sellschaft, Bibliothek Yon 26,000 Bänden, Theater, meh- 
rere Fabriken in Porzellan u. s. w. Kupferstichsammlung. 
C3 Ernst für Wahilieit, Freundschaft und Recht. 

Rünzfuss:' Thaler ä 90 Kreuzer ä 4 Pf. rhein» oder Gul- 
den k 60 Kreuzer ä 4 Pf. rhein. 
Zeitschriften : 

Begierungt' und InieüigenzhUat. 
Thüringer Siadi- und Lamiboie, 



Cdln 31 

Buchhandlungen : 

Imdmtine-'Cowipioir ««i MeiM«! Miif Sohn. 
RiBHAKN^sch« Buch- und Kuasthandlung. 
SiNNEs'sche Hof -Bach- und MusikBlieBhandlang* 

Kumthandlung : 

Popp^s Kunitmagazin, 

Cöln (Colonia Ag-rippina; Cologne). Hauptstadt 
des Regierungsbezirks gleichen Nanoiens in der preuss. 
ProTinz Jälich-Cleve-Berg am Rhein, 7100 Häuser, 60,000 
£inw. — Sitz der Regierung, Appellationsgericht , Han- 
delsgericht U.S. w. Sitz des Erzbischofs, erzbischöfliches 
Priesterseminar, 2 Gymnasien, Militairschule, 34 katholi- 
sche Elementarschulen, Handlungsscfaule und ausserdem 
noch über 10 andere Privatinstitute, Bibliothdkr des Jesni- 
tengjmnasiums mit 33,000 Bänden, worunter 2000 Inen- 
nabeln, die Wallrafsche Bibliothek mit mehreren Tausend 
Bänden, die erzbischöfliche Bibliothek mit 10,000 Bänden, 
die Sjndicatsbibliothek, die Bibliothek des Priest^rseminars 
mit 12,000 Bänden; 22 Buchdruckereien, 4 Antiare, 31 
Leihbibliotheken; bedeutende Fabriken und Handel, Frei- 
hafen. Die Sammlung yon Xylographien und alten Drucken 
des Canonikus yon Büllingen, die Gemäldesanuolung des 
Malers und Kunsthändlers Willmes, die Gemäldesniamlnii- 
gen des Doctor Kerp, Schaaffhausen's und Rievto's, Rie- 
dinger's, O^enheim's, Wurm's, Tosetti's, Ljrersberg's, Oett- 
gen's, Schmitz'; Wallrafsche Sammlung mit über 38,000 
Kupferstichen, 3800 Haadzeichnungen, 3700 Holzschnitten; 
Theater, C3 cd Agrippina. _ Vaterländischer Verein. — 
Coln gegenüber die kleine. Stadt De uz mit 3500 Einw. 
münzfüfts: der Preussische. 

aEeitaofaTiften; 

CölnUcU ZeUung; taglich. 
Cölner Anzeiger; Tiermal wocheotlicb. 
Weli- und Staatibote mii dem Cölnitcken Correspon' 
denien; täglich. 



32 Constanz -> Copenhagen 

Buchhandlungen: 

H. A, Akbnd, Baeh- «nd MusikaüenhaiidHiBg. 
J. P. Baoitbh. 
L. Bruces. 

M Du MONT-SCHAUBBRG. 
F. C. ElSBN. 

L. KoHNBN, Buch- und Musikalienhandlung. 
J. LuMSCHKR, Buchhandlung und Bnchdrnckerei 
J. P. Mathibux. 
Rbnabd und Ddbtbn, Buch* und Kunsthandlung. 

J. RiTZBFBLD. 

A. ROMMBRSKIROHEN. 

J. G. Schmitz. 
Pbter Schmitz. 

Con^tdnj^ Costnitz, (Constantia; Constance), Be- 
zirksstadt im Seekreise des Grossherzo^thnms Baden am 
Bodensee, 924 Häuser, 5600 Einw. r— Sitz d^r Kreis- 
regieruBg, Bezirksamt, mehrere Cameralbehördeju, Ljceum, 
Schauspiel, Lesegesellschaft, Handel und SchüGTahrt, Fa- 
briken in Uhren, Baumwolle u. s. w. Garten- und Wein- 
bau. Die Wessenberg'sche Gemäldegallerie. 

Münzfuss: der 24 fl. Fuss. 

Zeitschrift: ' 

tontiänzer Zeitttng» 
- BUcAihancUung: 

C. GLtrCKHBR. 

€0pml)aflen, Kiöbenhavn, (Hafhia; Ccpenhague). 
Etaupt - und Residenzstadt des Königreichs Dänemark 
an beiaen Seiten der schmalen Meerenge , welche See- 
land von der Insel Amack trennt; der kleinere Theil, 
ChristiänshaTn genannt, liegt auf der Insel Amack, das 
übrige heisst Kiöbenham, 3560 Häuser, 110,000 Einw. 
(darunter 2500 Juden). — Universität (gestiftet 1479) 
mit 7 — 800 Studirenden, polytechnische Lehranstalt, Pasto- 
ralseminar, praktisch-juristische Gesellschaft,, chirurgische 
Academie, Yeterinairschule, See-, Land- iiii4 Artillerie- 



MdfUeiiTAcadeiiii«^ \4k gtlakl» .M«6(»piriiltf«ditifei^^ Ib 
flüalw^hjlle Tiir de« wflch»e]««äti(9ett UntwricM.iii^'tttttffftui^ 
S«al]itäcp98<kii]i», T.iiiai0tMimtfi^ ii«iBii«leB{m8^^44y(«^iiS. 
K«M§K OeaeUatkaft «er Wjbdeteckftten^) GeiM;lkidiaj()t(jrMr 
!rAtedäadi«cke G^adudite i uni/S^rmh»i ' Ge9eU$iihofi i^vtt 
YeAreiiüng < dfri i 6iMtf en . Wwessehafieft snpd i ßttdi^qf < da« 
^GesdnMckft, inddictiiia^ €pMdQ6ch«fk, 6imiidiiHiiri6«hfi:JUf 
leraUu^es^chtfl ^ iGe^elkdbafl der : Vletciieiiiliinkiuit]^;^ . } ^ 
Classen'sche Literatargesellfleiiltft Sk\kmi¥i\ ^tiMßgk^v- 
fiele Lit^ratu^s:esellschafi. die Gesellschaft für. nordisclie 
Al(ert)iafliskuiide, die GesciUschafi für Landw^rUiscjbafi,, Ger 
Seilschaft .BUr Ansbreitmig der Natorlehire, Gl»siilk[diiA am 
Bd&rdemog' deir däiiisdt«i>'Liteiiitiirj dätiiseliie' Mte^oB»- 
gesellschaft, Bibelgesellschaft Die grosse l^nif^. 'kiblfbi- 
thek mit 400,000 Bänden und einer ^K^Xü^tf^MH^H^y^a 
Kupferstichen, die UnirersiältsbibliotlLelc inii.S(!f^b00 Bän- 
den, die Classen*sche Bibliothek mit 34^000 xBi^nden, die 
Bibliothek der chirargischen Academie^^^d^ ,^tanischen 
Gartens, der Communitut, der Kiui8taoA4en)ie,.dler Yeteri« 
nairschule, Militairbibliotheken n. s. w. Die Pfivlilbibliothek 
des Dr. Munter (mit ungefähr 10,000 Bäftd^)/des) Cammer- 
hcrm Oldenburg mit 8000 Bänden' u. s. wl üie ^asiatische 
Handelscompagnie, die ostseeische' HlM0}l^§MMMllft, die 
Seeassecuranz - Compagnie. Acadcfmie'füiif die schönen 
Künste, 'Mnsikeonserrätörimnr, Kilnstverein)*kl>iiiglr'^tein> 
dhtekerei, Henkel'^' IMhographi^di^. Anstalt;'' Das-Mii^ 
Ki^stnitaseuid, dkltÜttfgL'Blfdet^n'eri^ mit -931 iOMigel 
mlilden von 450 Msilern, 'die^ Mi)lfti^ch<^''<MmäM«%iiiiliiJiL 
lang (150 St.), die Gemäldesammlung 'desf¥nn!Sf^''Chri-. 
stian Friedrich, des Conferenzrath Bugge (öW-Bt) des 
Ri^fh^' l^ontsen, def I^ofeksorin Abfld^A^, A^i Professor 
Jacobson, der Etatsräthe Fenger und Holten^ die Kupfer- 
stichsammlung der kimi^l.. Bibliothek i^ etwa 90,000 
Blättern, die königl. Sammlung von, I([9p|qf^ehen und 

3 



94 «oMMd.^ 

HciiAistefißhiiiMig^ , <di^ Safttnilaiig iki dir KvamiMgiA^Me?^ 
4iB ^mkismaMlwäg des Ratks Tomsei (700 Bl; »MSI 
Msloriseli), 4ie d«B Oker-Kri^OMdinies. Fick (JbUBddohirf- 
ten) , die des ' Capiteiift - Schnper , • ' de» • B«fkHpferstechefft 
Lftd(k>} di^^Yon Haf^y.Mo^er, Professor Clemens «ttd 
Mbltor^fietch^ Dotegge ». Si W. Fonellmfiibrik , Wolt- 
Bfmfiiwolleiimaiiiifiictor, Biseiigiessevei, LedermaiHiDiietur^ 
FVibrik itHlBikalurditer Instfamente , Tabnkikbrik «. m w. 
-3 Tkenter^ 3 LeihbiMiotliei6en. ^ 

Müiizfiiss : ' Copenhägen , wie' überhaupt gäasi DSnemKrl:, 
rectmei nach Reitfasbankthälehi tn 6'Mi^k ä 16 BKebfUilige. 
IKNi lildehdtbälet Speoic» M d* 1^4 B«iebftthalerd Cotthmi 
xsst t Eeicbabfuiktbaleni. Der preiuliMbe Friedriehv^'or . gBt 7 
.Reichid>2iikthider. 

p.. BtteXüiaadluBi|ß^n; 

. ^ , ^U^6*9€be Scbulbucbhandlling. 

G.. BOMNIKR. 

' ' F/EtRVHMEK. 

4-« ' -^^ '»GTLDÄNDAL'sche öttchbandloftg. 

■'^ '• ' •■ 1I..G. liVBMwie. ..... i^ 

j} ■; -i: • «'G. P«ii.iP8Bi!r., .. • , • '. 

„.,,... ;C. A.,Rbivz8I.4 

J, H. SCHUBOTH^. 

. i. .' - . '- • • • ' . • j : •..■'■' . 

^i Vij|Maciaieiiha)A«U|ing } . ? 

, ,, Le^sB und Ol^kn, . ,, ... 

r'..'C0Äffi^« SMt , ioL R^enuig^bej^rtl^ Munstei: . der 

j^ettSjf. J^rovinis Westpli^len, an der Berkel^ 400 Häus^Ty 

* .3^(pQ}Ei]iw. ^ Stadt und Hi^iptort der Fürsten ypn SaUiif 

^{V9tmaf. . l^eder&brik u. s« w. . . , . . : 

;, JMüü^fiuss: der Preiu/iUche, 

* • ••'*•* 

^1 Xeiticlirift 8 

WochmblaU 0kr Krmt CeffrfeH Jßerkfn uni Ohßuif 
einmal wöchentlich. . 
Buchhandlungen: 

RiBSB^fiche Buch- und Kunsthandlung« 

^: 



MiUn *- GraoiMi S5 

Co^itn* Hauptstadt des Regiersagsbesifjcs gteichen 
Namens in der prenss. Provinx Ponmern, am 
eine Meile Ton der Ostsee, 625 Häuser, 6600 
Regienmg, Gjmnasiom, Schullelirerseminar, ponnerisch- 
ökonoraisehe Gesellschaft; einige Fabriken, cd Maria 
zum goldenen Schwerdt. 

Münzfüss: der Preotsische. 

Zeitschriften : 

AmisblaiL 

Pommenehei VolkibJai^. 
Buchhandlung: 

C. G, H^N]>8S8 (Mch ia Colberg). 

Cött)en (Cothena). Haupt- und Residenzstadt des 
Herzogthnms Anhalt-Cöthen, an der Ziethe; 780 Häuser, 
6000 Einw. — Sitz der Landesbehörden, Gymnasium, 
Schnllehrerseminar, Bibliothek, einige Fabriken, Garten- 
imd Tabakbau. 

Münzfuss: Thaler zu 2^ Gr. k 12 Pf. preuss. Währung. 
Zeitschrift: 

C9them$cke Zeitm^; z^einal wöohentiliQfa. 
Bu4^hhan41img: 

Aufi'schQ Buchhandlipig. 

Cottbus* Kreisstadt im Regierungsbezirk Frank- 
furt der preuss. Provinz Brandeidmrg, an der Spree, 800 
Häuser, 8000 Einw. — Gymnasium, bedeutende Fabriken 
in Tuch, Wolle, Leder, Tabak; Speditienshandel zwisdien 
Oder und Elbe, cd Brunnen in der Wüste. 
Münzfuss: der Preussische. 

, Buchhandlung: 
E. Meter. 

CtdCau (Krakow ; Craqome). Stadt des Freistaaten 
gleichen Namens an der Weichsel, 1800 Häuser, 32,000 
Einw. — 9 .Vorstädte, meist von Juden bewohnt; UniTer- 
sität (gestiftet 1347), Sternwarte, botanischer Garten 

3* 



36 Crefeld — CzemoWits 

Bibliodiek vrä 30,000 Bänden und 5 andere BiblioOieken, 
2 Gjninasien, Seminar, Normalschnle, gdehrte und mnsi- 
kaKscbe Gesellschafi, Handel. 

HUnBfusst wie Polens Golden ä 80 Gn a 18 Pf. 
Zeitschrift: 

Cracauer Zeitung, 
Buchhandlung: 

D. E. Fribdlbiiv, Buch-, Kunst- n. MuslkalieahandL 

Ctcfcld* Kreisstadt im Regierungsbezirk Düsseldorf 
der preuss. Provinz Jülich-Clere^Berg, zwei Stunden Tom 
Rheine, 1600 Häuser, 18,800 Einw. **- Sitz der Kreis- 
behörden, Handels- und Friedensgerichi, bedeutende Ma- 
nufacturen in Seide und Sammet (1600 Stühle), Spitzen, 
Wolle u. s. w. Gartenbau« 
Münzfuss: der Preussische« 
Zeitschrift: 

InttlligenthlätU 
Buchhandlungen t 

J. H. FvNKB'flche Bocbhandlnng. 

C. M. SCHÜLLBR 

Cüdtcttt (Koztrzjn). Kreisstadt und Festung im 
Regierungsbezirk Frankfurt der preuss. Provinz Branden- 
burg, am Einflüsse derWarthe in die Oder, 490 Häuser, 
5500 Einw. — Gjmnadnm, Fabriken in Wolle, Leder 
nnd Starke u« s^ w. C3 Friedrieh Wilhelm zum golde- 
nen Scepten In der Nähe liegt Amswalde mit 3000 
Binw« C3 Friedrich Wilhelm zur Hoffnung. 
• Hlinzfuss: der Preofisische. 

Buchhandlung : 

TtchnographUehet Burtau, 
C3trn010tt}* Kreisstadt des Österreich. Königreichs 
Gallizien am Prnth, 520 Häuser, 8000 Einw. — Sitz 
eines griechischen Bischofs ; Gymnasium, Kreishauptschule, 
Hebammeninstitut, bedeutender Handel. 

Münzfuss: der 20 fl. Fus oder polnische Golden zu 86 
Ckroschen k IS Pf. 



Bapsig — DaxmatAdt 37 

Bachliaiidliiiig : 

A. DOBRZAKSKI. 

)D(tn}t0y Gdansk; (Gedanum, Dandscam ; Daaizic), 
Hauptstadt des Regierangsbezirks gleichen Namens in 
der Provinz Westpreussen, am westlichen Hauptarme der 
Weichsel, '/♦ Meilen yon der Ostsee, Festong, 5200 Häu- 
ser, 60,000 Einw. — Siti der Regierung und anderer 
Behörden, Admiralitätscollegium mit Navigationsschule, lu- 
therisches Gjmnasium, Kunst- und Handwerksschule, 
Handelsinstitut, naturforschende und physikalische Gesell- 
schaft mit Sternwarte, öffentliche Bibliothek; Theater; 
Zackersiedereien, Fabiiken in Tuch, Wolle, Saffian, Gre- 
wehren u. s. w. ; bedeutender Handel mit Getraide; Schiffs- 
bau u. s. w. Gemftldesammlung. cd Eugenia cum gekrön- 
ten Löwen. In der NtUie der Marktflecken OHwa, Sitz 
des Bischofs von Ermeland. Das Seebad Zoppot, '/t 

Heile von Danzig. 

HünzfUss: der Preussische. 
Seitschriften: 

Amtiblüii, 

JnUUigBnz und Woe hm h Mi , 

Dauziger Hautfrtumi, 
Buchhandlungen: . . 

S. Anhdth. 

F. W. BWERT. 

F. S. Gbkhakd. 
Musikalienhandlung s 

R. A. NÖTZBL. 

IPdrntBtddt (Darmstadium) an den Yorhöheu des 
Odenwaldes. Haupt- und Residenzstadt des Grossherzog* 
thnms Hessen-Darmstadt, lOöO Häuser, 20,000. Einw. -. 
Sitz der höchsten Behörden, Gjmnasium^ Kriegsschule, 
Realschule, botanischer Garten; Bibliothek Ton 120,000 
Bfinden, Theater. Das Moseum mit Gemälden Ton Ra- 
phael, Titian^ Guido Rem, Carracd, Lucas Cranadt, Carlo 
Deke, Rubens , Cojvtfs&o^ van Djk, Fotter, Ruisdad, 



38 ttMtau *- Dillingeifc 

Claude Lorrain; Sammlungen von Kupferstichen und Hand- 
Zeichnungen, cd St Johannes der Evangelist zur Ei- 
nigkeit. Bad Auerbach, 2^2 Meile von Darmstadt. 
Münzfuss: der 24 £1. Fuss. 

Zeitschriften : 

Hetiitche GroitUerzogl. Zeitung; sechsmal wöchentf. 

Der Beobachter in Heuen und bei Rhein, 

OrotiherxogL Begierungehlatt, 

Heuiicher VoÜiifreund; einmal wöGheotKch* 
Buchhandlungen: 

E. W. Alisky, Buch-, Kunst- und Musikalienhandlung. 

J. P. DißHii's Verlagshandlung. 

C. DiMGELDBT, Bctch-, Kunst- u. Masikalienbandlong; 

E. Hbil. 

Hbtbb's Hof-Bacbhajidlmig (G. JoNeHAVs). 
, HB7BB.'sche Verbgshandlung. 

G. G., Lange. 

C. y/. Lbskr, Verlagfhandlung. 

L. Pabst (früher LESKB'sche Sortiroentsbuchhandlung'). 

G. P. Tasch^. 

WtBMU (BessaTia). Haupt- und Resideitzstadt des 
Herzogthums Anhalt - Dessau, an der schiffbaren Mulde, 
1000 Hauser, 10,500 Einw. (worunter 1000 Juden). — 
Gymnasium, Schullehrerseminar; Bibliothek, israelitische 
Handelsschule, einige Fabriken in Tuch, Tabak u. s. w., 
Getraidehandel ; Theater. 

MünzfUss: Thaler ä 24 Gr. ä 12 Pf. preusa. Währaogi 

Zeitschrift: 

Deeiouer Wochenblatt 

Buchhandlungen : 

C; G. ACKBHHANN. 

J. C. l^iTscHB und Sohn. 

Hofbuchdruckerei. 

H. Nbvbübgeb. 

iPtUingen (Biliinga) am linken Ufer der Donau. 
8tadt im Oberdonaidcrdlse des Königreidis Baiem , 460 
BlUiser, 4000 Einw. -*- Rent^- und Forstamt, iMeiidsdie 



DinkeUbfihl .-rr:. Dortmund |||^ 

Sdiiäe^ Gjmmiupii I<.7ceii||i,,|Q^]7]oi)4^ii¥i|Kr *!ff»ferbc, 
Obst-- und AipftnluMi; Sdriffl^il^rt. 

Zeitschrift: 

InteUigtnxhlatt. 

Bncli&andliuig : '^ 

Rowff ACBL'ache Bacbhliii^ l oilg. - . c ' ''> 

IKltkelelliUK m 4»t Wirntaü SIa«! im bairiechei 

ReMÜcmse, 1000 Hftsser, AOOO Rimr. ~ Laiidg«iMi(| 

R«iil«iit, bedeutende €r«werbttltigkeit, Fjibrik«ii in Ka^. 

■Melgttni, Wolle mtd Strumpfen n. s. w. 

Stitiplurift: l 

WufthhBntlliing i 

F. Walthbk« 

IDorpat (Dörpt, esthn^: tart-Lin). Kreisstadt if 

der Statäiaherscliaft Lleyland des rassis. Kaiserthums/ ai' 

aer schifitaren Embacli, 1200 Häaser, 6000 Elilw. — * 

Universität (gest. 1632) mit einer Bibliothek von 30,()0b 

Bunden^ Gjmnasiam, Kreissdiüle , Fritirieinstifl', etwa^ 

Handel, SchifflWirt ' ' '; 

Hünzlüsi : wie ^nz Rnstlaod : BÜberröbel zu lOÖ Kopeieö. 

Buohhandluiigeii : > " .\ 

B. Frantzbn. . \\ 

er A« Kluge, Buch- und Masikalieohttodbia^ 

IDortmund (Tremonia}. Kreisstadt im Regiennigs- 

1>e2irk Arnsbei^ der. preulss; Ptt^vine Wesipbalen, an der 

Emscher/900 Hänser, 6000 Einw. — Oberbeigamt, 

Gymnasium, Fabriken in Leinwand, ' Tabak, WQneu.'8. w. 

Handel. 

Münzfuss: der FreiMsische. 
Zeitsclirift: 

Dortmunder Wochenblatt. 
Buchhandlungen : 

H. KÖPPBN. 

Chl L. KaüiiBJk' 



IPteOdAt (Di^eMii; Dreidt). Haapf^ tittdResidentistkdf 
des Königreichs Sachsen, a^ d. Elbe, 2880 Hüttser, 65,000 
Einw. — Sitz der höchsten Behörden, dife geleKrte S^reuz- 
schule, Bürgerschule, Schullehrerseminar, Töcl^terschule, 
Blindenanstalt, Freimaurerinstitut, chirurgisch-niediciAische 
Academie, die Ritteraca4wi^ 9 Militairacademie , Academie 
der Künste j. Bau Jndu^toiQ nud S^xuitagsschule, tetöhiusche 
Bilduiig^anstalt, ökonölnische Seciet^t, säefasisch«. Bihdk 
gesellsehaft^ Mi$sionsyQi!fi3Qi,. juinevalogische Ges^eU^diafi; 
Gesellschaft für Natur- und. Heilkunde, Gesell achaftfuir 
Taterlundische Alterthümer, gegen 20Leihbib]iatheken, 8 
Buchdruckereien, 7 Steindruckereien, öffentliche Bftlidthek 
mit über 220,000 Banden, 2700 Handschriften',' 150,000 
Dissertationen, Landchartensammlung Von 20^000 Blättern. 
Th^fitQr ujid| italienische Oper, , botanischer Garten, Thier- 
j^rzneischifle, Qebammeninstitut : einige, Fabriken und 
Handel ; K.unstverein. Berühmte Gemiildeigalleri^» Kupferr 
^chcabinet Ton mehr als 200,000 Blättern aiis sAlet^ 
Schulen. - cz2 C3 (2:rosse Landesloge von Sachsen). Golr 
dener Apfel. Asträa zur grünenden Rciute. 3 .Schwerter^ 
Nahe, bei Dresden, das berühmte Forstinstitut, Thailand. 
Bad Seh and au an der Elbe, 1000 EIäf- 4 Meilen von 
Dresden. 1/ . .. 

Müii2ftt8«r d^^ Säebsisehe. ' ' 

Zeitftoiirüt.: ; . 

fireidifMt :Jn^effgfr, nejUt, Qewerjbphlatt und peJi^tHj^ 
^hen MittheUungeti für Sachsen i tSj^ich.. , . 
Buchliaiidliingen : 

Königt. 9ächi Aädresicomptoir. 

AnNOLD^sche Buchhandlung. ' '' *' 

Ch. f. GaiMMER^sche Buchhandlung. ' ' 

HiLscHER'sche Verlags -Administration, '*'' 

Ho/buckdruckerei, 

G. K. Wagner. ' ' 

WALTHEs'sche Hof-Buchhandlung. 

WiNKLBB'sche Buch- und Masikalienifandlung. 



1 r # I 



. •'), 



INtiüntff — Maaeldorf 41 

JiitollMtteiihaiidliiagen : 

W. KlVBIH. 

W. Paul. . , 
G. Thibjib. 
Kunsthandlungen: 

K Arnold fr&her Kirmm'ftlie KunMltcndlui^,. 

J. Br4Z20TA« 

L. T. K]>BUTt .EvRitcomptoir«. 

A. Lawrbncb und Comp. 

E. P1BTZ8CH und Comp. Kamt-» Mntikalieii- u, Laod- 

chartenhandlong. 
H. Schmidt, Kunst-, Papier- u. Landchar^nhandlung. 

IDutdburg (Doisboif^). KreissUidt im Regienings^ 
bezirk Düsseldorf der preass. Provinz Jdlich-Clev^-Berg, 
an der Ruhr unweit des Rheins ^ 680 Hüuser, 5500 
Einw. — Sitz der Kreisbehörden, Gymnasiiun, Fabriken 
in Sanunet, Tuch, Baumwolle; Landban, Handel mit 
Wein u. s. w. {DniabiirK mur bis 1824 Umyersitat). 
cn Zar deutschen Burg. 

lEünzftus! der Preussiache. 

Buchhandlung: 

G^ H« ScBMACMTBiim&Ra'ache Buch* u, Muii^UinhandL 

S^Utftt* Kreisstadt im Regierungsbezirk Aachen der 
pr^uss. Provinz Niederrheitt, an der Roor, 570 Häuser, 
6600 Einw. — Sitz der landräthlichen Behörden, Berg- 
amt, Gymnasium, Fabriken in Tuch, Eisen, Wolle; 

Handel. 

Mlinzfuss: der Preussiache. 
Buchhandlung: 

A. PiLIiLBKF8TBtM. 

I^Ü09ddOtf (Dass«Motpiam). Hauptstadt d^s Re- 
gieinttgsbeasirks glichen Namens in der preuss. Provinz 
Jäidi^Caeve-Berg, «» Rhein und der Mssel, 2200 Hftu-^ 
ser, 24,000 Einw. -^ Sitz der .Regierung und anderer 
Behörden, Gymnasium, Schnllehrerseminar, Kunst-, Zei- 



chen- und Gewerbschale, mediciiiiaek>*4duriiigK8die.lie]ir 
Anstalt, Stemw<arte, Bibliothek von 30,000 BHufden, Ge- 
sellschaft- 2ür Befordiemii^ der Künste nnd Gewerbe, 
Kunst verein für die Bheinlande und Westphälen, Hand- 
lungsinstitut, Fabriken, Speditionshandel und Hand^ mit 
Getraide,, W^y Steinkohlen n« s. w^, Theater, Gemälde- 
j^allerie, Kupferstichsammlung Ton 23,000 BiiUtern und 
14,000 Ori^alzeichnnngen, Makräcadenue. d Die drei 
Verbündeten. 

N ' JHÜnzfuss : der Preossische. ' 
Zeitschriften: 

Duttetdorfer Leitung; secbsmal Wöchentlich. 

4W$^ltmi einmitl i;¥.dcliORtJijc|u . . - '. ' v^ 
BuchJ^äncUunfen; ...,.,, 

Bbtbb und Comp. 

DANZBR'sche Buchhandlung. 

J, E. SCHAUB. ' 

J. H. Ch. ScitRBIl4BE. 

SvAHL'scbe Buch-. und KuBsthaiidking. -/ 

Trost und Comp. 
Kunsthandlung : 
Arnz und Comp. 

iSbntlt Ini Schweizer-Cantön St. Gallon, Bezirk Ober- 
Toggenburg, J^ri Mt 300 Hänsem und 1688 rieform. 
Einw. — BucHdmckerei , Baimwcjleiuiukniifaetttri Haadfd. 
zeit^cjluiftr. 

Der Bote aui den Alpen, 
Buchhandlung: 
Kbllbr. 

(Sger (J^grsi), Am Flusse gleichen Namena im eil- 
bogner Kreise des österr. Königreichs Böhmen, 800 Hänser, 
90OOBinir. — Si^ eines ershischMichenDeeana^ Gymna- 
sium^ Erzi^ungsanstalt fiir Soldat^dqiLder, Qrahtwerko, 
Manufactnreit Eine Stowte .ton E^^ liegit Friin^ei4i.ci.- 
braaneiL nu( 4 ;Minerak|neQe|i. Marie&bad 5 Meilen 
dflLvon. . ' . . 



..Shlagen — menaeh 43 

der *^ 04 Fass. . ^ . . . 

Buchhandlung : 

J. K0BMT8CH und GscviHAT. 

d)tn0ftt (Dracnma). Unweit der Donau, im Donau- 
kreiB des K^nigk^lis Würtemberg, 500 HAuser, 2700 
Einw. — Ljceum, Färberei, BaamwoHenspinnerei, Woll- 
markte. 

Münzfusa : der 24 fl. Fuw. 
BuolUiandlung : 

Th. FKCKR'sche Buchhandlung. 

Ctbmdtock« Im Ante Sckwarzenbei^ des carsge- 
birgiscfaen Kreises des Kanigsreichs Sachaen, an derMulde, 
380 fiaaser, 3400 Binw. — JastiiE- luid Reatfunt, Bei|^- 
bau auf Zinn und Eisen, Eisenhammer, Ziniscihnelgiititte, 
Tabaksfabrik , OlitätenkrSmereien , -Blechwaareit , Spitzen^ 
kJöppelei. 

Hünzfuss: der Sachaiscbe. 
BudÜiandliiiig: 
F. A. Sbioül. 

Ctdl0täJVt (DrjopoHs); Im Regenkreise des König- 
mchs Baiem, an derAItmahl, gOOEänser, 7000 Eimr.-*- 
Sitz eines Bisebofr, Gjninasinm, Bibliothek, Sammliin|^ 
Yon Kunst- und Alterthumem, einige gute 6eiiitllde im 
Dome, Eisenguss- und Steingntfabriken. la der Nahe 
werden die besten lithogr. Steine gebrochen. 
Münzfuas: der 24 fl. Fnss. 
ZeiUchrift: 

IntelHgenxhlait. 
paclüiandlung : 
J.;M, BsTRa. 

4Et$em(l) (Isenacnm). Im Furstentbam gleichen 

Namens des GrosAerzogthums Weimar an der Nesse, 

.1430 Häuser, 9000 Einw. — Gymnasium mit Bibliothek, 

Schulldburcrseminar, Zeiehensdüde, BibdlgeseUschaft, Wol- 

lenspinnemtei und Weberei^ An der Stadt liegt. die be- 



44 ' Bisenberg ~ Slberföld 

rahmte Wartbar^. Bad Liebenstein, T^jiMeüfi von 
Elsenach mit 400 Einw. 

nünzfuas: Thaler a 24 Gr. k 12 Pf. im 20 fi. Fass. 

Seitschriften: 

SonmtogMaH für Stadt und Landy einmal wochentl. 
WocheMalt, 

Buchhandlung : 
J. F. Barbckb. 

(ßteenberg (Eisenberga). Im Herzogthnm Altenborg, 
630 Häuser, 4000 Einw. — Amtssitz, Porzellanfabriken, 
Weberei, Handel mit Holz, Wolle und Garn; Überhaupt 
Betriebsamkeit. UnWeit der Stadt eine Mineralquelle. 

'Münsfüss: Thaier ä U Gr; k 12 Pf. im 20 fl. Fubb. 
> Zeitschrift: 
, ' Der deuticke JPairi^t; zweimal wdohenÜiGh. 

Buchhandlung : 

Schon B*«che Bachhandlung. 

Cidkbtn (Islebia;. Im Regiemi^bezirk Merseburg 
der preuss. Provinz Sachsen in der Nfüie von zwei Seen, 
930 Hauser, 7000 Einw.:— Berggericht, Gjmnasium; 
mamisfeldische literarische Gesellschaft, Bergbau auf Slir 
ber und Kupfer, Leinwand weberei u. s. w« C3 Zum 
aufblühenden Baum. 
. Hiinzfuss: der Preussische. 
Zeitschrift: 

Kreüblait. 
Buchhandlung: 
G. Reich iiRDT. 

dbetfeli* Kreisstadt im Regierungsbezirk Düssel- 
dorf der preuss. Provinz Jülich -Cleve -Berg, im Wupper- 
thale an der Wipper, 2470 Häuser, 24,000 Einw. — 
Friedens- und Handelsgericht, Gjmnasium, bedeutende 
Manu&eturen und Fabriken in Seide, Sammet, Baumwolle, 
Leinwand, Spitzen, Eisenwaaren u. s. w. Färbereien, 
Gewerbs- und Handeläschale, Bibelgesellschaft; Sita der 



<> 

I 



i 46 

liieinisclHwestmdisckai Conpagnie und der deotodi-mejd^ 
kaniBcihcii BergwerksgeseUschaft; ABaelmliGber HAsdeL 
Kn^erstidisfuttdiiDg toi KoU und Kamp, cd Henumm 
«un Lande der Berge. 

HttnufUMt der Preassuche« 
Xeitschrifteii : 

Elberfelder Zetiung; taglich. 
InttUigenzhlatt, 
Buchhandlungen: 
C. J. Bbckb». 

BöscHLBR^fche Verlagthandlong. 
W. Hassbl. 

LowBiisTBiN und Comp. 
CkHÖNiAii'iche Bucbbandlong. 
ScBULTBH (auch in Banaea). 
■usikalieBhandlungs 

F. W. PSTZHOLD. 

Clbtng^ Elblong; (Urbs Dmsiana). Kreisstadt 
im Regierungsbezirk Danzig der prenssischen ProYina 
Westpreussen, an der Elbing, 2100 Hänser, 20,000 
Einw. — Lutherisches Gjmnasinm; Zackerraffinerien , 
Fabriken in Segeltnch und Seife, Handel mit Gre- 
tmide, Holz, Wolle; Schiffbau. Elbing war fruker Han- 
sestadt. c=3 Constantia zur gekrönten Eintrackt In der 
Nfike die köni^. Torf- Factorei. . , 

Minzfffuat der PreossiBehe. 
SeiUetoiftent 

EXbingtr. Zeitung^ 
— Anzeiger, 
Buchhandlung^ 

NicoLAi'scho Buchhandlung. 

(ElltPdngnt (Elvacum). Im Jaxtkreise des Ednigreicks 

Wortemberg, an der Jaxt, 400 Häuser, 300Ö Einw. — Sitz 

der Regierung des Jaxfla^ses ; Gymnasium, Zeickensckule. 
niinziüu: der 24 fl. Fuss. 
Buchhandlung: 
' 8«n4imUn'«ohe BaddiaadiuDg. 



4§ Mmäen — Bxixätti' 

<S)||)en* In der. Londdrostei Auüuli des K«iiigveic]i8 
fiamiOTer^ unweit der Ems, 2450 Häuser, * 1 1,500 Eisw^ ^--- 
ibmdelskammer, GjnnasiuBi, natorforseheade Geselisefcall, 
Gesellschaft für bildende Kunst und yaterländische Altern 
thümer, Assecoranz - Gesellschaft^ Navigationssehiile, Heb- 
ammeninstitnt ; Hafen, Handel, Härin^sfischerei , Scbiffs- 
werfte, Fabriken in Tabak, Stiirkfe, iHüten, Zwirn u. s. w. 
Branntweinbrennerei, cd Zur wahren Treue. . 

HünzfUss: Reichsthaler ä 24 Gr. ii 12 Pf. im Zahlwerthe 
des 20 fi. Fasses. 
Zeitschrift : 

Qttfrietuehe Zeitung, 
Bachhandlung: 

F. Rakbbrand, Buch-, Masikalt^n-, Landcharten- 
nnd Kunsthandlung nebst LeiliAiiblSotbdlr. 

$tltj$« M<'irktflecken im Herzogthum Nassau i|n der 
Lahn, 1200 Einw. — Berühmtes Bad und sehr besucht. 
(1833 ohne die Freinden von 2500 Kurgästen); JLese- 
cabinet. 

Münfouss: der 24 fl. Fuss. 

Buchhandlung: 

L, J. KjHCHBERaBB. 

(Srfurt (Erfiirdia, Erfiirtom). Hauptstadt jdes Re« 
gierungsbezirks Erfurt der preuss. Provinz Saehsfin, an 
der Gera, Festung, 2500 Häuser, 30,000 Einw. ^—: Sitz 
der Regierung, des Landraths u. s. n^.; yereinigtes ka*- 
tholisches und lutherisches Gymnasium, Schüllehrersemi- 
nar mit Mnsterschule, Provinzial-, Kunst- und Bauschule ; 
königl. Academie nützlicher Wissenschaften. Mehrere Biblio- 
theken, thüring. Bibelgesellschaft, Noback's Handlungsinstiir 
tut, Gewerbverein; Militairschule. (Erfurt war bis 1816 üni- 
versitätstadt) ; Fabriken in Leder, Tabak, Strickgarn, Ci- 
chorien, Senf, Wichse; Branntweinbrennereien, .Gemijseban, 
bedeutender Handel mit Sämereien (F.AkBaagejiui.). Ge- 



ntHldttSimÄliiiig des Doiateeliaiit Wfirschiuid^ TlleaCer; 
Ressource, cd Karl m den drei AAem. ' 
Mtltigfti««: ider PkwJMiicbe. 
Xeitschziften: 

Erfurter Ztihmg; dreinal woebenllicb. 
Amiiblaiii einmal wöchentlich. 
InteiHgenz- und Aiireublutt^y sweinal wöch^tKch. 
Buchhandlungeii : 

£BnBm'«Bho 'lodihiwrihiiig, ' 

. F. W. Orrp. ... 

; W. WiNKLB». 

Musikalienhandlungen : 
W. Mbtbs. 
J. Süppuft. 

(Erlangen (Erlanga, Erlongum). Stadt im Aezat- 

kreise des Königreichs Baiern an der Reginitz und Schwa> 

bacli, 900 Hft^ser, 9000 iEinw. — Friedrich-Aleximders- 

Vniversitat mit Bitteraeadumie.) klinisches lostilat^ Piedt 

gerseminar» Gjumasiami botanischer Garten und cheidSh 

«ehes Laboratorium ), pkiJologischee Institut, GeseUochidt 

der KaturihjrsGher, physikalisch - medicinische und ka^ 

meralistisdi - ökonomi^iGhe 6ese^sckaft, Biblio&ek ron 

lOO/XX) Bfinden und 1000 Handschrifien, Theater f Fa.- 

briken in Leder, Pfeifen, Cattnn^ StaUwaaren, wui^aU'- 

sehen ^ Instrumenten u. s. w. cn Libanon zu ' den drei 

Cedern. 

Münziüsss der 24 fl. Fus9. 
Zeitschrifteti: 

' ^iMngtr Zdhmg, • ^ . 

, Buchhandliiu^gen: 

BibtUmitaU. .. / 

Th. BLAtllNG. 

'•' C/HßTDBa." ' 

PiLk'seh« Terlagshandlitflg. 



>. .'j 



ilEvctimge;« - Stadt im. d^.PjtOYiiui. NiedelJhwRefli<;de9 
Churfürstenthiuns HcisaenrCas^d, an 4ßr Werra,. 800 Bftal- 
ser, 4800 Einw. — Sitz der Ereisb^höi^e , Handel, Fa- 
briken in Leder, Tuch und Tabak. *"• 

Münzfusa: Thaler ä 24 Or. ä t2 PF. im TlaÜlwerth des 
21 fl. Fusses. . '' 

Buchhandlung: 

Hoffmann. ,' . . i 

tf 6$tn. Im Regierungisbezirk Düsseldorf der preoss. 
Provinz Jülich -Cleye- Berg, an der B^rne^ 820 Häuser, 
5500 Einw. — Berggericht, Gjmnasiiini, bedeutende Fa- 
briken in Gewehren, Leinwand und Tuch; Handel. 

Bfünzfuss: der Preussiscbe. 

Zeitschrift: 

Allgemeine politUchti Nachrichtfn; zweimal, wöcheotl. 
^' Buchhandlung: ' ...;••. 

' • • jf Im6bur0 (Flenopolis). Im Herzogth. Schleswig de^ 
KOni^^eidie Düneraatk, am Meerbusen gl<;]chetiN[imen«,'90Ö 
Hfluser, 16,000- Einw. -^ Gymnasium, NaTigations^chide, 
Zuckersiedereien, 20 BmmitweinbteniierefienvFHbHken' ifli 
Tabak, Ledier, Segeltuch u. s. w. Nach Copetfhflfgeh iBLtÜ 
Altona der ansehnß^ste Handelsplatz des Königreichs: '•' 
Münzfiias! Reioksbaaktbater za 6 Ifavkia 16 SchiUiiiige. 
.. BucJiihi|a4lu^g; r ..' i i '- .i d 

■ J^ C. Kobtjs-Jbssbn. / , , .•,.;.. •.. ' . 

/rankfurt a.ilL (FrancofortumadMoenum; Francr 
fort tur Mein). Freie Stadt^ 3480 Häuser, 45,p00^Einw. 
(worunter 10,000 Juden). — Lutherisches, ^^d ]tatholi- 
sches Gymnasium, Musterschule, ni^diciBi^ehrfehirurgische 
Lehranstalt, Gesellschaft f(ir deutsche* Sprache, Bibelge- 
sellschaft, Missions verein, Verein zur S^orderfinjg"il{itzli-> 
eher Künste mit Sonntagsschule, Zeichnungsinstitut, ver- 
schiedene Privatanstalten, Taubstummeninstitut , Handels«* 
lehranstalt, Senkenbergische . naturforachende Gesellschaft 
mit botanischem Garten, Bibliothek,. anatomischen Thea- 



tffr «. ai Wi; mitikiittrohe AcaAemie, (dijifluiliidier Ver- 
eiii, Mnsevm, SiftdAibUothelc mit 45,<M0 BOiidto, Ukeäl 
ter; HanpduuMlelBplalEi, Börse, zwei' Messen.' 'Pabirikea 
in Tabak, Tapeten n« s. w. SttdePsche Gem&lJ^gxIlerie; 
PriTalsimiiiiliiiigen > Tfln Gcnftldea! bei F. BrentKno, B((^ 
li^, G. Finger«' cd c^d (Pfo^iiäiAUoge englischer Con^ 
sdtion). Sokmle» ) zur Stan Aaftigkeit.' IBnr« Einigkeit Zar 
anhebenden Mergenrothe; Kronb^erg' l^« Meütn ron 
Fnmkfbrt, 14G0' Einw.-, Bad^ Soden^ Bad. WeiU 
back,' Bad;. .•...' ..;•.•: i :• ,' 

HünzfüM: der 24 fl. Fosb. > • «' 

Zeitschriften: ^ ^ 

Freu Jb/iirf er JottfA«/; täglich. 
Frmnkfurter Ober-^l^^miikUÜkuMgiMigkAk 
InielHgenxblmii; zwei bis dreimzl -wMMHtUch.^ t 
Rhein- mnd Mmin-ZeUung; tägück ^f ' 
Journal de Franefort; täglich. - V ."\ 

BuchhanAttn|ren« ' ' 

AmmBrwfae BacUiandhilig. . G. F. Kmoci. \:r:\ 

F. Bosvcii. . J. A^ Lqa&» , •, '! ^ t.'i'ii, 

H. L. Bhonnbr, Verfagthamdl. J.y..jV|BiDiJN€|^iye>;ifgpb^iu;i^I^ 
Comptair f. Liier, u, Kumi, A. Ostbuubth. 
PoRiMe'sche Buch - u. Kohat- ' L. Rbinhbzz,' Verlagshändl. 
VerlagsbaifdlüDg ' ' '' U.'^D. ÄitnaiinnKa, ' ' " 

P. W."£lC«BNBER«. ■* W'.^ScBiFBn;»-"' '"' 

GzuHARnund K^iiBEE« .. * S. ScBnAndawl 

Ph. H.' GuimAüMiNar. ^ J. Ph. $tb4ui^ r 

J. C. HEBMANü'sche Buch- F. Yabzbnt^aj^.« ^. 

handlang. F. Wbnnbb. ;.»;,; ^ < -;• 

jA6BB'8cbe,^Buch.^^ fßf^f^ SL . V. J^fi,sf[fi'i^^c Yejjagshandlang. 

Landchartenhandlang. Fr. WiLMA^^Hn.yerlagghandl. 

C. JÜ6BL, Bach- a. Kuosth. Fr. ^i^c^^ujr'a fl^^j^i.f^ aad 
C. KoRNBR. JpJortiiBfattlf^adluiy. 

HuailKalienliandlungen: ,^ i .. i .. 

C. A« ^NDR^, Knn^t- and Mnsil^lieobandlap^. .. 
• 'F? Pä.'DüN8T^' Musik Verlag. ''^^^ '■• ^'*''''"';, 
• •' A. F[8<mR^:"' .*''i---»- > '»»---»' • ''• •'••»••'..• '.'"'ii 

. •» -EL» RwttBZ. • 'j ••.■»•* ' •' '^"*- - •"'!<.' --^ 

4 



^ Frankfiirl.a*;d#«0« • «^ \Freiburg ' 

- //rillülfulrt ili ik^'9k (FrftnebfiiHiim ad Odeiant; 
Rffm(font\itfi^.P&det). Hauptstadt dl)& Regiernngsbiezirks 
gleii^heuNaipeii»!«! deic prenss. Proms Braikdeiibarff) 1600 
Bfta60r^>t6y8OOEiiMr.- — *>^kz derRegieriHigy des Oberland»* 
gerichts Q« < 84 > W. Friddriclisgjmiiasiam, Oberschnle, 2 Toeb- 
terschüleiiv Indttstritssehiik;, L^opoldsschale u. s. w« • EUbi^ 
anohemRstilttt;* landwirÜigdkaMtbe Gesellsf^iaft. (Frank- 
fort wai; firübec. Uiuversitälsstadt). . Fabriken in Tabak, 
Siside)' ' Tujeh; i Zucker^ t Wachs n. s. w. Bedentender Han- 
del; jährlich drei Messen, cd Zum aufrichtigen Heraenj 

Münzfuss : der Preussische* . 

Zeitschriften} 

Ami$blatU . '. , . i •. ' 

Eräi^r^ WochembiäH. ^ - 

Buohhaffidüwigeo.;. a: ■• " ^^ } 

F. Tbmpbl. .:>•! , '.•..\'-A.«. 

Tro WITSCH «ad.fioBiu .' 
/rribfr0 (Friberga HermuiidiitoruiB)»- Im er^e- 
birgischen Kreise des* Königreichs Sachsen, am Münzbach 
likwdt der Mulde, '1300 Häuser, 9200 'Eipw. — Sita 
des Kreisamts ,\^Oberber^avits ü. s. w.i Superintendentnri 
berühmte Bj^gacademie mit Wemer's Museum der Mine- 
ralogie, Gjnma^ium , ' Sofaullehrerseminor, . Büj^erscliule^ 
Bibliothek; b^eutender Bergbau auf Silber, Blei'imid 

Kupfer; ManuAtctnreu u. s. w. cd Zu den drei Bih'gen. 
Hünzfuss: der Sfichsiflche. 
Zeitschrift: 

'* ' Freibirg'er' ^meinn&txige ^aekrichten; einmal w5- 
• • ' chentlich. * • .• 

'•'^ Buöhhändlttilgen': 

dHAfcTihd GEaLlen. ' ' • * 

J. G, Engelhardt. 

JxtxbliXQ im Breisgan (Fribnrgum BnsgoTae). Im 
Oberrheinkreise des Grossherzogth. Baden,.. 1000 Hftaser, 
14,000 Binw. — - Sitz der Regierung nad d0s Ho%e- 



« L 



rtieneftg — Fulda M 

richts des Oberrheinkreises , eines ErtbisehoA^ ''Porst- 
amt n« 8. w.; UniTersitilt (gestiftet 1454), Oymnasinm, 
Normalschiile; Ritzmaim'sclie PnTaterzieliiingsanstalt für 
Knaben, Sonntagsschnle; Weinbau, Manofactaren, Handel, 
Theater. 

Münsftuis: der 24 ft. FVisi. 



i • ) 



•-<•—' bihmgi •echftmd '«vicbeiilUoh. 

BudUiandlOkigent . . 

GsMii. G^oos, l/fliiT-ei^UUsbuchl^indlapg.. .. , . 

HBBDBK^iche Bach- und Hunsthandlv^n^. ., . ^ 
HBHDBft'fche Yerlagshandlang (Litkograph. lostitat ond 

Bachdmckerei). «r , . a 

F. WA6NBE*8che Bachtiandiartg. "" ' ' 

JntbbtVfl* In der Wetterau, Proyin^ ÖberKessen 
des Grossherzogthnms Hessen-Darmstadt, auf einer Anböhe 
an def' Ase, 360 Hätiser, 2000 iEinnr. — •- lafeüiische 
Augastinerscbule, Intheriseltes SehanebrerseihiAa^j GiB^ell^ 
schaftsdieater, Wollifeberei. cd Radolph zu defn S Stenieii. 

Mmsfassi der 24 fl. Fai«. ..! « 

Buchhandlung: 

C. BfHDBavA«»:., BocbhandtaDg und BaebdrackcBei. < 

Nitida« Äauptstadt der Provinz gleichen Namens 
im Chnrfiurstenthtim Hessen- Ca^sel an der Fitlda, 1000 
Häuser, 9500 EShw. *- Sita d«r Regietang, des Ober- 
Jkreis- nnd Landgerichts, des katholischen Bisehrfs fiur 
Churhessen, lutherisches Gymnasium, katholisches tyteum, 
katholisches Prediger- und SchuHehrersemiiiar,^orstlehr- 
anstalt, Bibliothek; Fabriken in Tab^^ Pprs^ell^n, Salpe- 
ter n. s. w. Brückenau 4 Meilen Ton.Fiild^, ^Bl^' 
Münafuss: wie Casae). ^ . ^ 

Zeltschxift: . . . i 

PfotiHzial'WochtnhJÜHt* .... 

4* 



52 Fürth — St. enUeii 

Buchhandlungen: 

C. MüLLBs'sche Buchhandlung. 

P. F. Arnd, Lithograph. Institut, Kunst*, Musikalien- 
und Landchartenhandlung. 

IfÜttl)* Im Rezatkreise des Königreichs Baiern, an 
der Vegmtz und Rednitz, 940 Hauser, 14,000 Einw. 
(worunter 450 Katholiken und 2500 Juden). Kr^is- und 
Stadtgericht, höhere BürgeracJiule, höhere Industrieschule, 
lateinische und israelitische Schule, zwei hebräische Buch- 
druckereien, Lesezirkel und Leihbibliotheken, Theater, 
Handel) Wechselgeschäfte, Fabriken in Tabak, Spiegeln; 
Manufactaren u. s. w. CZ3 Wahrheit und Freundschaft. 

Blünzfussi der 24 fl. Fuss. 

Zeitschrift : 

Further WochmlOaiL 

Buchhandlung: 

F. KoRN^sche Buchhandlung. « 

' . . . • . 

£it; fallen {Saint- Gaiy. Hauptstadt des Schwei- 
zer-Cautons gleichen Namens, an der Steinach, 1400 Häu- 
ser, 9000 Einw. (worunter 1300 Katholiken). •-- Sitz 
des Bischofs, katholisches Ljceum oder Cantonsschule, 
reformirtes Gjmnasium, Stiftsbibliothek, Yadianische oder 
Burgerbibliothek, Bibliotheksgesellschaft, literarische Ge- 
selkchaft) Bibelgesellschaft, Hiilfsgesellschaft , drei Buch- 
druckereien; Manufixcturen in Leinwand, Baumwolle u. s. w. 

Münsfusa: St. Gallea . rechnet in firulden zu 60 Kreuzer 
k 4 Denier» 3= 8 Heller, im Zahlwerthe des )^4 fl. Fusaes. 
Zeitschriften: 

Der Erzähler; zweimal wöchentlich. 

Der Freimüihige. 

'Schweizerblätter» 
Buchhandlungen: 

Buremi dei Freimüthigen, 

HuBBB und Comp. 

Wartmann und ScnnrnjiK, • 



0«ra — Metsen 53 

(j^ftd* Hauptstadt der Herrschaft Gera, welche die 
jongere reussische Linie ^meinsehaftlich besitzt, an der 
weissen Elster, 900 Häas^, 11,000 Einw. — Sitx der 
Tereinigten Regierung, Consislorinm , Justi^imt, bedeuten- 
des Landes-Gjmnasinm mit Bibliothek, Scbullehrerseroinar, 
Fabriken in Wolle, Baumwolle und Leinwand; Hut- und 
Wagenfabriken ; ansehnlicher Handel mit Landesproducten 
und Fabrikwaaren. cd Archimedes zum ewigen Bunde. 
In der Nähe das Dorf Kost ritz mit Sehloss und be- 

■ 

rühmten Bierbrauereien, und Langenberg, 1000 Einw. 
mit dem Salzwerke Heinrichshall. 

HünzfUss: Thaler k 24 Gr. k 12 Pf. in 22 fl. Fuss. 
(Spedes jedoch ä 36 Gn), 
Zeitichrift: 

Otrm$ek€ ZiHimtig; yAmaml waohMOidi. 
Buchhandlungen. ^ 

HBiNsiu8*sche priy. Bochhandlang. 

C. G. ScHB&BiKTB, KiiQst-, Musikaliea- uiid.P^piei^ 

handlang und LeihbibGothek. 
Fb. ScinniARN. ' 

^tf00Cn (Giessa). In der Provinz Oberhessen des 
Grossherzogthums Hessen, an der Lahn, 770 Häuser, 
8000 Einw. — Sitz der ProTinzial^Regierung^ Universi- 
tät (gestiftet 1607) mit Bibliothek, Senkenberg*sche Biblft. 
thek, Privatbliotheken Ton MüUev, Büchner und. Schmidt; 
literarische Gesellschaft; Obsenratorium , botanischer Gar- 
ten, klinisiilie Institute u. s. w.; Gjmiiasium , Philolo- 
gisches und ^hnll«hrerseii|inar, Forstinslitat. . Kmst^ 
Sammlungen; CouTersatio^sdubb, Caßii^». .i=3 Ludwig 
zur Treue. ** 

Münzfusst Gulden a GOKrcpzer a 4QeUer im I^lwertbjB 
des 24 fl. Fasses. 
Zeitsclmften: 

G€mtvmUi2Mg9 Blauer fir DeüUclOani; einmal wd- 

chentlich. 
InUlUgttaUüil für die Prevint^ O^erhHftn. 



. • . . ' ♦ 



Ö4 K* Glad1)Mh — Mogau 

B. Oup Fekbeb. 

G. F. Hbter (Sohn)} Sortimentsbandlang. 
G. F. Hey ER (Vater), Verlagshandlung. 
J. Ricker. 

« ■ * . , ' • . . • ' 

iJl., ®l^löj)acl) (Mönchen- oder M%elien-€rlAdiiaeh), 
Kreisstadt im .Re^ernngsbezirk Düsseldorf <Jejp prens^ 
Provinz Jülich -Cleye- Berg, an der Niers, 250 Häußer, 
2300. Einw. .— Fabriken in Damast «Leinen, Seide, u^id 

Baumwolle. 

,.'■"■ . ■ ' ' • ' '• ■ ' 

Bliinzfussi der Preussißche. ^ 

Buchhandlungen: 

J. W. BcRMÄCHTENBERG (jctzt in älberfeld). 

J. F. ScHMACHTENBERG'sche Buch- u. Musikallenhandl. 

(l$l(lUCt)(lU oder Glaveba. Stadt im ensgebirgisehen 
Kreise des Königreichs Sachsen, an der !IVtü1d<^^ Haupt- 
stadt aller Schönburgischen Hen scharten, 750 Häuser, 
4500 Einw. — Residenz der gräffichen Linien zu Penigk- 
GLiuchau und Penigk; Fabriken in Tuc^, Na^l^rwaiiren 
und Zinnarbeiten; Kupferhamiiier. . 
Münzfuss: der Sächi^ische. 
Zeitschrift: 

Schöriburg'' scher Anzeiger; einmal wöchentlich. 
^ Büchhandiungen; 

' Literatur ^CompUfir, ■ .,••>,!.: 

■ A^ \\{URZBVR«W . 

®l00(ltt / Gross - Glogau (Glogavia). Peötung und 
Ki'eiestadt hn Re^ei^ungsbezii^ Liegnit^ der preuss. Prtf- 
?finz"Schlesien, a. d. Oder, 5^ Häuser, 10,700 Einw.— 
Oberlandesgericht, lutherisches und katholische^ Gjniina- 
Muhl^ Verdn für vaterländische Geschichte, Gewerbsschule, 
Ressource, Theater; Fabriken in Tuch und Baumwolle; 
Salz&ctorei, Hiui^el, Schififahil. . ,i;z3.Zur biedern Ver- 
einigung. 

MünzfüM: der Piieuaaiftche. ^ \ 



mn tili ' ^ Mkü^tM^ &C 

NiedenckUmtker^ jMHigfn Mm^kfitX.^vMi^Uy^* , v 
Buchhandlungen: m 

C. F LBMUING. 

GrfJNT«^B!i*ftche Buchhandlnng' (Nib^isch). ' * > t 

BkT*ANlf'iche ^ifdibandhüig: (H. ^Miü^Am).' ' ''* '* 
B. RflnHBa*8iM •ltadk^ Käu«*« ii:. iMNMlUtftaiiAiin^ 

ISinril« Im lUigiennigvbeiivk'OAMeMoif '^eir )^i^^ 
Profiiu Jilich-.Clett^4BM«i, 4in Nibrä oi^tÜe^.'bM 

ked; BranntweinlNreitiMreieii. .< .^ . . • . . . •• • [ 

..' JWnafUMt.cItr Pfewriritckje. . -' - -m 

Buchha^dlungr > > i . .. . .>.>)-'-;' 

A. P. W,. BflO^K YAN PtK. 

6öp))Vt0en (Gojipinga),^ Im.Bjciii^ujIq'^se des Kö- 
nigreichs W4irtomberg ^ .Oberamtsstadt , ayi d^r ,Fils ^.- 600 
Häuser, 4700 Einw. — Cameral- imdF^rHkmt, Ftbii- 
ken 'in "WMle, Band tmd Hitteiif. In d^ Nähe der 6e- 

sondbronnen Ton UeberkinffQn und das Bad, zu BdIK 
Hünasfüss: der 24 fl. .Fius. 
Buchhandlui^£[ : . ., .. . . \ 

CrAUga. ' ..V . . . 

C^inrltt} (Gorlicinm). Krei^staik kt lAegiflmgs- 
bezirk Liegnitz der prenss. Provinz Schlesien, an der 
Neisse, 1100 Hänser, 11,500 Einw. — Sitz des Landes- 
Inqnisitoriats der prenss. Oberlansitz; Gjnmasiam, ober- 
lausitzische Gesellschaft der Wissenscbaflen mit Biblio- 
thek n. s. w. Fabriken in Leim^and, - Tudi, Tabak u. s. w. 
Getraide- u. Wollhandel, Wollmiürkt Q gekrtote Schlange. 
Hünafuss: der Prenstische. - - J 

Xeitschriften : 

Ober- und Nuderlamitzuche IPama; domal wodieatl. 
Qorlitztr Anzeiger, 
— Wegweiser, 
Buchhandlungen: * 

GEfJsÖM^sche Bachhandlnng. ' ^^' *' ^' ' '-^' 

'1fimr'«ehe BoohhvndliiBg/ - ' -i-^^'- - ^ 'li^« v. 



OoUia. Zweite Hauptstadt des HerKögAlMs Sach- 
sen-Cbbnrg Gotha, an der Löne/1260 Hftasör, 13,000 

Einw. — Sitz verschiedener Behörden, berühmtes Gym- 

' ■ . . . . . 

nasium mit Bibliodiek, Schnllehrerseminar (d^s älteste 

deutsche ),, Bandelsschol^^v Gewejr)is,-. und JZeie^enschule, 

Verein zur BffGMerun^ . der G«wi$rb0, Feuerrersicherungs- 

anatak^ J^cAesnsfensicdii&niBgsattatftlt, Börse, Haiideril^ und 

W^chselgerickty SM^s mt meü Bibliothek: rotf löO^OOO 

BKnileb;., FaMken» in Forzellah, -Leder, Wolle; Farbei^ 

Feuerspritzen u. s. w. Museum^ mitv MuiuBcafaineti, ;G6^ 

mäldegallerie yon 1500 St, Kupler8(ich8amudung'>u/s. w. 

Theater, Gesangverein, cd Ernst zttm Odilipäsi*'*Eine 

Stunde von Gotha die Sternwarte' Seeberg, bie Bäder 

Langensalza'iind'l^ onna, 4 JJeifen von Gotha.' 

' miixatuMBi Itdc&dthalef zu U'Gt. kÜ ^JT. im 20 fl. Piiss. 

. Alig9mmi^r Anzeiger vn4 NatiftnafzeituMg der Dputf^ 

Mchen ;the\ich. , 

Gothaüche Tie'ituhg*^ Becfkamdl yrochenilictk. 

Infelligenzblaii und RegietungihlaU; einmaT wochentl. 

Allgem. Polizei- Anzeiger für Thüringen ^ Franken 
und dat Voigtland. 

Buohhandftiingeii: ' 

. E'i;TiNGB]i*sche Buchb^udlung. .<..*, 

tlxpedition des allgem. Anzeigen. . 

^'FLiWzfeu'sche Buchhandlung. \ ' ' 

'Carl C^LAsiB»."- •.>■'•'• •- » i 

. > lÜBimiiretVehe Bucbbäiidlui^. 

H^N^i]y«8 -und Hoi\f • ,, • 

LAJHPERT^sche Buch- und JVlusiktlienhfuuUiHig« 

J. G. MüLiiBR, Antiquar, Kunst- und Ifim^ci^.i^rten-' 
handlung und Leihbibliothek. 

C. Nbumann. 

Fr. JPbrthbs (aus Hamburg). 

JusTus Pbrthes. « 

®Ötttngen iGottingue)^ , \xl der Lan^drpstei Hil- 
desheim des Königreichs Hannover <^ d«r.L?iiie, 1060 



1'» ■ ;«' 



i» ■ ' 



•'. J 



OriftB 57 

Haaser, lO^QQQ EIbw. -^'UweraitiU (g^slifteC 1737) mit 
Bibliothek tw 300,000 Banden wd 6000 Mannscripten^, 
Obsenratorinm, anatomiscHes TheaNer, botanisdi«r Gtirten, 
chemisches ^ Laboratorium, Yeterinairschnle , ttebammen- 
institat, Gjmnasiam, Töchterschale, Gewerbsschale, So- 
detät der Wissenschaften, deutsche Gesells.chiVß, Bibelge- 
sellschaft, Generalsaperintendentar, philologisch^ nnd ho- 
miletisches Seminar. Manafectareft in Baumwolle and 
Leinwand; Gemidde- and KapferstiehBaflimhing,' mosika- 
lische Academie. ca Angast zum goldenen CirkeL 

Hiinzfüss: Reichstbaler za 24 Qr. a 12 Pf. im ^Sahlwerthe 
des ConveDtions 20 fl. Fusses. 

Zeitschrift i 

GüHingtr Näehriekien. 

Buchhandlungen: 

R. ]>BtJ6mLICK. -- - . 

0iBTBicM'acbe sBachbaadluiig. • ' • 

Expedition der QUitingef gelehrig 

G. KÜBLBR. 

J. F. ROWBR. 

YANDENlieECK UOd RuPRBCHT. 

Kunsthandlung : 
Gebr. Rocca. 

.V 

(Sriit} sIt.: Niemetzkigrad ; (Graedunr);.' * Haupt- 
stadt des österr. Herkogthnms Steiermark, mi der schiff- 
baren Mar, 2650 Häuser und (mit MiBtair) ^,000 
Einw.' — ^' 'Sitz eines Biöcliöfs, des Gubemiumi^ u. s. w. 
Universität (gestiftet 1586); Obsei^atörium, öffentliche 
Bibliöthök' von lOOjOOO Bändöii; Gymnasium, Priei^ter- 
semitiar, Zeibhenschule , Gesellschaft fiir Landwirthischaft^ 
Gesellschaft für Natur- und Landeskunde,' TaubstuAuiien- 
institut, Theater; Manufacturen in Seide, Oätfun ii. s. w. 
Eisenfabrikation V das Johanneuin (steierm^irki^^es Nätio- 
nalmuseom) mit botanischem Garten, ;BiblV>4^^.^(Wd'Yer- 
schiedenen Kunstsammlungen; musikaiiacte iictfdemie. In 



V . \ V .i 



Ö8 Oxeifswalde — Greiz 

der N&he di« beiden Mkeralquellen am Doppelbad, und 
ivleieheaberg, ScMoss mit einer AGneralquelle: 
9lUi^«iUs4: der. 20 fl. Fqss. 
Z^i1;$0hrif t ; 

Grätzer Zeitung; viermal wöcbcatlicb. 
Buchhandlungen : 

Damian und Sorge. 

FsRSTi'scbe Buchha&dlang. 

Tb5tbcheks WIttwe und Ludbwig. 
MttsikaUenhajndlung : 

Dbtrkaüf. : 
Kunsthandlung : 

J. L. Grbiner, Kunst- und Muiikalienbandlung. 

ttretfdtDalde ( Grypbiswaldia ; Grivswalde ). Im 
Re^eroni^sbezirk Stralsund der preu89* Provinz Pommern, 
an der scbiffbaren Rjck, eine Stunde Ton. der Ostsee, 
920 Häuser, 8200 Einw. — Oberappellatioos- und Hof- 
gericbt, UniyersitlU (gest. 1456) mit Bibliothek u. s. w. 
Gymnasium, Tabaks&bnken," Salzsiedereien; OMschlage- 
reien, Schifirbederei, Handel; Ressource; Dampfscbifflahrt 

nach Schweden, nn Karl zu den drei Greifen. 
Münzfuss: der Preussbcbe. 
Zeitschxift: 

Wochenhlait, 
.Buchhandlungen: 

CA« ICocH, Universitfittbucbbandlung. 
£. Maükitius. 

(Srd}^ Graiz» Haupt- und.Residenzstadt des gleicbna* 
mi^en Herzogtbums qder der Herrschaft Reoss älterer Li* 
nie, an der weissen Elster, 570 Häuser, 6400 Einw. — 
R^erung, Gjmnasium, Prediger- und SchuUehrersemi* 
nar; Fabrik^ in Wolle und Baumwolle. 
Hünzfüss : wie Gera. 
Zeitschrift: 

Amtiblait ßr da» FürUenihum Greiz. 
' BuehhaQdlung: ' • 



r 



Krtntma« Iia Leipager Kreise des Kdaignieks 
Sachssn, 550 Eblsser, 4000 Eiaw. — Süperinteiideiitiiri 
berühmte Furstenschule mit Bibliothek Ton 4000 Bladen, 
Webereien in Tuch, Flanell; Färbereien; Fabriken in 
Cattan, Tabakspfeifen n« s. w. 

Hünsftisik: der Säehdicfae. 

Zeittohriften: 

DU AwuU^y eise poltt. Zeitaog; dreimal wochenÜiGb. 

Blatter^ Otitrläniücke und Figaro ; iweimal wöcheatl. 

CoiuiUutioneUe Siaatiburger- Zeitung ; täglich.' 

Wochen- und ÄnxeigebUUt; einmal wöcheotUch. 
Buchhandlungen t 

J. M. Gbbhabst. 

Verlagicomptoir für VMiunterriehi und VoOtuckt^ 
iffeten (mit Buchdnickerei). 

©romingcn (Groninga). Hauptstadt der PiroTinx 
gleichen Namens des Königreichs der Niederlande, an den 
Flüssen Hanse und Aa, 6000 Häuser, 30,000 Einw. — 
UniTcrsität (gestiftet 1614), Gymnasium, Academie der 
Zeichen-, Bau- und SchifiTahrtskunst ; berühmtes Taub- 
stummeninstitut, mehrere gelehrte Gesellschaften, Handels- 
gericht, Börse; Fabriken in Tuch, Leinwand u. s. w* 
minzfuss: wie Amsterdam. 

Buchhandlung: 

W. YAN BoBKümBN. 

(SÜttB (Köszög). Im Eisenburger Comitat des österr. 

Königreichs Ungarn, am gleichnamigen Flossie, königl. 

Freistadt, 630 Hauser, 5800 Einw. — Fiaristen-Colle- 

fpum mit Gymnasium; Weberei in Tuch. ' 
Münzfüss : der 20 fl. Fass. 

Buchhandhing : 
C. Rbichakd. 

^WAtCVO* Im wendischen Kreise des Grossherzog- 
thnms Meklenburg-Schwerin , an der Nebel, SSO Hftnser, 
8500 Einw. — Jostizeanzlei, Zoll- und SteaerDollegimn, 



40 Baäg — Hadamar 

JOomsohnle; Brauereien, Brannt^meinbreiiiiereieii', Gerbe- 
jnei; Fabriken in Tabak und Wackslichten; Wollniirkte. 
CD Fhöbus Apollo. » 

nüzizfuss: Reichstfaafer ä 24 Gr. k ii Pf. oder Rthlr. 
ä 48 Schill, ä 1^ Pf. oder Gulden zü 16 Qr, a=z 5t Sehill. 
hiesig oder lübisch Courant. Auch qa^l) I^farlt; za 3 Gr. ss= 16 
Schilling. 

Zeitschrift: 

Schweriner Intelligtnzblatt, • 
Buchhandlung: ^ 

F. Opitz, Buch- und MusikalienhandluDg. 

j^atig (S'Gravenhaag; Haga Coniith;; la Haye). 
Hanptstadt. der Provinz Südholland des Königsreichs der 
Niederlande, unweit der Nordsee,« 6500 Häuser, 65,000 
Einw. . — Residenz des Königs^ Sitz der obersten Staats- 
behörden und der Generalstaaten.; lateinische Schule, Frei- 
schule, Gesellschaft für Phjsik und Literatur, GeseJlschafi 
für Poesie, Gesellschaft pro Tindicanda religione christiana^ 
Fabriken in Gold und Silber, Hüten und Siegeüack; Börse^ 
Bibliothek mit Gemäldefi^allerie von niederländischen Mei- 
Stern ^ Münzcabinet u. s. w.; Gesellschaft für Malerei; 
Theater. In der Nähe Scheveniiigen, 3000 Einw. 
Bad an der Ostsee. 

Münzfuss: wie Amsterdam. 

Buchhandlungen: 
J. Frank. 
H. Haktmann. 

j^adamar. Am Westerwalde und an der Eis, im 
Herzogthum Nassau , 330 Häuser, 1800 Einw. — Päda- 
gogium, Eisenhammer, Tabaksfabnk und Leinwebereien. 
Münzfuss : der 24 fl. Fuss. 
Zeitschrift : 

Intelligenxhlatt, 
Bachhandlung: 

' • . • C. F. COÜPRAT. 



\ 



HalbentftAt --. HaUe 51 

j^alberdta2lt im Regionmgsberirk Magdtbu^ d«r 
prenss. ProYins Swdiseii, an der Holzemme, 1860 Häuser, 
17,000 Einw. — Oberlandedgericht, Dom-GjiHiakriam, 
Sclmllebrerseminar, Ratbsbibliotbek, BibKotbek der Dom- 
scbule, zwei Casinö's; Fabriken in Tabak, Hüten, Strob- 
^eflecbt, Tucb, Wolle und Leinwand. c=3 Anhebende 
Sonne. 

Hünzlüis: der Preastiacbi^ 

Seitsohriften: 

Der Umnhoie für Mtait und Ltmd. 
Inttüigtwb' undWhcheMmn: 

Buchhandlungen : 
J. Ch. Döllb. 
F. A. Helm. 
LiNDBQuisT und 8ch5nrock. 

■ 

^aüt (Hala ad Salam). Im Regieningsbeilik Vkr-^ 
seburg der prenss. Provinz Sachsen, an der Saale, 2100 
Haaser, 25,000 Einw. — Kreisamt, SaperinAendentory 
InqmfiitOTiat, Landgericht, Oberbergamt; Univeraitfitz.Halle^ 
Wittenberg mit Bibliothek von 50,000 Bünden, und tkaal. 
pbilolog. und homiletischen Seminar, Klinik für Gebnrtar 
hülfe mit anBehnlicher Kbliothek nnd Kupferstidicabitt^ 
academisches Mnsenm, chemisches Laboratoriam, 'an^iia-* 
misches Museum, botamseher Garten mit Ohsemitoriom; 
Bibliothek der Marienkirche, Bibliolhek des Waisenhauses 
(besonders theolog. Literator); die Franke'sehen Stiftung 
gen mit einer kiteinischea Schule und einem koaiglidien 
Pädagogium mit Bibliothek von 20,000 fiftnden, mna 
Realschule, Bürgerschulen n. s. w. Neun Stadtschulen,- 
zwei höhere PriVataiistalten . fiir Knaben und Mädchea^ 
BSndeninstitai; Sitz des thüriog. sSchs. Vereins :fiar yatar^' 
Iftndische Alterthümer ; nalurforschende Gesellschaft^ Bibel* 
gesellschafi , MissionshäUsremn ; Kujiatireareui; ; JKUtbrjkeit 
in Stfttke, Wdle, Leittwand, Hüten. und Messeoii; Bnliiier^i 



62 Hamlmrlf : . k- 

nekn und Br^mifraeii, ergiebige Salzweike ron den 
Halkren bearbeitet cz3 Zu den drei Beg^* 
Hiii^fussi der Preuäsiscbe: • 
Zeitschriften: 

Courier, Halletche Zeitung für Sißdt und Landi 

sechsmal iwochentlich. 
Salina mit dem Halleschen Local-, Tage- und Intel- 

ligenzblatt; taglich. 
PatriotiicheB WoehenJ^latt. 

Buchhandlungen: 

B. Anton. . ».. , . ^J. JS'^ G..H«J»Pbv . 

Buchhandlung de$ Wainn* .^ h^ Jk^vnux^v. 

hausei. • C. A. Kühmbl. 

CANSTBiN'sche Bibelanstalt. A. L. Reinickb und Comp. 

Expedition der allgemeinen C. F. E. Scharbb. 

Literatur-Zeitung. ScHiifMBi.PFBNNi6. 

GBBAUBR'sche Buchhandlung. C. Schulze und Rein. 

C. CTkllNBBT. C« A. ScHWBTSCHKB U. SoHN. 

H» HBLiifiTH. WfiiiDBMANN'sche Verlagshaodl« 

' l^afflblttg ( Hambnrgam ). Freie Stadt am • reekten 
Ufer der Elbe, 8000 Häuser, 112,000 Einw. — Sitz des 
Sefiais und sämmtlicher Behörden d0r freien Stadt; Han- 
delsgeridit; JohanMeum {academisohes Gjnmasiam) anato*- 
Hkische Anstalt, Nayigationsschnle; ao»demisehes Handels-* 
eoikiptoir Ton Crüger, Sonntagssohale, Stadtbibliödiek mit 
IdO^OOO Bänden, Bibliodiek des Gommerziums, Bibliothdk 
der 'Gesellscliaft zur Beförderung der< Künste and nütz-^ 
lieber Gewerbe mit 30,000 Bänden^ BiMiethek des Ge- 
suHdIieitsraths , Militairbibliothek, botänisdier Garten^ Rö-- 
dbigs JVfusenm, Sternwarte, Kunstverein, Zeichnnngs- 
sebnle, Academie der zeichnenden Knnste, Gemäldesamm- 
lugen Ton Sillem, Spangenberg^ HaUer, Cfült^oW, de 
Benrs, Gädchens jon., Ehrenreich, Sohr; Kupferstiehsamm-^ 
Idn^ii 4er patriotischen Gesellsehaft, die* Ton Schaffshan-' 
0^, Sohr, Rodii^, 'Sillems &ben, MuUer. 24 Budh^ 
dmokereien'; Gesdlsehaft zur Bef&rdeniii^ der Künste 



Hambiuqf Q3 

und nützlicher Gewerbe. Konsthaadhiof^ tob 6« Neveletto, 

A. Busch, Hinrichs, Commeter. Hambiirg-altonaische Bi- 
belgesellschaft, ärztlicher Verein, pharmncentische GeselL- 
schaft, Gesellschaft zur Verbreitung mathematisoher Kennt- 
nisse 9 Gesellschaft der Freunde des raterlftndisdieB Schul- 
nnd Erziehnngswesens ; Börse, Börsenhalle, ZnckerrafBn0« 
rien, Tabaks- und Cigarrenfabrikationj Branntweinbrenne- 
reien, Seifensiedereien n. s. w. cd cd (Gresse Log« eng- 
lischer Constitutien und eine Proyinzialloge Ton Niedep- 
sachsen). Absalon. St. Georg. EmaniieL Ferdinanden 
Caroline. Ferdinand zum Felsen. 3 Rosen. Goldene 
Kugel. Pelikan. Bother Adler. 

MünzlUMt Mark-5>)ar. zu 16 SchiU. k 12 "PL 

Xeitschxiften: 

Der Hamburger BeobmchUr\ wmeX wöcheatlich. 
yiarädeuUeh^ CWicrter;.oinmal wöcbeatlicb. 
Hamburger unpartheiiteher Correepondent; sedisoial 
' wdchentlicb. 

Hamburger neue Zeitung , öder Adreu - CoMpfotr- 
• 'KfaehriehieH; «echsimd i^chentfieh. 
Wöekenükhe geMekmutmge NaekrkkUm; gedttmaL 

wöcbentlicb» 
Migememe deuiiche Berichte. , 

Buchhandlnii^n : 

B. S. BExnnisonii, Bach'-, MagmirnfSr But&kääiet^ Mu^ 
KttJMt-;, Mmk^ und Land- > nt und Ktmet^ .Ton CKiV^ 
chartenhandlniig. . : . • «anbi^li!« Wi^w!B u^ Cpnjp.; 

A. Cahi>b. J. A. Mbissnbii, R^thsbuch- 
CHUsTUiti, Bach* und Musi- druckerei. 

halienhand!ung, F. W. C. Mbnck. 

J. Pn. Bri]£» f. Nsstlee nttd^MnitB. 
J. G. Hnaoc«]^ jQD. ^ > Aa. pBaniBs. 

HoFFMANN nod Caxpb. Pbktiibb und Bi^bsbe.: 

IdterafurcmHptoir XJowibh). ScHUBBKTn pnd NibViBTbb* 

Antiquazische BttohhandlwUgi . \' • 

W. Bbmbb. '•.^^- ■• 



64 Hamm — ^ Sanau 

! Kf«llkaiH«iihandtuiigea: 
. , . J. ,A)." BoHiwu...* 
. A. Cbai^z, . • ' ■ • . 

^amm ( Hammona ). iln< ^^ Grcofediaft. Mai^k , B^ 
^ran^ribezitlc. Arnsberg der. {»reuss. Proyjiz Westphakii, 
am: Cänflusse der A^se • in Idie Läppe^ MO Häiii^«r,:;520D 
Sliaiif., — : Qberintidßss^^ridit, pi^^testantisokes Gjinäüpisiamy 
Ck^Aoniiscke' Ge$]0lIseh<aft;, Leinwaadbleiehonfi und': Han- 
deL dD .Helles JLi^hi; In 4er NSJie dias: Dorf Mark; 
mit 'mnefa . Taabstommenipstiliit» . : . . ^ ; ! ' 

. . JI|üpzfUAa:,der PreuMjfftbc^ , ., I 

Zeitschrift : 

Bheinisch r wettphälücher Anzeiger. 

Intelligent -' und Wochenblatt ' 
Buchhandlungen: 

• ScHtTLz'scbe Bttcfabandlung. 

Ow Wickbnkamp, Buch- iind 'KunstbAndiung. 

.. jQ^tttdU (Banovia). In der Proyinz gleicbjW Namens 
des Chnrfürstentlmms HesSiQn, am Main der liier dieKin- 
iig», aln&immt^ f^OO flänser, 10,000 Einw« «^ Hegierong, 
Obergericht, Consistoriam , Gjmnasiam, Zeidienacademie, 
Real- und Bürgerschule, nätiü-f^rschende Gesellschaft der 
Wetterau mit Bibliothek , medieiniscka und technologische 
GesellfiSehaft; Gold'-^^lber- und Wagenfabriken u. s. wJ 
Seiden-' und Wollmanofacturen, Porzellan-- mid Bijouterie- 
fatiiiken, beträchtlicher Handel; Theater. Gemäldesamm- 
lung Von Leisler und Barenfels. Bei Hanau Emnie- 
richshof mit. einer Gemäldesammlung des Grafen Benzel- 
Sternau, worunter Werke yon L. da Vinci, A. del Sartoy 
Sassoferato« Wilhelm abad, Ys Stunde tob HajBBfa. : : . 

Münfefusftr der 24 ff. F^üss. 

Zeitschriften: . . . . . 

Hanauer neue Züifiot^; tigKeb.; 
Provinxial- Wochenblatt. 



r 



HttiMTer — HetihlAgen 65 

1fci€ihliandhMig>»in 

C. J. BoLU'flche Ba«b- ttd Madbilitnhaidlnag, 
Fb. König. 

Kuntthaiidlung : 

W. KuHi«, Knnftthaadlttiif und lithographUcfae AmUlt. 
f^COmttVtX (Hannorera ; Batmovre). Hanptstedl des 
Köni^preichs gleichen Namens , an der sduffliaren Leinen 
1700 Häuser, 25,000 Einvr» — Residens des Vicekönigs 
nnd der obersten. Landesbehörden, Gjniaasiiin, Sdmlleb- 
rersemihar, Wnndarzeneischnle , AGlitairsdinle, Yetenliiair- 
ansüüt, polytechnische Schale, natnrhistorisdi-^konomische 
Gesellschafk, Bibelgesellschaft. Mehrere Bibliotheken, 
Börse; einige Fabriken in Tabak, Wachstach, Le- 
der IL s. w. Speditions- and Transitohandel; Opemhaos; 
GemSMesanimlimgen ron Haasmann mit 280 Bildern, von 
Bamberg nnd Mertens. c=3 cd (Provinzialloge englischer 
Consititatidtt). Weisses Pferd. Schwaner BSr. Ceder; 
Die BSder Nenndorf und Limmer SYa Meile rofl 
Hannover« 

HünntaHis Reiehfthaler in 24 Gr. ä 12 Pf. hn Zafalwerthe 
des Comreoiioiit 20 fl« Fnmtm. 

XeitäCbxifteiKi 

Hmui$ver$ehe Jmztigen; zweunal wöoheoUicb. 
— — Zeitung i •echamal wöchentlich. 
Buchhandlungen: 

F. Cbusb, Bachhändler und Auctionator. 

HAHN'scbe Hof - Bachhandlnng. 

HsLwiNo'sche Hof-Bachhaodlong. 
Musikalienhandlungen : 

Expeüiion deg OpernjomnaU, 

A. Kaobl, HofMoaikalienhandlQng. 

C. F. WOLTMAHN. 

Kunsthandlungen: 

HoRNSMANN^sche Hof-Konsthandlnng. 
J. 6. ScHRABBR, Hof-Knnsthandlmig. 
jQecl)in0en. Hanpt- and Residenzstadt des^ Forsten- 
tbams Hohensolle];n.-Heehingi^n, am ßtarz:^,.550 Häuser, 

5 



00 Heide -^ Heidelberg 

2600 Einw. — Sitz der obersten Behördeft, Gymmisiam ; 

Tuchwebereien. Das Bad Im n an, 1^2 Meile yön-HechiDgen. 
Hünzfuss : der 24 fl. Fasi. 
Buchhandlung: 

BiBLBB'sche Hof-BacbhandloDg. 
jQetb^* In der Landschaft Norder -Dithmarschen im 
Herxogthnm Holstein des Königreichs Danemark, Markt- 
flecken mit 5050 Binvr. — Wodien- und Rossmarkt. 
Hünzfuss: Mai^k k 16 Schill, k 12 Pf. horsteiner Conrant. 
Buchhandlung: 

DiTHiua'soher Bachhaadloog tod Paiill 
J^ei)elber0 (Heidelberga;. Im Unter-Rheinkreise d^,3 
Grossherzogthums Baden, am Neckar, 1200, Haaser, 
13,500 Einw« — Sitz eines Oberamts, mehrerer Be^irksr 
behörden n. s. w. ; Universitlit (gest. 1386) mit Bibliothek 
Tom 100,000 Bänden und 1000 Handschrifiten, Observat»- 
rium,. anatomisches Theater, zwei medicinische und ^^n 
ökonomiach-botanischer Gavten; chemisches. Laboratoriimii 
Cliniknm, Entbindangsanstalt, Gjnmasium; das Bai^olo* 
mä'sche nnd Dabbing'sche M&dchen - Peosiiwat Gesell- 
schaft für Naturwissenschaft und Heilkunde, Sehnllehrep^ 
seminar, Museum; Forst- und Landbau -Institut; Bier- 
brauerei, Fabriken, Handel, a Karl zur geprüften Treue. 
Hünzfuss : der 24 fl. Fiub. 
Zeitschrift: 

' Wochenblatt. 
* Buchhandlungen: 

Expedition der Heidelberger Jahrbücher, 

C. Groos. 

J. M. GuTMAim. 

L. Mbdbr. 

J, Ch. B. Mohr. 

A. Osswald's Universitäts-BachhandlQng. 

G. Rbichard. 

Verein»- Verlag. 

C. F. WiNTBR, VerlagshandloDg. 

K. WiNTBR, UniTertitits-Bodihaiidliitfg. 



HeübfOnii -*• HenrfeM Q7 

^Qltl6r0mi (H#ilbraiiiui)» lin Neckiukrdse <es K«« 
mgpreiclis Wurtemberg, sak N§€kafr, 900 Eftiuer^ 30d0 
Binw. — SHi eintB Geiienüsiij^erfaiteirf^iiteiiy Obel^mt, 
CamnieralTerwaltiuig, Gjmnasiüm mit Realschule, Biblio-; 
thek; Weinbau; Fabriken in Silberwaaren, Bleiweiss^ Le- 
der, Papier u. s. w.; bedeutender HandeL 

Vünzfüsse der 24 fiL Fuat. 

Zeitschrift: 

IntelUgtnzhlatt. 

Buchhandlungen t 

J. P» CLAss'scbe Baehhandhnf» 

iQelm0täM (Helmstadiiun).: :Ini Kreise gleichen ^«Tt 
mens des Herzogtum» Braun^schveiig, '66Q Hftnser, ßäpp 
Emw. — Ojinnaßimn, Fabriken in Stei•g^t «nd .T#pfe- 
raen; Oekonomie. (Helmstädt war bis 1809 Unirersiffta^ 
Stadt). c=i Julia Karolma zu den drei -Sehneni' 'dne 
Stande Ton Helmstedt liegt das Amatienbad/ 

Hünzfuas: Thaler ä 24 Gr.. & IS^ Pf. im ZahlWeVthe des 
30 fl. Fasset. . . '. ^ 

Zeitschrift: 

HHmMiUer Sie&tmg. ' 

Buofahaitidluiig: : m .. 

.CG; Fi.BOKBisBN'a0he . BachhAndlmig. > < 

I$el0tn0f0r0 (Helsinforsa). Hauptstadt des inss« 
Grossfilrstenthutts Finnland^. wt einem Hafen ^ an finni'^ 
sehen Meerbusen, 1000 Häuser, ^8000 Einw. — 3itz des. 
GouTemenra, Unifersit&t mit Bibliothek, tteolegiachcps .Sor 
nnnar; Segeltuch- und . Tabaksfabiik^n ;. Hai^d^.' , BiqM 
bei Helsingfdrs. li^gt.die. bedeuiende Festung Sweabar.g'. 

Münvfüss : SUbemibel ä IQQ ^ope ken. 

Buchhandlung: . k ; 

WASBNius.und Cojip. 

^erdfeld (Herofelda). In der Provinz Fulda des 

Churiürstenihums Hessen , an der schiffbaren Fulda , 65d 

Hänser, 6000 Einw. — Landgericht GTop^utsin«, Hwd^ 

5* 



68 HildlMuri^atuen -r* Hüdeihelm 

w^ricBsdiiile; Fabriken . in woUenen Waareny Loligerbe- 

reien, Handel cn Edler Yereuu 

. HttüBfusi; R<Mchitluder zo 3| Albus oder 24 Gr. a 12 
Pf» )i 16 Heller, im ZaUwerthe des ConyeaUooe 20 Gnldeofuescs. 
Aac^ wie Frankfart nach Galden a GO Kr. iai.24 fl. Fnss, 
Buchhandlungen : 

Induiirie-Compioir, 

F. ScHusTBB, Buch-, KoDst- mid Masikalienbandlang. 

i§il)burgl)aU0m (Hilpershusia oder Hilperti TÜla). 
Im Herzo^um Sachsen- Meiningen -HUdbarghansen, an 
der Werra , 360 Haoser, 3400 Einw. --- Oberlandesge- 
richt, Consistorium, Gjmnasinm, Scbnllebrerseminar, We- 
berei. In der NAbe Steinkoblengmben und eine Porzel- 
lanfabrik. ' C3 Karl znm Rantenkranz. 

Blünsftuit: Gulden ä 60 Kr. k 4 Pf.« im Zahlwerthe des 
24 fl. Fasses. 

ZeitiohjriCt: . 

Ditrfzeitungfi zweimal wöchentlich. 
Buchhandlungen: 

Bibliographitchti Imtitui, 
KassBLRiNe'sche Hof- Buchhandlung. 

fiU)f0t)ntIt (Hildesia). Im Fürstentbnm gleichen 
Namens des Königreichs Hannover, an. der Innerste, 1820 
Häaser, 14,000 Einw. (Ys Katholiken). — Sitz eines ka- 
tholischen Bisebofs mit Donicapitel, katholisches und In- 
tberiscbes Gymnasium (Gjmnasimn Andreannm, Gymnas. 
Jdsepfainnm) , Priesterseminar, Bibliotheken (worunter die' 
Beverin*sGhe) ; Irrenanstalt; Gerberei, Seifensiederei, Da- 
mastweberei, Gambandel; Casino, SonntagsgesellschafI, 
Theater; Lüdger's Gemälde- nnd Knpferstichsamminng. 
CD czi Stiller Tempel. Pforte der Ewigkeit 3 Stunden 
Ton hier Söder mit der Gemäldegallerie des Barons Ton 
Brabeck (jetzt Ton Stollberg, mit Werken von Rapbael, 
Correggio, Guido Reni, Itembrandt, Rubens n. s. w.). 

llünzf^st! Thaler a 24 Gr. & 12 Pf., im Zahlwerthe des 
Conyentionfl 20 fl. Fiisses. 



acfttti^iiiffi s 

Aüg€mem€ Zeitung tmi Am%tigtr\ dreiiMl wIclMU. 
Buchhandlung I 

GBBSTKNBBEc'fche Bachhandlwigo 

jQttd(l|bfr0 (Cenrimoiitium). Im Reg^erongsbeiirk 
Uegnitx der preuss. PtoTinx Schlesien, im der Bober, 
800 Haaser, 6600 Einw. — Justiz- und Verwaltong^sbe- 
liörden, Gymnasium, Waisenhaus; Fabriken in Wolle, 
Baumwolle und Leinwand, er) Zur heissen Quelle. Bad 
Warmbrunn am Biesengebirge, 2000 Binw., ^/i Mei* 
ien Ton Hirschberg. Bad Flinsberg mit 1300 Binw.; 
3y2 Meile Ton Hirschberg« 
Münzfusi: der PreuMiiche. 

Zeitschriften: 

Der Bote tnte dem Rieiengebirge; einmat w5cliient). 

Der Vetkefreumi mu$ den Suieten; einmal wöcbentl. 
Buchhandlungen t 

C. W. I. KnABN. 

H. W. Lachiunn. 

E. Nbsbnbr. 

E. F. Zimmer, Buch-, Knast- und Madikalienb«ad]ang. 

fiof (Curia Yariscorum). Im ObermainlEreise des 
Königreichs Baiem, an der Saale, 700 Häuser, 6800 
Einw. — Landgericht, Dekanat, Gjmnasrum und lateini- 
sche Schule ; Fabriken in Baumwollen- Waaren, Wolle^Tvch, 
Farben£ibrik ; jährlich zwei Messen; Resonrce, Concerte. 
C3 Moi^nstem. Unweit davon die Bäder Steten und 

Langenau. 

Hünzfuss: der 24 fl. Fast. 

Buchhandlung: 

G. A. G&AU. » 

^0l}llttnden* im Herzogthum Braunschweig, an der 
Weser, 350 Häuser, 3200 Einw. — Kreisamt, G^na- 
dum, Fabriken in Stahl, Eisen, Holz waaren, Gerbereien, 
Landbau, Handel und Sehi£Bahrt. 



70 Iniislnrttck — ^ Itsefaoe 

Hünzfüu: Thaler ä 24 Gr. ä 12 Pf., im Zaklwertlfe des 
99 fl. Fusiea. 

Buchhandlung: 
J. Ebdhakb', 

I 

2tiwbxuck (Oenlpontiim). Hauptstadt des Unter- 
ImfAuls der österr. Grafschaft Tyrol, am Inn und dem 
Sillbach, 580 Häaser, ^1,000 Eibw. — Sitz des Guber- 
nininS', Uniyersität init JBiblioihel^, Generalsemmar, Nor^ 
malschole, Ljceam; patriotische GeseUschaft; weltliches 
P^menstüft, Bibliothek des Herrn. E^gers ypn Mariefrend» 
Ferdinandeum oder.Tjroler-Nationalmaseiim; Theater; be^ 
deutender Transitohandeh 

Hünzfuss : der 24 fl. Fats. 
Zeitschrift: 

BQie 9on und für T^/rof und Vorarlberg; zweimal 
wöchentlich. . 
Buchhandlung: 

WAGNBR^sche Buchhandlung. 
Kunsthandlung : 

J. Gross, Kunst«* und Musikalienhandlung. 

30n:Ul|t)lt* Im Regiernngsbezirk Annberg der prenss. 
Provinz Westphalen, am Baaren, 770 Häuser, 7200 
Einw. — Kreisamt, Gjmnasium; bedeutende Fabriken i|i 
Eisen, Stahl und Bronze waaren, in Leder, Sammet und 
Seide. C3 Deutsche Redlichkeit. In der Nähe liegen 
viele Hammerwerke, Schmelzöfen, Papiermühlen n. s. w. 

Blünzfuss : der Preussische. 

aSeitschrift: 

Wochenblati, 

Buchhandlung: 

W. LAUGBWlfeSCHB. 

3t}(l)0(. Ini Herzogthume Holstein des Königreichs 
niUiemark, an der Stpr, 400 Häuser, 4000 Einw. — 
Yers^wunliingsort der Holsteinischen Stände; Zuckersiede- 
rei^ FabxikeB in Tabak, Cichorien, Strohhüten u« s. w. 
Korn- und Pferdehandel. 



Jf«Ba ^ KalsenUditMSi 71 

BQlMftests Hurk m 16 SdiiU. k 12 Fi Hobt^a. Mourant 
BttofahAnfBuiigt 

SCHUVBKTK «ad NiBXBTBm« 

3ena. im GrossherzogAame Sachsen- Weimar, an 
der Saale, 760 Bänser, 5400 Einwohner. — Ober- 
appellationsgericht, Schöppenstuhl, Justiz- und Rentamt, 
Universität (gestiftet 1548), den sächsischen Herzog- 
thumem gemeinschaftlich, Unirersitäts- Bibliothek mit der 
Büttnerschen mit 60,000 Bänden, Obseryatorium , botani- 
scher Garten, grosses Nataraliencabinet ; pharmaceatische 
Lehranstalt, ökonomische Lehranstalt, Thierarzeneischnle, 
mineralogische Gesellschaft, deutsche und latein. GeseD- 
schaft, Musikyerein. Thüring'sche Samenban-Gesellschafi. 
Hünzfusi: Thaler zu 24 Gr^ k It Pf., m ZaUwerthe des 
20 fl. Fusaet. 

BuchhancQuiigen t' 

BRAN*8€he Baehhandlung, • 
CBocKBK^scbe Bochhandlaiig. 
' Ex^üiJQß' der Jenaw - IdierMiur - ZeüuMg, 
— der hi$. 

F, FaOHMANN. 
F. llfAVKB. 
A. ScHMID. 

J G. VoicfT. 
3uterb0]gk (Jutrebocum). Im Regierungsbezirk Pots- 
dam der preuss. Provinz Brandenburg, am Angerbache, 
550 Häuser, 4400 Einw. — Kreisamt, Tuch- und Lein- 
weberei, Woll- und Flachsmärkte. 
Münzfuss: der Preussische^ 
Zeitschrift: 

Jüterbogk-Buchißnwald»che$ Kreii-Woekenhiati. 
BucUh andlung : 

A. M. COLHITZ. 

^(It6er0laut(tlt* Stadt im Rheinkreise des K^nig- 
r^chs Baiern, an der Lauter, 550 Häuser, 6300 Einw. — 
Landescommissariat, Bezirks^ und Friedensgeridbt,- Berg- 



72 Kandem -— Kemj^en 

ami, Salsober£fictorei , lateinische Schule mit SdiaUdirer- 

seminar, Töchterschule, Baumwollen weberei, Gerberei; in 

der Umgegend Bisen- und Blechwerke u« s. w. 
BÜinxfüss: der 24 fl. Fum. 
Zeitschrift: 

Woehenblati, 
Buchhandlung : 

J. J. Taschea. 

jRdttdfnt» ha Oberrheinkreise des Grossherzogdiums 
Baden, am Kanderbach, 230 Häuser, 1320 Einw. — 
Forstamt, Eisenwerk, Seidenbandfabrik, Papiermühle, 
Gjpsgruben. 

Münzfuss: der 24 fl. Fass. 
Buchhandlung: 

r Oberrhemi$cke$ Comioir. 

ftd6CI)dUy slay. Kassa, ungr. Kossieze, (Cassoyia; 
CiUfavie). Königl. Freistadt in Oberungarn im Abauzrarer 
Comitat, am Hemad, 1280 Häuser, 12,000 Einw. — Sitz 
eines Bischefs, Oberstudiendireetion, kathoHsche Akademie 
mit Bibliothek , Bibliothek des Prof. Müller; katholisches 
Archigjmnasinm, bischöfliches Seminar; Steingutfabrik, 
Weinbau, Weinhandel; Tier Jahrmärkte, sehr bedeutende 
Getraidemärkte; zwei Casino's. Tauper*sche Gemäldegal- 
lerie; GrafL. TanDanath und Dr.Wirkner besitzen aus- 
erlesene Gemälde. 

Münzfuss : der 20 fl. Fuss. 
Buchhandlung : 

WieAND und CiBRNBczkr, Bach-, Kunst- und Mosi- 
kalienhandlang. 

&ttlXpittX (Campidona), Im Oberdonaukreise des 
Königreichs Baiern, an der Hier, 700 Häuser, 6100 
Einw. — Land-, Kreis- und Stadtgericht, Forstamt, luthe- 
risches und katholisches Dekanat, Gymnasium, lateinische 
Stadtschule, höhere Bürgerschule, Bibliothek; Handel mit 
Bauchwaaren und Alganer Leinwand meh der Schweiz 



Xtel — Kiew 73 

und Italien. Fabriken in Seide, Leder u. e. w.; Spedi- 
tionsliandel, Vieh- und Jakrm&rirte. In der Nfihe das 
lUiiieralbad Aich. 

HanzlüM: der 24 iL Fest. 

aEeitsohxift I 

Buchhandlungen : 
T. Dannhbimbb. 
J. KosBL'sche Bachhandlmig. 

fSiXtl (Kilia oder Kilonom). Im Herzo|f;thame Hol- 
stein des Königreidra Dänemark, an einem Meerbasen der 
Ostsee, 800 Häuser, 9000 Einw. — Appellationsgericht, 
Umversität (gest 1665), Obserratorinm, ForsÜebranstalt, 
Bibliothek n. s. w^.; Gjmnasinm, Schnllehrerseniinar, Taub- 
stnmmeninstitat, Sanitälscollegiom, Zuckersiedereien, Ta- 
bak-, Leinwand-, Cichorienfabriken, Hafen, Handel« 
Dampfboot zwischen hier und Copenhagen. Kieler Um- 
schlag oder Messe. Gemäldegallerie von Schmitt; Kn* 
pferstichsammlung von Nasert. 
Hünzfwu: wie Altena. 

Zeitschrift: 

Wochenblaii. 
Buchhandlungen : 

A. Hbssb. 

üniv€r$iiäti'BuchhmndluHg. 

Siimi I^jo^ (KijoYia). In der StatAatthalterschaflt 
gleichen Namens in ELlein Rnssland, am Dnjepr., 3750 
Hänser, 38,000 Einw. — Sitz eines MetropoUtans, eines 
^echisch-nnirten Bischofs und eines militairischen Gene- 
ndgonTernenrs ; kaiserliche Academie, Gymnasium, Kriegs- 
schule, öffentliche Bibliothek u. s.w.; Gerbereien, Fajan- 
cefabriken. 

Münxfuis: Silberrubel k 100 Kopeken. 

Buchhandlung t 

D. BXIBVF. ■ • 



74 Kitflitz — Königsberg 

•ftittltt3» Dorf bei Görlitz 
BuchhaüadluBg : 
Ch. G. Zobel. 

jKtt3tn0(n* Im Untermaiakreise des Köni^ichs 
Baiern, am Main, 800 Häuser, 4800 Einw. — Katholi- 
sches Dekanat, lateinische Schule, Wein-, Feld- und Ge- 
müsebau; Wein- und Speditionshandel u. s. w. 

Hünzfuss: der 24 fl. Fuss. 

Buchhandlung : 

C. P. J. GUNBELACH. 

iftldgenfurll) (Zelanz). Im Kreise gleichen Namens 
des österr. Königreichs Uljrien an der Glan, 900 Häuser, 
11,000 Einw. — ' Sitz eines Bisehofs, Appellations - und 

« 

Criminalgerichts ; Oberbergamt und Berggericht, theologi- 
sches Seminar, Ljceum mit Bibliothek, Gjmnasium, Stän- 
dische Gesellschaft für Ackerbau und Künste, Fabriken 
in Tuch, Seide, Blei weiss, Bleizucker u, s. w. Transito- 

handel. 

JHünzfuss: der SO fl. Fuss. 
Zeitschriften : 

Klagenfuriher Zeitung; zweimal wöchentlich. 

Carinthia; einmal wöchentlicb. 
Buchhandlungen : 

TON KLEiNHArERs Bachhandlaog. 

J. Sigmund. ^ 

)Käni0$bttg^ Krolewiec (Regiomontum; Kanigiberg). 
Im Regierungsbezirk gleichen Namens, Hauptstadt der 
preuss. Pi-oTinz Ostpreussen, am i^regel,. 4300 Häuser^ 
62,000 Einw. — Sitz des Oberpräsidenten, Bezirksregie* 
rung, Obertribiual, Oberlandesgericht, Bischof, Universität 
(gest. 1544), Klinikum, Bibliothek, Observatorium, bota- 
nischer Garten, Hebammen-, Blinden- und Taubstununen- 
institut, Seminarien, Friedrichs - Collegium , altstadtisehes 
Gjnmasium, Kneiphöfsches Gjmnasium, zwei höhere, Bür- 
gerschulen, höhere Töchterschule, firanzösische Schule. 



Gewerbe-, Kunst- und Baosclinle, deafsdie GeseUschaft, 
pkjsikaliseh-ökonomische Gesellscliait, medicinische Socie- 
tat» pAdagogisclie Gesellschaft; Bibel- und Missionsgesell- 
schaft, Wallenrodt*s BibUothek; Theater; Fabriken in. 
Seide, Wolle, Fajan^e, Zucker, Schiesspolrer o« s. w«; 
bedeutender See- und Landhandel; Gemäldesaounlnng der 
Kunstschule; Concerte* c=3 c=3 Za den 3 Kronen. Tod* 
tenkopf und Phönix. 

Münzfuss: der Preossitcbe. 
Zeitschriften : 

AmUhlatt; einmal wochentlicb. 
Kpnigt^g€r Zeihmg; dreimal wdcheailick. 
Buchhandlungen : 

J. H. Bon, Buch- and Masikalienhaadlaag. 

GEBa. BOKHTBÄOER. 

GeIfb und Uiczsa. 
ünivertitäts-BuchhandiuBg. 
A. W. Unzbr, Verlagshandlung. 
Kunsthandlung : 

P. VoicT und Fbknit2. 

iK01Tt00bet0 in der Neumark. Im Regierungsbezirk 
Frankfurt der preuss. Provinz Brandenburg, a. d. Zerbst und 
Röricke, 460 Iföuser, 4800 Einw. — Gymnasium, Fabri- 
ken in Baumwolle, Tuch und Leder, Branntweinbrennereien. 
Münzfuss: der Preussische. 
Buchhandlung: 

VmreinM - Buchhandlung, 

&reU}nacl) (Crucenacum). Im Regierungsbezirk Cob- 
lenz der preuss. ProVinz Niederrhein, an der Nahe, 870 
Häuser, 7800 Einw. — Kreisamf, Gymnasium; Fabriken 
in Leder und Tabak, Handel mit Kleesaamen, Wein und 
Potasche. In der Nähe die Salinen Theodorshall und 

Carlshall. 

Münzfuss: der Preussische. 
Zeitschrift: 

Kreuznaeher Zeitung. 



70 * Landaberg — Xaipbacii ' 

Buchhandlungen : 

L. Ch. Kbhr. ^ 

Gebb. Schnabel. 

€(ind$ber0 ( Landsberga ). Im Regierungsbezirk 

Frankfurt der preuss. Provinz Brandenburg, an der War- 

tbe, 770 Häuser, 9000 Einw. — Kreisamt, Gymnasium, 

irren- und Waisenhaus; Fabriken in Wolle und Leder; 

Papiermühlen, Ackerbau und Viehzucht, Handel; 3 grosse 

WoU- und Getraidemilrkte. c=3 Johannes zum schwarzen 

Adler. In der Nahe viele Eisenhütten. 

Münzfuss: der Preossische, 

Zeitschrift: 

Landiberger und Schwedter Woekenblatt, 

Buchhandlung: 

KNBB^scbe Buchhandlung (G. Wilmsbn). . 

C(ind0t)Ut (Landshutum). Im Isarkreise des Könige 
reichs Baiern, an der Isar, 1050 Häuser, 7800 Einw. — 
Kreis- und Stadtgericht, Dekanat, Ljceum, Gymnasium, 
chirurgische Schule, lateinische Stadtschule ; (Landshut 
war bis 1826 Universitätsstadt). Bierbrauereien, physi- 
kalische und chirurgische Instrumentenfabrik; Bibliothek 
von 100,000 Bänden; Gemälde-, Münz- und Kupferstich- 
sammlung, letztere mit 22,000 Blättern; Casino. 
Münzfuss : der 24 fl. Fuss. 
Buchhandlungen : 

KBULL'sche Univefsitäts- Buchhandlung. 
G. J. Manz, Veriagshandlung. 
STOBNo'sche Buchhandlung. 
J. Thoblann. 
£at)bact)^ Lublona (Labacum). Hauptstadt Krain's 

und des ganzen Königreichs Illjrien, ^m Flusse Lajbacfa, 
1300 Häuser, 12,000 Einw. — Sitz des Gubemiums für 
Kärnthen und Krain, Bischof mit Domcapitel, Ljceum mit 
Bibliothek, Gymnasium, bischöfliches Seminar; philharmo- 
nische Gesellschaft, Gesellschaft des Ackerbaues, Porzel- 
lanfabriken, Gerbereien, Seidenfabrik; bedentendei* Spedi- 
tions- und Transitohandel. 



JfflMftmt der 20 iL Pqm. 
Zeitiohxifti 

. LmifbMcker Ztiiung; xwöaial wdchenUidi. 
BuchhancUungen : 
W. H. Korn. 

L. PATBrnNOLLI. 

Cri|)}tg (Lipsia; Letjpiic). Zweite Stadt SAchsens, 
an der weissen Elster, Pleisse und Parthe, 1450 Hftnser, 
ohne Fremde und Militair 45,000 Einw. — Sitz der 
£reisdirection, AppeUationsgericht, Oberpostamt, Kreis- 
amt, Hanptsteaeramt vu s. w.; Universität (gestiftet 
1409) mit 1000 Studirenden, zwei gelehrte Schulen (Ni- 
kolai- und Thomasschule, Burgerschule (gegen 800 Zög- 
linge), Rathsfreischule (800 Zöglioge), Handlungsinstitut; 
Sternwarte, botanischer Garten; chemisches Laboratorium, 
philologisches Seminar, griechischer Verein, Zeichnnngs- 
aeademie; Gemäldesammlung des Hofraths Baumgärtner,* 
des Ritters von Speck und Hofrath Keil, des Hrn. Brocke* 
haus u. s. w.; ünirersitätsbibliothek mit 100,000 Bänden 
und 2000 Handschriften, Rathsbibliothek mit 60,000 Bän- 
den und 2000 Handschriften; Fürstlich -Jablonowskj- 
Bche Gesellschaft der Wissenschaften, ökonomische So- 
detät, natnrforschende und mineralogische Gesdlscbaft, 
Gesellschaft yaterländischer Alterthiimer, medicinische Ge- 
sellschaft, deutsche Gesellschaft, poljtechnische Gesell- 
schaft^ Kunst- und Gewerbeverein , Schullehrerver- 
ein, Academie der bildenden Künste. Bibelgesellschaft, 
MissionsTerein, Fraueny^ein^ das monti^;ige Predigercol- 
legium; homöopathische Heilanstalt, Augenheilanstalt, Tanb^ 
stnmmeninstitut; 22 Buchdruckereien mit 170Pi^ssen und 
sechs Maschinen, mehrere Kupferdruckereien, Steindrucke- 
reien Yon Kneisel, Pönicke und Sohn, Weber ü. s. w.; 
5 Schriftgiessereien mit Stereotypie; Feuer-) Hagel- und 
Lebensversicherungsiui&talten. Fabriken ia Seide, Wachs-« 
tach, Tabak, Leder u. e. w.; Färbereien, ausgebrateter 



78 



Handel mit 3 Messen zn Nei^akr^ Osterti maä Sficüiaelis« 
Grosse Concerte im Gewandhaus, rnnsikaKseher Yerein 
Enterpe n. s. w.; melirere Casinö's (Tonnel, Erho- 
lung, Concordia u. s. w.); deutsche Buchhändler -Börse; 
Theater. c=i c=3 Minerya zu den drei Palmen« Apollo 
zu den drei Akazien. Baldnin zur Linde. 
JH&nzftuft: der Sachnsche. 

' Zeitschriften : 

Leipziger Zeitung; sechsmal vrÖchentEchJ 

— Tageblatt und Anzeiger; tägiieh. 

•^ Fama; einmal wöchentlich. ' 

Buchl]kandlimgen i 

ÄttgemeiniB Niederländiiche E. Fleischbr«^ 



(Brätieler) Buchhandlung. 
C. Andra. 

AiiNOLD'sche Bncbhandlang. 
J. A. Barth. 
BavmciIrvnbr'i} Bochhanflaog. 

C. Bbbgbr« 

BoMANQB FÄRB (au8 Paris). 

F. A. Brockhaus (und Buch- 

druckerei mit 40 Hand- und 

8 Schnellpressen). 
BR^ceBMANN^scbe Verlags-^Ex- 

pedxüon. 
Central-Comptoir, 
C. Cnobloch. 

C. F. BÖRFFLINQ. 

C. 1)robisch. 

F. C. Dürr. 

DiicWbe BuehbandliiDg. 

En, ElSBNACH. . 

W» £h«bi.iiahn. 

Elxpedition d€$ Europaiichen 

Aufgehen. 
Expedition' dei Pfennig -Ma- 

gazim (F. A. Broekhaue):. 
FssT^sche Verlagshandlong. 
FnoHBB wd Fdc». 



Fr. Flbischbr. 

C. FOCKB. 

L. Fort. 
H. Frahkb. 
R. Fkibsb^ 

A. Frohbbrgbb. 
J. Fr. Glüok. 
G. J. Goschbn. 

J. S. Gothb, Buch- u. Dispu- 
tationshandlung. 

B. Gü«TZ. 

HAHN'sehe Verlugabuchhandl. 
J. Fr. Hartknoch*. 
Chr. H. f. Harthaiw. , 
Fr. L. Hbrbig. 
Hbrrmann und Langbein. 
J. C. HiNRicHsVche Buch-' u. 
Landebartenhandlung. 

C. L. HmsoHFELl» (auch Bnch- 
druckerei). 

Industrie- Comptoir, 

Chr. C. KAYSBR'sehe Buchh. 

E. Klbin. 

J. Klinkhardt. 

Ji Knöfbl« 

KövH&T'fcbe Bqcihhaadlmig» 



Leipslf 



79 



C. F. K5HLBS. 

CSmu B. K0LI.MAIIN. 
Chr. K. Ksappb. 
KiJKN'iche BachhandlliBg. 

Fk. Kvpfbr. 

W. lilÜFFBR. 
A. LiBflNHOLS. 

J. Fr. Lbich. 
Fr. A. Lbo. 

A. Cr. LiBBESKIND. ^ 

IAteraruch€9 Mu$€wn (mit 
Joumalisticum u* Leihbibl.). 

Magazin für Industrie und 
IMeraiwr. 

ÜARKBR'fche Badkhandliing. 

B. Mbissnbr. 

C. P. Mblzbr (Bachdruckerei). 
L. Micbblsbn (ausländische» 

namentl. französ. literatur). 
J. G. Mittler. 

I. MULLBR. 

W. Navck* 

Pbbtbr's Yerlags-Comptoir. 

B. PomcKB und Sohn, 

C. H. Rbclah. 
Gbbr. Rbichbnbach. 
A. Rbimann^ 
RsiN'sche Bachhandlung. 
RBKGBR^flcheVerlagsbuchhandL 



Fr. Scvlnni» 

C. G, SCHHIDT. 

L. SoBRBGK. 

SctüBBRTH UBd NlBMBTBR. 

L. ScHUKAinr. 
J. B. Schwickbrt. 
SBRie'sche Buchhandlung. 
B. F. Stbinackbr. 
J. G. Taubbrt. 

A. TAUBBRTjun.y antiquarische 
Buchhandlung. 

C\ Taucrnitz (auch Buch- 
druckerei u. Schriftgiesserei). 

B. G. Teobner (auch Buch- 
drucker^ u. Schdftgiesserei). 

Vbttrr und Rostoskt. 

Fr. Chr. W. Vogel. 

Fr. Volckhar. 

L. Voss. 

WAGNER^sche Buchhandlung. 

J. J. Weber. 

WBEDiiABN'sche Buchhaudlung. 

J. A G. Wbigbl. 

H. Weinbbbl. 

WBTGANB'sohe Buchhaudlung. 

WBTGABD'sche Veflagshandl« 

A. WlBNBRACK. 

O. WiGABBs Verlagshandlung. 

G. WlOANB. 
Vf. Z1RGB8. 



Husikalienhandlungen : 

Breitkopf und Hartbl (auch Bnchhandlang und Buch- 
druckerei; Schrift^esserei und Pianoforte- Fabrik). 
K. Cratbm; 
W. Hartbi. 
Fr. Hophbiitbr. 
G. A. Klemm, Musikalien- und Instmmentenhandlung. 

C. F. Peters. 

H. A. Propst -KnwiBB. 



80 Lemberg — Lemgo 

6. sohubbkt. 

Fe. Whibtlino. ' 

Kunsthandlungen t 

AmUU für EmuM und lAttrtOwr. 

Ph. Lenz. 

PlBTRO ]>BIi VsceHlO. 

J. WuNiiBm (Verlag der Lithographien der Dreadqer 
Gemälde - Gallerie. 

MuRcHNEE'gche KoBst- und Landchartenhandluag. 

ftanddLartenhandlung : 

ScHRBIBB&S EeBBN. 

Jfembnrg* poln- Lwow (Leopolis oder Lemberga; 
Liopol). Hauptstadt des Österr. Königreichs Gallizien, 
an der Peltew^ 2200 Häuser, 45,000 Einw. (worunter 
20,000 Juden). — Sitz des Gubemiums, AppeUations- 
und Criminal - Obergerieht , Sitz eines katholischen und 
unirten armenischen Erzbischofs und eines Metropoliten 
der unirten Griechen; Universität (gestiftet 1784), zwei 
Gjninasien, Academie, zwei Seminare, Realanstalt, Uni- 
yersitätsbibliothek, Nationalbibliothek, Taubstummeninsti- 
tnt; Theater; Fabriken in Leder, Tuch, Leinwand und 
Seide; bedeutender Handel. Während der Fastenzeit ist 

hier der grösste Theil des gallizischen Adels anwesend. 

Hünzfuss: der 20 fl. Fass, oder auch polnische Golden 
k SO Gr. ä 18 Ff. 

Zeitichrift: 

PrwU^fU Zeitung; drdmal wSchentüch. 

Buchhandlungen : 

KunN und Millibowskt. 

C. G. Pfaffs seL Wittwe. 

F. PiLLBB. 

C.iWiliD und Sooir. 
£eiltg0* Im . Fürstenthume * Lippe - Detmold , an der 

Bega, 600 Hänser, 3600 Einw. — lutherisches Gjmna- 
sintai; Fabriken in Wollzeug, Tuch und Meersohanmköpfen. 
HOnzfuas; Thaler ä 56 Mariengroschen & 6 Pf. & 2 Hel- 
ler, im Zahlwerthe des Conventions 20 £L' Fosses. - 

Xeitachxift: 

Ligp^tchet InieUigentblM. 



81 

Buthhandlang t 

MsTBK'fche Hof-Bnchhandlmi^ 

€ttVXtp. Im Regieningsbeiirk Diissddorf der preuss. 
ProTinz Julich-Cleye-BeriP, 450 Hunger, 54(k> Eijiw. — 
Bfamifactiireii in Tuch, Seide und BaumwtDlley BiseAwiia- 
ren- und PalTerTabrik. 

HQnzflui: der PrtAHsiseh«. 

Bachhandlungi 
J« Rösch. - 

%t^m (Li^dunum Batayomm). In der ProYinx 
Sudholland, des Königreichs der Niederlande, am al- 
len Rhein, 3000 Häoaer, 34,000 Einwohner. — Uni- 
yersicat (gestiftet lö7ö) mit berühmtem botanischen Gar- 
ten, anatomischen Theater , Obseryatorinm und Biblio- 
thek mit kostbaren Mannscripten , Gesellaehaft der Wis- 
senschaften, poetische Gesi^sehaR nur Beföidemng der 
niederlündischen Literaftor; Fabriken iit Wollenen Zeugen, 
Leinwand, Stminp%anu Lejden ist Hauptplati fjk S^ 
Wollfabriken und den niederländischen Handel ^ SalimiH 
nirien; Maler- und Zeichenaeademle ; Theater. 

Hünzfust? wie AmaterdtuD! Golden k IOOGmIs^' 

Buchliandlung s 

8. n. J. LUCHTHANS. 

Cte0mt3 (Ugaiciwn). Im Regierangsbeürk gttichen 

Namens der preuiss. Proyini Sdilesien, am Binfluss den 

Schwanwassers und d«r Katzbach in die Neisse, 1009 

Hanser, 10,000 Einw. — Sitz der Begicrongl und ande^ 

rer Behörden, Bitteraeademie nnt Bibliothek, GjmiiasinBl^ 

Bibelgensohaft, bedeutende Fabriken in Tuch ; ansgeaeioli«- 

neter Gemüsebau; LeinwandUeiehen. • q PTthagoras s« 

den drei Höhen. * . : 

MQnzfUMe der Preussiache. 

Seitschxiften: 

Liegnitzer Zeitung od^ Corre$ponient von und für 
Sckhiieni zweimal wodientlicb. 

Amtiblaii; einmal wocbentlieh. 

O 



82 iducUm — laiis 



• • - r • 



Buchhandlungen : 

H. Kronbckbk« . : • < 

• J. F. KiniLKBT.' ■! 

. rK\t0fiVi^ Im Oberdonaukreise des Kdiügreichs Baiem^ 
sonst Klein -Venedig genannt, auf einer Insel im nord- 
westlichen Theile des Bodensee's, dMrch eine lange Brücke 
mit dem Festlande verbanden, 550 Häuser, 2600£iair. — 
Commissariat, Landgericht, Dekanat, latdnische Schnle, 
Städtbibliothek ibit 14,000 Bänden ; 'Speditions- und Tran- 
sitbhandel 'in die Schweiz und nach Italien, Weia- und 
Feldbau, Fischerei, SchiffTahrt, erleichtert durch den schö- 
nen Maximilianshafen. . ' 
Mtünzfus«: der ^4 11. 'Fqss; 

» ■ 

Buchhandlung: 

; . 'KmAaztaijiBB^sdie Bach-, KoMt- u. Musikafienbandl« 

£{n0etl* In der Landdrostei Qsnabruck djes König-^ 

reichs .Hannover, a. d. Eais, 350. Häuser, 2000 Einw. t- 

GymnasSun^ ; Fabrilcen- in Leder, Tuch, Leinwand, Stärke, 

Bier- und fissigbratiefei, Branntweinbrennereieii. 

Hünsltofs: Thajec ä^Qr., iinZahlvferthe des 20 fl, Fassei. 
Buchhandlung: 

F. A. JÜLICHBIL 

'Ctn5 (Lehtia oder Lintia). . Im L^de Ob der Enns 
des Erzherzogthums Oesterreidi, an, der Donau ^ 1700 
Häuser, 22,000 Einw. •— « Sitz der Regierung und eines 
Bischofs, Ljeenm mit einer Bibliothek: ton 22,000 Bän-* 
d^n', Gjmnasiiim, thtologkches Seminar, Ingemen^chule, 
Kunstschule, Theater, Taubstummen-,. Blinden- und Ir-^ 
renanstab; djpei Buchdmck^eien, die • berühmte' kaiserl 
Tuch-, Wollenzeug- und Teppichfabrik, Bai^woUen-, 
Seiden- und Schiesspulyerfabriken; Speditionshaadel, Mes- 
sen, Schifffahrt* 

Münzfuss der 20 fl. Fuss. 

ZeitMhrift: 

LJa««r Zeitung mii BürgnhlM; dreiaal wöchentlich. 



LUta -^ ILondon SS 

BuchliaiidlttilgMi ; < ; . . r. •( 

J. Fink ua4.3a]iN» 

C. Hamlincb«, ... 

* * * • ■ ' ' 

Ct66(t oder Liessno, Im RegieroiigBbezirk Posefi dei; 
preoss. Provinz gleichen Numens, 750Hlia9e;^, 8000 Einw, 
(worunter an 4Q00 Juden). — Gjmnasiiim, SchnUehrer- 
seioinar; Wa^en^briken, Tuch- and Leinwebereien, 
Gerbereien. . . 

Hünzruss.: der PreoMiscbe. 

Zeitschrift: ' . 

W^ketäiiäii für daw t7r»ttAcrsto^A«M PMfn. 

Btich&ax^Alimipeat 

B. Gi;NT;BR. 

B. LtdwBNTHAL. 

CobdÜ oder Li^be (wendisch r-Löbij^). loi lausitzer 
Kreise des Königreiclis Sachsen, am ' löbauer . Wasser« 
312 tfaüser , 2500 Binw. — Stadtschule , Bathiiaus jiut 
Bibliothek, Leinwand- and Strumpfweberef, Gerberei, Lein- 
wandhandel. 

B^ünzfiiss! der Sächsische. 
• Xeitsbhlrift:-' • ••' ■••' •' "' " '"' 

.mal T|vochentlich. ...,.:. ,,,, . i 

Buchhandlung: '' V .. 

- Cini^0n (I^dinum; Lmd^ei}^* ^Ha«|it-*' dnd: Bm^ 
d^nzstadt des Hönigveichs Sngteid; ah der Themae,. 
250^000. Häuaerv 1,Ö00,P00 mnw. ^ SU» deri hö^^tat 
Behörden, DniTte^titt (gesti(ßiet 182a); das theölogiseh^ 
fijngft-CoUe^e^' das . Sion^olkdge nit ieiiier. ahsektfiehen 
Bibliothek , .die Ghiiftteiiioase«^chpol mit Bibliothek, West^ 
minster- Sbhpoli, «Merchant - Tajlbrsi- Sdwol ^.> St Knals'^ 
SchöoLnii«; rw.:; G^eshatt^-OaUedge ,fii«;iifriapiradem imd 
Pfi^tk'iva ww;'<li> Seminftne» tand Jateinische Bcl^olenj 
5 itheolbgisclÄ^ IG juxisäscUe Goliegieni^^i Jfilitiyraciidemier 
ffir 3000 Zöglinge, Oriental - CoHedge, 237 VreisA^ 

6* 



leiiy 727 Lancaster- Schalen, Am^dmleB, Yoteri- 
lödrsehiile^ Ta^istnmmeii-' und BOinAenmstitrite , israe- 
litische Schulen u. s. w. 18' Sffentfiche Bibliotheken, 
köniffl. SocieUit der Wissenschaften, ' landwirthschaftliche 
Gesellschaft,' antic^uarische Gesellschaft, Gesellschait zur 
Beförderung der Kiinste', der Manufactoren ünä des Han- 
delt, Gesellschilft 2ttr Beförderung der SchiffsbaükunUe, 
afrikanische Gesetlschäft,' gisologische Gesellschaft, phil- 
harmonische Gesellschaft, Academie der Musik', architec- 
tonische Gesellschaft, Gesellschaft für Cheiuie, Gartenbau- 
gesellschjift^ lünne'sch« G^aellschäfi, niii^i^ogische Ge- 
sellschaft, brittische Institutionen, Geeelbdilift'liir Kupfer- 
stechkunst, Gesellschaft für Malerei, meteorologische Ge- 
sellschaft, astronoiiiische. Gesellschait, palästinisch-a^jpti- 
sche Gesellschaft, geographische Gesellschaft, asiatisch« 
Gesellschaft, Gesellschaft für Zoologie, Entomologie, M^- 
• dicin,und Chirurgie, Gesellschiift zar. Verbreitung nützli- 
eher Kenntnisse, botanische Gesellschaft, Bibelgesellschaft 
mit Bibelausgaben in 140 Sprachen, MissionßYer<ßin,^ kö- 
nigliche Gesellschaft für Literatur , das Ath^i^djom. mil rei- 
d^er BiBlicrthek , • G^eHschaft zur Ya^bfeittMg- christlicher 
Kenntnisse. Fast jede dieser Gesellschfiften" besitzt eine 
Bibliothek. London zählte i. J. 1819 lÖOO Buchhand- 
luag^n (Longntanli und.€Qiiip\ mit öO.Cdmmis ?^c^ufen 
jftliilich cifca ö,000»00a Bände und bSesehftftigpa 2d0 
Buehdiwcker und Buchbinder. An Insertionsgebfihren a^- 
len sie 5500 Bf. St jährlich); 400 Bnchdruckereien, 300 
Musikalienhandlungett^ 360Leihhibliothekett und' 300 I^e-» 
secabinete, 650 Maler, 1050 Kupferstecher vu s« ir« 
Fabriken in ' Seide (mit 10,000^ Stühlen), Baumwolle^ 
Wolle, Leder, Kupfer, Elsen, StaU, Messingwaaren, Zinn^ 
Gold, Silbet ü. s. w. Bedeutende Bied)ran«reieny SduA^ 
iv«ifle, Kunstgärtnereieh ; WeUiandel und Wdtsekiff- 
ükti u«- iL w. 



nfinsfita»! Limt «der Pfunde m iO tdttlnge' & UFT. 
Sterlioff. 

Xeitschrih: 

• Ihr •(i9ki^k''€ngUttki Anuigtr; sweimiJ'wfibheiittcIl 

£. Bach and Comp.. 
Black und Abuströng. 
Wacbt.'*'" '• ■• ' ..... 

KupAtliaiidlungs .•••'•• ■ •' •»••!.•'• ..»- . im. 

, Qrat iind:8e»BT. : ' 
towmbtXg oder Lemberg. Im: R^giemagsbezirk 
Uegnitz der prenss. ProTinz S)e;)l)eäelty iim-Bolber, 450 
Häuser, 4000 Einw. — KreiS.llnt; Tlichwfeber^, Wacbs- 
bleiche, Korn- und Flachsbau, cp Wegwei^erJ 
Blünzfuss: der Prenuische. 
Zeitschrift: 

B^ohllfl^c|]kU||g:. JS#(JHnt«H.ifM,.Co]|P.. ..,, t, ,. h , 

£iikb€ti^ Im, ]Blegienmg$bezirk Fnuikfiiifl der ^f^eff^ 
Tfjmjim Prawjenbiiritij a^ jler SjE^rpe und Berate,, 4^ 
Häuser, 4000 Einw. — Kreisamt ,,,Land|gencbf^ Idqi^ißit 
toriat, Justizamt, Ljceum, Hfibamm^iUBStitiiM Tüid«« und 
Leinweberei, Tabaksbau« ..es Ztutt'Lfj^iirdeik- . :. 

HIIU^IUbsi der PsevbM«B)ie. , ; . , > ;'i ' 

BtushlxandXunif: Cpi. T. Gfmcn. 
Cübcck (LubecaJ. Freie Stadt ^ an d^r Tr^v^ und 
Wackenitz , 3400 Häuser, 25,000 Einw. — Gjjpinasiu?», 
Sohiillehrerseminar, Zeichenschulei^ Handejlsi/is^titut^ Indur 
strie- und .Sonntags schulen, Nayigationssc we , teißhiiische 
Lel^r^stalt für Handwerker^ Orthopädisches^ und HebAm? 
meninstitut, Gesellschaft zur. Beförderung g^miein^üliziger 

*) Wie tchon in ict Vorrede bemerkt, sind Aberatl nur dieje- 
nigen Firmen eufgefulirt, welche durch liilinfg^t'-lübiekSkionaire mit 
dem deutschen Bachhandel in Verbindung ftelieBi. iln eiriliiteil;Jahr- 
gange werden wir von dJ||eser . Rq|^ in so jweit ab^eicl|en^ als wir bei 
London und Paris ein vollständiges Verzeiehniss aller doitigen Buch-, 
Kunst - und Mnsikalienhandlunf en so wie ' der tZcitschrtfien (wiaten- 
Mhaftlichen nod pelitiachefllnhtHes), folgen lalmeii- we^ee. 



86 i«ufi]iau — ipiiawigvlHirg 

Thätig^eit iiiit Bibliothek, . Lübeckische Alterdimnsgesell- 

schafi, Stadtbibliothek mit 35,000 Bänden, Börse; Opern- 

Iians,,. Miuizstlitte; Speditionahandel zwischen Deutschland 

und den Landern der Ostsee'; 4!Asseei|ran2-'^'Cd]il^9nien, 

Feaer- und Lebensversicherungs - Anstalt ; Fabriken in 

Leder, Metall und Garn; Kunstgartnerei , Wollmarkt. 

c=] CD Füllhorn. Weltkugel. Bad TraYcmunde, an 

der Ostsee, 2 Meilen Ton Lübeck. 

Münzfüss: Mark zu 16 Schill. & 1:2 Pf. Lüb. Courant. 
'-' -aebitsohiift^h:!.'! r*- \.... i 

' Nfue.iLübeckitcA^ Blättiff 
Buchhandllungeii : 

F.' ASSCHBITFBLDT. 

VON RoHDBN'sche Bachhandlung. 

£uck(tll' (Liiccavia). Im Regierungsbezirk Frank- 
furt der preuss. ProTiiiz Brandenburg, an der Berste, 460 
HSnser,'30Ö0 Emw. — Kreisamt, Ljceum; Fabnken in 
Pider, Stärkt , Tabak , Tilchr ; Handel mit Leittwän*, 
Flachs; Wolle 11. s.^ w.' ^ . ^ 

' HÜiddEUiss der PrMinIschdJ ' 
Buchhatkdluipgt . F.- Ribcbl. . • 

Cu)lt)t06bur0. Im Ni^ckarkreil^e des Kouigt^eichs 
Würtemberg, nahe amÜfefckar, l'/a Meile von Stuttgart, 
iÖÖÖ Haüser*, über^ 6000 Einw. — Zweite königl. Resi- 
dönzi Schloss^ liiit Theater, Lyceum und Realschule, 
Krifegsiscliul^j grosse koriigl. Tuch-, Porcellan- und St€lin- 
gütfäbi^^ Stuckgiesserei , Fabriken in Leder, *rabäk, 

Stahl-,* Bijouterie- ünj Wollehwäaren; Gemaldegallerie. ' 
'-•• müiizfdss-{ ■der''24"fl'. F^w.'" ' ' ' ^ ^ •'■ •' 

J^eitsclurift?. , 

. In.uUigenzblaiik 
' '.BaehhandluBg^n: ' '. -t "^ 

J. Bauhann^s Verla^ff-Bxpeaitioii. 
Ihlb und Kradss. 



iHLB UnO JUIAD8S. 

C«tf>!-/NAju;>che Buchhanydlimg^ 



I" p t ' « •} 'i« ' I..' 



Lüneburg •*« Hafdeburg 8f 

۟ltetlttt9 (LuBebnrgmii). In ikr LimdilNitn gleS- 
dien Namois des Kenigreidis HauuiTer, an der ^cUß- 
biuen llmenaa, 2000 Hünser, 12,000 Knw. -^. Ritteiu 
acadefflie-niitBiUioikekimdMnseiim^ MuHiaesgjranasiiuiil^ 
Radisliibliediek; Haiiptt|wditioii8platz .swisdien Hambm^ 
nnd Leipiig, lebhafter Haadd; Fahiken. in L<»|iwiib4^ 
WoUe, Seide und Taliak; Fiselierei; bedeutende Si|liB0, 
Zaekerraffinerien. cd Selene m den drei Tbäimeni, ; t 

MünxfUai : Thaler ä 24 Gr. & 12 Pf. , im. Zahbrartito des 
80 fl. Futtes. 



ZeitiohrUt: LuMburgtr Anzeigen. 
Buchhandlung : HsaojuD und yiAMLtmxMm 
Cu}ern (Lucema). . Haoptort deer Schweiair-Cantons 
gleichen Namens, am Aasflasse derRease ans dem Yier- 
waldstadter-See, G20 Haaser, 6000 Binw. -^ Sitz der 
Cantonsbehörden , eines päpstlichen Nuntias , . Ljcenm, 
Priesterseminar, Zeichensehule , Gesellschafl der Freunde 
der Wissenschaften, Capnzinerkloster mit Bibliothek, Ur- 
sulinerinnenkloster mit Tediteriastitat ^ St^ultbliothek , Ca- 
sino, Theater; Chaisenfabrik, Fabriken in FbraiBeide 
und Strümpfen; Speditionshandel. - 

Münzfuis : Luzern rechnet dach Schweizcrlitref oder Fran- 
ken zu 10 Batzen a 10 Rappen« 

Zeitschrift: Cantom- ini^UigenzblMtt 

Buchhandlungen : 

J. M. Anich. 

X. Mbtbr. 

Gbbk. RIbbk« 

illag2^rbur0 (Mk^ebnrgam oder Parthenopelis). Fe^ 
atuttg nnd Hauptstadt des Eegiemngsbezirks gleichen Nk~ 
mens der preussisdben ProTinz Sachsen, an der £ilb($, 
2400 Hüuser, 45,000 Eänw. (ohne Garttison)« -^ . ^ii 
eines Oberpräsidenten und 'Oberlandesgeririhts , eines 'lii^ 
iberischen Bischöfe; DomgTianasiom und Klöstergynma^ 
ffiuin unserer lieben Frau, SciuiBehrerseminar, StadtfaSblio^ 
thek^ ;Slr Mmte-Bibliöthek^ BibelgesellBehäft^^chifnrgisdie 



88 Mailand 

Lduransialt, Hdliammeiiscliiile, Baa** imd O^werbsschale, 
HattdUiiiii^Binstitat; Fabriken in Wolle, Leiniraad, Tabak, 
Zatcker, Cickorien und Fajance; 2 Messen, WolhUbrkti», 
bcdentender CoauniBsions- and Speditionshandel; l-keatep, 
Kteittrisch^ Clübb, Gemäldeeahinette von Tersrchiedenen 
Pmatpereonen. 1=3 cd Ferdinand zur Glüeksefigkeit. 
Hurpocrates« -^ Alexisbad oder Selkebrnnnen im 
Harz,^ 9 Meilen von Ma^debnrg.^ 
Mfimfütt: der. Preoubche« 
Zeitschriften: 

Magieburget Zeitung i sechsmal ifvochentiich. 
AmUhUiit^ eintiial wöchentlich. 
* huMgenxbloH^y dreimal wöchentlich. 
Buchhandlungen s 

E. BUHLBB. 

CBBiTTz'sche Bachhandlung. 

W. HBINBICnSHOFBN. 

Lbhmann u« Qubll, Buch-*, Musikalien- u. Kunsthandl. 

F. RtTBACH. 

B. Wagnbb ukid Ricbtbb. 
KunsthandlOagen : 
G. Mazzuccbi. 
Robbahn und Cobp. 

iildtland^ Milane; (Mediolanum ; Milan). Haupt- 
stadt des österreichisch-lombardisch-yenetianischen König- 
reichs, an der Olona, 5600 Häuser, 140,000 Einw. — 
Residenz des Yicekönigs, Sitz eines Erzbischofs, Appella- 
tions- Tribunal, königl. Pallast der Wissenschaften mit 
Bibliothek und Obserratorium, 2 Ljceen, 2 Gymnasien, 
Taubstummeninstitut , Yeterinair- und HebaBaanensehule, 
Institut für Militaiiigeographie, Celleginm des heiligen 
Philipp fSr MUdchen, königl» Institut der Wissenschaften 
und Künste, Ambrosianische Bibliothek mit 140,000 Bän- 
den und 15,000 Handsehrifien und eine andere Bibliodiek 
mit 120,000 Bänden, botanischer Garten n. s. w« Acä- 
demie der schönen Künsle, 6emfild<^gallerie im Pallast 



89 

der Wissenschaften y eine Menge Capcflen nnil Kirchen 
mit trefliichen Gemälden, Pallast Andreani mit.GemlÜde- 
sammliing, die Pallfiste Biglia, Calderari, Greppi, Melleria, 
Settola, Tayerna: Gemiddesammlongen enthaltend« Grosses 
Conserratorinin der Musik; Fabriken in Tach, Sanunet, 
knnsiUchen Blnmen, Tressen, Papier, Tapeten, Gli^ 
Bronze, Tabaken, s. w.; bedeutender Weehselhaadel, das 
grosse Theater della Scala, die Oper. 

HünzfüM: Lire aiwtriacbe k 100 Centesimi oder 20 SoMi. 

Buchhandlung : 

SiLYBSTRI. 

Hutikalienhandlung : 
G. RiccamBi. 

^ant} (Mogontia oder Mogonüaeum ; MajfMöe)i Ih 
4eT Prorins Rheinhessen des Grossherzogdiutts H^sen^ 
Daimstadt, Bondesfestong am Rhein, der hier den MmIl 
aafiiimnit, 2300 Häuser, 34,000 Einw. (worunter 4000 
Mann osterr. und preuss. Truppen). — ProTineialregio- 
rang, Bischof mit Doncapitel, Gjmnasium, theologisehd^ 
SemiBar, MedicinidcoUeginm , Handdsgericht, BH^liothek 
Ton 90,000 Bänden, Theater, Kunstrerein. (Mains war 
bis 1802 Unirersitiitsstadt) ; Fabriken in Tabak, Leder, 
Glas, Wagen, physikalischen und musikalischen Instru- 
menten; ansehnlicher Handel mit Korn und Wein, Tran- 
site- und Speditionshandel, Dampfschiffiahrt ; Freihafen! 
Durch eine Schiffbrücke ist Mainz mit Castel oder Cassel 
(Testung, 2200 Einw.), verbunden, cd Ludwig zur Eüniracht 

Munzfuss : Gulden a 60 Kr. a 4 PI , im Zahlw erthe des 
24 fl. Fussea. 

Zeitichrilt! 

Mainxer neiu Zeitung; t&glieh. 

Buchhandlungen: 

KiRCHHBiH, Schott und Thiblbmanii. 
C. G. KünzB. 

F. KVFFEBBRKG. 

J* Ravch. 



90 1W^ T^T ^h i y<iw 

J, SriiKzr. 

J. WlBTH. 

. V, V. Zabbrn. 

Musikalienhandlung: 
' B. Schott'» Söhnb. 
ittannl|eim (Manhemiam). Im Unterrheinkreise de« 
Gitlssherzo^iiins Baden , an der Mündang des Neckars 
ItL den Rhein, ^Össte Stadt nnd zweite Hanpt- und Re- 
sidenzstadt des Grossherzogäivms , 1400 Hftusek-, 21,000 
'Einw. — Sitz eines Oberhofgerichts , Hofgerichts, Kreis- 
regiemng n. s. w. ; Ljceum mit der reichen Bibliothek des 
B. Desbillon (20,000 Bände), katholisch - deutsche^ Lehr 
institat, eyangelisches Lehrinstitut , i^raelitisfxhe Schule, 
/Han^angsschttle^ Sonntagsschiile, Zeichen- und Maler« 
«chnle, die , grossherzogl. weibliche Erziehungsanstalt, das 
ILremtzische Institat für Mädchen.; Obseryatorinm , swei 
BibKotheken, PnTatlesegesellschaft, Maseamsgesellsehafl 
4Bit Bibliothek; Theater, Gemäldegallerie (über 300 St.), 
.Kmpferstichoabiiiet; bedeutender Handel und SchifiTahrt^ 
Tabaksfab^ken u. s. w.; 2 Bachdruckereien, 3. Stein* 
dmckei-eien ; 2 Leihbibliotheken, 2 Musikalien - Lrib- 
awstaltep* 

MünzfUss; der 24 fl. Fuas. 
Zeitschriften : 

Mannheimer Zeitung; täglich. 
Der Wächter am Rhein, 
■ Tageblatt. 

Buchhandlungen : 
H. Hopp. 
T. Loppi.br. 

C. Lowbnth4l's VerlagsbandluDg. 
Schwan und Götz. 
Musikalienhandlung! 

C. F. Hjsckbl. 
Kunsthandlung : 

Artaria und Fontaihb. 

R« Schlicht (Steindmckerei). 



Macbtug — Meiniagna 9l 

jfil(Urtel9 (Mavlnirgiuii). Hauptstadt der Prdvinx 
X)be»liiesfleii des .ChaifDrstentfaum» Hessen, an dar Lahn, 
^800 Häaser,.?O0O Biftw. -^ Site der ProTuudalbeliörden 
raii Obei^jpericht, Unirersitfit (gestiftet 1527), mit einer 
Bibliothek yon 100,000 ]B(änden, einem ansgezeichnefen 
bataaisdien Cfarten, anatomischem Theater j Biftbindnngs- 
anstalt, Kliniknm, chemisches Laboratoriom, philologisches 
Seminar n. s. w. ; Pädagogium, Schullehrersemin<ir, Gjm- 
nasium, naturforschende Gesellschaft, literarischer Clubb; 
Woll-, Leinwand- und Tabaksfabriken ^ musikalische Ge- 
sellschaft; Theater. 

Münzfuss: Relchstbäler £'u St hesBischen AHrat. 
Zeitschrift t 

Provimziui'WockenbMi. 
BuchliancUungen : 

j^(.. G, Elwbrt, Uiiivenitati-Bachhandlnog. 

Chr. Garthb. , 

iHdriftUI^Ctl^Cr (lusula Mariana). Jm Regierung«^ 
bezirk gleichen Namens der prenss. Provinz Westjureussen, 
an der Liebe und kleinen Nogat, V2 MeiJ^ v^n . der Weich- 
sel, 420 Häuser, öOOO Binw. ~ Siti der ft^erung und 
eines Oberlandsgerichts, Gymnasium , Gewerbsschiile , Iri- 
stitut für erblindete Krieger; Landesgestnt, ' Tuch- und 
Lein wand Webereien, Gerbereien, Branntweinbrennereien, 
Tabakshandel: Concerte, c=2 Goldene Harfe. . 

Münzfuss: der Preussische. 

Zeiteohsllt^: 

Amßbi^, ... 
Moxunwßrder Mitiheüui^en, . . 



Buchhandlung : 



I 



' Ä. Baumann, Buch- und Musllcalienbaodlung. 

JJljp^ttriiJtn. > Haupt' und ^lesi^enzstadt des. Hetzog-, 

tbi^us. Sach^en7Mei?iingpn-Hildhuifghausen, an derWerra, 

6(30 Häuser, 480!0 Einw. — Sitz der obersten Bphörden, 

-Gymnasium, Schlosd mit (4n^.£ib)iotkek,.^9A 40,000 



02 V^liten — H^rsalnitg 

Bändeh imä Gemälde-^ und Kii|rfejr^lielsai|feiiiim^ Forst- 
viteensdiaftlielue GesdIsKshafl., Tach^ lUid Barchentwebe- 
rei; Tabaksbau.^ c=3 CbM^otte zudem 3 Nc^en« ^l2SUmä^ 
Ton MeiniDgen das IterzogL Schioss' Dreis^sigackbr 
wit« einiec Forsdebranstaltw ' ' > ? / . • ;i 

IHunisfliis: Gukl<iii a €0. Kr. ä.4 PC, bi. ZahlWarthe' dek 
24;fl,-Fus8e3. 

Zeitschrift: 

Regierungi' und Intelligenzblatt ^ eininal wöchentlich. 

Buchliandluiig : 

•P. IC'BtsSNBIl. •■ ■■ ■ 

üleidBen (Misnia oder Misena ; Mimte). Im Ejreise 
gleichen Ncimens des Königreichs Sachsen, nn der Elbe, 
600 Häuser, 4200 Einw. — Fiirstenschule (gest. 1543) 
mit Bibliothek u. s. w.; Lyceum, SupieHnteridentur, Dom- 
capitel ; berühmte Porzellanfabrik mit Zeiehenschule, Wein- 
baugesellschaft, Tuch-, Strumpf- und Lederfabriken u. s. w^ 
In der Nähe das Busehbad , eine Mineralquelle. 
MiliUsfiiM: der Säch«icfa«. 

Z^itscfatiftenr 

. Meuiner gemeinnützigei WochenbUtttf einmal wo- 
c'henitlicb. : . . , 

Der MchiUche Trompeter* 
Buchhandlungen: ^ 

F. W. GoDSCHB. 

C. B. Kt.:NKiCHT und Sohn. 

i{ter0ebur0' ( Martisburgum). Im RegLenmgsbezirk 
gleichen Namens der preuss. Provinz tSachsen , an der 
Saale, 900 Häuser, 9000 Emw. — Sitai der Regierung, 
Kreisamt, Domgjmnasium , Hebammeninstitut,^ Stiftsbiblio- 
fliek; Fabriken in Papier, Tuch und Tabak, Leinwand- 
weberei; Bierbrauerei, Prirätthieater, Casino^ Ressource. 
•C3 Goldenes Kreuz. In der Nähe ein Landesgestüt 'üiii 
das Mäneralbad Lauchstädt mit 1000 Einw. 

nUnttfttM) der PreoMdsefael 



it«itsciixi;ft«iii . 

> MeinthmrgUehe Bißtier, 

Buchhandlungen: 

F. L'. NVLANDT. 

iHeur0 dder' Mors (MursiA). Ihi Regienmgsbezirk 
Dosseldoif der preuss. Provinz Jülich -Cleye- Berg, as 
der Kennelt, eine Stunde yom Rhein, 320 Hftnser, 2000 
Einw. — LntheriiäcKes Schollehrerseminar ; Fabriken in 
seidenen Zeugen und Flanell. 
Hünzfüut der Preanische. 
a^eitschTift : 

Der Bote. 
BachhandlAng! 
. . Rheinuche ßchMmchk^mdhuig. \,^, 

£(linbtn. Im Regierungsbezirk gleichen Namedi 
der preussischen Proyinz Westphalen, Festung, an der 
Weser, 1150 Häuser, 8000 EinwohneK— SW der 
Regierung, Domcapilel (aus katholischen und lutherischen 
Mitgliedern zusammengesetzt), Gjmnasinm, .Schullehrer- 
seminar, Gesellschaft für Geschichte und Laiideskiuidfi^ Bi- 
belgesellschaft, bedeutende Zuckersiederei, Fabriken in 
Leinwand, Tabak, Mesaingwaur^ a. s. w. Wa(ih$bleiche, 
Bieiiwaaerei, Branntweinbrennerei, Ackerbau und Yiek* 
sackt, Speditions- und Commissionshandel; Gem&IdesaaUB.- 
long dto» Regierungsrath Bärthek^ bestekend ans Büderii 
der alt-w^stphälischen Schule« cn Wittekiod zur iwest- 
pbälischen Pforte. Das Bad Rehburg mit 1400 ffinw., 

4'/2 Meile yon Minden. 

Hünsfüzi : der Preussische. 
Zeitichxift: 

Amtihlait für den Reperung^hezürh, 
Buchhandlungen: ' ' 

EMKiBii'idte Bach- und' MusikaUeidiaadliuiit. '' 



/ 

/ 



$4 Httaü'^— Hoücau 

iilttdU (Mitavia). Hanptstadt des «hiemali^ti Her- 
zogthnms Kurland in den ' OstseeproviÄzen' Aak Kaiser« 
thums RussLind, an der Aa und Drixe, 4. Meilen toi^ der 

Ostsee, 900 Häuser, 12500 Einw;.^^^^?^.^^^ ^^»^ 
sehe und die übrigen Letten , Russen und ; Joden). — 
Akademisches Qjmiiasiuni, ja^^ Biü^ljjdAelc und ,Stfsmwarte, 
3itz der kurläAdisch9^,|fiese^sc^ft; WpH*7 nn^ .Leioi^^ 

berei-; Handrf, Johampsmarkt. . > . .,: 

HünzfUss; Silberrubd 9 100 Kopeken. ... 
Buchhandlung: 

' G. A. RBrHBH. 

' • • * ' . 

JUittOV^ha. Im leipziger Kreise des Kömgr^ichs 
Sachsen, an der Zschopau, 500 Hauseiv 4000 Einw. — 
Bedeutende Fabiikstadt mit Fabriken in Flanell, Baum- 
wolle, Tuch, Cattun, Bätcäient u. s. w.; grosse 'Bleichen, 
Hanjelv - ... 

/ BKünzfu»^: der Sächsische. *. . . , 

Zeitschrift: - 

'. ' ' " " ■ ' . • . ' . - "• ' .' , 

Anzeige- und ÜnterhaUungthiatt für die Staate Mt^ 

weydäy Frahkenberg und' ffäynichen; tiatM yri- 

"chenüith. •'■'' "' •;■"• y •• - . . ' . ;,<: 

- .'. piiichhanffiungs! < ■• .i:. -*t 

^ illliOi)rntt0m^ Im Regierungsbezirk Königsberg* deü 

preni^s. Provinz Ostprbussen, zwischen iden Seen'Mohniilgsii 

und Seherting, 300 Häuser, 2000 Binwi — Kteisaint, )ek^ 

nomisdie GeteUschaft!; FlachsbialnyiFfschefeiv Garoikuideli 

. jHüaafuM.; 4er,Prfiii9sisqlie. ; j ,;: 

. ZeitSClurift^^; ^ , . . . 

Kreiiblatt. 

Die Preuuemchule; einmal wocbentlich. 
JBuchhandlung : 

RAUTBNBBAG>cbe Bachhandbing, 

idodkau/ Moskwa (Moscovifi; Mosern), • Zyeite 
Hauptstadt des russ. K^serthum9, in„.G]r^ss-Rnssland^ 
ehemalige Residenz der Czaren, an dcär Moflkura, 9400 



mhlhftttteii 95. 

Httaser, 280,<X)0 Binw. — - Sit> ^s 6MierftlgoiiTNik<$iiiW 
und Metropolitans, UniTersitAt (gest. 1803), kmscfrf. At!^ 
demie , Adelspension , medicinisch - ehirurgisolie . Academie, 
Thierarzneischale^ Gjnuiasiuni, theolo^srhes Seminar,' das 
Lazareffißche Institot mit Bibliothek,. MädchejiinstitHte, prak- 
tische Handlnngs-Academie, Handelsscholey Militaira^nle, 
Gesellschaft der Naturforscher, Gesellsehaft (der phjsikal. 
und med;cin..Wisseii8diafieD, Gesellsehaft der ÜTrenade der 
russischen Literatur, Gesellsehaft snr Bdordemng* des 
Landbaaes mit einer Aokerbauschule , OhserTatoriom, Uni« 
^ersitätsbibliothek, bernhmtea botanischen Garten; Thea«! 
ter. Mittelpunkt des gansen rassischen Handels; ube^ 
300 Fabriken. Afoskan ist der Aufenthaltsort der reidiA 
sten adeligen Familien Rasslands. • ' > 

Btttnaftasi: Silberrub«! k iQO Kopeken. 

Zeitichriften: «r 

Der Moikauitehe Telegraph, 

Der Moikauer Beobachter, 

1 
Buchliandlung : 

F. OstzNEm. ^• 

J{läl)U|aU0en' im £lsass (Maellhnsla; Muthouie)! 
Im Departement Oberrhein (Ober-Elsass) des Königreich^ 
Frankreich, an der 111, dem BJiein- and Rhonecanal, 950 
Häuser, 11,000 Einw. — Gymnasium, lithographischd 
und Industriegesellschaft ; Fabriken in Tuch, Cattun n« s. w. 
Baumwollenspinnerei, Färberei, Bleichen. Centralpunkt 
der Industrie des ganzen Departements. 

Münzfusi t Francs k 100 Centimes. 

Kunstbandlung : 

Engblmann und Cohp. (Lithogr. Instiittit).' 

, * • 

J{lÜt)U)i(tU$(n in Thüringen (Muehlhusia). Im Re- 
gierungsbezirk Erfurt der preuss. Provinz Sfichsen, an der 
Unstrut und Schwemmote, 1600 Häuser» 10,000 Einw. — 
Büreisamt, G^nmasium, Tuchmami&ctuten, Wollwebereien, 
Hut-y Leder- und Tabaksfabriken; Oel-, Walk- und Fftr- 



9d hUbpMi» 



|ieliölwHU«if Anis o^d. Safiorbi^u. >cd Heirmaim .fM 
d^tscfajQn Treue. 
: BlünsfUst: ider PreossUche; 
Zeitschriften; 

Oemeinnützigei Ünterhaltttngtblaii; einmal wocheott 
KreublattfUr MuMhau$en und HeÜigHufädi. 
' ita<Äkhandliing: 

' . F. Hbiiibicii»iiopen. 

»Meniatadt des KiMugreichs Baiem, an» der :Isar, 3^00 
H&vserv 76^000 Einw. ^-<- Sitz des königL Mkdsteriama 
und! idler Centralliehaiden,' Aeademte' der Wissenschaften 
(17Ö& gest.) mit einer Bibliothek ron 400,000 BlUiden, 
Aätiqnarittm, Observatorium, botanisdie^ Garten C s. w;; 
die Ludwigs -Maximilians -Universität (1826 von Lands« 
hut hieher versetzt) mit Bibliothek, das Gregorianische 
Priestercollegium , Studenten -Seminar, altes Gjmna^um, 
lateinische Yorbereitungsschnle, neues Gjmnasiutii, Yorbe- 
reitungschule im Institut; höhere Mädchen -£lrziehungs- 
anstalt, Central - Yeterinairschule u. s. w.; Academie der 
blildenden Künste in 4 fiauptschulen:!) Malerei; 2)Bild- 
hfiuerkunst.; 3) A^chitectur ; 4) Kopferstecherkunst ; konigl. 
Kupferstichi^c'inuQlnng mit 300,000 Blättern., nach Schulen 
geortet, Bau{[ewerksschule, Centralgesangachule, verschie- 
dene. Kunstsammlungen; 2 Theater, 3 Leihbibliotheken, 
9 Bueh^ckereien ; landwirthschafUicher Yerein, poljtecbr 
nischer Yerein u. s. w.; Fabriken. Bad Kreuth, an 

den tyroler Alpen, Tjz Meile von München« . , 

HünzfuM: der 24 fl. Fuss. , .. 

Seitichzifteni 

AU -- Baiem ffioUtucne$ Wocienblait van Skndtner; 

einmal wochtotlicb. 
BmirUehe Anntlmt; drrimal wöchentlich. 

— BtobaclUer^ tfiglich. r * * 

-^ .' IfOiidftete) drdmal wUienÜKh.' 
. . . -4^ , lAwKboHn^ dreinal wöc^entlicbf .. . 



.'• • ♦ 



Courrter äui OrieekeMlamä, 

Mänektur politische Zeihmgi seclmaal wachentlich. 

ßairiiche Nati^n^l- Zeitung; tSjglicb. 

Regierun^iblait. '' 

Sonnidgiblaii; einnid wdohenUldi. 

T4igebhat. 

Folbylvtmtff «iomai>4«Ui«ittlidi. . 

' Bttefahandltuigeii! 



t • 



J, Liiij»A08B'sclie fiucUiandl. 
Liiermriuh ßrii^, AmmMmÜ, 
J. Pai.h. 

A. WRBBR^sche Bacb-n. Kunst- 
handlung. 



f.) 



J. A. FlMSTEBLIN. 

E. A. Flbischmann. 
G. Franz. 

J. GlBL. 

G. Jaqubt. 

Mnii1ralienhAndlung6A ; 

I. AlBIi. 

FjULTBR' und Sohn. 
KuHBt^andXimg^n ; 

. G. BOSMBB. 

. ■ y . • ■ •, 
Th. Bbibndl. 

J. M. fiBBMANN'sche KuBsthandtung. 

C. HbBNBXANN. 

B. KoBiiBt (Litbogr. AtMtalt). ' 
Liikogr. BkniirnmUOi 4^ Feiemgiuchttif. 

J. LÖSI^B. .'/ , . •.'.... ^ 

PlLO^. . ^ • .1. 

ÜlÜnden* in der Landdrostei fiildesheim de^ Kö- 
nigreichs HannoTer , am Zusammenflüsse ^er Werra und 
Fulda (mkske nun Weser ii^ieden), 630 Häwer, 5500 
Einw. — Lateinische Schule ; Fabt&cm i»> SMiBpfen, 
Porzellan, Leder, Tabakspfeifen; Haitdel init Wein, Lem- 
wand, Holz u. s. w.; Schiffbau und iSchifffahA, Spedi- 
tionshandel; Bierbrauerei. HarmoniegesellschafC cd Py- 
thagoras zu den S Ströme. — In der Nii}ie eine Glashütte. 

afäwfiw: TlMklfr >.^4. Qr.» >A Zab^^nrisvlhe dea j2D fl. 
Fasses. 

Zeitschxifts, . ^ 

IVochenbläiL 



, < > I • • I 



. 1 



i '. 



98 Münnerstodi'i -- Naumburg 

Buchhandlung: . ^ ; 

ülÜnitftdtdM* Im tJntierinainkreise des Eonigreichs 
Baiern, an der Lauer, 260 Qftasc^r, 1350 Einw. — Land- 
und Rentamt, Gymnasium und lateinische Schule, An- 
gustinerkloster; 11 JahnüftriEtev Feld ^ Wein- und Ho- 
pfenbau. In der Nfthe die Bftder Kissingen und Wip- 
feld und das Bad Boi^klet, l^« MeSe Tim Kissingen.' 

Mfbicfuts : der 24 fl. Put s. 
• Jiuchhandlung: ' 

C. C. ETLiNCBii'sGhe BachhandluDg. 

illündttt (Mönasterium). Im Regierungsbezirk glei- 
chen Namens der preuss. ProTinzi Westphalen, «m^ der 
Aa, 2200 Hänser, 20,000 Einw. — SitZ: der Regierung 
und des Oberprasidenten der Propinz. Westphülen, des 
Oberlandesgerichts und eines katholisthen Bisehofs, Uni- 
versitilt mit zwei Facultaten, katholisches Priesterseminar, 
Gymnasium mit Bibliothek; botanischer Gartei},; Yeterinar- 
schule, chirurgische Lehranstalt, Tai^bsti^n^eninstitut, 
Zeichen- und Handwerksschule, Unifersilatsbibliothek, 
Dombiblioth«k; Theater, Civilclubb, Museum; Handel mit 
Leinwand, wollenen Waaren und Wein, Tabak, Leder u. s. w. 
Musikyerein. cp I^r^i Balken des neuen Tempels. 
Münzfusa: der Preüssificile. ' * ' -^ 

^'* '• Zeitschrift: '■ • t . •. . 

**' ' n^MfpAa/ficto* JlftfHbwr; sechsmal wockieiiclicb. 

: .IJuchhaaidlwnlgati ? •)!;' '..cm. ; 

. A«CHi|j9i>q«Fjr'sche.Bucbh8ndhuig.; !!....> 

,CspPBimA,TH'8che Buch- und Kupsthandluog, . 
J. H. Dbitrrs. 
F. Rbcbnsbbrg. 

Tnksissmc'sche Büchbandiünf. ' 

'^ F. WtmihaHAHN^sche Buch-, Kurist - und Uliilttiaien« 

handluDg. 

tTdUtllburg (Numburgnm). Im Regierungsbezirk 
Merseburg der preuss. Prorinz Sachsen, 1200 Häuser, 



idjOOafBimtrl «^MifiJiiMJiiflfies OhrttiudeiptliidiM; luik^ri^ 
8cW8i>IbiiMiai^.P<Miift|wiiiiri» GeaellkdiaA 

s«s.]lMrfliowtoi4i9<» safer EAdUm^vJ^n«»^-« WolLr^iiLt^ 
d«r- lud Stmmpffiibnkeii, Weinbau; jährlich swei .<ig^ 
sdidliiM>Meweii;.iCeittaUe0ii]lede des^ Oomlniiii jkttf ach. 
Zu d«ii: ärft ^oaAietf^'Liditerii.'' Unweil Naninhfiirg die 



königl. gelehrte Landesschnle Pforta; dks Ba& Kdsen 

mit Salinen; Bad Bibra. an der Siaale mit 900 Einw., 

*- •.-.■'• ," 

unweit Nanmburir. 

Hünzlüu: der Preasaische« 

KfmblatH einniil wöchentlich. , r . . 

Buchliandlungen : 
' ^ ' ' k. Fiiii«k^'8cheBüch-;Mutlk&liea-^ii.Laiidchanenha^)ii: 

'•'• ^ '«^-'-WiLöWlw ffachhbidliiäg: > -•' » 

. ^ " 'iiii/I '»fej ZtHMauunii; B«ih-.mad 'Kimthaiidlwifb . . 

net00e (Nissa). Im Regiemugdbesirk > O^pdn d<n* 
preuss. Provinz Schlesien, Festung, an der Ndsse; 600HKuser, 
9000 Einw. — Kreisamt u. s. w.; käflMrtiscIres Gjfmna- 
sium mit Bibliothek, Artilleriewerkstätt^ ^ ' Oewehr - und 
PMVc^rfiibHk/F^W^ in Tudkv' Leiiiwa»!,* Band ul%. w.; 
Wäälsl^läcÜen^ GaAihakidi!!^ det eisenhaltig« Heini'Tffh^- 
brtiiiiiieni'' -Mit )aAeiJ Ar^n Von-Bädernf und Badeinri^h^ 
tob^ii. ' t=) Weiss« l^äube. Das ' Bhd R ei n er s itfii 

1700 EiiiwJ, 8 Möten Voä Neiösi^. ' • 

Hünsfutt: der PreustUche: " 

Zeitschriften: 

'OhmMtiMifinr •Bü^gttflfeumi. '■ 

Der 'SnMtr. 

ImieUigensh wi Wochenblatt. > ^' 

Buchhandlung: 

Streite). iaiii^l|imaf»ii Q^ HftUfif rj 60PO.¥iii|r. -^ «jm- 



900 N^ttMffg-aiU.cl»^«^'^ ^emvap^in 

naditairi; FiibifMgm !ir^1tsifeBk$ )SpieliQitteit; GatiöbdMldk^X 
l<eiV Brfttitiff^eiitbraialeret^^^ Tabiik^ lüd Ach 

pfehbntiv c^ 'Zvni' Fried wsbmidw^ in dieviNAiiC'>6uidVrla8« 

Mttei ' -" '' «<•.'..■"■ -i:'..' .- •' ..;•', •,:...••■•,-< .'»„ü - i .i» 

«tt,48 ß4m.Ji 12. Pf^l Im .Za|il>*eith<^,4w ap #.. Fi|##«8..,:: 

hondet'ImeJUgenzhlalt, 

Buchhandlung: 

L. DüMMLBH, Hof-Buchhandlung. 

tleuburg a. 2r. )P. (Neoburgnm).: tinliOJMf1k0la^- 
kt[^]19e^d«R^''f£^ig^idl^%uelll,'ail d#r 9oAiiir,^4dO Häu- 
ser, 5100 Einw. — Slt^' d«f§ Apü«aätfonss«richts für den 
Oberdonaukreis , Dekanat ,' Gymnasiiini , ' Stndentehseminar, 
roicjbifi PibibUottiek^ ^tiquitätensammlnn^; linier - und 
Branntweinbrennereien. Uni^^it . dejr StadI:. die, königlichen 
LnstscUöa^er P'Oteolh teim .usd GrunftiHfunddie königl. 

Stliltev^^^^hjr^Qfeldv. i i : .li H 

.... MünsiUM.; .der 24^.^,.Fuw-, , . ,, .:.. .,. ,., .... , , ,., ,., 

der,ipirnus5- ^ro¥}i»z ^Sac^sfj^, ,^n ,dei? jOh^a,, jfip :H^?€^f| 
aeOQ Biiiw. jT-, ^JW^Ottt; Juchr^ ^.^der-. iMid, Tjab^s^ 
fl^)riken. .In.,A^4thaldenBleben ist dii^ .gvq^se lan^ivijtlvi 
schaftliche Gewerbanstalt dcts O.ekononeii' Nathi^sipq. , .^ ^ 

Münzfuss; der Preussische, <., , ..j ,. , ..,. ,;5,.,,.f 
Zeitschriften : • f. . , r>.'+i' i 

— — —• — Qat^Ugtl^.'A 
Buchhandlung: " v . ..^ 

C A. BtRAUD. '• 'i^^ ';•. :.:)^ f 

Iteutuppht« ImRegierungsbeidrkPot^fdaififlerpreuBS. 
nVHnz ^Brandenbiii^j du ^leiehiiam^eii Sifo''fttiG^;«llcheni 
eiÄ'€anal iti' di^Hafel fahrt/- I^Htttser/'^OOEjft'ii^: "^^^ 



Meuttadb ajT «dboflar^t »n ifeuttrelita If^t 

G^]imisiQm;)iintiiaksfaiiP, Tmkmih^&fi:, F^bakslL ii^ Tan 

Anzetgtr. 

Buchhandlung, . •;"'-' 

Obhmigkb uad RiKMsdii^fÄfiB^V Billbii'-' und^^Mosika- 
lienhandlnng. .■t*.'.'*''-.:;'jiV 

ITnWtaW a. IT.^fllim •(^^apSIIs WeWet".}m). Im 
Rheinkreise des Köi^c||^§,|]^;||eiQ),aml<!]:is$Q'äes Hardt- 
S«IWKfi«l» ,PPpM9Äi?s^iv59W jEin^.i.f^ ,l.andc<wpmisqariat, 
FjjtfijJpppgWchl^-3>eVaflÄ^^Ä^tw^ Schule; FqJMik|^ ^, 
bWtPW,?Äpjer, G9W- tji^igiJJrwi;fc^(eft,chew?^ JM- 
b^^al^riiiilK^; ;9i^mWr B>W!t'fjWpbi;pwOT}f?l»iu»BiWa 

- '' tTett0ttttM!' tf*' ^/^C);'<<N^taditim h4 Orfam)l*'''ÜM 
Grossherzo^hum Sachsen-Weimar-Eisenach, 460 B^njer) 
3000 Einw. — Bergamt; FaTifilrSn" m Tuctf ttii*' Wolle, 

WpWfflWH-Aiii .a ■■.>«v,.. >H »^,-...i 1. !', AV. •..i-i 

MünzAiMt Thaler i 24 Gr. k « JPf,ffl,f|ß Jh^dUfc 

KrtUhoU; eiimial wöcheiitl|ch^.,^^.,. j ^/ ^ 

^ . J. pv 9v l^^^P^^y^ (Bucnhandlune; ;ind Bachdruckerei^. 

J jtr^0JaM-^ 

dan^ dßr preuss^ Provinz E^randenburg, '^n der Schwärze 
und am Finbwcanal:'^ 3^^ tjjnw.'— ?6i:^t- 

schule, jöad.; Fabnten in tlisen' Stahl, l'uch und l^apien 
In der Nahe ein Kupferhammer und Jnessin^werk. 
nlunztuu: der Freussiscoe. ' 

«)'^ '•' • Vo«»«tfR'MbttsiBtt«1riiflMd|ttll|fJ>'!lur)vi-:)(Ti:u'> , < h!/->: ' 

li^;.)KmiZu•ker6ee,w4€Q^HiMlmvi<&aQP^ß^ 



imdi AeeidtdEiiM Omskerisagl, Slti-derlMihidnMlkpeii,' 
GjnuiasiaiB CaroUnniii mit Ksalsthiile und; iSchiUfltrift-^ 
seminar; Bibliothek, MünzcabiMl;' BMdiiMgwmMlr iÜr 
Künstler; Tabaks&brik; Wollenieng-, Leinei^^|^^-'wid 
Damastwebei. ^ .i. lii,. ; 



,.,f , . Per yfulmhe ßou^l ff^f^ffä^. ,_ .,-..,,,,..-; 
KuoiüMlldluilg: ' ' 

■'■^'■'' 'L. IWliMLBt^'HHI-BodifcWfllniiiiJ -'1 ' '' -i ■'-:■:■ ■''■ 
■' ''ITöiinirt' (Meotiilrf).' 'im Blegie^^ig^Würi; KifMflli 
dh' >r«aes. - ProTiüz NifedefACTn, ^' MfciaV'SOO ffitüMi',' 
ÖOdO-^ Bhiw; (wdttmtfe'SOb'BtttWjiAei')'. i^ii-T Iweiötta' 
dds ' ' "meaiÄfiSitteii ■ Fürsten Von ■ WIM'!- "WenWie«'.'' ' 'Gym- 
naBiom, SchnUehrergeminar, brasiliamscheB und' 'rOUü- 
Bchea Mnsenm; FabrU^en in iVolie, BaWnjWoVe, ''Tape- 
len, Ubren, Blech- nnd Tischlerw|i^r^; Ji;I>^j^^r Bliein- 
iKHide). ,.> 1b' der tCBlutiJä«e«hün^^ msf^t^ffn^^ und 

Polwi&a... i- ,:: , ... 7 ,-, !■.,- .„..!, :n.v,..!> , „- 

Seitichxlttt , 

Färitlieh Witdiiclui Regimingi- u. I»Ut^tti:iUUU. 

WäelüiÄa/UAig^k:' -'■■' '■' •' ■'■■■' ■''■■'■■ '■■ '' 

fÜTitliek WitdUelu Hof- Such- tmd^it^aikAtuig. 

C. W. LlCHTFBBi; '*" '' ■' ''■■■"•''-■ ■'>5I'J'l '/. 

ab,« 

tnr'ti 

nnd ! 

fori 

Medi 

lanisdiem'iGuMn, :Uraiiffich» BiMioael[,rtBiUhilhak des 

ßättgsHuttpitelg j i;trpi^;n^hnd>fr - i&iulalt >' der^t .. 



vfiMdiraif — MvcUiMiMn 108 

sdieii Bibelgesellschaft mit 13 PresMqtf' AiUntMc -des 
Dr. I). Hosack, iHk Eetrn Eiijj bledeatetide Badidrueke- 
lei, ansehnlicher Bnchhandel, mit^ depi zu PK^adelphin 
und Boston wettej^ßoid^ J^krlicli ein^ Baci^hliiindler- 
iA€|«seu New;-Y^k i^t' näcW^lipii^oii 4^i!' bedeii)f|idste 
ÜAD^telsptol^d^r :^p, jprÄs^ter .^tapelpla(2i dev Y*fe^ms^^ 
teo. StH(i^Qn.„ . Bedeutende S^dolsparm^. a^^ .^\^ . iQO\ 
Da^p^cfi;.. IwiifhendM^e ,y^)kMI#W«>L!ii||i)^ I^jWff^ii 
London und Harri»; Fabp^e» i^ler j^rjt;. ^oademie, den 
schönen Kuns(e, Museum, TAeator, GemaldepiUiurif^ — 
Es erschienen hier im Jahre 1833 über 6^ 'ZeltotfMften. 

HünsfUss: Bollan k 100 Centt o^er 4 '/>, Schill. Steding. 

Buchhandlungent' ' ! ^- .^ .-: ti .;> 

FoBMi^'n aad CftAMüM^NiSooKtrofti^' .- - .1. «--i'.r. 

WkOk^Mfi. ' Ik BffiiftiMr' Kreide <der »sterr.c MÜrir^' 
gntfschiA MXb«i, 766 Hftt^er;' 780(> BihW. (woruMel* 
y^- Juden). — Haüptofi ^iner >4^m Ffa^ten IKetriii^isCeiii 
geMrendeii' Herrschaft; Piatldt^-Collegkffii; Gymnasium, 
H«apt^ch«de; Siihloss mit einer Bibliothek 'voi^ '!to,006 
BfbideiivWeürimii'/'' ''"•'"' ■" • ■•""••' • • •••i'J •' •■■• 

" :Mtäizftiai9'deSr')K> tv"Pa«i. ' -!:>'! -^ 



r- . \.i\- 



Hl 



Btichliaiiaiung! ' 

•'••' ••' j. Bjassl. •' ' '■' ^' '' ■ ••' ■» • ■ '•' •' ; 

' XloxiAitiVii^ttt (Noiifliusa). Ui Regieitmgsbezirk Bi^-' 
fui't deir prifeuss. t^roTinz Sachsen; an der Zorge, ääf'der 
Sfid^eitie des Härzgebhges, 1400 Häuser, 10,000 Binw/-^ 
Gjhiftasiuiti, Töchterschule; berfihmte Branntweintareniie- 
rcfen, 'Mattuftctmeen in Leinen bnd Wolle, Fftrbereieii', 
Oelmfihlen, Sehdidewasser- und TStriolölIabriken; Handel 

mit Getr^e und Tidu a Gekrönte ünschuR' " ' ' 
MtiiutfUitf: ädr Pi^nsaifeike;^' ' " 



104' rniMhigeti — 9tlvribe«!|r^ 

' BuehhattdluiigeB : ' 

If, Fq^stbkai^n^ Biic|i-> If^TMiat- und MasikaUenhandL' 

JB.>. FÜBST. ..''■' 

' iS. G. W.'KÖHNB. .•■.■• 

h ' * * _J 

^ ' O. MdLtBk, Verlägsbudbhandlitng und Bacbdrackefei. 

not9tttt0(lt (Nordfin^a). 'Im RezaCkreise des Kd* 
nigfeichs Baiern, an der "Eget, 1460 Öänscfr, 62061 
Bihw. -^ Landgericht, ConsiötöriiiiD, katholisclies Dekanat, 
lateiiüsclic^ Schale; FAhtiken in Leder, Wolle,' Teppichen; 
Ldhwhnd; Bleichen; Handel mit Federn. ' 
9IüiiMftiMt der 84 i. Ptais. '^ • 

.. 'IMttolidft:.' . • • 

I^tplligenzbMt. 

Buchhandlung: 

C. H. BBCK*8che Bachhandlan^. .^ 

nämberg (Norimbm;a; ^ntemberg). Im Rezat* 
kreise des Königreidis Baiem, aii ^er Pegnitz, 5000 
Hilftaw r; 40,000 EiÄWr,.(wiwrpi|tw fJ0OO.,Ka(iiolikeii). — 
Krej/ST lynd,'/ S^dtgerichty. JQfqidel^r', Appelbtions - und 
Wefc]|ß0]gench^, i;49i|dg^ht; BdaisjUiuIiniiß - Ang^nh^ilan- 
sf^U, igymnasiom, Jateiulsche. Sta4(schi|le, «nsehnliehe 
Bibtiodielf;^ PmatbiMiQthek: des Dr.Oat^iiiaiisQn,: höhei^ 
Bürger- und Töchterschale; Handlangss^hnle.) poljteehni^ 
sehe Schale; der pegnesische Blomeaorden znr B^rde- 
rung yaterl^discher Industrie, natnrhistprisch nnd che;m4sch- 
physikalische Gesellschaft, bairischer CeptisilMebelYer- 
ein, Ersfe Fabril^- iii|d HandelasM^ in^ Baiern;. 7; 3ach- 
di^f»ck^reien>. 62 j^upferi^techer; JF«^hri^te^ in M^ifsii^g» 
Stahl, Gis^ndraht^ Spiegelfolie, Kupfer, geschli^e^ . GHas, 
Nadeln, Siegellack, I)rechßlerwaaren,. Fajan^, F^ben, 
Yüriol, .Spielkarten, Papier n. s. w. Jährlich 3 Messen, 
^m^t^ammlungen, woninter, das Bestdmejersc)ie Maga-r 
zin and die ]?!r4ne|ihplz*sche;I^apsthan41ttng, Knn^ta<^^le, 
Kunst- und DurersTerein, königL Gepiäld^alleiie uns der 
alt-, ober- und niederdeutschen Schule, Gompe's Gemäl- 
decabinete Museum, Barmonie, Theater; Liederkranz 



* -Wäenbiuir ' 105 

and Liedertafel, cd cd Drei Pfeile.^ Josejph znr' Ei- 
nigkeit. 

' ZeiticS&Tift^-V- *•''■'•""' :•'•■'.• 
:: ; ^ . Alig^tim^ Z^iumg INI« Si/n4 >Glr Bumiw tigUcb. J 
CQrrnjfon^fint j^ott^nd/ßr jpeifCicWfmf ; Ugii^li. 
, FriedeiU' und Krügt-iCourrier ; t&^lich. 
' Wochtnhlatt, ' , 

' *• «BuohiidkcUimgen: ' 
Q. BAWti«Bi - /• .. :• Utvcp» «iid .Comp. 

Bavbk ii^d Ra$p^. . , ^ .. ,, J^ P* RAw*8che Bu^hb^pdluqg. 

J. J. Ph. Bibling. ... A. Rbcknagbi.. . 

CAHPs'sche Buch- n. KtUMth. ' 6. N. Rbnnbr und Schvstbb, 
Conior d. HmuBungM-Zeihmg. Buch- und Kunsthandloog. 

F. T. Ebnbb, Buch-, Kunst- J. A. Üibdbl. 

und Laodchartenliandlung. Aib«bl und WiBssNBm'tche 

J« A. ENDTBB'sche Buchbandl. Buchhandlon^. 

Expedition der Literatur- A»- Scbnbidbii und' Wbigbl. 

ettdt dei Indmirit- u. Cul- J. L. Schka«. ' 

• tur-^ltTfim* ' • 1- AvStBUf. • 

C..Fbl«bgm^ , ..,.., .. . , .J. Stio«. . . . X . 

H. I^AVBBNST&IOKBI^y Bacl|7 . J. ,A. TxBOFF. 

Kunst- u* Landchartenhandl. G. . Wii^tbr. 
F. KoBN'sche Bachhandlung. ZBH^sche Buchhandlung. 

' Kunathahdiüngen : ' ... 

J. F. Fbaubnholz. 

P. C. Gbisslbr, Kunstyei;lagshand)uag. 
J. J. Lbchnbr. 

H. A. TrKOFF'sche Kunsrerlagshandlung. 
Oldenburg ^ Sopronj; (Soproniom). Königl. freie 

Stadt im Comitat gteidien Namens des Kdtii^klis Un- 
gam, nahe btilmlS^siedler* See/ 1260 Baader, 13,000 
Bittir. (wonäifCetr 5000 Frotestafateh).^- Katholisches und 
ktheriisdhe^ Gymnli^inmjiMHitairsditde; hedentender Wen^ 
bau, Q\m- ,' Gethiide^ iM besonders Vi^Ühandel ; Stctiii^ 
toyengraben, ^Ziieket^iiffinerie; Tächmann&ctttr , Baun^ 
woUenwebereieiBr, €lk^lKte,' Handel mit Blnte^eh n. s^ w. 
Blttfiieftfeis: dc^ £&Hi Foss. 



yiß Offenbaoli ^ TjQ4#en1)urg 

^ . BuolUiandl^ng: . .. : . • J ;. 

C. F. WiCAMD. 

((Dffenbacl)* im Grossherzfigt^nia Ht^ss^i^-jDlÄniWtadt, 
am Main, 2 Stunden von Frsukfart, 85lQt^jptt8^^ 8000 
EinW. — LandgperklitV HandetekamlnerV'Pragjmnasmm, 
israeHtiseher €rewcrbsverein,bbt&nisijher Gärten^ ansehn- 
liebste Fabnkstadt des GrösshefzogCbums ^e9seI^^mit mebr 
als 50 Fabriken in Wag^Aj^ificM^. Silber, Wacbslicbten, 
Hfiten, Leder,' Tanten 4imI Tabak u. s. w.; W^nbanHei; 
jäbriieh 2 iVTesseii. ' ]>lehrere Privat - Kimstsam^u^en: 
CD Karl^nnd ChariöUe'jEiu: Treue, , 'Tl. '*»•»'•' 

Blünzfuss ; der 24 fl. .Fu 

Buchhandlungen : 

B|i$KpBVcbe Bachbandluog. 

C. I^ACIITBRSHACISBR. 

MunkaUenhandlung : 

J. AUDSi. , \ , V , 

Offtnburg* Oberanltstadt im SKttelrheiskrei^ des 
Grossberzogtbums Bädiern, an der Kinzig mid am Fasse 
des Schwarzwaldes, 500 Hftuser, 380Ö fimw. --1 Gym- 
nasium, weibliche Erziehiuigsanstalt; bedeutender Handel^ 
besonders mit Wein und Getraidief« Unweit 0|ieobm2|p die 
Bäder Griesbach, Petersthal, Antogast und Rie- 
poldsau. 

Münzfufls: der 124 Ä. Fü's». . ' ; > t 

Buchhandlung; 
Braun. 



a8§. , V i i 



>' ' 



,•> A . • ' -I •• M f 



1'''- , , 



•*•. »' 



<(Dl)eilbttl^* Hanj^t- imd Ibe9]4$nzßtadt des Gros^ 
herz^gthums gleichen Namens ^ . im der/ E^ftt« , 980 QIUp^ 
feer, 7000: Einw.' — Sit^ '^ßr ebensten Beh$^n>; Gjuma^ 
sMm/ S€huBehretsemiiiar.;.,Bi|i]yiji>th^ ¥Q{i.'50,000'BlU>dft» 
mit einer Gemfildesammlpng, JVC}itairac]Mi|e,:Öbserviitorittm; 
Zndkerraffitteriaii; Fabriken ia.Seife.uiid Leder*. Qand«)« 
Pferdemärkte u. 9. w. o.Goldfwr Hirsck . . 

Hünzftiss: Reichsthaler zu 7t Greoten 4 5 ^«Siwi^a* 



OtattMi "- atailntekr> yfff 



— — Anzeiger. 

> ' •■ ' .*. •!•■»/■» • \ . • .\i- I . »\-»Ai \'»A' ' 

Buchbandlung : 

8cHULzi^*scbe Bachh^dlaoe. r 

01inÜl}| Holomaac; (Olmntiiiiii)^: iii'^eidinamigeii 

ah dermikk- ll<)0}HAils«f, t4,000 Bbw: ^'Sitt' efami 
UrMadkl^i ^yeMMlt "<'^ 1827 >wiMe»ieiiSe«t«Ut); 
RJtttfi^^AcJidehiie, äyiinttafaim» ffiblioüiek'lrit dO,000^ Bkii^ 
d«ii i ertMMMi}iAe6>^S«ailii»r ^äbnk«A* tu >L««M , IMt^ 

» 

Buchhandlung: ..Iri.;. . «.. 'i*-/ .<•... : rr *:. 

J. NsuaBBAUBE. ; - : > : ,a: 

zirkes gleichen Namens der preass. ProtliUf.^S^e^^fll, an 
der Oder, 450 Hänser, 6000 Einw. — . Sktn d^ Regie- 

Hebaipntalaslittit ;: , .G^teUaeJNK ttrva \ BaftH^nng . der* Bie^ 
nettsaiSht;. .HmM vltft JMler, : fTwk fWäii - Sisenwaarei. 



f 



'• j 



Buchhandlung: 

■'' '■ ' '"' B. BakoWs Btieh-i Kodst-^^hnd l!ilitAikdieii)ian»^^^ '^ 

<(D0n(l^!rUCl|l (Ofmabnigajj.^ * fc ^eir ]^iuä4rostei glei- 
dien Naniens des ^önigreieli^ flännaTer, ^n ^efHaase, 
1420 Hänser, 11,800 Einwl — Sitz' der ^r9]riiizMtrBe- 
höfden and eines BioArfa^.^ lorthalisghqft -.nttfl^^litiherisches 
^fjnnasinm; Mann&ctaren in Tnch maii' W eH»; galHken 
in'Tab^; Seift; tichorieii nls/Sr:; !P^ibJbm«iifle; Wachs.- 
nad LeinwandbleiGhe. C3 Goldenes jUdL ,In der Nfthe 
Steinkohlengroben. 



U ,. 'l'.' 'r' 



108 Otftüwte ' ^^ - Padeirliot«! 

Hünzfius: Thaler ä 24 Gr. ä, 12 Ff. ^ te'SiUbvtttbl des 
20 fl. Fuflsea. • . . > v -. .;. «^ 

Zeitschrift! 

Oinabrächiicher Anzeiger; zweimal wöcheatlich.^ 

Buchhandlungen I 

C. W. Cronb, Buch-, Papier- und Kunsthandlaog. 

]iigp(Qi(ji$ HannoiFet^ ^an^^er Sös^^ Inahcai^it Ufffä/^iiySO 
Häuser^ :4SiClO.Biaw;--^ Bamnwialteii'rriiail W^Uw^ßkffi^ 
Tabilfis- und S^f^rfabiftet^jS^si^^^Mtrei^IUpiiE;^^ 

mazin für die BeiyJealft.^dQB ; Oibh^iJliiicEQs^! |[Aiitfel;,tfi|it 

Holzwaaren. In der Nähe em Gesii]idbnDi]iaB*i;.'..<:''.t. 

Münzfuts : wie Osnabrück. .y- » ; ^. '.;. r- -Uivs^n 

Zeitschrift: > / :< '!^ .1. 

Oa^eroäiß^i^ . ^ißf^^cUfche^ ^nißoßfßrüc^iWlfckeH- 



• • • V 






' Biichhibidhiiig: 

SlÜhnrbtinY (Pftdcrbmia); ' M Re^erms^befeirkJtfHN 
den dei^ pMm8d.'Pj^oV!irr> Wiis<^hd<»ii^< aa d^r P«der>j:< 880 
HftQsery 70Ö0 Biiiw.'-^^Krei9Miil, Shz irii^s- kathoüsekeii 
Bischofs; Oberlandesgericht, Inqoisitoriat; Gjmnafeiiim' mil 
gater Bibliothek, Priestersemitfar, He'KaJnikied$träffittit;''6e- 
sellsckaß fiir westphalische Geschichte im'd' j^fi^rthhms- 
kunde, Nonnenkloster, Baugewerksschule ; Brauereien und 
Brennereien; F^^eij, p^T^llHk, x^ Starke; ,|A.ckerban, 
Yiehzncht. The^iter^ Winterconcerte. ^ cd, HeUflani|i^endes 
Schwert. Das'Bad Dfib^nrio: unweit Paflörbotn. 



'/ .-. t •"• J-;.''« i - .' -i'i i/V ««• »I' 



^ » \ 



nAinzfuss : der Preussische. 

zeitsbhrift: ■ '^" '•••* '•' ■ •• *^ <-''^' 

liuc(h)yLeb6id||ii)gen I' •: i >;i{('n^» 

lieohandiimg nnd Leihbibliothek. 

L. D, WllfKLBR. •' '^•» ■-•"•'J-'- «'•• -• 



' 



Parohim «-^ Paris lOft 

> |)arcl)tm. Ia' Chmnierzc^iiiii Mddcnliiirg^fickm^ 
rill, Ali (tavBlde, 680 Hiuer; 6300 Eürnr. -- Obiei«|ipBl- 
lAfionsgwiiAi^/ Friedricii^iEhra]u>4iG}!Biiui8iaai; Fabriken iA 
Ta6h,< Flanell) ^abUk,. CitiMMtti,;'Siaiuakiuid fifegeOaek; 
Oesandbriiiäbeib < 'cn Flieitorida Lnia^ioa xor» Tivae^' 
' MHnafUitsv'Tblder ü 24 Gf . % t4 Ff. o4«r a ^ ScMII. 

.. ' C. .!>• HiKf^pvv^ ^QpK* 9p4 Masi^IieDbaiidliiDCw , 

, |Klt!t0}(Panmi oto Lutetia; (^AfLittetiaPariaianim^ 
In >De|MlK(cMnl ^t Seinem B$a^- und JR^detttstadtdcai 
lUäeMicb^ FraiilQreidb,vilti der Seine, . 30,000 Hiueer, 
8ö€gQ00< Eiaw^'^.Sit« .ftlliBr Coitralbilhoidea, UniTer^ititt 
litit mhP.>Al9i7000 Stitdiimdtofi^/tdaa kdoiglidie Golli^piim 
voii.jFraniQTQMi, die. ^jteckiieoke SahQla.| dkl 'NMaMt- 
sekale./dadGaaAerfalfliiiiuK.d^r Kiiii9te inMl Gewerbe, die 
pfcftnnaissoliMhi ;imd aatreiiQiiiidcbe Scbnle, ScboJe fiir 
Miisik. iisd DfMJaBifttm^ Schule Sk sdiiMie Kiiiiete;^ Taid>^ 
stnüiileBr und TBliadewbetitiil, Schub -fiü* ArcbielO^e und 
oiSeiilaliselie • . Spraebea , fiiiel^saebale , . . Bei9W«i^k$sobiile, 
Hffiiddaacadenie, Landcharleiiachde; Sehaleii fiir Mamifiic^ 
teiteliuld £l]ei^eiWei68; 7.6jrflikiaa;eiir, -3^. Insliliite, d6 
Pensitwaanetalten^ 330 EniehmgsfumUiUen, filv MMeben^ 
über IDO tuedeot Stobalba» 40 Erifiecbiilen^ — D^s JtöngL 
Iiiatihil...i{dli EoudcDtich (bestebead aiia d^r firanaäeisobea 
Aeademie, der Academie der Wiseeaecbafteii« der Aoade-- 
mie der lasehrifken lind ,sebpii9ii Wiscr^nschafien, der Aca- 
doniie der scheMalQuiiefte, der nieraiieebea tnd peUlischen 
WiBseaßdkaftea), rdas^Jkaiusl. AUieiiäii»,!. die Lian^'acb« 
(CreseBsehaft^ die Gea^qbaft. der. Itetw«eddMite, die 
knai^K lind Gaitralgieeellachai]f iurrAekerto«, die GaMn-»- 
bingeeelisdbaft, :fliileimatieche Gesellschaft v . die nedieiair 
eehe^/ die phiiiniaeeoliadie GeaeBscJiaftv .GeatilsiBliiift dat 

r^i die «tatiatisehe Ginifillettafi.iMn ff^^ 



HO ^ '■■'-' * P«riKtKoi*-*> 



« 



reielk, -'die Gestlbüiaft der UnmraAlBtotbtik, i (K^r.CfßBell- 
sidi^ dei^ bMinwiiUttres;^ pratesiliitisdie Bibel^elhcluiA, 
ißeaelbd^ fiuri^iEIeiiiäiitaii^ .Ibitchacik^ i Atiiimiiini:M.det 
SüiiiMy pUlotecluiiAfflie Qcselbd^^ G^sdDsa^ 
mnntenHigt am Matiofeml^-^IitddstniGl . Deo BiaiiMngwfe'-f 
le»^. . d^ j boUiiisdie i'Gg^eii^ i d*8 .jifilnirliisi^ri^fMvi ^nd 
anatomische Maseum , Obseryatoriimi , Myisinini . öm 
Louvre , das Generaldepot der LaAdehfiilett; ^ dai#^ mi- 
neridogisclie unf anatöihisch^ Cabi&et. ' ' tii Paris er- 
scheineff nielir: als^SOO ZteiMh^ifle«; >es «ind'dori. über 
460 BaeMilindler, m^ lOO'AiiÜqiiArcf, iQfy L«M>ibß^Äek«kl . 

and! Les^cabmeite^ 46 Ma^kalien]Kftiidki*v B2 KtÜMstliiid- 
lef , 7d 8tetodfiidk^ir(Bite, > dO^'litlibgrapbisfJie^^Aiistiafen, 
fiber 600 Mal^, i^50 if^pfe^s^tk^/ 12 H^sdiMideir^ 
^OliandcbaMentiteiAi^, vieOiKit|ifer4lrai^Uer9i^ ^'Sdbuiftx 
giessercäenn; Stereotjpii^, SCf^Bttdidrudtteraieii^ (baUtirtbiA»« 
^ah])biilt0DOPib99eii, dibk6n;>B«ohdrii«^reiibk60^PM»imkH 
li i:^Ke«ter; GeoiMai^ailerie <dbrfi8r0^' ^ Oüeand^ 6e^ 
MOldegfadlerfe > im Fdaäs > Ütf s^^^'Büwbbn^ dnd < iidek 'befdett'^ 
tende ' Pifm[t8iiml&lttnj[f«tv Mtuk^ StdasseetirMiaf^iGQßell^ 
sehaft; Fafckikdft itf MMa* und KanitWMKnin aHisF» Ai»^ 
kls: S^^v Bijouterien-, ^Fdrzdlän^-Eail^n, mu^iknliseiicii 
ifi8<niineaten tt.^4:^') ; die'beräiimte Tapötenfiibrik /d^t 
G0M&1»; ' idie kAfiigl; fitpii^^brik ;< blsdeatiHMler'tHand«]^ 
besondei?» inUt «Wein« > ±3 foosser Orieiit von (FranloKitok 
{JiBber80 andei'e L«gen. ' i« ' «♦' . i.i .i- ... 

" ' • .•.)'■ ■■•B'iVlio-t-lii'ek-0-li:'« •" » •'.■•'•;'>;: •;■ 

ftifttt^l. BiUioftdk mit 400,000 BbjKk&u^^^ 
Brosdii^, *60,000i Matfascripteii '^ond l,60O;OOÖ Kv^ielv. 
Stichen UBdCbMrtto; Bthliodiek-dl^^A^semds ittid IdÖ^OOO 
Bälden und 63dO]Mfatni»i^>tc«r'Ai^iiothAVdes iPanthe^ 
1^0^000 Bände nhd 30,000 Manisciipte^sllaaarin^sdbt 
ffibliöthbk im Instiint, lOO^OOO Bftlidi» «Bd;< 4500) Mani»^ 
9eiifiif] <fi(alAiUibäkek mit 48,000' BSudm^i BiUfathek 



•1 ■k*«»f*'' %%-i ^ 



Paris in 

des Institats mit, 80,000 Bftiideii; Bibliothek des Louyre, 
80,00Q ;,Bände; 'Bibfiotliek iles Cassationshofs, 36,000 
Bände; Bibliothek der me/Udiiisdieii .Sichale, 30,000 
Bände; Bibliothek der DepatirtenkanuBor, 50,000 Bünde; 
Bibliodiek der Sorbonne (UniveraittU), 90flO0 Bände; 
Bibliothek der Inyaliden, 25,000 Bände; BibKothek der 
polytechnischen Schule^ 26,000 fiände; BibliotJiek des 
Depots der Charten und' Kriegspläne, 19,000 Bände und 
8000 Mannscripte; BibUolbek.idea St SnlpicehSeminars, 
20,000 Bände; Bibliothek des Miaistorians der auswär- 
tigen Angelegenkeiten, 15,500 Bände; Bibliodiek des na- 
tuiMsforfschen Museums, i[3,000 Bände; Bibliothek des 
Depots der' SeecharlOtt, 15,000 Bätade; BiUSoihek dei* 
Pairskammer, 18,00Dinnde; BibKothek des Ministeriums 
des Innenk,' 14^000 Bfitede; BibKothek des Consfarrato- 
riums der KifaMlte^iind'ee«iBH^V 12,000 BtUtde*; KbKo- 
thek des Jiiälizmimsteritims , • 12,000 Bände; BiMiothek 
der juristiscken^hide, dOOÖ Bände; Bibliothek des Reeh^ 
ifuiigsraOies,"^000 Bände;^ BiMiodiek des Cen^depOts 
def Artmerie; «KX)6 tiände; ^ «bHotkek d«r kSnigl. Betf- 
banschule, 6000 Bände; BibUodiek des Conseirvaforivms 
der Musik, 5000 Bände; Blblibthek der Schule für 
Brücken- und Strassenbau, 5000 Bände; BibKothek des 
Obserratoriums , 4500 Bandji^;. Bibliothek der königl. 
Centralgesellschaft fiir Ackerbau, .4000 BiM^i k$nigL 
Bibliotheken im Palais rojal und im Loo?rO, 30,000 
Bände; Bibliothek der Advoeüteh, 7000 Bände; Biblio- 
thek des Sftaatsräths , Bibliothek d^r tkeologischen Facul- 
tät der ISorlonhe u. s. w. ' 

' BlÜnzfiutt Francs k 100 Oentimes. 
Ilucldi«ndliiiigen : 

Ba^det» Libraurie earop^enoe, ^ 

. . BoMANGR PÄRB, LibraV« dn Roi. 
Bttireau de ia Revue iilfori. 



tu 



St. M«*Mi1>nTg 



( . 



"i . 1 



/U 



> •!»•.• 



» I 



C ■ !''•'* '• I • . » ■ t 



: • ii « 



■\ 



'> 



C. Ai IHiflKrlBBaii. ' 
Oi MiciAiii'aieD;' ' ' 



.»•i.. 



I. •< i I 



'*, ' . • ' 



'l 



Hujukalien- u|id Kunsthandlung: 



y.' CrRIHM. 



". • 



V 



-t.c 1 






0t yetn^buirs,. (?«frfFoHft),. in den 0§toee-^^ 

Ud, an dei^ Itewa, 10,K»0jaUlwap, 48(«W Ewr, t- 
Sits aUev bitohsten C<»^i«ab^ö^n^,Un]|r9ii8i<ä^^ 

8«^. jpenti»lw«ti^y,dia ]^]^.Sflbpile,.4K kinchficbe Afi^ 
d^e^ 4ie »Adels - f^iofi.,; .2 »IflitfMJlif^hpltn , ArfJfesWii 
sf^iflß^) Marino ^Cadf|t^^f€lffle nu^N«rTig«l^ Iok 

gmie^i^iday, P^genTJbMtMtt, .fiicsbnick üU^i^fluline If^änn^i 
daa otientalißdie (>lle§;iiiq^iJ|biaiM«6cbnV'9 laftaf^gisd«^ 
In^tiial, Berg^CM«tl»]isGhidiy 9pralnel7ta(|..]aii«e^^ 

t^^Gjvmm^m, gtot^BtvB^i^e QMptodMiK: S'^^^^^^tIm^ 
ini^ iß» weildid^ <I^diarfia««lB$Äpt, dM «(eildirhc.l(bH 
iCt<;iirInstitofo dieiU^chf g^al^^n^s. v, QiejkaifRrliii^b^ 
Afu^eufiie. d^ Wi8«fra§?h«A?n -w«;; St^ifletenibiii^^. .difl 
k^^l, r^q^ Acadfl94c^/dMi Aradmiß dpr ^^nenK^^tfl 
dip^ greift. 6f^8f;]M|^ ,<4ei..iF|fßii||dp Ao?. W]sa^B84l4r 
te^ oni .^idiöneii Kni8te| idiit ^inedSpiniafsh r «^iiiwiiH 
^)ie A(?adeimM^. dJQ .pedl^9<4fe Gies^lbclii^^ die p>wmift-r 
ceatische, die mineralogifBciIiey die fteie öltanomificbe,, djei 
Gesellschali tax Befordernngp des Landbaues, die Gesell- 
schaft für rass. Sprache, die phi1antröp7eehe Geseifsbhafi, 
die MOitaiiyesellschafi , die GesellschadR far weehMlIfeiti- 
gen Unterricht, die GeariMlmft^ xnr'Anfinanterttiig jnnger 



b 



qift^MMWil u;;8y w;.; |Cjifffe]fi$tio]|wmphiHg vq», 30,000) 
Blftttem ; Landchartensamiiiliiiig« Benladiea, rusiadtt» und 
franzosisclies Theater: 30 rassisclie und 13 anritiidhclie 
BucUiaiidliuigpeii, 26 Bachdnickereieii, Commerci^iikaiiimer 
und amerikanisclie Handelsgesellschaft., L^nd- und See- 
lKpd4;,ysIp'M5i^>T«pptp|i,,;S|^^ ^nze, 

L<^r, Seidp,,;|$o)diu|4 Sjlfeqp^ Wwd^tacJb, Tabajc,, chirqfv 

.'•••■" •'• •'•'• *tftHdt*'elteni ' • * -•' 
Die Itaiseküche BibKoihek' mit 412,00& BtfaÄ^tf imd 
£2,000 BfiümscHpten , die Biblfothisk der Academie der 
"Wlssenäcliaften init 90,000 BSnden, die der rnss. Atade- 
mie mit 4000 Bänden , die des €irafen Ronmiantzoff mit 
32,000 Banden, die der Universität mit 22,000 Bänden, 
die des pädagogischen Instituts mit 5000 Bänden, die, des 
Bicheliea-Ljceoms mit 4QQ0 Bändig, die des Demidoff- 
L jceoms mit 3300 Bänden , die des Fi|r^t^ Jff^l^W^o 
mit 5400 Bänden. 

Der nordüeke^ Mertmr; dreimal wöchentlich. 
Teieribur^ Ztüung. 
Buehhanahiiigen» 

XKafMmtk Jkm i imi % ief W m w^ckäflmy 

/■ J. ^mir>. 

W. GrIff. 

A. H5wBBT'sche Buch- ^nd ^mistbiMidliiiig. 

A. MOK«B1IROTH. 

C lYaxHB^. 

8» . 



|)fafr3t)etttr (Pbt»rcA); Oberamtstadt im MMAiiHn^ 

kreise des Groäshenogthoms Buden, an derEns, SOOfiftH^^ 

ser, 6300 Einw. — Pädn^ö^m, Bni^rsclmle, an 20 ttjiMt- 

teriefabnken, Tuchfabrik, Saffian- und Lederfiibrik, Kneifer- 

Q. Eisenhammer,' LeinwandibleiGhe, Rothjerberdien,' HollkhMtf-' 

del, Oelmüfalen', WeinhändeU Bohnehber^er*8 Papierfkbrik. 
MUusfiiM: der 24 fl. Fass. ' *> •:.-: 

SeiUchrift: 

, Wochenblatt. 

. 'f -. . * I', I 

Buchhandlung : 

K. F. Katä. • " ■'':■ '' '» 

|)tnta. Im meissner Kteise- des K8nigriiichs' SacK-" 
seh, an der Elbe, 480 H&nser, 4^66 BinW:* — Amt, 
Snperintendentnr, höhere Btirgerschnle, Schule ' liSr Fabri«^ 
kantenkinder; Steingptfnbrik,» Cattnpdfuckereien, Strumpf'- 
und. I^eiuw^eapei , S<^iffbau , Elbejiandel mt PoIz , r (Obst, 
Getraide h.s^w.; Tabaks* undHopfi^nbau« J)ß» ScUpoa 
Sonnenstein mit einer Irrenanstalt. I;i der. |^9i?e be-^ 
dfsntende Sandsteinbrücheu Das Bad Berg-Gie.shubf|l, 
IIQP Jönw., 174 Meik von Pirna. ; 

MUnzfuss: der Sächaiache. 
Zeitschrift:. 
^ Pimat$che$ Wochenblatt. 

' ' ''Buehhandlung't ' ' " 

C. DlLI.BR. , .'•:.;.•; f* •' 

IPlaum. Im voigdXhdfschen Kreise des K^igleichs 
Sachsen, an der weissen Elster, 60D* fläuQ^r, 7500 
Einw. — Snperintendentnr, Gjmnasium, Schollehrersemi- 
nar, Hanptsitz der sächsischen MousaclIin-^iSchleiei^vuinu- 
factnr, Baumwdllensfiiuierei, Cattaiidnickerei^< Tuchwebe- 
rei; Fabrik in Wachsleinwand und MetaUkn5pfen, Papier- 
mühle, Wollmärkte, Handel; Gesellschaft zur Erholung. 
CID Pjramide. ' , 

Hünzfuss: der Sächsische. 

Zeitschrift: 

Voigtiändiicher Anzeiger; einmal wochentlidi. 



Posen ^ lH>ttdam ]^17 

Buohbwaiimg: 
E. Schmidt. 

PftlHtlf Ponian, (Posnania; PonumHi). Haopjt^tadt 
im R^enmgsjiezirk gleichen Namens des preuss. Grossr 
herzogt^oms gleichen Namens, Festung, an der ,Wart|i^ 
1200 Häuser, 26,000 Einw, (worunter. 500Q ^uden). — 
Site des Oberpräsidenten und des Oberlandgerichls»; 6e- 
neralcommando's ; $itz eines kathol. und-^eines ^yangeli- 
sehen Bischofs u. s. w. Bedeutendes GjmaaMm mit über 
400 Zöglingen, kathol. Priester- und Schullehrerseminar, 
Hebammeninsfitut, Gewerbsschule; Gewehrikbrik, Fabriken' 
1n Tabak , Leder und Leinwand. Jährlich drei ansehn- 
hdiiß ,]!^sea; Theater, Casu^iq , Ressourcen* cd Tempel 
der Eintracht. 

. . n[üiiBfüsafr.d<r.Preu8AUche. - . 

• : Zeitatetitiftcin 3 . 

ßniung^ de$ Gro9ih€rx9g4hum$, jPow»; . ttchBinal iifa- 

: cbentlich. 

AmUhlati; einmal wöchentlich. 

. • I '• ■■ ■ ■ • • " . ■ 

Buchliandlungen : 
J, J. Hbinb. 

■'■ J. "P.KüHN. 
' S! S. MiTffLKBJ' • ■■''•• 

^ VB«» >McNK?»che Bn^Übandkuig. ;• 

.::-:y, :T^' ScpiaK. ^ . ,. ... .. ., ,, . 

C. A. Simon. , 



\ 



f.. . |)ot0l>ftllt . (Potestampifim)^ i^aupt^tadt des Regio- 



r^Dgi^bcizixks gleichen Namens der prevuss^ Prayiius. Braur 
denbuifg, a^.Einfluss der. NuQie. i^ die ^aYel, zweite Rer- 
sid^nz des Königs, 170Q Häus^, jSO^OOO.Ejnw. (mjt (jai^ 
ni^o^Jj.^— Sitz (^ii^s !er(ii)gj^Iis.9h^i( Bischofs» JElegi^^ 
F^pjinpalctr;4®hiings,-^ Comnu^^ion, , GjmnasiiMii . niit , 3fiiÖ 
^^lijo^en, .»^ulHihrerseminar, Gaddttenins^iut, Unteroffi- 
i^im^hijlf^, höhere Bürg^rai;Jiii}e, Han4|Work^?.Qti^e> 3^1»- 
*^?*--?^iW^^RH«s». ^l?sdie J^l^^^ %ßjellscfrijft j^^v 



Befördenmg ländlicher und städtischer ^G^ireflie/Wtfelge- 
seUschaft, grosse Gewehrfabrik, Fabriken in'Tüch, Baum- 
wolle, 'Seide, l.feater,'^ndcerraffiiiörien; "Vi^ihziicWt, '^Öarten- 
Mtf; ^dergällerie des iSchlosses SAns-Sonä'; *^«bt»^, 
^O^M^etein^ mnslkaliische AcäAenÜe. ü c±) Ifeiitoti!^ 
zur Wd^eit; Dlitie^a. ^tänahnftigkeit. 

^ iJMIiaioiiilfteii's 

> jflnMfaH^ ^RDoial <«f dcBMUtlich. -r. : . 

inulligmoi- und Woeh9n^la^. , . (. .^ 

Huqhhandl^ugen: .:'•-. ••.m....^ ^'! 

äoKYATH'scb^ Bucbbandlun^ XJ', £« Wittb). 
1P. Riegel (und tiuckaü*). ' 

^bcc^'sdhte'BQtb- «üiia- MäsiMID^baAidlütig ^(Uiiid Wdf^ 
in Pommern). 

|)ra0 (Praga; Prague). Hauptstadt (desr'ltoterr. 
Königreichs Böhmen, an beiden Seiten idet- MbUttn^ Fe- 
TStttniy, 3300 IBltt^r, l«8iöOO^HÖm.iyrtfti »öb^h 12,000 
Mann Truppen zu zahlen sind). — "Sitz des k. k. Lan- 
desgabemiums , des Hauptzollamtes, Wechsel- und Mer- 
kantiigerichts, Bücherrevisionsamtesu. s., w^ Vie Carl- 
Ferdinands -Universitftt (gest. 1348) mit ein^ 9^hierarze- 
nei- und Hcbammenschule ; drei G^jamasien -(die AltstSd- 
ter, Kleinseitner und Nenstfldtär) m9 SMz.^itegr Directors 
aller 26 Gymnasien Böhmens. Polyte<!hiäsdh<ss Institut 
(gest. 1805), Hanptmusterschule, 2 dhnstlil^e und 1 jv- 
tf^diis H^ptsdnfle, 17 kiMtdlis^he ^P^kcrsdKfäeii, '£eich- 
ittlttgissdiiAe lur dfts ^LäiiÜsdf.'tflfe^h "a.'s. w. MSÜeräeüBcr- 
nile,^Cöhsefräitrr]nm der Musik (gest. 1810), Slffitäif- 
'firziehttir^shatfs ; lönigl. "Gesähchaft der Wiäsfin^chilfleiri, 
T'^ktritMmch-okonönäsche^es^lkch^, THfa^^ellschiÜt pin^ 
tfiotisniher 'Kunfstfretinde, Vereift ^at Beförderung A^ Tofn- 
Imnst. UuiYc^tfttslitltlitothek luft i0O,'OOO'BSiiaen ihiH 
40to Hididsdhrlften, erzbischiiKi^ 'Biliaidthdk, filtJlfoth'^k 
8^6 'Fürsten Ißn^ idt 40,000 Sauden; fiittfi6tliik Atk 



m 

fifiifim fibvtlslwirg «lt. iSifiOO^mkaink, BMiottMtk dM.Kri^ 
gec^Ikimciariitcila, idM Stift» afMiw()iblr Abtei jBnMbDwigal 
dir StenaBkmtm,J^ gr^Sidk Glom-BIiaMkrMheJUbL mk 
SiiOQO Bäaieo» die gtHÜMili Noüi^sAeMiyoiatliiihL» jfk 
i&wilidbi AiObkowits'adK) ttbliMhek jtut 7C^000 BbNlflKt 
Gemäldesammliuig dl» PimCeM Clolbnri» 1lbmmMi%.fhA 
Nostiz'schett ErbeD, der. königi. Bmng n. ». w. flinMnIimjrfin 
von Zeichnimgeii und Kapfersticheii der grAttlAi üostiz'- 
schen Erben, des Grafen F. Stemberg, T. mevelsbeq^y 
des Academie - Directors Bei^ler^ der H^rc^ Baeda nnd 
Wol£ Stei^nwarle, botaniaober Gantei^. die dZimmer'sche 
und Seidan'sche Knnsthandlan{|^, 8 Bnchdmckereien ; 11 
Afanner- und 4 Frauenklöster; ':^ ^Tkeafßr!. Töplita, 
berubnites Bad mit 8200 Einw., 10 iMeileii von Pra^. 
In der Nähe yon Töplitz die Bäder Fi 1 in, Saidsckulz 
nnd Sedlitz. 

llüiuifass: der 1^0 ü. Fast. 

ZeitAclUrift: 

Pi^et ZeStmi^; Itenal i^<Sheta<fi«U. 

' ' Buchhandlungen: 
Wfiäk&iB^ 'Und Iktwäi '(auoh 'röir iMkt«B4;e. ^ 

fCbniHittttdliiiie:). ' ' •< Mi^NrnrnmArskiw . - 

flMu^'««iie-di«ofth«idlaiifl^: . ; :. 'Hmim ..•;•• 

J. L.(^«68NBB^^«B9. ^y^4 Btfpsil(a)ienhandluiig. 

(f. W. äNpBB8,.V)Brlag8hfMidl. B. Wohl, .Anüqoar.- 'Buch- 
C. rnJisB^SSmik ' ' ' ''iinJ ItfiiMariedhaiiAtilig. -' 
KaoNBBRCBR o. Wbbbr, Boch- !j! Wohx. tmd 'fhtttr, 
Kunst- u. Musikalienhandl. '^' 

HiuÜcaUenhandlung: ^ ''' ' y 

M. Bbbba, Miuikalien-y Knmi^ n.^LJ^ri d d kitf ieuiiäu dl. 
Kunathandlungen : 

P. BoBMAMiia Eebbn. 

j. SoKOLL u. K. Wbhnbr, Kunii-^Ü. MälBikäliinhandluod;. 

|)rät}k(U^ Prenzlow^, '(Prenslavia oderPr^mislavia). 
Im RegierQng8bei(i);k.j.jPo,^dip^< j}e^ i^^^.' ^^ovinz Bran- 



^]ßm^WAW.>-u ißreisstAit^^, Su|ieriiit«iideiitiir^ Gj^äuiii^ 
«tMniiiüilit'iBiliilidk^; vfiiU ider inkeiibäi^sdieii! Mt«r^ 
«äiafti'übimioiidA; :iF«bi«ken iniTack^^ Ldtor, Tabak, 
BKdtflwillbFV 'ßetriiide -^< titatd Yiebhatidel , Bi^rbraaei^Mn, 
BikiiiAW%lflb^iln<#etYii.>^ c=3 Zur W^hrhiät.) •- * < < < '^ 

" :äl^fl*ta4>i<|?%ftr ,. {, ,^.,,1 ,.. ^. • ... ...,.,. ., .;,. .. .,. 

iHiri ^hOiW JiDM-l'^iM* .1 '• .*;. ,.»,;•••;■.. M .., ;..... ^>.t 
F. W. Kalbersbbrg. 

• j|JfC$i6l)Ur0; ungr* JP<>^.o*9^j (Posonium oder Brecisia- 
barguih). Im Kveise diesseits der Donaa, Comitat srlei- 
eben Niunens des , .Jtvonigre^cbs, Un^arA , am linken Ufer 
der Donau, 1700 Häuser, 38,000 Einw. — Sitz eines 
Erzbisebofs ; königl. Academie, geis.t]]cbes Arcbig^jinnasiam, 
eyangeliscbes Lyceum, katboliscbes Seminar, I];i§t]iate der 
Ursulineiinnen und:, d^^ C.on^regation, di; .l^otre sDame, Nor- 
malsebiile, israelitische Schule: Bibliothek der Academie, 
Bibliothek des.lu^f^pi^schen Erz^jiqnasjinms ij^d des. pro* 
testantischeiLiLycemiisv dW grosse ApponjfschevBiblioÜiek, 
4 Buchdruokereien, 2 Kunsthandlangen-; Fabriken in Tuob, 
ted^if, Sdilfe, Tabak tiM Spiegeln; Weinbau^ b«di^ä(eitder 
Spedilionshander'auf d'^ir Donau. EJine StunideVon Press^ 

bürg licjgl dai^^EisQii- und Schwefelbad EjseAbrüiiiiel. 
JMünzfuss ltder ?0 fil. Foss. r . 

Zeitschrift: ^ • 

Preaburger poUt, Zeitunf;;» . .r..^ .-■•:! ^i. .< 

C. A. HOCHMCHORNBR. . 

J. Landbs. 

luindlung. .....# ^ 



Pigment — wtmti» 121 



^iftVHnd (P^oiili«B)v '. tw . der GmCHudiaft i glei 
Namens des Furstenthiims Waldeck, aflü^er Brnrnfer^idSO 
Häaser, 2500 Einw. — Bedeutendem Giuport^vöa'^adllrei- 
reichen Fremden besucht; Theater. In defr^NMlb die ehe- 
malige Quäkercolonie Friedrichsthäl mit Stähl-, Mes- 
ser nnd Bisenwaareniabiiken. Das Büd Meikli^e^g, 37« 
Mefleii' Tdn Pjrment.' ' • »' •^' ''j- ••^": • •- 

Mllnafiias: ReiclMthalet tn 90 Kbr; oder i. m 60 Kr.> m 
JSaWwcrthe dß«. 24t,fl..^o«sei*' .. . . /i,. ^.. .. , . 

, Buchhandlung: 

G. USLAR. 

ttkurdlmburg (Qaedliqbmrgnm .oder Q^iddinbuilliniiX 
Im RegieiongsbezirJc. lUagd^biwg. der; ipren^isejien. PraTin^ 
Sachsen, an der Bode, 1700 H&oser, 12,000 EinjMr. -^ 
Gymnasium, Rathsbibliothek, Tatdiatummenanstalt, AYol- 
lenzeu^annfacturen, Färbereien, Bjn»i^f#euibräiMlfeien, 
Siegellackfiibriken , RnnkelrübenzuckerfabHk' ; Obst- und 
G^mösebafu. In der Nähe eine Aleiweissfabdk ' und zwei 

AluteralqueTIen. • ' " • 

* JULUnzf^ts: der Preossische. . •< * 



»• • 



Woehenblatt. 
Buchhandlungen : 
G. Bassb. 

BscKBR'sche B^ohhandliiiii; 
ERNsT^sche Buchhandlung. 
L. Hanbwald. 



' >-^r-t 



•S .V 



• c 



%Mbf Gjör, (Jaurii»uii'i<>4<»p*Aiiiibpna),. Kä^ 
F^iieistadl lund Hauptstadt des Coi^itals jg^ei^hen IjIaiiM^» 
im i Königreiebe Ungam , am Einflüsse der , B^b « und 
der Rabniliz; in ^e Donau y 1600 Häusfpr , 16>QQP 
iSinw.: -^-^ :Sita eines B]3Qhofis,.;köni^,.rAcademie, Seminar 
und thealog]6ch»Le|N?iitia<aU, ;k9kthoK8eh^ Ajryj^ 
lutherisches Gymnasium ; Transitohandf^ , ^ b^soff/tef s muf 
der Donau, mit LandesprodutibMl .uadi BiBUiiiHmHe;; . Auker- 



ist Baslftdt -- mK^a^x 

iniii'W«üibaii)>:86elis 4AaA hMtmAie Jriftfmftchte, Ttush^ie' 

. BnioTihBPdlmig: 

A. S^HWAiGBRy Bnch-y Kunst- u. MunkftUeiibandlaDg. 

IftMläilt-. in ^Mittebleiiikmse des GiM>ip6dierzcig- 

thums Baden mit Kheinau einem Dör&^en, Obei^amlsstodt, 

Ml 4er Mnif, 600 Häuser, 6600 Eitfw. -^ Site der Re- 

gieron^ und des Hofgericlits des MHielrMiikreises, cSues 

Oberforst- und Oberamtes; Ljceum, katboüsches 'S<bhul- 

lehrerseminar, Erziehungsanstalt für die weiblidhe Jugend ; 

WAM^to, ' besonders- in Tmbatksdos^ und CÜDhoirieiikaffe^, 

fi^&macnsfddty Speditienshundel , Acker ^ und ^Crarteiibiiii, 

Mtir^Hdtor. 

älülittfoJHi^ ditr 04 <A. Hos». 

. /•«IMilllllllMUVAg: 

. IUlti)€MID ^0der ftaüienau«. im :B4)gierang8bea^k^e 
Potsdmn der preuss. Proyinz Brandenburg, ah der, Qayel, 
600 Häuser, 5000 Einw. — ^Bedeutende eptisobo Jndn- 
strieanstalt, Tuch-, Wolle-, Leinen- und BxreheBtusAerei, 
Rotbgerberei , Handschuhfabrik. 

Münzfuss: der Preuiusche. 

Zeitschrift: 

Inieü^enz- und Wachinthäi. 

Buchhandlung: 
E. Haasb. 

^ ' ^Stlbor« M ^egieruiigtibentk Oppcün derforeuss. 
Vi^nz Sehleftitti, am der Oder, die Mer mkifDms nrd, 
430 tßixiser, 5000 ISinw. — KreiBStadt, Site eines Ober- 
landesgerid^tB, 'ktherisohes 6yninasi«n; bönigL Bitönspe- 
ffifion, "Hohdf^, ^udh-- ^mid {^eittwandweberei, Leder- nmd 
Täbüksfalnäeii, Pi*odaoleiteBdd, 'tieemiders «ut&uif tnnd 

^iifwand n. s. ««r. 

• «üatlbws^ JdMP BmussImIm. 



Seitachrift: 

BucAJiandluBg: 
Jüm. 

Aoomaburg (Rftitensbn^pdii). In Dooaakieise des 
Königreiclis WfiTt«ttft<tfK, mnral 4^ SdiiH««^ 650 Hftn- 
ser, 3700 Einw. (worunter 7' Kathofiken). -^ 'Oberamts- 
stadt, Eisenwerke und Glashütte, Papiet*-, S%e- ond 
WalkmüMen, Schönfärberei, Lein wand •^, Strampf- lud 
Manchester^eberei, Scbrot^esserei; Fabnken in'Dredils- 
lerwaaren und Siegellack; Acker- tind Weinbau, Handd. 
Bäder. 

Hünzfuss: der 24 fl. 'Fass. 

• • • 

Buchhandlungen; 

GkiDk'itiii'fldie^Biidikandliltig. * • 

Regmoburg (Ratisbona; BaÜibonne). 'Hauptstadt 
des Regenkreises im Königreiche Baiem, an der I)onau, 
1330 HftBser, 20^000 Eittw. — «its der Kveisn^ernng, 
eines Bischofs und Domcatntels, Kreis- and Stadtgerichts 
erster 'Classe;'geisffi(ih(!s'lSemhiar, Ljceom, (Synttasium 
und lateinische Schule, kattoitsdhes iind luthoisdtM De- 
Itanät , höhere BüJ^erschnte ; fiiblilMhek des Pürgten Ten 
"taxis, olFentiiche 'BibKtfthek, (ybiservatorium, botüma^Jk^ 
'Gesetlschallt; ll'ilbaksfabiiken, '39 Bierbtauereien, FsflMheii 
in McÜt^n, ICefler, Wadts-, Stahl- und Messiiii^iräkmf, 
25 Branntweinbrennereien, '£isen- imd Kup{^i%9mmer, 
Schleif-, Papier-, Säg- un4 WalkaMihlen, Färbereien, 
Schiffbau, Schififahrt, Speditions-, Si^-i, Hol»- ««d 6e- 
fraidehandel; 4 Bnchdruckereien, 2 Antiquar^, lithographi- 
sche Anstalt; Theater, Harmonie; Gamäldesaminliuig des 
Fürsten Yon Taxis und die auf dem'Stedfli'au^e.' cd Drei 
«chlussfel • •: 



124 ; Ļiobw*erg -^-uW^^f^ a 

Zeitschxüten: 

Regetuburger ZeihmgirOgW».^^ > 

Wochenbiati. . i. •/' n. 'f.. . 

BuchhandLungen ! 

J. M. Daibbnbergbb. 
.' " • O.« Ji Miliz, VeriÄfAaiidlimfJL r 

J» S. Rbituatb. , 

Heicljenbera» im bimzlauer Kreide des österr. Kö- 
ni^ichs Böhmen, an derNeisse, 1250 Häuser, 15,000 

Einw. Nach Prag die b.ede^tendste ÖtaJt' Böhmens, 

nichtigste Manufacturstadt ; deutsche Hauptschule; Tuch^ 
Weberei (1000 Meister), Färbereien, WjJkmühlen, Strumpf- 
Wirkerei (300 Meister), Leinweberei (80 Meister), Zeag- 
und Baumwollenweberei, Papiermühlen; /wichtiger Handel 
mit diesen Erzeugniswm Das Basd Lieb.wQrda, un- 
weit Reichenberg. 
'' ' Blunzfuss: der 20 fl. Fusi. '. 

Buchhandlung:' 
.-«li B. PtKiFFiÄBR (Commairfite* d«r P. P» '.MecbStarUten- 

... ;, . ,. Coogregiiüoa in Wien). ; :. • 

RortÜngtn. Im Schwaiawaldkreise des Königreichs 
Yfßrtemberg, an ^er Ec^liatz, 1200 Häuser, 10,000 
^inxf* — LycQum, Bibliothek, Miidch«nin.stitut; Tuch-, 
lieinen-und Baumwollenweberei, iperbj^riij, Sf^itzf^nklöppelei, 
JPnl:ve?f, Papier-r, Oel-, Gypsr.wd Schleifimühlen; Handel 
ipit diesen Fabrikaten; Oli^st- und Weinbau C3[oiupi(ou^, - 
JBIiJnzfuss.: der 24 fl. Fast. 



"i •> 



. Zeitschrift: 

Wockenblätt. . 

' Bttthhändluiigen: 

.:^;.^ , ...J. N. FwcBBB. . . .., ;. .^.. ., 

Flbeschiiauer. 
-'•' -.■ ■••'Bi C.'-K»btz. . :' . . '' • • 

J, C. lJdi<?ipBK jia^.. . . . . 

Ii(t)al (Bevidia)* Hauptstadt des GouTemements 
Bsthland in den OstseeproTÜisfin .|d$s Kaisertbnms Russ- 



land, am finnischen Meerbusen,. 18Ö0 BftMer\ 15,000 
Einw. — Ritteracademic, Gymnasidm, Bibliothek, iwei 
Bnchdrackereien, Börse, Theater, Kriej^s- und Kaofiar- 
theihafen; Fabriken in Spiegeln, Pnder, ^t^ke^ Catton, 
Fajance, Leder; Zackerraffinerie, fissigbrnnerej^ Knpfer- 
hammer, Glocken- und Stückgiesserei, 500 Kaufleate; 
Händel mit G^traide, Eladtsl-r und Bmaatvew.. ^jefdjIioDs- 
handel :n.» Si ^iii^> 

miinasftuai SjIlMirriibQi k 100 Kopeken. 

Buchliand^g;,. 

G. £g6brs. Buch-, Musikalien- und Kansthandlane. 

Kte2>«. Im Innyiertel des Landes. Ob der Eniis dea 
Brzherzogljl^TiinsOesterr^h, Marktflecken, am Antisbache, 
340 HÄnser, 2600 :|;inw, -r- I^and-.nnd Pfleggericht, 
Dechantpfarrei, Leinen- und Tuchweberei. . ^ ., 

mUnzfussi der SO fl. Fum. 

Buchhandlung 8 
Kränzbl. 

Riga, esth. Rialin, lett. Righo, (Riga)«. Hauptstadt 
Ton Liefl^^der.Ost^eeprovip^en 4^8 Kaiserthnma Russ- 
land^ Festung »an^derPüna, :?^00Hauscr, 3%ÖpÖ.Ejjiw.T- 
Ljcetim, GjmiMisiipi, Sta^tbiUiothek» ^ädcl^ei^sehu^^. Na-« 
^gntionssclfule^.:. Domschale, .Gesellschaft für , Aql^erbf^i^ 
Bürgerverein zur Verbreitung gemeinnutziger .Ke^i|t||isse| 
litenir. lettische Gesellschaft, Obseryatmum, j^^^i Buch- 
druckereien , botanischer Garten ; Hafen. Zweite^. Handels- 
stadt des russ. Reichs. Zuf^er^edereieu^ Fabriken in 
Stärke, Puder, Papier, Stahl- und Efseiiiifaaren; ESindel 
mit €fttr?w4? ?. Hanf , Flachs , Etanf-'und lleinsainen, Gel, 
Pottasche, Talg, Wachs, Schiffbauholz u/s. w. ^ Theater. 
Ressource, Harmonie, Liebhaberconcert; Geinäldegallerie 
de^j Heirni ,vpn Ropp. . 

HUnzfus&: SilberruWa' 100 Kopeken! ' ' ' ' 

' Provii^iätmuHg für Kir^yLUf^im^ JJ^ÜOrntt^ 



t 1- 



IM HinMn - mom 

. Hlurländüehu. Amtß- un4 InUlßffmhUUt. 
Zuichauer. ./.... 

' Buchhandlungen: < >. . \ . 

X. FAUfTZJHI. • . V 

" itMilH ^RAiteKiM der Rktelkiq»). k der nranna 
Niederhessen des Charfurstenthums Hessen, an der Mün» 
düng der Exter in die Weser, 450 Hänser, SOOO'Eiiiw. — 
Hauptstadt der Grafscbaflt Schaumbarg^ tmd Sitz der Be- 
hörden für dieselbe (Obergericht)j Gymnasium mit Biblio- 
thek (Rinteln W^r von 1601-^1809 UhiTerenteltetadt). 
G^^beref, Glashmie; 5 Jahrmärkte, SchiiBMirt, Handel. 
Das Bad fiil'siän 2 Meilen TÖn Rinteln, cn Wilhelm 
zum Nesselblatt. 

MünzfuM i Reichsthaler zu St heisischetf ARratod^ Thaler 
ii 24 Gr. k 12 Pf. oder 16 HeUer. 
Buchhandlun^r : 

tioäßiii Ini feli^zi^rl&eiäe d^ KSnigreMHi^ Sa«h;i^ 
sen, an der Mulde, 430 Häuser, 2100 BliiiiF. — Zeug»-, 
Leinoi-, Cattnn-, Mousselih-, Parchent-, S<niiiip£-, Mtb-^ 
zen- nnd Tochweberelen, Bleichen; Handel. In de^N^lie 
Porphirbrüche. 

Münzftastr der'Stchsifldie. 
t Selticteffft» . . 

ExpediUon de» Woctenblfliii» 
IjUmt (Iloma ; Bfime). Hai^^t^tadt des ' K!irGhen^ 
Staates. ^ dei; Tiber, 36,000 Häuser, 150,000 iBihw.— 
Residenz des Papstes, die UniYeSrsita deUä sapienza mit 
botanischem Garten ^nd Qbaqrratoriuin; das Collegiö Ro- 
mano mit einer reichen Biblioäiek, das.C^jlegio de pro- 
pagaadii Ma twBQdiiiig .Ten SGsmiuiiifHi mt ^er Buch- 



r 



ANwk^nei, wma Weribi in. nekr' ab' 90 vois^laMeneii 
SpvMhiii' «ndlitllBr» gedmekt urerden, das Sanaar, das 
GoÜBj^o HoaMBo, da» 9afßkeh&j iteUndiaeke. und aoho^ 
tiac&e CidkgivBi nebst 17 andtm,. da« bsIiM. de ii|Hi 
gtaadai woriM IQQOi KudMr Mdatlai GeacUückts m Kii^ 
sten und Handwedkes mkerriclktei ireidea, diotAkiMteniie 
derArka£er, die Academie di imeTi Lilmei ipii ÖbserraM- 
riam, die theologische Akademie der UDiversitStt^ffife ^ca- 
demia .d'archeologia, die Academia. Tibeidana^ die. Patina 
filarnuMiica; jfilAdrammatica Romana, die Bibliothek des Ya- 
tican mit 400,000 Banden im4 50,000 Maonscripten. die 
CasanaU^sische im Kbster der Minßrra, die Atesan- 
driniscbe. die BiUiothen Angelica und Amcpelitana. 
Mehrere Schalen der schonen KnnatQ fiir Oesterreic^ 
Frankreick, England etc.; die Academia de St. Lncpa mit 
10 Fro&ssQiren für Malerei, Bildkaner* nnd Bankonst e(c. 
Die Gemaldegallerie . des Vatican und yiele bedeutende 
o£fendicha und. PriTatgallerien« Das Institut der archäor 
logiscken Correspondenz ;. die. Tkeater Alibe^ti und Argen- 
tina ^ della Valla, und Capranica, la pace und la polk^ 
corda. Fabriken in wollenen und. seidenen VTaaren, Ha- 
ten,^ Masken, Blumen, Daonsaiten, Perlen, Sepia\ tii^ 
sein,, Mosaikarbeiten, Steinen u. s. w. Einiger fian^el. 

Vuf&züuasi Scndi romawl ad«r Piaster = rdnuscbe. Tha- 
ler za iÖO Bajocci k 5 Qaatrini oder k 10 PaoU zu IQ BiyoooL. 
Buchhandlung: 

F. et N. De ItoMinia. ' ^ 

, • " j • 

ilonmburg* im Osterlande des Hersogtht^ns Sack- 
sen-Altenburg, 600 Haus., 4700 Sinv» *-^ Superinlendentar, 
Ljcenm, Porzellanfabrik, Wallw«kennNi,,Töitferticn, 4 Jahr- 
ond tiekinärkte^ Oesrndbranne» mü gutaa Bad^tunialten. 

BKiiizfütBt' IMer ii 24 Or. ik 12 Pr. '' 

Buchhandlung: 
•■ -Fl Waanu 



fl^Badraw«, IM. Ton St. Grikn. 2MBi»er, 16eoEM». 

— Baftn,' Bmtffa^iffbbrt, VabAtm in Ltmma a i, Hms-^ 
mUd, CattM «. B. V. Wem- niid GetnäkkuiaeL Mi^ 
Mkalisdi» C<^^iin, OH- — d BErödnrsWiS Utw iwN^ 
' MOlAtiiH: GaUcBli60Kr.h4Pf.«4.8Hciwe^wertke 
dOT.S4 ü. f MMi »der Bad» bans. NMOhalen, t 8L »s 1 Ldr. 

latlitnt. 

m oder R)ii>dopoIis). Im Gross- 

-Schwerin, an der ädiiffbaren 

17,000 Einw. — DniTereiliU 

inielei, Consistoriam , BikÜoÜiek 

b'olaniscliein Gflrten, Seminarien, 

iiulalt , ' Mecklenbnrger Naforfor-^ 

end^ Gesellechafl, Thierarzoei- 

n, Roßigerbereien , Tabaksfabri- 

ereien, ZnckerrafGnerieii, ^cho- 

aig;braDereien , bedsaleoder Han-^ 

herei. Handel mit Wolle, Obst, 

;hr mit Schweden. Jährlich 1 

_ )Braa mit löbOEinw., 2 MeH.' 

Tonttoqtock.. CÜ C3 (Provinzialloge Ton Mecklenburg) Ttm- 

pel der Wahrheit. Prometiieas. Irene zu den 3 Sterhenl 

HUnefuit: Rthlr. za 48 ScUlI. i 12 Pf.' Mie» HstK in 16 

AhHUng i U Pf. ' 

«•lUohri«: .'- 

Ronaekir Ztitmg; zwtinal wtcbcntUdi. 
Buchhandlungen) 

•':'■■■ j:M.-0bbm8.' ; ■ ■ ■■■ ■■■■ ■■' 

F:'L."!B'öhxii>*cIIbn. '■ ■ I- 

-8Tii.iitif'i^B HolbmMlMiUnng. ' ' 

II lUt^CnbUig- Ob oder„an der Tanber, im ^en^ 

kmae des Königreichs Baieix, 300 E(«n«er, , 570Q ^w. 

— Landgericht, Rent- and Forstaml , pEvtest.. PpkuuO. 
SbidtUbliothek, Stadieoschnte mit Biblio&dcj Tnch- mtd 



r 



^ aotheatbiizg — Kotw^ 129 

Zeugwebereiy Fischerei, Bierbrauereien, Acker- und Wein- 
bau, Viehzucht, gutes Wildbad. 

Münzfuas: der :S4 fl. Fom. 

Zeitschrift: 

Wochenblatt. 

Buchhandlung: 
LI M. Bbck. 

Rottenburg au IT* im Schwarzwaidkreis des König- 
reichs Würtemberg mit der durch den Neckar Ton ihr ge- 
trennten Stadt Ehingen, 800 Häuser, 5500 Einw. — 
Sitz eines katholischen Bischofs und Domcapitels. Unweit 
dayon bei Niedernau ein berühmter Sauerbrunnen. 

Hünzfuss : der 24 fl. Fuss. 

Buchhandlung: 

J. B. BABUBRi.B'sGhe Bachhandlnng. 

Hotterdam (Roterodamum). In der Proyinz Sndhol- 
land des Königreichs der Niederlande, an der Merwe 
(Maas), 7000 Häuser, 70,000 Einw. — Sitz einer Aka- 
demie der Wissenschaften , hohe Schule for Bau- und 
Zeichnenkunst, Gesellschaft der Philosophie, Gesellschaft 
für Naturkunde, Gesellschaft zur Beförderung der Kuh- 
pockeneinimpfnng , Missionsyerein*, höheres Gymnasium, 
Seekadettenschule, Fabriken in Tabak, Blei weiss, Blei- 
zucker, Krapp, Scheide wasser, Chocolade, WoUzeagen 
und Cattun; Färbereien, Tuchwebereien, Zuekerraffinerie, 
Branntweinbrennereien; Hafen. Hanptspeditionsplatz fiSr 
Flachs, Branntwein, Wein n. s. w. DampfschifflTahrt ; 
Schiffswerften. 

Hünzfuss: Gülden ä 100 Cents. 

Buchhandlung: 

F. Hakthank Jon. 

Musilf alienhandlung : 
L. Plattnbb. 

RotlDcU (R>oteTilla). Im Schwarzwaldkreise desKS^ 
nigreichs Würtembeig, am Neckar, 500 Häuser^ 3200 

■ ' ' 9 



130 ftttiiölitadt ^ Saatfeld f 

Einw. — Gymnasram, Töditeriadttstriesehnle , Kaufkaus, 

Fabriken in Seide, Baumwolle ti. s. w., Papier- and FuK 

yermfihle , bedeutender Getraide- und Viehhandel nach der 

Schweiz. In der Nähe das Bad Jungbrunnen. 
Hünzfuss: der 24 fl. Fass. 
Buchhandlung : 

HBRDE&'sche Bochhandlung. (W. Willmamn.) 

• 

ftudololullt. Haupt- und Residenzstadt des Für- 
stenthums Sekwarzburg-Rudolstadt, an der Saale , 60Ö 
Häuser, 5000 £inw. — Sitz der obersten Bebörden, Re- 
gierung, Consistorium , Forst- und Rentamt, Bibliothek 
von 40,000 Bänden, Gymnasium, Schullehrerseminar, 
Töchterinstitut von Caroline you Schiller, Baogewerks- 
schule, Naturaliencabinet; Irrenhaus, Wollspinnerei- und 
Weberei, Wollhandel, Ackerbau; Casino mit Lesesirkel, 
Capelle. ^\% Stunde toa der Stadt das Dorf Volkstadt 
mit der bedeutenden Greiner'schen ParzeUan£ibrik; 1 Stunde 
TOOL Rudolstadt das "Dorf Keilhau mit der FrobePsi^en 
Erziehungsanstalt. (c=i Günther .san steh^daa Löwen.) 
Münzfuss: Tbaler ä 24 Gr. ä \% Pfenm^e (Speinea a 
36 Gr.) 

Zeitschriften : 

Schwarzburg-Rudohtädter WoehMbtatt 
Allgemeinei Miitw0tkibhttf. 
BucfahandlungVB : 

FaOtiBBL'scbe Hofbucbdratkerei« 
priv, H^fbuchhandlung^ 
Musikalienhandlung : 

G. Müller Musikalien- und Kunsthandlung. 

dddlfcld* Im Herzogthuin Sachsen-Meiiungeft^flild- 
burghausen, 650 Häuser, 4000 Einw. — Amt, Berg- 
amt, Lyceum mit Bibliothek, Tuch- und Zeugweberei^ 
Bergbau, Kupferschmelze, Pulyermuhle, Alaun-, Yitriol- 
und Potta^chensiederei , Farbenfabrik, Münzstätte, Holz- 
handel, 7 Jahrmärkte, WoU- und Yiehmfirkte. 



r 



BUtesfluftt der. )S4 H Fiw. 
Xeit90ll3rift: 

Buchhandlung: 

C. NiMR. •• ^ 

ÖÖttfBrÜckert (Saravi poils ; iferrciiwÄ). Im Re- 
glerniigsbezirk Trier der pi'feuss. 'Provinz Niederrhein , an 
der Saar, 400 'Häuser, 6000' Ein W. — Landgericht^ 
Kreisamt, Bergamt, Gymnasium, Fabriken in Karten, 
Porzellan, Tabak, Tuch u. s. w. In der 'Nähe mehrere 
Eisen- und Stahlwerke, Drahfhutten u, s. w.j Steinkoh- 
len- und Eisengruben y Handel mit Ufnh n^d, Steinkohlen. 

I. Münzfuss: der Preußische. 

Zeitschztftr^ . . ^ • 

Intelligenz- und Wocheidtatt: 
• ' Bttobhandlungen:- "* • . " ' 

S. B. YfkG^m^ ltah> Konst- u; IMkiAikalleilhftomMg«' 
Saa3 (Sa^te) Lnczk«, Zutecsko, Zatecz, BimliittA, 
llmabtaw). Im Kre&se ^leicheai iNamans desr «ster. K6- 
lagreichs Böhmen, am rßghUm Uler der. Eger,^ «of efann 
Bergev%600 HAuseif, 4^00 fiinvr. Mn. Kreisamt, Gjmt^ 
sium, deutsche Stadtschule, Oafiffis- «nd Hepfenbau. 

Münzfuss der 20 fl. Fuss. 
. BudUxandlung: - " 

V. SCUÖMFBLD. ' ' 

iSflljbwVfl . (S*'*s^'*'*P"^ ^4^^ Juvayia)^ Ijn iandc 
Ob der Enns des Erzherzogthums Oesterreich, an der SäI- 
zach, 900 Häuser, 12^000 Einw. — Sitz ein^ Erzhi-! 
schojTs; theologisches Seminar, Ljceum., thedogi$jc|ißf( 
und Benedictiner- Stift niit einer Bibliothek \qn 36^000 
Bänden, einer Münz^ und Gemäldesammlung, meditcini- 
schen Lehranstalt, Ljcenm mit ejui^^ß^bliotlitk yon 26^000 
Bänden und vielen Handschriften. ErmhtäigSAnstft)! für 
Mädchen $^ & fticMniekereien, Palriken in Leder, Tabak, 

9* 



132 Satevrectel — sangerfiMiten 

Stärke, Siegellack, Baamwollenzeng; Drahtzieherei, 2 ES- 
senhämmer, Papierfabrik, Kalk- und Gjpsbrennerei. Jahr- 
lich 2 Messen Handel, besonders Speditionsverkehi^ mit 
Tjrol und Italien. Theater, Mnsenm, mehrere Privat- 
sammlqngen« Das Lastschloss Leopoldskronen mit 
einer Gemillde- und Kapferstichsammlong. 17a Stunde 
vo^ Salzburg der Unterberg mit reichen Marmorbrüchen. 
Das berühmte Salzwf rk H a 1 1 e i n. Das Seebad G a s t e i n 
unweit Salzburg. 

]IIiin2(fuss : der 20 fl. Fuss. 

Zeitschrift: Salzburger Zeitung; zweimal wöchentl. 

Buchhandlungen : 

F. X. DUTXB. 

Expediiion der medie. chirurg. Zeitung. 
MAYR'sche Buchhaodluog. ^ 

&(Ayx>tbtl. Im Regierungsbezirk Magdeburg der 
preuss. ProYinz Sachsen, an der schiffbaren Jetze, 920 
Htoser, 6600 Einw. — Kreisamt, Stadt- und Landgericht, 
Gjvmasium, Fabriken in Wolle und Baumwolle, Leder- 
handschuhen , Pfeifen und Nähnadeln; Zuckerraffinerie, 
Bierbrauerei, Branntweinbrennerei, Handel mit Tuch xmdl 
Leinwand. cd Johaimes zum Wohl der Menschheit. 

Miinzfust: der PrequsHscbe. 

Zeitschrift: 

Intelligenz- und Wochenblatt. 

Buchhandlung: 

E. Wagner und Richter. 

0(ingftl)aud(n« im Regierungsbezirk Merseburg der 
preuss. Provinz Sachsen, an der Gonna unweit des Har- 
zes , 550 Häuser , 4500 £inw. — - Kreisamt , Superinten- 
dentur, Bergamt, Gymnasium; Berg- und Hüttenwerke, 
Salpetersiederei. cd Zur Brudertreue. 

Hfinzfuss: der PreuBsiache. 

Xeitt^hrift: Kreigblatt.' 

guohliandluny» 

F. £. Di^Vi^a Veriag«* und Sartimeadbiichaaqdlliaf. 



0ctHtff)|auffn (Scaphtunim; Sehaffhouie). Haapt»tadt 
desSchweäbiercwitoiis gleidwn Namens, mit den Yorstftd- 
ten 1200 HfiAser, 7000 Einw. — CoUefpom hnmanita- 
tis mit Profesniren (ür Theologie, Philosophie, alte Spra- 
chen, Geschiehle n. s. w.; Gjmnasiuni, medidnieche Bi-^ 
bUothek und Bibliothek von -2 Lesegesellschaften mit der 
Buchersammlong Johannes yon Müller; Bibliodiek der 
Geistlichkeit, Bibelgesellschaft, laitdwirflischaftK(;h?Br Verein, 
Holfsgesellschaft; bedeatende Spinnmaschine, FJEibriken in 
Steingut, Seife, Kutschen, Gussstahl, Feilen o. s. w.; lithogr. 
Anstalt, 2 Buchdrackereien, Handel mit Colonialwaar^, Gre- 
traide, Wein n. s. w. Das Veith'sche Knnstmagazin, die Knnst- 
handlongen von Meyer und S'chalch. Die Gemäldesamni- 
langen des Dekan Veit nnd die yöii Keller, '/a AleSe Ton 
Sehafihansen bei Neahaus ein Eisenschmelzwerk. Beim 
Schlosse La äffen (1 Stande von Schafihäasen).der be- 

rühmte Rheinfiill. ' '. 

Hünzfüsi: Galden zu 15 Batzen a 4 Kr. oder zu 60 Kr. 
k 4 Heller. 

Zeitschrift: 

AUgem, 8chw0izereorre$p9nienL 

Buchhandlung: 

HuitTBR*8che Bachbandlung. 

.-'-■"• 
$cl)lnt}« Haupt ^ und Kesidenzdtadt des Fürsten- 

ftnms Reuss-Schleiz, an der Wiesenthal, '680 Bäaser, 

5000 Einw. -^ Sitz der' oberisten Behörden, ^uperinten- 

dentnr, Gymnasium, Fabriken in Wolle/ Baumwolle und' 

Mousselin, Leder, Eisen n. s. vr. * 

münzfUss : Tblr. Il 24 Gr. ä it Pf. 

Zeitschrift: WoehenblaU. 

Hud^andLung: 

W. RicHBL, Hofbiich-9 Kunst- md Mnrikalienbandl. 

0ct)U0tvi0 (Slesvicum). Hauptstadt des Hei^ogthums 
S4djütlibd oder Schleswig im Königreich |)^liiwiurk, am 
Flus# and JWeerbusen Schlei, laoo Btaser, 10^00D< 



1 



134 psiBfa]e««la|;e&- --- SduuiOMIrg 

wolum*^ — /SHb. ^s SCatduJtere ' ufl4 Mt kMivtist Be- 
lidnieii, Domsdnile, TaiüistioMiiäianstih mh Baehditlcikie^ 
raiy BibelgeseUsc^afi, hrenaitetalt, GenvritisuperiiiteideBhi 
tur; Fafariken in Stärke, WoUenzeiigen , * gleingni , Segelt- 
tiieii, Battiat , Zwlrm xu s. w« Znck^rtkS&ktne , Gerberc«, 
Handel and SoUffisfart, TersaMtnlungisort der «ftd-jüldfttt** 

dischen SOüride. ' ' 

, N fhwfoss : Marft a 16. Schill, ä 1£ Pf. hobt. Cnrr. 
ßttclihfmdluxxgen,: 
R. Koch. 
'taubitummen-Ifutitut. 

0cl)Uu$ttlg(n* Im Regiernngebezirk Erfaxt der 
preass. Provinz Sachsen, an. der Sehleufie, 32Q Häa^er« 
2500 Einw. — ICreisamt ,* Sapenntendentor , Gjmnasiam 
mit Bibliothek, Bleiweisefabrik , Kupferhanuner, Papier-, 
Oel-, Gjps- und Schneidemühlen^ T^ch- und ^engwejie-* 
reien. In der Nähe Stahl-, Eisen- und Bkchhämmer, 
Gl^sliütte. . 

Münzfuss: der Preussische. 
Zeitschrift: 

Anzeiger, .,,.. 

Buchhandlung: 

C. Glasbr. 

,, ,, )6ic^ma(lial2^m (Sphmalcaldia;. In. der Prariiiz Fulda 
djps Cl^nifuratenthnmi; . Hessen-Cassel , am Binflass. 4^ 
StillQ in die Schmalkalde, mit 3 Vorsl^ten, iüOO Bäfi- 
9er,, 5000 Einw. •*- GjnEuiasiam,,'Handwerksschule, Fa* 
briken in Eisen-, Stahl- und Holzwaarea, Barchetkt- und 
WoUweberei; Saline, di« jährlich 16^000 Centner liefert. 
Handel, 6 Jahrmärkte. 

Münzfuss: Thir. ä 24 Gr. oder auch der'S4 fLßwn.* 

BuchhanOlung : 

Lithognfpküoheg J(n$titui, . .' 

> fSiÜfmtbttQ {^i^emoniitaa oder Schaeeberga). Im 
•ffsgebirgisN^len Kreise des Königreichs Sadisen, unweit 



der Mulde, 600 Häuser, 5800 Emw. ^ B«sui(, Lj- 
ceum, Fabriken in Arg^ntan, Baamwolle, Leder, chemi- 
edie" Fabriken n. s. w. SpttienkUppelei, Bergbaa auf 
Silber, Kobah, Vitriol n. e. w. cz3 Arehimedes snm sftch« 
sisdien Bande. In der Nähe Blaoforbcswerke, 
Seittolixiften i 

ehmeimniitMiger Eng^hkgUektr UKiMW^fr ; einmal 

i^vöchentlich. 
Da$ Hochland i einmal wSchenUicH. 
Buchhandlung : 

C. Schumann, VerlagshandloDg. 

0ct|nepfmtl)al. Im Färstenlhnm G#dia des Herxog- 
thoins Sachsen-Cobuit^^-Gotha, am Tbnringer Widd, i^jt 
Meile Ton der Stadt Gotha. Berühmte 1764 Ton Salz- 
mann gestiftete Erziehungsanstalt mit Bibliothek, Natnra- 
liencabinet n. s. w. 

HünzfüM: Reichflillr. k 24 Gr. k 12 Pf. ha Zahlwertbe 
des 20 fl. Fuapes. r 

Buchhandlung: ' 

Erziehung^Anitalh 

$ct)tDäbt0C^-<l$mÜn)« Im Jaxdpreise dta Kdnig- 

reiehs Würtemberg, an der Rems, 800 HAaser, 5600 

£inw.^'-^ Katholisdies Schullehrer^-Seinnar, poljtachniaehe 

Schale, Blinden- und Taubstnmmen-Anstak, Fabriken im 

Gold-, Silber- und Bijouterie-Arbeiten, BaumvoUenwaaren 

u. s. w. 

MünzftUMt der 24 fl. FoM. 
Buchhandlung: 

Gebr. RAACH'sche Bachhandlang. 

0d)I9äbtfc(l^^aU^ oder Hall. Im Jaxtkreise des Kö- 
nigreichs Würtemberg, am Kocher, 750 Häuser, 6500 
"Einw. — ^ Lateinische Schule, bedeutende Saline, Seifen- 
siedereien, Viehzucht. 

MUnsfüss : der 24 fl. Foss. 
Seitsohrift: 

HaWMcher M0rkur tmd AmU^ti, 



136 Schwedt — schweinfurt 

Buchhandlung: 

F. F. Haspel, Antiquar. 
fS^dlWtbU Im Regierungsbezirk Potsdam dar prenss. 
ProTinz Brandenburg, an der Oder, 370 Hänser, 4500 
Einw. — Das königl. Schloss Monplaisir; Fabriken 
in Stärke and Tabak; Hagel- and Feaerversicherangs- 
Anstalt, Wollweberei, Gerberei; Tabaksban. C3 Tempel 

der Tagend. 

Münzfuss: der Preussiscbe. 

Zeitschriften: 

Anzeiger. 

Intelligenz- und Wochenblatt 

. Buchhandlung: 
W, Nbrnst. 
$ci)tl>ri^nit} (Saidniciam)* Im Regierangsbezirk 
Breslau der preuss. Provinz Schlesien, Festung an der 
Weistritz, 650 Hauser, 9000 Einwohner. — Lutheri- 
sches Gymnasium, Fabriken in Wolle, Leinen, Leder 
und Stärke, Handschuhen, u. s. w. Märkte, Getraide- 
und Yiehhandel. In der Nähe ein Kupferhammer, cd 
C2 Herkules. Wahre Eintracht. Bas Bad Salzbrun- 
nen mit. 3000 Einw. 2 Yz Meile von Schweidnitz; Bad 
Altwasser IV2 Meile yon Salzbrunnen und Charlotten- 
Inronnen mit 1000 Einw. 1 M. Ton Altwasser. 
Münzfuss: der Prenssiscbe. 
Zeitschrift : 

AUgem, Anzeiger und Erzähkr; einmal wöcheDtlich. 
Buchhandlung: 
L. Hbbgb. 

!0ci)tt)etnftttt (Suevofnrtum). Im Untermainkreise des 
Königreichs Baiem , am Main , 1000 Häuser, 6600 Einw. 
(worunter 600 Katholiken). — Landgericht, Kreis- und 
Rentamt; Rathhaus mit schöner Bibliothek, Gjmnasium 
mit lateinischer Schule und Bibliothek, höhere Bäi^er- 
schule, Handlungs-Institut, i Leihbibliotheken, Buchdmcke- 
rei and 2 Lithographien. Handel und SchiffTahrt, Vieh- 



Schwelm — Stihwerln \gf 

zncliiy Obst-, Getraide-, Gemüse- und Weinbau. BM- 
weissmnhle, Farben- und Tabaks&bnken, Bierbrauereien 
und Branntweinbrennereien. 6 Jabrm&rkte» Woll- und 
Yiehm&rkte. 

Hünzfüiis: der 24 fl. Fom. 

Zeitsohiift: 

Woekenbimu, 

9 

Buchhandlung: 

Chb. Wbtzstbin. 

dctjlOtlllt* Im R^emngsbeiirk Arnsberg der preuss. 
Provinz Westpbalen, am Bache Schwelm, 280 Hauser, 
3000 Einw. — Gymnasium; Fabriken in BaumwoUen- 
band, Leinwand, Seide, WoUe, Eisen u. s. w. Bleichen, 
Gerberei, Handel; ^2 Stunde Ton der Stadt ein Gesund- 
brunnen. CD Westphälischer Löwe. 
Hünzfüst: der Preosaische. 
Zeitschrift : 

Unt€rhäliung$bhtt für aUß StSiUU; Mnmal wd- 
chentlich. 
Buchhandlungen: 

FALKBNSBse'ache Buch-, Musikalien- und KootthandL 

M. SCHBBZ. 

&C\fWtXXXt (Suerinum), Haupt- und Residenzstadt 
des Grossherzogthums Meklenbui^-Schwerin am See glei- 
chen Namens, besteht aus der Alt- und Neustadt (Schelfe), 
1100 Häuser, 13,000 Einw. — Sitz der höchsten Be- 
hörden, Gymnasium Fridericianum , Forstcommission, 
Militaircolleginm , Snperintendentur , SchuUehrerseminar, 
Bibelgesellschaft, Thierarzneischule , Münzstätte, Irrenaur 
stalt, Fabriken in Tuch, Tabak u. s. w. Branntweinbren- 
nereien, Töpfereien, Schiffiahrtsgesellschafi; Gemäldegalle- 
rie des Residenzschlosses, cu Harpokrates zur Morgenröthe. 

Blünzfuss: Reichsthaler zu 24 Gr. ä 24 Pf. oder zu 48 
Scbni. k 12 Pf. oder nach Gulden zu 16 Gr. oder 82 Schill. 
liTbisch Cour, und nach Mark zu 8 Gr. oder 16 Schill. 



139 ftiegan — soiothiini 

Xeitscliriften: 

Freimülhiget Abendblatt; einmal wöcbentlicb. 
Schteerin'iche Anzeigen; zweimal wöcbentlicb. 
Bchweriner neuepoHlüche Zeitung; zweimal wöcbentl. 
Buchliandlungen : 

C. KÜRscBNBR (and Meklenbnrg). 
STiLLBB'sche Hof-Bochbandlnng. 
J0tf|9ftt (Si^a oder Signum oder Sigena). Im Re- 
giemB^bezirk Arnsberg der preass. Proyinz Westphalen, 
an der Sieg, 690 Häuser, 4000 Einw. — Gjmiiasiaiii, 
*Bergamt, Eisen- und Stahl&briken , Gerbereien, Banm- 
welleH- und Wollweberei, Scliflidzhätte&, Sebieferbmch^ 
Handel, cd Drei eiserne Berge. 
MÜnzfuis: der Pneaansche: 
Zeitschrift: 

Intelligenzbiatt, ^ 
. Buchhandlung! 

W. Friedrich, Bocb-, Masikalien- u. Kunsthandlung. 

00lm0m (Salingiacnio;. bt Regienwgsbe zirk Düs- 
seldorf der preuss. Provinz Jülich -Clere« Berg, an der 
Wipper, 500 Hänser, 3500 Einw. --- Benibmte Eisen- 
nnd Stahleisenfabriken in und ausserhalb Solingen, die 
über 3000 Arbeiter beschäftigen (es werden hauptsächlich 
Schwerter, Messer nnd Scheeren fabridrt), Hammerwerke, 
Schleifmühlen, Baumwollen-, Seiden- nnd Leinenzeugwe- 
bereien, Tabaksfabriken. Bedentender Handel mit dM 
Bisen- und Stahlarbeiten. 

Miinsfusa: der PreuBsiBche. 
Xeittchrift : 

Wochenblatt 
Buchhandlung : 
F. Ambbrgbr. 

00lotl)Unt (Solodurum; Soleure). Hauptstadt de» 
Schweizercantons gleichen Namens, an der Aar, 850 Hän- 
ser, 4000 Einw. — Collegium oder Gjmnasium, literari- 
sche Gesellschaft, aus 80 Mitgliedern bestehend. Stadt- 



]KUIfttli«k des Ap«lii«ker Pfng^r n. s. w. EisiAiiraiic, 
Pkpierfiil^nk , Jsitaniyfkfe, P((nnM«idel. Thimter« bk 4«r 
Null« er^ebig« Steinl^die und die Bilder Attisli»U 
nnd Ammavlftk. 

HÜnzfüss: SchwoEerfranken xs 10 Batzra k 10 Eip^eii 

im Zalilwerthe der Schweizer Louiad'or %a 16 Franken. 

Zeitschriften; 

Solothwmer BlatL 

— Wochenblatt, 

Buchhandlung : 

AkIET — LüTIGKB. 

6on&er0l)(lUßen. Haupt- und Residenzstadt des Fur- 
stenthums Schwarzburg-Sondcrshausen, an der Wipper, 500 
Häaser, 3600 Einw. — Site der oberen Behörden, Gjmna- 
sium , Töchterschule ; Theater. (74 Stande von der Stadl 
das Schwefelbad Güuthersbad.) 4 Ja&rmarkte. Land- 

wirthschaft. 

Hünzfuss: Reichsthaler ä 24 Gr. ä 12 Pf. (Spedes k 
34 Gr.) 

Zeitschrift; 

Der Teutiche; zweimal wöchentlich. 

Btichhändlttng: 

P. A. fioBSL, Hofbncfa-', Mutikaüen- und Knnsthandliuig.. 

00raU (Zarowe). Im ßt^emngtsfoezirk Frankfurt 
der preoJBs. l^roviüz Brandenburg, 600 Häuser, 4500 
Eintr. -^ Gynmasium, Fabriken in Tuqk, Leinwand, 
Strumpfen, Seife, WachsHchte», Kürschner- und L^der- 
waaren; Wachsbleichen, Garn- und Leinwandhandel; 3 
Jahrmärkte, cd Drei Reisen im Walde. 

HünzfUss: der Preussiscbe. 

Zeitschrift: 

Intelligenz- und Wochenblatt. 

Buchhandlung: 

F. A. JuLiBN (nnd Bunzku). 

0yder (Speyer, Spira od. Mgosta Nemetum; Spireß. 
Hnnytsbdt des baier.. RheiiAreiees, am Rkem, 1000 Hä»- 



110 staiiiiaawow — sieiicua' 

sor, 8000 Binw. — Sitz der königpl. Regiemog, mm 

Bischinfs . mit Doipkapitel, eines eraagd. ConsistoriioBs, 

Landmths; der Yerwaltoiig aller Berg- imd Hüttenwerke^ 

Forstamt, . Ljcenin , Gjmnasiiim und lateinifiche Sckole. 

Weinbau, Vieh- and GetraidemArkte, Waehs- und Ta- 

bak^brikation, Essigsiedereien , Handel mit Landespro- 

ducten, grosse Baomsclmle. 
Hünzfüss: der 24 fl. Fass. 
Zeitschrift : 

Speyer'iche Zeitung; fünfmal ipvöchentlicb. 
Buchhandlung : 

F. C. Nbidhabj», Buch- uod MusikalienhaDdlung. 

dtanidlOIDOtO. Im Kreise gleichen Namens des 
(isterr. Königreichs Gallizien zwischen zwei Armen der 
Bistrica, 950 Häuser, 8500 Einw. (worunter 500 Arme- 
nier). — Crimin&Igericht , Gymnasium , Tabaksmagazih, 
Handel. 

Münzfuss! der 20 fl. Fuss. 
Buchhandlung : 

J. MiLLiKowsKY (und Tarnow). 

^tdtgdtibL Im Regierungsbezirk Stettin der preuss. 
Provinz Pommern, an der schiffbaren Ihna, 1150 Häuser, 
9000 Einw. — Sitz des Landraths, Gjmnasinm; Real- 
schule, Institut für Feldmesser; Fabriken in Tuch, WoU- 
zeug, Leinen, Leder, Seife, Hüten u. Tabak. Getraide-, 
WoU- und Branntweinhandel. cd Julius zur Eintracht. 
Münzfuss: der Prenssische.' 
Zeitschrift s 

Wochenblatt 
Buchhandlungen : 
F. Hbndbsb. 
F. H. MoRiN. 

0ten)al im Regierangsbezirk Magdeburg der preuss. 
Proyiuz Sachsen, an der lichte, Vjt Stunde von der Elbe, 
900 Hftitser, 5600 Binw. — Kreisamt, Gymnasium, Ta- 
bakdian, Fabriken in BaumwoOe» Leinwand , Tapeten 



Stettin 141 

bttd L«der; BmiuitweiDbreiiiiereieii imd .Binlmmraeii; 
Wolliiilirkte. cj GoMne Krooe. 

Hüiisfuis: der PreiusUche. 

Zeitiobzift t inteOfgenz- mui WacUMmL 

Buchhandlung: . 

Franzbn und Grossb. 

Stettin (Sletiniim od. Stedinnm). Festnng im Reg^e- 
nin^bezirke gleichen Namens und Hauptstadt der prenss. 
Provinz Pommern, an der Oder, 1650 Hänser, 32,000 Einw. 
— Sitz des Oberpräsidenten, der Regiemng und des Obei^ 
landsgerichts , See- und Hiindelsgericht , 2 Gymnasien 
mit Bibliothek, 2 Schallehrerseminare, Hebammen -Insti- 
tut, Gesellschaft für Pommersche Geschichts- und Alter- 
thumsknnde, Seeversicherungsgesellschaft, Bibliothek des 
Landschaftshanses ; Fabriken in Tach , WoIIzeug , Band, 
Leder, Seegeltuch, Tabak, Ankern; Bier- und Brannt- 
weinbrennereien ; Dampfschiffiahrt nach Swinemünde. Be- 
deutender Handel. Observatorium , Steuermannschule. 
Theater, Börse, Banko-, SaJz- .und Seehandlungscomptoir. 
CD C3 Drei goldne Zirkel. Drei goldne A.nker zur Liebe 
und Treue. Swinemünde, Stadt und Bad auf der In- 
sel Usedom, mit 4000 Einw. — Durch einen Steindamm 
ist mit Stettin verbunden das 1 Stande entfernte Damm 

oder Altedamm mit 2400 Einw. 
Münzfuss: der Preaasische. 
Zeitschriften : 

Siettiner Zeitung; zweimal woeheotlicb. 

Amtiblatt 

InteUigenZ' und WochenblßU^ 
Buchhandlungen s 

F. Hbssbnlakd. 

F« H. MoRUT. 

NicoLAi'sche Bachhandlnng. 

BL SjanXB et Comp. 

L. WBI4S, aortimeiilBhuidliMig und Loih-flibKolME 
Too raügioMn 3cbrift«n« 



1^2 fttockholiB —* Stolp 

BiifMttbxl <Siockhi»hiiia oi^ Hdmia). QiHipt- mul 
Residenzstadt des Königreichs Sekwedei^ , am AuaflusM 
des Mälarnsee in die Ostsee, 6000 Häuser, 80,000 Einw. 
Sitz der obersten Lmidesl»ehdrden, Akademie der Wis- 
senschaften mit Obserratorinm , Gjmnasimn, Bibliothek 
npd natorhistor. Cabinet, Akademie der schönen Wissen- 
schaften, Geschichte und Alterthumskunde , Akademie der 
schwedischen Sprache und Poesie; patriotische Gesell- 
schaft,, Ackerbau -Akademie, Kriegsakademie, Bergschule, 
medicinisch-chirurgisches Carolinen-Institut , Landvermes- 
sungsschule, Nairigationsschule , Schule für Maler, Bild- 
hauer und Kupferstecher, Scliule für Musik, Thierarznei- 
schule Taabstummeninstitut , technologische und Forst-' 
lehranstalt, königl. Bibliothek Ton 40,000 Bänden^ die Eng- 
ström'sche und Hermelin'sche Bibliothek u. s. w. Bedeu> 
tei|der Handel und Schifffahrt; Hafen; Börse, Seeassecu- 
nmz-Gesellschaft^ Fabriken in Seide, Tuch, Baumwolle, 
Leinwand, Zeug, Tabak, Porzellan und Metall j Zucker-^ 
siedereien, Cattundruckerei , königL Stückgiesserei ; Ge- 
mäldegallerie; 3 Mineralquellen. Es erscheinen hier über 
15 politische Zeitschriften. 

BIjunzfUss: Stockholm rechnet wie ganz Schweden nach 
Reichsthalern zu 48 Schill. zulS Randstückeii oder Pfennigen! 
in der Specics-Banko-Valiita. 

Buchhandlungen: 

A. BONNIBR. 

A. J. HiRscir. * 

NoRMANN und Engstroh. 

P. A. OSTBRBLAB. 

- 0t0to* I"^ Regierungsbezirk Co^Kn der preuss. 
Provinz Pommern, an der schiffbaren Stolpe, mit einem 
Hafen, 700 Häuser, 6000Binw. — Fräuleinstift, Fabri- 
ken in Leinen, Tuch und WoUzeng, Sttrke und Puder. 
S^erbereien, KapCeriiamatier. Hmiddi mit Bernstein ; Fisch- 
und Holzhandel. c=> Morgeii^die des höhini Lichts. 



Stralsund — nrauburg 14S 

miiizfliMS 4«r PraoadMhe. 

«•ÜflClMift: 

Wochmblati. 

Buchhandlung : 

6. F. L. Bbinemann. 

0tral6Und (Stralsandum). Haaplstadt des Regie- 
rangsbezirks gleichen Namens der preuss. Provinz Pom- 
mern, Festung an der Meerenge Gellen, 1400 Häaser, 
16,000 Einw. — Sitz der Re^erung, Gymnasium mit 
Bibliothek , Schul lehrerseminar , Militairerziehungsanstalt, 
Stadtbibliothek, Seehafen, DampfschiflTahrt nach Schwe- 
den. Fabriken in Leder, Starke, Tabak, Tuch, Wollen- 
zeng u. s. w. ; Zucker- und Seifensiedereien , Schiffbau. 

CD Gustav Adolph zu den drei Strahlen. 
Münzfuss:. der Preussische. 
Zeitschriften : ' 

Straliunder Zeiitmg; dreimal wöchentlich. < 
Amiiblatt. 



W. Hausschild. 
LoFFLER^sche Bochhandlong. 
W. Trinids. > 

SxRUCK'sche Vcrlagshandlong. 

üttÜBfSibutQ (Argentoratum). Haopteüidt des Depar- 
tement des Niederrheins, im Königreiche Frankreich, Fe- 
stong an der schiffbaren 111 unweit des Rheins imd mit 
demselben durch einen Canal verbunden, 4400 Häuser, 
50,000 Einw. (excL 6000 Mann Truppen). — Sitz eines 
Bischofs, Ittther. Generalcansistoriums, Handelsgerichts; 
Universität, königl. CoUegiam, protest. Gjnmasinm ; Piie^ 
sterseminar, Normalsehnle für protest. und kathoL Land* 
«chnUehrer ; Musterscjlmle des LancaSster'^dien Unterrichte; 
Specialschule für Pharmacie ; Lehrcursus für Anatomie und 
Klinik, für technische Chemie ; Artillerieschule, öffesdiche 
Bibliodiek mit 70,000 Bänden, botaniseher Gartai, Ob- 
servatorium, MissionsgeseUscfaidEt, Gesellsdkft der Wis- 



144 Straubing 

Seilschaften, des Ackerbaues und der Künste; Fabriken 
in Leinwand , Segeltach , Tach , WoUzeog , Baumwolle, 
Cattnn, Monsselin, Handschuhen, Spitzen, Blnmen, Stroh- 
hüten, Leder, Saffian, Pei^ament, Tapeten, Papier, Sai- 
ten, Starke, Kutschen, Zucker, Porzellan, Fajance, opti- 
schen und mechan. Instrumenten, Buchdrucker- Schwärze, 
Gewehren, Eisen-, Stahl- und Galantexiewaaren , Silber- 
arbeiten u. s. w. SchrifUgiesserei, Glockengiesserei, Baum- 
woUenspinnerei, Oelmühlen; bedeutende Tabaksfabriken. 
In der Nähe Eisen- und Kupferhämmer; lebhafter Han- 
del mit Limdesproducten, besonders mit Wein, Tabak, 
Senf, Hopfen, Flachs, Krapp, Wolle, Mineralwasser, 
Getraide u. s. w. Speditionshandel nach Frankreich, 
Deutschland, Holland und der Schweiz. Jährlich 3 an- 
sehnliche Messen. Theater; Museum mit Gemäldegallerie. 

HünzfuBs: Francs a 100 Centimef. 
Zeitschrift: 

Niederrheinischer Courrier (deutsch und franzönsch); 
dreimal wöchentlich. 

Buchhandlungen: 

F. G. LByR4ULT. 

C. F. Schmidt et J. G. GavcKBK. 

pH. SCRBÜHEB. 

Thbottbl et WÜKTs. 

0tr((Ubtn0 (Acilia Au^sta). Im Unterdonaukreise 
des Königreichs Baiem, an der Donau, 712 Häuser, 
6700 Einw. — Sitz des Appellations^richts fcir den Un- 
ierdonaukreis ; Kreis- und Stadtgericht, Gymnasium mit 
lateinischer Schule , Schullehrerseminar ; Bierbrauereien, 
Branntweinbrennereien, Handel mit Getraide, Pferden, 
Obst, Holz und Leinwand; jährlich einige bedeutende 
Märkte. 

Blünzfüss : der 24 fl. Fuss. 

Zeitaohrifti Woehemblati. 

Buchhandlung! J. SenourBa. 



atttttgart' 145 

Stuttgart (Stotgardia; Siautgard). Am Nesenbach, 
Hanpt- and Residenzstadt des Königreichs Wurtemberg, 
2600 Haaser , and mit den zar Stadt gehörigen Weilern 
34,000 Einw. — Sitz der Landstände and aller Central^ 
coUegien. Centralstelle des landwirthschafUichen Vereins 
mit Unterrichts- and Yersachsanstalt in Hohenheim, Cen- 
tralstelle des Handels and Gewerbsvereins, Verein för Va- 
terlandskande , Creditverein , Bibelanstalt, Missionsgesell- 
Schaft, Verein (ur Kirchengesang. Gjmnasiam, Real- 
schale, weibliches Catharinenstift , 14 öffentliche Eiemen- 
tarschalen, Kanstschale, Thierarzneisehole , Anwalt für 
Militairfirzte, Gewerbssehalen , königliche Privatbibliotikek 
mit 40,000 Bänden and vielen Incnnabeln, nebst pracht- 
Yollem Kapferstichcabinet; königl. öffentliche Bibliothek, 
eine der wichtigsten in Deatschland mit 200,000 Bänden 
and 2000 Handschriften and einer Bibelsammlong Ton 
über 8000 in 68 Sprachen and Mundarten, 2500 Incanabeln, 
Kapferstichsammlung mit mehr als 260 Kapferwerken, die 
Cotta*sche Gemäldesammlung, die Brejer'sche , die des 
Dr. Sick, die Pfeifer'sche , die Knpferstichsammlang des 
Malers Seubert; Theater. Bad Wildbad mit 1600 Einw. 
5 Meilen von Stuttgart. Bad Zellerbad 4 Meilen von 
Stuttgart. Bad Cannstädt mit 3400 Einw. Ya Meile von 
Stattgart. 

HÜBZlUss: der 24 fl. Fusb. 
Zeitschriften : 

Der Beobachter j ein VoJkihlatt atf« Württmherg; 

sechsmal wöchentlich. 

Würtemherger Landboie; sechsmal wöchentlich. . 

SchwäbUcher Merkur; taglich. 

Regierungiblatt für da$ Königreich Würtembergy 
unbestimmt. 

Stuttgarter Privileg. Zeitung \ viermal wöchentlich.. ' 

10 ' ' 



« > • 



IM 



Suhl — Svlzbach 



BitchliaticUiiiigen : 



IxLB und Kbavs. 

F.H. KÖHI.ER (yormak: L^v- 

LüND and Sohn). 
S. G. L1BSCHIN6, Verlagshdlg. 
J. B« MisTZLiHi'tehe Bndihdig. 

F. L. R1B0B& et CoHK 

J. ScHBIBLB. 

E. ScHWBITZBRBART'sche Vdr- 

lagshandlung. 

C. A. SoNNBWALD'gche Buch- 
end Mosikaiieahandkiiig. 

J. F. Stbinkopv. 

J. Wbisb* 



F. F. AuTBNBiBTs'sche Büchh, 
BALz'sche Bachhandlung. 
Beck und Frankbl. 
J. Becker et Comp., Verlags- 

a. Sortiiient«handIung, Bach* 

druckerei vmd LeibiblUtlwk, 
Chr. BELSBR'flclie BuchhandL 
BRODHAG^sche Bachhandlung. 
CoTTA*8che Buchhandlung. 

EtCHBLB. 

C. Brkard. 

HALir9BR6BR'sche Buchhandl. 
HoiVMANN'sdie VeriagibaiBdl. 
C Hoffmann ( SortiiReott- 
Buchhandlung). 

Antiguare i 

C. F. AirTBNRIBTH« 

F. Steinkopf, Antiquar und Bachhändler, 
Kunsthandlung: G. Bbnbr. 

0ui)L Im Regiemiigsbezirk Erfurt der preass. Pro- 
linz Sachsen, an der Lauter, 900 Häuser , 6000 Einw. 
— - Bergfimt, bedeutende Gewehrfabriken, Barchentwe-« 
berei mit über 500. Stühlen, Fabriken in Eisenblecli, 
Brenn- und Gussstahl, Feilen u. s. w. In der Nähe 
Hammerwerke; Bohr- und Schleifmühlen« ' 

Münzfüss: der Preussische. 

Zeitschrift; Intelligenz^ und Woehenblatt. 

Buchhandlung: G. Müller, Verlags- und Sortiments- 
handlang undBuchdruckerei. 

£iul}bacl) (Solisbacum;. Im Regenkreise des König- 
reichs Baiernj, am Rosenbache, 390 Häuser, 2850 Einw. 
(worunter viele Juden). — Landgericht, Forstamt, latei- 
nisi^e Schule, jüdische Bnchdruckerei , bedeutender Ho- 
pfenban; die y. SeideFsche Bnchdruckerei mit 40' Pres-* 
sen. In der Nähe Eisenbergwerke. 



V 



Tmimfw — VAfgau 147 

MInslüis: 4«r » fl.^|rwt. 

BuQlüiaadlung; 

h £« T. S^iDBL'sclie Bnchbaadlung. 

^QXnow* Im l^reise gleicheii Namens des tMiter. 
Königreichs Gallizieni unweit der Miindiu^ der Biak w 
dejtt Dunazeca, vS^O HÄoser 4800 Einw» (wonmter 2800 
Juden), — Sitz eines Bischofa, Gjaupasinm, Ki^iskao^ 
schnk, deutsch-jüdische Schule ; Fabriken in Tabak nod 
Leinwand, Gerbereien; bedeutender HandjeL 

Jlünzfius: der 20 fl. Fuss. 
Buchhandlung : 

J. MiLLIKOWSKT. 

^i)Orn. Im Regierungsbezirk Manenwerder der 
prenss. Provinz Wesfpreussen, an. der Weichsel, 1000 
Häuser, 11,000 Einw. — Kreisamt, Stadt- und Land- 
gericht, Inquisitoriat, Superintendentnr, lutherisches Gjm- 
nasium; Seifensiedereien, Getraide- und Holzhandel, cd 
Bienenkorb. 

Münzfuas: der PreosnBche. 
Zeitsphzift: 

Tkorunia; zweimal wöchentlich. 
Buchhandlung: 

NicoLAi'sehe Buchhmidlaiig. 

Sorgau« I« HegienwgBbezirk Merseburg der prens«. 
Ff OTJME SadKsen, Festang an der filbe, 500 HAuser, 6000 
£ittw. *^ ^jmnasinra, Fabriken in Tudi, Casimir, Lein- 
wand und Hxlten.. Gcrbemißn, Seifensiedereien, SdiMba«, 
Fiftehiorei; Handel mit Getraide, Hob n. s. w. 4 Jaiir^ 
inüi^e ; tiemiise^ md Hopfenbuo. C3 Friedridi Wilhelm 

ett^ernen KreuE. 

JMüflhrms 
Buchhandlungen^ . 

WtBNBRAOK'flche Buehhandlong. 

10* 



148 • Trier — Triebt 

Stritt (Augusta Trevirorum ; Trh^es). Im Regic- 
rangsbezirk gleichen Namens der preuss. Provinz Nie- 
derrhein, an der Mosel, 12*00 Häuser, 12,000 Einw. (excl. 
3000 Mann Truppen). — Sitz eines Bischofs, der Regie- 
rang; Gymnasium mit einer Bibliothek von 70,000 Bän- 
den, kathoKsches Schnllehrerseminar, bischöfliches Semi- 
nar, landwirthschaftliche Anstalt, Irrenanstalt, Hebammen- 
institnt, Gesellschaft für Alterthümer, Theater, Musik- 
schule ; Fabriken in Tuch, Leder, Papier, Zucker u. s. w. 
Weinbau, Landesprodncten- und Speditionshandel, hd Ter- 
ein der Menschenfreunde. 

Münzfuss: der Preussische. 

Zeitschrift: 

Trier'tche Zeitung, 

Buchhandlungen : 
F. A. Gall. 

— J. LiNTZ. 

E. MoNTIGNT. 

C. Troschbl. 

?[rif6t (Tergestum). Im Gubemium gleichen Na- 
mens des österr. Königr. Uljrien, am Meerbusen- yonTriest, 
1650 Häuser, 45,000 Einw. — Sitz des Gubemiums tind 
eines katholischen und illyrischen Bisehofs , Kreisamt, 
' Appollfttionsgericht, Stadt-, Land-- und Criminalgericht, 
Wechselgericht, Seeeonsulat, Gjmnasium, B.eal- und See^ 
fahrerschule, israelitische 'Hauptschule, Schule der orien- 
talischen und illjrischen Griechen, Bibliotiiek von 10,000 
Bünden» mit Zeitungsleseinstitut; literarische Gesellscbalt 
der Minerva mit wissenschaftlichen Sammlungen, Thei»lef 
und italienische Oper. 8 Buchhandlungen , ein« armeni- 
sche und 4 andere Buchdruckereien, Kupferdfockerei, 
Zuckersi^erei, Bleiweisdfiibrik, R'osogliobrennereien , Le- 
derfabriken, Schiffswerfte, Ankersc'hmieden , grosse Sei- 
lereien, Pottasche und Yitriolsiedereien, Börse, Freihafen, 



Asseeurranz- und Handelsfi^eseDschafteii. Triest kt* der 
bedeutendste Handelsplatz Ton Oesterreich. Jiüirlick lau- 
fen gegen 8000 Schiffe im Hafen ein. Besonders leb- 
hafter Verkehr mit der Levante; Äugnstmesse. In der 
Nahe der Stadt Steinbrüche und SteinkoUengruben. 

Hünzfüss : der 20 fl. Fiias. 

Baohlnandliingen 8 

H« E. BÖRNBR. 

PsRisuTTi'sche Bnchhandliuif . 

9xOQttt* Einer der Hanptorte des Cantons Appen- 
zell Ausser -Rhodcn, «in der Geldach, Pfarrdorf des 
ganzen Kirchsprengeis, 330 Häuser, 2120 Einw. — Lehr- 
und Bildungsanstalt des Herrn Krüsis, Zellweger*sche 
Bibliothek, vaterländische Gesellschaft mit Bibliothek, 
landwirthschaftliche Erziehungsanstalt. Trogen treibt be^ 
deutenden Leinwandhandel, y« Stunde vom Ort, befindet 
sich ein Gesundbrunnen. 

Münzf uss : Gulden zu 60 Kf . a 4 Pf. oder 8 Heller. 

Zeitschrift : 

Appenzeller Zekung, \ 

Buchhandlung: 

J. Schlaffer. 

Tübingen (Tubinga). Im Schwarzwaldkreis des 
Königreichs Würtemberg,. am Neckar, 800 Häuser, 8000 
'Einw, — Oberamtsstadt, Sitz des Oberappellationstribu- 
nals für das Königreich, Hauptpostamt, Generalsnperiiw 
tendentur, Universität (gestiftet 1477), öffentliche Biblio- 
thek Ton 60,000 Bänden, Ljceum und Realschule, theo- 
logisches Seminar. Wilhelmsstift, Clinikum^ Observatorium, 
botanischer Garten, ehirurg. Hebammen- und Veterinär- 
schule; Bibelgesellschaft; Kupferhämmer, Pulvermühle ; 
Theater. 

SOinzfuss: der 24 fl Fom. 



ISO VBtt -^ vpiüte ^' 

BttcHliäiiaiuiifQii: ',{ 

G. Bahr* 

ElFEET. 

ZU GuTTBNBBRG^sche Bachhaudlungf. 
L, P. FüBs. 

Ch. f. Osiandbr. 

Ulttt (Ulma). Im Donaokreiae des K6fti§prtic]is 
Würtomberg, am Einfluss der Blau and Bier ia die Do- 
nau, 1800 Häuser, 14,000 Einw. — Oberamtsstadt, Pro 
Tuizialregieniiig, Gjmnasiom mit Bibliothek, niedere Kunst- 
schule CRealinstitut), Stadtbibliothek, Kraftsche Bibliothek^ 
Theater, Fabriken in Tabak, Tabakspfeifen, Pfeifen-^ 
köpfen, Karten, Leder u. s« w. Schiffbau, Eisen- und 
Kupferhammer , Speditionshandel ; LesegesellschaÜL und 
Liedertafel, Casino. 

MütizfUSB: der 24 fl. Fuss. 

« 

Zeitschriften : 

ülmer Zeitung, 

Amtsblatt fiar den Donaukreit, 
Buchhandlungen : 

J. Ebner. 

E. NÜBLING. 

STBTTUi'sche Buchhandlung;. 
WoHLBR^sche Buchhandlung. 

Antiquar : , 

W. Neüeronnbr. 

KpBdld (Upsalia). jn der Proyinz Sreafand des 
Königreichs Schweden, am Flusse Fyrisä oder Sala, 
600 Häuser, 5000 Einw. — Sita eines Erzbischdfe, 
üniversitlit (gest. 1476) mit einer Bibliothek Ton 60,000 
Bänden und 1000 Handschriften, Observatorium mit Bi- 
bliothek, anatomisches Theater, botanischer Garten Ton 
Linn^ gegründet, Predigerseminar, Cathedralschule, Ge- 
sellschaft der Wissenschaften; kosmographische Gesell- 
schaft, Fabriken in Seide, Band und Tabak; Aekerbau« 



Iftl 

UOfiks oder Pfewige. 
Bttchhantdlung : 

Palmblad et CoHP. 

IltrecTjt (ültrajectum). In der Provinz gleichen Na- 
mens im Köni^eich der Niederlande am alten Rhein, 
8000 Häuser, 40,000 Einw. — Sitz eines jansenistischen 
kathol. Erzbischofes , Umyersität (gest. 1660) mit Biblio^ 
thek, Obseryatoriam , botan. Garten, anatom. Theater 
IL s. w.; lateinische Schale, Tluerarzneischnle, Gesell- 
schaft der Dichtkunst, Bibelgesellschaft, Münzstätte, Han- 
delsgericht, Fabriken in Tuch, Halbseide, Gewehren, 
Siegellack u. s. w. Salz- und Zuckerraffinerien ^ Lein- 
wandbleichen , ansehnlicher Handel; Museum der Künste, 
Malercollegium, Gemäldegallerie des Herrn von Ertbeen 

u. 8. w. 

Hünzftus: Gulden k 100 Cents.- 
Buchhandlungen : 

* I 

J. Althbbr. 
R. Natan. 

tD(tt0cl)aUy poln. Warezawa (Varsoria; Vanovie). 
Bavptstadt des russischen Königreichs Polen, an der 
«diiSbaren Weichsel, Tur der ReTolntiim 6000 Hftnscr, 
nnd ohne Gamissn 140,000 E&w. — Ste eines BnU» 
schofs und des Statthalters, UniTeisitäl (1818 gestiftet) 
mit Bibliothek, woTon aber der grösste Thei} nach Pe- 
tersburg geschafft worden ist, Observatorium, botanischer 
Garten, Anatomie, chemisches Laboratorium, theologisches^ 
Centralseminar mit Bibliothek, Ljceum oder Wojewod- 
sekaftschule« Piaristengjmnasium mit Obseryatorium und 
Bibliothek, Artillerie- und Ingenieur-Akademie, Forst- 
schule, Hebammen-Institut, Taubstummen -Anstalt, Ge- 
sellschaft der Freunde der Wissenschaften mit einer öffent- 
liehen Bibliothek nnd einer Sammlung von 90,000 Kupfer- 
stichen und Handzeidinui^n, phjsikalisdie Gesellschaft^ 



162 .Weübuiy — Weimm 

Geseüscliaft fiir Aszneikiutde, Aekerbau-Gesdlsdiaft, öfTent- 
liehe Gemftlde-Gallerie, Gemäldegallerie des .Grafen Oss«-' 
linskj, Kunstsammlimf^ im Potokischen Palaste, Knnst- 
schule, musikalische Akademie, 2 Theater, französisches 
llieater, 15 Buchdruckereien, Stein- und Kiipferdrucke-- 
reien, polnische Bibelgesellschaft, Fabrilien in Tuch, 
Baumwolle , Leinwand , . Hüten , Strohhüten , Teppichen, 
Tapeten, Leder, musikalischen Instrumenten, chemischen 
Farben u. s. w. Handelsgericht, Börse, 5 Banken, Waa- 
ren- Niederlage; jährlich 2 Messen. Durch eine Brücke 
rerbundcn ist mit Warschau die Vorstadt Praga. 

Hünzfuss: Gulden zu 80 Gr. polnisch. 

Buchhandlungen: 

A. E. GLÜCKSBERe. 

y. J. G1.ÜCK8BBB69 Bochhandlung der offentl. Lehr- An- 

stalten im Koni^eiche Polen. 

HUGTJBS. 

J. Kaczanowskt. 
S. H. Mebzbach. 

G. Sbnnbwald, Buch- und Musikalienhandlung. 
, t.. J» Zawadzky und Wbcki. 

':'•': XOtxlbuvg* Im Herzogthnm Nassau, an der Lahn» 
fOO Häuser, 2000 Einw. — Sitz eines Amtes; Gjmna- 
snim;. Steingutfabrik, Leinweberei, Papiermühle ,. Obstr 
«nd Ackerbau. In der Niihe Kienrusshütten. 
JWünzfuss: der 24 fl. Fuss. 
Zeitschiift : 

BraunfeW^chez Regierungi- und Inielligenzblatt, 
Buchhandlung: 
L. B. Lanz. 

tbdtnar (Yinaria) Haupt- und Residenzstadt des 
Grossherzogthums Sachsen-Weimar-Eisenach, an der Um, 
900 Häuser, 10,000 Einw. — Sitz der höchsten Behör- 
den und Versammlungsort der Landstände. Gymnasium, 
Schnllehrerseminar , Falk'sches Knabeninstitut, Kunstin- 
stitut mit Zeichnenschule, grossherzogl. Bibliothek von 



wtiiwilteU — - Wtttaeuee US 

125,000 Bänden ; Gesellschafi der Freunde in der Noth, 

BibelgesellschafI, Franenvereih; Schrift^esserei, 2 Stein- 

dmckereien, 3 Kupferdrackereien, Fabriken in Eisen nnd 

Metall^eräthen , Spielkarten, Leder, kölnischem Wasser. 

Jahrmärkte ; Theater , Lesemnseum , Kunstmuseum , Ge^ 

mlildegallerie. cd Amalia. Bad Berkal Meile von Weimar. 

JHünzfuss : Thaler ä 24 Gr. ä 12 Pf. im 20 11. Fass. 

Zeitschriften: 

Weimariichei Eegierungiblatt flttf den Landtagntr- 

handlumgen; unbeBÜiniBt. 
•Weimarüeke Zctftm^; sweimal wdcbentüch. 

Buchhandlungen : 

E. GODLLON. 

K. Grabnbr. 
W. Hoffmann. 
Lande9'lniwtrie'Comipt9ir» 
Qeogrtifk, Imtiiut, 

A. Tanz. 

B. F. Voigt (Verlagsbuchhandlung» Buch- und Stei^- 
druckerei). 

tDd06(nffl0 (Leucopetra)% Im Regierongsbezirk 
Merseburg; der preuss. Proyinz 'Sachsen, an der Saale, 
600 Häuser, 5600 Einw. — Schnllehrersemiiiar, Woll- 
spinnerei, Gerberei, Porzellanfabrik, Gold- und Silberar-' 
beiten, Handel mit Getraide nnd Bauholz, Fischerei, cd 
3 weisse Felsen. 

Münzfuss: der Prenssiache. 
Zeitschrift: 

Kreitblatt, 
Buchhandlung : 

C. F. Suisss (Commissions - Geach&ft f&r Knut und . 
Literatur). 

tDnßdCn^ff » Im Regierungsbezirk Erfurt der preuss. 
Provinz Sachsen, an der Helbe, 390 Häuser, 1900 Einw. 
Kreisamt, Superintendentur, Saflorbau. 
Münsfüsa: der Preusritche. 



IM 

SeUKAilftt 

KreUhlatti einmal /wochontUcli. 

Buehhandlung > 
F. HIbslbr« 

tDtttl)Hin» Im Untexrlieiiikreise des Grossherzog- 
thmns Baden ^ am Einfluss der Tauber in den Main, 640 
Hlinser, 3600 Einw. — Residenz des Fürsten Ton Wert- 
heim, Gjmnasiam, Weinbau , Cattunfabrik^ Leinweberei, 
Gerberei, Tabaksspinnerei, Branntweinbriamerei , Essin^- 
•iederei, Fischerei, MaiasehifflUvi, Spedkioiishandel. 
' Münzfüss : der 24 fl. Fiub. 
Buchhandlung : 

C. F. Dedbold. 
iDcdd* Ini Re^emngsbezirk Dtt6seld(»f der preuss. 
Provinz Jülich-CIeye-Berg^, Festung an der Mündung der 
Lippe in den Rhein, 1360 Häuser,- 10,500 Einw. — 
Gjmnasium, SehuIIehrerseminar, yerschiedene Fabriken in 
Leinwand, Leder, Tabak, Wollhandschuhen und Strum- 
pfen, Speditionshandel, SchifiTahrt, Hafen. Botanischer 
Garten, Schauspielhaus, 2 geschlossene Gesellschaften* 
C9 Goldnes Schwert. 

Münzfüss: der Freumische. 
Zeitschriften : 

^ Niederrkemiicher Corrnpimdeni; dreioiai weehealKdi, 
Wochenblatt. 
Buchhandlungen : 

J. Bagbl (auch ein Filialgeschäft in MiUtlheim an der 

Ruhr). 
BscKBR^scbe Buchhandlung. 
J. A« Klökiib. 
tDft3t(lt* Im Regierungsbezirk CoUena der preuss. 
frrfinz Niederrhein, an der Lahn, 700 Häuser, 4500 
Einw. — Lntherisdi-kaihalisches Gjmnasium, Industrie^ 
schule, Bibelgesellschaft^ Gerberei. (Wetzlar war bis 1806 
Siti des deutschen Reichskanmergerichts). Casino« 



r 



IM 

Xeitsclurlft: 

Wochenblatt. 

BuelilxAndluiig : 

G. WiGAND, Bnch-, Muaikalieo- und Kaiutbandlung. 

tDtm (Yiodobana , Vienne). Haif t- und Besideni«. 
•tad^ der österr* Monardiie im Lande unter der Enna^ an 
südlichen Ufer der Donau und den kleinen Fluaschen 
Wien und Aiser, 7700 Hänser, 340,000 Einw. (worun- 
ter über 15,000 Mann MKtair). Auf die Altstadt 
Wien kotamen davon 56,000 Eänw* — Sitz aller köchsten 
Behörden, Universität (1365 f^est) Stenwarte, Landwirth- 
sehafisfcesellschaft , Thierarsneünstitnt ; medicinisch - ohi* 
ruii^ische Josephs-Akadenue , Ingenienr-Akad<9ttie; höhert 
Bildungsanstalt für Weltpriester , Fürst -emUschöiflichea 
Seminar, Theresianisehe lUtterakademie ; Akademie der 
morgenländiscken Sprachen, das Pazmannj'sciie geiatlicht 
CoUegivm, 3 Gymnasien (1. Univeraitäts-^Gjmnasinm, 2. 
Gymnamm der Schotten, 3. das der Piaristen), polj^ 
technisches Institut und Realschule, Nermal-Hanptsehule ; 
öS Trivialsehnlen, yerschiedene Töchtin*sdHilen; prote- 
stantisch-theologische Lehranstalt, über 14 Piivatbistitufe; 
Akademie der vereinigten bildenden Künste; Gesellschaß 
der Musikfreunde im Sster. Kaiserstaate; Conservatorium 
der Musik; 3 botanische Gärten, Münzcabinette. Die 
kaiseiliche Gemäldegallejrie mit aMsgezeichneten Meistern 
aus allen Schulen; die Kunstsammlung der HsibiM. mit 
300,000 EL Kupferstichen und Holzschnitten in 800 Bdn.^ 
Prifatku^rstichsamndoBg des verstorbenen Kaisers m 
950 PortefeuHles, die Sammlung von flandzekhnungen 
im Besitze des Erzherzogs Kail 14^000 Stück, dessen 
Kuplerstichsammiung vim . 150,000 in 884 Portefeuilles, 
die Bsterhazy'sche GemäUe-» und KupferstichsammhiQg 
mit 50,000 Biättwn, die GemäUe- und KJupfeistichsanmi^ 



1A6 wiÄii' 

lang .des Fürsten von Liechtenslein fflier 1100 St , Ge- 
mäldesammlung des Fürsten von Hndeniez 300 Gemftlde, 
eine bedeutende Anzahl PriTat-Sanünlungen; 26 Bach- 
drnckcreien mit 200 Pressen. Bedeutende Fabriken in 
allen Zweigen, Gewerbe, Handel; Wien zählte im J. 1831 
106 Fabriken , 17 Bankiers , 107 Grosshandlungen , 925 
Handlangen und INiederlagen. 5 Theater. Der berühmte 
Kurort Baden mit 3000 Einw. 3 Meilen von Wien. 

Bibliotheken: 

Kaiseri. Bibliothek mit 284,000 Bänden und 16,000 
Handschriften, Universitäts- Bibliothek mit 102,000 Bdn., 
Bibl. der Serviten mit 22,000 Bdn., Bibl. der Augustiner 
init 15,000 Bdn., Bibl. der Schotten mit 13,000 Bdn., 
Bibl. der Militair-Archive mit 22,000 Bdn., Bibl, der Ma- 
rie Theresieh-AJcademie mit 30,000 Bdn., Bibl. des poly- 
technischen Institutes mit 12,000 Bdn., Bibl. der Josephi- 
nen-Akademie mit 6000 Bdn., Bibl. der Akadamie der 
orientalischen Sprachen mit 3500 Bdn., Bibl. der Agri- 
cuItur-Societät mit 2000 Bdn., Bibl. der Universitäts- 
Stemwarte mit 3000 Bdn., Bibl. der philharmonischen Ge-: 
Seilschaft mit 2000 Bdn., Bibl. des naturhistor. Cabinets 
mit 10,000 Bdn., Bibl. des Münzcabinets mit 6000 Bdn.» 
Bibl. der Hofkammer mit öOOO Bdn., Bibl. der kaiseri. 
Archive mit 2000 Bdn. , Kbl. des sei. Kaisers Franz I. 
mit 48,000 Bdn., Bibl. des Kaisers Ferdinand I. mit 
12,000 Bdn., Bibl. des Erzherzogs Karl mit 25,000 B.^ 
Bibl. des Erzherzogs Anton mit 12,000 Bdn., Bibl. des 
Fürsten Mettemich mit 23,000 Bdn., Bibl. des Fürsten 
Liechtenstein mit 40,000 Bdn. , Bibl. des Fürsten Ester- 
hazj mit 20,000 Bdn., Bibl. des Fürsten Dietrichstein mit 
10,000 Bdn., Bibl. des Fürsten Razumoffskj mit 15,000 B., 
Bibl. des Gmfen Schönbom mit 14,000 Bdn., Bibl. des 
Grafen Fachs mit 8000 Bdn. , Bibl. des Baron von Brelr 



Wien 



IST 



feld-Chhimczanskj mit 10,000 Bd. , BiU. des Herm t. 
Hammer mit 7500 Bdn. imd 300 Handschriften, Bibl. des 
Herrn Kesaer mit 5000 Bdn., BibL des Herrn Postahika 
mit 2200 Bdn. 

MünziütBS der 20 fl. Fast. ^ 

aseitschriften : 

Oeiterreichücher Beobachter; tfigUcb. 
Der Sammler; dreimal wöchentlich. 
Wiener Zeitung; sechsmal wöchentlich. 
Oeeterreiehitehe Hof- und Staate- Zeitung i sechsmal 
wöchentlich. 

Buchhandlungen t 



C. Armbicstbs, 

Baübr and DibvbÖck. 

Fb. BucK^sche UniTersitäts- 

buchhandlang. 
H. Büchholz. 

A. Doli. sei. Wittwe a. Sohn. 
C. Doli.. 
J. Gbxstin«eb. 
C. GB&oLD'sche Bachhandl. 
F. A. RiTTBB y. Gb&stnbr. 
L. Grdnd. 
C. Haas sei. Wittwe. 
J. G. Hbubnbr. 

KVPFFBR und SiNCBXk 
M. KUPPITSCH. 

MATBR'sche Buch- u. Antiquar. 

Handlung. 
Mechitariiten'Congregationt" 

Buchhandlung, 

Antiquare: 

R. Sahmbr. 

Musikalienhandlungen : 

A. DiABBLLi and Cohp. 
P. Mbchbtti. 



MöRscBNBa and Jaspsb. 

J. G. RiTTBR y. Möslr's sei. 

Wittwe and Braumüllbr. 
F. W. Pfautsch. 
A. Pichlbr. 

A. ROCKBRT. 

Rohrhanb and Schwbiobbi». 
C. Schaümbvr« and Comp. 
A. T. Schhid. 
M. ^cbmidl's Wittwe and J. 

Klang, Buch- u. Antiquar. 

Handlung. 
ScHRAMBL'sche Bochhandl. 

SOLLINGRR. 

F. Tbndlbr. 

Fr. Volkb's Bachhandlnng. 
J. B. Wallishaussbr. 
J. WBNBDiKT'sche Buchhaud- 
lung. 

Fk. WiMHBR. 



15S WtelMden 

Kmutiiandlimge A : 

D. Aktaria xmi C«mp., Kunst-», MiMikalieii'- ou I4ui4* 
chartenhandlung. 

B. Bbrmann, k. k. Hofbibliothek und privil. Musika- 
lien- und Kunsthandlung. 

J. Bbrmann und Sohn (voimak: I. S^lbb) Kunst- 
und Musikalienhandlung. 

Förstbr's Artist. Anstalt. 
' T. Haslingbr, k. k. Hof- und piJbriL Kunst- und 
Musikalienhandluxig» 

^ H. F. MÜLI.BB. 

• L. T. Nbümann. 

A. Patbrno sei. Wittwe, Kunst- und Verlagshandig. 
Trbntsbnskt h. ViBWEc, (Tonnals : J. Czbrnt) Kunst^ 
^ und MsDinlienkandlung. 

tDtfdboden (Tfaerma« Mattiacae). Hauptstadt des 
Herzogthams Nassau, am Salzbache, 650 Häuser, 7100 
Cinw. — Sitz der höchsten Behörden, des GberappellatMus* 
gerichts und eines lutherischen Bisch^^fe. Pftdagogiam, 
Gasellschaft üür nassaanche Geschichte und Alterthalner, 
ökonomische Geselkehaft, Schule mit Lehranstalt für Ma* 
thematik, Zeichen- und Bankuni^, öffendiche Bibliothek 
mit mehr als 50,000 Bälden, Münzstätte, Theater, Kunst* 
Sammlung; berühmter Kurort, jährlich von vielen tausend 
Fremden besucht. Fabriken in Saffian, Siegellak u. s. w. 
Wein-, Obst-, Mandd- aad Kastanieabaa. Weinhaadei. 
Das Bad Schlangenbad V/z Meile tou Wiesbaden, 
Bad Schwalb ach, 2 Meilen von Wiesbaden. Bad Sel- 
ters oder Nieder-Selters bei Wiesbaden. 

Münzfuss: der 24 fl. Fuss. 
Zeitschriften: 

Nauauer VerordmmgibUü ; nnbeitlaiBit. 

Jntelligenzblatt. 
Buchhandlungen: 

J. F. Hassloch. 

RiTTBR*sche Buchhandlanf. 

L. ScHBLLBlfBBa«. 



Wünm ^ Winaar 

ItPiltia, pob. Wibo, deiKBcli WiMan (VOm). M 
Gottveraemetit gkkliftA NaiiMBS der Ptroviiu West-Rns« 
Luid des KmerihiiiBs BASsland» an der sckifharea Wilia, 
3000 21&u8«r, über 25,000 Einw. (woTon Vs Jaden)« — 
Bis 1830 beslaad hier eine 1587 gegrindete UmveMOtt 
mit Obsertatonnm, botamschea Garten and BiUiadiek. 
Jetzt ist Wilna noch SiU eines katholischen and griediif 
schischen Bischofs, hat ein Gymnasinm, eine Normal- 
schule für Landschullehrer, eine Schule fSr griechische 
Theologie und eine medicin. Gesellschafi, 6 Buchdrücke- 
reien, Fabriken in Tifch, Tabak, Branntweinbrennereien, 
Speditions- und LandesproductenhandeL 

HUnzfuM: Silb«fnibel k 100 JCopekta. 

Buchhandlungen : 

Tb. Glücksbbrg , fraos. deutf che und polniiche Buch* 

and Mnnkalienban^anf . 
J, ZiWAnsxT. 

ttKntrrti)Ur (Vitrodumm). Die scheuste Stadt des 
Schweiser-CantOBS Znridi, am Flnssdiea Eulach, 420 
meist Doppelhäuser , 3300 Einw. — GeMirtenschuIe mit 
Bibliothek; lebhafter Handel, besonders mit Zärich und 
Torzüglich in Baumwolle; Cattundruckereien , Baumwoll- 
spinnereien, Webereien Ton Krepp und Siamdisen; Fa- 
briken in chemischen Waaren und Mineralwässern. Yer- 
schiedene Gemälde-, Zeichnui^gs- und Kapferstich-Cabinete. 
Hülfsgesellschafi, Musikgesellschaft. 

Münzfüss: Gulden zu 60 Kr. & 8 Heller» oder fl. ä 40 
Schill, ä 12 Heller, auch SchweizerÜTres od. Franken k 10 Batzen 
k 10 Rappen. 

aeitschiift? 

WmüNiwr'ichei TagbUU. 

STBiHaa'adM Bnehbandiong. 

I0i0tliat (Wismaria). In der Herfschaft i^eichen Ufa- 
mens des Grossherzogtb. MecUeidNns-SGjiweriB, an 



160 Wittenberg ^- Wolfenbüttel 

Meerbnsen der Ostdee , 1200 HAaser , 10,000 Einw. — > 
Consistorimn, Superintendeiitar, Gjmnasiam, Bibliothek, Fa- 
briken in Tabak, Spielkarten, Segeltueh, Flanell, Leinwand 
n. s. IT., gater Seehafen, Schiffbau, SchiffFahrt, Fischerei^ 
Sediandel mit Getraide, Holz u. s. w. cd Vaterlandsliebe. 

MünKfuss: Reichtthaler zu 48 Schill, k 12 Pf. oder Mark 
ji 16 Schill ä 1£ Pf. 
Zeitschriften: 

Wt$marsche Zeitung, 

Mecklenburgisches InüUigenzblatt. 

FreimiUhiges Abendblatt. 
Buchhandlung: 

H. Schmidt und t. Co8SBL*iche RathsbachhandloDg. 

tftttettbtrg (Witteberga oder Viteberga). Im Re- 
gierangsbezirk Merseburg der preuss. Provinz Sachsen, 
Festung an der Elbe, 640 Häuser, 6000 Einw. — Sitz 
yerschiedener Behörden, Predigerseminar mit Bibliothek, 
Gjmnasiam, Hebamnienlehranstalt, Tuch- and Leinwe- 
berei,' Fischerei, Elbschififahrt mit Holzhandel; jährlich 3 
Jahrmiiiicte. , c=) Znm treue% Verein. 

HünzfUss: der PreossUche. 
Zeitschriften : 

Wochenblatt, 

Wittenberger Kreisblatt, 
Buchhandlung! 

ZiHMBitirANN'sche Bachhandlnng. 

tDolfcttbÜttel (Guelpherbjtnm). Im District gleichen 
Namens des Herzogthums Braunschweig, an der Ocher, 
1000 Häuser, 8300 Einw. — Sitz des Oberappellations- 
gerichts für Braunschweig, Lippe und Waldeck; Landes- 
gericht, Consistorium, Gymnasium^ .. Schollehrerseminar, 
Realschule, Archiv und die berühmte Bibliothek .von 
200,000 Bänden und 10,000 Handschriften; Fabriken in 
Band , Leder, Seife, Tapeten, Tabak u. s. w. J&hrlich 5 
Märkte^ G^im- und- KomhandeL . . 



Worms — l¥uiiftiedel IQ| 

Hünzfuai I Thaler ä 24 Gr. ä 12 Pf., jetst im Zahlwerthe 
des 21 fl. Fusset. 

■ 

Zeitachrift: 

Zeüung fir StäÜe FUehen tmd Därfer; zweimia 
* ^ wdcheDtlicb. 
Buchhandlung : 

H. 6. W. Albbbcht. 
Kunsthandlung : 

HABTKAHN'sche Kaosi- aad M näikaüeiihaiidliiDg. 

t00tin0* In der ProTinz tUieinhessen des Gross- 
herzogthums Hessen-Darmstadt, unweit desRhein's, 1000 
Hanser, 8000 Einw. — Gjmnasinm, Tabak- nnd Blei- 
znckerfabrik, Schiffialirt, Holz- nnd Weinhandel, es Znm 
wiedererbanten Tempel^ der brüderlichen Liebe« 

JHfinzfuss: der 24 fl. Fnss. *^ 

Zeitschrift; 

Worm9€r Zeütmgi dreimal wö^henllicb« 

Üuchhandlung : 

C. G. Kunze (Vater). 

ÜDnQftt* Im Regiemngsbezirk Potsdam der preuss« 
Provinz Brandenbarg, an deV alten Oder, 450 Häuser, 
5500 Einw. — Fischhandel, Schnallenfiibrik« c^ Zur 
Einigkeit. x 

Münzfüss: der Preusaiache. 
Zeitschrift : 

Juteüigenz- und WocAenbUOt, 
Buchhandlung: 

G. F. Kbcht, Buch-, Kunstr und MnstkaHeBhandlnog, 

)Hun0k)d* Im Ober-Mainkreise des Königreichs 
Baicm, an der Rosla, 330 Häuser, 4000 Einw. — Lj« 
ceum, Gewerbsschule, Verein zur Verbesserung der Lein-^ 
Weberei; Zuckersiederei, Fabriken in Wolle, Baumwolle 
und Leinen, Alaunwerk und Eisengruben, Kalk- und 
Marmorbrüche, Hammerwerke, Handel mit Nägeln und 
andern Eisenwaaren, 7a Stunde davon das AI ex an« 
derbad, 

11 



152 Wünburg — Zeitz 

Münzfuss: der 24 fl. Fuss. 
^ Buclihandlimgen: 
F. E. Badhann. 

GRAu'sche Buchhandlung. 

tt)Ür3bur0 (Herbipolis), Hauptstadt des üntennain- 
kreises im Königreich Baieni, Festung am Main, 2070 
Häuser, und ohne Militair und Studenten 22,000 Einw. 
(worunter nur 900 Protestanten). — Sitz der Regierung, 
Appellations- , Kreis* und Stadtgericht, Wechselgerich I 
«. s, w. Bischof und Domcapitel, 4 Klöster. Universi- 
tät (gest. 1582), Gymnasium und lateinische Schule, 
Priester- und Schullehrerseminar; polytechnisches Institut, 
höhere Bürgerschule, Wappenrenter'sche Erziehungsanstalt; 
musikalische Akademie, Sternwarte; Bibliothek; Theater; 
das grosse Juliushospital, Veterinärschule, Harmoniegesell- 
schaft mit Bibliothek. Gemäldesammlungen von Berwind, 
Hübner, Oberthür, Martinego, Nickels, den 3 Freiherm 
von Guttenberg, von Münchhausen, Vormberger, Scharold, 
Asbeck u. s. w. Kupferstichsammlungen des Freiherren 
L. von Guttenberg, Sartorius, von Asbeck, Prof. Bitthäu- 
ser, Scharold n. s. w, Gewerbsthätigkeit, bedeutender Wein- 
bau, 3 Messen. 

jMünzfuss: der 24 fl. Fuss. 
. Zeitschriften: 

Der Poitboie nui Franken; dreimal wöchentlich. 

Baiertche$ Volktblatt^ einmal wöchentlich. 

Würzburger ZeUüng; täglich« 

Ü«iermam-2ieitung, 

InttUigenzblaU für den üniermßinhrei$, 
Buchhandlungen: 

C« C. ExLiNGBR^sche Yerlagßbochhandlang. 

C. ETLiNGBR^sche Sortimentshandlung. 

STAHEL^sche Bachhandlang. 

C Strbckbii. 

3rit5 (Ciza). Im Regierungsbezirk Merseburg der 
preoss. Provinz Sachsen, an der weissen Elster, 620 Hau- 



zeil>tt — Zittau 103 

ser, 7500 Einw. — Kreisamt, Gjmnasiiiiii, SelmQdirer- 
seminar, Irrenanstalt, Stiftsbiblioihek mit ediüanet pHn- 
cipes und Handschriften, Knpfer's Erziehnngps- und Un- 
terrichts-Anstalt, Fabriken in Wolle, Bauifawone, Lein- 
wand , Leder, Stärke, Metallknöpfen; Wacbsbleichen, Tö- 
pfereien, Obst- nnd Gemüseban. C3 Elisabeäi tur fe» 
sten Borg. 

Miinzfüsss der Prvnaaifldie, 

Zeitichxift: 

ZeUzer Kreüblalt; dnmal w5chentl!di. 

Buchhandlung : . 
J. Webbl. 

3n*b6t (Seryesta). Im Herzogtum Anhalt- Dessau 
an der Nathe, 580 Häuser 8000 Einw. — Sitz des Ober- 
appellationsj^enGhts für die Herzogtiiiimer Anhalt und die 
Färstenthümer Schwarzburg; Gymnasium, Töchterschule; 
Tuchweberei, Handschuhmannfactnr, Fabriken in Tabak 
nnd Fajance; Wachsbleichen; Gold- und Silbertressen« 
fabrik, Gemüseban ; vorzügliche Bierbrauerei, Mineralquelle 
mit Badehaus» cd Friedrich zur Beständigkeit. ^ 

Hünz£its8 : Thaler h 24 Gr. k 12 Pf. im Zahlwertbe des 
preuss. Courants. 

Zeitschxift: 

Exirapoity mit der BeÜag4: der Wiedererzahler; 
zweimal wöchentlich. 

Buchhandlungen: 

G. A. KUMHBR. . 

Fr. Ro^ftBR. 
StttdU (Zittavia). Im lausitzer Kreise des König« 
reichs Sachsen unweit der Neisse, 1100 Häuser, 8000 
Einw. — Gymnasium, Schullehrerseminar, Bürger- und 
Freischule, Zeichnenschule, Rathsbibliothek mit 11,000 
Bänden« Buchdruckerei, Fabriken in Tuch und Leinwand, 
Bleichen, Weissgerberei, Schönfärberei, Cattundruckerei, 
Papiermühle. Hauptsitz des lausitzer Garn- nnd Lein« 
wandhandels mit 17 Grosehandkngen. 

11* 



'W «■• 



1S4 Znaym — ZQUichau 

Sfünzfass: d^r SaehsiMÜie. 
; Zeitschriften: 

AbenäunterhaUung für Bürger und Landmann, 

Wöchentliche Zittauer Nachrichten. 
Buchhandlungen: 

C. G. F. BiRB, Bach-, Kunst- und Masikalienhandlung. 

O. M. Nauwbrk, VerlagsfaandluBg. 

J. D. ScHÖPs'sche Buch- und Kunsthandlung. 

Bn(lt|TIt* Im Kreise gleiclien Namens der öster. 
Markgrafschaft Mähren, am Thaja, 720 Häuser, 6000 
Einw. — Gymnasium, Hauptschule, Essigsiederei, Ta- 

baksfabrik; Weinbau, Weinhändel, Senfbau. 

Hünzfuss: der 20 fl. Fum. 

Buchhandlung : 

E. F. FouBinBR, BucB-, Kunst- und Musikalienhandl. 
3ug (Tu^um). Hauptstadt im Schweizercanton glei- 
chen Namens, am .Zugersee, 500 Häuser, 2800 Ein- 
wohner. — Gymnasium , Tochterschule , Baumzucht , We- . 
bereien in Seidenzeug und Wolle; lebhafter Speditio^s- 
handel nach Italien; unweit davon der Gesundbrunnen 
Walterachwyl. 

Münzfuss: Gulden ä 40 Schill, ä 6 Angster ä 2 Hei. od. 
fl. zu 15 Batzen k 4 Kreuzer. 

Zeitschrift : 
/ Der freie Schweizer, 

Buchhandlung : 

Blunschi. \ 

3üUtcl)aU (ZuUichavia), Im Regierungsbezirk Frank- 
furt der preuss. Provinz Brandenburg , ^/z Meile von der 
Oder, 650 Häuser , 5300 Einw. — Kreisamt , Waisen- 
haus^ mit Pädagogium, Tuchfabriken, Branntweinbren- 
nereien. 

Münzfuss: der Preussische. 
Zeitschrift : 

Wöchentliche poUtiiche Nachrichten, 
Buchhandlung: 

DARNHANN'sche Buchhaudluag. 



1 



Zürich -~ Zweibrücken 165 

BÜricl) (Tigern oder Turicnm; 2kir%c). Haupt- 
stadt des Schweizercan^ns gleichen Namens am Zuricli- 
see und der aus ihm entströmenden Limmat, 1200 Han- 
ser (ohne die Vorstädte), 11,000 Einw. — Gelehrten- 
schule, Bürgerschule, Yorbereitungsschulen, Kunst- (poly- 
technische) Schule , CoUegium humanitatis und Gymna- 
sium. CD Zur Bescheidenheit. 

Münzfüss : FL ä 60 Kr. ä 4 Pf. od. 8 Hei. oder fl. ä 40 Schii. 
ä 12 Heller oder Schweizerlivres oder Franken zu 10 Batzen ä 
10 Rappen. 

Zeitschriften: ' 

Sehwnzeriicker Btobaehier; einmal wöchentlich. 
SchweizerUcher Conitiiutionell ; zweimal /wöchentlich. 
New Züricher Zekung; dreimal wochentUcb. . 
Schweizer Republikaner; dnmal wöchentlich. 
Dreitagtblatt. 
Buchhandlungen : 

S. HöHR (sonst ScHULTHBss^sche Bachhandlung}. 

F. HOFFMANK. 

Gbbr. Hue. 

Orbli., FüsBiii et Coup. 

F. SCHDLTHBSS. 
J. J. SlBGFRIBD. 
ZiEGLBR und SÖBNB. 

Kunsthandlung: 

H. FuBssLi and Comp. 
nusikalienhandlung : 
Bf. G. Nageli. • 
3lt)ribrÜcHnt (Bipontnm od. Geminus pons.; Deux 
pants). Im Rheinkreise des Königreichs Baiera, am Er- 
bache, 550 Häuser, 7000 Einw, — Sitz eines Appel- 
lations- und Friedensgerichts, Forst-, Rent- und Hjpo* 
thekenamt, katholisches und lutherisches Decanat, Ljceum, 
Gymnasium und lateinische Schule; Gerbereien, Tabaks- 
fabriken, Tuchmanufactur , Baumwollenspinnerei und We- 
berei, Gel- und Gjpsmühlen, Ziegelhiitten, Ackerbau, 
Merinoszucht. 



sdcrMfl. 




Fb. Kblub. 



Surickmi (Zwidüma oder Cjgnca). Im cngebh^ 

0dbem Krme des Kin^rrichs Sadisen, ut der Mulde, 

860 Häuer, 5000 Emw. — Sitz eines Amtes, Sopcrift- 

teadeBtiir, Gjanashmi mit Bibfiotliek toa 16,000 BäodeB; 

Tvcli' md BanmwoDenweberei, Fabriken in Tocb, Car- 

nun, Papier, Sicupellack und Faiben, €ieriiereien, MaU-, 

Sddcif- und 6ran|iett-Malilen , Korn- nnd WoUm&rkte. 

In der N^e befinden sieb Steinkoblengroben. 
Ifönzfiiu: der Säcbniche. 
Zeftschxift: 

Zmickmmer WoekoMmtti cuumJ wocbeatfich. 
gnchhandlmigent 

F. G. Honou 

C. A. KdHi.iTz« 

RicHTBB'scbe^ Bachhandhiiig. 



HTachtrftgpe und Bericlitl§^im§^eii. 



^Tdtijfn* Hinzuzufügen: KAA.TzER'sches Leseinstitat. 

^Orf * Hinzuzt^ßgen ': F. A. Müllsk, Bach*, Kunst- 
und Musikalienhandlung. 

SCgram oder 0a0rab. Hauptstadt des Österreich. 
Königreiches Croatien ^j^ Meile Ton der Sare, 2000 Häuser, 
17500 Einw., Königl. Freistadt. -^ Sitz des* Bans oder 
Yicekönigs Ton Croatien und SlaTonien, eines Bischofs, 
Generalkommando's ; Akademie mit Bibliothek , Archigjm- 
nasinm, Hauptschule, Priesterseminar, Schnllehrerseminar; 
Fabriken in Seide und Porzellan, Handel, SchiflOTahrt. 

Münzfuss : der 20 £L Fuss. 

aBeitschrift : 

Agramer Zeifung^ zweimal wöchentlich. 

Buchhandlung t 

E. HlBSCHFBLD. 

SClttberg» Statt L.^ liea: C. Klöber. — Statt L.F. 
lies: C. F. Mülleb. 

^mÜttiarSU Äto«Laarmann, lie$: J. H.Laabmann. 

9n0bacl). Statt DoUfass , lieg : J. M. Dollpuss. 

StmßaJrt Statt E. Miras, Uea : E. Mibüs, Hofbhdl. 

3Ctljm. Statt A.Biiz, liea: B. Ritz. 

^Ug0bur0. Erhechen iit : A. Volckardrsche Ver- 
lagshandl. — Hinzuzußigen: Z^nna and Comp., Kunst - 
und Landchartenhandlung. 



leg , Nachtrags und Beriehtigungen. 

ßWCVXttl. Erloschen i$t: die Firma Schulten. — 

Hinzuzufügen : 
Buchhandlungen i 

FALKBNBERc'sche Verlagsbuchhandlung. 
I. F. Steinhaus. 

6(trtmftdn. Erloschen ist: die Kleinheinz'scJle 
BucUhandlun^. 

6dUt}en* Statt Ch. A. Schulze, lies: Ch. H. Schulze. 

I^trltn* Stfitt E. lies: C. Heymann's Yerlagshand- 
lung ; statt Th. Brandenburg, lies: Th« Brandenburg sen. 
Hinzuisufugen : 
Buchhandlungen : 

Thiesbn, andquar. Buchh. 

Challibr et Comp. 

F. Laub. 

H. P: Pbtri. 

W. Mabtius und Comp. 

pLAHN'scbe Buchhandlung (L. Nitze). 

Wagbnfuhb's Verlagsbuchhandlung. 

iKunathandlungen : 
Jattnig. 
J. G. Schall. 

L. Steffen und Comp., lith. Kunst- und Industriean- 
I stalt und Verlagsbucbhandlung. 

$l(tnHeni)(tin* im Grossherzogihum Sachsen -Wei- 
mar, 1300 Einw. -^ PorzellaniGlbrik. 
Hünzfuss: wie Weimar. 
Buchhandlung i 
L. Anholt. 

ßoXiVi. , Hinzuzt^fugen: F. J« Mompour, Musikalien- 
handlung. 

00t}en oder 00l}an0« Kreisstadt in der östeiteich. 
Grafschaft Tjrol, am Einflüsse der Talfer in die Eisack, 
1000 Hfiuseri 8000 Einw., Kreiehanptschule, Gymnasium^ 



TT 



Vaohtvftge und Bericlit%imge]|« 



169 



Handelsg^ericlit, jfihrlicli 4 Messen, Fabriken in Seide, 
Leder, Wolle; Färbereien, Weinbau. 
Münzfius : der 90 fi. Fass. 

N 

Buchhandlung: • 

J. BBBBLB*8che Bachhandlnng. 

lütdUnsberg* im Regierungsbezirke Königsberg der 
iProTinz Preussen, an der Passarge, 650 Häuser, 7300 
Einw. — Landrath, Stadtgericht, kathol. Gymnasium, katb. 
tbeoL und philos. Facnltllt (Ljceum Hosiannm), bischöfl. 
Priesterseminar, königl. Erziehungsanstalt. Handel mit 
Getraide, Flachs, Garn, Bauholz etc* 
nünzlüsss der Prensiische. 
Zeitschrift: 

Wochenhlmtt. 
Buchhandlung: 

Büehermagaxin für Preuuen. (C. L. Rautbnbbrc.) 

6r(tltnfcl)tt>n0* Erloschen ist: die Firma F. Busse. 

ßxtl^lCLVi- Erloschen ist: J. F. Korn, des älteren 
Buchhandlung. 

iSrÜnn* Statt J. B. G. Trassier, lies: Tbasslbh 
und SoHK. 

C(trl0nil)f* Statt G. Braun,/t>a:BAAiTK'scheHofbucfa. 

Cl)ri0tianUt* Erloschen ist: die Firma Hoppe. 

Coburg* Lies: Sinner'sche Hofb. — Hinzuzufü^ 
gen: SiNNxn'sche Sortiments -Buchh. (A. Mylius). 

C0lbn^0* Im Regierungsbezirk Cöslin der preuss. 
Provinz Pommern, an der Persante i Meile von der Ost- 
see, Festung, 720 Häuser, 5900 Einw. — Salzwerk, See-, 
Sool- und Dampfbad, Fischerei, Seehandel; Wollfabri- 
ken, Wollhandel, cd Wilhelm zur Männerkraft. 

Bfünzfüss: der Preussische. 

Zeitschrift: 

SntelHgenZ' und WoehenbUit. 



170 Nachträge und Berichtigiuigen« 

.Buchhandlung : 

C. G« Hriibbss. 

CÖlh* Erloicken: die Finoa Madueiuu 

Hinzuzufügen : , » 

Buchhandlungen i 
Gaul et Tonobb. 

Gebr. Kbhr et Nibssbn» lith. Institut, Kunst -^ Ver- 
lags-, Sordments- und LandchartenhandL 

C0ptni|(t0(n* Hinzuzi^fügen : J. L. Steen* 

'^OtBftU^. Erloschen üt: die Firma Wittneyen. 

!Dre0detT. Hinzuzufügen: F. J. D*hame, Musika- 
lienhandlim^ ; F. Hanfstängl's lith. Kunstanstalt. 

dborfcld. Hinzuzufügen: J. W. Schmaghtenperg, 
Bucli- und Masikalienhandlang. — Erloschen ist: Schul- 
ten. — Statt Feizholö. lies: Betzhold. 

iClbittg* Hinzuzufügen: A. Rahnke, lith. Institut 
und Knnsthandlong. 

(EUtDdngnt» Hinzuzufügen: J. A. BaIitdegger. 

dlttltcnci)« Im Regierungsbezirk Düsseldorf der 

preass. Protinz Niederrhein, am Rhein , 830 Häuser, 5000 

Einw. — Land- und Stadtgericht, kath. Progjmnasium ; 

Manufacturen, Handel, Schififahrt. cn Fax inimica malis. 

Hünzfuss: der^ Preussische. 

Zeitschrift : 

Intelligenz ' und WochenblatL 
Buchhandlung: 

J. L. ROMBN. 

Frankfurt a. M. Erloschen ist: F. Wenner; Fr. Wil- 
mans*8 Kunst- und Sort. Bnchh. — Hinzuzufügen: Exped. 
des General -Lexicons; Exped. des Handels -Repertöriums. 
— J. A. LÖHR ist Musikalienhandlung. 

SxMXti%. Im Isarkreise des Königreichs Baiern, am 
Einflüsse der Mosach in die Isar, 560 Häuser, 3200 
Einw. — BJerikal- und Sehullehrerseminar^ Blindenanstalt, 



NachtrSge und Beviohtigangen. 171 

Domcapitel und Generalvicariat; Bierbraiiereien, Tabak« 
fabriken. 

Mtmzfius: der 24 fl. Fum. 

Buchhandlung : 

MANz'tche Bnchhandlong. 

^ricMdttd. Im Herzogthnm Mecklenburg «Strelitz, 
500 Häuser , 4400 Einw. — Gelehrte Schnle. 
Hünzlüss: ynie Neubrandeaborg. 
Buchhandlung : 
G. Barnbwitz. 

^ttCU Hinzuzufügen: Bi^CHBiAinr et BoufSCHEiN, 
Mnsikverlag. 

ISrÖt}. &a<fTrötsdier'sWittwe und Lndewig; Im«; 

Guben« Im Regiemngsbezirk Frankfurt der preus- 

siscben ProYinz Brandenburg, an der schiffbaren Neisse, 

860 Hauser, 8600 Einw. — Justiz- und Rentamt, Gjmna- 

tsium; Obst- und Weinbau, Gerbereien, Fabriken in Tuch, 

Leinwand, Wolle; Kupferhammer; Handel, Schiffiahrt. 
Minzfüsss der Preiunsche. 
Zeitschrift ; 

IntelHgen*' und Wochenblatt. 
Buchhandlung : 

R Mbtbr. 

®U11tlII(r6bact)* im Regierungsbezirk Cöln der 
preuss. Proyinz Niederrhein, Marktflcken , 600 Einwohn. 
Kreisamt, Friedensgericht. 
I Blünzf uss : der Pr^ussische. 
Buchhandlung : 
F. Ahbbrgbs. 

f^düfi. Hinzuzufügen: F. Beuster, Musikalienhand- 
lung; F. J. Wetgand , Musik-, Kunst- und Landcharten- 
liandlnng. 

l^oUe* Erloschen ist : A. L. Reinicke et Comp.; Wei- 
demann'sche Yerlagsh. 



172 Nachträge und Berichtigungen« 

i^dtnbutg. Ei4o8chen üt : Chnsüaai. Hinzuzufügen: 
J« A. y., Steinmetz. 

I^CCijtngen« Statt Bibler'sche, lie$: RiBLsn'sclieHofb. 

^ddcUltt^* Hinzuzi^ügeni J. Engelmann (früher 
in Wachenheim). ^ 

j^ermannftaöt («mgar. Nagj-Szeben), Im österr. 
Grossfürstenthum Siebenbürgen , k. Freistadt und Festung 
am Flasse Zibin, 2200 Häuser, 16000 Einw. — Sitz eines 
Generalcommando's , eines nichtonirten griech. Bischöfe, 
kath. Gjmuasium, luth. Gjmnas. mit Nationalmuseum und 
Biblioth. von 15,000 B., deutsch. Theater; Fabriken in 
Tuch und Wolle, Papier und Pulver; Kupferhammer. . 
Münzfuss: der 20 fl. Fuss. 
Zeitschrift : ^ 

Bote von und für Siebenbürgen f zweimal wöchentlich. 
'Buchhandlung: 

H. W. Thiburt. 

iftÖtTt00bet0. Hinzuzufügen : HARTUNG'sche Hofr 
buchdruckerei. 

Cdtjbdct)* Hinzuzufügen : von KLEiNMATEa'sche Buchh. 

Cet})}ig* Statt J. S. liea: G. L. GöTHE'sche Buchh. 

et Disp. H., statt Ch. C. lies : Ch. G. KATSER*sche Buclilu ; 

statt J.B.y lies: E. B. Schwickeat; statt K., lies: R. 

C&ayen; statt H.A. Probst -Kistner, lies: Fr. KistNER. 

Hinzuzufügen : , 

Buchhandlungen : 

Belgische Buckhandlung. 

Göpschb's Verlags - Exped. 

J. G. Mbunbrt's lit. und antiq. CSommissionsgescbäft. 

G. SCHAAESCHMIDT. 

/ 

Wbidehann's Verlags- Bzped. (aas Merseburg.) 

G. WüTTIG. 

CiHfd* Erloschen ist: E. Löwenthal. 

■ 

€ov^0n. Erloschen ist: Graf et Soret. 






iraohtrlge und Berichügungeii« 173 

Cudn>t00lntrg* Erlö$ehen i$t: J. Bamnaim's Ter- 
lags-Esped.; Iml« et Kraass. (siehe Stattgardt.). 

Cudt))ig0luft* Im Grossherzogtbum Mecklenburg- 

Schwerin^ an den Rögnitz und Eide, R(S8idenz des Gross- 

herzog's, Marktflecken, 500 Häuser, 4800 Einwohner. — 

Thierarzneischule, Schdlehrerseminar ; Gemiddegallerie. 
Munzfuss: y^ie Schwerin. 
Buchhandlung: 

C. D. HiirsTORFF, Buch-, Musikalien- und Kuntthandl. 

iHctgdeburg* Hinxuzufugen: F. KÄGKLMAinfr, Kunst- 
handlung. 

^dtldttd* Hinzuzufügen: J. Mehters et Sohn, 
Musikalienhandlung. 

JltCtht}« Hinzuzufügen: C* Steikgässea. 

iHannljeitn* Hinzuzufügen : F. Bill, Papier-, Kunst i 
und Musikalienhandlung. 

V 

idecKlmburg* Dorf im Grossherzogthum Mecklen- 
burg-Schwerin, 6öO Einw.; Sensenfabrik. 
MünzfUss: wie Schwerin. 
Buchhandlung : 

C. KCB&SCHNEK. 

Ülerfeburg* ErloBckeniat: J. E« Römer. Hinzuzu- 
fügen: KoBiTzscH (Buchdruckerei). 

inül)ll)eint aHierRuljn im Regierungsbezirk Düs- 
seldorf der preuss. Provinz Niederrhein, 680 Häuser, 
6400 Einw. — Fabriken in Baumwolle, Bergbau auf Stein- 
kohlen, Schififbau; lebhafter Handel..^ 

Blünzfuss: der Preossiflche. 

Buchhandlung : 
J« Bacsl. 

i{lünct)m. Hinzuzufügen : F. HanfstjCngl's lithogr. 
Knnstanstalt; C. W. Müller, Kunstverlag. — Statt 



\ 



^K^a^^t^ 



174 Kaohträge und Berichtigungen. 

J. LöUe und Piiolj lie$: Kunst- Anstalt ron Fii.oTT.iind 
LöHLE mit der Exped. d. K. Bair. Pinükothek« 

ItdU^^ltd (Naupli, Napoli di Romania). Hauptstadt 
Ton ArgoÜs und frohere Residenz des /Königs von Grie- 
chenland, am Golfe gleichen Namens, 12,000 Einw. — 
Sitz eines griech. Bischofs, Gymnasium, Kriegsschule. 
Hünzfuss: Drachmen zu 100 Lepta. 
Buchhandlung: 
B. Rrrz. 

nütnbtrg« Erloschen ist: H. Hanbenstricker, 
pdrid* Hinzuzufögen: Cormon et Blanc. £r2(H 
sehen: das D^pot central de la librairie. 

|)(ttr0butä» Hinzuzufügen: H. Schmitzdoaff, 
Buch-, Kunst- und Landchartenhahdlung. 

Pl)Ucid(lpl)t(l* Im Staate Pennsjlvanien der verei- 
nigten Staaten von Nordamerika, am Delaware und Schujl- 
kill 17000 Häuser, 170,000 Ein w. — Sitz eineß protestant. 
und eines kathoL Bischofs, amerikah. philos. Societät, 
medicinische, Linn^'sche Societfit, Ackerbaugesellschaft, So- 
cietat für Naturwissenschaften, Gesellschaft zur Aufmun- 
terung mechan. Erfindungen; Universität, Athenäum, 3 grosse 
öffentl. Bibliotheken, 90 Lesebibliotheken, Gomäldegallerien, 
Observatorium, botanischer Garten. Bedeutende Fabriken. 
Lebhafter buchhftndlerischer Verkehr. 
MünzfusB: Dollars ä 100 Cents. 
Buchhandlung : 

KiDBRLBN et Stollhbtbb, Buch-, Kunst- und Mu- 
sikalienhandlang. 

|Pr(t0. Hinzuzufügen: H. J. ExDSRs'sche Buch- und 
Musikalienhandlung. 

Rat^meburg. Erloschen ist: dieGradnuuiii'seheBuchh. 

%l)tV(lnt« Hinzuzufügen: FAi.sKNBKa6'8che Ver- 
lagsbuchhandlung. 



Nachträge und Beriohtigungeii* 175 

0oUn0en* Hmzuaufögen: A. Pfkiffkb/ Bncb - und 
Mnsikdienliaiidliiii^. ' 

iSioraU. Hinzuzt{fugen: F. Opitz. 

0tockl)Olin* ErloBchen üt: Nonnann et Engström. 
Hinzuzufügen: Lunde^uist et Comp« 

dtolpt« Hinzuzufügen: H. YoGLER*sche Buch- und 
Musikalieoliandliiiig. 

ötrttBöburg. Hinzuzufügen : L H. Hbitz. 

tt)Ü0b(ldnt* Hinzuzufügen : W. Bktxrlk, Yerlags- 
nnd Sortimentsbnchhandliuig, 






i .' 



le 



Stftdte nach den-iStaAten. 

geordnet. 



Aitenbnrg. 
Eisenberg. 



Bernburg. 



Dessau. 



Cöthen. 



Aitenbnrg. 



Roimebiirg., 



« ' 



Aidialt *« Bernburg. 



Anhalt - Dessan. 

ZerlMt . 

AiAalt- Cöthen. 



Baden. 



Garlsnihe (Mittelrheinkreis)» . 
Constanz (Seekreis). 
Freiburg (Oberrheinkreis). 
Heidelberg (Unterrheinkreis). 
Kandern (Oberrheinkreis). 



Ibonheim (Unterrheinkreis). 
Oiorenburg (Mittelrheuikreis). 
Pforzheim (Mittelrheinkreis). 
Rastadt (Mittelrheinkreis). 
Wertheim (Unterrheinkreis). 



.Bai^m..« . 

Amberg (Regenhr.). Baireuth (Obermainkreia). 

Ansbach (Rezatkreis). Bamberg (Obermijnkreu). 

Aschaffenbnrg (Untermainkr,). DilUtigeb (Oberdonaukr.). 
Augsburg (Oberdonaukreis). Dinkelsbühl (Reecatkr.)« .. v 

* 12 



178 ^^ Städte nach den Staaten geordnet« 



Bichstadt (Regenkr.) 
Briangen (Rezatkr.) 
Freinng (Isarkreis). 
Fürth (Rezatkr.) 
Hof (Obermainkr.) 
Kaiserslautern (Rheinkr.) 



Neustadt a. d.H. (Rheinkr). 
NÖrdlingen (Rezatkr.). 
Nürnberg (Rezatkr.). 
Passan (Unterdonankr.). 
Regensbnrg (Regenkr.) 
Ilothenbnrg (Rezatkr.). 
ibchweinfurt (Untermainkr.). 



Kempten (Oberdonaukr.) 

Kitzingen (Untermainkr.). Speier (Rheinkr.) 

LandshlA -^iAhy ^<- S* ^ '^ ^ti€hf^ (tJÄftfrditfaÄr,). 



Lindau (Oberdonaukr.) 
München (Isarkr.) 
Münnerstadt (Untermainkr.). 
Neuburg (Oberdonaukr.) 



Sulzbach (Regenkr.) 
WuRsiedel (Obermainkr.). 
Würzburg (Untermainkr.). 
Zweibrücken (Rheinkr.). 



Bl^l^i 



Brüssel (Südbrabant)» 



tu 



Braunschweig. 
HeUnstädt. 

Bremen. 



Coburg. 
Gotha. 



Cracau. 

• ••'«■• ^,' . ' 

AltWa. " 
Augustenburg. 
Copenhagenl 
Flensburg. 

London« 



}ii 



> .t 



Brannschweig. 

Wolfenbüttel. 

Bremen (freie Stadt). 
GoWg* Gotha. 

^ ^ f ' -3th|lfp#^nthal. 

Cracan (freie Stadt). 



DSftemark. 

Heide. 
Itzehoe. 
Kiel. 
Schleswig. 



. . >•> 



Frankfairt a^.. M. ^reie Stadt). 

Frankfurt «l M». . . : J . - ^ 



Ute Städte nach den Staaten geordnete 179 

Frankreich« 

Möhlhansen (Bisast). Straisbnrg (Blaass). 

Paris (Seine -Dep.) 

Griechenland« 

Athen. ^ Navplia. 

Hamburg (freie Stadt)« 

Hamburg. 

HannoYer« 

Celle (Landdrostd Lüneburg). Uogen j(Osnabruck). 

Clausthal (Oberharz), Lüneburg (gl. N.) 

Emden (Aurich). Münden (Hildesheim). 

Gottiogen (Hildesheim). Osnabrück (gl. N.). 

Hannover (Hildesheim). Osterode (Hildesheim). 
Hildesheim (gl. N.) 

Hessen - Cassel« 

Cassel. Hersfeld. ^ 

Eschwege. Marburg. 

Fulda. Rinteln. 

Hanau. Schmalkalden. 

Hessen - Darmstadt« 

Darmstadt. Mainz. 

Friedberg. Offenbach. 

Giessen. Worms. 



\ 



HohenzoUem - Hechingen« 



Hechingen. 



Holland. 

Amsterdam (Nordholland). Leyden (SüdhoUaad). 

Antwerpen (Antwerpen). Rotterdam (Südholiand). 

Groningen (Groningen). Utrecht (Utrecht). 
Haag (Südholland). 

Italien« 

Rom (Kirchenstaat). 

12* 



igO Die Städte nach den Staaten geordnet* 

Lippe - Detmold. 



Lemgo. 



Lübeck. 



Boitzenburg. 
Güstrow. 
Ludwigalust. 
' Mecklenburg. 



Fricdland. 
Neubrandeiiburg. 



Hildburghausen. 
Meiaingen. 



Ems. 
Hadamar. 



Lübeck (freie Stadt). 
Meklenbnrg- Schweriii. 

Parchim. 
Rostock., 
* ^ Schwerin. 

Wismar. 

Meklenbarg - Strelitz. 

Neustrelitz. 

MeiniBgen. 

Saatfeld. 

Nassau. 

Wwlburg. 
Wiesbaden. 

Nord - Amerika. 



Baltimore (Grafsch. Maryland). Philadelphia (Pennsylvanien). * 
New -York (Freistaaten). 

Norwegen. 

Christiania (Prov. Aggerhuus). 

Oesterreich. 



Agram (Croatien). 
Botzen (Tyrol). 
Bregenz (Tyrol). 
Brunn (Mähren). 
Carlsbad (Böhmen). 



Grätz (Steiermark), 
iüus (Ungarn), 
^.«.^ermannstadt (Siebenbürgen). 
Insbruck (Tyrol). 
^^.-Xäschau (Ungarn). 



^..^^lausenburg (Siebenbürgen). Kla^enfurth (lUyrien). 

Czernowitz (Gallizina). Laybach (lUyrien). 

Eger (Böhmen). Lemberg (Gallizien). 



Die Städte nach den Staaten geordnet. lg] 



Lioz (Erzherzth. Oesterr). 
Mailaod (Lomb. Yen. Komgr.). 
Nicokbnrg (M&hren). 
^^^J)«deoburg (Ungarn). 
Olmütz (Mähren). 

»th (Ungarn). 
Prag (Böhmen), 
fressbarg (Ungarn), 
lab (Ungarn). 




Reicheaberg (Böhmen). 
Ried (Erzherzth. Oesterreicb). 
Saatz (Böhmen). 
Salzburg (Brzh. Gestenreich). 
Stanialawow (Gallizien). 
Tamow (GaÜizien). 
. Trieft (lUyrien). 
Wien (Brzherz. Oesterreich). 
Znaym (Mahren). 

Oldenburg. 



Oldenburg. 



Wanchau. 



Polen. 

Wilna. 

Prenssen. 



Aachen (Regb. Niederrhein). 
Arnsberg (Regb. Arnsberg). 
Aschersleben (R. Magdeburg). 
Barmen (R. Düsseldorf). 
Bergen (R. Stralsund). 
Berlin (R. Brandenburg). 
Bielefeld (R. Minden). 
Bonn (R. Cöln). 
Brandenburg (R. Potsdam). 
Braunsberg (R. Königsberg). 
Breslau (R. Breslau). 
Bromberg (R. Posen). 
Bunzlau (R. Liegnitz). - 
Burg (R. Magdeburg). 
Cleve (R. Düsseldorf). 
Coblenz (R. Coblenz). 
Cöln (R. Cöln). 
Colberg (R. Cöslin). 
Coesfeld (R.. Münster). 
Cöslin (R. CösUn). 
Cottbus (R. Brandenburg). 
Crefeld (R. Düsseldorf). 
Cüstrin (R. Frankfurt». d.O.). 
Danzig (R. Daazig)* 



Dortmund (R. Arnsberg). 
Duisburg (R. Düsseldorf). 
Düren (R. Aachen). 
Düsseldorf (R. Düsseldorf). 
Eisleben (R. Merseburg). 
Elberfeld (R. DüsseldorQ. 
Eibing (R. Danzig). 
Emmerich (R. Düsseldorf). 
Erfurt (R. Erfurt). 
Essen (R. Düsseldorf). 
Frankfurt a. d. 0.(R. Frankft.). 
M. Gladbach (R. Düsseldorf), 
Glogau (R. Liegnitz). 
Goch (R. Düsseldorf). 
Görlitz (R. Liegnitz). 
Greifswalde (R. Stralsund). 
Guben (R. Frankfurt). 
Gummersbach (R. Cöln). 
Halberstadt (R. Magdeburg). 
Halle (R. Merseburg). 
Hamm (R. Arnsberg). 
Hirschberg (R. Liegnitz). 
Iserlohn (R. Arnsberg). 
Jüterbogk (R. Potsdam). 



182 Me StMte nach den Staaten geordnet. 



Königsberg (R. Konigtberg). 
KoBigtbergi. d.N. (R. Frank- 

furc a. d. O.). 
Krenznach (R. Coblent). 
Landsberg (RFrankf. a. d. O.)* 
Lennep (R. Düsseldorf). 
Liegnitz (R. DüsseldorQ. 
Lissa (R. Posen). 
Lowenberg (R. Liegnitz). 
Lübben ($.. Frankf. a. d. O.). 
Luckau (R. Frankf. a. d. O.) 
Magdeburg (R. Magdeburg). 
Marien Werder (R. gl. N.). 
Merseburg (R. gl. N.). 
Meurs (R. Düsseldorf). 
Minden (R. gl. N.). 
Mohrungen (R. Königsberg). 
Mühlhausen (R. Erfurt). 
Mühlheim a. d.R, (R. Düsseldf.). 
Münster (R. gl. N.). 
Naumburg (R. Merseburg). 
Neisse (R. Oppeln). 
Neuhaldensleben (R.Magdebg.). 
Neu-Ruppin (R. Potsdam). 
Neostadt-Bberswalde (Regb. 

Potsdam). 
Neuwied (R. Coblenz). 
Nordhausen (R. Erfurt). 
Oppeln (R. gl. N.). 
Paderborn (R. Minden). 
Posen (R. gl. N.). 
Potsdam (R. gl. N.). 



Prenzjan (Potsdam). 
Quedlinburg (R. Magdeburg). 
Rathenow (R. Potsdam). 
Ratibor (R. Oppeln). 
Saarbrücken (R. Trier). 
Salzwedel (R. Magdeburg). 
Sangerhausen (R. Merseburg). 
Schleusingen (R. Srfurt). 
Schwedt (R. Potsdam). 
SoliweidnitE (Breslau). 
Schwelm (R. Arnsberg). 
Siegen (R. Arnsberg). 
Solingen (R. Düsseldorf). 
Sorau (R. Frankf. a. d. O.). 
Stargardt (R. Stettin). 
Stendal (R. Magdeburg). 
Stettin (R. gl. N.). 
Stolp (R. Cöslin). 
Stralsuad (R. gl. N.). 
Suhl (R. Erfurt). 
Thom (R. Marienwerder}. 
Torgau (R. Merseburg). 
Trier (R. gl. N.). 
Weissenfeis (R. Merseburg). 
Weissensee (R. Erfurt). 
Wesel (R. DüsseldorQ. 
Wetzlar (R. Coblenz). 
Wittenberg (R. Merseburg). 
Wriezen (R. Potsdam). 
Zdtz (R. Merseburg). 
Züllichau (R. Frankf. a.d. O.). 





Reuss. 


Gera. 


Schleitz. 


Greiz. 






Rnssland. 


Dorpat (Liefland). 


Moskau (Gonv. gL N.). 


Helsbgfors (Finnland). 


St. Petersburg. 



Kiew (Statthaltersch. gl. N.). Reyal (Bsthland). 
Mitau (Kurland). Riga (Liefland). 



iHe ttftdte 9äibh den St Aten 0*a0teeft. 

. SdoIisaB.rv 



181 



Adorf (Vefgd. Kr.> 
Aanabevg (Bngeb. &v.)' 
Bautzen (LaiMSIieir i^.). 
Cbeadta (Ehigeb. Kr.). 
Dresden (Meissner Kr). 
Eibenstook (Brvgeb. Kr:). 
Freiberg (Br«geb; Kr.). 
Glauchau (Erzgeb. Kr.).> 
Grimma (Leipz. Kr.). 



Lobau (|A««abwP Km'.): 
Meiasen (Meksnec Kr.).' 
Mitweyda (LdpB.<..H9.>. • 
Pirna (MeisoMr Kr.). - 
Plauen (^'vo^tL Ke). 
Rochlifz (Lufoa S,r>)> ' - 
Schneeb«^g (SrzgpU. Kor«). 
Zittau (T iiMwi tret ]^.>. . 
Zwickau (Erzgeb. Kr.). 



ü 



/ 1. ,' 



littpzig (Leipz. Kr.). 

Sclwarzbarg - Radolstadt. 



Rudolatadt. 




SchMarzbarg-Sondershausen. ' 

Arnatadt. Sondershauaen. 




Schwedea. 


Stockholm. 


Upsala. 




Schweiz« 


Aarau (Aargau). 
Basel (Basel). 
Bern (Bern). 
Burgdorf (Bern). 
Chur (Graubünden). 
Ebnat (St. Gallen). 
St» Gallen (St Gallen). 
Luzern (Luzern). 


Rorschach (St Gallen). 
SchafiFhauaen (Schaffliauseu). 
Solothum (Solothurn). 
Trogen (Appenzell). 
Winterthur (Zürich). 
Zug (Zug). 
Zürich (Zurieb). 

Türkei. 


Buckarest (Wallachd). 


Waldeck. 


Aroiaen. 


Pyrmont« 




Weimar« 


Blankenhun. 

Eiaenach. 

Jena. 


Neustadt a. d. O. 
. Weimar. 



184 Me Städte naäh den Staaten georinet» 



Wirtemberg. 



Bartensteiii (Jaxtkreu). 
Bibenicli (Donankreb). 
Ehingea (BonankreU). 
Ellwaogen (Jaxtkreis). 
Göppingen (Donaokrds). 
Heilbroiin (Neckarkneis). 
Ludwigtburg (Neckarkr.). 
RayenilMU^ (Booaiikr.)« • 



Rcatliogeo (Sckwafzwaldkr.). 
Rotteobnrf (Schwanwaldkr.). 
RotwdU (Scbwanwaldkr.). 
Scbwäbisch > Gnüncl (Jaxtkr.). 
SchwäbiBch-Hall (Jaxtkr.). 
Stuttgart (Neckarkr.). 
Täbingec (SchwarzwaldkTc). 
Ulm (Doiankr.;. 



Yergleichung 



der 



Yerschiedehen Manzfasse mit Conventionsgeld und 

Redactionstabelle der Bachhändlerzahlang den Tba- 

1er zu 25 Gr.^ in Gonventionsnifinze zu 24 Gr. 



Rednction 

der vm'ichiedmten Münzfuise at^ ConvmUi»n$g$U. 

Altenburg (Sachsen). — Siehe Weimar. 

. Der eigentliche Münzfass ist 
Anhalt" Bernburg I R^Mr- * 24 Gr. im 20 «. Fuss; 
Anhalt' Dessau. [ ^^ rechnet aber jetzt all^f^emein 
Anhalt- Cöthen. \ ^^ Fcnss. Courant (21 fl. Fuss). 

/ Also das YerhOltniss = 20: 21. 

Baden. 1 Gulden a 60 Xr. a 4 PC = IS'/i Gr.; 
1 Xr. = 2^3 Pf. 

Baiern. Siehe Baden. 

Belgien. 1 fl. a 50 Starer oder 100 Cents. =s 
1376 Gr.; 1 Stüver a 5 Cents. = 7*/s Pf. 

Braunschweig. Früher zu Thaler k 24 Gr., im 
20 fl. Fuss, jetzt ThLr. k 24 Gr., a 12 Pf. in prenss. Crt. 
(21 fl. Fuss). 1 Thlr. = 22 Gr. IOVt Pf. C. M. 

Bremen. 1 Groot a 5 Schwären = 4 Pf. 1 Thlr. 
Gold =3 72 Groote. 

Coburg 'Gotha. 1) Der Gotha'sdie Andieil siehe 
Weimar, 2) der Coburg'sche Antheil siehe Baden. 

Crakau, Siehe Polen. 

Dänemark. 1 Reichsbankthaler (Ricsbankdalei^ a 



|gg Münzfuis. 

Mck. h 16 SchiU. = 1 Thlr, 4 Gr. 2 Pf. 1 Mck. = 4 Gr. 
8 Pf. 

England. 1 Pound oder Livre Sterling zu 20 Shil- 
lings ; a 12 Pence = 6 Thlr. 6 Gr. 7 Pf. 1 ShüL = 
7 Gr. 6V4 Pf.; 1 Penny = 7% Pf. 

Frankfurt a. M. Siehe Baden. 

Frankreich. 1 Franc a 10 Decimes oder 100 Cen- 
times =±= eye Gr.; 1 Decime = TU Pf.; 1 Centime = 
% Pf. 

Griechenland. 1 Drachme a 100 Lepta = ö*/^ Gr. 

Hamburg. 1 Mark Banco a 16 Schill, a 12 Pf. = 
11 Gr. 7 Pf.; 1 Schill. =874 Pf. — IMark Ct.= 9*/« Gr. 

Hannover. Rechnet seit 1. Juli 1834. nach Thlr. 
a 24 Gr. a 12 Pf. in preuss. Crt. (21 fl. Fuss). 

Hessen- Cassel. Rechnet jetzt nach Thlr. a 24 Gr. 
a 12 Pf. in Pr. Crt. (21 Guldenfuss). 

Hessen- Darmstadt. Siehe Baden. 

Hohenzollem - Hechingen und Sigmaringen. Siehe 
Baden. 

Holland (Königreich der Niederlande). Siehe Belgien. 

Italien. — Born (Kirchenstaat). 1 Scudo Romano a 
100 Bajocchi a 5 Quadrim = 1 Rthlr. Q'Js Gr. 

Lippe - Detmolt und Lippe ^ Schaumburg. Rech- 
net nach Thlr. a 36 Mariengr. a 6 Pf. im 20 Gulden- 
fiisse oder nach Thlr. ä 24 Gr. im preuss. Crt. (21 
Guldenfuss.) 

Lübeck. Siehe Hamburg. 

Mecklenburg - Schwerin a 24 Gr. a 12 Pf. Thalor 
oder 48 Schul. = 1 Rthlr. 273 Gr. 

Mecklenburg - Strelitz wie Mecklenburg - Schwerin, 
oder auch der preuss. Coarantfuss. 



HünsfuM. 189 

Meiningen. — Siehe Baden. 
Nassau, Siehe Baden. 

Nordamerika. 1 Dollar a 100 Cents. = 1 Thlr. 
8^5 Gr. 

Norwegen. 2 Reichsbankthaler zn 16 Schul. Dan. 
= 1 Speciesthaler und dieser 1 Rthlr. 672 Gr. 

Oesterreich. 1 Gulden a 60 Xr. a 4 Pf. = 16 Gr.; 
1 Xr. = 37» Pt — Lombardisch Venetianisches König- 
reich. 1 Lira Austriara a 10 Centesimi oder 20 Soldi 
= 573 Gr. 

Oldenburg, Siehe Bremen. 

Polen. 1 Gulden (zlot.) a 30 Gr. a 10 Pf. = 4 Gr. ; 
1 Gr. = 2 Pf. 

Preussen. 1 Rthlr. a 30 Sgr. k 12 Pf. = 22 Gr, 

107, Pf. — 1 s^. = 977 Pf. 

BeusS' Greiz. Rechnet nach Rthlr. a 24 Gr. im 
24 Guldenfusse. — 1 Species == 1 Rthlr. 12 Gr. ; 1 Rthlr. 
preuss. = 1 Rthlr. 2 Gr.; 1 Rthlr. sächs. = 1 Rthb. 
3 Gr. 

BeusS'Schleiz. 1 Rthlr. a 24 Gr.; 1 Thlr. 
preuss. = 1 Thlr. 27? Gr. ; 1 Thhr. sächs. = 1 Rthlr. 
372 Gr. also im 24 Guldenfuss. 

Russland. 1 Silber -Rubel a 100 Copeken = 
1 Rthlr. 7 Pf. ; 1 Copeke Süber = 3 Pf. 

Sachsen (Kornreich). Convent. Thaler ä 24 Gr a 
12 Pf. im Verkehr Rthlr. a 24 Gr. im preuss. Crt. (21 
Guldenfuss). 

Schwarzburg ^Rudolstadt, Siehe Reuss- Greiz. 

Schwarzburg ' Sondershausen. Siehe Weimar. 

Schweden, 1 Reichsthaler Species zu 48 Schill. Spec. 
a 12 Rundstücke = 1 Rthlr. 11 Gr. 273 Pf. 



190 munsfüM. 

Schweiz. 

Aargau. 1 Schweizerfranken h 10 Batzen a 10 Rapr 
pen, =s= I Gr. 2; Pf. CM,; 1 Batzen = 11 Pf. 

Appenzell. 1 Gulden zu 15 Batzen a 4 Xr. = 
13V3 Gr.; 1 Batzen =t= 11 Pf. 

Basel. Wie Aargau. 

Bern. Wie Aargau. 

Graubünden. Wie St. Gallen/ 

Luzern. Wie Aargau. 
' Schaffhamen. Wie Appenzell. 

Solothurn. Wie Aargau. 

S/. Ga//e». 1 Gulden a 60 Xr. a 4 Pf. == ISVs Gr. 

Zürich. Wie Aargau (und Appenzell). 

Zw^. Wie Zürich. 

Türkei. Piaster = 40 Para a 3 Asper 

Ton 1757 von Mustapha III 13 Gr. 6 Pf. 

von, 1801 von Selim 8-2- 

von 1818 6 

Die in neuerer Zeit geprägten Piaster sind 
so schlecht, dass das Stück nur gilt . . 1 - T\z- 

Waldeck. Siehe Churhessen. 

Weimar. Rflilr. a 24 Gr. a 12 Pf. im 20 fl. Fusse. 
Im Verkehr der Spec. a 34 Gr. 

Würtemberg. Siehe Baden. 



Reductions -Tabelle 

iw BucMtändler - Wiknmg im IF'eckfehmhliMg. 



T. 1. bis 1. S. 












,.».7 


bi.3. \> 


Buckh.Z.! 


W«ki. z. 1 


U<nl>li.Z.| 


Wceb>rZ. 1 


UiicU.Z.I 


WMbl. Z. 


■e 


< 


■t ■ 


S. 


•f 


It 


■f 


ll 


S, 


■e 


>( 


■f 


l( 


s. 




1 








4 




2 


11 


2 


7 


2 


4 


10 


— 


2 


_ 






5 




3 


10 


2 


8 


2 


5 


9 





3 


, 


1 




e 




4 


10 


2 


9 


2 


6 


9 


— 


4 


— 


10 




7 




5 


9 


2 


10 


2 


7 


8 


— 


5 


_ 


10 




8 




6 


9 


2 


11 


2 


8 


8 


— 


6 


— 


9 




9 




7 


8 


2 


12 


2 


9 


7 


— 


7 


— 


9 




10 




8 


8 


2 


13 


2 


10 


7 


— 


8 


_- 


8 




n 




9 


7 


2 


14 


2 


11 


6 


— 


9 


— 


8 




12 




10 


7 


2 


15 


2 


13 


6 





10 


— . 


7 




13 




11 


6 


2 


16 


2 


13 


5 


_ 


11 


— 


7 




14 


Jlio 


6 


2 


17 


2 


14 


5 





12 





6 




15 




5 


2 


18 


2 


15 


4 


_ 


13 


_ 


e 




16 




6 


2 


19 


2 


16 


4 


— 


14 


_ 


5 




17 




4 


2 


20 


2 


17 


3 





15 





9 




18 




4 


2 


21 


2 


18 


3 


— 


16 


_ 


4 




19 




3 


2 


22 


2 


19 


2 





17 





4 




20 




3 


2 


23 


2 


20 


2 


— 


18 


— 


3 




21 




2 


3 




2 


21 


1 


_ 


19 


_ 


3 




22 




2 


3 


1 


2 


22 


l 


— 


20 


_ 


2 




23 




1 


3 


2 


2 


23 





— 


21 


— 


2 


: 


_ 




1 


3 


3 


3 


— 


— 





22 


_ 


1 


2 


1 







3 


4 


3 


1 





— 


23 


_ 


1 


2 
2 


2 


; 


_ 


3 


5 


3 




11 


I 


— 


— 


_ 


3 


; 





3 


6 


3 


2 


11 


1 


1 


] 





2 


4 


; 


11 


3 


7 


3 


3 


10 


1 


2 




_ 


S 


5 


; 


11 


3 


8 


3 


4 


10 


1 


3 




11 


3 


6 






10 


3 


9 


3 


5 


9 



Ton S Tbli. 10 ar. — 8 Thli. 



'. 4. 23. bU 6. 11 



! 11 
I 10 

I 10 



9 
61 10 
6|ll 



3,10 

4 10l 



Von 8 TUx, 1 Ox. - U.Vkto. IS.«» 



198 



T. 8. 1 Mt 9. 15 


T. 9. 14 Ml 11. X 1 


T. 11. s u* u: 


w 


BaelikSS. 


Weeht.2. 


DacU Z. 


W«cht.Z. 


Bashlk Z. 


W«dM.Z. 


•f 


ii( 


<, 


X 


Ä 


•^„ 


ll( 


^^ 


X, 


Ä 


'f 


f( 


4 


\X 


% 


8 


1 


7 


17 


3 


9 


14 


9 


4 


10 




3 


10116 


4 


8 


2 


7 


18 


3 


9 


15 


9 


5 


9 


B %_ 


4 


10 


17 


3 


8 


3 


7 


19 


2 


9 


16 


9 


6 


9 




5 


10 


18 


3 


8 


4 


7 


20 


2 


9 


17 


9 


7 


8 




6 


10 


19 


2 


8 


5 


7 


21 


1 


9 


18 


9 


« 


8 




.7 


10 


20 


8 


8 


6 


7 


22 


1 


9 


19 


9 


9 


7 




8 


10 


21 


1 


8 


7 


7 


23 


— 


9 


20 


9 


10 


7 




9 


10 


22 


1 


8 


8 


8 


— 


._ 


9 


21 


9 


11 


6 




10 


10 


23 




8 


9 


8 


1 


<— 


9 


22 


9 


12 


6 




11 


11 




^^ 


8 


10 


8 


1 


11| 9 


23 


9 


13 


5 




12 


11 


1 


t 


8 


11 


8 


2 


lll 10 


— 


9 


14 


5 




13 


11 


1 


11 


8 


12 


8 


3 


10 


10 


1 


9 


15 


4 




14 


11 


2 


11 


8 


13 


8 


4 


10 


10 


2 


9 


16 


4 




15 


11 


3 


10 


8 


14 


8 


5 


9 


10 


3 


9 


17 


3 




16 


11 


4 


10 


8 


15 


8 


6 


9 


'10 


4 


9 


J8 


3 




17 


11 


5 


9 


8 


16 


8 


7 


8 


10 


5 


- 9 


19 


2 




18 


11 


6 


. 9 


8 


17 


8 


8 


8 


10 


6 


9 


20 


2 




19 


11 


7 


8 


8 


18 


8 


9 


7 


10 


7 


9 


21 


1 




20 


11 


8 


8 


8 


19 


8 


10 


7 


10 


8 


9 


22 


1 


X A 


21 


11 


9 


7 


8 


20 


8 


11 


6 


10 


9 


9 


23 


r— . 




22 


11 


10 


r 


8 


21 


8 


12 


6 


10 


10 


10 


—r 





• IM 


23 


11 


11 


. 6 


8 


22 


8 


13 


& 


10 


11 


10 


1 


1— . 


12 


... 


! U 


12 





8 


23 


8 


14 


S 


10 


12 


10 


l 


11 


12 


1 


J 


13 


. 5 


9 


— 


8 


15 


4 


10 


13 


10 


2 


11 


12 


2 


• 


14 


5 


9 


1 


8 


1« 


4 


10 


14 


10 


3 


10 


12 


3 


11 


15 


4 


9 


2 


. B 


17 


3 


10 


15 


10 


4 


10 12 


4 


11 


16 


4 


9 


3 


8 


18 


3 


10 


16 


Iß 


5 


9 12 


5 


11 


17 


3 


9 


4 


8 


19 


2 


10 


17 


10 


6 


9 12 


6 


11 


18 


3 


9 


ö 


8 


20 


2 


10 


18 


];o 


7 


8 12 


7 


11 


19 


8 


9 


6 


8 


21 


1 


10 


19 


10 


8 


8 12 


8 


ii 


20 


8 


9 


7 


8 


22 


1 


10 


20 


10 


9 


7 


12 


9 


11 


21 


1 


9 


8 


8 


23 


.— 


10 


21 


10 


10 


7 


12 


10 


11 


22 


1 


9 


9 


9 


; 


— 


10 


22 


10 


11 


6 


.1« 


11 


]i 


23 


_ 


9 


10 


9 


1 


^1 10 


23 


10 


12 


6 


12 


12 


12 


«.i^ 


.«. 


9 


11 


9 


1 

1 


lll 11 


r^ 


10 


13 


5| 12 


13 


12 


1 


*.. 


9 


12 


9 


2 


n 11 


1 


10 


14 


51 12 


14 


12 


1 


11 


9 

1 


13 


9 


3 


lor 


lll 


2 


10 


15 


4r 


112 


I» 


12 


9 


11 



13 



VAi'12'««». U «r. 



17 mar. t m. 



r. W, ': 


i Ml U, 


4 


y. 14. 5 bii 15, 17 1 


T. 15. M U> 17. 6 


i 


11..U.S. 


\f«li*.Z. 


Buekk. Z. 


W«kk.Z. 




< 


T 


f« 


X 


. " / 


Ä 


■f 


!l 


■f 


■^ 


A 




ä 


10 


s 


9 


4 


16 


18 


15 


2 


11 




t 


10 


14 





6 


4 


15 


19 


15 


3 


10 




& 


g 


14 


7 


7 


3 


15 


20 


15 


4 


10 




6 


9 


14 


8 


8 


3 


15 


21 


15 


5 


9 




r 


8 


14 


d 


9 


2 


15 


22 


15 


6 


9 




B 


8 


14 


10 





2 


15 


23 


15 


7 


8 




S 


■7 


14 


11 


1 


1 


16 





15 


8 


8 







■'7 


14 


12 


2 


I 


16 


I 


15 


9 


.7 




1 





14 


13 


3 


— 


16 


2 


15 


10 


7 




2 


6 


14 


14 


_ 




16 


3 


15 


II 


6 




3 


i 


14 


15 


I 


_ 


16 


4 


16 


12 


6 




i 


» 


14 


16 


1 


11 


16 


6 


16 


13 


6 




& 


■t 


14 


17 


2 


11 


1» 


6 


16 


14 


6 




ö 


4 


14 


18 


3 


10 


16 


7 


15 


15 


4 




7 


^3 


14 


19 


4 


10 


16 


8 


19 


16 


4 




8 


3 


14 


20 


5 


'9 


16 


9 


19 


17 


3 




9 


2 


14 


21 


e 


9 


16 


10 


16 


18 


3 







2 


14 


22 


7 


8 


16 


11 


15 


19 


2 




1 


1 


1+ 


23 


8 


^8 


16 


12 


16 


20 


2 




i 


1 


15 


— 


9 


^7 


16 


13 


16 


21 


1 




3 





15 


I 





17 


16 


14 


16 


22 


I 








19 


2 


1 


6 


16 


15 


19 


23 


_ 




1 




15 


3 


2 


6 


18 


16 


'? 


_- 







1 


11 


15 


4 


3 


5 


16 


17 


lii 


1 


_ 




3 


II 


15 


5 




5 


16 


18 


la 


1 


II 




3 


10 


15 


6 




4 


16 


19 


16 


2 


11 




• 


10 


15 


7 




4 


16 


20 


16 


3 


10 




i 


9 


1* 


8 




3 


16 


21 


16 


4 


10 




e 


9 


15 


9 




3 


16122 


16 


8 


9 




? 


8 


15 


10 




a 


16 23 


16 


6 


9 




B 


8 


15 II 




2 


17l- 


16 


7 


8 




»'7 


15 12 


M21 1 


17: I 


16 


8 


8 




»: 7 


UIU 


1422' 1 


17 2 


16 


9 


7 




)>« 


1514 


M:23 — 


17. 3 


16 10 


7 




1' « 


I5;i5 


15 


17 4 


IGII 


6 




1 3 


I5a« 


15 I — 


17; 5 


1612 


6 




( 


5l 


15 


1' 


15 I 


id 


17 


6 


16 


13 


5 



^-nSlfiMnAitfr. 



-Vbn 21 VIUi:. S«i. '«-• ZftThlz. ll:«v. 



T. 21. ȣ Ms 23. 101 


». 2J>. U 


bU £4. 2^1 


T. 25. b» 26. 12 


II..U.S. 


»~l..z. 1 


»,„».1. 


j^.,.z, 1 


Bashh Z. 


WMbl.«. 


-; 


3( 


■1 


/ 


^1 


■f 


!i 


t 


l( 


Ä 


& 


•f 


■f 


?t 


U- 


21 


22 


21 






23 


11 


22 


12 


6 


— 


■24 






21 


23 


21 


1 


] 


23 


12 


'22 


13 


5 


25 


1 


'24 


1 


— 


22 




21 


2 


1 


23 


13 


22 


14 


5 


25 


•i 


24 


1 


11 


22 


1 


21 


3 


1 1 


23 


14 


22 


15 


4 


25 


3 


24 


2 


11 


22 


2 


21 


4 


1 1 


23 


15 


22 


16 


4 


25 


4 


24 


3 


10 


22 


3 


21 


5 




23 


16 


22 


17 


3 


26 


5 


34 


4 


10 


22 


4 


21 


6 




23 


17 


22 


18 


3 


25 


6 


24 


5 


9 


22 


5 


21 


7 


1 


23 


1« 


22 


19 


3 


35 


7 


24 


6 


9 


'22 


.6 


21 


8 


1 


23 


19 


32 


20 


2 


25 


8 


3t 


7 


8 


<22 


7 


21 


9 




23 


20 


22 


21 


1 


25 


9 


24 


8 


8 


22 


8 


21 


10 




23 


21 


22 


22 


1 


25 


10 


"24 


9 


7 


22 


9 


21 


11 


1 


23 


22 


22 


23 




25 


11 


24 


10 


7 


22 


10 


21 


12 




23 


23 


23 


— 


^ 


25 


12 


24 


11 


6 


22 


11 


21 


13 




24 





33 


1 


: 


25 


13 


24 


12 


6 


22 


12 


21 


14 




24 


1 


23 


1 


11 


25 


14 


24 


13 


6 


22 


13 


21 


16 


. [ 


24 


2 


23 


2 


11 


25 


15 


34 


14 


6 


2» 


W 


21 


10 


\ 


24 


' 3 


23 


3 


10 


'25 


16 


24 


16 


4 


22 


15 


21 


17 


1 


24 


4 


33 


4 


10 


25 


17 


24 


16 


4 


22 


16 


21 


18 


1 


24 


5 


23 


5 


9 


25 


18 


24 


17 


3 


22 


17 


21 


19 




24 


6 


23 


6 


9 


25 


19 


24 


18 


3 


22 


1» 


21 


W 




24 


7 


33 


7 


8 


25 


20 


24 


19 


2 


.22 


19 


21 


21 




24 


-8 


33 


8 


8 


25 


31 


24 


20 


'2 


22 


20 


21 


22 




24 


9 


33 


9 


7 


25 


22 


24 


21 


I 


'22 


21 


31 


23 





24 


10 


33 


10 


7 


25 


23 


24 


22 


1 


22 


22 


22 


_ 


_1 


24 


11 


23 


11 


6 


26 




24 


33 


_ 


22 


23 


22 




_ 


24 


12 


23 


12 


6 


26 


1 


35 




_ 


23 





22 




11 


24 


13 


23 


13 


5 


26 


2 


36 


1 





■23 


1 


22 




11 


24 


14 


23 


14 


6 


26 


3 


26 


1 


11 


23 


2 


22 




10 


24 


15 


23 


16 


4 


26 


4 


36 


2 


11 


23 


3 


22 




10 


24 


16 


23 


16 


4 


26 


5 


25 


3 


10 


23 


4 


22 




9 


24 


17 


23 


17 


3 


26 


6 


25 


4 


10 


-23 


5 


22 




9 


24 


le 


23 


18 


3 


2« 


7 


25 


5 


9 


23 


e 


'22 




8 


24 


19 


23 


1« 


2 


26 


8 


26 


« 


•9 


23 


7 


22 




8 


2« 


20 


'23 


20 


2 


'26 


9 


26 


7 


:8 


> 23 


8 


22 




7 


24 


21 


23 


21 


I 


26 


10 


25 


« 


8 


23 





22 


10 


7 


24 


22 


23 


22 


1 


26 
•26 


11 


25 


9 


7 


23 


10 


22 


11 





24 


23 


23 


23 


— 


12 


36 


10 


7 



T«b'S>.«ldr. U «r. ■*<■ «l-.VUri S «k 



Wt 



r. 86^ 1« bi» 38. 


1 1 T. m. * bto ä»: 14 1 


▼. 29. IS kW M. » 


lta«feh.Z.| 


- WMh».B. |BMkh.S.| 


WMkKZ. 1 


Bitclib.8. 


W*«fci. E. 


•f 


ifl 


•A- 


9( 


&l^ 


yr 


1. 


ft 


X 


<^ Int 


'^. 


/ 


X 


26 


13 


2$ 


11 


6f 28 


2 


23 


— 


29 15 


28 


10 


7 


;26 


14 


25 


12 


6| 28 


3 


27 


» 


,1— 


29] 16 


28 


11 


6 


26 


15 


25 


13 


5 


28 


4 


27 


1 


— 


29 17 


.28 


12 


6 


26 


16 


25 


14 


6 


28 


5 


21 


1 


11 


29 18 


28 


13 


5 


26 


17 


25 


15 


4 


28 


6 


2i 


2 


11 


29 


19 


2« 


14 


.5 


26 


18 


25 


16 


4 


28 


7 


27 


3 


10 


29 


20 


2$ 


15 


4 


26 


19 


25 


17 


3 


28 


8 


27 


4 


10 


29 


21 


28 


16 


4 


26 


20 


25 


18 


3 


28 


9 


27 


5 


9 


29 


22 


<28 


17 


'3 


26 


21 


25 


19 


2 


28 


10 


27 


6 


9 


29 


23 


2« 


18 


3 


26 


22 


25 


20 


2 


28 


11 


27 


•7 


8 


30 


*— 


28 


19 


2 


26 


23 


25 


21 


1 


28 


12 


27 


8 


8 


30 


1 


28 


20 


2 


27 


^ 


25 


22 


1 


28 


13 


27 


9 


7 


30 


2 


28 


21 


1 


27 


1 


25 


23 


- 28 


14 


27 


10 


7 


30 


3 


28 


22 


1 


27 


2 


26 


._ 


^ 28 


15 


27 


11 


6 


30 


4 


.28 


23 


r- 


27 


3 


26 


1 


— 28 


16 


.27 


12 


6 


30 


5 


29 


— 1— 


27 


4 


26 


.1 


11 28 


17 


27 


13 


5 


30 


6 


.29 


1 


— 


«7 


5 


26 


2 


11 28 


18 


27 


14 


5 


30 


7 


29 


1 


11 


27 


6 


,26 


3 


10 28 


19 


27 


15 


4 


30 


8 


29 


.2 


11 


27 


7 


26 


4 


10 


28 


20 


27 


16 


4 


30 


9 


29 


3 


10 


27 


8 


26 


^5 


9 


28 


21 


27 


17 


3 


30 


10 


29 


4 


10 


27 


9 


26 


6 


9 


28 


22 


27 


18 


3 


30 


11 


29 


5 


« 


27 


10 


26 


. 7 


8 


28 


23 


27 


19 


2 


30 


12 


29 


6 


.9 


27 


11 


26 


8 


8 


29 


— 


27 


20 


2 


30 


13 


29 


7 


8 


27 


12 


26 


9 


7 


29 


1 


27 


21 


1 


30 


14 


29 


8 


. 8 


27 


13 


26 


10 


7 


29 


2 


27 


22 


1 


30 


15 


29 


9 


7 


27 


14 


26 11 


6 


29 


3 


2t 


23 


— > 


30 


.16 


29 


10 


7 


.27 


15 


26 


12 


6 


29 


4 


28 


— , 


— 


30 


17 


29 


11 


6 


27 


16 


26 


13 


5 


29 


ö 


28 


1 


— 


30 


18 


29 


12 


6 


27 


17 


26 


14 


5 


29 


6 


28 


1 


11 


30 


19 


29 


13 


5 


27 


18 


26 


15 


4 


29 


7 


28 


2 


11 


30 


20 


29 


14 


5 


27 


19 


26 


16 


4 


29 


8 


28 


.3 


10 


30 


21 


2^ 


15 


4 


27 


20 


26 


17 


3 


29 


9 


28 


4 


10 


30 


22 


29 


16 


4 


27 


21 


26 


18 


3 


29 


10 


28 


5 


9 


30 


23 


29 


17 


3 


27 


22 


26 


19 


2 


29 


11 


28 


6 


9 


31 




29 


18 


3 


27 


23 


26 


20 


2| 29 


12 


28 


7 


8 


31 


1 


29 


19 


2 


28 


... 


26 


21 


ll 29< 


13 


28 


8 


8 


31 
31 


2 


2^ 


20 


2 


28 


1 


24 


22 


l| 


1 29 


14 


28 


» 


7 


, 3 


2» 


21 


1 



«Mi«< •na*: % itt, nt- ja n 



*. 91. ♦ ki* 3«. 16 ■ 


T. 3tL 17 blas«. 5 1 


T. M.6faa35-1» 


Bw*k.S. 


Wte«*,.«. 


SiAkE. 


' >^*b>.n 1 


B-AkS 


J»..»" 


•f 


st 


■f- 


&\\ 


•f 


l( 


■f: i( 


Ä 


^ 


$< 


.'^ 


yl 


& 


31 


4 


2t 


h 


17 


31 


9 


7 


34 


6 


31 


21 


-1 


'81 


i 


2» 


23 


^ 


32 


18 


ä( 


10 


7 


34 


17 


31 


22 


1 


31 





30 


.!_ 





32 


19 


3i 


11 


6 


34 


8 


32 


23 




31 


7 


39 


;i 


— 


32 


20 


-31 


12 


6 


34 


•9 


33 




— 


31 


'8 


t 


1 


11 


32 


21 


■31 


13 


5 


34 


10 


33 


1 


_ 


■31 


9 


2 


11 


92 


22 


31 


14 


6 


34 


11 


31 


1 


11 


-31 


10 


3* 


-3 


10 


32 


23 


3 


15 


4 


34 


12 


31 


2 


11 


31 


11 


^ 


l 1 


33 


— 


'S 


16 


4 


34 


13 


33 


3 


10 


31 


12 


3* 




33 


' 1 


3 


17 


3 


34 


14 


33 


-4 


U) 


:. , 


iJSA 




33 


2 


131 


18 


3 


34 


15 


1 


5 


9 




30 




«3 


13 


3« 


19 


2 


34 


16 


« 


9 




30 




33 


4 


A 


20 


•2 


34 


17 


-31 


7 


-8 




3» 




33 


ä 


s! 


21 


1 


34 


18 


% 


8 


» 




-3» 


1 


33 


16 


31 


22l 1 


34 


19 


9 


1.7 




3* 


1 


'83 


17 


31 


231- 


34 


20 


31 


10 


■7 




3« 


•1 


33 


i8 


132 


■-*-!-- 


34 


21 


4 


11 


-6 




3» 


1 


'33 


19 


i3J 


Hi- 


H 


22 


3} 


12 


-6 




-3v 


1 


^3 


10 


32 


ll Hl 


34 


23 


31 


13 


-5 




'.3$ 


1 


33 


11 




2lll 


35 




t 


14 


5 




si 


1 


'33 


12 


si 


3tl0 


35 


1 


15 


A 




3« 


1 


33 


13 


410 


35 


3» 


16 


4 




3» 


1 


33 


14 


32 


s! 9 


35 


3 


11 


17 


13 




3* 


1 


33 


15 


31 


6 


9 


35 


4 


18 


3 




3^ 


9 


33 


le 


31 


7 


8 


35 


5 


31 


19 


-2 




3fl 


■1 


133 


17 


31 


8 


8 


35 


6 


-31 


20 


■■2 




39 


1 


33 


18 


% 


9 


7 


35 


'7 


31 


11 


1 




39 


3 


33 


19 


10 


7 


35 


8 


31 


22 


-1 




3l 


:i- 


u_ 


33 


20 


Jl 


11 


6 


35 


9 


'31 


13 






31 


1 


_ 


<33 


21 


31 


12 


.6 


351 


10 


t 








31 


1 


11 


33 


22 


32 


131 5 


35 


11 


11 


_ 




31 2 


11 


33 


23 


31 


141« 


35 


12 


u 


1 


11 




3) 


3 


10 


34 


_ 


31 


15 


4 


35 


13 


34 


2 


ll 




'! 


4 


10 


34 


1 


-31 


16 


4 


35 


14 


3* 


3 


10 




31 


6 





'34 


2 


31 


17 


3 


35 


15 


34 


4 


10 




i 


6 


9 


34 


3 


31 


18 


3 


35 


16 


34 


6 


9 


iitis 


7 


8 


34 


4 


31 


19 


-2 


35 


17 


-34 


fr 


9 


-.32 


1« 


31 


81 


« 


34 


6 


•3« 


2» 


•2 


35 


18 


-3« 


7 


8 







TmU.ns. 


19 «T. ^ wnii 


•'•>•'. H( 


.. K. lä bU 37 


7 


v.3^8■■ -■■ ■■""■ 




llMkb.1L 


«►.u. 


SiUfeKB. 






■f 


^ 


■f 


It 


& 


■f 


J( 




35 


19 


34 


8 


8 


37 


8 






3S 


30 


134 


9 


7 


37 


9 






J5 


21 


34 


10 


7 


37 


10 






35 


22 


34 


11 


6 


37 


11 






35 


23 


34 


12 


6 


37 


12 






36 


_ 


34 


13 


5 


37 


13 






36 


1 


34 


14 


6 


37 


14 






36 


2 


34 


15 


4 


37 


15 






36 


3 


34 


16 


4 


37 


16 






.36 


4 


34 


17 


3 


37 


17 






.36 


5 


34 


18 


3 


37 


18 






36 


6 


34 


19 


2 


37 


19 






36 


7 


34 


20 


2 


37 


20 






36 


8 


34 


21 


1 


.37 


21 






36 





.34 


22 


1 


37 


22 






,36 


10 


34 


23 


' 


37 


23 






36 


11 


3i 




_ 


38 








36 


12 


3S 


1 




38 


1 






36 


13 


3» 


1 


11 


38 


2 






36 


14 


3i 


2 


11 


38 


3 






36 


15 


35 


3 


M 


18 


4 






36 


16 


35 


4 


10 


18 


5 






36 


17 


35 


'5 


9 


"18 


6 






36 


18 


35 


,6 


9 


18 


7 






36 


19 


35 


.7 


8 


38 


8 






36 


20 


35 


8 


8 


38 


9 






36 


21 


ä 


9 


.7 


38 


10 






,36 


22 


10 


7 


38 


11 






:36 


23 


36 


11 


6 


38 


12 






.37 


^ 


36 


12 


6 


38 


13 






37 


1 


35 


13 


5 


•38 


14 






37 


2 


35 


14 


5 


38 


16 






37 


3 


36 


15 


4 


38 


16 






117 


4 


35 


16 


4 


38 


17 






:J7 


5 


3)1 


17 


3 


38 


18 






.)»7 


6 


■'3t> 


19 


3 


38 


19 






»7 


7 


3t 


19 


2 


38 


20 







Vau 49 «ilr. 10 Kr. - U TUi. 



V. 40. 10 bli 41. 



3 20 
3 21 



. 41. SS bU 43. IIB T. 43. 12 bii 45. 



1.2 

42- 

42 

42 

42 



) 22 
)23 ' 



42 I 
42 1 



t 12 
113 



42 

42 

42 

42 

42 

42 

42 1 

43- 

43 

43 

43 



43 
43 



43 1 
43 1 



BmUi.8. 


WMt..8. 


■f 


l< 


Il 


;<|» 


43 


12 


18 3 


43 


13 


41 


I« 


2 


43 


14 


41 


20 


2 


43 


li 


41 


21 


1 


43 


16 


41 


22 


I 


43 


17 


41 


23 


— 


43 


18 


42 








43 


1» 


42 


1 





43 


20 


42 


1 


11 


43 


21 


42 


2 


11 


43 


22 


42 


3 


10 


43 


23 


42 


4 


10 


44 


— 


42 


5 


9 


44 


1 


42 


« 


9 


44 


2 


42 


7 


8 


44 


3 


42 


8 


8 


44 


4 


42 


9 


7 


44 


6 


42 


10 


7 


44 


6 


42 


11 


6 


44 


7 


42 


12 


6 


44 


8 


42 


13 


6 


44 


9 


42 


14 


6 


44 


10 


42 


15 


4 


44 


11 


42 


16 


4 


44 


12 


42 


17 


3 


44 


13 


42 


18 


3 


44 


14 


42 


10 


2 


44 


16 


42 


20 


2 


44 


16 


42 


21 


1 


44 


17 


42 


22 


1 


44 


18 


42 


23 




44 


1» 


43 





.^ 


44 


20 


43 


1 


— 


44 


21 


43 


1 


II 


44 


22 


43 


2 


11 


44 


23 


43 


3 


10 


46 


— 


43 


4 


10 



▼#ik 45 mir. 1 er« -^ 40 «ür. 15 Cto. 



301 



▼. 45 1 bU 46. 13 



BadikZ. 



i 



5 
45 
45 
45 
45' 
45 
45 
45 
45 
45 
45 
45 
45 
45 
45 
45 
45 
45 
45 
45 
45 
45 
45 
46 
46 
46 
46 
46 
46 
46 
46 
46 
46 
46 
46 
46 
46 



1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

8 

9 

10 

11 

12 

13 

14 

15 

16 

17 

18 

19 

26 

21 

22 

23 

1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

8 

9 

10 

11 

12 

13 



Wadn. Z. 



43 
43 
43 
43 
43 
43 
43 
43 
43 
43 
43 
43 
43 
43 
43 
43 
43 
43 
43 
44 
44 
44 
44 
.44 
44 
44 
44 
44 
44 
44 
44 
44 
44 
44 
44 
44 
44 



9( 
5 

6 

7 

8r 

9 

10 
11 
12 
13 
14 
15 
16 
17 
18 
19 
20 
21 
22 
23 

1 
1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

8 

9 

10 

11 

12 

13 

14 

15 

16 



9 


? 
8 

•7 

7 

6 

6 

5 

5 

4 

4 

3 

3 

2 

2 

1 

1 



T. 46. 14 bia 48. 8 | ▼. 48. S bb ^. IS 



Backh. Z. 



10 

9 
9 
8 
8 

7 
7 
6 
6 
5 
5 
4 
4 



46 
46 
46 
46 
46 
46 
46 
46 
46 
47 
47 
47 
47 
47 
47 
47 
47 
47 
47 
47 
47 
47 
47 
47 
47 
47 
47 
47 
47 
47 
47 
47 
47 
48 
48 
48 



3( 
14 

15 

16 

17 

18 

19 

20 

21 

22 

23 

1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

8 

9 

10 

11 

12 

13 

14 

15 

16 

17 

18 

il9 

20 

21 

22 

23 

1 

2 



WmIm. Z. 



'f 


üt 


44 


17 


44 


18 


44 


19 


44 


20 


44i 


21 


44 


22 


44 


23 


45 


-^ 


45 


1 


45 


1 


45 


2 


45 


3 


45 


4 


45 


5 


45 


6 


45 


7 


45 


8 


45 


9 


45 


10 


45 


11 


45 


12 


45 


13 


45 


14 


45 


15 


45 


16 


45 


17 


45 


18 


45 


19 


45 


20 


45 


21 


45 


22 


45 


23 


46 





46 


1 


46 


1 


46 


2 


46 


3 



3 
3 
2 
2 
1 
1 



II 
11 
10 
10 

9 

9 

81 

8 

7 

7 

6 

6 

5 

5 

4 

4 

3 

3 

2 

2 

1 

1 






11 
11 
10 



a 



Hudili. K 


W««Im.Z. 


& 


9l 

3 


i. 


•i 


10 


48 


4 


46 


5 


9 


48 


5 


46 


6 


9 


48 


6 


46 


7 


8 


48 


7 


46 


8 


8 


48 


8 


46 


9 


7 


48 


9 


46 


10 


7 


48 


10 


46 


11 


6 


48 


11 


46 


12 


6 


48 


12 


46 


13 


6 


48 


13 


46 


14 


5 


48 


14 


46 


15 


4 


48 


15 


46 


16 


4 


48 


16 


46 


17 


3 


48 


17 


46 


18 


3 


48 


18 


46 


19 


2 


48 


19 


46 


20 


2 


48 


20 


46 


21 


1 


48 


21 


46 


22 


1 


48 


22 


46 


23 


..— 


48 


23 


47 


._ 


— 


49 


— 


47 


1 


— 


49 


1 


47 


1 


11 


49 


2 


47 


2 


11 


49 


3 


47 


3 


10 


49 


4 


47 


4 


10 


49 


5 


47 


5 


9 


49 


6 


47 


6 


9 


49 


7 


47 


7 


8 


49 


8 


47 


8 


8 


49 


9 


47 


9 


7 


49 


10 


47 


10 


7 


49 


11 


47 


11 


6 


. ^ 


12 


47 


12 


6 


49 


13 


47 


13 


5 


49 


14 


47 


14 


5 


49 


15 


47 


15 


4 



/ 



von 49 TMx. 16 Gr* ^ 54Thlr;^ Ofif 



V. 49. 16 bb M. 4. H T. 51. 5 bU 52. 17 



Baebk.Z.| 


Wacht. K. 1 


•^ 


}i( 


■^x 


^ 


& 


49 


16 


4f 


16 


•:4 


49 


17 


47 


17 


3 


49 


18 


47 


18 


3 


49 


19 


47 


19 


2 


49 


20 


47 


20 


2 


49 


21 


47 


21 


1 


.49 


22 


47 


22 


1 


49 


23 


47 


23 


:— 


50 


— 


48 


— 


— 


5a 


1 


48 


1 


-^ 


50 


2 


48 


1 


11 


50 


3 


48 


2 


u 


50 


4 


48 


3 


10 


50 


5 


48 


4 


10 


50 


6 


4$ 


5 


9 


50 


7 


48 


6 


9 


.50 


8 


48 


7 


8 


;50 


9 


48 


8 


8 


.50 


10 


48 


9 


7 


50 

1 


11 


48 


10 


7 


50 


12 


48 


11 


6 


50 


13 


48 


12 


6 


50 


14 


48 


13 


5 


50 


15 


48 


14 


-5 


50 


16 


48 


15 


4 


50 


17 


48 


16 


4] 


50 


18 


48 


17 


3 


50 


19 


48 


18 


3 


50 


20 


48 


19 


2 


50 


21 


48 


20 


2 


50 


22 


48 


21 


1 


50 


23 


48 


22 


1 


-51 




48 


23 


51 


1 


49 


.» 


^_ 


51 


2 


49 


1 


.... 


51 


3 


49 


1 


11 

Mi 


51 


4 


49 


2 



Baelkh.|(. 



51 

511 

51 

51 

51 

51 

51 

51 

51 

51 

51 

51 

51 

51 

51 

51 

51 

51 

51 

52 

52 

52 

52 

52 

52 

52 

52 

52 

52 

52 

52 

52 

52 

52 

52 

52 

52 



5 

6 

7 

8 

9 

10 

11 

12 

113 

14 

15 

16 

117 

18 

19 

20 

21 

22 

23 

1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

8 

9 

10 

11 

12 

13 

14 

15 

16 

17 



W««hh8. 



49 
49 
49 
49 
49 
49 
49 
49 
49 
49 
49 
49 
49 
49 
49 
49 
49 
49 
49 
49 
50 
50 
50 
<^0 
50 
50 
50 
50 
50 
50 
50 
50 
50 
50 
50 
50 



3 
4 
5 
6 
7 
8 
9 

101 
11 
12 
13 
14 
15 
16 
17 
18 
19 



20 2 



21 
22 
23 

1 

1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

8 

9 

10 

11 

12 

13 

14 



10 

10 

9 

9 

8 
8 
7 
7 
6 
6 
5 
5 
4 
'4 
3 
3 
2 



▼. öS. 18 Us S4. 6 



I 
1 



11 
11 

10 

110 
9 
9 
8 
8 
7 
7 
6 
6 
5 
5 



Buebh.Z.| 


We4hti.Z. 


-^ 


gt 


•^» 


9( 


S, 


52 


18 


50 


15 


4 


52 


19 


50 


16 


.•4 


52 


20 


50 


17 


3 


52 


21 


50 


18 


3 


52 


22 


50 


19 


2 


52 


23 


50 


20 


2 


53 





50 


21 


1 


53 


1 


50 


22 


1 


53 


2 


50 


23 


—~ 


53 


3 


51 




—. 


53 


4 


51 


1 


-_ 


53 


5 


51 


1 


11 


53 


6 


51 


2. 


11 


53 


7 


51 


3 


10 


53 


8 


51 


4 


10 


53 


9 


51 


5 


9 


53 


10 


51 


6 


9 


53 


11 


51 


7 


8 


53 


12 


51 


8 


8 


53 


13 


51 


9 


7 


53 


14 


51 


10 


■7 


53 


15 


51 


11 


6 


53 


16 


51i 


L2 


« 


53 


17 


51 


13 


5 


53 


18 


51 


14 


5 


53 


19 


51 


15 


4 


53 


20 


51 


16 


4 


53 


21 


51 


17 


3 


53 


22 


51 


18 


3 


53 


23 


51 


19 


2 


54 


— 


51 


20 


2 


54 


1 


51 


21 


I 


54 


2 


51 


22 


1 


54 


3 


51 


23 


1 


54 


4 


52 




! ^^^^^ 


54 


5 


52 


1 


— , 


1 54 


6 


52 


1 


11 



Tau « Vbk. ,7> to. ~- OB T%IF. 3 



T.64. 7l>ta 5&. W 


..■äs.sotosr 


». 57. 8 bla 58. 21 


"-"•■ 


Wk...I, ,| 


ao«h.& 


^ W»Bk*.Z [(„«fc,». 


x^«. 


■^. 


l( 


/■ 


y 


Ä 


V 


2? 


V! 


J< 


■f 


;< 


■/ 


/ Ä 


5* 


7 


52 


2 


11 


65 


63 


14 


67 


» 


6» 


1 11 


54 


« 


52 


3 


10 


56 


21 


63 


15 


57 


10 


5t 


.2 11 


54 


9 


52 


4 


10 


'55 


22 


53 


16 


67 


11 


6t 


3 


10 


54 


M 


52 


5 





55 


23 


53 


17 


67 


12 


5t 


4 


10 


54 


11 


52 





9 


56 


_ 


63 


18 


57 


13 


5t 


6 


9 


54 


12 


62 


7 


8 


66 


1 


53 


19 


67 


14 


5t 


6 


9 


54 


13 


52 


8 


e 


56 


2 


53 


20 


67 


15 


5i 


7 


8 


M 


14 


52 


9 


7 


56 


3 


53 


21 


67 


16 


5i 


8. 


8 


54 


16 


62 


10 


■7 


66 


4 


53 


22 


57 


17 


5t 


» 


7 


;54 


16 


52 


11 


6 


56 


6 


53 


23 


57 


18 


5t 


10 


7 


54 


17 


■62 


12 


6 


56 


6 


54 





67 


19 


56 


11 


6 


54 


18 


62 


13 


6 


66 


7 


S4 


1 


67 


20 


55 


12 


6 


64 


19 


62 


14 


5 


66 


8 


64 


1 


57 


21 


5t 


13 


.5 


54 


20 


.52 


16 


4 


56 


.9 


.54 


2 


57 


22 


56 


14 


5 


54 


21 


.62 


16 


4 


66 


10 


54 


3 


57 


23 


5^ 


16 


4 


54 


22 


62 


17 


3 


166 


11 


54 


4 


58 


_^ 


16 


4 


54 


23 


62 


18 


3 


66 


12 


54 


5 


58 


1 


56 


17 


3 


55 


— 


62 


19 


2 


66 


13 


64 


6 


58 


4 


5t 


18 


3 


•65 


1 


62 


20 


2 


66 


14 


64 


7 


58 


3 


56 


19 


2 


65 


2 


62 


31 


1 


-66 


15 


54 


8 


58 


4 


66 


20 


2 


65 


3 


62 


22 


1 


56 


16 


64 


9 


68 


6 


56 


21 


1 


65 


4 


62 


23 




.66 


17 


54 


10 


58 


6 


5t 


22 


1 


56 


5 


53 


— 


— 


56 


18 


64 


11 


.58 


7 


6t 


23 




55 


6 


53 


i 


_ 


56 


19 


64 


12 


58 


8 


66 


„ 





55 


7 


53 


1 


11 


66 


20 


54 


13 


58 


9 


56 


1 





55 


8 


5» 


2 


11 


66 


21 


54 


14 


58 


10 


56 


1 


11 


66 


9 


6j 


3 


10 


.56 


22 


54 


16 


68 


11 


56 


2 


11 


55 


10 


53 


4 


10 


56 


23 


54 


I« 


68 


12 


56 


a 


10 


•55 


11 


6J 


6 


9 


67 


_ 


54 


17 


58 


13 


66 


4 


10 


56 


12 


53 


6 


9 


57 


1 


54 


18 


58 


14 


6(1 


5 


9 


55 


13 


53 


7 


8 


57 


2 


54 


19 


58 


16 


66 


6 


.9 


55 


14 


63 


8 


8 


57 


3 


54 


20 


58 


16 


66 


7 


8 


65 


15 


5i 


9 


7 


57 


4 


64 


21 


.68 


17 


66 


8 


8 


.55 


16 


53 


10 


7 


5! 


5 


5t 


22 


58 


18 


5S 


9 


7 


55 


17 


5» 


11 


6 


57 


6 


54 


23 


58 


10 


5I 


10 


■7 


66 


18 


63 


12 


6 


67 


7 


56 


^ 


58 


20 


11 


.6 


56 


19l 


53 


13 


5 


57 


8 


65 


.1 


68 


21 


5P 


12 


6 



TM BS ntlr. n «r. -^ O ThU. U ttr. 



T. 58: a h« «1 10 ■ 


r. 60. 1 


bii 61. ti 


T. 01 bia 63. \t 


B».L» 


- 


-^.a. 


W«k. 1. 


».*i.. 


Wtaka.B. 


■t 


^ 


■1 


H 


(• 


* 


J. 


4 


* 


■f 


l( 


& 


«1 


& 




60 


11 


58 


1 




62 




59 


12 


6 


98 


23 




60 


12 


58 


1 


11 


62 


1 


59 


13 


6 


M 






60 


13 


58 


2 


1] 


62 


2 


59 


14 


5 


69 


1 




60 


14 


68 


3 


10 


62 


3 


69 


15 


4 


69 


2 




60 


15 


58 


4 


10 


62 


4 


69 


16 


4 


69 


3 




60 


16 


58 


5 


9 


62 


5 


59 


17 


3 


69 


4 




60 


17 


58 


6 


9 


62 


6 


69 


18 


3 


69 


6 




60 


18 


58 


7 


8 


62 


7 


59 


10 


2 


69 


6 




60 


19 


53 


8 


8 


62 


8 


59 


20 


2 


69 


7 




60 


20 


68 


9 


7 


62 


9 


59 


21 


1 


69 


8 




60 


21 


58 


10 


7 


62 


10 


59 


22 


1 


69 


9 




60 


22 


58 


11 


6 


62 


1] 


59 


23 


— 


69 


10 




60 


23 


58 


12 


6 


62 


12 


60 


„ 


— 


69 


11 




61 





58 


13 


6 


62 


13 


60 


1 





69 


12 




61 


1 


58 


14 


6 


62 


14 


60 


1 


11 


■69 


13 




61 


2 


68 


15 


4 


62 


15 


60 


2 


11 


69 


M 




61 


3 


58 


16 


4 


62 


16 


60 


3 


10 


69 


16 




61 


4 


58 


17 


3 


62 


17 


60 


4 


10 


69 


16 




61 


6 


68 


18 


3 


62 


18 


60 


5 


9 


69 


17 




61 


6 


58 


19 


2 


62 


19 


60 


6 


9 


69 


18 




61 


7 


58 


20 


2 


62 


20 


60 


7 


8 


69 


19 




61 


8 


58 


21 


1 


62 


41 


60 


8 


8 


69 


29 




61 


9 


58 


22 


I 


62 


22 


60 


9 


7 


69 


21 




61 


10 


58 


23 


— 


62 


23 


60 


10 


7 


69 


22 




61 


11 


69 


- 


— 


63 





60 


11 


6 


69 


23 




61 


12 


69 


1 


— 


63 


1 


60 


12 


e 


«0 






61 


13 


69 


1 


11 


63 


2 


60 


13 


6 


60 


I 




W 


14 


69 


2 


11 


63 


3 


60 


14 


5 


60 


2 




61 


15 


59 


3 


10 


63 


4 


60 


15 


4 


60 


3 




61 


16 


59 


4 


10 


63 


5 


60 


16 


4 


60 


4 




61 


17 


50 


5 


9 


63 


6 


60 


17 


3 


60 


6 




61 


18 


59 


6 


9 


63 


7 


60 


18 


3 


60 


6 




61 


19 


59 


7 


8 


63 


8 


60 


19 


2 


60 


7 




61 


20 


50 


8 


8 


63 


9 


60 


20 


2 


60 


8 




61 


21 


60 


9 


7 


63 


10 


60 


21 


1 


00 


9 




61 


22 


59 


10 


7 


63 


11 


60 


22 


1 


«0 


10 




61 


23 


59 


11 


6 


63 


12 


60 


23 


- 



Y^n M nur* 13 Gz« — 9» TMr. 8 «tew 



'S, 










\ 




' 




« 












▼. 6S. Id bit G5. 1 j 


T. 65. 2 bU 66. 14 1 


T. 66. 15 U« «8. t 


BiKhiLZH 


WMhi.Z 1 


Buehk zY W««kt. Z. | 


Butkk Z.| 


Wadu.C. 


•/ yf 


^ 


J^ 


& 


•f 


Jl 


-/ ll 


Ä 


■^ 


yl 


^ \il 


y. 


63 13 


61 


-^ 


-r- 


65 


2 


62 11 


6 


66 


15 


63 


23 


.;-, 


63 


14 


61 


1 


— 


65 


3 


62 


12 


6 


66 


16 


64 


^^ 


..• 


63 


15 


61 


1 


11 


65 


4 


62 


13 


5 


66 


17 


64 


1 


__ 


63 


16 


61 


2 


11 


65 


5 


62 


14 


5 


66 


18 


64 


1 


11 


63 


17 


61 


3 


10 


65 


6 


62 


15 


4 


66 


19 


64 


2 


11 


63 


18 


61 


4 


10 


65 


7 


62 


16 


4 


66 


20 


64 


3 


10 


63 


19 


61 


5 


9 


65 


8 


62 


17 


3 


66 


21 


64 


4 


10 


63 


20 


61 


6 


9 


65 


9 


62 


18 


3 


66 


22 


64 


5 


9 


63 


21 


61 


7 


.8 


65 


10 


62 


19 


2 


66 


23 


64 


6 


•9 


63 


22 


61 


8 


8 


65 


11 


62 


20 


2 


67 


— 


64 


7 


8 


63 


23 


61 


9 


7 


65 


12 


62 


21 


1 67 


1 


64 


8 


8 


64 


.^ 


61 


10 


7 


65 


13 


62 


22 


1 67 


2 


64 





7 


64 


1 


61 


11 


6 


65 


14 


62 


23 


— 67 


3 


64 


10 


7 


64 


2 


61 


12 


6 


65 


15 


63 


.-— 


— 67 


4 


64 


11 


6 


64 


•3 


61 


13 


5 


65 


16 


63 


1 


— 67 


5 


64 


12 


6 


64 


4 


61 


14 


5 


65 


17 


63 


1 


11 67 


6 


64 


13 


5 


64 


5 


61 


15 


4 


65 


18 


63 


2 


11 67 


7 


64 


14 


5 


'64 


6 


61 


16 


4 


65 


19 


63 


3 


10 67 


8 


64 


15 


4 


64 


7 


61 


17 


3 


65 


20 


63 


4 


10 67 


9 


64 


16 


4 


64 


» 


61 


18 


3 


65 


21 


63 


5 


9 67 


10 


64 


17 


3 


64 


9 


61 


19 


2 


65 


22 


63 


6 


9 67 


11 


64 


18 


8 


64 


10 


61 


20 


2 


65 


23 


63 


7 


8 67 


12 


64 


19 


2 


64 


11 


61 


21 


1 


66 


— 


63 


8 


8 67 


13 


64 


20 


2 


64 


12 


61 


22 


1 


66 


.1 


63 


9 


7 67 


14 


64 


21 


1 


64 


13 


61 


23 


, — 


66 


2 


63 


10 


7 67 


15 


64 


22 


1 


64 


14 


62 


-^ 


, 


66 


3 


63 


11 


6 67 


16 


64 


23 


._ 


64 


15 


62 


1 


— 


66 


4 


63 


12 


6 67 


17 


65 





■_ 


64 


16 


62 


1 


11 


66 


5 


63 


13 


5 67 


18 


65 


1 


•^ 


64 


17 


62 


2 


11 


66 


6 


6a 


14 


5 67 


19 


65 


1 


11 


64 


18 


62 


3 


10 


66 


7 


63 


15 


4 67 


20 


65 


2 


11 


64 


19 


62 


4 


10 
9 


66 


8 


63 


16 


4 67 


21 


65 


3 


10 


64 


20 


62 


5 


66 


9 


63 


17 


3 67 


22 


65 


4 


10 


64 


21 


62 


6 


9 


66 


10 


63 


18 


3 67 


23 


65 


5 


9 


64 


22 


62 


7 


8 


66 


11 


63 


19 


2 68 


— 


65 


6 


'9 


64 


23 


62 


>8 


8 


66 


12 


63 


20 


2 


68 


1 


65 


■ 7 


8 


65 


*— 


62 


9 


7 


66 


13 


63 


21 


1 


68 


2 


65 


8 


8 


65 


1 


62 


10 


7 


66 


14 


63 


22 


ll 


68 


3 


65 


9 


7 



300 Mn 68 Tklr. 4 Sx. — TS <ntlr;.18i«t. 



Tob 7t VblT. 19 Cr. — 17 nur. 9'Cbr. 



ao7 



V. 72, 19 bii74. 


7 


▼. 74. 8 bi» 75. SO 1 


T. 75. Sl U* 77 




Buefah Z I 


Wmbii 


z: 


Uuthh.Z.j 


WMbt.Z. 1 


Baehli.Z.j 


Weeht. 


^« 


'X 


•f 


'/ 


h 


•f 


J( 


■^ 


3t 


a 


•? 


3l 


•P 


X 


s. 


72 


19 


69 


21 


1 


74 


8 


71 


8 


8 


75 


21 


72 


20 


2 


72 


20 


69 


22 


1 


74 


9 


71 


9 


7 


75 


22 


72 


21 


1 


72 


21 


69 


23 





74 


10 


71 


10 


7 


75 


23 


72 


22 


1 


'72 


22 


70 





.— 


74 


11 


71 


11 


6 


76 


•. 


72 


23 




72 


23 


70 


1 




74 


12 


71 


12 


6 


76 


1 


73 


.. 


— 


73 


— 


70 


1 


11 


74 


13 


71 


13 


5 


76 


2 


73 


1 


■ 


73 


1 


70 


2 


11 


74 


14 


71 


14 


5 


76 


3 


73 


1 


11 


73 


2 


70 


3 


10 


74 


15 


71 


15 


4 


76 


4 


73 


2 


11 


73 


3 


70 


4 


10 


74 


16 


71 


16 


4 


76 


5 


73 


3 


10 


73 


4 


70 


5 


9 


74 


17 


71 


17 


3 


76 


6 


73 


4 


10 


73 


5 


70 


6 


9 


74 


18 


71 


18 


3 


76 


7 


73 


5 


9 


73 


6 


70 


7 


8 


74 


19 


71 


19 


2 


76 


8 


73 


6 


9 


73 


7 


70 


8 


8 


74 


20 


71 


20 


2 


76 


9 


73 


7 


8 


73 


8 


70 


9 


7 


74 


21 


71 


21 


1 


76 


10 


73 


8 


8 


73 


9 


70 


10 


7 


74 


22 


71 


22 


1 


76 


11 


78 


9 


7 


73 


10 


70 


11 


6 


74 


23 


71 


23 


_- 


76 


12 


73 


10 


7 


73 


11 


70 


12 


6 


75 


— • 


72 





._ 


76 


13 


73 


11 


6 


73 


12 


70 


13 


5 


75 


1 


72 


1 


.. 


76 


14 


73 


12 


6 


73 


13 


70 


14 


5 


75 


Z 


72 


1 


11 


76 


15 


73 


13 


5 


73 


14 


70 


15 


4 


75 


3 


72 


2 


11 


7» 


16 


73 


14 


5 


73 


15 


70 


16 


4 


75 


4 


72 


3 


10 


76 


17 


73 


15 


4 


73 


16 


70 


17 


3 


75 


5 


72 


4 


10 


76 


18 


73 


16 


4 


73 


17 


70 


18 


3 


75 


6 


72 


5 


9 


76 


19 


73 


17 


3 


73 


18 


70 


19 


2 


75 


7 


72 


6 


9 


76 


20 


73 


18 


3 


73 


19 


70 


20 


2 


75 


'8 


72 


7 


8 


76 


21 


'7ä 


19 


2 


73 


20 


70 


21 


1 


75 


9 


72 


8 


8 


76 


22 


'73 


20 


-2 


73 


21 


70 


22 


1 


75 


10 


72 


9 


7 


76 


23 


73 


21 


1 


73 


22 


70 


23 


.. 


75 


11 


72 


10 


7 


77 




73 


22 


1 


73 


23 


71 


* 


— 


75 


12 


72 


11 


6 


77 


1 


73 


23 


— 


74 


-. — 


71 


1 





75 


13 


72 


12 


6 


77 


2 


74 


« 


— 


74 


1 


71 


1 


11 


75 


14 


72 


13 


5 


77 


3 


74 


1 


— 


'74 


2 


71 


2 


11 


75^ 


15 


72 


14 


5 


77 


4 


74- 


1 


11 


•74 


3 


71 


3 


10 


75 


16 


72 


15 


4 


77 


5 


74 


2 


11 


74 


4 


71 


4 


10 


75 


17 


72 


16 


4 


77 


6 


74 


3 


10 


74 


51 71 


5 


9 


75 


18 


72 


17 


3 


77 


7 


7* 


4" 


10 


74 


6 71 


6 


9 


75 


19 


72 


18 


3 


•77 


• 8 


74 


5 


9 


74 


7 


171 


7 


8l 


75 


20 


•72 


19 


2 


•77 


9 


74 


6 


9 



208 



von TT Thlr. 10 Or. — B2 Thlr« 



y. 77. 10 bis 78. ttjäv. 78. ^ bis 80. llu v. 80. 12 bis St 



Buchh.Z 


Weeha. Z. 


^ 


9( 


^. 


V( 


1 


77 


lU 


74 


7 


8 


•77 


11 


74 


8 


8 


77 


12 


74 


9 


7 


77 


13 


74 


10 


7 


77 


14 


74 


11 


6 


77 


15 


74 


12 


6 


77 


16 


74 


13 


5 


77 


17 


74 


14 


5 


77 


18 


74 


15 


4 


77 


19 


74 


16 


4 


77 


20 


74 


17 


3 


77 


21 


74 


18 


3 


77 


22 


74 


19 


2 


77 


23 


74 


20 


2 


78 





74 


21 


1 


78 


1 


74 


22 


1 


78 


2 


74 


23 





.78 


3 


75 


._ 


— . 


78 


4 


75 


1 


.— . 


78 


5 


75 


1 


U 


78 


6 


75 


2 


11 


78 


7 


75 


3 


10 


78 


8 


75 


4 


10 


78 


9 


75 


5 


9 


78 


10 


75 


6 


9 


78 


11 


75 


7 


8 


78 


12 


75 


8 


8 


78 


13 


75 


9 


7 


78 


14 


75 


10 


7 


78 


15 


75 


11 


6 


78 


16 


75 


12 


6 


78 


17 


75 


13 


5 


78 


18 


75 


14 


5 


78 


19 


75 


15 


4 


78 


20 


75 


16 


4 


78 


21 


75 


17 


3 


78 


22 


75 


18 


3 



BueUi.Z. 



7« 

79 
79 
79 
79 
79 
79 
79 
79 
79 
79 
79 
79 
79 
79 
79 
79 
79 
79 
79 
79 
79 
79 
79 
79 
80 
80 
80 
80 
80 
80 
80 
80 
80 
80 
80 
80 



23 

1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

8 

9 

10 

11 

12 

13 

14 

15 

16 

17 

18 

19 

20 

21 

22 

23 

1 

2 
3 
4 
5 
6 
7 
8 
9 
10 
11 



Wecha. Z. ■Buetah. Z. 



75 
75 
75 
75 
75 
76 
76 
76 
76 
76 
76 
76 
76 
76 
76 
76 
76 
76 
76 
76 
76 
76 
76 
76 
76 
76 
76 
76 
76 
76 
77 
77 
77 
77 
77 
77 
77 



19 

201 

21 

22 

23 



1 
1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

8 

9 

10 

11 

12 

13 

14 

15 

16 

17 

18 

19 

20 

21 

22 

23 

1 
1 

2 
3 
4 
5 



2 
2 
1 
1 



II 
11 
10 
10 
9 
9 
8 
8 
7 
7 
6 
6 
5 
5 
4 
4 
3 
3 
2 
2 
1 
1 



Wcch«. Z. 



II 

11 

10 

10 

9 



V» 1 f( 


•f 


J^ 


& 


80 


12 


77 


6 


9 


80 


13 


77 


7 


8 


80 


14 


77 


8 


8 


80 


15 


77 


9 


7 


80 


16 


77 


10 


7 


80 


17 


77 


11 


6 


80 


18 


77 


12 


6 


80 


19 


77 


13 


5 


80 


20 


77 


14 


5 


80 


21 


77 


15 


4 


80 


22 


77 


16 


4 


80 


23 


77 


17 


3 


81 


.» 


77 


18 


3 


81 


1 


77 


19 


2 


81 


2 


77 


20 


2 


81 


3 


77 


21 


1 


81 


4 


77 


22 


1 


81 


5 


77 


23 


._ 


81 


6 


78 


-.— 


._ 


81 


7 


78 


1 


■^ 


81 


8 


78 


1 


11 


81 


9 


78 


2 


U 


81 


10 


78 


3 

• 


10 


81 


11 


78 


4 


10 


81 


12 


78 


5 


9 


81 


13 


78 


6 


9 


81 


14 


78 


7 


8 


81 


15 


78 


8 


8 


81 


16 


78 


9 


7 


81 


17 


78 


10 


7 


81 


18 


78 


11 


6 


81 


19 


78 


12 


6 


81 


20 


78 


13 


5 


81 


21 


78 


14 


5 


81 


22 


78 


15 


4 


81 


23 


78 


16 


4 


82 




78 


17 


3 



Ton BZ TUr. 1 tti. 



T. 83. 


1* bl. 85. t 


*. 85. » bli 86. 15 


Bü«hh.Z. 


W»ki. z. 


BMkk z. 


w»k..z. 


■f 


St 


■1 


* 


Ä 


& 


ll 


ll 


Jt 


u 


83 


14 


80 


i 


9 


3 


17 


3 


83 


15 


80 


e 


9 


85 


4 


81 


18 


3 


83 


IS 


80 


7 


8 


85 


5 


81 


19 


2 


83 


17 


80 


8 


8 


85 


6 


81 


20 


2 


83 


18 


80 


9 


7 


85 


7 


81 


21 


1 


83 


19 


80 


10 


7 


85 


8 


81 


22 


1 


83 


20 


80 


11 


6 


85 


9 


81 


23 




83 


21 


80 


12 


6 


85 


10 


82 





_ 


83 


22 


80 


13 


5 


85 


11 


82 


1 





83 


23 


80 


14 


5 


85 


12 


82 


1 


11 


84 




80 


15 


4 


85 


13 


82 


2 


U 


84 


1 


80 


16 


4 


85 


14 


82 


3 


10 


84 


2 


80 


K 


3 


85 


15 


82 


4 


10 


84 


3 


80 


3 


85 


16 


82 


5 


9 


84 


4 


80 


19 


2 


85 


17 


82 


6 


9 


84 


5 


80 


20 


2 


85 


18 


82 


7 


8 


84 


6 


80 


21 


1 


85 


19 


82 


8 


8 


84 


7 


80 


22 


1 


85 


20 


82 


9 


7 


84 


8 


80 


23 





85 


21 


82 


10 


7 


84 


9 


81 


_ 


— 


85 


22 


«2 


11 


6 


84 


10 


81 


1 


_ 


85 


23 


82 


12 


6 


84 


11 


81 


1 


11 


86 





82 


13 


6 


84 


12 


81 


2 


11 


86 


1 


82 


14 


9 


84 


13 


81 


3 


10 


86 


2 


82 


15 


4 


84 


14 


81 


4 


10 


86 


3 


82 


16 


« 


84 


15 


81 


5 


9 86 


4 


82 


17 


S 


84 


16 


81 


6 


9 


86 


5 


82 


18 


3 


84 


17 


81 


7 


8 


86 


6 


82 


19 


2 


84 


18 


81 


8 


8 


86 


7 


82 


20 


2 


84 


19 


81 


9 


7 


86 


8 


82 


21 


I 


84 


20 


81 


10 


7 


86 


9 


82 


22 


1 


84 


21 


81 


11 


6 


86 


10 


82 


23 


— 


84 


22 


81 


12 


6 86 


11 


83 








84 


23 


81 


13 


5 86 


12 


83 


1 


— 


85 





81 


14 


6 86 


13 


83 


1 


11 


85 


1 


81 


15 


4 86 


14 


83 


2 


11 


85 


2 


81 


10 


•4 


86 


15 


83 


3 


10 



.Ton 86 mir. IS «r. ~ 91 Tbli. 6 to. 



,.«i.iai.si.4| 


,. «S. 9 U. S9. 17 1 


T. 89. 18 bü 91. 6 


ii..>bz[ 


w«k> z. 1 


Buefcii.Z 


w...„, 1 


Duehli.Z. 


WMha. 


z. 


<( 


n 


■t 


* 


Ä 


■1 


?( 


4 


* 


S 


-1 


»( 


•l 


!< 


^ 


86 


16 


83 


4 


10 


88 


5 


84 


10 


4 


89 


18 


86 


3 


10 


86 


17 


83 


5 


9 


88 


6 


84 


17 


3 


89 


19 


86 


4 


10 


86 


18 


83 


6 


9 


88 


7 


84 


18 


S 


89 


20 


86 


5 


9 


86 


19 


83 


7 


8 


88 


8 


84 


19 


2 


89 


21 


86 


6 


» 


86 


20 


83 


8 


8 


88 


9 


84 


20 


2 


89 


22 


86 


7 


8 


86 


21 


83 


9 


7 


88 


10 


84 


21 


1 


89 


23 


86 


8 


8 


86 


22 


83 


10 


7 


88 


11 


84 


22 


1 


90 




86 


9 


7 


86 


23 


83 


11 


e 


88 


12 


84 


23 


_ 


90 


1 


86 


10 


7 


87 





83 


12 


6 


88 


13 


85 




90 


2 


86 


11 


6 


87 


1 


83 


13 


5 


88 


14 


85 




90 


3 


86 


12 


6 


87 


2 


83 


14 


5 


88 


15 


85 




90 


4 


86 


13 


5 


87 


3 


83 


15 


4 


88 


16 


85 




00 


5 


86 


14 


a 


87 


4 


83 


16 


4 


88 


17 


85 




90 


6 


86 


15 


4 


87 


6 


83 


17 


3 


88 


18 


85 




90 


7 


86 


16 


4 


87 


6 


83 


18 


3 


88 


19 


85 




90 


« 


86 


17 


3 


87 


7 


83 


19 


2 


88 


20 


85 




90 


9 


86 


18 


3 


87 


8 


83 


2« 


2 


88 


21 


85 




90 


10 


86 


19 


2 


87 


9 


83 


21 


1 


88 


22 


85 




90 


U 


86 


20 


2 


87 


10 


83 


22 


1 


88 


23 


85 




90 


12 


86 


21 


1 


87 


11 


«3 


23 


_ 


89 


_ 


85 




90 


13 


86 


22 


1 


87 


12 


8t 





__ 


89 


1 


85 




90 


14 


86 


23 


— 


87 


13 


84 


I 





89 


2 


85 




90 


15 


87 


— 


— 


87 


14 


84 


1 


1] 


89 


3 


85 




90 


16 


87 


1 


— 


87 


IS 


84 


2 


11 


89 


4 


85 




90 


17 


87 


1 


11 


87 


16 


84 


3 


10 


89 


5 


85 




90 


18 


87 


2 


11 


87 


17 


8« 


4 


10 


89 


6 


85 




90 


19 


87 


3 


10 


87 


18 


84 


5 


9 


89 


7 


85 




90 


20 


87 


4 


10 


87 


19 


84 


6 


9 


89 


8 


85 




90 


21 


87 


5 





87 


20 


84 


7 


8 


89 


9 


85 




90 


22 


87 


6 





87 


21 


84 


8 


8 


89 


10 


85 




90 


23 


87 


7 


8 


87 


22 


84 


9 


7 


89 


11 


85 




91 





87 


8 


8 


87 


23 


84 


10 


7 


89 


12 


85 




91 


1 


87 


9 


7 


88 


— 


84 


11 


6 


89 


13 


85 


1 


91 


2 


87 


10 


7 


.88 


1 


84 


12 


•6 


89 


14 


89 








91 


3 


87 


11 


6 


88 


2 


84 


13 


4 


89 


15 


86 


1 


_ 


91 


4 


87 


12 


6 


88 


3 


84 


14 


5 


89 


16 


86 


1 


11 


91 


5 


87 


13 


5 


88 


4 


«4 


15 


4 


89 


17 


86 


2 


11 


91 


6 


87 


14 


6 



Ten 91 Thlr. 1 er. 



» TUi. n «r. 



*. 91. 7 bi< 9*. 19 1 


*. 93. iO bla 94. 8 | 


T. 94. 9 bii 95. 81 


Badib.Z.| 


Wnt^Z. 1 


Baekk,Z.| 


W«k*.K. 1 


Bu4h.Z. 


WMbt.Z. 


■f 


l( 


■f 1 * 


& 


4 


/ 


■f 


■/\^\ 


4 


^ 


■f 


■ll 


& 


91 


7 


8T|15 


4 


92 


20 


89 


2ill| 


94 


9 


90 


It 


5 


91 


8 


87|l6 


4 


92 


21 


89 


3 


10 


94 


10 


90 


15 


4 


91 


9 


87117 


3 


92 


22 


89 


4 


10 


94 


11 


90 


16 


4 


91 


10 


87|18 


3 


92 


23 


89 


5 


9 


94 


12 


90 


17 


3 


91 


11 


87|l9 


2 
2 


93 


_ 


89 


6 


9 


94 


13 


90 


18 


3 


91 


12 


87 20 


93 


1 


89 


7 


8 


9t 


14 


90 


19 


o 


91 


13 


87 21 


1 


93 


2 


89 


8 


8 


04 


15 


90 


20 


2 


91 


14 


87 22 


1 


93 


3 


89 


9 


7 


94 


16 


90 


21 


1 


91 


15 


87 


23 





93 


4 


89 


10 


7 


94 


17 


90 


22 


1 


91 


16 


88 







93 


5 


89 


11 


6 


94 


18 


90 


23 


__ 


91 


17 


88 


1 


_ 


93 


6 


89 


12 


6 


94 


10 


91 


— 


— 


91 


18 


88 


1 


11 


93 


7 


89 


13 


5 


04 


20 


91 


1 





91 


19 


88 


2 


11 


93 


8 


89 


14 


5 


94 


21 


91 


1 


11 


91 


20 


88 


3 


10 


93 


9 


89 15 


4 


94 


22 


91 


2 


11 


91 


21 


88 


4 


10 


93 


10 


891 16 


4 


94 


23 


91 


3 


10 


91 


22 


88 


5 


9 


93 


11 


89 


17 


3 


95 


_ 


91 


4 


10 


91 


23 


88 


6 


9 


93 


12 


89 


18 


3 


95 


1 


91 


5 


9 


92 




88 


7 


8 


93 


13 


89 


19 


2 


95 


2 


91 


6 


9 


92 


1 


88 


8 


8 


93 


14 


89 


20 


2 


95 


3 


91 


7 


8 


92 


2 


88 


9 


7 


93 


15 


89 21 


1 


95 


4 


91 


8 


8 


92 


3 


88 


10 


7 


93 


16 


89,22 


1 


95 


5 


91 


9 


7 


92 


4 


88 


1 6 


93 


17 


89 


23 


— 


95 


6 


91 


10 


7 


92 


5 


88 


I 6 


93 


18 


90 








95 


7 


91 


11 


6 


92 


6 


88 


1 5 


93 


19 


90 


1 


_- 


95 


8 


91 


12 


6 


92 


7 


88 


1 


5 


93 


20 


90 


1 


11 


95 


9 


91 


13 


5 


92 


8 


88 


] 


4 


93 


21 


90 


2 


11 


95 


10 


91 


14 


5 


92 


9 


88 


1 


4 


93 


22 


90 


3 


10 


95 


11 


91 


15 


4 


92 


10 


88 




3 


93 


23 


90 


4 


10 


95 


12 


91 


16 


4 


92 


11 


88 




3 


94 
94 


— 


90 


5 


9 


95 


13 


91 


17 


3 


92 


12 


88 




2 


I 


90 


6 


g 


95 


14 


91 


18 


3 


92 


13 


88 




2 


94 


2 


90 


7 


8 


95 


15 


91 


19 


2 


92 


14 


88 


21 




94 


3 


90 


8 


8 


95 


16 


91 


20 


2 


92 


15 


88 


22 


1 


9t 


4 


90 


9 


7 


95 


17 


91 


21 


1 


92 


16 


88 


23 





94 


5 


90 


10 


7 


95 


18 


91 


22 


1 


92|17 


89 




_ 


94 


6 


90 


11 


6 


95 


19 


91 


23 


— 


92|l8l 89 


1 





94 


7 


90 


12 


6 


95 


20 


92 








92 


|19 


|89 


1 


11 


94 


8 


90 


13 


5 


95 


21 


92 


I 


- 



Ton 95 Thlr. 22 «r. — 100 Thlx. 12 Sr. 



r ä5. «a bis a- -" ■■ "7. 11 bU »e.s9 


,.9». 


bli 100. 12 


,...1, .» 


■1 


Et Z. 


Wfld». Z. 


D>iU. Z. 


W«bB. Z. 


^ 


iL 


■f 




* 


t. 


•t 


/ 


& 


95 


22 


92 


11 


93 




09 




95 


1 


— 


95 


23 


02 


12 


03 




09 


1 


95 


1 


11 


96 




92 


13 


93 




90 


2 


95 


2 


II 


96 


1 


92 


14 


93 




09 


3 


05 


3 


10 


96 


2 


02 


15 


93 




09 


4 


95 


4 


10 


96 


3 


02 


16 


93 




99 


5 


95 


5 


9 


06 


4 


92 


17 


93 




99 


6 


95 


6 


9 


06 


5 


92 


18 


03 




09 


7 


95 


7 


8 


96 


6 


02 


10 


03 




09 


8 


05 


8 


8 


96 


7 


92 


1 20 


93 




99 


9 


05 


9 


7 


06 


8 


02 


; 21 


93 




99 


10 


05 


10 


7 


06 


9 


92 


22 


94 




90 


11 


05 


11 


6 


96 


10 


92 


23 


94 




99 


12 


95 


12 


6 


96 


11 


02 


_ 


94 




99 


13 


95 


13 


5 


96 


12 


02 


1 


94 





99 


14 


95 


14 


5 


96 


13 


02 


2 


94 


3 


10 


99 


15 


95 


15 


« 


96 


14 


92 


3 


94 


4 


10 


99 


16 


05 


16 


4 


96 


15 


92 


4 


94 


5 


9 


99 


17 


95 


17 


J» 


96 


16 


02 


5 


94 


6 


9 


99 


18 


95 


18 


3 


06 


17 


02 


; 6 


94 


7 


8 


99 


19 


95 


10 


2 


06 


18 


92 


; 7 


94 


8 


8 


99 


20 


05 


20 


2 


06 


19 


92 


; 8 


94 


9 


7 


99 


21 


05 


21 


1 


06 


20 


92 


1 


94 


10 


7 


99 


22 


95 


22 


1 


96 


21 


93 


10 


94 


11 


6 


99 


23 


95 


23 


_ 


96 


22 


93 


11 


94 


12 


6 


100 





96 








96 


23 


93 


12 


94 


13 


5 


100 


1 


96 


1 


_ 


07 




93 


13 


94 


14 


5 


100 


2 


96 


1 


11 


07 


1 


93 


14 


94 


15 


4 


100 


3 


06 


2 


11 


07 


2 


93 


15 


94 


16 


4 


100 


4 


96 


3 


10 


07 


3 


93 


16 


94 


17 


3 


100 


5 


96 


4 


10 


07 


4 


93 


17 


94 


18 


3 


100 


6 


06 


5 


9 


97 


5 


03 


18 


94 


19 


2 


100 


7 


06 


6 


9 


07 


6 


03 


19 


94 


20 


2 


100 


8 


06 


7 


8 


97 


7 


03 


20 


94 


21 


1 


100 


9 


96 


8 


8 


97 


8 


93 


21 


94 


22 


1 


100 


10 


06 


9 


7 


97 


9 


93 


22 


94 


23 





100 


11 


96 


10 


7 


97 


10 


93 


23 


95 


- 


- 


100 


12 


96 


11 


6 



▼on 100 Thir. 18 fir. — 104 TUr. 4 Gr. 



212 



T. 100. 13 bis 101. 18|r. lOl. 19 bU lOi. 


2S| T. 102. bis 104. 4 


Baebh 9S.| 


Weebi. Z. |BaeU.Z.| 


Weeht Z. |Badih.Z.| 


Wech>. Z. 


-^ 


9( 


•f 


9( 


6 101 


9( 


•^^ 


!l( 


& ^ 


/ 


4 


^ 


& 


100 


13 


96 


12 


19 


97* 


17 


3 103 




98 


21 


1 


100 


14 


96 


13 


5 101 


20 


97 


18 


i 3 103 


1 


98 


22 


1 


100 


15 


96 


14 


5 101 


21 


97 


19 


2 103 


2 


98 


23 


—. 


100 


16 


96 


15 


4 


101 


22 


97 


20 


2ll03 


3 


99 


— 


— 


100 


17 


96 


16 


4 


101 


23 


97 


21 


lll03 


4 


99 


1 


— 


100 


18 


96 


17 


3 


102 


... 


97 


22 


1 


103 


5 


99 


1 


11 


100 


19 


96 


18 


3 


102 


1 


97 


23 


-— 


103 


6 


99 


2 


11 


100 


20 


96 


19 


2 


102 


2 


98 


— 


— 


103 


7 


99 


3 


10 


100 


21 


96 20 


2 


102 


3 


98 


1 





103 


8 


99 


4 


10 


100 


22 


96 


21 


1 


102 


4 


98 


1 


11 


103 


9 


99 


5 


9 


100 


23 


96 22 


1 


102 


5 


98 


2 


11 


103 


10 


99 


6 


9 


101 


— — 


96 


23 




102 


6 


98 


3 


10 


103 


11 


99 


7 


8 


101 


1 


97 


..^ 





102 


7 


98 


4 


10 


103 


12 


99 


8 


8 


101 


2 


97 


1 




102 


8 


98 


5 


9 


103 


13 


99 


9 


7 


101 


3 


97 


1 


11 


102 


9 


98 


6 


9 


103 


14 


99 


10 


7 


101 


4 


97 


2 


11 


102 


10 


98 


7 


8 


103 


15 


99 


11 


6 


101 


5 


97 


3 


10 


102 


11 


98 


8 


8 


103 


16 


99 


12 


6 


101 


6 


97 


4 


10 


102 


12 


98 


9 


7 


103 


17 


99 


13 


5 


101 


7 


97 


5 


9 


102 


13 


98 


10 


7 


103 


18 


99 


14 


5 


101 


8 


97 


6 


9 


102 


14 


98 


11 


6 


103 


19 


99 


15 


4 


101 


9 


97 


7 


8 


102 


15 


98 


12 


6 


103:20 


99 


16 


4 


101 


10 


97 


8 


8 


102 


16 


98. 


13 


5 


103 21 


99 


17 


3 


101 


11 


97 


9 


7 


102 


17 


98 


14 


5 


103 22 


99|18 


3 


101 


12 


97 


10 


7 


102 


18 


98 


15 


4 


103 23 


99 


19 


2 


101 


13 


97 


11 


6 


102 


19 


98 


16 


4 


1041 — 


99 


20 


2 


101 


14 


97 


12 


6 


102 


20 


98 


17 


3 


104 


1 


99 


21 


1 


101 


15! 97 


13 


5 


102 


21 


98 


18 


3 


104 


2 


99 


22 


1 


101 


16' 


97 


14 


5 


102 


22 


98 


19 


2 


104 


3 


99 


23 


— 


101 


17 


97 


15 


4 


102 


23 


98 


20 


2 


104 


4 


100 


— 


— 


101 


18 


97 


16 


4 




» 








1 











TAina, riiiinsüf^Toriiu ii'ißAiixioTT icAi't'miNiTi^. 



■«■}, iL-jü. n.'i..i«'r nm. (..'»i.<i.j l..r»i>iNii- tN:ii 



BIBIilO POl^lSCHB» 



i 



\ 



r, <.«•.« x . mum-j*»" * amu mim» «»«••^j» «* 



LEIPZIG. 

TKKiJkG ron J. J. WSiBSlB. 



BIBIiIOPOIiIlSIC 













lyr^i ti*\- 



FÜR 



18 3 7. 



ZWEITER JAHRGANG. 



LEIPZIG. 

HBAIiACK von J. JT. WSiBBII. 



'^ 



Vorwort, 



Itt dieflem zweiten Bande de« bibUopolkehen Jahr-« 
bnchefli haben wir uns bemüht^ den in der Vorrede nnm 
ersten ausgeaiproehen» Zweck des Werkes, mehr und 
mehr SU erreichen^ und haben daher die erste Abtbe^ 
hmg des Buches ^ welche im vorigen Jahrgänge npr 
^e einsige Abhandlung enthielt <| nüt mehr» Auf-« 
sataen^ deren Tendena literarisdi -* bnchhändlerische 
Interessen sind, ausgestattet. Diese Aufsätze haben 
alle eine praktische Richtung und sollen dazu beitrat 
gen^ über das Eine und Andere ane Aufklärung zu 
gewahren 9 welche durch Anwendung in deml Ge-* 
schaftsieben selbst von Nutzen ist« Wir deuten hief 
nur auf die ^^ Bruchstücke aus dem Tagebuche eines 



IV Torwort» 

Buchdruckers ''^ welche unter Vielem auch eine sehr 
übersichtliche 8 chrlftent ahelle und eine Anleitung 
zu zweckmässigem Correcturenlesen enthalten, beides 
Aufsätze 5 welche dem Gelehrten wie dem Buchhänd- 
ler nur Belehrung gewähren können. 

Die zweite 9 pder geographisch -statistische Ab- 
theilung , welche ihrer Wesenheit nach einen durch 
alle Jahrgänge stehenden Artikel bilden muss, ist nicht 
allein in Allem, was im Verlaufe des Jahres hinzuge- 
kommen oder sich verändert , vermehrt und emendirt 
worden, sondern hat durchaus einer sorgfältigen Um- 
arbeitung unterlegen, wie ein Vergleich mit dem 
ersten Jahrgange beweisen wird. Allen, welche 
durch verbessernde und ergänzende Notizen zu der 
jetzigen Gestaltung beigetragen haben , sei als För- 
derern der guten Sache ein freundlicher Dank ge- 
bracht« 

17m für die Vermehrungen in der Statistik Raum 
zu gewinnen , wurden die Bibliotheken , Gemäldegal- 
lerien und manches Andere , was sich in einem Jahre 
unwesentlichen nicht verändert, weggelassen, und 



Torwort* f 

es wird in dieser Beziehung auf den ersten Bmd des 
Jahrbuches verwiesen. 



Es ist gewiss von Nutzen , durch leicht zu aber- 
blickende Verzeichnisse eine Gedächtnisshülfe zu er- 
langen^ oder mühsames und oft vergebliches Nach- 
schlagen zu ersparen ;* somit haben wir denn geglaubt^ 
diesem Jahrgange wieder mehre solcher Hvlfsver'- 
zeichmsse^ wie sie aus dem Inhaltsregister zu er- 
sehen, geben zu dürfen. Die Uebersicht der deut- 
sehen Zeitschriften soll einen IBIick auf den gegen- 
wärtigen Stand dieses Zweiges der Literatur darbie- 
ten ; die der deutschen Gymnasien , der Bäder ^ so- 
wie der Freimaurerlogen (^ein aus Quellen geschöpf- 
tes und ganz vollständiges Verzeichniss} die Bbtupt- 
tmdenz unsers Strebens in diesem Buche unterstutzen, 
die, den Geschäftsverkehr zu erleichtern, und speciell 
hier, das Versendungsgeschäft auf eine festere Basis 
zurückzuführen. 

» 

Als eine Zierde des Buches haben wir das Brust-' 
bild eines Hannes dem Titel gegenüber gestellt, des- 
sen Züge Jeder mit Theilnahme erblicken wird , wel- 



«her nur irgend Binn für Fortbildung de» mensisblidi« 
Wissens besitzt. 



Ob(^6ieh unser Jahrbuch nur,bibUo/Nrf»dhe Ge- 
genstinde enthalt^ so haben wir doch die sichere 
Ueberzeugung ^ dass dasselbe aueh dem Gelekrteu 
ein Hülfabuch sein könne ^ mittels dessen er nicht 
allein eine Einsicht in den literarisch •» merkantilen 
Verkehr Deutschlands erlangen, sondern das ihm aiich 
id sänen Gesdiaftsverbindungen ein Erleichterung»-« 
mittel werden durfite« 



Die im vorigen Bande versprochenen Vemetch-^ 
nbse der Londoner und Pariser Buchhandlungen brih«> 
gen wir in dieliem Jahrgange noch nicht, weil wi^ 
dieselben bis jetzt so genau und vollsi&idig nicht' er«^ 
langen konnten , wie wir sie zu geben wünsbhtem 
Eine vergleichende Darstellung der rein buohbändle-« 
rischen Etablissements mit den QuadratmcAen — ^ und 
Einwohnerzahlen der verschiedenen Staaten, die wir 
dfescati Jahrgange beifügen wollten , ist «ätleipveile 
von Hm. O. Jl. Schulsi in Schiebe s Vniversal-^xi*^ 
eoa der Himdels wissensdhaften äusserst genau bear-4 



TD 



beite< wordM^ wesslutlb ifvir bier nur auf dieselbe 
zu verweisen haben. 



Es ist vaUiGt eifriges AngemneiiL ^ jedem Bande 
dieses Buches solche Abhandlungen und Verzeichnisse 
beizugeben , welche den alten Jahrgang mit Erschei- 
nen des neuen nicht äberflüssig machen , sondern 
einem jeden derselben ein eignes praktisKdie« Interesse 
verleihen. So werden wir im nächsten Jahre voll- 
ständige Uebersichten der deutschen poljtechnischen 
Schulen. Forstakademien. Schullehrerseminare, Mi- 
litairschulen u. s. w. liefern^ und eine der Hauptab- 
handlungen soll die Erörterung der Frage sein : ,, Ist 
es nicht vortheilhafter für Wissenschaft und Buchhan- 
del^ das Versenden von Novitäten aufzuheben ? ^^ 
eine Abhandlung, welcher wir als erscheinend schon 
im vorigen Bande beiläufig gedacht haben. 

Herr Sosius minor wollte eine Abhandlung über 
die ^^ deutsche Buchmacherei" mittheilen , ist aber- 
durch Krankheit an der Volleiidung seiner Arbeit ge- 
hindert worden , will jedoch dieselbe noch in diesem 
Jahre sepalrat erscheinen lassen. Wir erhielten von 



! 



ibm statt des Aufsatzes nichts als einen Zettel mit den 
zwei Zeilen aus Moliere : 

On n'eztoite pas toat ce qni se propose. 

Et le chemin est long da projet k la chose. — 

welche wir dem strengen Beurtheiler unsers Jahr- 
buches gleichfalls zurufen möchten. 

Leipzig^ Jubilatemesse 1837. 



Der Herausgeben 






tia 



Inhalt. 



L 

I. Verordnung aber Verwaltung der Presspollzei im 

"' Königreiche Sachsen I 

II. Ein Blick auf die deutsche Gesetzgebung über 

den Nachdruck. Von — g XXIX 

^ ni. Bruchstucke aus dem Tagebuche eines Buch- 
druckers. Von G. Frobel LI 

IV. Nekrolog CIX 

V. (Vacat.) 

II. 

VI. Geographie und Statistik aller mit Leipzig in Be- 
* zug auf Buch-, Kunst- und Musikalienhandel in 

Verbindung stehenden Städte •••••.. 1 
VII. Die Städte, in welchen sich Buchhandlungen be- 
finden, nach den Staaten geordnet 179 

, ni. 

Vin. Uebersicht der deutschen politischen Zeitschriften 

und Localblätter 1 

IX* _ Verzeichniss der jetzt erscheinenden Zeit- 
schriften aus allen Fächern des Wissens • . • 19 
X. Uebersicht der europäischen Universitäten und 

deutschen Gymnasien 53 

XI. Die Freimaurerlogen Deutschlands und der übri- 
gen Länder 65 

XIL.Die Bäder und Heilquellen Deutschlands ... 79 



I. 

Verordnung fiber Verwaltung 

der 

P r ess-Polizei 



Königreiche Sachsen. 



^ 



Verordnung 

Über Verwaltung der Presspolizei im Konigreiclie Sscbsen; 

vom IS. October 18S6* 



Wir. 



Friedrich August', von Gottes Gnaden Kö- 
nig von Sachsen etc. etc. etc., haben in unserer Verord- 
nung vom 7. November 1831 , die Einrichtung der Mini- 
sterial- Departements und die darauf Bezug habenden pro- 
> visorischen Vorkehrungen betreffend, die Bestimmung ge- 
troffen, dass die Censurangelegenheiten vorerst noch zum 
Geschäftskreise des Ministeriums des Cultus und öffent- 
lichen Unterrichts gehören sollten. Nachdem nun inunit- 
tels in dieser Beziehung manche organische Einrichtungen 
getroffen, imd besonders die Kreisdirectionen errichtet wor- 
den, sind, so nehmen Wir nicht länger Anstand, wegen 
künftiger Verwaltung der Censur, so wie der gesammten 
Übrigen Presspolizei durch Unser Ministerium des Innern, 
Verfügung zu treffen, und hierüber gegenwärtige Verord- 
nung zu erlassen, in^ welcher zugleich Alles, was von den 
vorhandenen gesetzlichen Bestimmungen über diesen Ge- 
genstand nach anwendbar ist , und was — so lange bis 
die Angelegenheiten der Presse und des Buchhandels über- 

A2 



1 



IV 

hai^pt nach andern Grundsätzen geordnet Werden — für 
jetzt gesetzlich fortbestehen muss, mit den nöthigen Ab- 
änderungen und Ergänzungen der in das Gebiet der Ver- 
ordnung gehörenden bisherigen Vorschriften ^ zusammen- 
gestellt worden ist. 

S. i. Oberste Grundsätze der PresspolizeL ( Censurregolati? 
vom 30. Septbr. 1779. Mandat , das Censur - und Bächerwesen 

betreffend y vom 10. Aug. 181?.) 

Im Königreiche Sachsen darf auch fernerhin Nichts 
gedruckt oder Terlegt werden, ohne Torherige Genehmi- 
gung des Dnickes durch die dazu ermächtigten Personen 
und Behörden. 

Wenn nacli §. 1. der Verordnung, bis zu einer k&nftigen 
Veränderung in der Gesetzgebung, alle Drucke ohne Ausnahme 
?on der Genehmigung dazu ermächtigter Personen und Behördea 
auch fernerhin abhängig bleiben mussten, so sind doch durch 
den, §. IS. bestimmten, Unterschied zwischen Local- und Central- 
Censur, so wie durch die Beschränkung der Vorschriften §§. 30. n. 
folg. auf die Gegenstände der Central - Censur, diejenigen iSrleich- 
terungen gemacht worden, welche rücksichtlich mancher, weder 
für ein grösseres Publikum bestimmter, noch einer sehr sorg- 
faltigen Prüfung bedürfender kleinen Erzeugnisse der Presse, 
wunschenswerth und zulässig schienen, und es wird lediglich Ge- 
genstand eines Vernehmens der Buchdrucker mit den Local-Cen- 
soren sein, deshalb die am mindesten belästigenden Einrichtun- 
gen za treffen. Uebrigens wird die Fassung des §, 22. schon 
an und für sich hinreichen, um Beschwerden gegen LocäUCen- 
soren abzustellen, welche diese Bestimmung dadurch missbrauchen 
sollten, dass sie dieselbe Censurgebühr auch für kleinere Press- 
erzeugnisse, wie Visitenkarten, Circolare, Etiketten, Buchhändler- 
zettel u. s. w. in Anspruch nähmen. Es lassen sich jedoch im 
Allgemeinen nähere Bestimmungen hierüber nicht geben, theils 
wegen der im Voraus jetzt noch nicht zu fibersehehden Mannig- 
faltigkeit und Verschiedenheit der einzelnen Gegenstände und 
Fälle , theils weil auch dabei die Einrichtungen in Betracht kom- 
men mussten, welche nach obiger Andeutung zu §. 1. die Buch- 
drucker darüber, wie es mit der deshalb einzuholenden Druck- 
genehmigung gehalten werden soll, zu Terabreden haben. 

Ans der Erfahrung und den etwa desfalls zur Cognition der 



Censar - Collegien gelangeDden DiffereBzen und Schwierigkeiten 
wird sieh ergeben, ob und weicher näheren Bestimmung es be- 
dürfen werde, um in diesei; Hinsicht die BachdmclEer gegen Be- 
drüclcungen in Schutz zu nehmen. ^ 

§. '2» Ausserdem unterliegen aber alle Erzeugnisse 
der in - und auslandÜBchen presse auch fernerhin der Auf- 
sicht und den für nöthig befundenen* VerTügungen der 
Presspolizei. 

§. 3. Deren Anwendung auf jede Art von Schriftvenrielföltigung 
durch AbdraciL. (Mand. ▼. 22. Decbr. 1830.) 

Diese Grundsätze (§§. 1. und 2«), und daher ajile Be- 
stimmungen der gegenwärtigen Verordnung über den 
Druck und Buchdruckereien, sind auch auf den Steindruck 
und jede andere Art von Schriftyervielfältigung durch Ab- 
druck anzuwenden. 

§. 4. Behörden zn Verwaltung der Presspoiizei. >-« Dritte und 
oberste Instanz — Ministerium des Innern« 

Vom 1. Januar 1837. geht die Verwaltung der ge- 

sanunteu Presspolizei auf das Ministerium des Innern über. 

Dieses beaufsichtigt und instruirt die dabei wirksamen 

Mittel - und Unterbehörden, und bildet in allen presspoli- 

zeiliehen Angelegenheiten, und daher auch in Censur- 

Sachen , die oberste Recursinstanz. 

§. 5. Zweite Instanz — Kreisdirection und Censurcollegien. 
Die zweite Instanz für die gesammten Angelegenhei- 
ten der Presspolizei, mit Einschluss der Curat el des Buch- 
Musikalien- und Kunsthandels, bilden die Kreisdirectio- 
neu , und zwar , soviel die Censurangelegeuheiten betrifft, 
in der §.7. bestimmten Organisation als Censurcollegien. 

§. 6. Erste Instanz — Ortsobrigl^eiten und Censoren* 
Mit Ausnahme der Censur gehört die Presspolizei in 

erster Instanz vor die Ortsobrigkeiien. 

Zur Verwaltung der Censur sind an allen Orten, wo 

es Buchdruckereien giebt, Censoren zu bestellen. 



VI 

1 

§• 7. OiigaDisfttioii der Censorcollegieii. 
Die mit Jeder der rier Kreisdirectionen verbundenen « 
Censurcollegien sind collegialisch organisirte Behörden, in 
welchen der Kreisdisector, oder ein, entwedfer ein für 
allemal, oder im einzelnen Falle beauftragter, Stellvertreter 
desselben aus dem Mittel der juristischen Räthe, den Vor- 
sitz führt. Zu den Stellen der übrigen Mitglieder, mit der 
§. 9. gedachten Ausnahme in Leipzig, werden Wir, nach 
den Vorschlagen Unseres Ministeriums des Innern , solche 
Männer berufen, welche als SchriftsteDer , oder durch 
Verwaltung der Censur, oder auf andere Weise ihrte Be- 
fähigung zu diesem Amte bewahrt haben. Sie sind, in 
ihrer Stellung als Mitglieder des Censurcollegiums , mit 
dem Staatsdienereide zu belegen. Sie können jedoch auch 
- zugleich zu Censoren bestellt werden. 

§. 8. Zuziehung Ton Censoren zu den Boratbungen der 

Cengurcollegien« 
Die CensurcoUegien können die im Orte befindlichen 
Censoren zu ihren berathungen ziehen, und sollen sich 
, dieses Mittels in der Eegel bedienen, um die über die Cen- 
soren geführten Beschwerden zu erörtern, oder andere 
Censurangelegenheiten mit ihnen zu besprechen. Die Cen- 
soren haben jedoch bei den Beschlüssen der Censurcolle- 
gien kein Stimmenrecht , viebnehr müssen selbst dieje- 
nigen unter ihnen, welche zugleich Mitglieder des Cen- 
surcollegiums sind, bei der Beschlussnahme über eine ge-^ 
gen sie geführte Beschwerde, aus der Versammlung ab- 
treten. 

§. 9. Deputation des Stadtraths zu Leipzig zu dem Bücher-. 

wesen. Aufhebung der dasigen ßüchercommissio^, — nunmehrige 

Stellung der dieser zeither beigegeben gewesenen beiden 

Buchhändler. 

Bei der Umfanglichkeit mid Wichtigkeit der press- 
polizeilichen Geschäfte, so wie der commerzieUen Ange- 
legenheiten des Buchhandels in Leipzig, hat der dasige 



r 



— vn — 

Sudtratli dam aus dem Mittel seiner jurbtls^h befähigten 
Mitglieder, und, wie ihm überlassen bleibt, unter Zueiehung 
eibiger anderer mit der Literatur und dem literarischen 
Verkehr bekannter Männer, eine besondere Deputation zu 
bestellen. £s steht jedoch diese Deputation zu dem Stadt- 
rathe in keinem andern Veriiältnisse, als dessen übrige De- 
putationen. Daher ist auch in Leipziger Presspolizei- 
' Sachen im Namen des Stadtraths zu Terfdgen , und es sind 
Anordnungen und Zuschriften in dergleichen, uioht au 
diese Deputation , aondem au den Stadtrath zu richteU« 

Ein vom Ministerium des Innen! , ein für allemal 
aus dem Mittel dieser Tom Rathe zu bestellenden Depu- 
tation, auszuwählendes Rathsmitgli^edy soll, nach dem je- 
desmaligen Ermessen des Kreisdirectors, zu den Berathun^ 
gen <ies Leipziger CensurcoUegiums , so wie zu denen der 
Kreisdirection über presspolizeiliche und die Curatel des 
Buchhandels betreffende Gegenstände, zugezogen werden. 

Dagegen hört mit dem Tage, wo diese Verordnung 
und die CensurcoUegien in Wirksamkeit treten, die bis- 
her zu Leipzig bestandene Bücherconunission auf. 

Die beiden Leipziger Buchhändler, welche bisher in 
gewisser W^eise an den Geschäften derselben Theil zu 
nehmen halten, treten Yon nun an in dasselbe Verhält- 
uiss zu der obgedachten Deputation des Stadtraths. Es 
wird sich aber auch die Kreisdirection zu Leipzig, nach 
jedesmaligem Ermessen des Kreisdirectors , des Beirathes 
dieser Beisitzer bei ihren Berathvmgeiji über presspolizei- 
liche und die Curatel des Buchhandels betreffende Gegen- 
stände bedienen. (§. 55.) 

Za Dslierer Erläotenuig wird hier bestittinti das« dsr Yojr* 
schlag Her aus den Bochbäadlern za erwähleoden ladivklaen» als 
Beisitzer bei der Rathsdeputation, nach wie ?or von den Depu- 
tirten des Bochbandels, in der früher Ton B. Hohen Coltmini- 
sterio bestimmten Weise, geschehen soll, die Wahl desselben nun- 
mehr aber dem jedesmaligen Kreisdirector zostehe, weldwr je- 



^ vni 

doch iiftch jeder ErnemHing darüber Anzeiji^e und Vortrag an das 
Höbe MinMiterlam des Innern zu erstatten hat. 

§^ 10. Censoren. 

Jeder Censor hat au Eidesstatt aDzugeloben, dass er 
bei Verwaltung der Ceusur die deshalb bestehenden Ge-^ 
setze und Verordniuigen , so wie die ihm ertheilten allge- 
meinen lind besondem Instructionen genau beobachten 
woile^ 

Die allgemeine Instruction der Censoren wird hier- 
durch in der Beilage zur ÖfTentHchen Kenntniss gebracht, 
(s. B. Börsenblatt, 1836, No. 48.) 

§. 11. Central- und L6ca)censur. 
Um einerseits in der Verwaltung der Censur die nÖ- 
thige Gleichmässigkeit herzustellen, und Beschwerden 
über die Censoren möglichst schnell zur Erledigung zu 
bringen, andrerseits aber auch den Druck dringlicher Ge- 
genstände nicht unnöthig aufzuhalten , ist zwischen Cen- 
tralcensur und JLocalcensur zu unterscheiden. 

§. 12. Abgränznng des Geschältskreises der Central- und der 

Localcensur. 

Die Localcensur beschränkt sich auf Gegenstände tou 
blos örtlichem Interesse. Alles Andre unterliegt der Cen- 
tralcensur. 

§. 13. Solche VVochen - und Tageblätter, welche für 
eine oder mehrere durch ihren Titel bezeichnete Städte 
oder Ortschaften bestimmt smd , sollen zwar auch in ihren 
nicht zu den Ankündigungen zu rechnenden Artikeln zur 
Localcensur gehören. Es wird jedoch für ein jedes der- 
gleichen Blatt ein Centralcensor bestimmt werden, wel- 
chem der Localcensor in , ihm zweifelhaft scheinenden 
Fällen, die Censur zu überlassen hat. Die Kalende^, in- 
soweit sie nicht hlos chronologische und astronomische 
Bestimmungen und Angaben enthalten, gehören zur Cen- 
tralceniur. 



IX 

§. 14. Censorfreibeit der offeatlicben Behörden. 
Alles , was auf Anordnung sowohl niederer als höhe- 
rer Behörden im Bereiche und Tür den Zweck ihrer amt- 
lichen Wirksamkeit gedruckt wird , ist censurfreL Aus- 
genommen hiervon sind alle Bücherauctionskataloge, in- 
gleichen die Kataloge der Leihhibliotheken und Antiquare, 
als welche zur Centralcensur gehören. 

9 

§. 15. Centralcensoren — Behörden derselben. 
Die Centralcensoren werden , auf Vorschlag der Cen- 
surcoUegien , durch das Ministerium des jnnem ernannt, 
auch von selbigem entlassen. Sie sind deu CensurcoUe- 
gien unmittelbar untergeordnet. 

§. 16. Centralcenso/en an den Orten der Kreisdirectionen. 
Centralcensoren werden in der Regel nur an deu Or- 
ten der Kreisdirectionen bestellt. An jedem solchen Orte 
sind so yiele Centralcensoren zu bestellen, als nöthig sind, 
um alle daselbst zur Centralcensur zu bringenden Druck- 
schriften, ohne Aufenthalt des Drucks, zu censiren. Sie 
sind unter sich nach Fächern abgetheilt. Diese Abthei- 
lung und alle damit Torzunehmenden Veränderungen ge- 
hören Tor die CensurcoUegien. 

§. 17. Centralcensoren an andern Orten. 

Ausnahmsweise sollen, nach den Vorschlägen der 

CensurcoUegien, Centralcensoren auch in solchen grössern 

und mittlem Städten , wo das Bedürfniss sich zeigt , und 

dazu geeignete Männer Torhandeu sind, Für bestimmte 

Fächer, und mit besonders zu bestimmenden Befugniss- 

gränzen, bestellt werden. 

Wenn sich das Bedürfniss von Centralcensoren an andern 
Orten, als denen, wo Kreisdirectionen ihren Sitz haben, heraus- 
stellen sollte, so ist das Censnr-Collegium angewiesen, gutacht- 
lichen Bericlit an das Konigl. Ministerium zu erstatten. 

§. 18. Localce/jsoren. 
Die Localcensoren, welche ebenfalls jederzeit Männer 



von wissenschaftlicher Bildung sein müsseti, sind Ton den 
Ortsobiigkeiten , soviel möglich aus ihrem Mittel, zu be- 
stellen und den CensuröoUegien anzuzeigen« Sie sind die- 
sen unmittelbar untergeor^et und Terantwortlich. .Un- 
tauglich oder fahrlässig befundene LooalcenSoren werden 
auf Anordnung des Ministeriums des lunem entlassen, 
und die Ortsöbrigkeiten zur Bestellung anderer an deren 
Stelle angewiesen werden. 

§. 19. YerbiDdung der Central- nnd Locaiceosur. 
An allen Orten, wo sich Centralcensoren befinden, 
kö;Qneu diesen, unter Zustimmmig der CensurcoUegien, 
auch einzelne oder sämmtliche Zweige der Localcensur 
übertragen werden. 

§. 20, Censurbehordeo für die katholisch - geistlichen Schriften. 
(Rescript v. 1£. Septbr. 1807. Mandat \, 19. Febr. 1827.) 

Die Censur der von römisch -katholischen Glaubens- 
Terwandten verfassten katholisch -geistlichen Schriften 
verbleibt dem katholisch -geistlichen Oonsistorium. In- 
soweit es dabei auf Gegenstände des katholischen Dog- 
ma's und die Innern Einrichtungen der katholischen 
Kirche ankommt , hat in höherer Instanz das apostolische 
Vicariat zu entscheiden. Im Uebrigen aber tritt die Ober- 
aufsieht des Ministeriums des Innern in allen censur- und 
presspolizeilichen Angelegenheiten, auch rücksichtlidi des 
Verfahrens des katholisch - geistlichen Consistoriums, ein. 

§. 2f . Aufhebung bisheriger amtlicher Befugnisse zur Censur. 
Alle übrige bisherige Bestimmungen, nach welchen 
gewissen Behördeh und Personen, vermöge ihrer öffent- 
lichen Stellung, die Censur gewisser Fächer und Gattun- 
gen von Druckschriften zustand, werden hiermit aufge- 
hoben. 

§. 22. Censai^ehähren. (Censnrregulatir vom Jahre 1779. §. IL 
g. und IV. Mandat vom 10. Aug. 1812. IL 3. 9.) 

.Sämmtliche Censoren haben eine Censurgebuhr zu 



Dt ' 

hezieheiky welche fiir den ^gedruckten Bogen, sowie für 
jede unter einem Bogen betragende Druckschrift oder 
Nummer einer Zeitschrift , für jetzt auf Zwei Groschen 
bestinmit bleibt« 

Confer. das bei §. 1. schon Erwähnt«. 

§. 23. Der^n Erhebung an den Orten der Kreisdirectioneii. 
An den Orten, wo CensurcoUegien sind, erheben die 
Centralcensoren ihre Censurgebühren nicht unmittelbar, 
sondern es werden dieselben an einen mit deren Einnahme 
beauftragten Expedienten des Censurcollegiums berichtiget, 
der sie von Zeit zu Zeit an die einzebien Censoren berechnet. 

§. 24. Terweisang der Buchdrucker an ihre Censoren. 

Jeder Buchdrucker ist an die Censoren, an welche 
er sich zu wenden hat, mit Angabe der unter ihnen Statt 
findenden GeschäflsTertheilung , namentlich zu weisen. 
Die deshalb, in Betreff der Centralcensur mit Erlass ge-» 
genwärtiger Verordnung nöthige, Verfügung an die Local- 
Obrigkeiten, wird aus den Kreisdirectionen, jede künftige 
aus den CensurcoUegien, ergehen. 

§. 25. Verpflichtung der Bucfadrucicer auf diese Verordnung. 
(Censorregulativ Tom Jahre 1779.) 

Sofort nach Bekanntmaohung dieser Verordnung sol* 
len alle Buchdrucker, und künftighin soll ein jeder Tor 
Beginn seines Geschäftes, handschläglich und an Eidesstatt 
darauf Terpflichtet werden : 

dass er den, die Buchdrucker angehenden, Bestimmun-» 
gen gegenwärtiger Verordnung genau nachgehen, und 
insonderheit, mit Ausnahme der darin für censurfrei er* 
klärten Fälle , Nichts ohne die beigebrachte Genehmi- 
gung der Censoren , an welche er werde gewiesen wer- 
den, drucken oder durch die Seinigen drucken lassen, 
auch, Tor Empfang des Censurscheines, Abdrücke, we- 
der an den Verleger, noch an sonst Jemanden verab- 
folgen wolle. 



' XII 

I 

§. 26. Uebereinstimmang des Druckes mit dem genehmigten Ma- 
biucripte. — Verbot, Ceosarveränderangen anzudeuten. 

Jeder Buchdrucker ist dafür yerautwortlich , dass der 
Satz und Druck genau mit dem Vom Censor genehmigten 
Manuscripte , oder (gedruckten) Satzbogen übereinstimme. 
Es darf in keiner Druckschrift eine Censurlücke oder ir- 
gend eine andre Andeutung enthalten sein, dass in Folge 
der Weisung des Ceusors eine Veränderung vorgenommen 
worden sei. 

Es ist weder die Absicht, noch der Sinn des von den Buch- 
druckern zu leistenden Angelöbnisses , dass dadurch die, des tech- 
nischen Betriebes halber, oder zur yervoUständigung eines Werkes 
durch den Verfasser oder letzten Bearbeiter, nöthige Verabfolgung 
von Aushängebogen gehindert werden solle. Auch ist dadurch 
nicht ausgeschlossen, dass ganze Auflagen nach dem Abdrucke bo- 
genweise nach und nach zu der damit vorzunehmenden weitern 
Vorbereitung zur Ausgabe des Werkes gelangen, dafern nur die voll- 
ständige Verabfolgung eines gedruckten ganzen Bandes oder Hef- 
tes bis nach Ausstellung des Censurscheines unterbleibt. Es ist 
daher auch unbedenklidi diese Erläuterung über den eigentlichen Sinn 
des Buchdruckergelobnisses den Buchdruckern bei Leistung des- 
selben bekannt zu machen , und sie durch Einschaltung der Worte 
^jVHT Auggabe d€S Werke» ^^ nach den Worten y^vorsunehmenden 
weitem Vorbereitung^^ noch näher zu bestimmen. 

§. 27. Strafe der Buchdrucker bei Uebertretungen. (Mandat vom 
24. April 1717. Cod. Aug. Tom. I. S. 417.) 

Uebertretungen des Buch'lruckerangelöbnisses, so wie 
jede Art der Abweichungen des Abdruckes ron dem Manu- 
scripte oder Satzbogen , wie jdessen Abdruck vom Censor 
genehmiget ist, sind mit Gefangnissstrafen bis zu sechs 
Wochen, und wenn sie, wiederholter Bestrafungen unge- 
achtet, fortgesetzt worden sind , mit üntersaguug des fer- 
nem Gewerbbetriebes zu ahnden. 

§. 28. Geschäftsvorstand der Buchdruckerei — Verantwortlich- 
keit für die darin angestellten Personen. 
Sind die Eigenthümer Ton Buchdruckereien nicht selbst 
Buchdrucker , so haben ^ie einen des Geschäfts kundigen 



XID 

und übrigens geeigueten Manu als Verwalter der Qfficin zur 
Verpflichtung zu gestellen. Der verpflichtete Geschäfts- 
vorstand einer Officin, er sei deren Eigenthümer oder nicht, 
ist fiir alle darin angestellte Personen verantwortlich. 

§. 29. EinrichtaDg neuer Bucbdruckereien. (CeqBurregalati? vom 
Jahre 1779. VI. Mandat vom 10. Aug. 181!?. II. 5.) 

Neue Buchdruckereien können nicht ohne Concession 
errichtet werden ; Gesuche um solche sind bei den Kreis- 
directionen, und, soviel die Schonburgischen Recessherr- 
schaften anlangt, bei der Gesammtcanzlei zu Glauchau, 
anzubringen , welche darüber die EntSchliessung des Mi- 
nisteriums des Innern eiuholeiv werden. 

§, 30. Eintrag der Schriften in das Bdeherrerzeicbniss. 

Bei jedem Censurcollegium ist ein Verzeichniss aller 
im Bezirk desselben gedruckten , der Centralcensur unter- 
legenen Schriften zu halten, worin dieselbeiv unter ge- 
nauer Angabe ihrer Titel, Verfasser, Verleger, und der 
Druckerei, aus welcher sie hervorgegangen sind, sowie 
des Formates und der Seitenzahl, emgetragen werden. 

§. 31. Angabe des Verfassers. 
Auf der Angabe des Verfassers ist, wenn sich dieser 
auf dem Titel oder unter der Vorrede nicht genannt hat, 
beim Eintrag der Schrift in das Bücherverzeichniss , nur 
in sofern zu bestehen, als der Censor davon, mn die Ver- 
antwortlichkeit für Thatsachen sicher zu stellen, die Ge- 
nehmigung des Druckes abhängig macht. 

§. 3!?. Censiir- und Verlagsschein. 
Nach vollendetem Drucke wird, gegen Vorzeigung 
des von dem betreffenden Censor mit der Druckgenehmi- 
gung versehenen Manuscriptes, mid Aushändigung des für 
den Censor bestimmten, ihm mit allen dazu etwa gehö- 
rigen Kupferstichen oder Stemdrücken zuzustellenden 
Exemplares, so wie gegen Erlegung der Censurgebühren, 
die Schrift in das Bücherverzeichniss eingetragen, und im 



XIV 

Namen und mit dem Stempel des Censiireoilegiimift eine 
Bescheinigung darüber: 

dass eine Schrift unter dem Titel (hier ist selbige ihrem 
vollständigen Titel nach, und mit der Eintragsnummer 
im Bücherverzeichnisse , zu bezeichnen) im Manuscripte 
oder in den Satzbogeu der Censur vorgelegen habe, 
ausgefertigt , und dem Drucker zur Aushändigung an den 
Verleger, oder au denjenigen, mit welchem er sonst we- 
gen des Drudces contrahirt hat, zugestellt« 

Dieses Zeugniss heisst der Censurschein^ und, insofern 
darin zugleich des legitimirten Verlegers gedacht ist , der 
Censur- und KerlagschiBin, 

Ueber Schriften , die von einem ausserhalb des Kreis- 
directioüsortes wohnenden Centralceusor censirt worden 
sind, wird der Censurschein gegen eine, von dem Censor 
einzusendende, Bescheinigung, dass er den Druck geneh- 
migt, auch das Censurexemplar und die Censurgebühren 
erhalten habe, ausgefertigt , und an den Censor, zur Aus- 
händigung an den Drucker, gesendet. ^ 

Da die Abgabe eines sogeoannten Ceiisar- Exemplars inr die 
Regie der Censur ^ und' zur Controle des wirklichen Abdruciu un- 
entbehrlich ist, übrigens auch schon zeither stattgefunden bat, 
und die Buchhändler nicht sowohl gegen die Abgabe dieses Exem- 
plars, als vielmehr wegen desseii Verwendung Vorstellung thun, 
und insonderheit fiber manche deshalb vorgekommene ihnen nach-* 
theilige Misbrauche sich beschweren, so muss es zwar bei den 
Bestimmungen des §. 32. an sich sein Bewenden haben. 

Es wird jedoch das Censur -Collegium in Erwägung ziehen, 
welche Bestimmungen über die Gebabrung mit dem abzugebenden 
Censur- Exemplare nöthtg und angemessen sein werden, um einer- 
selto den Zweck einer sofort nach dem Abdruck und auch später*« 
hin jederzeit mdglichen Prüfung des wirklichen Abdruckes gehörig 
sicher zu stellen, andererseits aber den, von den Buchhändlern 
gerügten, eben so zweckwidrigen, als dem Interesse der Verleger 
nachtheiligen, Arten der Gebahrung einzelner Censoren mit diesem 
Exemplare genfigend zu begegnen. Uebr^gens wird es allerdingfl 
gftnagen, wemt solche Werke^ bei denca Kupfer, Steindruck, Laad^ 



XV 

Inrten o. •• w., offeriiar tfe HaeptiMhe fiad , den CeiMor bloi 
vargdegif die Abgabe eines Bzenplan aber auf den der Ceuar 
wirklich imterlegepen Teit beschränkt wird. 

Etwaige Differenzen über die im Allgemeinen nicht zu be- 
stimaeadea Grenalinien hierbei, werden die Ceniar-tJoitegiea in 
jedem einzelnen Falle za entscheiden liaben« 

§. 33. Werke in mehreren Theilen, 
Ueber Werke , welche in mehreren Theilen, Bänden, 
oder Heften erscheinen, ist, Trenn diese einzebi und vor 
der Beendigung des ganzen WerJtes a\isgegeben werden 
sollen, zwar nur JSin Yerlagschein, wohl aber über jeden 
einzeln erscheinenden Theil, Band, oder Heft, ein beson- 
derer Censurscheiu auszustellen. 

§, 34. Zeitschriften. 
Wegen solcher Zeitschriften, zu welchen es einer 
Concession bedarf (§• 56.), rertritt diese die Stelle des 
Yerliigscheines, und mithin auch des Eintrags in dasBUcher- 
Yerzeichniss, die Yon dem Censor selbst aber zu den ein-* 
zelnen Heften oder Blättern auf das Manuscript oder deB 
Satzbogen ertheilte schriftliche Druckgenehmigung, die 
Stelle des Censurscheins. 

§. 35. Neue Auflagen md Ueberaetzuagen. 
Die Veranstaltung unperäncUrUr neuer Auflagen mit 
inländischer Censur gedruckter Schriften, ist zwar bei dem 
Betreffenden Censor anzuzeigen , und demselben dabei eis 
Exemplar der neuaufzulegenden Schrift zur Durchsicht 
zu überreichen. Dieser hat jedoch, wenn ihm nicht in 
einzelnen ganz besonders gestalteten Fällen -ein Bedenken 
^^®g^i^ beigeht, welches er sofort dem CesureoUegium 
zur Priifting und Entscheidung vorzutragen hat, die Ge- 
nehmigung dazu 9 Behufs der Auswirktoig. des Censur- 
aebeiues, zu' eitbeilen. Censurgebühren sind dafür nicht 
z« «ntriohtciQi, wohl aber hat der Censor ein Exemplar 
dar neuem Auflage zu empfangen. 



XVI 

Veränderte neue Auflagen , ingleicheu Uebersetzun- 
gen, wenn auch mit inländischer Censur gedruckter 
Schriften, unterliegen den allgemeinen Bestimmungen. 

§. 36. Drucke für aiuwärtige Verleger — im Auslande ge- 
druckter, hiesiger Verlag. 

Denselben Bestimmungen (§§. 30 bis 33.) unterliegen 
auch die im Königreiche Sachsen gedruckten Verlagswerke 
auswärtiger Buchhandlungen; nicht weniger auch alle 
im Auslande gedruckte, aber im Verlage einer inländi- 
schen Handlung erscheinende Werke , nur dass bei diesen 
statt ' des mit der Druckergenelunigung versehenen Manu- 
scriptes, ein von dem Censor ausgestelltes Zeugniss , dass 
er das Buch durchgesehen und unbedenklich gefundeü habe, 
beizubringen ist. 

§. 37. Verbot des Vertriebes der Schrift ?or Empfang 

dei Censurscheines. 

Erst nach Aushändigung des Censurscheines darf der 

Drucker dem Verleger , oder sonst Jemandem , Exemplare 

der gedruckten Schrift verabfolgen, und der Verleger sie 

versenden und vertreiben. 

$. . 38. Aufbewahrung des Manuscriptes. 
Die Buchdrucker haben die mit der Druckgenehmi- 
gung versehenen Manuscripte und Satzbogen, in der Re- 
gel «nur ein Jahr lang, aber, nach dem besondem Ver- 
langien des Censors in einzelnen Fällen, auch zwei bis drei 
JahJre lang, aufzubewahren. Diese dem Drucker 'aus- 
nahmsweise und nicht ohne erheblichen Grund aufeule-. 
gende Verbindlichkeit ist nicht nur in dem Bücherver- 
zeichnisse, sondern auch Jn dem Censur- und Verlag- 
scheine anzumerken. 

§. 39. Wirkung des Verlagfcheines. 
Die Eintragung in das Bücherverzeichniss, und der 
auf Grund derselben bei einem Censurcollegium ausge- 
fertigte Verlagscheiu , vertritt von nun an die Stelle 



xvn — 

des bisherigen Eintrags in das Protokoll der Büchercom- 
missioD , dient sonach vollständig zum Erweise des Ver- 
lagsrechts , und begründet den Anspruch auf Schutz ge- 
gen Nachdruck» 

§. 40. Eintrag Ton der Censvr nicht Untehrorfenea Gegen- 
ständen in das BücherrerzeichniM. 

Auch den Verlegern von Musikalien, Landkarten, 
Kupferstichen und Steindrucken, insofern diese nichts 
wegen des darauf befindlichen Textes, der Censur, und da- 
her auch der Eintragung (§. 3.) ohnehin unterworfen 
sind, ist es unbenommen, dergleichen Verlagsartikel, um 
den Anspruch auf Schutz gegen Nachdruck zu begrün- 
den , nach der erforderlichen Bescheinigung Ihres Verlags- 
rechts, bei dem betreffenden Ceusurcollegium eintragen, 
und sich darüber einen Veflagschein ausstellen zu 
lassen. 

$. 41. Eintrag aoswärtlget VerlagsweriKe* 
Ausländischen Buchhandlungen bleibt es nachgelas- 
sen , auch ihre im Auslande gedruckten Verlagsartikel bei 
dem Ceusurcollegium zu Leipzig, zur Sicherstelluug ge- 
gen Nachdruck, eintragen zu lassen. Dieser Eintrag er- 
folgt gegen genügende Bescheinigung ihres Verlagsrechts, 
und auf den Grund derselben wird dem Verleger eiu Ver* 
lagschein ausgefertigt. Wird aber in Fällen dieser Art 
nicht eiu blosser Verlagschein, sondern auch, für den 
Zweck des hierländischen Vertriebes, ein Censurschein 
gewünscht, so treten die Bestimmungen §. 36. ein. 

$^4?. Gebnhren fär den Eintrag und den darQber anszu« 

stellenden Schein* 

Für jeden Eintrag in das Bücherrerzeichmss und 

den dafür auszufertigenden Schein (Censur- o€Ler Verlag« 

schein), ist bei einem Ladenpreise des Werkes unter 2 Thlr. 

der Betrag von 12 Gr., — bei einem hohem Ladenpreise — 

B 



— Kvni 

i TfaJr« 2U entrickteii^ Btempelimpost kommt dabei nicht 
in ÄBsatz. 

V Hier, will das Koniglidie Iffinisterinni des Iiinerii der Erbe«- 
bnng Ton Gebühren fiir den Eintrag in das BacherTeraeiebnlsB und 
die daf&r auszustellenden Scheine für Jetzt Amtand geben Uusen, 

§. 43. Mittheilung der Bücherverzeichnisse an das Censnr- 

coUeginm in Leipzig. 

Um das Censurcollegium in Leipzig, als dem Mittel- 
punkte des sächsischen Buchhandels und dem Sitze der 
Buchhäudlermesse , fortwährend in der vollständigen Ue- 
bersicht der im Königreiche Sachsen gedruckten oder ver- 
legten Werke zu erhalten , haben demselben die übrigen 
Censurcollegieu halbjährig in der Messwoche der beiden 
Leipziger Hauptmessen die Verzeichnisse der, bei ihnen 

zur Eintragimg gelangten Schriften mitzutheilen. 

• ». 

§. 44. Obliegenheiten der Leipziger Commissionairs« (Mandtit 

vom 10. Aug. 1812. §. III. 1.)' 

Alle Leipziger Cominissionairs auswärtiger Buch- 
handlungen haben die Fatturen der auf den Platz kom- 
menden und zum dasigen Vertriebe bestunmten Schrien, 
bei 10 Thlr. bis 50 Thhr. Strafe , bmnen 48 Stunden bei 
dem dasigen Censurcollegium in Abschrift einztlreichen, 
welcher der vollständige Titel jedes Werkes, wenn er 
nicht in der Fattura'*- selbst vollständig angegeben sein 
sollte, beizulegen ist. Desgleichen haben alle Sortiments- 
händler ausserhalb Leipzig Verzeichnisse der ihnen zu- 
gesendeten, nicht mit hierländischer Censur gedruckten 
Novitäten , bei Vermeidung derselben Strafe, und , soviel 
die Kreisdirectionsorte anlangt, binnen derselben Friste an 
andern Orten aber, mit nächster dahin abgehenden Post, 
bei deift Centurooilegimn einzureichen. 

Auf die emn blossem Trtdisito besäa^fiMen und tm- 
ansgepaekt bleibenden Paquc^te sind diese VorsoMfttti 
nicht zu becielien* 



XIX 



SeiidiiBgai von uabekaiuitcr Hand« Schrift^ olme Aogube dci 
OrD<ifcorleS| Dnidc«rs, Verleg«r« «der CooMBiMioiiftirs. (Ifand* 
T. 10. Aug.' 1812 §. UT. 3. Mand« v. 37« Febr. 1686. (C. A. 1>>ni. T. 
S. 413.) Circalarrerordnung der Landesreg^ v. S9« Mars 1799. 
(C. A. Cent. IL 1. 57.) Provisorischer BondesbeschluM v. J. 1819. 
§. 9, Verordimii^ v. 13. November 1819. 18. StAck der 

GeMtesaamldiig.) 

Jedodi Jbaben sich bia glühet Strafie die Coitimis-* 
fiioiiaut, 90 wie iaberkaupt alle und jede Bucbhäadler in 
und ausgeiiialb Leipadg, der Weiterbefördenuig der, ihnen 
Ton unbekannter Hand zugebenden, Paquete zu enthalten, 
vielmehr dieselbe! an die Orteobrigkeit abzugeben, weiche 
darüber die £ntftchlies8ung des CenBurcoUegiuins einzu- 
holen hat. 

üogeaobtet diese BestinimnBgen lediglieb auf scbeu bestehen- 
den and nirgends aufgehobenen .Vorschriften beruhen, so wird 
doch das Königliche Ministerium des Innern zu jeder den Betrieb 
des Buchhandels erleichternden Modificatipn derselben geneigt 
sein, welche nicht den nnerlasslichen Zweck gefährdet, den mit 
Verwaltung der Presspelizd beauftragten Behörden zeltig genug 
fftr die vwa ihnen za ei^reifeBden Maasregehi, Kenntiiss von den 
auf den sächsischen Büchermarkl kommenden, nicht der hiesigen 
Censor unterlegenen, Schriften zu verschaffen. Auch muss diese 
Keuntnissgabe, um ihrer Vollständigkeit versichert zu sein, und 
Jemanden dafür verantwortlich machen zu können, nöthwendig; 
wenigstens mittelbalr von denen ausgehen^ welche sieh mit denl 
hiesigeil V^rtridbe, im Atiriide veriegteri and hier nicht oedshrter, 
Schriften belassen. 

H^^ Da nun nach der dem Directorio der Königlichen Kreis* 
direction gegebenen Versicherung, die Deputirten des Buchhan- 
dels zu Leipzig di^ Einleitung treffen wollen, dass alle nach Sach- 
sen zum Vertriebe gelangenden-, im Auslande verlegten, und Hier- 
iands nicht cepsirteu Schriften, in die, mit dem von nun an zwei- 
mal in jeder Woche erscheineddeti Börsenblatte, auszttgebenden 
Verzeichnisse der in Leipzig «iilgegailgenen iteneii Schriften, 
gteichseitig mit deren Brscheiiea auf dem sächsischen Bücher- 
märkte, aufgeführt werden sollen, so soll versuchsweise, und bis 
auf andere Anordnung, die Vorschrift dieses Paragraphen auf die- 
jenigen neuen Schriften b^scbräidtt werdeli , welche in Leipzig den 
CofflttlnuoiMirs anmärtiger Bnchhandtaügco, in andern Städten 

B2 



XX 

den SortineiitshändlerD, mit der BeitimniUDg lum hierlSfidischen 
Vertriebe EXtgehen, ohne in dem obgedachten SchriftenFerzeicbniMe 
des Borseublattef enthalten zu sein. 

§. 45. Im Königreiche Sachsen dürfen Schriften 
weder gedruckt noch vertrieben werden, auf welchen nicht 
der wahre Druckort, und der wahre Name des Druckers 
und des Verlegers , oder statt dös letztem , eines Commis- 
sionturs, der den Vertrieb übernommen hat, angegeben ist. 

Die Ortsobrigkeit hat dergleichen Schriften , ohne 
Rücksicht auf den Inhalt, sofort in Beschlag zu nehmen, 
solches der ihr vorgesetzten Kreisdirection , mit Beifügung 
eines Exemplares der Schrift, anzuzeigen, und gegen die 
Schuldigen zu verfahren. ^ 

Alle Theilnehmer an Verbreitung derartiger Schrif- 
ten werden mit sechswöchentlichem Gefangnisse bestraft. 

§. 46. Beschlagnahme anstossiger Schriften. 
Wenn einem Censurcollegium eine Druckschrift be- 
kannt wird, deren Verbreitung dasselbe, wegen ihres, 
nach den Grundsätzen der hierländischen Censur für an- 
stössig oder unzulässig zu erachtenden Inhaltes , Tur be- 
denklich hält, so hat selbiges durch die Kreisdirection die 
provisorische Beschlagnahme einer dergleichen Schrift, 
innerhalb ihres Bezirkes zu veranlassen, und gleichzeitig 
die übrigen Kreisdirectionen zu derselben Maasregel auf- 
zufordern. 

§. 47. Verfahren bei der Beschlagnahme. 
Die Beschlagnahme erfolgt durch die Ortsobrigkeit 
in der maase , dass die Exemplare der Schrift versiegelt 
und in ihrem Gewahrsam gebracht werden. 

Sie ist verantwortlich dafür, dass selbige ausseramt- 
lich von Niemanden eingesehen werde. « 

Die Kreisdirection hat wegen einer erfolgten Beschlag- 
nahme sofort zu dem Miniiterium des Innern, mit Angabe 



XXI 

der Beweggrandei und Beifügung einet Exemplarei der 
Schrift, zu berichten. 

§• 48. Enticheidnng auf die Beschlagnahme« 
Das Ministerium des Innern wird darüber, ob und 
unter welchen Bedingungen die in Beschlag genommene 
Schrift zurückgegeben , oder ob sie confiscirt werden soll, 
entscheiden^ und die Kreisdirectionen dem gemäss an- 
weisen. 

§. 49. Veriahren bei der Confiscation. 
Im Falle der Confiscation, haben die Kreisdirectionen 
alle Exemplare , welche entweder bereits in Beschlag ge- 
nommen worden sind, odec beim Nachsuchen in den 
Buchhandlungen, Leihbibliotheken und Leseinstituten ge- 
Amden werden, durch die Obrigkeit yemichten zulassen« 
Die Buchhändler oder Commissionaire, bei denen Exem- 
plare gefunden worden sind , haben an Eidesstatt zu ver- 
sichem, dass* sie mehrere, als die ausgeantworteten, nicht 
besitzen. In wiefern zugleich die ursprüngliche Stärke 
der Auflage und der schon Statt gefundene Vertrieb aus- 
zumitteln , und die Wiederherbeischaflung der bereits 
yertriebenen Exemplare zu veranlassen sei, wird von dem 
Ministerium in geeigneten Fällen besonders angeordnet 
werden. 

Dass es ohnehin die Meinung sei, die Maasregel der Confis- 
cation, selbst im Anstände gedruclcter, anstossiger Schriften, Icünf- 
tighin auf die seltneren Fälle unerlässlicher Nothwendigkeit zu be- ' 
schränken , geht deutlich aus §• 48. herror , wonach dem Königli- 
chen Ministerium des Innern selbst die Erwägung Torbehalten ist, 
ob und unter welchen Bedingungen eine in Beschlag genommene 
Schrift, zoriickzngeben , oder wirklich zu eonfisciren (dann aber 
za vernichten) sei« 

§. 50. Strafe des Vertriebes ▼erbetener Schriften und inländi- 
schen Verlages ohne Censorscheine. (Mand. ▼. J. 181:2. Ilf. 5.) 

Ein besonderes Angelölmiss der Buchhändler soll 

künftig nicht weiter Statt finden. 



— xxn — 

Es ftiad aber Bachhändlcr, Contmiiwiimaire , Bnek- 
drucker, Buchbinder und Antiquare, welche Schriften gin- 
gen ein erlassenes Verbot, und inländische Verleger,, wel- 
che Verlagsartikel, ohue durch einen Ceusurschein dazu 
berechtiget zu sein (§.33« bia380i vertreiben, oder in 
dem §. 49. gedachten Falle Exemplare zurückhalten , mit 
Gefangniss bis zu sechs Wochen zu bestrafen. 

§• 51. Zar Fuhnug der Untersuchungen competente Behörden. 
Die Untersuchung und BestrafuDg der Uebertretung 
der Vorschriften in gegenwärtiger Veroi^dnung gehört 
ohne Unterschied der Fälle, in erster Instanz vor die Orta- 
obrigkeiten. Die Berichte auf Recurse siud jederzeit an 
die Kreisdirectionen zu richten. 

§. Sf, Ansmitteliing unbekannter Verfasser beleidigender 

Sebriften« 

Auch die Ausmittelung des ungenannten und unbe-^ 
kannten Verfassers einer Druekschrift, welche Beleidigunr 
gen oder Anschuldigungen enthält, auf Antrag des Be* 
leidigten oder Angeschuldigten, für den 2 weck zu suchen- 
der rechtlicher Genugthuung, gehört Tor die Polizeibe« 
hörden, imd daher in erster Instanz ror die Ortsohrig-» 
keiten. 

Anträge, dieser Art sind zunächst an die Obrigkeit 
des Herausgebers, wenn dieser aber nicht bekannt ist, 
an die des Verlegers zu richten. Die Obrigkeit hat, da- 
fem sie die als solche ausgehobenen Aeusserungen fiir 
beleidige;nd , odfer für Gegenstände strafrechtlicher Verfol- 
gung erkennt, die genannten Personen, mittels des im 
Ciyilprocesse gewöhnlichen Zwangrerfahrens , nur Angabe 
des Verfassers, und, nach Befinden, zur eidlichen Bestär- 
kung ihrer Ang«^beu, wwuhaltQiv 

Die rechtliche Verfolgung gegen die ausgemittehen 
Verff^sser, oder, wenn diese unbekannt bleiben, gegen die 
Herausgeber der Schrift, gehört vor die Gerichte., 



xxm 

§. 53. Wirkiinge» eip«r hiftriäadbcben Drackgenelimigiiiig in 
Bezog aaf VenuitwoHniig und Sohfiden. 

RÜcksichtlich der Untersuchung und Bestrafung der 
durch Druckschriften hegaugeuen Vergehen, heweudet es 
hei den Bestimmungen im §. 13. des Gesetzes über Com- 
petenzverhälitnisse zwischen Justiz^ und Verwaltungsbe- 
hörden Tom 28. Januar 1835. 

Der Unterdrückung einer anstössigen Druckschrift 
steht die erfolgte Druckgenehmigung in keinem Falle ent-' 
gegen. Die Unterdrüqkung wird jedoch sololieiifaUs »ch 
viel möglich auf einaefaie Bogeu und Blätter beschränkt, 
und dem Verleger der dadurch erwachsende Schaden, 
naqh dem Betrage der von ihm aufgewendeten Kosten, 
aus der Staatscasse ersetzt, ein Ersatz des an deq Ver- 
fasser gezalilten Honorars aber in keinem Falle geleistet 
werden. 

^, 54, Nacbdrucii. 

Sowie nach dem Gesetse über privilegirte Gericht- 
stunde ^tc, vom 28. Januar 1835. §. 23., Streitigkeiten 
über das Eigenthum und Verlagsrecht an Büchern und 
an den Geisteswerkeli , Insonderheit auch soviel den An- 
spruch auf Ersatz des durch den Nachdruck zugeftigteu 
Schadens anlangt, vor die Gerichte gehören, so ist die- 
sen auch die Bestrafung des Nachdruckes^ ingleichen die 
Beschlagnahme und Confisoation der als Nachdruck ai>- 
zusehenden Erzeugnisse der Presse zu überlassen. Die 
Competenz der Ptesspolizeibehörden rücksichtlich des 
Nachdruckes, beschränkt sich daher auf diejenigen Ar- 
ten der polizeilichen Thätigkeit, welche entweder die 
Verhinderung beabsichtigter, oder die vorläufige Ermit- 
telung begangener Verbrechen, ihrer Urheber, Theilneh- 
mer und Gegenstände, oder diq augenblickUche Ergrei- 
fung der zur Begründung, der Untersuchung erforderlichen 
Maasregehi bezwecken. 



XXIV 

Durch die in dem augezogenen §• enthaltene Voriebrif^, 
daM die Presspolizeibehörden den Gerichten die Beschlagnahme 
und Confiscation der ala Nachdruck anzusehenden Erzengnisse der 
Presse za aberlassen haben , ist den ersteren nicht das Befngniss 
und die Verpflichtung entnommen worden, vor den Entscheidungen 
der Gerichte darüber, dass ein Presserzeugniss als unerlaubter 
NacbdniclL in Beschlag zu nehmen und zu confiscireu, auch der 
Nachdrucker deshalb zu bestrafen sei, auf den Antrag der an die 
Polizeibehörde sich wendenden Betheiligten, diejenigen provisori- 
schen Verfügungen zu treffen, welche zur Sicherstellung der 
Rechte und Interessen der bei der unternommenen Verletzung des 
literarischen Eigenthums Betheiligten erforderlich^ sind. Vielmehr 
sind dergleichen provisorische Verfügungen , denjenigen zum Ge- 
Bchattsbereich der Polizeibehörden gehörigen Maasregeln beizu^ 
zählen, derep am Schlüsse des angeführten §, gedacht wird. 
Dahin gehört insonderheit auch die provisorische Beschlagnahme 
solcher Erzeugnisse der Presse, die nach den, auf geschehene 
Antrage der Betheiligten angestellten Erörterungen der Presspoli- 
zeibehörde, sich als unerlaubter Nachdruck darstellen. Jedoch 
wird dieselbe von dergleichen getroffenen Verfugungen, sofort den 
Gerichten Nachricht zu geben, und die Antragsteller an diese zu 
verweisen haben, am eine gerichtliche Entscheidung und das auf 
dieselbe zn gründende Executivverfahren, mit der definitiven Be- 
schlagnahme und Confiscation herbeizufuhren. 

Dabei versteht sich von selbst, dass die Presspolizeibehörden 
fkuch diesen ihren provisorischen Anordnungen, eben so wie in 
andern dazu geeigneten Fallen der Presspolizeipfiege , durch sum^ 
marische Erörterungen des Sachverhaltnisses, unter Zuziehung von 
Sachverständigen, als welche, nach Verschiedenheit der Fälle, 
Buch -, Musikalien r und Kunsthändler, oder auch Literatoren, 
Componisten und Künstler vom Fache, apzusehen sin4 , die erfor«- 
dertichd Begründung zu verschaffen haben. 

§• 55. Privilegiengesuche. 

» 

jGresuche um Privilegien zum Schutze des Eigenthum« 
an Geistes? und Kunstwerken aller* Art, insofern der-^ 
gleichen, der Bestimmung §. 40. und 41. ungeachtet, 
künftighin noch gewünscht werden, sind bei dem Mini- 
sterium des Innepi ana^ubringe]|. 



XXV 

$• 56, CoBceMtoa sa HeraiMgftbe neuer Zeitschriften. (Mand. 

V. 10. Aug. 1812. 11. 1 a,) 
Zur Herausgabe einer solchen neuen Zeitschrift, die, 

Termöge ihrer Tendenz, nicht blos fiir die Gelehrtenwelt, 
sondern für das 'grossere Publikum beistimmt ist , oder 
welche Politik und Tagesgeschichte, und Urtheile darüber, 
in ihren Bereich zieht, bedarf es auch fernerhin einer 
Concession. Gesuche darum sind bei der Kreisdirection 
anzubringen, welche sie, mit Abgabe ihres Gutachtens über 
den jedesmal einzureichenden Plan der Zeitschrift, und die 
Persönlichkeit des Redacteurs, dem Ministerium des Innern 
Tortragen wird. Letzteres wird bei Ertheilung einer der- 
gleichen Concession jedesmal den Vorbehalt des VVider- 
rufs aussprechen. Weder bei dem Ministerium des Innern, 
noch bei der Kreisdirection sollen dafür Kosten berechnet 
werden. 

§. 57. Verbot des Druckes der Zeitschrift ?or beigebrachter 

Concession. 

Die Censoren werden die Genehmigimg zum Druck 
einer neuen Zeitschrift der §. Ö6. gedachten Art yersagen, 
so, lange nicht die Concession zu deren Herausgabe bei- 
gebracht ist. Zweifel darüber: ob eine solche, nach der 
Tendenz der Zeitschrift , erforderlich sei ? entscheidet die 
betreffende Kreisdirection auf Bericht des Censors an das 
ihm vorgesetzte Censurcollegium , dessen Vorsitzender die 
Frage an die Kreisdirection zu bringen hat. 

§. 58. Angabe des Redacteurs und der Druckerei. (Proiisor. 

Bundesbeschlttss ▼. J. 1819. $.9.) 

Auf jedem Hefte einier Zeitschrift, oder, wenn selbige 
in einzelnen Blättern erscheint , auf jedem Blatte dersel- 
ben, ist der Name des yerantwortlichen Redacteurs und 
der Druckerei, in welcher sie gedruckt wird, anzugeben. 

§. 59. Aufnahme von Bericbtigongen. 
Die Herausgeber Von Zeitschriften sind, bei Vermei- 
dung der ihnen zu untersagenden Fortsetzung derselben. 



XXVI 

TMbimdeu, Ton B«hdrdeu oder Priratpersonen Berichti- 
gungen gegen sie gerichteter Artikel derselben Zeitschrift, 
und zwar bis zur Länge dieses Artikels unentgeldlich , in- 
soweit sie aber dieses Maas überschreiten , gegen Bezah- 
lung der von. ihnen im Allgememen bestimmten Inser- 
tionsgebühren, und zwar m dem nächsten, nach dem Ein- 
gänge der Berichtigung zürn Druck gelangenden Stücke 
oder Blatte , aufzunehmen. 

§. 60. UoUrdrücJiiio^ einer Zeitschrift. 
XJebertretung der iu dieser Verordnung enthaltenen 
Vorschriften, oder der bei der Concession gestellten be- 
sonder» Bedingungen, so wie wahrgenommene gemein- 
schädliche, oder gegen den öffentlichen Amtand uud die 
guten Sitten verstossende Tendenz, hat, nach erfolglos 
gebliebener Verwarnung des Redacteurs, oder nach Befin- 
den, sofort die Unterdrückung der Zeitschrift zur Folge« 

§, 61. Aufsicht über Leihbibliotheken und Leseinstitute für Jour- 
nale und Zeitungen. (Rescript y. 17. März 1800. Cod. Aug. 

Cont. U. T. I, S. 1145.) 

Die Leihbibliotheken und Leseinstitute Fdr Jouraal« 
und Zeitungen bleiben, wie bisher, unter der Aufsicht 
der Ortsobrigkeiten. Diese haben dazu nur von ihnen für 
geeignet geachteten Personen Erlaubnlss zu ertheilen, und 
dieselben mit Verweisung auf ihre Bürgerpflicht oder 
handschläglich an Eidesstatt angeloben zu lassen : 

da&s sie YoUstiM^dige Veraeichnisse der Ton ihnen zum 
Verleilien angeschauten Bücher und Zeitschriften all- 
monatlich bei der Ortsobrigkeit einreichen, und darin 
nicht enthaltene Schriften nicht ausgeben wollen. 
Die Ortsobrigkeiten haben die auf diese Verzeichnisse 
ihnen etwa erforderlich loheineuden- näheren Erörterungen 
u^d^ Verfügungen sofort zu bewirken, ihnen beigehende 
Zweifel aber au die CensttrooUegien zu bringen, an welche 
sie nuob die bei ibnm eingehenden Ver«eichnisse der zma 



XXVH 

Ausleihen bestünmten Bäeher und Zeitiehiifteu halbjäh- 
rig hl den Henaten Januar and JuM einkuseuden haben. 
Uebertrettingen obigen AngelöbniMet werdtn mit 
Geld- oder G^fängnisfatrafen geahndet. 

§. 6$.' Yeneadangea ans dieaeo Amtalteii. (Geoerala v« 9S^ 
Oct 1790. (Cod. Aug. Gont. II. T, I. S. 53.) Ob^ramUpateot 

V. 8. Nov. 1790. ib. T. ni. S. 507.) 

Inhabern von Leihbibliotheken und Leseinstituten 
bleibt es verboten, Zeit- und andre Druckschriften -an- 
ders, als auf Torgängige specielle Bestellung , über Land 
herumtragen zu lassen. Die Sendungen sind mit der 
Adresse der Besteller zu yersehen, und von dem Verleiher 
zu versiegeln. Die Rücksendungen dürfen die von dem 
Verleiher umbergesendeten Boten nicht anders , als ver- 
siegelt, mit der Adresse des Leihinstitutes versehen, an- 
nehmen. 

«Uebertretungen dieses Verbotes werden mit Confis- 
cation der Schriften und Geldbussen bestraft. 

§. 63. Aufsicht auf die , Ton den Märkten aufgebotenen Volks- 
schrifteD. (Generale v. 17. Mal 1803. Cod. Aug. Cont. 111. 

T. L S. 37.) 

Die Ortsobrigkeiten haben auch fernerhin darüber 
Obsicht zu führen, dass auf den Wochen - und Jahrmärk- 
ten nur im Inlande gedruckte und ceusirte Volksschriften, 
auf welchen der Name des Druckers und der Druckort 
angegeben ist, feilgeboten werden. Alle andern sollen 
sofort confiscirt, und die Verkäufer überdies mit Geld- 
oder Gefängnissstrafen belegt werden. 

§. 64. Eintritt der dnrch diese Verordnung bestimmten Orga- 
nisation der Behörden för das Presswes^n. 

Die durch diese Verordnung bestimmte neue Orga- 
nisation imd Wirksamkeit der Censur- und Presspolizei- 
behörden tritt mit dem 1. Januar künftigen Jahres ein. 



xxym 



$. 65. Anseige wegen der bestellten Loealeesaorcn« 
Sofort nach dem Encheineii gegenwärtiger Verord- 
nung in dem Gesetz - mid Verordnungsblatte, haben sammt- 
liche Obrigkeiten der Orte, wo sich Buchdruckereien und 
lithographische Anstalten befin\len, anzuzeigen, wen sie 
zu Locaicensoren bestellt haben, und diese Berichte an 
die Kreisdirectionen zu richten,, welche sie an die Cen- 
sürcollegien , sofort nach deren Errichtung, abgeben 
werden« 

Dresden, am 13. October 1836. 

(L. S.) 

Friedrich Aug^ast. 

Eduard Gottlob Nostis und Jänckendorf. 



n. 



Ein Blick 



■ of die 



deutsche Gesetzgebung 



über den 



STaclidrock. 



SSchmi mir Zeit dter Reidugeseligdiiiiif hitte rfeh Alt 
schriftstelleiisclie Eigenthum eines rechtßchen Schutzes 
durch die für die dDseleB «AriftsteUerischeB Worin 
atusttuMiitetiden iPrivil^gien zo erfreuen, und es »wurde 
auch schon in dieser Zeit das Bediirfbiss gefühlt, das- 
seifet durch die GesetsgebuMg «elbst anmerkeiiiien, xmi 
ihm einen allgemein gesetzlichen Schutz zu ertheiien« 
V«rarbeit«i der GesetcgebuBg gegen den Nachdruck wur- 
den beabsichtiget und Torbereitet. So heisst es z. B. in 
der Wahlkapitulation Leopolds D., Art. YQ« §. 1 : ^,In- 
wmderheit Widlen wir den Buciihandel idclil aasser Acht 
hissen, sondern das obgedachte Reichsgutachten auch dar- 
über erstatten kssen, wiefern dieser Handelszweig durch 
die Tollige Unterdrückung des Nachdrucks -^ Ton dem 
jetzigen Verfalle zu retten sei.^^ 

Dodi bendite bis auf die jtogste Zeit, und seMem 
^ch bereits der deutsdlie 'Bundestag für die Gesetzge- 
bung gegen den Naehdrack thätig m sein anfing, der 
TechtBche Schutz gegen den Nadidmtl:, abgesehen ton 
den einzelen BücherpriTilegien, auf den Gesetzen derein- 

aelcn deoisehm Staalen ^); Die ftltenn dieser Oesetvebe- 

— — - • 

*) Wir w«lta gteidh Msr Slifbrer« dieMT Gesetze im AR«- 
temeiaea aacb der Zsitfoti^a ihref Publieaiioa utMkMk matbaa 



xxxn 



tchiioken sich meist darauf, nur die einheimisdienSehrift- 
stelier und Verlegner gegen den Nachdruck su i^chütsen; 



und die wichtififeren aoszugswelie mittheilen : ChurfuntL Säeha, 
Erledigung einiger LanAeMgehreeke» vom Jahr 1653 und 1657, 
unter dem Titel: JugHUen- Sachen^ ein Verbot wegen unbefugten 
Nacbdruclcs der Bücher : „ Es haben sich die Buchfiihrer in un- 
gern Landen — beklagt: dass ihnen ihre'^- Bücher — nach- 
gedruckt — wurden. Wenn denn solches unbefugtes Nachdrucken 
billig zu strafen y so begehren wir hiermit, dass sowohl unser 
Ober-Consistorium, als andre Obrigkeiten in unsem Landen — 
fieissig nachforschen, und da solche Bücher ins Land herein ge* 
führet, und in den Buchläden angetroffen werden, dieselben nicht 
allein confisciren, sondern auch den oder diejenigen, so die Bücher 
zur Ungebühr nachdrucken lassen, wenn sie zu erlangen, nach 
Inhalt der Privilegien in Strafe nehmen sollen/' ChwfürfiU 
Sachs. Mandat vom 27, Februar 1686, und Mandat vom 18. De- 
zember 1773. — Preussisches Landrecht Th. IL Tit. SO. §. 1294: 
^Bücher, aufweiche ein Königlicher Unterthan das Verlagsrecht bat, 
soll Niemand nachdrucken/^ §.1295 : ^,Hat der rechtmässige Ver- 
leger ein ausdrückliches Privilegium erhalten : so hat der Nach- 
drucker — die in dem' Privilegio angedrohte Strafe verwirkt.^' 

/§. 1296: a) „Findet die Strafe aus einem besondern Privilegio 
nicht statt: so soll dennoch der Nachdruck auf den Antrag öea 
rechtmassigen Verlegers confiscirt und zum Verkauf unbrauchbar 
gemacht, oder dem Verleger, wenn er es verlangt^ überlassen 

' werden'' (d. h. gegen Entschädigung, §. 1296, b) §. 1297, a: 
,,Soweit der Nachdruck selbst verboten ist, darf auch Niemand, 
bei gleicher Strafe, mit auswärcs nachgedruckten Büchern Handel 
treiben/' cf. Theil L TitlU §, 10£6: „Neue Ausgaben aus- 
ländischer Schriftsteller, welche ausserhalb des deutschen Reichs 
oder der königjichen Staaten in einer fremden Sprache schrei- 
ben, und deren Verleger weder die Frankfurter," noch die Leip- 
ziger Messe besuchen, können nachgedruckt werden, insofern 
der Verleger darüber kein hiesiges Privilegium erhalten hat.^^ 
§. 1033: „Insofern auswärtige Staaten den Nachdruck zum Scha- 
den hiesiger Verleger gestatten, soll letzteren gegen die Verleger, 
in jenen Staaten ein Gleiches erlaubt werden.'^ cf. die Preuss. 
. Gesetzsammlung in den Jahrgängen 1827, 182a und 1829. •— 
StrßfgatMueh für die Kimigl. IVeut«. Meinpravituten $. 425«. 



XXXHI • 

neueren mi mebi eral dunä die ThÜigkdtile» deul- 
schen Bundes, oder aber durch die mil PreuMco «bge«- 



,^ede Auflage von Scliriften, rnuaikaliftcheu Compositicteett, Zeich- 
flttogen» Malereien, oder vpü irgend einem anderen .Werke^ welcbe«, 
ohne Beachtung der über das Elgenthum der Verfasser bestimm- 
ten Gesetze , ganz oder zum Theil gedruckt oder gestochen wird, 
ist' Nachdruck, und jeder Nachdroek ist ein Verbrechen. — *^ 
Badcn'$ehe$ handrecht §.577, dg: ,y Verfasser und Verleger könr 
nen ihr Eigenthumsrecht nur soweit geltend machen, als sie auf 
dem Abdrucke ihren T^amcn angegeben haben. Ist nur einer 
nllein genannt, so übt dieser die Rechte Beider allein/! §• 577« 
dh : „Das Schrifteigenthum gedruckter Schriften erlöscht mit dem 
Tode des Bigenthümers , der sie in Verlag gab; jeder Besitzer 
kann alsdann- einen Nachdruck Teranstalten, soweit nicht besondre 
Gnadenbriefe, die der Verleger hat, im Wege stehen.-*^*' fFür^ 
temhergiaehe Verordnung vom 25. Februar 1815, cf. die Debat- 
ten in der Wörtembergischen Kammer der Abgeordneten im Jahre 
1821. Stuttgart, 1822. 8. _ BaiVtcAes Sirqfgeietthwik Art« 397 s 
,^Auf welche Art das Elgenthum an Geisteswerken unter den 
besondern Schutz des Gesetzes gestellt werde, darüber sind die 
nSberen Bestimmungen in dem bürgerlichen Gesetzbucbe enthalten» 
Wer dagegen eine« Rechtsverletzung durch Entwendung oder B«^ 
trug sieh zu Schulden kommen lasst, ist In die Strafe dieser 
Verbrechen oder Vergehen zu rerurtheilen. Wer ein Werk der 
Wissenschaft oder Kunst ohne Einwilligung seines Urhebers, des* 
sen Erben, oder Anderer, welche die Rechte des Urhebers er- 
langt haben, durch Vervielfältigung mittelst Druckes, oder auf 
andere Weise, in dem Publikum bekannt macht, ohne dasselbe 
zu eigenthnmlicher Form verarbeitet zu haben, wird nebst dem 
Schadenersatze, nach den in den einzelnen Drud^privilegien, oder» 
in deren Ermangelung, nach den in den Polizeistrafgesetzen eeU 
haltenen Bestimmungen bestraft. — ^* Oldenhurgis^es Stra%esels* 
buch §. 416. Regiernngsbekanntmachung vom 13.0ctober 1827.-^ 
Bramuekwei^schc. Verordnung vom 15. October 1827, vom 
27« September 1832. :— Sckwarabwrg, - RudaUUMmike Verord- 
nung vom 30. October 1827, und 20. Juai 1835. — jMkaU^ 
Dessau sd^e Verordnung vom 15. November und 22. Decbr. 1827. — * 
Sachsen 'JUenburg* sehe Verordnung vom .1. Decbr.. 1827« — * 
^fiAiitt-£em6urg''«cAe Verordnung vdm 2..Deccmber 1827. -r- 

' C 



I 



I 



— - XXXIV 

g«l^ wert«ii s<itli) in« LebeB ^Hifen« 

Die Thätigkeit des deutschen Bandes aber für den 
Schutz de^ Verlagsrechtes gegqn den Nachdruck , ist uns, 
und swar nicht bios aus dem Grande, weil si^ einaele 
deutsche Staaten zu der Gesetzgebung für diesen Zweck 
Teranlaast hat, sondern auch darum, weil sie gleich Ton 
vorn herein einen Schutz aller deutschen Schriftsteller 
und Verleger gegen den Nachdruck beabsichtigte, von 
einem höheren Interesse, als die Gesetze der einaelen 
deutschen Staaten es sind. 

Schon in der deutschen Bundesacte Art. 18. litt. d. 
M ausgesprochen: „die Bundesversammlung wird sidi 
bei ihrer ersten Zusammenkunft mit «Abfassung gleich- 
förmiger Verfügungen über die Sicherstellung der Rechte 
der. Schriftsteller und Verleger gegen den Nachdfucl); 
beschäftigen.^^ Man war also gleich Anfangs von dem 
Bedürfnisse der Sicherstelltmg^ des schriftstellerischen Et- 
i;enthiunes lebendig erfüllt und durchdrungen, und schon 
djksss musste, wenn auch der gewünschten schnellen Aus- 



Uppetche Verordnung vom 18. Dccember 1827. — Hamhur^iche 
VerotfdiHing vom 4. Juni 1828. — Sachsen - Coburg'wht Verord'« 
onag vom 18. Si^ettb«r 1828. •*- JnhaU - Cöthen'$ehe Verord- 
iMmg vom 23« Docember 18t8. «— Sachseu^ Mehtingen^iehe Verord- 
iHlDg vom 7. Mai 1829. — Lufreefc'seAe Verordnung vom 18. Novbr. 
ISS9, > — ImwtMlnirg^ehe Bekaimtmacliung vopt 4^ August 1882« 
(dadurch haben die Bnade^beschlässe fnr= Luxemburg Oesetset- 
brafti^fhalteD), und votti S8« September 1882, (wodurch dai Kdnigk 
l^MeMändifiche Gesetz vom 25« Janaar 1817. airf Luxemburg 
««ggedebot worden), r^ HitkeiofoUem'-Shgmatingtn^sehe Verord* 
«ung vom 28. Novbr. 1882. --^ Sohwairzlmrg'Smfdeti^wimni^^üh^ 
V«rordanDg vom 80. AprU 1836* 



XXXV 

liihraiig dytases VorhabeliA sioh iiiiTor]i«r|;6adieneHiiidw- 
Ms»e eii%e^eniteUteii , dia BrfvUw^ imd BetrieUgm^ 
ütß aii$gie8proelM»ea BeiürfUis«« mit ZuTersidit emu- 
tea lusea. Bei der iiiheren Betnchiung^ muflste sich dem 
äbmr'-mißxkä benvmieü&ky i»8$ die A«£rteUsAf. §lekhr 
formier Bestimmungen zum Schutze der Schriftsteller 
und Verlc;g^er gegen den Nachdruck, eine freiwillige Ver- 
einhanmg unter den sämmtlichen Bundesgliedern erfor- 
dere, imd so gehört denn auch dieser Gegenstand in die 
Kategorie derjenigen Bestimmungen der Bundesacte, wel- 
che durch die Artikel 64 und 65 der Wiener Schluss- 
acte zu den sogenannten gemeinnützigen Anordnungen 
der Bundesacte gezahlt werden, in Absicht deren tlM. 
der Zweck der in den Bundesrersammlnngen zu pflegen-, 
den Berathtmgen dahin gerichtet ist, durch gemeinschaft- 
fiche üeberdnkünft zu möglichst gleichförmigen Yerfii- 
gungen zu gelangen. 

So hatte man denn den riditigen Gesichtspimtt fir 
die Ausfuhrung der beabsichtigten Legislation erfiusst; 
denn wie hätten' die souTeränen Staaten einä in das In- 
nere arer staatlichen Verhältnisse so tief eingreifende 
Gesetzgebung, wenn sie dieselbe nicht einmüthig bescfalos- 
sen gehabt, anerkennen könnend Zugleich aber war frei- 
lich auch damit die Unmöglichkeit begriindet , in kurzer 
2elt diese Gesetzgebung ins Leben treten zu sehen. 

Die unter jeder Toraussetzung, sowohl eines BedrdUus- 
fles durch Migoritat der fitinoien, ab einee Ueb^rein- 
Icommens aller Bundesgtieder, Ewedkmaasigiste Vorarbeit 
mnsste natürlkh die Niederaetzung einer Comnüssio« 
•ein, die einen Eiitmiif ^es zn «rksaenden GesfitzM aiiar 

C2 



XXXVI 

«oa^beiten nnd au weiterer Absümmung' euniilreidieii 
b^vdStrmgi wurde. Diess geschah denn audi bereits im 
J«hre 1818, und im foi,^enden Jabre scbon erstattete -die 
zu dem Ende niedergesetxte Commisaion ibr Gotacbten, 
und reiebte den ibr aufgetragenen Gesetaearätwurf e» 

Dieser Entwurf ward nun geprüft imd dar&ber ab- 
gestimmt; doch fing die Sacbe — wir wollen weder, 
noch können wir hier untersuchen, durch welche Veran- 
lassungen, und aus welchen Gründen — mehr imd mehr 
an zu ruhen. 



V-f J 



Di^ trat Preussen helfend und fördernd ein. Es lag 
J^eits soviel vor, dass wohl in allen Bundesstaaten für 
den Schutz der Schriftsteller und Verleger, so weit es 
Inländer wären, sef s durch allgemeine Verbote, sefs durch 
Privilegien, gesorgt sei; sobald nun dieser Unterschied 
zwischen den eignen Unterthanen, und denen anderer deut- 
scher Staaten aufgehoben würde, sah Preussen. ein, dass 
dadurch dem dringendsten Bedürfnisse abgeholfen wäre. 
Daher trat es denn aueh mit mehreren deutschen Bun- 
desstaaten in Unterhandlung, und so kamen in den Jah- 
ren 1827 bis 1829 unter Preussen, Hannover, dem Gross- 
herzogthume Hessen, Oldenburg, Meiningen, Hilburghau- 
sen, und Reuss jüngerer Linie, Verträge zu Stande, durch 
weldie jener Unterschied der eignen und fremden Un- 
terthanen für die paciscirenden Staaten wegfiel. 

So war ein bedeutender Schritt vorwärts gesdiehen, 
und es stand zu erwarten, dass Preussen, das Bedürfe 
niss der Zeit nie aus den Augen verlierend, und die ge- 
wonnenen Eindchten immer zu dem Besten Aller, die sie 



— xxxvn — 

nicht in eigaet Befangenheit ron sich «tosten, benntsend^ 
nicht auf halbem Wege stehen Udben, sondern Alles anf* 
faieten würde, iinr dem, was durch die Verträge nnter ein- 
seien Bundesstaaten für di^se, wenn auch in noch lasti*' 
gerBeschr%nk«ng, gewonnen war, die unter den TOrlic« 
genden Umstanden möglichst allseitige Ansdefannng in 
Terschaffen. 

So stellte es denn im Jahre 1829, nachdem es durch 
jene Vertrage von der Richti^eit und den.Vortheilen 
der betretenen Bahn übenengt war, bei dem Bundestage 
den Antrag, dass der Grundsatz, nach welchem den Un- 
terthanen anderer Bundesstaaten derselbe Schuts ihres 
Verlagsriechtes gegen den Nadidrnck ertheilt wird, wel- 
eben die inBndischen Schriftsteller und Verleger genies- 
sen, allseitig möge angenommen werden. Die Abstim« 
mungen hierüber hatten den Erfolg, dass unterm 6. Sep« 
tember 1838 folgender Beschluss gefasst wurde: 

,«Um nach Artikel 18 der deutschen Bnndesacte 
die Rechte der Schriftsteller, Herausgeber und Verleger 
gegen den Nadidruck von Qegenständen des Buch - und 
Kunsthandels sicher zu stellen, Tereinigen sich die sou- 
veränen Fürsten und freien Stidte Deutschlands vorerst 
über den Gnmdsatz, dass, bei Anwendung der gesetx- 
liehen Vorschriften und Maasregeln wider den Nachdmdi: 
in Zukunft der Unterschied zwischen den eigenen Un- 
terthanen und jenen der übrigen im deutschen Bunde 
vereinten Staaten, g^enseitig und im ganzen Umfange 
des Bundesstaates in der Art aufgehoben werden solle, 
dass die Herausgeber, Verleger und Schriftsteller eines-^ 
Bundesstaates sich , in jedem andern Bundesstaate des 



xxxvni 



dort ^esetzüch bestehenien Si^otse« gegm den Nach- 
dxxuk B« erfrcnen htben werden ete.^^ 

Diesen BescMuss kann min, «dbald mtn bedtonkl, 
diM es fperide darauf zunäelnt ankaHi, den SchKits des 
flriififlstellerisdwn ESigenthames über die Gvansen der ein- 
■eleu Bundesstaaten hinaus , anf gan« Dentsehland an»- 
zndehnen, und dass dieser Beschiuss ebenso überraschend 
einfach ist, als er dem Torüe^enden 2Swecke vollkommen 
entspricht, nicht mit Unrecht ^em Bi des Coliimbns Ter- 
f leicben. IMe ein langesr Bedenken erregt habende Frage 
war nnn nhit einemmtle gelöst^ man beruhigte sich deshalb 
auch wieder eine längere Zeit mit d^m nunmehr Er- 
reichten, und hatten dem Rechtsschutze, den in den ein- 
«elen Staaten bis dahin die einheimischen Sehfiftsteller 
und Verleger genössen, nur überhaupt gleiche Principien 
nu Grunde gelegen: so hatte es auch kaum noch eines 
Fortschrittes zur endlichen Lösung der ganzen Aufgabe, 
die der Bundestag sidi gestellt hatte, nach jenem Be- 
achlosse bedurft. Die Gesetzgebung der einzelen deut- 
todben Staaten war aber dudureh wesentlkh unteriMdiic- 
den, dass die einen dayon ausgingen, dass die Schrift- 
steller und Verleger «uf den reditlichen Schutz gegen 
den Nachdnick nur dann Anspruch machen sollten, wenn 
ihre Werke ein Privilegium erhalten htitt^n, die anderen 
aber die von einheimischen Schriftstellern und Verlegern 
edirten Werke ohne Weiteres schütaten. Daher kam es 
denn, dass eine wahre Gleiehstettung zwischen den Staa- 
ten, welche^ den ^achdru^ nu^ bedingt verboten und 
9i$ Begel geatattetei^ und denen , welche ihn unbeAngt 
veirbolcB, auch durch den «vforenvShnten Bundesbesehkist^ 



XXXIX 

nöck niclii bewUtwar. Denn so nraisteii imäktt noeh 
die Sdhartftsteller und Verieger der letiteni filwleii hii 
erstem um die Brlheiluiigtöltntseiider Prinkigiea nedh«» 
«udaen^iiiidto war ea natfirlich^ daas^ da ^eaer Weg, aunt 
Mchdidhen fi^diutfte der Verlagswerke aii gelaegeo, eiii 
wekllef dger^ iBfthevoUe.r, und wnlil auch koats|rieliger was; 
in den Staaten , wo das Pri filegieteyatem noeh galt , aneli 
der meiate Näehdmek »isttfand. 

DaaBcidurinisa der Aufbebung ^^eaes, auch näeh dem 
Buhdeabesdiiaaae ▼on 6. fieptenibcr 18SS neoh fertbe* 
atdienden, Huidennaaea eines allgemeinen Sehütaea det» 
^U^rifbteikr und Verleger gegen den Nachdruck, UMehte 
afeh bald wieder geltend. Mehrere Budibandler reidhieii 
bei 'dem im Sommer des Jahres l§34 Teraammeiten Mir* 
Histerial^OongresBe zu Wien einen Entwurf eines Begun 
latirs für den literarischen Rechtszustand in Deutsch-^ 
länd^), mit der Bitte lun Berücksichtigniig der duni aua^ 
gesprochenen Wün8<Ae, ein. 

80 kam depn bei diesem Muiister-Coiigresse die 
FVage wegen des Nachdrucksverbotes wieder in Anregung 
und Discussion; das Resultat ging dann in die. Verhand- 
lungen beim Bundestage über, imd das Ergebniss derseBmtf 
war der« Bundesbeschluss Tom 2. April 1836 ^ wonach 
sidli die Bundesregierungen dahin Tereinigten, \^^iaMB dar 
Nadidruck im Umfange des ganzen Bundesgebietes zu ver- 
bieten, und das schriftstellerische Eigeatlium nadi gleidi« 
fdmiigen Grundsätzen festzustellen und zu schützen sei. 



*) Aus Alex. Müller^s Archiv für die neueste Gesetzgebung; 
aller deutsclien Staaten. Bd. 7. Heft 2. Hter als Anbang" wie- 
der abgedrackt. ' .. . •' .., i ,'.. .••*..* 



XL 

S» lidben deon die deutschen BniidewtuteB, Im iß*- 
nßtk niiamehr, wie froher gesmigt, der Untersdiied awi- 
Bohen ^gnen, und Unterthaaen tndorer Bundewtniea« 
UnBichflieh des Schutses des Verlaggrecfates.iucht mehr 
besteht) es auf sich genommen, den Nachdruck im gan- 
asen Um&nge des Bundesgebietes zu Terbieten, und sind 
ttamentlich diejenigen deutschen Staaten , wo. das Privi* 
legiensystem bisher noch bestand, daron abzugehen,' und 
dem ichriftstellerisdien Eägenthume einen allgemein ge- 
setzlicheäSchtttaE angedeihen zu hissen, gedrungen. Da* 
durch ist denn auch der Hauptmangel des Bimdesbe* 
Schlusses vom 6. September 1832, wie segensreich der- 
selbe auch an und für sich schon gewesen, geheilt , und 
mir, weil iiber den Begriff des Nachdruckes, die 6e* 
gens^de, worauf er Anwendung leidet, die rechtlicheii 
Folgen desselben in den Terschiedenen deutschea Staa- 
ten Tttschiedene Gnmdsätze gelten, bedurfte es auch 
jetzt noch der Wiederholung des, schon bei Errichtung 
des Bundes fast gleichzeitig mit ausgesprochenen, Vorha- 
bens des deutschen Bundes, das schriftstellerische Eigen- 
thum nach wesentMch gleichen Gnmdsätzen im ganzen 
Umfange des Bundesgebietes zu schützen. Von allen 
deutschen Bundesstaaten steht es denn nunmehr zu er« 
warten, dass sie sich zur Aufstellung solcher Haupt- 
grundsätze, die dann in ihnen allen zur Anwendimg kom- 
men sollen, einigoi werden. 

Welches diese Grundsatze sein mögen, ist, schon 
jötzt zu bestimmen, unmöglich; der gegenwärtige Stand 
der fraglichen Angelegenheiten wegen des Verbotes des 
Nachdruckes, nach den hier und da auf dem Wege d«r 



XU 

wissenBchaftUchen Forschung ausgeaprocheoMn Anndi« 
tea sowohl, als nach den in d^ Gresetsen der efnxelen 
deutschen Staaten enthaltenen Grcindsltaen, mochte in- 
dess uns dodi au der Vermuthungf berechtige, dass die 
Grundsätze, über weldte die deutschen Bundesstaaten 
in /dieser BczieliHnf sich einigen worden, nicht alhra 
sehr ton denjenigen abweichen möchten, die wir in dem 
Fo%enden auf den Grund jener Thatsachen, und als de- 
reu Resultate, nach den drei RUcksichten als 1) Gegen- 
stände^ 2) ßegriff^ und S) Felgen des Nachdruckes^ 
mit wenigen Worten hier aufstellen wollen. 

Was naralidi 1) die Gregenstande betrifft, an welchen 
ein Nachdruck im Sinne des Gesetzes begangen werden 
kami : so sind diess gewiss alle Werke der Wissenschaft 
und Kunst, weiche flirer Natur nach einer YervieUUtignng 
auf mechanisch«»! Wege fähig sind, mögen sie nun be-* 
reits rerdeLfaltiget sein, oder nicht. Es gehören dahin 
also einerseits nicht nur gedruckte Bücher, sondern auch 
Handschriften,. Vorlesungen, Predigten, und andererseits 
auch Landcharten , Kupferstiche, geographische Zeich- 
nungen, musäalische Compositionen, und überhaupt alle 
Werke der Kufist, wenn sie auch arst durch den Druck 
die Qualität der angeführten Kunstprodukte erhalten, 
a..B. Zeichnungen, Gemälde. 

2) Den Begriff des Nachdruckes und den Schutz 
des gdstigen Eigenthnmes anlangend: so wird jede Yer- 
vieifditigung dieser Werice der Wissenschaft und Kunst 
auf mechanischem Wege, ohne Torherige Einwilligung 
des Urhebers, oder desjenigen, dem derselbe sein Eigen- 
thnmsredit an dem Originale, ohne Vorbehalt d^r Befug- 



XIÄl 

vian an denen Verrielfäti^iig^ übertragen hat, so lange 
ein aoichea Eifenthnrasrecht an dem Ariginale- geselalkli 
bestellt , wiß Nadidraek betrachtet werden nütten. Jenes 
Bigenthiunsreoht des Urhebers eifies Werkes der Wissen^ 
Schaft oder Kunst, oder dessen, der es Tön Jenem in sei- 
nem ganaen Umflmge übertrsgen erhalten hai, wird abev 
in des Regel, sofern auf >.^kkn Werke der lltheber und 
Verleger genannt ist» bissnai Tode des Urhebers <^ odbr, 
dafem» derselbe noch Tor Ablauf eilies bestimmten, etwa 
10, bis SOjährigen Zeitranmes Tom Tage des Erscheinens 
des Werkes an, stirbt , zum Besten des Eigenthtimers oder 
dessen Erben und Redbtsnadtfolger, anericMut und ge- 
schützt werden. Auch scheint es wnnsdienswertfa, dass 
in einzelen Filien grössere, mit bedentenderem Kosten- 
aufwände verbundene Werke, auf besondem Antrag der 
elttzeien Bundesstaaten <» in denen sie erscheinen, sich 
auch noch eines umfassenderen Schutzes zu conGreuen 
haben. 

Was S) die Folgen des Naehdmdcs beMfl:* so 
wird nicht nur dem in seinem BigeAthnmsrechte dadiurdi 
Verletzten ein Anspruch auf v^e Entschidigung erwach- 
sen, und zur leichteren Würdigimg des erlittenen Sdha- 
denS) der Werth einer gewissen, dem Minimum und Maxi- 
mum nach schon gesetzlich feststehenden Anaald Ton 
Exemplaren als .Basis gelten mtfssen, sondern es wird auch 
eine dem Mlninum nadi zu, bestimmende GeldbussQ da- 
durch verwirkt sein, und der Debit der gesetztich ver«- 
hotenen Nachdrücke bei Vermeidung der Wegnahme 
nicht nur der nachgedruckten Exemplare, sondern audi 
dejraur NnchWlldung , namentlieh von Kunstwerken, ge~ 



— xLin — 

tf^eacB Vorriebtuügeii , ab 4er Fonaen^ Platten, 
Steine u. «. w., ingleichen meb bei Venneidnng der 
dtireh die Gesetze der einzelen Btindesstaaten; wo dan 
Verbrechen eben begangen wird, festzustellenden Strafe, 
zu yerbieten sein. 



A n li a n er- 



Entwurf eines Regulativs fior den literarisehen Recbts- 
mstand in-^ Dentscbland. ISi^;ereicht an den 

Congress in Wien, Juni 18S4. 



In Erwägung, das» die Feststellung der literarischen 
Eigenthumsreohte in Deutschland, und die hierzu erfor^ 
derhche Organisation des deutschen Buchhandels, ein 
längst gefühltes Bedürfuiss ist, dessen Abhülfe Toa den 
WQhlthätigsten Folgen für die allgemeine und wissensd]Lafl>- 
liche Cultur, die deutsche Presse, und den literarischem 
Verkehr überhaupt, spin wird ; in Erwägung femer, dass 
der Buchhandel in Folge der Censur, der Büqhenrerbote, 
und der Ertheilung von Coucessiouen für Buchh^del 
und Buchdruckereien , als ein mehr oder weniger . TOVfx 
Staate abhängiges Institut «u betrachten ist, wie eiii 
jeder anderer Handel: sind sämmtliche Staaten des deut- 
schen Bundes dahin übereingekommen, den Buchhandel 
unter ihren besöndern und speziellen Schutz zn uelxmeu, 
und zu dem Ende nachstehende gesetzliche Bestimmuu- 



XLIV 

gen aufziiftteUen , zu deren Festhaltung jeder deutsch« 
inunatriculirte Buchhändler berechtigt sein soU, seinen 
Recurs an die Intercession des Bundestages zu nehmen, 
im Falle einer Uebertretung des gegenwärtigen Regula- 
tivs, oder einer Justizrerzögerung oder Verweigerung 
in einem Bundesstaaate. 

§. 1. Sämmtliche in den deutschen Bundesstaaten 
wohnende zur Betreibung einer Verlags- oder Sorti- 
mentshandlung Berechtigte sind gehalten, sich binnen 
6 Monaten, von der Publikation des Regulativs an ge- 
rechnet, bei den von ihren respektiven Regierungen dazu 
bestellten Behörden immatriculireu, und dadurch ilire Be- 
fugniss als bestätigte Buchhändler bestätigen zu lassen. 

§. 2. Die auf diese Weise bestätigten Buchhandlun- 
gen, gleich wie die späterhin immatriculirten, bilden die 
Coiporation des deutschen Buchhändlervereins, werden 
Mitglieder der in Leipzig bestehenden Buchhändlerbörse, 
und haben sich bei dem Vorstaude derselben als berech- 
tigte Buchhändler einschreiben zu lassen. 

§. 3. Niemand kann in diesen Verein aufgenommen 
mid zur Betreibung einer Buchhandlung künftig berech- 
• tiget werden, als solche, welche dieses Geschäft in der 
üblichen Lehrzeit praktisch erlernt , und hei ihrem 
Etablissement Zeugnisse ihres V^ohlverhaltens, sowie 
Beweise beibringen , dass sie nicht ganz ohne verhältniss- 
mässige Geldmittel sind. 

§. 4. Ausser den auf obige Weise immatriculirten 
Buchliaudlungen ist Niemand, wess Standes und Ge- 
werbes er auch sein möge, befugt, eine Verlags- oder 
Sörtimentshandlung zu betreiben , und namentlich steht 
dieses nicht zu: 

1) Den Buchdruckereien und Leihbibliotheken, iin 
l^alle keine berechtigte Buchhandlung damit ver- 
bunden ist ; 



XLV 

2) Ben Autoren, welche ihre Werke selbit dmckeb 
lassen, wegen deren Dehit sie sich mit einer Buoh« 
häbdlung vereinen müssen; 

3) Den Antiquaren , welche sich alles Verlags - und 
Sortimentshandels zu enthalten, und einzig auf den 
Handel mit alten, gebundenen, und gebrauchten 
Büchern zu beschränken haben; 

4) Den Buchbindern, die auf ihr Gewerbe angewiesen. 
. sind , und denen nur der Verkauf von gebundeneu 

Bibeln, Gesang- und solchen Büchern erlaubt ist, 
welche in den Elementarschulen auf dem Lande ein- 
geführt sind; 

d) Den Hansirem, denen der Verkauf Ton Büchern 
gänzlich untersagt ist ; 
bei Strafe von 50 Thalem und dem zwanzigfachen Werth 
des betreffenden Gegenstandes für jeden überwiesenen Fall, 
welcher obigen Bestimmungen entgegen ist. 

§. 5. Der Nachdruck sämmtlicher in Deutschland in 
Verlag oder in Commission bei Immatriculirten Buch- 
händlern erschienenen , und ausser den Bestimmungen des 
§«12 stehenden, so wie aller künftig erscheinenden Werke, 
ist gänzlich und für immer untersagt, und das schriftstel- 
lerische Priyateigenthum von den gegenwärtigen Augen- 
blick an unter den beso^dem gegenseitigen Schutz so-' 
wohl sämmtlicher Regierungen, als auch des deutschen 
Bundes gestellt. Der Nachdruck aller im Auslande er^ 
schienenen Werke ist dagegen erlaubt , und steht einem 
jeden immatriculirten Buchhändler frei, insofern nicht 
Landesgesetze, Bestimmungen des deutschen Bimdes, 
oder der Bundesversammlung , oder Staats - oder rechts- 
gültige Privatverträge demselben entgegen sind. 

§• 6. Jeder Buchhändler ist verbunden, ausser der 
Beobachtung der in Beziehung auf Pressfreiheit bestem 



XliVI 

kcÄdcn Pgütunmangftii , auf alle Werke, die ron der 
Bnblikstioii dieseci Regulalitv an^ erscheinen, oder deren 
Debit er von einem Autor oder Selbatrerleger fiir seine 
Rei^hnung und Yerbindüchkeit ilbemiuunt, mit der Jah~ 
reszahl der Publikation auch seine Firma baizusetzen, 
\m Strafe, im Unterlassungsfälle, ,/sein oJbae iAiigafae der 
rechtmässigen Firma, en^jchienei^es. Werk der..€o&fiskation 
ausgesetzt zu sehen^ . . ' . v. 

§. 7- Von jedem Werke , welches von jetzt an in 
den deutscheu Bundesstaaten erscheint, ist der Verleger 
gehalten , an die Ihm von seiner Regierung bezeichnete 
Behörde, vor Ausgabe des Werkes zwei Exem- 
plare abaniliefem, und dagegen eine Bescheinigung zu 
empfangen , die ihm von der Behörde bei Ueberlieferung, 
ohne weitere Rücksicht auf den Inhalt des Werkes, in 
welcher Beziehimg es bei den bestehenden Gesetzen sein 
Bewenden hat, angefertigt werden muss. 

Biese Bescheinigung gibt ihm das Recht, auf den 
Titel seines Werkes, oder auf dessen Kehrseite die Be- 
merkung „depqnirt,'' oder „gesetzinässig niedergelegt" 
zu drucken, welches einem Privilegium gegen den 'Nach- 
druck gleichzuachten ist, und in allen deutschen Bundes- 
Btaaten gleichen Schatz geniesst. 

§. 8- Alle Werke, welche nicht deponirt werden, 
stehen ausser dem Schutze des obigen Privilegiums, und 
' können auf keine in diesem Regulative bestimmten Rechte 
Anspruch machen; jedes Werk aber, welches unter die- 
ser Aegide erscheint , ohne wirklich deponirt zu sein» , 
ist der Strafe der Confiskation unterworfen. Nur imma- 
triculirte Buchhändler können auf diese Weise ilire Ver- 
lagswerke deponiren, und jede Deposition, die nicht von 
einem solchen 'ausgeht, wird von der dazu bestellten 
Behörde nicht angenommen und als ungültig beCmchtet. 



— XLvn — 

t 4 

§. 9. Jeder Biichkändler , w^lchefer des Niicbdruckeft 
eine» tolohen depcuirten Werkes überführt "wml, ist seiuer 
Matrikel auf Lebenszeit yerlustig, wird, unter öiBfemt- 
lieber Bekanntmachung, als Mitglied des Buchhändler* 
rereius gestrichen, und ist seiner Börsenrechte beraubte 
Auch ist der von ihm yeranstaitete Nachdruck derCattr 
fiskation unterworworfen , und der Originalverleger be- 
rechtigt, auf Entschädigung zu klagen. 

§. 10. Dagegen ist der Verkauf aller bis zur Pu- 
blikation dieses Regulativs TeranMalteten NachdrüdLe noch 
auf die Dauer von 5 Jahren in allen deutschen Bundes- 
Staaten erlaubt : nach Ablauf dieser Frist aber gänzHch 
und dergestalt untersagt, dass ein jeder Buchhändler, 
welcher des Verkauft eines solchen rerfallenen Nach* 
druckes überführt ist , in eme Strafe ron 50 Thalem oder 
dem zwanzigfachen Werth des verkauften Gegenstandes 
für jeden einzelen Fall zu Gunsten des Verlegers ver- 
setzt wird. — Der oben bezeichnete Nachdruck darf 
jedoch während dieser fünf Jfdire nicht auf die Leipziger 
Buchhändlermesse gebracht und dort in Masse debitirt 
werden; ebenso wenig darf während der anberaumten 
Frist von 6 Jahren der zusammengegangene Vorrath 
eines Nachdruckes neu aufgelegt werden, bei Strafe der 
Coufiskation der veranstalteten Auflage , und des doppel- 
ten Werthersatzes der etwa schon verkauften Exemplare, 
zu Gunsten des rechtmässigen Verlegers. 

§• 11. Da nun auf diese W^e der feniere unge*- 
aetzliche Nachdruck gänzlich verboteni und der Debit der 
bis daher noch bestehenden Vorräthe noch beschränkt 

• - 

worden ist: so treten dagegen folgende gesetzliche Be- 
stimmungen ein: 



XLvni — 

§. 12. Von dem Augenblicke an , wo gegenwärtiges 
RegolatiT in Kraft tritt, sind die sämmtlichen Werke 
aller vor 20 Jahren Terstorbeuen Autoren als Gemein- 
eigenthüm zu betrachten, und es steht deren Wieder- 
auflage, unter Beobachtung der Pressgesetze, jedem im- 
matriculirten Buchhändler frei, 

§. 13. Dasselbe gilt von allen ohne Angabe des 
Autors erschienenen, oder von mehreren Verfassern re- 
digirten Werken , von denen in den letztrerflossenen 
zw^zig Jahren , Ton dem Datum der gegenwärtigen Be-» 
Stimmung zurückgerechnet, keine neue Auflage erschienen 
ist, — sowie Ton allen commentirten oder bereicherten 
neuen Auflagen älterer Schriften ; desgleichen von deut- 
schen Uebersetzungen in fremden, alten oder neuem, 
Sprachen erschienener Werke. 

§. 14. Alle Buchhandlungen, welche Ton diesem 
ihnen zustehenden Rechte des Wiederabdruckes älterer 
Werke Gebrauch machen wollen, sind gehalten, solche 
Unternehmungen spätestens zwei Monate vor deren Her- 
ausgabe in dem Ton dem Vorstande' des Buchhändler- 
Tereins zu diesem Behufe redigirten Blatte Öffentlich be- 
kannt zu macheu, um dem ursprünglichen Verleger, 
oder den Erben des verstorbenen Autors Zeit zu lassen, 
bei dem genannten Vorstand, oder bei der den Abdruck 
beabsichtigenden Buchhandlmig, Widerspruch einzulegen, 
und, sofern dieser nicht beachtet werden sollte, Rekurs 
an die geeignete Behörde zu nehmen. Im Fall einer 
Üebertretung dieser Vorschrift haftet der Vei^eger des 
heuen Abdruckes dem Urverleger, oder den Erben des 
Autors, für allen Schaden, und ist ein solcher in dem 
obigen Blatte nicht angekündigter Wiederabdruck als 
ein Nachdruck zu behandeln. 



XLIX 

§. 15. Eia jeder solcher neu veranstelteter Abdruck 
miiss , gleich einem neuen Yerlagswerke, bei der betref- 
fenden Behörde zu zwei Exemplaren gegen Bescheini- 
gung deponirty und auf den Titel oder dessen Kehrseite 
gesetzt werden: „neu veranstaltet er deponirter Wieder- 
abdruck/* oder : ^^euer gesetzmässig hinterlegter Abdruck,'^ 
wodurch der neue Abdruck, wenn seiner Erscheinung 
sonst keine rechtsgültigen Hindernisse entgegenstehen, 
den Stempel der Rechtsgültigkeit erhalt. Alle Werkej 
welche ohne diese Formalität wiederaufgelegt werden, 
sind als Nachdruck anzusehen und als solcher zu be- 
handeln. 

§• .16« Die oben in §. 12. und 13. ausgesprochenen 
Bestimmungen bleiben, sobald sie in Krait getreten, 
während 3 Jahren unverändert, und, ohne in ihrer Wir- 
kung mit der Zeit fortzuschreiten, stehen , um dem Buch- 
handel Zeit zu lassen , seine künftigen Einrichtungen dar- 
nach zu modeln ; nach Ablauf dieser drei Jahre aber 
würde obiges Gesetz als fortwirkend anzusehen sein; 
dergestalt also, dass, wenn z. B. dasselbe am 1. Juli 
1834 pubHcirt würde, alle Werke, welche bis zum 1. 
Juli 1834 den obigen Bestimmungen unterlägen, freies 
Eigenthum würden, — aber erst 1837 dürfte man anfangen, 
die Werke wieder aufzulegen , welche 1815 , 1816 imd 
1817 dem Gesetze Verfallen sind, mid dann schritte das- 
selbe erst in dem ursprünglich ausgesprochenen Sinne 
mit jedem Jahre fort. 

§. 17. Gegenwärtiger Entwurf des Regulativs soll 
ziu" nächsten Leipziger Buchhändlermesge dem Vorstände , 
der Buchhändlerbörse übergeben, und von demselben 
sämmtlichen anwesenden Buchhändleni zurDiscussion vor- 
gelegt werden, worauf er, mit allen Erörterungen beglei- 

D 



tet , spätestens binnen 2 Monaten vom Tage des Empfan- 
ges an^ an die hohe deutsche Bundesversanunlung gehen, 
und Ton dieser sodann , mit Berücksichtigung der Torlie* 
genden Materialien, als Gnindbestiinmung zur Feststellung 
der literarischen Eigenthumsrechte in Deutschland defini- 
tiy festgestellt und in Kraft gesetzt werden soll. 



♦» 



m. 

Bruch stücke 



ABf 



dem Tagetiuche 

eine« Buehdraekeris. 



D2 



Ü) r VD X l 



Es ist eine, hentsutage Ton Vielen gehegte^ und oft'mtt 
Biiterkeit verfochtene Ansicht, dass die Buchdrticker- 
kiinst und der Buchhandel zwei ganz Terschiedene, streng 
von einander zu trennende Geschäfte wären. Die Buch- 

» 

drucker behaupten dies, weil die bedeutendsten Verle- 
ger der neueren Zeit sich selbst Druckereien anschaffen, 
mithin den von ihnen bisher besdiäftigten Druckereibe- 
sitzern die Nahrung entziehen; die Buchhändler dagegen, 
weil deshalb viele von jenen, nothgedrungen, sich die 
Erlaubniss zum Buchhandel zu verschaffen suchen, um 
sich, statt der versiegten Nahrungsquellen, andere zu er- 
öffnen. Beide klagen dann über unstatthdTte Eugriffe 
in ihre Gerechtsame und stehen sich als feindliche 
Parteien gegenüber. Allein wer mochte wohl bei 
Möglichkeit einer klösterlichen Absperrung der jung- 
fräulichen Buchdruckerkunst von deip Tummelplatze 
ihrer lüsternen Freier, der Buchhändler, allen Emstea 



LIV 

terbürgenl wer die Grenzlinie Torzeidmen, auf wel- 
cher man die chinesische Mauer auffuhren konnte? 

Eben so wenig wie dem Buchdrucker das Recht des 
Buchhandels streitig gemacht werden kann, weil es ihm 
a priori zugi^dmet werden muss: eben so wenig ver- 
mag man einen Verlagsbuchhändier, sobald er nur für 
sich drucken will, zu hindern, dass er sich selbst eine 
Druckerei anlege, weil er dabei eine Reihe von triftigen 
Gründen geltend machen kann. Die Fesseln des ausnahm- 
losen Zunftzwanges , wie er noch im Torigen Jahrhunderte 
herrschend war, sind ja Ton den meisten jetzigen Regie- 
rungen als ein nachtheiliger Hemmschuh des industriel- 
len Fleisses und d<er siegreich vorwärts dringenden Cul- 
fur erkannt, imd, wo nicht ganz gesprengt (was zu anarcM- 
acher Aufreftung fuhren würde), doch bedeutend gelüf- 
tf^t worden! 

Alle jene kleinm&thigen Klagen und unhaltbaren Be- 
hauptungen werden daher d^n Strom der Zeitverhältnisse 
niicht eindämmen, und die allgemach immer weiter um sich 
greifende Wieder -Verschmelzung 4er beiden in Rede 
gehenden Geschäfte nicht Iiintertreibeu. - Wie die Wel- 
len des Meeres in ewigem Wechsel steigen und fallen, 
fP ist es auch mit den Wellen der Gewerbthätigkeit 
Bald thürmt sich die eine empor, während ihre Nachba- 
rin sinkt, bald laufen mehrere parallel und in gleicher 
Höhe neben einander, bald vereinigen sich zwei oder 
mehrere, durch Sure convergente Richtung. 

• Die Buchdrucker waren seit Erfindung ihrer Kunst 
ein paar Jahrhunderte hindurch zugleich Buchhlfndler« 
Nun folgten zwei Jahrhunderte, wo der Buchhandel mehr 



LV 

ein separirtes Geschäft bildete, und der Grund zu seiner 
jetzigen vortrefflichen Organisation gelegt wiurde; der 
glänzende Erfolg der meisten literarischen Untemelunun- 
gen, und das, im Verhältnisse zu dem bucherbedürftigen 
Fublico kleine, Häuflein Untemdmier war.- für . letztere 
Veranlassung genug, ea sich bequem >m machen, und mit 
dem Drucke ihres Verlages sich gar nicht mehr zu be- 
fassen. Sie überliessen ihre Druckereien, erst pachtweise, 
dann eigenthümlich, an die Factoren, und widmeten sieh 
nun ganz dem Handelsgeschäfte. Bald entstanden eine 
Menge solcher selbstständiger Buchdruckereien, welche 
da sie für Buchhändler genug zu thun hatten, und keinen 
Mangel an Verdienst litten, nach und nach zu einer be- 
sonderen Zunft oder EunstgenosseujBchaft sich rereinigten* 
Dieses goldene Zeitalter dauerte aber. nicht lange; 
ilie wahren Bedürfhisse des Publicums wurden bald über- 
boten. Arme und Reiche, Gelehrte und Nichtgelehrte 
mit Büchern überschwemmt, die Preise durch zahlreiche 
Goncurrenzen herabgedrückt, und die Einnahmen solider 
und ehrliebender Buchhandlungen, welche einen edleren 
Zweck, als blossen Eigennutz, vor Augen hatten, ge- 
schmälert. Da war keine literarischie Taktik Termögend, 
Beeinträchtigungen abzuwenden, keine macedonische Pha- 
lanx wertfavoUer Bücher im Stande, das überall auf- 
schiessende und üppig wuchernde Unkraut aufs Haupt 
zu schlagen. Nur Ein Mittel gab es, den. ehrlosen Bü- 
cherfabrikanten imd Nachdruckern mit einigem Er- 
folge entgegen zu arbeiten , nämlich durchgängige Er- 
mässigung der Preise, auch bei den besten Bücheni. Da-^ 
her mussten die Verleger fortan ein wahrhaft camera-> 



LVI 

Spartyttem emfähren, in Folge dessen, saerst 
die sogenannten Matadoren unter Smen, 8|^Uer viele an- 
dere<, sich selbst Druckereien anlegten« Und dieses Bei- 
q^iel wird inuner mdir Nachahmung finden* Denn aussw 
den bedeutenden Ersparnissen an Briefporto, Fracht etc«, 
hat diese Wiederverschmelzung beider Geschäfte, unter 
gewissen Voraussetzung^! (siehe unten das Ende des 
dritten Bruchstückes), gar Blancherlei für sich. Die 
daraus entspringenden Vortfaeile sind jenen analog, weldhe 
der Landwirth durch Zusammenlegung seiner zerstreuten 
Grundstücke erringt. 

Da es nun Torauszusdien ist , dass binnen einem 
Jahihunderte jeder Verleger Ton einiger Bedeutung (wor- 
.unter wohl alle diejenigen gehören, deren Unternehmun- 
gen fortwährend 3 — 4 Pressen beschäftigen) seine ei- 
gene Druckerei haben wird, so können die dadurch brot- 
los werdenden Drucker ihre gefährdete Existenz nur 
durdi Reciprocität sicher stellen. Zwar wird noch man- 
ches Ach und Wehe geseufzet werden, bcTor diese nahende 
Krisis zu beiderseitiger Zufriedenheit sich ausgeglichen 
hat. Buchhändler, welche Druckereien anlegen, ohne 
praktische Kenntnisse in diesem Fache zu bemtzen, wer- 
den oft ihre Erwartungen getäuscht und ihren Beutel 
stärker angegriffen finden, als vorher, — und Buchdrucker, 
welche sich mit Verlagsspeculationen, oder mit Sorti- 
mentshandel helfen wollen, ohne diese Geschäftszweige 
grundlich zu kennen, werden, zumal bei ersterem, ddi 
oft geradezu ins Verderben stikrzen. Aber dessenunge- 
achtet geht das eben gestellte Frognostikon gewiss^ 1» 
Erfüllung. 



— Lvn — 

Die Bachdnickerkunst kommt mir vor, wie der Bbeia- 
crtMHnvder allerdings einen langen, ruhmToUen Weg selbst- 
ständig xorüddegt^ dessen Hanptströmungen aber sich 
erst in aswei andere Flosse münden, ehe sie das. Meer 
erreichen« Der kleine Arm, welcher seinen gefeierten 
Namen behalt, verliert sich im Sande! — Die Buch- 
druckerkunst mündet den Hauptstrom ihrer rastlosen 
Schöpfungen in die Flussbetten des Verlags* und Sor- 
tim^itshandels , welche sie wdter in das unermessliche 
Meer des Büchenniirktes spediren. Das Wenige, was 
dem Buchdrucker Ton Profession (man verzeihe mir diese 
.Bezeichnung des, blos von Aufträgen lebenden, Princi- 
pals) noch übrig bleibt, wenn einmal die meisten Ver- 
leger ihre Werke selbst drucken, bestdit dann in den 
sogenannten Accidenzarbeiten; und von diesem Geschaßs- 
arme, dem noch dazu* durch Steindruck und Kupferstich 
heutzutage mancherlei entzogen wird, konnte man her- 
nach wohl mit Recht allegorisdi sagen, dass er sich im 
Sande verliere. — Ausserdem geht es der Quasi - 
Jungfrau Buchdruckerkunst wie unseren Jungfrauen von 
Fleisch und Blut wenn sie ihre Selbstständigkeit auf- 
geben, d. h. heirathen: de verziditen auf ihren bisheri- 
gQU Familiennamen und erhdten den des glücUicheu 
Freiers. Ich sehe die Zeit, wo Buchhandel der Ihbe^ 
griff der wahren Bnchdnickerkunst, und von letzterer, 
als von einem für sich bestehenden Berufe, wenig mehr 
die Rede sein wird, schon im Geiste; dann möchte 
Gttttenbergs herrliche Erfindung nur noch folgenderman^ 
sen zu personifidren sein: ^^Etm BuchhandeLf geborene 
Buchdruckerkumi ! ^^ 



Lvra — 

Doch Scherz bei Seite! — Lassen Sie uns, verehrte 
Leser, auf einige wohlgemeinte praktische Winke flber- 
gehen, Ton denen ich sehnlichst wünsche, dass sie hier, 
und da beherziget, befolgt, und erspriesslich befunden 
werden möchten. Meine Worte sollen aber hauptsädi- 
Ijdi an Männer gerichtet werden, die durch ihre Berufi- 
tfaatigkeit nicht nur sich und ihrer Familie, sondern auch 
der fVelt nützen wollen, die bei ihren Bestrebungen 
nicht nur einen finanziellen, sondern auch einen wahr- 
haft humanen Zweck Tor Augen haben, und die auf den 
Nachruhm: „Er hat sich eine Million zusammenspecu- 
lirt!^^ weniger Werth legen, als auf den: „£r hat eich 
stets als ein edler Menschenfreund gezeigt^ in seinem 
Wirkungskreise überall Zufriedenheit verbreitet und 
sich die Liebe und Hochachtung Aller erworben^ die 
mit ihm in Berührung kamen ! ^^ ^^ 

Verleger, wdche sich kein Gewissen daraus machen, 
die Buchdnickereibesitzer, oder, wenn sie eigene Drucke- 
reien haben, ihre eigenen Arbeiter, durch schlechte Be- 
zahlung bis auf s Blut zu drücken, denen es gleiehgiltig 
ist, ob letztere als, Künstler bestehen können, oder in 
socialer und moralischer Beziehung zu Taglöhnern her- 
absinken, ^-^ Verleger, die, eines kleinen Mehrgewinnes 
wegen, ihren guten Namen aufs Spiel setzen, und zu 
allen Schlechtigkeiten der niederen Habsucht fähig sind, 
— solche Verleger finden in diesen Blättern keinen An- 1 

haltepunct Gegen die Bedrückungen anzukämpfen, welche 
von jenen Tyrannen ohne Scheu ausgeübt werden, soll 
eine Hauptaufgabe der folgenden Bruchstücke «ein. 



LIX 



€r0te0 0ruc^0tücK. 

Von den Druckpreisen im Allgemeinen. 



Dass in unseren Tagen der Stand der Buchdrucker 
mit einer Gerin^chätsung betrachtet, ja vielfach waS 
eine Art verunglimpft vmrd, welche gegen die froher ge- 
nossene Achtung so aufTallend absticht und das Herz 
des Menschenfreundes mit Betrübniss erfüllt, ist einzig 
und allein Folge der WohlfeUkeii^ mit welcher die mä- 
sten Verleger neuerdings gearbeitet haben wollen. Denn 
-das Budidruckerei-Persoiia/e leidet am meisten darun- 
ter. Nur wenige Aeltem aus dem sogenannten Mittel- 
stande, welche für das Wohl ihrer Söhne redUch be- 
sorgt sind, werden die Neigung derselben bei der Wahl 
des Berufes auf den Buchdruckerstand hinlenken, es sd 
denn, dass sich ihnen ausnahmsweise eine besonders 
günstige Aussicht eröffne. Jedes Handwerk läs&L eine 
sorgenfreiere^ selbstsländigere Zukunft hoffen* Daher 
raffen gewissenlose Principäle ihre Lehrlinge aus der 
Hefe des Volkes zusammen, denen sie nach WiUkur Ber 
dingimgen vorschreiben und eine fast sclavische Behand- 
lung auferlegen. An eine kunstgerechte, auf gründlidie 
Vork^mtnisse gestützte Erlernung des Geschäftes ist 
glicht zu denk^i; nur stümperhafte Taglöhner werden 
gezogen, die, wenn sie nach 6 -—8 Jahren (!) angeblich 
ausgelernt haben, ihre Wanderschaft antreten. Sa lange 
sie noch reputirlich «ussehcn, bekommen sie wohl einige 
Male Condition, sind aber auch überall die ersten, die 



LX 



unedler fortgeschickt werden, weil sie nichts Ordentliches 
leisten können. Dadnrch kommen sie gar bald herunter, 
ergeben sich aus Unmuth über ihr Missgeschick dem 
IVunke und jeglicher Liederlichkeit und gehen mit zer- 
fetzter oder schmutziger Kleidung einher. Schon Ton 
Weitem nach ^ranntweui riechend, treten sie in die 
Druckereien, um zu viatiGuren; naturlich rdcht das Yia- 
ticum kaum zu, den dBnnger zu stillen, .und nun wird 
(horribile dictu!) nach altem HandwerksbunseheiArattdie 
— gefoehten* Dies sind die Folgen der schon oft ge^ 
rügten, famosen LehrlingspoUtik^ zu welcher viele Prin- 
cipale, aus Noth und Bedrückung von Seiten der Buch- 
bindler, ihre Zuflucht nehmen müssen^ Man kann an- 
nehmen, dass die Hälfte der reisenden Bndidrucker (denn 
ordentliche und tüchtige Arbeiter reisen selten noch aufs 
Ungewisse, sondern suchen sich «6rif/7fc& andere Condi« 
tlonen zu Terschaffen) solche der Kjmstgenossenschaft zur 
Schmach imd Schande einherlaufende Landstreicher sind! 
Diesem Unwesen zu steuern, oder doch wenigstens 
das Weiterumsichgreifen desselben zu verhüten, ist Eh- 
rensache aller rechtlich und hiunan gesinnten Buchdrudker 
und Budihändler, namentlich letzterer, sofern die erste 
Veranlassung: räekiiektaiose Herabdrüekung der Preüe^ 
nur von ihnen ausging und nur von ihnen wieder besei- 
tiget werden kann. Es gibt, Gott sei Dank! noch viele 
edle Männer unter den heutigen Verlegern, wdche, 
überzeugt, dass jene wahrhaft diabolische Mode -Maxime: 
Arbeiten jeder Art den Mindestfordernden zu übertra- 
gen, beiden Theilen kernen Segen bringen könne, — 
dem ehrliehen Buchdrucker keinen Pfennig an sdner 



LXI 

Rechnung kürzen. Znm HeOe der togenmnten Nihr« 
stände wohnt der chrigdiche Gmndsatc: ^^ Leben und 
'leben liueen.^^ noch in Tielen« biederen Herzen. So 
wahr, nb die Bedrückung der Arbeiter nothwendiger- , 
weise jeder Demoralisation Thor und Riegel öffnen muss, 
eben so wahr muss guter und wehlTetdIßnter Lohn das 
Gegenthefl bewirken: Ae arbeitraden Classoi Ton einer 
Stufe sittlichen Werthes rar anderen emporiieben. 

Was soU man aber denken, wemi hier und da selbst 
Behörden (z. B. Stadtriithe, Kanunem, u. s. w.), bei de« 
nen doch die richtigsten Ansichten ftber das Wohl und 
Wehe ihrer Burger oder ünterthanen Torausgesetzt wer« 
den müssen V Arbeiten und Lieferungen dem Hindestfor« 
demden übertragen, ja in Amts- und NächrichtsbUttem 
formlich Termine anberaumen, in welchen die beklagens- 
werihett Competenten, entweder aus BoswiUlf^eit und 
Brotneid, oder aus vrirklicher Bedürftigkeit, sldi unter 
den Augen der Justfai gegenseitig ihren rechtmässigen 
Verdienst schmälern und herabdrüdcenl! — Haboi da- 
gegen dieselben Behörden zuweilen einen Uebeifiuss an 
Naturalien aus dem Staatshaushalte ra yersteigem, woffir 
sie baares Geld einnehmen^ so berechnen sie auf das 
Genaueste Zeit-, Orts- und andere Verhaltnisse, um 
recht Tortheilhafte Gebote zu erzielai. Eäne nothwen- 
dige Folge hiervon ist, dass der Nahrstand^ das lüark 
des Staates, verarmen, und am Ende in seiner letzten 
Hflflosig^eit entweder dem Staate zur Last fallen, oder, 
nothgedrungen, dmrch Lug und Betrug sein Dasein zu 
fristen sucht. Der Nachtheil des Uebertragens von Ar- 
beiten oder Lieferungen an die fiUndestfordemden fallt 



LXII 

aMr nicht aUein uif die Letzteren, sondern tnfflt in' der 
Regel auch den Cosnnittraten.' Denn an solide und gute 
Ausführung derartiger Auftrage ist nicht su denken, 
oder der Committent sieht sich genothiget, bedeutend 
nachzuzahlen. Es sind mir mehrere Beispiele bekannt^ 
dass Bauten an die Mindestfordemden übertragen wor- 
den waren, die stipulirte Summe %ber kaum | der Kosten 
deckte, und die vermögenslosen Ajrbeiter erklarten, das 
Werk nur dann ausfuhren zu können, wenn sie Zuschuss 
erhielten. Gewiss , nur in höchst seltenen imi^ wer- 
den solche Auftrage s» beUterseitiget Zufriedenheit Tolr 
lendetl" 

Wenden wir nun diese Thatsachen auf den Buch- 
druck und die Art und Weise ßn, wie die Herren Ver- 
leger zum Theil gegen die Budidruckereibedtzer ver- 
fshren, so geht daraus herror, dass es ein Verdienst ist, 
zur Aufrechthaltimg eines angemessenen Arbeitslohnes 
nach Kräften beizutragen. Die meisten Bedruckungen 
aber lassen sich gewöhnlich diejenigen zu Schulden kont- 
men, die nur eine pberflachliGhe Sachkenntniss haben, 
und Baarauslagen und Unkost^, jirelche der Beauftragte 
hat, entweder gar nicht, oder nur-zur Hälfte in Anschlag 
bringen. 

Möge darum folgender Versuch, die Druckpreise in 
Deutschland, abgesehen von der Verachiedenhdt der Orts- 
Terhattnisse und ihrem grossen Ginflusse darauf, annähernd 
mit Zahlen ausiudrueken, nicht misggedeutet werden! 



I 



Zv>t\U9 ißruct)6tüch. 



la froheren rißnäsBi^ RegaÜ- 

niDg der Satz - i Werk der Uimö^- 

lichkeit faielt, w nnilhliger Strd- 

tig;lcetteD, die Gehilfen von ihrem Brotherrn gewöhnlich 
fisirt, d. h. mit einem ferten Wochenlc^e besoldet Dies 
«BT aber für beide TheUe naditheilis. Man arbeitete nur 
mit Gemächlichkeit nnd lieferte nur ein sehr geringes 
Tag -Pensum; jeder Gehilfe dachte bei sich: „wanim 
Bolltetrt du dich zum blosen Tortheile des Principales mehr 
anstrengen, ohne dass dir nur ein kleiner Nutzen daraus 
erwSchst?" — Und ich würde auch so gedacht haben. 
„Die Erfahrung lehrt, dass Druckereien, ira gewines 
Geld gegeben wird, um ehi Vlertheü weniger Arbeit lie- 
fern, als andere." (Handbuch der Bodidr. Frkt Andrei 
8. 7S8). Femer lehrt die Erfahrung, setze ich hinzu, 
dass diese wenige Arbeit nidit einmal besser, accnrater, 
nnd mit mehr Schonung der Utensilien, Schriften etc., ge- 
liefert wird, als beredmete. Denn gewisses Geld leistet 
der Trägheit Vorschub, tödtet den Sinn fBr Ausseich- 
nnng, und macht unter den Kunstgenossen den ecbtöiTa;- 
tSbnergeist hdmisch, wie er bei dra meisten Handwer- 
kern herrediend ist. 

Diese Bezahlungsweise ist daher nur noch in sehr 
wenigen Druckereien öbUcb; fast fiberall wird sowohl 
Satt als Druck hvreehnet^ vaA nur der Factor, zuweilen 



LXIV 

andi ein Acddenidrucker, fixirt. Hinstchtlich der äe 
rechnimg selbst sdbwanken aber oft noch Viele von ei- 
nem Extreme zum an Jria des soge- 
nannten Preismachen. m des Sats- 
iind DruckpreiBes) in Der Günst- 
ling des Frfndpales d dabei immer 
- im Vorthole; und \ n^n nüt den 
übrigen Arbeitern ist dBVOn. 

Um allen ^esen Unannebmlichkeilen ein und für 
allemal ein Ende m machen, haben bereits viele Piinci- 
pale, sowohl für Drucker, als für Setzer, Preistarife ent- 
worfen, welche für beide Theile zur unabweichlichen 
Blditscbnur' dienen. Früher als über die Satzpreise war 
man über die Druckpreiae ins Reine gekommen, weil die 
Verlültnisae, nach welchen sich der Lohn richten muss, 
bei letzteren weit einfacher und mit weniger Ausnahmen 
verknüpft sind, als bd ersteren. Ebendeshalb kann ich 
aber auch nicht begreifen, frarum Hr. Httsper (Handbudi 
der Bnchdruckerkunst S. 281) sich scheut,, die Pieisbe^ 
Stimmung für Drucker, als eine angeblidi „zarte Sajte", 
zu berühren, da doch eine tmmasgebllche ' tind relative 
Zusammenstellnng der Druckpreise viel leichter und dn- 
facher erscheint, als eine gleiche Zusammenstellung re< 
Utirer Satzprdse, selbst bd angewradeter Buchstabe-: 
rechnung, wie er de S. 102 zum Besten gibt- Ich für 
mdne Person trage nicht das geringste Bedenken, hier 
eine kleine Tabelle von Druckpreiseu ' folgen zu lassen, 
welche (dagegen muss ich mich verwdbren) keineswegs als 
allgemeine Norm dienen, sondem^ur die:haupt8acliliGh- 
«t«a ^opordotutty nadi den» die PrdsbesUminung für 



Dnicker, den Tencbledepoi OrtneiUlt«iaKB gen&, tu re- 
{uUrea ist, oamiufNich dtnteUeu soll uBd kam. 




Aus vorstehender Tabelle ergeben sich nur 18 Ter- 
sdtledene Drucipreise *), weil jede Auflage, welche zwi- 
schen dem einen und dem nächsten Ansatie liegt, nach 
/e(3/er«m bezahlt wird. Und diese Proportionen habea 
schon lange, wenn auch mehr oder weniger abweichend, 
Torgeherrscht. Wie hundertfach relativ dagegen war, be- 
vor man die Berechnung nach tausend Griffen ausgedacht 
hatte, die PreiBbeBtimmung für Setzer ! Da mtissten, nächst 
dem Schrifikegel, die unztUiligen verschiedenen Uogea 



*) la BaehdnckerelcD , wo Jvftmgt- UueUwa dein 
Drocker die halbe Arbeit abnebmen, iat obiger Tarif natürlich 
nicht za gebrauchen, aoodern man kann aacb die Bezablangj- 
antätie fiut ttl« aaf die Hälfte lednciren, Toa der aaderes 
Bälfte werden die am Treibrade bctchäftigten Taglöhner be- 
zahlt and die Unkosten der Maschiaea gedeckt , welche wegen 
dec durch lie faewerkslelGgten voUkoouaen glelchmiulgen Dmi^ea 



LXVI 

und Breiteo der Ctdnnuten, und ausserdem noch alles 
das berücksiclitigct werden, was auch bei der erwSbnten 
bequemen Rechnung ooch xu berncksichtEgen ist. Da 
hatte der Setzer eil Gründen, aus < 

weldien er für seine It haben wollte, 

als dieselbe, genau ch werth war. 

Da nalim er sich zu i nes Werites ge- 

wöludich recht viel Z Principale hier- 

auf Rücksicht geiionunen und ein guter Preis gemacht 
worden war, dann ging das „Daraufstechen" los. Kam 
beroach der Setzer mit ungewöhnlich starken Wochen - 
oder Monatsrechnungen ein, so glaubte jener ein Recht 
KU hd>en, den Preis xu ermSssigen, und sich einen Ter- 
bältnissmäsaigen Abzug zu erlauben. 

Eine wirklich glückliche Idee war dämnach die Be- 
stimmung des Satzpreises nach den diirchBchnittlichen 
Griffen. Das in Frankreich und Deutschluid gewöhnlichste 
Verfaliren ist die Annahme des n (n) als Normalbuch- 
staben. Man zSlül nimlich, wie tlel n (n) in eine Zeile 
gehen, multiplicirt diese Zahl mit der Zeilenzahl, nnd 
diese wiederum mit der Columnen- (Seiten-) Zahl eines 
Bogens, und bezahlt nach Tausenden. Ist das letzte 
Tausend der Totalsumme nicht ganz toU, so wird, was 
unter 500 bleibt, nicht, was 500 übersteigt, als ein vol- 
les Tausend berechnet Bei durchschossenem Satze zihlt 
jedes Stück Durchscbuss ein n (u). Fremde' Sprachen 
zu setzen, erfordert mehr Aufmerksamkeit und mehr 
Kenntnisse, und wird daher besser bezahlt. Griechisch 
und Orientalisch spielen dabei eine besondere Rolle, weil 
es in diesen Sprachen nur wenige gute Setzer gibt Ge- 



— Lxvn — 

w 

mischter Satz (wosa auch die Anmerinin^n. gehören), 
Sats in' mehreren kleinen Spalten, tabellarischer und 
mätheinathischer Sats, Terursachen mehr Zeitverlust, und 
▼erdienen daher ebenfalls besseren Lohn. Auch diese 
Tersdüedenen Verhaltnisse will ich in einer kleinen Ta- 
belle ansdiaulieh an machen Sachen. 







SM 

^2 









(S 






»'s 



u 



04 



ä 



;^iä 



<N 



Sä 



V 



»40 . 

OD 









c5^ 



• »: 



(Sä 
5Srs 






<N a 



0« O) 






(Ssä 

ST 00 



^•^ «3 

'S s ^S 

22w3 









o 






9< O) 



a 



9) C> 






-H «. 



P4 



2*00 







2r j? 



<s 



»n 



I 



E2 



Lxvm — 

IKeee Tabelle gibt , obgleich sie mir nadi den Ibaplr 
tficksichteii sumBuiieiigesteUt ist, sdion dn Mfadies 
VerhiltniM« In Tielen DradL^reieo aber hai jeder Sehriftr 
kegel aeine besondere Taxe; doch beruht dies auf ver^ 
Jkdirten Ansiebten.. Das x4ndreä'sche Handbach der Budk- 
druckerkunst (S. Wi) bemerkt ganz richtig, dass weni^ 
stens Cicero, und Corpus .etiie;i Preis haben müssen, und 
fuhrt die Grunde dieser Behauptung an; ich habe aus 
gleichen Gründen auch die Bourgeois -Schrift auf Corpus- 
kegel in dies^elbe Kategorie gestellt. Bourgeois -Schrift 
auf ihrem eigentlichen Kegel hat' füglidi mit Petit einen 
und denselben Preis. 'Femer ist in fielen Budidruckereien 
bei den Tausendpreisen das Schliessen und Corrigiren 
mit inbegriffen ; in eben so Tielen wird es besonders be- 
rechnet. Endlich kommt auch die Beschaffenheit des 
Manuscriptes^ und der Umstand, dass die meisten Her- 
ren Schriftsteller sich in den Correeturen Ton ihrem 
Manuscripte abweichende Aendenmgen erlauben, gar sehr 
in Betracht Das alte Sprichwort „docti male pingunt^^ 
bestätigt sich leider nur au oft! 

Wahrend seiner Conditionsjahre setzte Scfirdber 
dieses einmal ein Werkchen über die MineralqueUen 
Deutschlands^ dessen berühmter Verfasser noch vor Kur- 
zem in der medicinischen Welt eine grosse Rolle spielte. 
Es war eine neue Auflage, und wurde zum Theil von 
der Torigen abgesetzt, in welchem Falle sich der Setzer 
in der Regel einen kleinen Abzug gefallen lassen kann 
und muss. Allein dieses M annscript hatte Ton der Hand 
des Autors eine Menge, mitunter ziemlieh grosse Zu- 
sätze eihdtea , wddie so hi^ro^yj^enartig geschrieben 



LXDt 

waren«, däss mdn GaMen- CoUe^fe und ich ofk eine halbe 
Stande ian§^ über ein einxiges Wort luis den Köpf zer- 
brachen, und die meisten am Ende mir aua dem Zusam- 
menhange zu errathen waaren. In mehreren IHIlen konnte 
selbst ein im Orte wohnender, eben&Us sehr gdehrter 
und ber&hmter Arzt, den ich befragte, nicht die ge- 
wünschte Ausicunft geben« (VergL den Text der zu die- 
sem Aufismtze gehörenden tabellarifichen Uebersicht der 
gangbarsten Schriften.) — Ein ander Mal setzte ich ein 
aus mehreren alten Sdiriftstellem exeerpirtea lateini- 
sches Lesebuch. Der Herausgeber hatte es sidi sdir 
bequem gemacht, indem er z. B. nur seinen Cornelius 
^ N^os zur Hand nahm, die wegzulassenden Stellen mit 
Bidstift endaTirte, und, wo dann eine andere Construction 
nothig wurdes die Ablnderung ebenfalls mit Bleistift am 
Rande bemerkte. Natürlich konnte er auf diese Weise 
nicht immer sogleich das Richtige und Beste treffen; 
die enclavirten Stellen mochten ihn oft irr gemacht ha- 
ben, und die Folge davon war, dass er erst in den Cor- 
recturen die nothigen Verbesserungen anbrachte, ba!d 
ganze Sätze wegstrich, bald andere liineinzeichnete. Trotz 
meiner Vorstellungen, die ich deshalb machte, wollte der 
Herr Autor von dieser seiner Manier nicht ablassen, 
und der Verleger mir keine Entschädigung bewilligen. 
Ich konnte mich nur dadurch vor Nachtheil bewahren, 
dass ich auf das Entschiedenste erklärte, in diesem Werke 
nicht fortarbeiten zu wollen, worauf es mir auch abge- 
nommen und einem fixirteu Gehilfen übergeben wurde. 
Wer aus eigener Erfiihrung weiss, wie sehr unvet' 
sehuldeie schlechte Correcturen dem ordnungsliebenden 



LXX 

Setzer seine Beruf sfhSti^eit, ja sein Leben verbittam, 
der wird eg gewiss für eine Pflidil;, für einen Act hn- 
maner Gerechtigkeit halten. Dun dafnr eine reichliche 
Vergütung angedeihen zu lassen, oder noch besser, je- 
dem Autor die Bedingung zu stellen, dasa in der Cor^ 
reetur durchaus keine vom Manuseripte abweichende 
Aenderung vorgenommen werden dürfe. Einlast nicht 
seltener und verächtlicher Betrug solcher Schriftsteller, 
welche die Correcturen ihrer Werke selbst lesen, ist 
folgender: sie tragen, um ohne besondere Entschädigung 
des Setzers noch Aenderungen machen zu können, diese 
Aenderungen post festum auch ins Manuscript ein, und 
bejiaupten hernach, es habe gleich an&ngs so dagestan- 
den ! *— Ich glaube es meinen, ohnehin schon sehr be- 
druckten, Kunstgenossen schuldig zu sein, dass ich die- 
ses schmuzige Benehmen hiermit öffentlich an den Pran- 
ger stelle *)i 



*) Gerade hierin liegt die Haupt'qoelle der gegenwärtigen 
heillosen Bücbersündfluth : dan die meisten SchriftsteUer es sich 
80 unverzeihlich bequem machen! — Würde der Horazische 
Grundsatz: nonumque prematur in aiinum! von unseren heutigen 
Autoren nur zur Hälfte befolgt» schon dann wurde nicht so un- 
geheuer viel Macuiatur gedruckt werden« Aber da will Jeder 
ein Genie wie Herder sein, welcher seine Werke zum Theil 
biättcbenweise in die Druckerei . lieferte. Nur Wenige geben 
sich die Mühe^ ihr Manuscript . zwei - oder dreimal zu revidiren, 
geschweige dass sie erst nach ein paar Jahren die letzte Feile 
anlegten. Die meisten betrachten und treiben heutzutage die 
Schriftstellerei als blosen Broterwerbszweig ; kein höherer Zweck 
schwebt ihnen dabei vor Augen; sie entweihen das Heiligthum 
der Musen durch eine Menge fader und seichter Producte, so- 
wie durch Plünderung, Verstümmelung und Verdräugung der 
ivirklichen Classiker durch Plagiate und Schmiralien. Es ist die 



LXXI 

Grern würde ich über . die Bexalüung des SetaEers 
noch ausführlicher sprechen, wenn es der zu diesem 
Aufsätze bestimmte Raum erlaubte. Inzwischen, auch 
die flüchtige Skizze kann von Nutzen sein, und es mö- 
gen nur noch einige Falle, in welchen der Drucker eine 
höhere Bezahlung, als die gewöhnliche, mit Recht er- 
wartet, hi^r eine Stelle finden! 

Ip jeder Druckerei gibt es Arbeiten, auf welche die 
höctete Sorgfalt verwendet wird , . und andere , die gar 
keine besondere Aufmerksamkeit verlangen. Wie unge^ 
reimt ist daher das Ansinnen einiger Principale,^ dal« 
tausend Abdrücke eines Prachtwerkes, in welchem ein 
Bogen wie der andere sein, weder ein Putzlein noch ein 
Monchlein. Bu^i einschleichen, und jeder sich zeigende 
Spies sogleich niedergedrückt werden soll, — dass tau- 
send solcher Abdrücke für denselben Preis geliefert 
werden müssten, für welchen ein gewöhnliches Schul- 
buch auf ordinäres Papier gedruckt wird! — Allerdings 
kann eine von zwei Druckern bediente Presse eine Form 



höchste Zeit, dem fahrikmässigen Entstehen der. Bacher kraftU 
gen Einhalt za thun. Am Schnellsten und Sichersten könnten 
dies die Herren Verleger selbst bewirke^, und zwar dadurch, 
dass sie kein Maniiscript zum Drucke beförderten, von dessen 
Werthe sie vorher nicht vollkommen sich überzeugt hatten« Das 
Unkraut musa gleich im Keime erstickt werden! Man wende 
nicht ein, dass dies -unmöglich sei; nur solche, die gern im Trü- 
ben fischen, und deshalb das Fortbestehen des jetzigen laxen 
Zustandes der Literatur w&nschen, werden die Möglichkeit zu 
bestreiten suchen; denn leider gibt es der gewisi^enlosen Verle- 
ger ebenso Viele, wie der leichtsinnigen Autoren. In dieser Hin- 
sicht müssen gute Literalwblätter das Ihrige thun: gegen die 
Frechheit der Dunkelmänner zu Felde ziehen , dem Verdienste 
aber seine Kronen retten. 



LXXÖ 

in Leipziger Grösse bei geringfügigen Andprftehen ägUeh 
3000 Mal abxielien; aber lioclist gleidimft^aiger und rein« 
licli^ Dmelc wird es wahrlidi nidit s^! Dieser will 
seine Zeit haben, so dass 3000 Abzüge f&f zwei Arbd« 
ter schon ein recht ansehnliches Penspm sind. Ferner 
können Drucker, weldie an hölzernen Pressen arbeiten, 
bei compressen Formen mit Fug und Recht ein paar 
Groschen pro Tausend mehr aufsetzen, als an eisernen 
Pressen berechnet werden darf. Wie leicht ist in der 
dsemen Presse die grösste Form herausgezogen, und 
wie gixws ist die Anstrengung dagegen in der hölzernen, 
wenn man eine nur smnahemde Schirfe erzielen will!—* 
Auch das Papier kann EifiAuss auf die Preisbestim- 
mung des Druckerlohnes haben. Denn die ordinären 
Druckpapiere werden nicht nur sehr schnell gefeuchtet, 
sondern auch nur einmal umschlagen, womit sie hinläng- 
lich ziun Drucke Torbereitet sind. Alle besseren Papiere 
dagegen erfordern — das eine mehr, das andere weni- 
ger — schon beim Feuchten eine sorgfaltigere Behand- 
lung, und müssen drei-, viermal lunschlagen werden, 
wenn der Druck tadeUos ausfallen soll. Femer gibt es 
Papiere, welche in Folge ihrer wolligen oder weichen 
Beschaffenheit, selbst wenn mit schwacher Farbe ge- 
druckt wird, ein sehr vorsichtiges, zeitraubendes Aufhe- 
ben des Deckels verlangen, widrigenfalls es grössten- 
theils auf der Form sitzen bleibt, sich rupft. Billiger- 
weise muss der Drucker für den grösseren Zeitaufwand 
entschädiget werden. Noch andere Papiere „drucken 
sich in jeder Hinsicht schlecht ,^^ oder sind wenigstens 
so beschaffen, dass der Druck darauf, ungeachtet des 



Lxxm - — 

iti5gli«listeii Ftetsse«, welclien Ae Arbdter anwenden, 
dem Avge nicht sa schmeicheln Termag. Zu letzteren ge- 
hören die meisten geringen Maschinen -Papiere, an deren 
Statt fast immer geringe Natarpapiere vorxnziehen sind. 
Die den Arbeiter aufhaltenden Aenderongen in der 
Presse, femer Druck mit bunten Farben, Patentformen, 
Tabellen -Formen, Formen mit seichten Einfassungen 
und feinen Polytypen, sowie sehr splendide Formen, bei 
denen es Tiel bu verUeistem, lu unterlegen, und mit 
Trägem zu versehen gibt, sind noch die wesentlichsten 
Rücksichten, welche • auf Preiserhöhung des gewöhnli- 
chen Draekertarifs Binfluss haben. 



Am Schlüsse dieses Capitels kann ich nicht umhin, 
meinen Herren CoUegen eine wesentliche Ersparaiss an- 
zuempfehlen , welche ich mir dadurch TerschafTt habe, 
dass ich sowohl Setzern als Druckern die Jfinterarbeit 
etwas hoher bezahle, als Sommerarbeit, und sie selbst 
Bat Licht oder Oel sorgen lasse. In derselben Zeit',^ 
wo ich früher einen Centner Brean5I für 16 Thaler 
braucht^,, bekommen jetzt meine Arbeiter hBchsten» 
8 Thlr. Vergütung, ohne dass sie sich dabei zu beklagen 
hatten. Denn diese Differenz ergibt sich beinahe blos 
aus dem, was bei freiem lichte verschwendet wird. 
Schafft sich Jeder sein Licht oder sein Oel aus eigenem 
Beutel, da tritt jene weise Sparsamkeit, jene Vorsicht 
(z. B. in Bezug auf das Lampenumwerfen) ton selbst 
ein, welche man ausserdem vergebens einzupredigen oder 



LXXIV 

eioxiisdiirfen sucht Auch ^e Reparaturen an Lampen 
oder Leuditem müssen meine Arbeiter auf el^ne Ko- 
sten machen lassen, weil solche in der Regel nur durch 
Unvorsichtigkeit oder Muthwillen veranlasst werden« 



iPrttteo 6ruci)dtück. 

Von der Bezahlung des Principales. 



Aus unbegreiflicher Verblendung wird heutzutage 
das Gebiet des Buchhandels als das einzige Land be- 
trachtet, ,,wo noch Milch und Itonig fleusst,^^ wo man 
sein Gluck noch recht mit Bequemlichkeit machen könne. 
Namentlich gilt dies vom Verlagabuchhandel ^ welche 
Erwerbsquelle Viele — ich glaube nicht, dass der Aus- 
druck zu stark ist — gleidbsam noihzüehtigen. Die zahl- 
losen Ungerechtigkeiten und Betrügereien, durch welche 
die wahrhaft ehrenwerthen Verleger gediegener Schrif- 
ten von den Verlegern minorum gentium beeinträchtiget 
werden'*'), mag seiner Zeit eine geübtere Hand völlig. 



*") So sehr anch der directe Nachdruck jetzt ia allen deut- 
schen Bundesstaaten verpönt ist, so üppig wuchert noch der tn- 
directe, welcher von werthvolien, gut gehenden Büchern gleichsam 
Fac8iniiie*s in*s Dasein ruft, ungestört fort« Wie es einen groben 
und einen feinen Diebstahl, oder überhaupt grobe und kleine, 
aber gleich strafbare und verderbliche Verbrechen gibt, so ist es 



— :!. Lxxv 

tfofdecken, und gegen sie zn Felde ziehen. Hier kom- 
men sie nur in sofern in Betracht, als dieses unlautere 
Treiben traarige Rückwiriningen anf den Stand der Buch- 
drucker übt. 

Das unmassige Drangen zum Buchhandlerstande ruft 
zunächst eine nnmassige Concurrenz unter den Buch- 
handlern selbst herror. Wahr ist es: Concurrenz hat 
Tiel für sich; sie rüttelt den Tragen aus schlaffem Da- 
hintriiumen auf, und treibt den rüstigen Arbeiter zu im- 
mer ruhmvolleren Streben an, weshalb der Gewerbefrei- 
heit allerdings das Wort geredet werden kann. Aber 
dieselbe Gewerbefreiheit, dieselbe Concurrenz schwillt 
zu einem reissenden Strome an, welchef Tod und Yer- 
wtistung um sich her Terbreitet, wenn sein breites Bett 
nicht wöise eingedämmt wird. Wer wollte es leugnen, 
dass Tiele, noch nicht genug überwachte Gewerbe bereits 
die Vorboten solches Verderbens gezeigt haben, dass 
namentlich der Erwerb des Büeherverlegens schon zu 
einer wahren Sündfluth angewachsen isti — 

- Man kann dreist behaupten: die Hälfte unserer 
neuesten Literatur besteht aus Schriften , die schon vor- 
her besser, oder doch wenigstens eben so gut vorhan- 
den Waren, mithin letztere blos des Gewinnes willen zu 
verdrangen suchen, obgleich sie dem allgemeinen Wohle, 



auch mit den Bacbhändlersünden. Sobald einer aoliden Firma 
„ein Wurf gelungen/' — gleich kundigen ein Dutzend andere, 
wenn auch nicht unter ganz gleichem, doch unter einem sehr an« 
nähernden Titel, ähnliche, meist aus Excerpten und Compilationen 
bestehende Werke an, und zwar gewöhnlich mit dem yerHihrerisGhen 
Zusätze: ^^üinerAort, &€MpieZ2o« wohlfeil !^^ — 



: LXXYI 

der il^emdnen Coltur^ nicht den geringsten Notsen 
bringen. Warum werden z, B. , da wir Ü bis 12 vor^' 
ireffUehe und wohlfeile Lesebneher für di^ niederen 
Volksschulen haben, warum werden hunderte gedruckt, 
Tön denen immer das eine an dem anderen etwas aus- 
sosetien hat, und uch für unentbdirlichaussclireit)!-- « 
In der Tliat, wenn man es mit diesem ausserordentlichen 
Ueberflosse an Büchern am Ende nicht so madit, wie 
es die hdländischen Kaufleute bereits mehrere Blale mit 
ihrem ^ülierflüssigen Vorrathe an GewiiraEen gemadit. 
haben, um dieselben im Ansehen und im Preise zn er- 
halten, d. h. ihn öffentlich und feierlich verhremit *) t- 
hemUch aber geeignete Maasregeln trifft, um das 
Eintreten eines abermaligen Ueberfiusses xu yerhindem: 
wenn dieses nicht geschieht, so ist schwer abzosehen, 
wie eine gänzliche Amurchie in der Literatur abgewen- 
det werden könne. 

Die erste TerderbMche Folge allzu grosser Concur-. 
renz ist Schmälerung der Preise, Herabdrückung des 
Arbeitslohnes. Unter der, &st jeder Bücheranzeige Tor- 
ausgeschickten Lockspeise: ^, Unerhört wohlfeil !^^ leidet 
Niemand mehr, als der Buchdrucker! — Die meisten 
Verleger ziehgn nfimUdh heutzutage, wenn sie ein Ma-. 
nuscript dem DmcEe übergeben wollen, von 4 bis tt 
Druckereien Erkundigungen hinsichtlich des Kosten- 



*) BbeoBO warfen dk Hollander zuweilen grosse Qaantitaten 
Gewürze aas gleichen Gründen ins Meer, so dass sich darch 
diesen überflüssigen Gottes -Segen sogar die Häringe verscheacfaen 
Hessen. Würde dieses Manöver im Bachhandel angewendet, so 
würde es wahracheialich bald keine lGrc6ts mäir geben. 



Lxxvn 

tnschlages eiiL Wer den MlligateB Aimts genadit bat, 
dem wird die Arbeit übertragen, gldcbTiel, ob sie gut 
oder ecbkcbt anrfillt. Die Mindeatfordeniden aber aind 
Schleuderer ^ welche nicht allein nm Sali und Brot ar-* 
beiten, sondern auch ihre Gehilfen iwingen, daaselbe au 
thiin. Will nun ein re«jitiicfaer Principal auf eine rechte 
liehe, Zahlung halten , ao verliert er darüber alle Knnd- 
aehaft. Macht er Voratellongen, ao auckt man die Ach<- 
aeln, veraicjiert, dasa man aehr bedauere, die Geachaita* 
Terbindung abbrechen su müaaen, (weil in X. Y« Z« bil- 
liger gedruckt werde), daaa noch andere Vor- und Nach« 
theOe diese Veränderung nothig machten, daaa man aber 
in Torkommenden Flillen gewiss auch wieder zusprechen 
werde, und empfiehlt sich hochachtungsvoll und fireund- 
scfaaftlichst au fernerem Wohlwollen. 

Hier werfe ich die Frage auf: was für Segen kann 
ea einem Verleger bringen, wenn er ein gutea Buch, 
welches ohnehin schon aeine reichlidien Procente trügt^ 
dem mindestfordemden Buchdrucker in Auftrag gibt) — 
Freüich wird auch viel Blaculatur daneben gedruckt, und 
das daraus entstehende Deficit will gedeckt aein* Mer 
warum druckt man denn Maeulaiur? Warum gehen 
denn die meisten neueren Verleger mit so beispiellosem 
Leichtsinne zu Werke 1 Warum stecken sie denn ihr 
baares Geld in Unternehmungen, von deren Ifichtigkeit 
sie sich zuvor hinlangUeh iiberzeugen können 1 — Mei-* 
ner Ansicht nach wfirde ein unparteiischer ^und eompe- 
tenter Bidbter fast jedem Maauscripte ein sicheres Pro* 
gnostikon zu stellen vermögen. Bei populären Schriften 
werden canaichtavolle und waskere Verleger, welche die 



LXXVIII 



Manmcripte selbst durcUeseii, gewiss auch ihren Werth 
oder Unwertb selbst erkennen/ Aber wie Viele nehmen 
sich die Muhe dazul Ist nicht in der Regel sdion der 
Titel oder das Sujet an und für sich hinreichend, den 
Willen ,,der geistigen Hebammen ^^ zu bestimmen 1 Wiü 
es nicht immer eine der anderen im Accouchiren zurot* 
thim, immer eine der anderen die Gunst des Publikums 
oder, der literarischen Fortuna abtrotzen? — Was Wun- 
der, wenn das alte Sprüchwort: ^Wer Anderen eine 
Cirube gräbt, föllt in der Regel selbst hlnein,^^ auch an 
ihnen seine Wahrheit mit ganzer Strenge bekundet! — 

Wahrscheinlich wird der Bücherverlag in ZiJcünft 
noch von Staatswegen eingeschränkt werden müssen. 
Hatten unsere jetzigen Censoren, welche nur den gegen 
die gute Ordnung verstossenden Manuscripten das Im 
primatur verweigern, zugleich die Befugniss, den Druck 
iheils ganz saft - imd kraftloser, theils schon erschöpfte 
Themata behandelnder Bucher zu verlündern, dann würde 
unter den Buchhändlern und Buchdruckern bald wieder 
mehr Wohlstand anzutreffen sein, und die neue Litera- 
tur wieder einen herrlichen Aufschwung erhalten, wäh- 
rend jetzt die Goldkömer unter den Massen gemeinen 
Metalles oft gar nicht bemerkt werden. 

Doch es ist nun Zeit, auf unsere Rubrik zurück- 
zukommen, -und von der Preüfbestimmunß für Princi" 
pale zu sprechen, welche, meines Wissens, noch in kei- 
nem Handbuche der Buchdruckerkunst off'entlich mitge- 
theilt worden ist Weit entfernt, meinen Herren Colle- 
gen hierdurch schaden zu wollen, welcher Schaden ja 
zunächst auf mich selbst zurückfallen müsste, hoffe ich viel- 



LXXIX 



mehr, die Herren Buchhindler Ton der Billigkeit unserer 
BereehmingB weise lu Hberzeugen, und zu der so noththuen- 
den Aufrechthaltung derselben wesentUch beisutragen. 

Der Preis -Ansatz des Druckerei -Principales richtet 
bich nach den Ansätzen seiner Setzer und Drucker, 
welche er den Bestellern verdoppelt in Rechnung bringt. 
Kostet z. B. der Satz eines Bogeus 2 Thlr. und der 
Druck 1 Thlr., so werden dem Besteller 6 Thln berech- 
net. . Nur bei sehr starken Auflagen kann zu Gunsten 
der Besteller eine rerhältnissmassige Mindenmg dieses 
Ansatzes eintreten. 

Wie Mai^cher, der unser Geschäft nicht näher 
kennt, wird hier ausrufen: „Entsetzlich! lOOProc.!^^ — 
Allein es ist nicht schwer, darzuthun, dass dabei dein 
Principale kaum 10 Procent übrig bleiben, welche doch 
jeder Gewerbtreibende verdienen muss, wenn er von sei- 
ner Hände Arbeit als ehrlicher Mann bestehen will. 

Die Herren, denen unsere Berechnungsweise enorm 
scheint, mögen erateni bedenken, welch ein grosse» Ca- 
pital das nölhige Schriften - Sortiment in Anspruch 
nimmt j welches bei anhaltendem Gebrauche wenigstens 
alle fünf Jahre erneuert werden muss! — Meine Druckerei 
gehört gewiss nur zu den unbedeutenderen (jetzt 4 
Pressen, davon nur 1^ im Gange}, und doch steckt für 
2500 Thlr. Schriftwerth darin. Eine Ofißcin von 8 bis 10 
Pressen muss schon für 5000 Thlr. Schriften haben, 
wenn sie im Stande sein will, jeden Auftrag^zu über- 
nehmen. Die Mnutzung der Schriften nimmt daher 
schon den bei weitem grossten Theil des sdieinbaren 
Gewinnes in Anspruch. Ferner muss der Prindpal da- 



LXXX 

Tmt Farbe (BucbdruelerschwSrze, den Ceutiier su 2t 
\m SO Thlr.), sowie alle Setzer^ und Dracker-Uten*- 
BÜien und Materialien, (Sets- und t^euchtbreter, Winkel* 
b^en, Schiffe, Ste^, Rahmen, Leim, Synip, Lauge, 
Licht, HoIiE und vieles andere), auch den Wochenloho 
derjenigen Personen, welche die gedruckten Bogen auf« 
hangen, abnehmen, aufheben, coUationiren, zusammen- 
schlagen, pressen, ganz machen und verpacken, Emballage 
und zahllose kleine Ausgaben bestreiten, welche im Gang^ 
des Gesciuifies nur zu oft zum Vorscheine kommen. End^ 
Uch muss neuerdings auch jedes Werk, wdchem das 
Lob „gut ausgestattet^^ zu Theil werden soll. In einer 
eisernen Fresse gedruckt werden, weil diese den Druck 
in jedem Falle schöner liefert, als die sogenannte höl- 
zerne« Eine gute eiserne Presse kostet aber 8 bis 490 
Thaler, während eine gute hölzerne fiir 100 Thlr. her- 
zustellen ist *) ! — Für alle diese Ausgaben muss doch 
ein Principal wenigstens die Zinsen verdienen. Man be- 
rechne, wie sehr dann das Duplum des Satz- und Drucke 
preises zusammenschmilzt! — ^^ 

„Aber es gibt doch Druckereibesitzer, die billiger 
arbeiten ,^^ wendet man mir ein* Wahr! Eine andere 
Frage ist es jedoch, ob dies vom Standpuncte gewislien- 
hafter Rechtlichkeit aus verantwortet werden kann. Wenn 



*) Lange Zeit herrschte das Yorartheil, dass darch den 
härteren Druck der eisernen Pressen auch die Schriften eher ab- 
genutzt und rainirt würden ^ als durch den weicheren der holaer* 
neu Pressen. Pfeuerdings hat m|in sich aber Tom Gegentheile über- 
zeugt Eine treffliche Erl^lärung hiervon legt Hr. Hof-Kammer- 
Secretair Pfnor (Darmstadt) In einem Schreiben an Hrn. Hasper 
(vg). deuen Handbuch der Buchdrackerkaost S, $65) nieder* 



LXXXI 

wir namllch diejenigfeD , Ton denen aumerordentiidie Bü* 
ligkeit gerühmt wird, niher betrachten, so leuchtet ein, 
dasa aie auf ein allgemeinea PreiaTeihältniaa Einflnaa m 
üben keineawegea geeignet aind. Man kann aie nlndldi 
in drei CSasaen bringen: 1) Solche, die durch angeerb^ 
tea oder in beaaeren Zeiten erworbenea Vermögen jahr^ 
lieh eine ansehnliche Zubuase haben. Wer 1 — 400 Hur. 
Zinsen Jährlich einnimmt, ist naturlich in groasem.Vor* 
theile gegen den , welcher 1 — 400 Thlr. Zinsen jähr- 
lich erübrigen muss. Aber sowie der noch so reiche 
Kaufmann, wenn er Ton rechtlichen Grundsätxen beaeelt 
ist, von den durch die ZeitTerhältnisse geregelten Waa- 
renpreisen nicht abweicht, sondern mit denen seiner 
minder wohlhabenden CoUegen gleichen Schritt Mit, 
ebenso wird ein rechtlich gesinnter Buchdruckereibe« 
sitzer nie zum Nachtheile seiner Standesgenossen Preise 
machen, welche Letztere, in Folge ihrer Passiva durch- 
aus nicht eingehen können. 2) Solche, die aus Vernach- 
lässigung einer genauen Controle über die geringsten 
sowohl wie über die grösten Geschäftsauagaben, aua 
Vernachlässigung einer in jedem Geschäfte so nöthigen 
jährlichen Inventur^ oder vielleicht gar aua Tolliger Un- 
kenntnias ihres Geschäftes (wie es nicht selten vorkommt, 
wenn Gelehrte, Kaufleute u. s. w. Druckereien acquiri- 
ren), hinsichtlich ihres Verdienstes ganz im Dunkeln 
tappen, so dass sie in dem Wahne stehen, sie hätten 
auch bei Ermässigung des hergebrachten Rechnimgsan- 
Satzes immer noch einen brillanten Gewinn! •— Die dritte 
und letzte Classe ist die veräditlichste, imd durch dea 
entehrenden Namen ^ Schleuderer ^^ hinlänglich gebrand- 

F 



LXXXII 

nmrkt* Broineid ist die «tSrinte TVIcbfeder ihrer ab- 
sichtlichen und böBwifllgeit Herabdrückung der Prebe. 
Uire OfBdnen sind in der Regel, yßro nicht in einem schlech- 
ten, doch in einem sehr mittelmlssigen Zustande, nnd 
ünfäUbig, durch ihre Leisiungen^ d. h. durch tadellosen, 
den Anforderungen der Zeit entsprechenden Druck Be- 
Bchiftigung herbeisuziehen. Dieses UnTcrmogen lu er- 
setaen, gibt es kein anderes Mittef, als: ScUemdem. — 
„Ich drucke den Bogen 12 Gr., l Thlr. billiger, als 
man College !^^ so lauten Termuthlich die Locktone, 
durch die man sich zu helfen sucht. Was ist aber ge- 
wohnlich das Ende Tom Liede? Nichts anderes, als der 
eigene Ruin, den solche unredliche Männer gewaltsam 
herbeifähren. Ein Schlcuderer, der nicht eigenes oder 
in besseren Zeiten erworbenes Vermögen zuzusetzen hat, 
mifss früher oder $päier zu Grunde geben^ und oft in 
seiiieu alten Tagen wieder als Gehilfe arbeiten und ihn- 
liehe Bedrückungen erleiden, wie er sich einst gegen 
sdne Leute zu Schulden kommen liess. 

In jedem Falle ruht auf Schleuderei ein nicht ab- 
»wendender Fluch« Als Thoren sind daher Alle zu be^ 
klagen, welche diesen Fluch, sei es aus Ignoranz oder 
Leichtsinn, sei es aus Böswilligkeit, auf steh kden. 
Und wie leicht könnten sie auf dem entgegengesetzten 
Wege, durch gemeinschaftiiche Aufrechthaltung ord- 
mmgsmässiger und rechtlicher Preise sidi gegen diesen 
Fluch Terwahrent Einen wie schönen Bund könnten, 
wo 4 bis « Druckereien m einem Orte sind, diese unter 
einander hinsichtlich der regelmassig wiederkehrenden 
Arbeiten schliessen, wenn sie sich zu jährlicher oder 



Lxxxm 

htlbjahrlidier , weehselBweker Cebernfthiiie dendben 
hd festen Preis -AnsatsBen Tereini^ii! — Solehe Ver- 
brudernnf , wie sie hiiifig unter SkufleateD bimichtlich 
des Verkaufes an den Sonn - und Festtagen Statt findet, 
wird jedoch unter Buchdruckern schwerlich Torkommen. 
Sie gleichen zum Theil den aus der Saat Ton Drachen- 
«ihnen erstandenen fehamisditen Minnem des Cadmus« 
Wirft jemand einen Stein (ein wenig Broterwerb) unter 
sie, so fallen sie wie wilde 'Fhiere über einander her, 
und mof den einander kaltblütig. 

Wenden wir luiseren Blick hinweg Ton. dieser Schat- 
tenseite der edelen Buchdruckerknnst! — Kein Verleger, 
der höhere Gebote, als die des Eigennutzes kennt und 
ehrt, wird seine Arbeiten dem Mindestfordernden über- 
tragen. Schon hierin liegt eine sichere Garantie daffir, 
dass unsere Kunst, wenn auch von Einseien in den Staub 
getreten, doch nie eine allgemeine Entwürdigung erlei- 
det Aber auch die Schmach, die ihr Ton Einzelen an- 
gethan wird , rächt sich von selbst Es gibt kein Gift 
ohne Gegengift Der mächtigste Feind des hier und da 
schon eingewurzelten Schlendersystemes ist die typogra-» 
pbische Eleganz^ welche in neuerer Zeit bei den Un- 
ternehmungen der Verleger eine so wichtige Rolle spielt, 
dass sie bald Keiner mehr ungestraft hintansetzen darf. 
Das Publikum ist eigenisinniger als je; es verlangt beim 
Bücherkaufe, nächst innerer Reichhaltigkeit, auch ein 
entsprechendes, gefälliges Aeussere. Sehr schönes Pa- 
pier und scharfe, mit guter Schwärze hödist gleichmäs- 
sig gedruckte Schrift sind heutzutage wesentliche Be^ 
dingungen des guten Absatzes literarischer Novitäten« 

F2 



LXXXIV 



Solcher, dem Auge gleichsam schmeichelnder Druck kann 
aber nur da geliefert werden, wo die oben näher be- 
zeichnete Berechnungsnorm (nach dem verdoppelten Satz<* 
und Druckpreise) aufrecht erhalten worden ist. 

Schliesslich komme ich noch'einmaf auf den schein-- 
bar grossen Gewinn zurück, welchen diese Berechnungs- 
weise vorspiegelt, sofern er die HauptTcranlassung ist, 
dass in neuerer Zeit viele Verleger sich wieder eigene 
Buchdnickereien anlegten, um jenen Gewinn selbst zu 
verdienen. Aber nur Wenige haben wohl daran gethan; 
nämlich die, welche ihren Druckereien auch in Person 
vorstehen können. Alle Uebrigen sind gewisjs früher 
oder später zu der, Ucberzeugimg gelangt, dass sie bes- 
ser gethan hätten , in fremden Druckereien fortdrucken 
zu lassen. Abgesehen von dem vielfachen, unvermeid- 
lichen Aerger, dem sich ein solcher Uneingeweihter 
Preis gibt, nimmt schon die Besoldung eines zuverlässigen 
Factors, welcher mit Beaufsichtigung des Werkes, mit 
Buchführen, Correspondiren, Revidiren u. s. w. alle Hände 
voll zu thun hat, und als Setzer nur wenig verdienen 
kann, einen grossen Theil jenes Gewinnes in Anspruch. 
Ist nun vollends der Unternehmer in der Wahl des Factors 
nicht glücklich gewesen, felilt Letzterem die nöthige Au- 
torität, Gewissenhaftigkeit und Ordnungsliebe, so wer- 
den Ersterem^ die in seiner eigenen Druckerei gedruckt 
ten Werke zuverlässig höher zu stehen kommen^ als die, 
welche er früher einem anderen Principale zimi Drucke 
übergab. Was er auf der einen Seite sparen will, geht 
auf der anderen doppelt und dreifach darauf. Ich kenne 
diess aus Erfahrimg. • 



LXXXV 

Etwas anderes ist es, wenn ein Buchfaandler seinen 
Sohn oder seinen jüngeren Bmder aU Buchdrucker ler^ 
fielt, einige Jahre in den bedeutendsten Druckereien des 
In- und Auslandes conditioniren, und dann von diesem 
«ich eine eigene Druckerei gründen und verwalten liest. 
Das wird Jedermann eine gute und rechtliche Geschäfts- 
|iolitik nennen,^ in Bezug auf welche im vierten Bruch- 
stücke noch einige nützliche Bfittheiiungen folgen werden. 

Möchten doch unsere bisherigen Betrachtungen den 
guten Zweck nicht verfehlen, den der Verf. dabei im 
Auge hatte! Möchten recht viele Verleger zu der Er- 
kenntniss kommen, dass beispiellose Wolilfeilheit mit 
wahrer Solidität und Rechtlichkeit sich nicht vertrage! 
Möchten endlich recht viele Buchdjruckereibesitzer, wel- 
che bisher ihr eigenes Interesse zugleich auf Kosten der 
allgemeinen Wohlfahrt schmälerten, von ihren unlaute- 
ren Grundsätzen recht bald zurückkommen, damit sie 
nicht erst von der Hand des Schicksales dazu gezwun« 
gen zu werden brauchen! 



Ötertee 6rucl)6tück. 

Von den Schriften - Bedarf bei Anlegung einer 

Druckerei. 



Gs wiure eigentlich kein Wunder, wenn in neuerer 
Zeit die Druckpreise gegen frühere Zeiten immer höher 
stiegen. Nur als die Buchdruckerkunst noch Geheim- 



LXXXVI 



niss war 5 mag .eine gleiche Sanune zur Anlage einer 
Officin erforderlich gewesen sein^ wie heutzutage. Nach- 
dem kaum ein halbes Secnlum den auf ihr ruhenden 
Sehleier einmal gelüftet hatte, konnte man mit 1000 Thlrn. 
eine für damalige Zeit schon recht ansehnlidie Dmdcerel 
etabliroi. Wir wollen hier nur beim Schriftenbedarfe 
stehen bleiben. Noch im lOten Jahrhunderte^waren nur 
sieben Schriftgrade bekannt (Missal, Text, Tertia, Mittel, 
Cicero, Corpus, Petit). Wenn sich nun ein Anfänger 
einstweilen 5 Grade Fractur, 4 Grade Antiqua, 3 Grade 
Cursiv, und 2 Grade Griechisch anschaffte, ungefähr in 
folgendem Verhältnisse: 





Fractur 


Antiqua 


Curgiv 


Griechisch 




Text 


Centc 
i 


Centr. 


Centr. 


Centr. 


PA 


Tertia 


l 


i 


r— 


— 


Mittel 


2 . 


u 


i 


i 


Cicero 


3 


2 


i 


li 


Corpus 


3 


2 


i 


— 



SO war hiermit damals schon Viel auszurichten, während 
heutzutage zum Betriebe auch der kleinsten Druckerei 
wenigstens elß doppelt so grosses Schriften -Sortiment, 
mithin auch das doppelte Schrift* Quantum erforder- 
lich ist. Und dieser Bedarf an verschiedenen Schriften 
steigert sich fast mit jedem Decennium ! — Wie in allen 
Branchen der gewerblichen Industrie, so ist auch auf dem 
Gebiete der Buchdnickerkunst ein Luxus herrschend ge- 
worden, welcher von Seiten der Buchdruckerei -Besitzer 
immer grössere Opfer verlangt, ohne durch einen ent- 
sprechenden Mehr -Gewinn dafür zn entschädigen. 



LXXXVII 

Doch ich will hier keine nnnütsen Klaglieder an* 
stimmen, sondern vielmehr meinen Lesern das Schriften* 
System, welches gegenwärtig fast überall, wo die Buch- 
dnickerkunst ausgeübt wird , hauptsächlich aber hi ganz 
Dentschland allgemein angenommen ist, recht anschau- 
lich darzustellen suchen. Die angefügte ^^ tabellarische 
Uebersicht einee SortimenU der gangbarsten Schriften 
und ihrer JKegel^^ wird uns hierbei gut zu Statten kom- 
men. Mit dem Worte Kegel bezeichnet man den Grad 
der Grüsse der verschiedenen Schriften. Die Abstufun- 
gen dieser Grossen sind sdur regehnassig, und jede hat 
ihre eigene Benennung. Alle Grössen sind aus Viertel- 
Petita einer deutschen typographischen Linie^ unge- 
fähr dem 32sten Theile eines Zolles (oder, um mich 
noch eines Bildes zu bedienen, dem 328ten Theile einer 
ganzen Tact-Note*) zusammengesetzt Folgende Tabelle 
stellt diesdben auf cüie, jedem Laien sehr einleuchtende 
Weise dar: 



♦) Man denke »ich nSmlich die progrcssWen Zcft- oder Ge- 
gchwindlgkeiU - Verhältnisse der vemchiedenen Noten^ auf dea 
JR«iim übergetragen. Eben«, wie in der Zeit 8 32TlieU-Noten 
auf eine Viertel -Tactnote gehen, eben »<► gehen im Ranme 8 
typographische deutsche Linien ««f die Schriftgrösse „Tertia'' 
u. s. w. u. ». w. 



Lxxxvin 



« 






- 












• 


1 


st 


Benennung. 


• 
1 

1 


Noten- und 
Zollgeltung. 


Benennung. 


1 

< 


Noten- nnd 
Zollgeltung. 


Benennung. 


1 


ß 
ß ß 

J 


( Viertelpe- 
tit) eine 
Linie 


6 
7 
8 

* 

9 
10 


V 

ß" 

/ 

ß 

1 

'1 


Cicero 
Mittel 


12 
14 
20 
32 


#• 


Doppelcicero 


8 


(Halbpetit) 
Perl 


* 


Doppcloiittel 


8 


Nonpareille 


Tertia 


• 


Canon 


4 


Petit 


Parangon 


o 


Missal 


S 


Corpus 
(Garmond) 


Text 


48 


o 


o 


Sabon 



Zwar gibt es auch Schriften, die nur um \ Petita 
oder um ^^ Zoll oder Note steigen, nämlich: Colonel 
(zwischen Nonpareille und Petit) , Bourgeois (zwischen 
Petit imd Corpus) und Descendian (zwischen Corpus und 
Cicero); allein sie sind ganz überflüssig und fallen dem 
Druckereibesitzer im eigentlichen Sinne des Wortes ziur 
Last. Colonel und Descendian findet man daher nur in 
wenig Druckereien ; Bourgeois dagegen ist eine sehr be- 
liebte Schrift, wird aber insgemein auf Corpus -Kegel 
(5) gegossen, theils um den ausserdem leicht entsteheur 
den Unordnungen Torzubeugen,^ theils lun in beiden 
Schriften die Ausschliessungen, Quadraten und Ziffern 
gemeinschaftlich gebrauchen zu können. Diese Bourgeois- 
schrift auf Corpus -Kegel wird in vielen Druckereien 
auch kleine Corpus genannt, zum Unterschiede von der 



LXXXIX 

eigentlichen Corpus, welche dann ,, grobe ^*^ heisst So 
gibt es auch kleine und grobe Cicero^ kleine und grobe 
Mittel y kleine und grobe Canon u. s. w. Jeder dieser 
Schriftkegel zerfällt nun wieder in verschiedene Arten 
(species), von denen auf unserer grossen Tabelle nur 
4 aufgeführt sind, nämlich: 1) Fraktur oder deutsche 
gewöhnliche Druckschrift; 2) Schwabacher oder Schrif- 
ten asur Auszeichnung im gewöhnlichen deutschen Satze *) ; 
3) Antiqua^ die gewöhnliche lateinische Druckschrift 
und 4) Cursiv^ die gelehnte lateüiische Druckschrift, 
welche ebenfalls gemeiniglich nur als Auszeichnung ge- 
wisser Worte oder Stellen angewendet wird. Anglaise, 
Ronde, deutsche Current, Griechisch, Hebräisch, Egyp- 
tienne. Lapidar u. s. w. sind auch noch verschiedene 
Schriftarten, die aber nicht so häufig gebraucht^ auch 
nur auf wenige Kegel gegossen werden. 

Um den Durchschusa zu ersparen, hat man in ei~ 
nigen Druckereien 4 bis 6 auf höheren Kegel gegossene 
Schriften, bei denen zwischen den Zeilen mehr fFeias 
bleibt, z. B. Corpus auf Cicero -Kegel, Cicero auf Mit- 
tel-Kegel u. s. w., welche man schlechtweg äoä© Cicero, 
hohe Corpus nennt. Auch in der hiesigen Druckerei 
gab es noch vor wenigen Jahren hohe kleine Corpus 
Fraktur, Antiqua und Cursiv, hohe grobe Corpys Frak- 
tur, Antiqua und Cursiv, hohe kleine Cicero Fraktur, 



*) Unter Schwabacher habe ich hier, der Einfachheit we- 
gen, den Begriff von sämmtlichen Schriften, welche im Fraktur- 
Satze zur Auszeichnung angewendet werden, nämlich: a) die 
eigentliche Schwabachery b) Gothiach und c) fette Fräktury zu- 
sammengefasst. 



j 
( 



— xc 

Antiqn« und Cuniv u. s. w. Aber dies» war Nichts, ab 
eine Ton den heüiosen Einrichtungen, welche so oft von 
superklugen, oder su sehr auf Seiten der Arbeiter stehen- 
den Factoren ausgehen, wenn ihr Principal in das Ganze 
.der typographischen Praxis nicht eingeweiht ist Denn 
ich behaupte: wer sogenannte hohe Schriflen giessen 
lisst, wirft das Geld dafür fast rein sum Fenster hin- 
aus, und gedenke diess gleich zu beweisen« Die hiesige 
Druckerei hatte also früher 12 Schriften in circa 84 
IQtoten mehr, macht, jede im Durchschnitte nur zu 2 
Centner gerechnet, 24 Centner, welche ich gering zu 
700 Thlr. anschlage, wahrend mit 3 Centnem.Durdi- 
schuss -Linien Ton Terscliiedenen Breiten (für ungefähr 
10 Thlr.) fast dieses ganze Capital erspart werden konnte. 
Hierzu kommt noch, dass der für sich bestehende Durch- 
schuss wohl TOO Jahre benutzt werden kann, der an 
die Schriften angegossene dagegen, so oft^ aU die Schrif- 
ten selbst j mit umgegossen^ und von Neuem bezahlt 
werden mussi — Das Einzige, was hohe Schriften für 
sich haben, ist eine kleine Erspamiss am Setzerlohne, 
welche aber mit dem Mehraufwande in keinem Verhält- 
nisse steht, und, wo ganze Durchschuss- Linien einge- 
föhrt sind, so unbedeutend ist, dass sie fast gar nicht 
in Betraft kommt« 

Mag es auch wahr sein, dass unsere Vorfahren, 
welche nur sieben Schriftgrade kannten, in ihren typo- 
tlietischen Arrangements sich oft sehr eingeengt fühlen 
mussten, und gar vieles Nützliche, was jetzt aus der 
Buchdnickerpresse hervorgeht, wegen Mangels eines 
reicheren Schriften -Sortiments zu liefern nicht im Stande 



XCI . 

waren, so lisst üeb doch eben so wenig bestreiten, dass 
die Herren Sdirlft-Giesser (resp. Schrift -Schneider) 
heutzutage vietes Ueberfläsaige produciren, und dem 
Bnchdruckerei-Besitaer, welcher von Auftragen Anderer 
lebt, mithin auf aUe8 Mögliche eingerichtet scm miiss, 
dadurch sein Leben recht sauer machen. Ich habe s. B« 
seit einigen Jahren 22, sage zwei und %wan%ig neue, 
Torher noch gar nicht Torhahdene Schriften anschaffen 
müssen, weil ich ohne sie'ehie Menge kleinere Auf- 

4 

trage in andere Hände übergehen lassen musste, näm- 
lich: 7 ganze fette Fracturscliriften, 5 ganz fette und 
5 moussirte Antiquasdiriften, 4 moussirte Gothiques (siehe 
die mittelste Colonne auf unserer Tabelle), und eine 
Anglaise (Uttemische Schreibschrift *). hi Drudcereien, 
wo vieie sogenannte Accidenzen (kleine Arbeiten, im 
Gegensätze des BüeherAvwkxiu) rorkommen, müssen 
diese Schriften da sein, weü ohne sie, in Bezug auf die 
Anforderungen der Zeit, nichts GescfamackyoUes mehr 
ausgeführt werden kann. 

*^ Bei dieser Gelegenheit kann ich nicht umhin , jeden deut- 
schen Buchdrucker vor Anschaffung der bisher gebräuchlichen 
Anglaiseu, welche ans circa 200, aehr möheFoll zusammen zu 
setzenden Buchstaben und Buchstabeatheilea bestehen » zu warnen» 
weil diese Schriften vorzugsweise für die französische Sprache 
eingerichtet sind , und in deutscher Sprache angewendet, nicht nur 
dem Setzer viel zu schaffen machen, sondern auch viele wirklich« 
Mängel zeigen. Empfehlen kann ich dagegen die neuerdings von 
Lombardat in Paris geschnittenen lto2«enfies, die sehr gut in's 
Auge fällen* und bei denen jeder Buchstabe ein für sich bestehen- 
de« Ganze bildet. Man setzt sich mit letzteren daher nicht der 
Unannehmlichkeit aus, eine Menge Ligaturen nnd Theilchen vom 
Schriftgiesser zu erhalten ; die bei deutschem Satze ganz todt im 
Kaiften liegen. * 



XCII 

Ueberfliiss aber ist- ea, wenn man von ein und der^ 
selben Schriftart, z. B. Petit, Corpus, Cicero, Mittel u. s. w. 
5 bis 6 verschiedene Garnituren schneidet und giesst. 
Jede Giesserei sollte von jeder Schrift höchstens zwei 
verschiedene, als gefallig und geschmackvoll allgemein 
anerkannte Schnitte zur Auswahl haben. Was drikbcr 
ist, das ist vom Uebel! Der Einwurf, dass durch das 
fortgesetzte Stempelschneideh neuer Schriftgarnituren 
immer grössere Fortschritte vom Guten ziun Besseren 
gemacht wurden, passt nicht hierher. Man sollte nur 
die an Zweckmässigkeit und schöner Figur bereits über- 
troffenen Schriften nicht mehr zu Markte bringen, nicht 
mehr in den Schriftproben abdrucken. Man sollte in 
den Schriftproben multum, nicht multa zu bieten suchen. 
Es wird ausser mir noch vielen Anderen aufgefallen 
sein, dass in den meisten Schriftgiessereiproben, neben 
dem Neuen, Vollkommneren, immer auch wieder das 
Alte, schon Bekannte abgedruckt wird. 

In diesem von Jahr zu Jahr steigenden Schriften- 
Luxus liegt der Haupt - Yortheil , welchen Buchhändler, 
die sich Druckereien anlegen, vor dem Commissions- 
Buchdrucker voraus haben; sie brauchen nur das halbe 
Anlage 'Capital. Für eine Buchhändler -Druckerei ist 
die auf der angefügten tabdlarischen Uebersicht zusam« 
mengestelite Auswahl mehr als geniigend. Was die 
Quantitäten betrifft, so lässt sich freilich keine allge- 
meine Regel geben, weil diese je nach den Arbeiten, 
welche in der einen oder der anderen Druckerei vor- 
zugsweise vorkommen, und je nach der Anzahl der zu 
beschäftigenden Pressen sehr relativ sind. Indessen will 



xcin 

ich es Terenchen, du BednrrDÜs für eine Drnckerei, in 
welcher 4 — 6 Preeseii grösBteDtheits deutsche , aber 
auch mitunter lateinische, franzisische, englische Werke 
liefern sollen, annihernd lusammenzustellen : 



Gebr. Ziffern, 



4 Grade Aaliqua nnil 4 Grade 
Gothique ii ^ Centner. 



Farftiat 
dnlea . 
Duicbacbn«. 



Nelimen wir nan für diese 62 Centner eini 
Durchschnittspreis lon 34 Thir. iür jedi 
Ctnr, und 4 eiaerne Pressen billig jede i 
250 Thlr. an, rechnen wir endlich noch 5l 
Tbir. fflr Regale und Druck er w-ütensillen, .- 
ergibt lieh, da»» eine solche, nichts weniger I 
all bedeutende Druckerei unter 3500 Thlr.| 



XCIV ' 

Bei der Bestellung und AnsauflRing des Schriften- 
bedarfea für eine ganz neu anzulegende Druckerei thnt 
man wohl, folgende Puncte au beruclnichtigen: 

1) Man bedinge sich Tom Schriftgiesaer eine, von 
der in Deutschland fast allgemein gebräuchlichen ab- 
weichende Schrifihohe aus. Die Papierhöhe aller Buch- 
staben sei 5 Cicero (30 Yiertelpetit) , die Hohe aller 
Spatia, Gevierten und Halbgevierteu 4^ Cicerä (26 Vier- 
telpetit), die aller Quadraten und alles Durchschiffises 
4 Cicero (24 Yiertelpetit), also noch etwas niedriger 
als die in Frankreich gewöhnliche Schrifthöhe. In 
Deutschland gibt es Druckereien, deren Typen 6 Cicero 
hoch sind; man steckt demnach nnnöthiges Geld in 
überflüssigen Schriftzeuch, hat beim Transport mehr 
Fracht zu zahlen, und macht die Formen imnöthiger- 
weise sehr schwer, was dem Arbeiter bei vielen Yer- 
richtungen mehr Anstrengung kostet. 

2) Man lasse alle Kegel ^ sowie die Breite sammt- 
llchen Durchschusses systematiach giessen, d. h. ilire 
Abstufungen so reguliren, dass sie sich alle nach . Vier- 
tel' Petit*) und nach Cicero -Gevierten berechnen las- 



*) Gegen das in einigen neueren Lehrbüchern angeprie- 
sene Verfahren) die deutschen Schrift - Grossen nach französi- 
schen Puncten za benennen oder darzustellen, kann ich auch 
hier einige Worte der Missbilligung nicht . unterdrucken. So- 
wohl das, was ich oben sub Nr. 2 zur Erklärung des yieriel- 
petiisyHemB sage, als auch meine noch frühere Teranschaulichung 
desselben durch ZifTern und Noten wird den Beweis liefern, dass 
dasselbe eben so leicht , vielleicht nocli leichter begreiflich ist, 
und eben 80 gute Dienste leistet ^ als das franzosische System 
nach Puncteo. Wenn wir, als Deutsche, stolz darauf sind, dass 



xcv 

•en. Nonpareille und eine Yiertelpetil- Linie (die man 
am kftnetten achlechtweg ^ Linie ^^ nennt), muaa im Ke- 
gel genau so Tiel betragen ala Petit, Petit und eine 
Linie =5 Corpus, Corpus imd 1 Linie = Cieero, Cicero 
und 1 Linie &=: Mittel u. s. w. sein. Ebenso müssen xu 
jedem Scbriftkegel Quadraten auf 12, 18 und 24 Linien 
Breite, oder auf 2, S und 4 Cicero -Gevierte -Breite, 
(welche, letztere „Concordans^^ heisst '^), Ton jeder 
Durchschuss - Stirke aber (Viertelpetit, Viertelcicero und 
Halbpetit) Stückchen lu 1, l|i 2, 2^ und 3 Cicero 
GeTiert- Breite (= 6, 0, 12, 15 und 18 Linien Breite), 
und Durchschiessungen ron 

1, 2, 3, 4 und S Concordanzen 
= 4, 8, 12, 16 — 20 Cicero-Gevierte^ BTcile 
= 24, 48, 72, 96 — 120 Linien 

vorhanden sein. Zu jedem Kegel müssen Gevierte und 
Halbgevierte gegossen werden; die schwächeren Spalia 



dieBodidrackerknnst von einem Deutschen erfanden nad in Deutsch- 
land zur höchsten ßlüthe gebracht wurde, so sollten wir es auch 
als einen Ehrenpunct betrachten, so viel als möglich selbstAtän- 
dig fortzuschreiten, den Nachbarländern Nichts ohne Noth nach- 
zuäffen, oder doch wenigstens in unsere Kunstsprache und Kunst- 
Praxis nichts Ausländisches hereinzuziehen, was wir selbst schon 
recht gut ausgedacht und angewendet haben. 

*) Die BreHen - FerAäUiitsse werden fast überall nur nach 
CicfTQ - Gevierten, oder nach Concordimeen (k 4 Cicero * Gevierte) 
berechnet, weil in den meisten eine zu. grosse Anzahl Linien 
enthalten ist. Eben so rechnet man im alltäglichen Leben nur 
bei kleinen Messungen nach Zollen^ bei grösseren aber nach 
Schnhen oder Fiissen, auch nacii EUen. Für uns Buchdrucker 
ist, demnach eine Linie gleieknam unser Zoll (denn faktisch ist 
sie nur -^ Zoll) , 1 Geviert gleicftsam unser Schuh, 1 Concor* 
danz gleichsam ^insere Elle. 



XCVI 

dagegen lasst man in allen Kegeln am Vottfaeilhaftesten 
Ton dreierlei Dicke gieseen, nämlich ^^ 1, und 2 Linien 
starke, weil diese Verhältnisse den Setzer in unsEahlichen 
Fällen sehr gut zu Statten kommen. In Nonpareille- 
imd Petit -Schrift braucht man natürlich nur ^ und 1 
Linie starke Spatia. Diese verschiedenen Spatia dürfen 
von den Setzern nie Termengt werden. (Vergl. Journal 
für Buchdrucker Nr. 5, 1836.) 

3) Die sehr gangbare Bourgeois -Scbxift wird fast 
überall nur noch auf Corpus -Kegel gegossen, weil ihr 
eigentlicher Kegel (4^. Linien) eben so überflüssig ist, 
wie Colonel und Descendian, imd nicht selten Unord- 
nung und Verwirrung herbeiführt. Ueberhaupt würde 
ich es jedem Buchhändler^ welcher sich eine Druckerei 
anlegt, sehr verdenken, wenn er sich nic)lit auf mög^ 
liehst wenige Kegel beschränkte, und, statt der Nüan- 
cen^ welche man bei Mittel, Cicero, Corpus und Petit 
durch die Prädicate „ grobe ^^ und „kleine ^^ bezeichnet, 
von jeder dieser Schriften nur eine Art, zur Auszeich- 
nung aber nur eine von den 3 Arten, welche auf unserer 
Tabelle unter dem gemeinschaftlichen Namen „Schwa-^ 
bacher^^ stehen, anschaffte. 

4) Statt der schon ziemlich aus der Mode gekom- 
menen Capitälchen '^) >in den Antiquaschriften wendet 
man jetzt allgemein die sogenannten fetten Schriften 
(lettres compaqts) an. Sie sind nicht allein noch mehr 

*) Die grossen Buchstaben nennt man VERSALIEN, auch 
in Fractur- und Schwabacherschriften« Die capitalchbn in den 
Antiquaschriften haben nur -die Höhe eines n, während die Ver- 
salien in der Regel den ganzen Kegel einnehmen« 



XCVII ' 

in die Augen fallend, sondern auch hinsichtlich der 
Druckerei- Oekonomie vortheühafter^ Denn so oft bis^ 
her eine ,, Antiqua ^^ in's Zeuch geworfen wurde, glänz- 
ten gewöhnlich darunter dfe Capitaichen noch in jugend- 
lidier Frische« DieSs kam daher, weil es für den Setaer 
sehr leitraubend war, ganze Zeilen oder Satze zur Aus- 
zeichnung damit zu setzen, und er es möglichst zu Termei- 
den suchte, sich ihrer bedienen zu müssen. Sie wur- 
den demnach .in den meisten Fallen nicht allein Tergeb- 
lich angeschafft, sondern auch vergeblich umgegossen. 
Man thut also neuerdings wohl, sich die Antiqnaschrif- 
^ ten ohne CapUäleken^ und statt derselben ein verhalt- 
nissmassiges Quantum fetter Schrift auf gleichen Kegel 
giessen zu lassen. 

5) Man bedinge sich Tom Schriftgiesser immer mog- 
liehst enge Zurichtung aus^ d. h. eine so enge Stel- 
lung der Buchstaben, als es, unbeschadet der bei den 
langen. Buchstaben ein wenig überhängenden Striche^ 
möglich ist. Denn erstens gehen bei weiter Ziurichtung 
eine Menge Buchstaben weniger auf den Centner^ als 
bei enger Zurichtung« Ich habe z. B. in meiner Druckerei 
13 Centner Walbaum'sche Bourgeois Fractur, von wel- 
cher auf 20 Cicero - GcTierte Breite 52 n, und 3^ Cent- 
ner aus einer anderen Schriftgiesserei, Ton welcher nur 
48 n in die 20 Gezierte breite Zeile gehen« Diess 
kommt daher, weil letztere Schrift durchgängig weit zu- 
gerichtet ist. Durcli eine leichte Berechnung kann man 
ermitteln, dass, wenn ich von letzterer Schrift ebenfalls 
13 Centner hätte, diese 13 Centner gerade einen 
Centner weniger Buchstaben enthalten wiirden, als die 

6 



XCVIII 

13 Cenlner Wilbamn'sdieSdinft, wdl in j^nen ein CetU^ 
ner MerßuM9iger Schrifizeueb stedit! — Zweitens wird 
eine engzugerieiiete (aber keinesweges iUbertrieben za- 
mmmengedriingte) Schriff^ anf dem Papiere dem Auge 
stets gefälliger eracheinen^ als weit sogerichtete, sowie 
ein mit engen Linien, Strichen oder Puncten avsgefuhr- 
ter Kupferstich stets ein gefaUigeres Ansehen hat, als 
dn licht radirter. Vergieicfat man die früheren Anti- 
qnaschriften mit den jetzigen sogenannten engiieehe»^ 
so hat man den besten Beleg hierfikr. Nicht aliein die 
grossere Stärke der Grundstriche, sondern auch das ver- 
minderte Weise in den Bndistaben begründet die grös- 
sere Geflilligkeit. Gegen die weite Zurichtung spridit 
auch der Umstand, dass es für den Schriftgiesser eine 
sehr schwierige Aufgabe ist, sie mit der strengsten Re- 
gefanissigkeit zu ordnen* Alle weit gestellte Schriften, 
bei deren Zurichtung nicht die grosste Sorgfalt ange- 
wendet wurde, bdeidigen das Auge; bald hangt ein 
Budistabe ein wenig rückwirts, bald ein wenig vor- 
wärts; bald haben mehrere auf der einen Sdte zu viel, 
bald auf der anderen zu wenig Weiss. Ein recht deut- 
liches Beispid Ton unregeknäaeiger Zurichtung ist die 
,9Bourgeois Gothisch*^ auf unserer Tabelle. — Audi 

• 

bd enger Zurichtimg darf dae Ebenmaaä nicht Terletzt 
werden. Als Regel kann gdten, dass bd allen neben 
einander gesetzten Buchstaben so viel Wdss bldben 
muss, als zwischen den bdden Grundstrichen des n (n). 
Es kommt Alles auf den Schnitt des Stempels an; eme 
weU geschnittene Schrift darf der Schriftgiesser nicht 
eng zurichten. Bei der Wahl einer Schrift muss man 



— xcix 

daher zuerst den SehfdU betniehten« den engen Sduittt 
dem weiten Tonlehen, und dann erat dem Schriftgiesier 
die enge Zurichtunf lar Bedingung madien. ' 

6) Man lasse zu jedem Kegel, für. alle Schriftar- 
ten desselben nur einerlei Ziffern giessen. Wer z. B. 
zu Bourgeois und Corpus Fractur, zu Bourgeois und Cor- 
pus Antiqua u. s. w. Tiererlei Ziffern hat , braucht von 
jeder Sorte ein grosseres Quantum, und setzt sich der 
Unannehmlichkeit der Vermengung aus. Beide Nach- 
theile fallen weg, wenn fiir die gesammten Schriften auf 
Corpus -Kegel nur einerlei Ziffern vorhanden sind. Man 
zieht neuerdings die etwas fettgeschnittenen Ziffern, 
welche vorher nur in Antiquaschriften gang und gäbe 
waren, auch in der Fractur den mageren vor. 

1) Sobald die neueren Sthriftschneider die Zeich- 
nung aller ^ Buchstaben so regulirt haben, dass sich kein 
einzeler, neben den anderen gesetzter Buchstabe mehr 
etäaei^ lasse man durchaus keine Ligaturen mehr gies- 
sen. Sie Nachtheile derselben für den Prindpal sräd im 
Andrea'schen Handbudie der Buchdruckerkunst (S. It) 
ausfuhiüch dargestellt. 

8) Endlich und hauptsächlich bedinge man sich 
vom Schriftgiesser guten, probekaltigen Zeucht dessen 
Eigenschaften man in jedem Lehrbuche der Buch- * 
druckerkunst angegeben findet, so wie tiefen Schnitt 
aus. Die Grundfläche der Buchstaben darf selbst bei 
den kleinsten Schriften nie weniger^ als ^ Linie (| Pe- 
tit) von der Papierhohe derselben differiren. Bei grös- 
seren Schriften muss die Differenz mindestens f Linie 

G2 • 



c 

betragen; aiisserdem nutzen sie sich zu «chnell ab. 
Schlechter Schriftzeuch und platter Schnitt der Schrif- 
ten ruiniren den Buchdmckerei- Besitzer. 

Eine grosse AuswiJil vorzüglich schöner Schriften 
bietet uns die Schnftgiesserei von F, Ä. Brockhaas (ehe- 
mals Walbaum) in Weimar dar. Die Preise^ derselben 
übertreffen an Süligieü faßt .alle anderen Criessereien 
Deutschlands j und dass man gut bedient werde und 
guten Schriftzeuch erhalte, dafür bürgt wohl die Firma 
BROCKHAUS. 



/änfted 0ruci)0tücK. 

Die Correctnr. 



Obgleich die sehr ausführliche und gesdunackrolle 
Correctur- Tabelle Ton Ed. Volger ^y schon in vielen 
Händen, und ihrem Zwecke recht entsprechend ist, so 
dürften doch einige kurze Andeutungen über das Cor- 
recturen- Lesen auch in diesem Buche nicht überfliissig 
sein. 

Werdea nur gtUe Manuscripte in Druckereien ge- 
liefert, wo nur ordentliche Setzer erzogen und geduldet 
werden, so ist die Arbeit des Correctors in den meisten 
Fallen von sehr wenig Belange, nicht selten eine ange- 



*) Muncheuy Verlag von G. Franz. 



•«9* 



CI 

nehme, belehrende und fortbildende. Aber wie kleb 
ist das Häuflein deijenigen Autoren und Verleger, wel- 
che auf eine niur mittelmäasige Beschaffenheit der 
Manuscripte Rückaieht nehmen! Wie gross die Ansahi 
derer, welche den Setzern und Correctoren in ihren 
Manuscripten bittere Leidenskeldie darreichen! — Die 
unmittelbare Folge Ton schlechten Manuscripten sind 
schlechte Correcturen; diese aber sind wieder eine Quelle 
Ton vielen Nachtheilen für Verleger und Drucker, Ton 
denen ich nur die weiten Correcturen - Versendungen 
und die häufigen Beschädigungen der Buchstaben durch 
vieles Corrigiren in den Formen selbst erwähne. 

Zu einem guten Corrector gehören ausser den no- 
tliigen Kenntnissen vor allen Dingen gute Augen^ und ein 
gewisses Aufspür« Talent, ohne welches die ersten bei^ 
den erforderlichen Eigenschaften in dieser Beziehung 
ganz werthlos sind. Ich kenne sehr gelehrte Männer 
mit noch ungeschwächter Sehkraft, welche in den Cor.- 
recturen eine Menge grober Buchstabenfehler, überse- 
hen; ich kenne aber auch Gelehrte, denen beim Cor- 
rigiren nicht einmal ein falscher Punct entgeht. (Die 
Antiquapuncte (.•••) sind nämlich rund, die Fractur^ 
puncte (....) eckig.) Jenes Aufspürtalent gibt sich dem- 
nach dadurch zu erkennen, dass jeder, auch der geringste 
Fdiler einen unangenehmen Eindruck auf das Gesicht 
des Correctors macht ,- ihn gleichsam im Weiterlesen 
stört, und zur vorherigen Verbesserung herausfordert. 
Ein solcher guter Corrector leistet in einer einzigen 
Correctur mehr, als drei minder fähige in drei ver- 
schiedenen Abzügen, und da strenge Correcthejt eine 



— - cn 

Hiuptxierde eines jeglichen DrackweilLes i»t^ so suchen 
die besseren Verleger eine Ehre darin, und lassen nur 
hl soldien Druckereien drucken, wo für diese strenge 
Correctheit bestens gesorgt ist Aber auch in dieser 
Hinsicht dürfen die Herren Verleger nicht geicen wol^ 
len. Denn audi die guten (Torrectoren wdlen ihr Ta- 
lent angemessen belohnt sehen, so dass man ihnen, 
nach Massgabe des Formates, des engen oder weiten 
Druckes, und Tor allen Dingen des Inhaltes , 6 gr. bis 
1 Thlr. pro Bogen bewilligen muss. 

Zur Erleichterung des Corrigirens bedient man sieh 
gewisser Zeichen, die, mit Ausnahme einiger unbedeu- 
tender Abweichungen , in ganz Deutsehland üblich sind. 
Wie mühsam es wäre, jed«» Fehler mit Worten be- 
zeichnen zu woUen, brauche ich nicht erst aus einan- 
der zu setzen, weil es von selbst einleuchtet. Ohne 
Bekanntschaft mit imseren Zeichen weiss sich aber dn 
Corrector nicht anders zu helfen. 

Dem eigentitchen Correcturenlese^ muss eine kleine 
Recognoscirung des Terrains, d. h. eine Inspection der 
Seiten-, Capitel- und Paragraphenzahlen, der doppel- 
ten Bogen -Signatur, der Columnentitel u. s. w. voran- 
gehen, damit man nachher mit uiigestorter Aufinerk- 
samkeit dem Sinne der Worte folgen kann. Erst, wenn 
man sich überzeugt hat, dass die Seiten-, Capitel- und 
Ftoagraphenzahlen richtig sind und ordentlich aufeinan- 
der folgen, dass die Signaturen ^md die Norm, die 
Hauptrubriken und Nummern des Bogens in bester Ord- 
nung stehen, oder nachdem man sie im entgegenge- 
setzten Falle verbessert hat, begmnt man die eigent- 



cm 

liebe Heerscbau der Buchstaben^ Sylben und Worte. 
Hr. Hasper will S. 2S8 »euies Handbiichet dem Cor- 
rector auch die Yerbeasemng feblerhafter typothetiscber 
Arrangements (VeratÖM6 gegen die typographische Aesthe- 
tik) aufbürden; allein diese ist lediglich Sache des Drucke- 
rei - Principals oder Factors , dem die letste Revision 
jedes Druckbogens obliegt. 

Die gewöhnlichsten Zeichen, die man in den ver- 
schiedenen Fällen anwendet, sind folgende: 

1) Wenn ein oder ^in paar Worte ausgelassen sind, 
was in der Buchdruckersprache ,,eine Leiche^ heisst, 
so wird an der Stelle, wo sie eingeschaltet werden 
müssen, ein beliebiges Zeichen gemacht, dasselbe am 
Rande wiederholt, und das Fehlende daneben geschrie- 
ben, >• B. 

Die Buchdruckereien F wie Sand am Meere. P vermehren 

« sich 
Sind aber eine oder mehrere Zeilen aus- 
gelassen, so macht man bloss die beiden 
Zeichen ) und schreibt am Rande daneben: 
a Mspt. 

2) Finden sich überflüssige Buchstaben 
vor, oder sind ganze Sylben oder Worte 
doppelt gesetat , was der Buchdrucker „flbcA- 
%e%i^^ nennt, so streicht man das Ueb^r- 
ilüssige aus, und macht am Rande ein ^ 
(deleatur), z. B.: 

Aber wenige Drackereien liefern tadel4ads4- freie ^ ^ 

ArbeitbeU-. 5^ 

a) Sind m der Form Spatia m die Höhe 

■ 

getreten, so dass sie sich mit abdrucken 



CIV 



{Spieae)^ deutet dieas der Corrector durch 
folgendes Zeichen an: ^^ z. B. 

:f|: :||: :J|: Eui guter Arbeiter"crwartet^auch gnten^Lohn. • 

4) Steht ein falscher Buchstabe für einen 
anderen, so wird ersterer durchstrichen und 
der richtige neben einem Striche am Rande 
bemerkt, z. B. 

e d Qt^jlt Beschaffenh^öit jÜes Mannscriptes ist viel 

werth. 

5) Alle Buchstaben, welche entweder 
wirklich lädirt sind, oder nur Tollsitzen, oder 
aus irgend einem Grunde sich nicht ordent- 
lich ausgedruckt haben, werden durch einen 
Strich danmter bezeichnet, welchen man am 
Rande wiederholt. Der Setzer untersucht 
dann schon und trifft. die nothige Verbesse- 
rung, z. B. 

Ein Bachdmckei m>«M ir<^büdet sein. ^ 

6) Verkehrte Buchstaben, Sylben oder 
Worte werden durch ein y/ (vertatur) bezeich- 
net, z. B. 

Theoretische Bildung. ma>^ \ysL praktischen 
Kenntnissen verbunden se/n. 

7) Stehen Buchstaben, Sylben oder Worte 
zu weit aus einander, so wird ein ^^ darun- 
ter gezeichnet; was dagegen zu nahe an 
einander steht, zeichnet man durch ^ aus 
einander, z. B. 

Jede r Geschä^tsver bandWuss auf Rechtlichkeit 

gegrundet|8ein. 



yt yt yl 



,^1, 



cv 



8) Zwei ZeOen, die sii nahe tn einander 
stehen, werden durch > auseinan- 
der, zu weite Zeilen durch ( ) zusanunea- 
gezeichnet, z. B. 

^ Blfih\ o Konst, in allen Landen 

•^ Von der Oder bis zum Belt I 

/Kunst, die za dem Heil der Welt\ 

. ^Gntenbevig und Faust erfanden. / 

9) Ist ein Absatz gar nicht gemacht, oder 
nur nicht eingezogen worden, so zeichnet 
man ihn durch ein Q , z. B. 

diess ist nicht zu- leugnen. (Em anderer Fall ist . • . 
ßeder Absatz muss etwas eingezogen sein. 

10) Bei durclischossenem Satze fallen zu 

Anfange oder Ende der Zeilen nicht selten 

Buchstaben ab , was der Corrector also Ter- 

hessert : 

Alles, was zu einer Zeile gebort, muss *in gera 
>IMer Linie stehen. 

11) Soll ein Wort mit gesperrten Buch- 
staben gedruckt werden, so deutet man diess 
durch Striche zwischen den Buchstaben , soll 
ein gesperrt gedrucktes Wort zusammenge- 
rückt werden, durch Kesselchen unter den 
Bachstaben an, z. B. 

ölr d n u nlg ist die Sede e i n^ 8 Geschäffts. 

Soll ein Wort, aus einer anderen Schrift 
gesetzt werden, so unterstreicht man es bloss 
und bemerkt am Rande die Schriftart. 

Bilden die Zellen senkreclit keine gerade 
Linie, oder hat das Herausfallen eines Stück- 



L.: 



( ) 



C 



C 



N-^S^S^ --^ 



CVI • 

cheiis DiurduicIiuBs^ die horisontile Accu- 
ralesse gegtort, so bedient man sieb des 
GkidihdtezeicbenB ( || = ) ; und Wortver- 
setzangen ordaet man durch Zahlen, s. B* 

Froher glaubte man , es gehöre zum Wesen einer 

»II l>rttckerei, dass es j . . . . und ■»- . 
= = 11 ' sssdann schmutzig c=s duster 

13 3 4 5 aussehe; allein heut ZU Tage auf man halt freundliche 
und reinliche Offieinen. 

13) Fehlt in einem Worte ein Buchstabe, 
so streicht man gewöhnlich den Torhergehen- 
den oder nächstfolgenden durch ulnd zeichnet 
beide am Rande; andere madien nnr da, wo 
der Buchstabe fehlt, einen Strich, und zeich* 
nen nur diesen, z. B. 

]re pe icht Unse..»^ Zeit macht in .^j^er Hinsi^h- Riesen- 
|r |r Fo|tsch|itte. 

Fehlende Interpunctionen werden nur auf 
letztere Weise gezeichnet 

14) Versetzte Zeilen werden den rer- 
setzten Buchstaben gleich behandelt. Ist ein 
Absatz gemacht worden, wo keiner sein soll, 
so zeichnet man die Zeilen folgendermassen 
zusammen. 

Nur Sittlichkeit und Frommigkeit| 
Ischeint in fortwährendem Abnehmen begriffen 
zu sein« 

15) Kieme Wort- und Buchstaben -Yer- 

■etzungen, weldie das Beziffern nicht nothig 

machen, kann man so corrigiren: 
{\j r\j Auch die K(n^ii)stgefichaft |nosaenJ der Buch- 

( \_J drucker hat Tiel von ihrer sonstigen W(de\ur, 

Terloren. 



— cvn — 

Attfliger diesen Z^hen beobadite rntn noch Folge»* 
gendes: Die Correctar einer Cdamne oder Sptite darf 
stets nur auf einer Seite Torgenonunen werden, nicht 
bald links, bald rechts, weil sonst Tom Setzer leidit 
Manches übersehen werden kann. Blan ninunt am Lieb- 
sten den breitesten Rand dazu, welcher bei ungerader 
Pagina auf der rechten Seite ist Gespaltene Quart- und 
Folio-Columnen Jedodi machen eine Ausnahme. Bd 
sdchen muss'man die linke Spalte auf der linken, die 
rechte Spalte auf der rechten Seite corrigiren. Schon 
zweispaltige Noten auf OctaT-Columnen lassen sich nicht 
gut' auf einerSeite corrignren« Femer ist es am Natur-- 
Uthsten^ da, wo mehrere Fehler in einer Zeile sind, diese 
sMs nach dw Reihe (tou der Linken zur Rechten) am 
Rande zu bezeichnen, nicht, wie Hr. Volger und Hr. 
Hasper wollen, auf gerader Pagina von der Rechten zur 
Linken, was' sehr gezwungen erschefait, und Idcht zu 
Irrungen Veranlassung gibt Die Gründe, die man al- 
lenfalls für letzteres Verfahren auffuhren kann, sind nicht 
triftig genug, um das erstere zu Terdrangen. Endlidi 
muss wemgsten8 eine Correctur von Jed^n Bogen , am 
Besten die erste , streng nach dem Manuscripte gelesen 
werden. Torausgesetzt, dass sich in letzterem keine gro- 
ben Verstösse gegen Orthographie, Construction u. s. w. 
befinden. Käme dieser Fall vor, so müsste sich der 
Corrector freilich eigenmächtige Abänderungen erlauben. 
Aber, wie schon gesagt, besser wäre es, solche Producte 
blieben ungedruckt 

Die sogenannten Correctursiricke (|) halte ich in 
den meisten Fällen am Bande für überflüssig, z. B. 



CVIII -. — 

bei den Zeichen ^ ^ "^ v^ u. 8. w. Diese Zei- 
chen genügen gchon allein, während durch die Tielen 
Striche eine böse Correctur nur um so chaotischer 
wird. 

Noch ist hier su erinnern, dass zu den Correctu- 
ren stets platrirtes^ ganz weisses Druckpapier genom- 
men werden sollte. Leider aber bedient man sich in* 
iielen ' Ihruckereien des schlechtesten Conceptpapieres 
dazu. Das nenne ich Sparsamkeit am unrechten Orte! 
Denn gewöhnlich macht solches schlechtes Correctur- 
papier gerade eine Correctiu: mehr nöthig. Bei ganz 
weissem, starken und nicht zu rauhen Papiere genügen, 
wenn, was die Hauptsache ist, die Abzüge sorgfältig 
und reinlich gemacht werden, in den meisten Fällen 
zwei Correcturen^ während im' entgegengesetzten Falle 
die Bogen nicht oft genug gelesen werden könnten. 

Zu einem sorgfaltigen, reinen und scharfen Abzüge 
gehört aber endlich die Presse. Das sogenannte Ab- 
klatschen mit der Bürste oder dem ^Klopfhol^e sollten 
alle Officinen, wo es noch üblich ist, schon ihres 
eigenen Vprtheils wegen yerbanuen. 

Rudolstadt. 



G. Fröbel 



IV. 



Nekrolog. 



V eKt Ol o g^)i 



JLn einem Jahrbuche des deutschen Buchhandels niuss 
dem GedSchtniss derer, welche der Tod aus unserer 
Mitte abgerufen , eine Stelle gfewidmet werden ; denn es 

geziemt uns, der Abgeschiedenen , mögen sie nach Stel- 

* 

lung und Verhaltniissen mehr oder minder gewirkt haben, 
uns in Liebe zu erinnern und ihr Andenken auf die 
Nachkommen zu rerpflanzen. 

Wir erojBhen denn in diesem zweiten Jahrgange den 
Todtensaal und beginnen mit dem Namen euies Mannes, 
dessen Leben und Wirken auf imser Geschäft den- 
dauerndsten Einfluss geübt hat. 



^ Vergl. BorsenbL f. d. deutsch. Buchh. Jahrg. 1836. 



CXII 

Karl Cbr. Trauipott TauchnitsE, geboren am 29. 
October 1761 zu GrossparÜiaii bei Grimma in Sachsen, 
gestorben zu Leipzig in der Nacht vom 13* zum 14« Ja- 
nuar 18S0. 

Der unbemittelte Vater Karl Tauchnitz's, ein Schul^ 
lelirer, vermochte nicht, die Neigung des Sohnes für 
die W^senschaft durch äussere Mittel zu unterstützen; 
so sah sich der letztere genöthigt^ einer Kunst sich zu 
widmen , welche mit der Wissenschaft eng Terschwistert 
ist. Im Jahre 1177 trat unser Tauchnitz in die Lehre 
bei dem BuchdrifCkef äbnütet* in Ld^zif und entwik- 
kelte bald ein seltenes Talent und einen höhern Sinn 
für die Typographie. Sein Lehrherr stand dem ge- 
schickten Jüngling dabei rathend zur Seite« Nach toU- 
endeter Lehrzeit arbeitete Tauchnitz in rerschiedendU 
ansehnlichen Offizinen, namentlich in der des durch 
Verbesserungen in der Typographie ruhmlich bekannton 
Unger in Berlin. Von 1792 bis 1796 vorsah Tauchnitz 
die Stelle enies Faktors bei seinem Lehrherrn, und er- 
öffnete endlich 1796 9 also in seinem 88. Jähret mit 
einer einzigen Presse eine eigene Buchdruckerei , welche 
@idi aber schnell Tergrösserte und schon im Jahre 1800 
mit einer Schriftgiesserei verbunden wurde. Im Jahr« 
1816 verpflanzte Tauchnitz die Stereotypengiesserei nach 
Stanhope's Methode nach Deutschland^ ~\rad durch die- 
selbe trat er denn endlich in die Reibe der Verlags- 
buchhändler; denn die 1808 schon begonnene Samm- 
liuig der Classiker gewann nun einen bedeutenden Um- 
fang, und diese haben durch ihren säubern, ziun gröss- 
ten Theil auch sehr correkten Druck und durch eine 



cxni — - 

bldher noA ideht gdmuHe WsUfoaheit tmgtiiMio vUL 
«m* Verbreitmif der kliMtsd&eii Ltteratur boigetmgen. 
Seine Schriftgiesserei war arnfterhrft versehen *)^ uad 
besonders war sie reich aa orientalischen Schriften, so 
dass er ielbtt den Koran in der Ursprache drucken 
konnte, der nun in grossen Parthien, besonders nach 
Ostindien abgesetzt wird. 

Seine Bibehiusgpben (hebriisch, griechisch und 
deutsch) imd seine Taschenwörterbücher der lateinischen, 
griechischen <| französischen, englischea und italienischen 
Sprachen haben sich als sehr zweckmässig erwiesen. 

Tauchnitz war als Mensch ein wackerer deutscher 
Biedermann, unterstützte, wo er nur iopmer konnte, die 
Hülfsbedürftigen, und nahm sich besonders der mittel- 
losen Studirenden sehr an. 

Das sprechend ähnliche Portrait des Abgeschiedenen 
befindet sidi als Titelbild Tor<unserm Jahrbuche. 



August Hesse» Besitzer der Handlung gleichen Na- 
mens iit Kiel« f am 14i Januar. 



^mmm^—Mmmi^^L^mm» 



Weise» Mitbesitzer der Handlung Treuttel und Würtz 
fai Strassburg. f am U» Januar in einem Alter 
von 62 Jahren. 



*) Er stereotypirte auch, Aet fiSrste, Notensatz. 



cxiv 

Heiniieh Voi^lerj Dr. med.',. Besitzer der! Vogler'- 
schen Biichlundlung in Potsdam. (frülier in Halber- 
Stadt), f am 3. Februar. 



Hetnrlcli Iiaupp in Tübingpen. f am 18. März. 



Joh« C9ir. Frledr« Bnumner in Gopenhagen. f am 
21. April in einem Alter Ton 69 Jahren. 



K« €• SItlller« Besitzer der StiUer'schen Hqfbuchhand- 
lang in Rostock, f am 30. April im Tß. Lebensjahre. 



Aui^ist IBFeller» Mag., Besitzer der Buchhandlimg 
gleichen Namens in Bautzen, f am 4* Mai. 



€• P. O. «undelacli in Eitzingen. f am 8. Mai. 



J. «• Taubeii; in Leipzig, f am 29. Mai, 601 
Jidir alt. 



Theodor Otto, Besitzer der Buchhandlung Johann 
Adam Stein in Niirnberg. ' f am 22. Juli im 38. Le- 
bensjahre. 



Attgiisit Campe in Hamburg, f am 22. October. 



SIT IIS TERRA LEVIS. 



VI. 



Geographie und Statistik 

aller mit Iieipzlg 

in Bezog auf 

Buch-, Kunst- und Musikalienhandel 

in 

Verbindung stehenden Städte. 



Bemerkungen *}'• 



Za den Verlagshandluirgen: 

a Handlungen, welche Lager ihres Verlags in Leipzig halten 
and solchen dnrcfa ihre Cpmroissionaire in Lei{>zig für Rech- 
nung der Besteller ausliefern lassen. 

o Handlungen, deren Verlag nur vom Verlagsorte oder durch 
den Leipziger Commissionair bezogen werden kann. 

Zu den Sortimentshandlungen: 

* Handlungen, welche Neuigkeiten sogleich nach beendigtem 
Drucke von den Verlege^ (unyeriangt) zugesendet erhalten, 
daher alle neuen literar. Erscheinungen kurze Zeit nach 
deren Bekanntwerdung bei solchen zu finden sind. 

f Handlungen, welche ihren Bedarf an Neuigkeiten selbst wählen, 
onT^langte Znsendung derselben aber sich gänzlich verbitten. 



(Die den Buchhandlungen beigefugten Finnen sind die 
ihres Leipziger Commissionairs.) 



Aachen (Aquisgranum; Ais-la-Chapelle). Haupt- 
stadt des Re^erungsbezirks Aachen des preiiss. 6rossher-_ 
zo^hums Niederrhein, zwischen dem Rhein und der Maas, 
SS^OOa Einwohner, worunter 12CNI Protestanten. Sitz 
der Regierung, eines Landgerichtes, Handelsgerichtes 
und einer Handelskammer. Katholische» Gymnasium, 
Handels* und Gewerbsehule^ Irrenanstalt. Fabriken 
in Tuch, Nähnadeln, Metall, Leder u. s. w.; Feuer- 
Versicherungsanstalt; berühmte Schwefelbäder, von zahl- 
reichen Fremden besucht. Die Bettendorf sehe Gemälde- 
gallerie mit vielen alten Meistern, besonders altdeutschen 
und niederländischen; u. s. w. Theater. ^ Meile von 



'*') Die in diesem Verzeichnisse fehlenden Firmen haben des- 
halb keine Aufnahme finden können^ da solche in Leipzig 
keine C^nimissionake habjBn. 

1* 



4 Aarau — A^am. 

Aachen liegt Burischeid mit SOOO Einw., Fabriken und 

Mineralquellen. • 

Buchhandlungen: Leipz. Commissionar: 

a t CRBMBR'sche Buchhandlung. F- Fleischer, 

* Hbnsen & Comp, (auch ßuchdruckerei). Äei». 
♦ a Kaatzbr'» »eel. Witwe. Frohberger. 
*al», KoBNBM, Bach- und MuBikaUenhandlnng (auch in Coln). 

Arnold. 

♦a J. A. Maybr. ^ KoUmann. 

' *aVB. RoscHüTz Sc Comp., 'Buch-, Kunst- und Musikalien- 
handlung. Wienbrack, 

Aarau an der Aar. Hauptort des Schweizer- 
Cantons Aargau, 4000 Einw. — Sitz der Cantonsbehör- 
den, der Cantonsschule (Gymnasium), Gewerbsschule, 
Bibliothek, naturforschenden Gesell^haft. Gesellschaft 
für vaterländische Cultur, "Bibelgesellschaft, grosse Fa- 
briken, besonders für Seidenwaaren , viel Handel über- 
haupt u. s. w. Die Stadt ist sehr gewerbfleissig. ' 
Buchhandlungen: 
♦o J. J. Christbn (auch in Thun). Kummer, 

* H. R. Saüerlandbb, Sorttmentshandlung. Fogel. 
' a — ' — — Yerhigshandlung. Vogd,- 

Adorf an der Eistet. Im voigtländischen Kreise 
des Königreichs Sachsen, 2500 Einw. — Baumwollen- 
tmd Tuchwiebereien, musikalische Instnimentenfabrik, Pa- 
piermühle. 

Buchhandlungen : 

* F. A. MÜLLBR, Buch-, Kunst- und Musikalienhandlung, heich. 

* Yerlagsbureau (yon W. von der Luhe). Volkmar, 

Agram oder Sagrah. Hauptstadt des öster- 
reichischen Königreiches Croatien, ^ Meile von der Save, 



Altenlrarg — Alton»* 5 

17,500 Einw., KönifL Freiitadt. — Sitz des Bans oder 
Viceköni^ too Croaüen und SiaTonien, eines Bischofs, 
Generalkommando's; Akademie mit Bibiiotlidc, Archigjm-* 
nasiom, Hauptschule, Priesterserainar, Schuilelirersemi- 
nar; Fabriken in Seide und Porzellan, Handel, Schiff- 
fahrt. 

Bnchhandlung : 
B. HiaacBFELD. Volkmar.' 

Alterthurg (Altenbur^m). Unweit der Pleisse 
12,000 Einw. — Hauptstadt des Herzo^iuns gleiches 
Namens; Sitz der obersten Landesbehörden, als: der 
Re^erung, des Consistoriums, Flnanzcollegiums, Justiz-, 
Forstivntes; blühender Handel imd Gewerbsamkeit u. s. w. 
Das adelige Magda}enenstift, eine Erziehungsanstalt für 
lutherisdie Adelstöchter; Sitz der pomplogischen und 
der natnrforschenden Gesellschaft des Osterlandes. Kunst- 
imd HahdwerksTerein, Gymnasium und Erziehungsanstal- 
ten für Knaben und Mädchen^ herzogl.' Bibliothek. 

Buclihandlungen : 

a Expedition des Eremiten. Müller, 

f a J. Hblbig. Steinacker, 

o Hofbuchdrackerei. BrockJunu. 

a H. A. PiBRBR. Broekhaus, 

* ScHNVPHABB'sche Bnchhandlung. Köhler. 

Kunsthandhmg: 
fa Papier- und Kunsthandlung. Hofmeister,' 

Altona (AltenaTia, Altonavia) am* rechten Ufer 
der Elbe. Nach Copenhagen die grösste Stadt in Dänemark, 
im Herzogthum Holstein, ^ Stimde von Hamburg, 28^000 
Einw. •— Gynmasium, Anatomie, patriotische Gesellschaft 



Ar die Horaogtliaiiier Schleswig und HokteiQ^ Kuugt- 
Terein, Bank, BibUothdc, konlgl. Mfinxe, Wecluelconip- 
* toir , HandehNBchale , königL bstkut fikr Fisdierei und 
Handel, Fabriken in Wolle, BaiunwoUe^ Seide; Zueker- 
fliederei, Freiliafen und Scluffswerfte u« ■• w.; starker, 
begünstigter Handel. Die Stadt zahlt 8000 Juden unter 
einem Oberrabiner, der zugleich Aufseher über alle Ju- 
den in Holstein, Hamburg u. s. w. ist Unweit Altena 
das Dorf OUemen mit 1000 Einw. 

Bnchluindlungen : 

f a K. Aus. Steinaeker» 

♦ Q, Blatt. • VMmaf, 

m J. F. Hamkbrich. Stdna^er. 

Amberg (Amberga) an der Vils» Im bairischen 
Regeaikreise, 1000 Binw. — ^^ Appellationsgericht fiir den 
Regenkreifil, Landgericht, Lyceum, Oymnasium, Priester- 
seminar, Gewehr- und Fayancefabrik , Salzhandel. In 
der Nähe bedeutende Eisenwerke. 

Buchhandlungen : 

f C. Klöbbr. Michdsen. 

a C. F. MuLLBR. Magazin für Industrie, 

faJ. Ch. Schmidt. Köhler, 

Amsterdam ( Amstelodamum ) am Meerbusen Y 
und an der Amstel, in NordhoUand. Hauptstadt des 
Königreiches der Niederlande^ 210,000 Einw^ (45,000 
Katholiken, 82,000 Protestanten, 15,000 deutsche Ju- 
den u. s. w.) — Einer der grössten europäischen Han- 
debplätse mit zwei Börsen, Scblffswerfiten und bedeu- 
tendem Hafen; Seearsfenal; das königL Athenäum, Se- 



minare, ALademie der schönen Künile, Seefidurenchule^ 
konigl. Institut der Wissenschaften und Künste, in vier 
Classen; deutsches^ fransösisches und holiandisdies Thea- 
ter; die hoUandische Gesdlschaft der schonen Künste 
uod Wissenschaften^ koni^L Museuln, medicinische Ge* 
seUsdiaft (serrandls civibfis), Gesellschaft für ^Seefahrer 
(felix meritis), landwirthschaftliehe Gesellschaft mit Lehr- 
ciursen für Literatur, Chemie, Physik^ Handelswissea- 
Schaft und Ackerbau, Gesellschaft der Beredtsamkeit, 
Gesellschaft Concordia et Libertate, Gesellschaft to*t Nut 
▼ant Algemeen, Obserratorium, botanischer Garten, Ana-* 
tonue, Handelsbericht, Handels^QBelkchaften, i. B. afri- 
kanische, Fischereisocietät u. s. w.; Baumwollen-, Le- 
der-, Seide-, chenüsche und MetaÜfabriken , Zucker- 
siedereien. 



Buchhandlungen : 




O BaOOKHUYSBN. 


Bmrth. 


9 Gbbr. DuDsaiau. 


roga. 


f J. IL L.URHAN. 


Broekhaut, 


f J. MULLBR. 


F. Fleitcher, 


M. H. SCHONBKAT. 


fVeigd. 


faC. G. SuLPKB. 


Barth' 


Musikalienhandlung^en : 




f H. C. Stbup. 


W. Härid. 


f H. Thbunb Sc Comp. 


F. Kütner. 



1 F. J. TVbygand, Musikalien-, Kunst- und Landchaiienhand- 
lung in Amsterdam, und dem Haag. Weber. 

Anclam. Im Regierungs-Beairk Stettin der preuss. 
Provins Pommern , an der Peene, fiOM Einw. — See- 
fahrt, Handel, Leder&brScen. 



8 AmmmMen — 

Buddiandlang: 
f W. DiBTZB, Buch-, Kmiit-, MuMkaKcBJiandhmg und Lese- 
infütot. MoJder. 

Annaher g (Annaberga). Im En^birgakreise des > 
KSnigreichs Sachsen, 6400 Einw. — Bergamt, Supenn- 
tendentar, Lyceimi, Somitagsschule, Hauptsitz der sächsi- 
schen Spitzenkloppelei, Bergbau, Zinnschmelahütte und 
Eisenhammer. 

Buchhandlungen : 

a Expedition des Gewerbeblattes för Sachsen. Polef. 

*a RuDoiiPH & DiBTBEici, Boch-, Kunst- and Musikalieii- 

handiang und lithognphisches Institat. Hartknoch. 

m 

Kunsthandlung: 
f B. Thibrhaiin. Weygand^ 

Anspach {Ansbach^ Onolzbach; Onolsbacum, 
Onoldinum; AnsbaCj Onokbac). Hauptstadt des bairi- 
sehen Rezatkreises in der Rezat und dem Holzbache, 
12,000 Einw. — Regierung, Appellationsgericht, Kreis-, 
Stadt- und Landgericht, evangelisdies Consistorium, 
Gymnasium mit Bibliothek, Gesellschaft zur Beförderung 
der Künste und Gewerbe, Tabak-, Fayancc-, Wolle- 
und Baumwollfabriken, Gemaldegallerie , Münzsamm- 
lungen. 

Buchhandlungen : 
a C. Bru«bi.. ' ^ Herhig. 

*a J. M. DoLLFirss. Lekh, 

a W. G. Gassbrt. Barth. 

Antwerpen (Antorf) (Antwerpia; Anvers), In 
der belgischen Markgrafschaft Antwerpen, Festung an 
der Scheide, 70,000 Einw.; im Mittelalter nächst Ve- 



Antwerpen — AMlsen« ,9 

nedig eine der bedeutendsten Städte Europa'«; 9 Meilen 
von der hohen See entfernt und mit Brüseel und dem 
Rheine durch Canäle verbunden. — Börse, Handelskam- 
mer, Handelsbericht, Gymnasium, Akademie der Wissen- 
schaften und Künste, Athenäum. Gesellschaft zur Auf- 
munterung der schonen Künste, Haleracademie, Schule 
für Medicin und Chirurgie, Bibliothek u. s. w. Das Mu- 
seum mit ausorlesenen Gemälden der flamlandischen 
Schule, z. B..Ton Rubens und van Dyk. 

Musikalienhandlung : 
a B. Schottes Sohnb (auch in Mainz und Paris). W. HärteL 

Arnsberg. Hauptstadt des preussisch-westphä- 
lischen Regierungsbezirks Arnsberg, auf einer Halbinsel 
der Ruhr, 3800 Einw. — Sitz der Regienmg und ei- 
nes Hofgerichts, katholisches Schullehrerseminar, Lan- 
desculturgesellschaft. 

Buchhandlung: 
f a A. L. RiTTBB (auch in Soest). Dyk, 

Arnstadt. In der Schwarzburg-Sondershausischen 
Oberherrschaft, an der Gera, SiOOO Einw. — Regie- 
rung und andere Behörden, Gymnasium, SchulLehrer- 
seminar, Consistorium, Irrenanstalt; Getraide- und Holz- 
handel 

Buchhandlungen: 
f a HiLDEBRAND^sche Buchhandlang. üem. 

\a Fb. OhIiBNBoth, Hof-Buchhandiung und Buchdruckerei. 

Weygand. 

Ar Olsen. Haupt- i^nd Residenzstadt des Fürsten- 
thums Waldeck, an der Aar, 2000 Einw. — Sitz der 



10 AMt^uMcMOmrg — Atten* 

obersten Behörden, Versammlungsort der litndstande, 
Bibliothek mit 80,000 Bänden. Kupferstichsamndttng ^. s. w. 
Wdberelen in Wolle u. s. w. 
Bachhandiung: 
fo A. SpBrBB. Büttkr. 

Aschcrffenhurg (Schafiiaburgnm). Im bairiscfaeh 
Üntermainkreise, an der Aschaff und dem Maine, 7000, 
filnW. — Appeliationsgericht, Gymnasium,» Lyceum, l*aub- 
stummeninstitut, theologisches Seminar, die Johannis- 
bürg mit Bibliothek, Kupferstich- und Ct^näldesamm- 
limg, Museum, englisches Fräulein -Institut, Forstinsti- 
tut u. 8. w.; Feld- und Weinbau, Dessaner*s Fabrik 
von mathemat Instrumenten, Leder«, Tuch- lud Papier- 
fabriken, Holshandel und Schifffabrt. 

Buchhandlung: 
*a Th. Pbrgay. MicMmii. 

Ascherslehen (^Atcharia), In Regierungsbezirk 
Magdeburg der preuss. Provinz Sachsen, Kreisstadt an 
der Eine, 10,000 Einw. — Gymnasium, Gerberei, Woll- 
weberd u. s» w. 

Buchhandlung: 
*a C* LoBLBBBR«. £figebnafiii. 

Athen ('M'^vai; Athenae; Äthanes). Hauptstadt 
des Königreichs Griechenland, am Kephissos und llissos, 
10,000 Einw. — Residenz des Königs , Sitz eines Erz- 
bischofs; Lyceum, Gymnasium, deutsche Schule; Fab- 
riken und Handel entstehen allmählig; bevölkert, ver- 
schönert und vergrossert sich wieder und erhalt Institute 
aller Art. 



Buchhandlfing: 
B. Ritz (und Nauplia). Whnhtaek. 

Augsburg (Au^sta Vindelicorum ; Augsbourg), 
Kreisstadt des bairischen Oberdonaukreises am Lech, 
circa 35,000 Einw. (f Protest^ten ) , — bedeutende 
Handelsstadt. Sitz eines Bischofs, Generalcommissariats, 
Wechsel- und Handelsappellationsgerichts ; Gymnasium, 
Lycenm, Alumnäum für Protestanten, Seminarium für 
Katholiken; polytechnisches Institut und polytechnischer 
Verein, üjreis- und Stadtbibliothek, Akademie der bil- 
denden Künste, Special-, Kunst- und Taubstummen- 
scbule, Zeichnenschule, sonst der Hauptort für Land- 
kartenverfertig^n^, Theater« Au^burg ist besonders als 
Speditions- und Wechselpiatx wichtig, hat aber auch 
Fabriken in Gold und Silber, Manufacturen in seidenen 
Zeugen, Baiunwollenspinnerei , Färbereien ^ Wollweberei 

Biichhandlungen : 

o P» P. BoLLiNG (Verlagshandliing). Bylc, 

o N. DoLL (Veriagshandlung). Dyk* 

o A. Hbrzo« (Verlagi^andlung;). Dyik, 

*a von JjBjNiacH & STAGB^scbe Bachhandlung« Köhler» 

a von Jbnisch Sc STAeB^sche Veriagshandlung. Köhler, 

*a K0 KoLLHAHN'sche Buchhandlung (sonst: J. WoLFF^schc 

Buchhandlung), Kollmann. 

*a ۥ Kranzfbldkr. Meissner, 

f a Magazin für kathol. Theologie. Volckmar* 

*a M. RiBGBR^sche Buchhandlung. Kummer. 
t o J. Ä. ScHiiOssER^s Buch - und Kunsthandlang. Herbig. 

a B. Vanoni jun.-, Veriagshandlung. Meissner. 

o M. Vbith & M. R1B6ER. F. Fleischer. 

Woi.FF^sche Veriagshandlung. KoUmann» 



12 Augnstenlbiitv — Balrenth« 

M uBikalienhandlungen : 
t A. Böhm. KUtner. 

o LoTTBm & SoHK». darch Ritger. 

Kunsthandlung^en : 
f o EBNBS*8che Konsthandliuig. Köhler, 

* Zanna 8c CoKP.y Kunst- a. Landkartenhandl. KoUrnann. 

Antiquar : 
+ W, BiRBTT. Kummer, 

Augustenhurg, Auf der dSnischen Insel Alsen, 
mit dem Residenzschlosse des Herzogs Ton Holstein- 
Augustenburg. 700 Einw. 
Buchhandlungen : 
. -{- Hof-Buch- n.Masikalienhandl. (W.C.Chkistiani). ITumfiier. 
a TiMHBBHAim^sche Bachhandlnng. Kagaer, 

Baden an der Limmat im Schweizer - Canton 
Aargau, 2000 Einw. Warme Bäder, römische Alter- 
thümer u. s. w. 

Buchhandhuig: 
f J. ZBHBNDBR^fiche Bnchhandlong. Rein, 

Baireuth (Bayreuth; Banithum; Bareüh), Haupt- 
stadt des bairischen Obermainkreises, am rothen Main, 
mit 13,000 Einw. — Sitz der Kreisregienmg und an- 
derer Behörden; Gymnasium, Bibliothek, Opernhaus, 
Reitschule, Irrenanstalt, Gemäldegallerie ; Fabriken in 
Kattun, Fayanpe, Tabak; Zuckersiederei , Gerbereien, 
Tuch-, Hut- und Strumpffabriken. 
Buchhandlungen : 
* BucHNBR'sche Bachhandliuig. Steinaeker. 

fa GRAu^sche Buchhandlang. F. Flwther, 

Kunstliandlung: 
J. SoHWBiGBR und Comp. Bsrtik. 



Antiquar: 
Sbli«8bbr«. SteinotkeTi 

Baltimore. Hauptstadt der Grafschaft Maryland 
in den nordamerikanischen Freistaaten am Patapsco, der 
hier einen geräumig^en Hafen bildet, mit 8S,000 Eiuw. 
— Sitz eines «Erzbischdfs, bedeutender Handel, Baum- 
wollen-, Glaswaaren-, Berlinerblau- und Yitriolfabriken, 
Schiffsbau u. s. w.; Universität, grosses Hospital, wis- 
senschaftliche Sammlungen; das katholische St Maria- 
College mit Bibliothek, physikalischem Cabinet und 
chemischem Laboratorium, das Baltimore College, zwei 
Akademien oderN niedere Colleges, städtische Biblio- 
thek, Museum mit naturwissenschaftlichen Sammlungen, 
Börse u. s. w. 

Buchhandlung: 
a* ScHELD & Comp. Steinacker. 

Bamberg (Bamberga). Im bairischen Obermain- 
kreise an der Regnitz unweit des Mains, 20,500 Einw. 
Sitz des Erzbischofs, Appeliations- und Wechselgerichts; 
Lyceum mit physikalischem Cabinet und Bibliothek, 
konigl. Bibliotliek, Bibliothek des Metropolitancapitels, 
des Priesterseminars , zwei Militairbibllotheken , Biblio- 
tliek des Raths Schellenberger, des Domprobstes Ton 
Lerch'enfeld , des Erzbischofes von Frauenberg, des 
Präsidenten Fechenbach, des Ministers Ton Hacke, des 
Dr. Pfeufer, Dr. Riegler, Dr. Schilling, Heller's histo- 
rische Bibliothek; Gymnasium mit bedeutender Bibliothek, 
Naturaliencabiuet ; Priester-, Schullehrer- und Studen- 
tenseminar, chirurgische Schule, Hebamm^nschule, 28 
Volksschulen, technische Schule mit PriTathandlungsin- 



14 m^mmhew^ - 

stitut, Zeichnenschiüe; Forstamt, Theater, Harmonie; 
swef jahrliche Messen, Handel mit Sämerei. Kunst- 
verein, königi. Gemfiide^lerie, Kupfersttchsanunlnngen; 
SchUHahrt und Schiffsbau, berühmte Bierbrauereien, 
Obst- und GemüsdiandeL In der. Nflie das gnUidi 
Schonbom'sche Schloss zu Pommerfeldenf^mit einer der 
ersten Oemaldegalierien Deutschlands. 

Buchhandlungen: 

*a J» Dei>bsich. Ldek» 

* J. C« Brbsgh. (Hat auch eine Commandite in Cronacb.] 

Acfii* 
f • LACHHvL£]nt*8che Bachhandlang. Leidi» 

*a Literarisch- artiit. lastitat (Dr. t.Houttsal). Lekk» 

SlCKMULLBR. WdgÜ. 

Barmen, Im prenssischen Regierungsbezirk Dils^ 
seldorf , unweit Elberfdd im Wupperthale, bildet mit 
einer langen Reihe Ton Fabrikgebäuden, Magazinen, 
Miihlen und Wohnhäusern gleichsam eine Stadt imd ist 
als solche constituirt. Barmen besteht aus den Oertem 
Rittershausen, Wichlinghausen, Wupperfeld, Gremarke 
und Barmen mit 26,000 Einw., welche Fabrikarbeiten 
wie Elberfeld. betreiben. Taubstiunmenanstalt und Ws- 
sionsschule. 

Buchhandlungen : 

* FALKBNBBBG^flcbe Buch-, Musikalien- und Kunsthandlung 
(und Schwelm). Fr, Flweher. 

a FALKBNBBKG^sche Verlagshandlung (und Schwelm). 

Fr. FUUeher, 

*a W. Langbwibschb (und Iserlohn). VbUkmar. 

J. P. Stbiubaus. Jlffir« 



I jBa^(Ba8Uea;i7a«^,i3itfe). Hanpiort de« Schwd* 

i BercanlOB» Basel, am Bhein, mit 20,000 Einw. — ^ Fa- 

i bnken, besonders SeidenbandwebereieB, Pspierfabrikoi. 

s> Blessen; Dnirersitat (gestiftet 1450), Gymaashun, Reai* 

i schule, Sefaulldbrerinstitiit, Missions- imd Bibelanstalt, 

e Gesellsehaft zur Beförderung und Aufmuntennig des Gu* 

ten und Gemeinnützlichen, öffentUcbe Bibüolhek, Lese- 

gesellscbafi, Zeichnenschule, Munzcabinet, Kunstsamm- 

lui^g und chemisdies Museum. In der Nähe Liestal 

mit 2000 Einw. — Hauptstadt des neuen Cantons Basel- 

I Landschaft. 

Buchhandlungen: 

*a J. G. Nbükikch. Kohler. 

a H. A. Rottmann. Cnohloch» 

fa F. ScHNBiDBB« Barth. 

* a ScRWBiGHAusBii^sche Bnchliandinng. Hermann u. LangMn. 

fa C. F. Sfitti»bii. MüUer. 

a E. Thubneisbn. Hermann n, Langhein. 

» 

KunsOiattdlung: 

o Mabhly & ScHABELiTZ^ KuBStTerlag und Fabrikation 
plastischer Figuren ans gebrannter Erde. Weher, 

Bautzen (Bausen, Bndissin; wendisch: Budischyo, l 
latdnisch: Bodiisfia). HaupMadt des sächsischen Lausitaser 
Kreises, an der Spree. 8,&00 Einw. (|- Katholiken). 
— « Sita der Oberamtsregiemng, Verstitnndungsort der 
Landstlnde, katho&c&es Domstift, Gymnasium; Schul- 
Torstadt. Ausser alleii obern Central -Bdiorden ist 
Berlia der Sitz Terschiedener ProTittsial- und Localbe- 
horden^ gelehrten Gesellschaften und Vereine, ab: die 
UnTermtiü, mit 2000 ^udirendea, ansaar den 



le Bauteen — Berlin* 

lehrerseminar (kathol. und luther.) , zwei ^ffSentliche Bi- 
bliotheken mit 8500 Bünden, Bürger- und Armenschu- 
len, FredigercoUegiiun, Verein zu Rath und Thal, 
bedeutende Strumpfwirkerei, Gerberei, Tuch-, Lei- 
nen- und Barchentweberei , Papiermühlen, Kupferham- 
mer u. 8. w. 

Buchhandlungen: 
*a F. A. Rbigi»bl, Bach-, Konst- und Musikalienhandlimg. 

* Ch. H. Schulze. Kummer, 

a* A, Wbllbr. Weygand. 

Bergen. Hauptstadt der prenssischen Insel Rügen 
(Regierimgsbez. Stralsund der preuss. Provinz Pommern). 
2700 Einw. — Fräulein -Institut und Landes-Lazareth. 
Buchhandlung: ^ 

f L. Jaspbb, BuchhandluBg und Leseinstitut. tFetfgand. 

Berlin (Beroiinum). Haupt- und Residenzstadt 
des Königreichs Preussen (Provinz Brandenburg), an der 
Spree, 265,000 Einwohner mit ^em Militair.* Die Stadt 
besteht aus folgenden Thdlen: ]) Berlin, auch *Alt- 
berlin genannt'; 2) Köln, in Alt '^ und Neukoln ge- 
seilt; 3) die Luisenstadt; 4) die Friedrichstadt; 
5) der Friedrichswerder; 6) die Sorotheen- 
oder Neustadt; 7) die Friedrich - Wilhelms- 
stadt; 8) die sogenannten, jedoch innerhalb der Ring- 
mauer gelegenen Vorstädte: die Stralauer-, Königs- 
und Spandauervorstadt; Q) die eigentlichen, ausserhalb 
der Stadtmauer befindlichen Vorstädte: die Rosenth'a- 
iervorstadt oder das sogenannte Vogtland, die 
Potsdamervorstadt . und die Oranienburger- 






i 



Berlin. H 

der Akademie det KüuBte, der Bau -Akademie; des ne^ 
dmnisch - chirurgisdieii Friedrich - WiUielms - fastituta 
und der medizinisch -chimrgisclieii Akademie für das 
IMÜitair, welche an den Vorlesungen Theil nehmen. Zu 
den wissenschaftlichen Anstalten der UniTersität gdio- 
ren: das theologische Seminar, das philologische Semi- 
nar, das ärztliche Klinikum, das klinische Institut für 
Chirurgie und Augenheilkimde, das poliklinische Insti- 
tut, das klinische Institut für Geburtshülfe und für 
Krankheiten der Frauenzimmer und neugeborner Kinder; 
die Gymnasien (das Joachimsthalsche, das Berlinische, 
auch zum grauen Kloster genannt, das Friedrich; Wer- 
dersche, das Friedrich -Wilhelms -Gymnasium, das fran- 
zosische, das Kölnische Real- Gymnasium, die Berli- 
nische Gewerbschule); das SchuUdirer- Seminar; die 
allgemeine Kriegsschule; das Kadettenhaus; die Artille- 
rie- und Ingenieur -Schule; die Divisions- Schule der 
zweiten Garde -Division; das medizinisch -chirurgische 
Friedrich - Wilhelms - Institut; die medicinisch- chirur- 
gische Akademie fiir das Militair; die Thierarznei- 
Sehule; die Hebammen- Schule; die Akademie der 
Künste; die Bau -Schule; die Bau -Gewerbsschule; das 
technische Gewerbe -Institut; die Gärtner- Lehranstalt 
Ausser einer höhern Stadtschule und mehreren Elemen- 
tar- Stadtschulen besitzt Berlin an 100 sogenannte Pa- 
rochialschulen, 11 Armen- oder Freischulen, 9 Er- 
werbschulen, S Sonntagsschulen und eine grosse Anzahl 
von Privatschulen und Erziehungsanstalten, mehrere 
Waisenhäuser und Stiftungen für die Ausbildung der 
geistigen Fähigkeiten armer Kinder. Zu den gelehrten 

2 



18 

Gcselkdiaf IcB tmd Vevc&ieii lar Wk/unaümh und Kuiil 
gdiftrett: die Akademie der Wissenaduiften« die Ckieil- 
tdiaft baifirfoncbender Fremde^ die pfailoiiiatifldhe G^ 
■ellsdbeß, die ge^Kgraphisdifi Geselkidiaft, oder die 
QtfedlfldMft ffir Erdkunde, der Verein ffir HeiUcundd 
ift PlreiiMett, die medinnkeh^dilniipfldie OeseUsckafii 
die GeBellsdisfi fBr Natur- und Heilkunde, die pliar<* 
ttBeeutiache OeMUscbafl, die CreneUscliaft ürdeuteolie 
Spradie, die griediiBdie Gesellachaft, der Berliner 
Sehullehrar-Verdn, die Humanitita-GeaeUaehafi, die 
Sodetit für wisaenaehafiliGhe Kritik, wdclie die Betüne» 
JUhrbucher fBr «rissenschaftliGhe Kridk heraua^iebti 
die literariache BGtlwoGhs-Geaellscliaft, der Bexline» 
EfinaÜer-* Verein, der Verdn der Kunatfiregnde imPreift- 
abeben Staate, der Arehitdcten-Verdn, der Verein 
nur Befotderung dea Gewerbfieisaea, der Verlan cmk 
Befördemng dea Gartenbaues, die Freuaaiaehe Haupt- 
Bfliel-Geseliacbaft, der Haupti^er^ flir ebriklidie Br- 
bauttngascbriften , die Berlinische Muaiens^GeaeUadiaft 
imd die Geaellacbaft aar Beförderunf der efFangelinelMni 
ICiasionen unter den Heiden, die eine eigene Miaiiona« 
Sdiule errichtet hat. Das Miiseom umfaaat die aus nndtf 
da tW Badern bestehende Gemäldegalme, die Statuen 
und eine der reichsten Sammlnngen ven Vasen, Genk 
meii, Münsen, Terracottoa u. s. w. Berlin nihit über 
IM tbeüs öffentüche, tfaeils Privat- Leih -BiUiedieken, 
miter erstwen ^e kenif liehe mit mehr ak dMMM» 
Banden und kostbaren Manuacripten , und eine bedeu- 
tende Anadü von Joumalairkehi, durch iveidie ae#akl 
ftrengwiasensdiaftliche, als andh beiletriatiache Zei^ 



■etiiiu 19 

Schriften in Ümlanf gesetit werden. Die Anftthi der 
in Bertin selbst erscheinenden periodischen Sdiriften he- 
Kef sich zu Anfang; des Jahres 18S7 mif 117» Berlhi 
ist der Centralpiinkt der Preussischen Industrie und hat 
bedeutende Fabriken alier Art, unter diesen die paten- 
tirte Papierfabrik , die tätlich in 14 Arbeitsstunden 100 
Ries Papier in Jedem beliebigren Formate und von jeder 
belidbigen Stärke liefern kann. Auch die PapiermuUe 
TOB Carl Kuhn, in dem nahe bei Berlin gelegenen Dorfe 
Pankow, fabridrt Schreibpapiere Ton ganz Torzu^cher 
' Güte. Unter den Schriftgiessereien Terdienen besondere 
Erwähnung die von Becker, Trowitzsch, Gubitz, Leh- 
mann und Franke. Der Handel in Berlin theilt uch in 
Waaren-Speditions-, Commissions- und Wechsdhan- 
deL Seit dem Jahre 1820 rind die kaafmannisdien 
Gilden aufgehoben und ist an deren Stelle eine Verfas- 
sung getreten, die mit der neuem Gesetzgebung in 
einem angemessenem Verhältniss steht. Ein konlgliclies 
Statut enthält die Einrichtung der Corporation der Kauf- 
ieute und die Vorschriften, wie die Angelegenheiten 
dieser Corporation au verwalten sind. Budi- und Kunst- 
händler sind nur dann wechselfahig, wenn sie in £ese 
Ctorporalion aufgenommen werden, was in jedem einzel- 
nen Falle durch die öffentlichen Blätter zur Kenntniss 
des Publikums gebracht wird. Unter Garantie des Staats 
stehende Handels -Institute sind die Bank und die See- 
haadlung. Seit 1823 vereinigten sich naehrere Bankiers 
nnd Kaufleute zur Bildung eines Kassenrerdns, dessen 
Scheine k 100 Thaler wie baares Geld eursircn, bei 
den königlichen Kassen jedoch nicht angenommen werden. 



20 Berlin» 

Bocbhandlungeii : 

t C. F. Akblan«. BiWOer. 

f a A. Abhbr (anch in London n. St« Petersburg). Ffvft&erg;er* 

f Th. Badb« L»e6e9lbW. 

*a Bbchtold & Hart JB. Mmxmt. 

f B.. Bbmk^s Bachhandlang. Steinacker^ 

m 

f o G. Bbthgb. DyVs. 

o J. W. BoiKB. Ihfkm 

fa Th* Brandbnbür« sen«, Buch- and Mosikalienhandlong. 

* Burbau für Literatur u. Kunst. Letdi« 
*a Bürmbistbr & Stangb. Steintusker* 

* G. Crantz, Buch- u. Musikalienhdlg. Brockhau»» 
*a C. Cürth's Buch- u. Maeikalienhdlg. Eohler. 

o DBcKBR'sche geh. Ober-Hofbuchdruckerei. Hermann «. L. 

* F. DuHHLBR. Hering. 
i a DüKGKBR & HvHBLOT. . Barlh. 

'*'a A. DcTNCKBR. jEtrcJbner it. S. 

* G. EicHLBR. HertMoin u. L. 
a Th. Chr. Fr. Enslin. £ngeliiiiifiti. 

*a ENSLiN^sche Bachhandl. (Ferd. Müller). Volekmar. 

o Expedition des Berliner Modenspiegels (A. Coimar). 

MtcAeben. 

* A. BrssBNHARDT (auch in Zullichau). Kohier. 
f a G. FufoKB. Miekekm. 

t C. W. FRPHI.IGH & Comp. , Buch - u. Musikalienhandlang« 

Fr. FUiUher. 

a Gebrüder Gabicxb. , Jh^k. 

o I. G. Hassblbbrg« Hermann u. L. 

o Haudb 8c Sfbnbr (S. J. Joieephy). Hermann u. L. 

o A. W. Hatk. MSäler. 

+o F. A. Hbrbig. Steinadler. 

+ o C. Hbymann. Folcfcflior. 

* A. HlBSGHWALD. frffffrfirfrtftrfi 



Berlin« 



21 



* L. Hold. Barth. 

*a.C. H. JoVAS« MülUr. 

o JoVAs's Verlagshandliuig. ^ AfttUer. 

'^'a C. F. Kbcht, Buch-, Kunst- und MusikalienliancUung 



fleM. 

FTienif ocfc. 

LeicA. 

fiartA« 

Herhig. 

Wienhraek. 

Wienhraek. 

Kohhr. 

Hcnunu u* £r* 

JTdAler. 

J/eminm tt« L« 

/f7efi6racfc. 



(auch in Wriezen).' 
* a C. KjgieB y Buch - und Mosikalienhandlnng. 

n .li. W. Keausb. 

o C. Kuhn. ,' ^ 

. f J. Kuhb's Buchhandlung. v 

a F. Laub. 

a J« Lbwbnt^s Verlagshandlung. 

f List 8c Klbbmahn. 

+ W. LOGIBR. 

a C G. LuDBRiTz'sche Verlagsbnchhdl. 
*a W. Mabtius 8c Comp. 

a R. Matthissov. 

a MAURBR^sche Buchhandlung. 
*a E. S. MiTTLBR (auch in. Posen u. Bromberg). Dyk. 

m 

a F. H. MoRiN. MicheUen* 

* A. Mtlius. Hermann u. Ir. 
f a W. Natorff & Comp. Lauffer. 
fa NAucK^sche Buchhandlung. JVaticfc. 
i a Nicolai^ sehe Buchhandlung (auch in Elbing u. Thom). Dyk, 

*a h» Obhhigkb. Mittler, 

*a PAULi*sche Buchhandlung. LetcA. 

o H. Pbtri. 

o C. F. Plahv. 

* PLAHN'^che Buchhandig. (Louis NUxe). 

* !fledaction der literarischen Zeitung. 
o Redactioh des Organs des deutschen Buchhandels (H. Burch- 

hardt), • Wienhrack. 

a G. Rbimbr. Weidmann, 

o Ruckbr & PücHLBR. Fr. FkUeher. 

a SANDBR'sche Buchhandlung (ßicbhoff). Köhler. 



Steinaeker. 

Hinrichs. 

Hinrichs. 

Barth. 



* T. SCHIBIB. JÜBur. 

fu A* M. Schlbsingbr'schb Bach- u« MogilriiHcnhftniWnng^ 

VoUikmar, 

ScBoKB. Jdebetikind,. 

*ä E. H. ScHBoDBR. fimumfi ti. L. 

fa Schümann'« Verlas» ^Comtoir. , Afeftmer. 

a W« ScHUPPBL. jraUflr» 

* C. A. Simon« E^Ummmu 
*i| J« F. J* STACKBBRANDTVhe Bnch- tu Mwalnilifmlwndlnng. 

WUttbnde» 

*a SvvHB^Bclie Buchhandlung. Herumm tk L« 

*a T. Traütwbin,. Buch- n. Mneikalgenhandlung. I^fe« 

f • Ybit & Comp. Broeklumg. 

^a YBBBINSBUCHHANDLUHa. JtftMleT. 

* Yoss'sche Buchhandlung. Hetmatm ti. L. 

a J* C. WiNCKBLMANN & SoHNB. HcMg. 

R. Zbsch, Buch-, Kunst- n. MnaikalienluaidL MmM9€». 

MttsikalieiihaiidluDgen : 

Challibb & Comp. Foldenor. 

o Grobbnschutz & Sbilbr* Häiijd. 

f F. S. LiscHKB. Ektner. 

f J. H. RiBFFBNSTAHL. üfctSSIier. 

a H. Wacbnfthr's Musikalien- n. Buchhandlung. Km. 
M. Wbstphal , Kupferstecherei u. Kupferdruckera. 2>yfc. 

Kimsthandliingen : 
*a Artistisch -lithogr. Institut zur Herausgabe der Konigl. 
Preuss. Gemälde -Galierie, Knpst- n. Musikalien- 
handlung. Zirges. 

* G. Gropiüs. Mi€h$Uen. 

* L. D. Jacoby's Kunsthandlung. Fr. Fkischer. 
.0 C.'Jattni«. |rv>. Ffcif ffh e r . 

*o F. Krbbs. 
o M. Lby y's Wittwe, Sückmustenrerlag. Ifel FeedUo. 



C. G. LüDBSiTz^flche Kunstyerlagsliaiidl. Hermann u, L. 
*a Gebr. Rocca (auch in Göttingen). Artät. /. JT. «. L. 

*0 L, Sacssb Sc Comp* MkhdBen, 

O F. G. S^CHAJUl. MldM9««f 

o 8ghbnk & Gbrstackbk. ^Otf« 

G. Wbiss & Comp. ßatiA. 

o L. W. Wittich. Hefa. 

Landkartenhandlunf : v 
*o ScHROPP & Comp. Steinacker, 

Bern (Bema). Hauptort des Schweizer- Cantons 
Bern aiif einer von der Aaar gebildeten Halbinsel, 20,000 
B3nw. — 8its der Cantenabehdrden, Acaden^e mit yier 
Facuitäten, Tliierarzueisohide, medniniaehe Gesellscliaft, 
ölconom. Gesellschaft und jene der schweiaerischen Na- 
turforscher, Gymnasien, gymnast. Normalschnle, alad. 
Zeidinenschule, Kriegsscltul«, Taubstummen- und Hein 
fonineiiinstttut, Üteolo^isches Seminur, offenUicbe Biblio« 
Ibek) mediadwchQ Bibliotliek f Bibelgesellschaft , schwfd^ 
aerlsche geschichtsforscbende Gesellschaft, Sternwarte, 
Gesellschaft für Oeiconomie und Naturgeschichte, zwei 
botanische Gärten , naiurhistorisches Aluseum und AU- 
neraliencabinet. Die Stadt ist sehr gewerbthatig; Fa- 
brik in Seide, Wolle imd Lieinen, Papier, Pulver und 
F«yan$e; Handel, zwei Messen« Zwd Stunden to« 
Bern liegt Hofwyl mit Fellenberg's landwirtbschafiU^ 
ehern Institut. 

Buchhandlungen: 

f Q J. J. BuRGDORFBR. Ff* Fhisfiher, 

♦a J. F. J. Dalp. Mittler, 

'^a Ch. Fi6€Hbh & Comp. , Buc^- u. Kunstbandl. Herbig. 

*a Hubbr & Comp. Ffigd. 



24 Bembuirg — Blanlcenltaln* 

*a Ch. A. Jbnni Sohn. " Fr^hh^ger» 

Walthard. Steinadler» 

Bemburg (Arctopoiis, Ursopolis). Haupt- und 

Residenzstadt des Herzogthams Anhalt- Bernburg an der 

Saale, 6Q0Q Einw. — > Sitz der Landescentralbehördeoi Amt, 

Seminar, Gymnasium, Fayan^e-, Leder- u. Papierfabrik. 

Buchhandlung: 

t P. W. Groninc. Nmuk. 

Biberach (Biberacum). Oberamt«}ladt im ^?ur- 

tembergiscben Donaukreise an der Riss, fiOOO Einw. *— ^ 

Postamt nnd Decanat. Leinwand- und Parchentweberei, 

Gerberei, Papiermiihlen u. s. w. 

Buchhandlung: 

f Gebr. Dorn. / Hermantt u, L. 

Bielefeld» Kreisstadt im. Regierungsbezirk Min- 
den, in der preuss. Provinz Westphalen an der Lutter, 
6600 Einw. ^— Sitz des Landraths, Gymnasium, Lieinen- 
und Damasthandel, Eisen-, Woll- u. Lederfabriken, Bleichen. 
Buchhandlungen : 
f a A. Helhich. JE?ngeiiiuiini. 

f A. Vblhagbn Sc Klasing. Kokkr. 

Bingen, In der Provinz Rheinhessen des Gross- 
herzogthums Hessen -Darmstadt, am Rhein und der 
Nahe. 4500 Einw. — Progymnasiiun , Weinbau, Schiff- 
fahrt, bedeutende Gerberei. 
Buchhandlimg : 
q C. Stbingassbr. i Hennamt ti. L. 

Blankenhain, Im Grossherzogthiun Sachsen- 
Weimar, 1800 Einw. v-. Forzellanfabrik. 



. Jnaalieiiren -- Boiui»^ **> SS* 

Bifbhhandiiiiig: .• «..> / P'.l o 

a L. Anholt. KNnkhärdt, 

Blauheuren. Im Donaukreise des Könlg;reichs 

Würtemberg;, an der Blau und Aach, 1900 Einw. *— 

Protest. - tlieol. Seminar ^ Leinwandweberei , Bleichen, 

PapiermnUilen , Marmorbruche. 

Bncbhandhmg: 

f a F. M. -MA.N60I.D. . VoUkmar. 

.SaitTSfiin^rgy, im wendisdlen Krjeiae desiGross- 
herzoftbums'MecUenburg- Schwerin^ am Einflim der 
Bojtze in die Elbe, 3100 Einw;, theol. homilet«, katech., 
naturhistor. u. philol. . Seminar, Sternwarte, Museum für, 
rheinischo u. westphäl. Alterthijmer; Sitz des Elbzoll-^ 
amts , Zuckersiederei , Tabaksspinnerei , Elb - Handel, 
Schiffahrt, Fischerei. 
Buchhandlung: 
f H. HosaBL , Bach - , Kunst - und Musikalienhandlung. 

^ Hermann «. L. 

Sonn (Bönna); Im Regienmgsbezirk Coln der 
preuss. Provinz Jülich -Cleve- Berg am linken Rheinufer, 
13<)000 Einw. — Universität (seit 1818 neu gegriindet), 
Bibliothek von 60,000 Bänden, botanischer Garten, na- 
turhistorische Sammlungen u. s. w.; philologisches Se- 
minar^ clinische Anstalten; Sitz der kaiserL leopoldini- 
sehen Academie der Naturforscher, der niederrheini- 
sehen Cresellschaft für Natur- u. Heilkunde, Gymnasien 
u. 8. w. Oberbergamt, Handel, Seiden- u. chemische 
Fabriken. 

Buchhandlungen: 
*alL. Habicht. Djßs. 



HBHmr & CoiiBir. Frokherger, 

*a Kom« Sc y. BomcHAmiiy, Fo(db«arr 

* iit A« Mamoüs. MUUer» 

*a E. Wbbbr. JFV. Fleuchet» 

MusOcalienhaiidluiigfen : 

f o MoMFoint« FWese« 

fa OBBRLAVD'sche Buch-^ Kunit- n. MnBiludienliandlaiig yon 

PuHsT & CoMV. J^. tUiieher» 

a N»y SiHBocK. Bßrmmuß »• £• 

Bötzen oder Solzano. Kreieetadt in da* oster- 
reich. Grafschaft Tyrol, am Eiiilliisse der Tälfer In die 
Eisack, 8100 Einw., Kreishanptschiüe, Ojnmasiuiii, In- 
dustrie -Anstalten, Handds^erfcht, jihrlich 4 Hessen, 
Fabriken in Seide, Leder, Wolle; Firbereien. 
Buchhandlung^: 
EBBBLB'sche Bachhandlang. 

Brandenburg. Hauptstadt im Kreise Westha- 
Telland im Begierungsbezirk Potsdam der preuss. Maik 
Brandenburg an der Havel, 15,000 Einw» — Domkapi- 
tel, Gymnasium, Ritteracademie, stadtische Bibliothek; 
Sitz vieler Behörden; Fabriken in wollenen Zeu{[en, Fi- 
scherei, SchiiBETahrt u« s. w. 
Buchhandlung: 

f a J. J. W)B8IKB« D^k, 

Bravnsh^g. Im Regierungsbezirke Königsberg 
der ProTinz Preussen, w der Passarge, 7S00 Einw. *^ 
[«aadrath, Stadtgericht, kathoL Gymnasium, kath. theoL 
imd philos« Facultät (Lyceum Hosianiun), erzbiscUoflL 
Priesterseminar, konigL Erziehimgsanstalt. Handel mit 
Getreide, Flachs, Garn, Bauholz etc. 



Badihaadlviif: ^ 

tki für PreoMen (C, L« RiVTBittBm«). 



Brmmschweig (Brimtiigs; BmnmAe), Haupl- 
iiiil Residenzstadt des Herao^A. Brannsehwefg an der 
Oclier, 87)000 Einw. — * Siti der obersten Beh5rdeB, 
das CoUegtom Carolinum (t74& gestiftet), mit einer Bi« 
bliothek und aasgeseidmetem physikalischen Apparate, 
Gesammt- Gymnasium mit Bibliothek, anatomisch -chi- 
mrgisclies Institut mit Ciinik und Entbindungsanstalt» 
^te Bfirgorsdralen, SchuUehreraeminar, Cadett^isdiule, 
Tnibstnmmenanstalt, Theater, Fabriken in Tuch, Tabak, 
Tapeten u. a. w.; Wechsel^ und Speditionsgsschift, Jahr* 
Udi Bwei Messen; Gksmäldegallerie (vorsnglich Nieder*« 
linder), Kupferstiche und Handxeichnungen, Museum 
▼on Antiken und Kunstsachen. 

Buchhandlungen : 

*a Ch. ^osnbybk. Koümamn» 

f a Ed. Lbibrock. Frieae* 

a L. LuciiTB. Hermann ii. L. 

*a 6. Ch. E. Mbtbb sen. Hermann u^ L. 

*a G. M. JMIbtbr jun.y Bach-, Musikalien- a. Landeharten- 

handlang. Hetmann u. L. 

o J. H. Mbtbr. Hinrieh». 

o Obhkb Sc MuXiXbb. JEsgeZmamt. 

*a Sghulbuchhasdlusc. Brockhaw» 

a Fb. Vibwbg. BrockhauM. 

Musikatie|ihandlung : 

a J. P. Spbhr^s Musikalisches Magazin. IT. Häriel. 

Kunsthandlung. : 
* ScHBiüK'sche Ktmstfaandlnng. Fost. 



2B BreipettB •— nrealÄa. 

Bregenz (BrlganÜnum). Kreisstadt in Vorarlberg 
der gefursteten GrafiMhaft Tyrol ( Gestenreich), ah der 
Mündungf der Bregeuz in den Bodensee, 2300 Einw. — 
Kreisamt, General -Yicariat £ur .Voralbergf; Kreishaupt- 
aehuloy Baumwollen- und Cattunfaforiken. Es werden 
hier hölzerne Häuser gebaut, die meist zu Schiffe nach 
d^r Schweiz gebracht werden; grosser HandeL 
Buchhandlung: 
o Tbutsch. Koümann» 

Bremen (Brema). Freie Stadt an beiden Ufern 
der Weser, 46,000 Emw. (14,000 Reformirte). Gym- 
nasium, SchuUehrer- Seminar, Museum, Bibliothek mit 
10,000 Banden, Handels-, Navigations- und Zeichnen-' 
schule, drei Sternwarten (unter denen die Von Olbers), 
Missionsgesellschaft, Taubstummeninsütut, Theater, be- 
deutender Handel, Börse, Fabriken, Kunstferein, Ge- 
mäldesammlungen. 

Buchhandlungen : 
*a A. D. Gbislbr. , Hermann u» L, 
*a !• G. Hetsb (Buchhandlang, QuchdrucWci und Leih- 
bibliothek). Lkbeskind, 
*a W. £aibbr. ^ Barth, 

*a C. ScHUNBMANN. IZeiii. 

o Stock. Barth» 

^ 

Breslau (VratislaTia) von der Oder und OUau 
durchschnitten. Hauptstadt der Provinz Schlesien des 
Königreichs Preussen; fünf Stadttheile und Tier Vor- 
städte, 92,000 Einw. ~ Sitz der FroTinzialbehörden, 
des Fürstbischofs, der Regierung, des Oberlandesge- 
richts u. 8. w. UniTersitat mit 5 Facultäten (eine katho- 



Breslau* 20 

lisch- und protestantisch -theologische), Sternwarte, Bi- 
Ulothek mit 800,000 Bänden und. IS andere Büdier- 
Sammlungen; Seminarien, 4 Gymnasien, Blinden- und 
Taubstummenanstalt, chirurgische Schule, Bau-, Hand« 
Werks- und Zeichenschule, botanischer Garten, Thea^ 
ter, Gesellschaft für vaterländische Cultur, Ctesellschaft 
für vaterländische Geschichte und Alterthiimer, Bibiel- 
gesellschaft; bedeutende Fabriken und Manufactiuren 
last in allen Zweigen, Getraide- und Wollhandel, Mes- 
sen; Bildergallerie der UniTersität. 

Buchhandlungen : 
*a G^ Ph. Adbbholz. Mittler» 

o Expedition der SchlesiBchen Prov. Blätter. Müller* 

M. Fribdlandbr's Verlagshandlong. Liebeakind. 

*a A, GosoHORBKY. Vogel* 

f a Grass, Barth Sc Comp. Barth. 

^a Fr. Hestzb. MicheUen. 

♦ P. Hirt. Ihfk. 

f J. F. Korn sen. Fori. 
*a W. G. Korn. Müller. 
' *aF. K, C. Lbuckart, Bach- a. MoBikalienhandl., Leih- 
bibliothek. Mittler. 
*a J. Max & Cokp. Barth. 
*a "E. Nbübour«. Leieh. 
*a E. Pblz. Andrä. 
*a H. RioHTER. Frohherger. 
*a RicHTER^sche Bachhandlang. Fort. 

o Sghlbttbr's Verlags - n« Antiquar. Bachhandl. Michdeen. 

• *a A. Schulz Sc Comp. lAf^teMnä. 

o Vbrla«8gomptoir. Fort. 

*a G. Wbinhold. Köhler. 

Musikalienhandlung : 
t C, Ceanz. Hofmei9tcr. 



KmaÜBOidliiiiif : 

Brieg an der Od^, ia NiedenBcUesieii, IMM 
SiAW« — Oberbergnut imIisI «Kdern Beborden, OjBh 
nMium. 

BndUialidlttngt 

fo C. BcMnAMTZ <attck LeäbMoihdL). JF^et* 

f E> WoiLHAarVj'Budi*) Kimst- n» Mmdkalicnhdl. &fci ii i m Mi. 

Bramberg {Bydg09csi)» Hauptstadt des Begie- 

rungsbezirks Bromberg ia Act preuss. fnmnx Poso^ 

an der Brahe , mit 4700 Einw. •— Regienmg , Ob^Iandes- 

gericht, Gymnasium, lutherisches Seminar, Zndcersiede- 

rei, Tabakfabrlb, grosse Muhiwerke, SpeditionshandeL 

Buchhandlungen : « 

"^a J. HiBscHBEse. Wtenhraek» 

*a h. Lbyit. MüUerm 

^a E. S. Mittler, Buch-, Kunst- u. Mosikalienhdl^ (auch 

in Berlin u« Posen). Dyk, 

Brunn: Hauptstadt der Österreich. Maikgrafr 
ACfaaft Mahren, abwischen der Schwarzawa und Zwittawa, 
CttodeUe, 35,000 Einw. — Sitz der höchsten MOitair- 
und Verwaltungsbehörden von Mähren und Oesterrdch- 
Schlesien; Bischof und Domcapitel; philosophische und 
theologische Lehranstalt, Gymnasium, Normalhaupt- 
schule, Franzensmuseum mit reichen Sammlungen und 
einer Bibliothek; botanischer Garten, Gesellschaft für 
Ackerbau, Natur- und Landeskunde; Speditienshandel; 
Seiden-, Band-, Tuc|i- imd Lederfabriken, Theaiter, 
GemSlde- und Eupferstichsammlungen. 
Buchhandlungen : 
f F. Gastl. Schmidt* 



M 

* SbIbbii k Comp«, Bn«^-, KioMt- lu MuikaBiiiltiBdhnf. 

* Tkasslbk Sc Sohn. JVej/gani* 

Brüssel (Bruxellae; BruxeÜefi). Hauptstadt dea 
Königreichs Bdgien und des Henogthum« SUdhrafcant 
an der Senne, 100,000 Einw. — ~ Residenz des Königs, 
Sitz einer Oberrechenlanuner, des Cassationshofes, eines 
Appell. Hofes, Tribunals und Handelsgerichts; Akade- 
mie der Wissenschaften, Gesellschaft der Künste, Sünst- 
lerakademie, Conservatorium der Musik, Verein für Na- 
tional -Industrie; Gymnasium, Museum, Ljceum, Athe- 
näum, Schule für Bildhauer ui\d Baimieister, botanische 
Gesellschaft, botanischer Garten, Sternwarte, Bibliothek 
mit 80,000 Bänden und 2000 Handschriften; bedeuten- 
der Handel, Fabriken in Spitzen, Baumwolle und Wolle; 
Papier, Glas u. s. w. Museum mit einer Gemäldesamm- 
lung TonS20 BUdem, Gemäldegallerie des Prinzen von 
Oranien u. s. w. Einer seiner bedeutendsten Erwerbs- 
zweige ist der Nachdruck franz. und engL Literatur. 

Buchhandlungen : 
p lUümAKir, Cattoib At Comp« MUihdnn. 

o Th. Lbjbvnb. fTtfrer* 

o Etablissement Encyclographique. Weber» 

o J. A. Matbb & SoMMBRHAüsBN y Buch - B. M usikalieii- 

handlung. 
9 Mb&ihb, CaV8 k Con^ Jüg. Nivierländ. fitic&A. 

4P Socii&t^ typograpldqae be|^ de A. Wamlmjs k Coxp. 

Belgit€ihe B, 

Bukarest (Bukarescht; Bucbarest). Hauptstadt 
der WaUachd an der Diunbowitza, 80,000 Einw. — 
Besidens des Woiwoden der Boyaren, des griechtschen 



3^ 

BmudiMi — Cmaimm (Gmm-). 



Enbischofs und mehrerer europäischer Consuhi; Lyeeum, 
Bibliothek, literarische ^Gesellschaft, bedeutender Han- 
del, geringere Oewerbthatigkeit 

Buchhandlung: . 
f Walbaum & Wbisb y Hofbachhandlong« JFejfgtmd» 

Bunzlau (Boledavia). Kreisstadt des Regierungs- 
bezirks Liegnitz in der preuss. Prorinz Schlesien am 
Bober, 4600 Einwohner. — Waisenhaus und Schulleh* 
rerseminar, berühmte Töpferei. 
Buchhandlungen : 
f a AppuN^scbe Buchhandlung. Kupimer» 

f F. A. JuLiBN (auch in Sorau). Fr, FleUeher. 

Burg, Stadt im preuss. Regierungsbezirk Mag- 
deburg an der Ihle, 13,800 Einw. — Sitz des Kreis- 
amts; Wollhandel, Tuchfabriken, Tabaksbau; (die Be- 
wohner sind zum Theil schweizer, pfalzer und franzö- 
sische Colonisten). 

Buchhandlung : 
* OxTo^sche Buchhandlung. IToIIfiiosifi« 

Burgdorf. Stadt im Schweizer - Canton Bern 
a. d. Emme, 2000 Einw. — Seidenbandfabriken, Handel* 
Buchhandlung! 
*a C, Langlois. ^nete. 

Canissa (Gross-). Marktflecken in der Szala- 
der Gespannschaft des Königreichs Ungarn (diesseits 
der Donau), 8000 Einw. *— Piaristenkollegium, Gym- 
nasium, starker HandeL 

Buchhandlung r ' 
J. Wajdits. Vckkmar. 



€»rUta4 — Carlwiihe t| 

CarUbad (bohm* Wary). SUdt Im Kreim Ell- 
bogen im Österreich. Konigreidi Böhmen nnweit des 
Einfalls der Töpl in die Eger, SOOO Einw. ~ BeriUmi- 
ter Curort, Theater, Stahlarbeiten. 

Buchhandlung: 
o FaANiBOK^sche Buchhandlung. LteMb'ad. 

Carhruhe. Im Mittefarhefaikreis , Haupt* und 
Residenzstadt des Grossherzogihums Baden, 1| Stmidia 
vom Rhein , 82,000 Einw. — Sita der obem Landesbe- 
horden, Lyceum, polytedudsdie Schule, ndt batitttt 
für Kaufleute und Ardiitecten, lutherische SchuUehi- 
rersemioar, Ihdustriererein, Veterinarschule, Taubstum« 
meninstitut, Bibelgesellschaft, Hofbibliothek Ton 70,000 
Banden mit physikalischem und Naturalieucalttnet, Bi- 
jouterie-, Tapeten- und Tabaksfaturiken, Seidenband- 
fabrik, Theater, Künstler ein, Croualdegallerie mit Kut 

Buchhandlungen : 
*a BaAUN'sche Hofbachhandlung (und Buchdrnckerei). 

*a Cabinet für Literatur, Kunst undMunk (Gutsch & Bau- 

bhkbIiLBb) und artist. Institut« Htrnunm u. L. 

* CaBuzBAUBR^sche Buch - u. Kunsthandlung. ÜToI/immn. 

*a Ch. Th. Gboos, Buchhandl. u.. Bachdruckerei.. JTo&lfir. 

D. R» MARx^sche Buch- und Kunsthandlung (und Leih- 

bibHothek). BrMkau$. 

fa C. F. MuLiiB&'sche Hofbuchhandlung (nebst Stein- und 

Buchdruckerei). Hermann u. L, 

Kunsthandlungen: 
iNSTitiTT, artistisches. Hermanu u. L, 



li KottirtteAiig (rbk W. CltBtrzBAigBR). &ttmann. 

f J* VxKTBHf Kwl*t-;Qiid MnIftaUdhIiaiidliing. firocMbimtf. 

AntiqiHur: 

f BuHLBR & Auerbach, Buch- n. Antiqmrrhandlong und 

Leihbibliothek. Kayser. 

Cassel (Cassula, Cassellae). Haupt- luid Resi- 
denzstadt des Churfurstehthums Hessen an der t^nlda, 
8(MH)0 SinW. ^ Sitz Ael- hocUsten Lttttdesbeliorden, 
eymtttsäiin, BfiUtamchUe, Bon- iftd HandwtafaMbhid^ 
jftdisdie Itealsehnid vük 8emä|Ar4 Handels- uM fi^ 
tr«H»f«er^, «HiMicheli faui^sttit v MuKÜraliidet, ThM- 
Mr;, BiHiotliA nil; dO^OßO Baädek (besondeni reifch üh 
faistoriBchien Sdiriften, mil fail allen Boddnilchen Praeht- 
Buigaben); Leihbibliothdceii TÖn Luddiid^, Behn^ vaA 
Hbssner; Muslkali^ilbaidlnngeii t<« Lober und Hoirft- 
dmli, Etintthandfiiit|en Ton Bii>ltineUi;j[ und von Gtehe; 
«wfei Mefsen^ FbbnkeA in Tkbdc, Gattung Por^äibd. 
Kunstacademie, Büdergallerie , die Sanmttnng der Cte'- 
malde Ton Tischbein u. s« w. Eine Stunde von Cassel 
lie^ Wilhelmshöhe ^ Lnstschloss, nut guten Geamlden 
imd dner Handbibliothek. 

Bttchbdiidltingiefa : 

* Wi AripsL, Buch- und Knnitthaiidiuiig. ikftUIer. 
*« J'. f. BoHRii jTdttfifomi. 

ii J.'C. KRiB«BiM Verlagsbucfahtodlung. KoUmiAm. 

*d J. C» KRiB^i^BR^che Babhbandfon^. EiMmann, 

* Jt LucKHARDT^sche Hofbuchhandlong. fil^rlnafiii n. L. 

Ctlle. U d^ Lahdiii^tiei L^ät^b^ deü tMg- 
mthi tt^lnbrer, an der Aller, ohne dlö Vorstädte 
4000 Einw. (mit den Vorstädten 11,««i BihW;) — Ober- 
i^piiUMb^tericht, LandesöconoiMicöllegtuiik^ iMitttcanz- 



€}heuaMm — Cfhrtatiaiila« 95 

Jei, Gymnasiiini, mehrere öffentliche BiblioihektOY Beb* 
ammeninstitut; WachsÜGhtfabriken, Landeigestftt, 8pe* 
ditionshandel. 

Buchhandlung: 
' *a SoHULZB'sche Buchhandlang. Fokkmar* 

Chemnitz. Im erzgebirgischen Kreise des Kö- 
nigreichs Sachsen an der Chemnitz imd Gablenz, 24^000 
Einw. — Amt, Snperintendentur, allgemeine Bürger- 
schule mit Progymnasium. Baumwollspinnerei, berühmte 
Fabriken in Tuch , Leinen und Baumwolle. 

Buchhandlungen : 
♦ O. B1L116. WuUtg. 

f a C. G. Kbbtschxak. Fr, FUUekw. 

*a W. £Itabkb, Bnch» Knnit-* und Muflikalienhandlang* 

JSjMifitcr« 

MasikaUenhandlung : 

t C. KImmbi.. Eisiner. 

Christitmia. In der Provinz Aggeriiuus , Haupt- 
Stadt des Königreichs Norwegen, am €hristiania-I1or- 
den, 20,000 Einw. — Residenz des Statthalters, M- 
schofs, Versammlungsort des Storfliings, üniTersitÄt (ge- 
stiftet 1^11) mit 600 Studirenden, philologisches Send^ 
nar, Bibliothek Ton 64,000 Bänden, Gymnasium, Bfo« 
seum, Observatorium, Kathedralschule, sowie mehra^ 
wissenschaftliche und philantropische Gesellschaften, 
Militairschule, Handlungsinstitut, Zdchenschide, Gesdl^ 
Schaft für Norwegens Wohl , mit der topographischen 
und patriotischen Gesellschaft, Reichsbank-, Börse- 
imd SeeaaseimranzgeseUsf^haft, bedeutende Handel mit 
Landfiiprpdneten, Fabriken in Tabak 9 Alaun und S^feur 

3* 



« 



Cfhiir — ClAiurttial. 

riedereien. Die Stadt Obslo vird gewöhnlich als Vor- 
stadt betrachtet. 

Buchhandlungen : 
J. W. Cappblbn, Bttch-y Kunst- and Mnsikalienhandl. 



J. Dahx, Buch- und Musikalienhandlung. BrodtHuM». 

GuLOBBae & Dzwonkowski Buch- und Musikalienhandl. 

Blkkehen» 

Chur (Curia, C<>ira; CbtVe). Hauptort des Schwei- 
zercantons Graubünden, 5000 Einw. — Sitz eines Bi- 
schofs , reformirte Kirche, katholisches Seminar, Rechts- 
schule, Stadtbibliothek, botanischer Garten, ökono- 
mische Gesellschaft, Cantonsschule, Bergbau- und Bi- 
belgesellschaft, Fabriken in Metall; TranritohandeL 
Buchhandlung : 
*a S. Kbi.i.bnbbr6br'8 Buch - u. Kunsthandlung. JVienhrack. 

ClauHenburg ( Chudiopolis ; ungar.: Eolosrar; 
«wallachisch: Klus). Hauptstadt Siebenbürgens am^Sza- 
mos, 12,000 (mit den 5 Vorstädten 20,000) Einw. — 
Sitz des siebenbürgischen Gubenuums, 3 Gymnasien 
(ein unitarisches, reformirtes und katholisches), acade- 
misches Ljceum mit Bibliothek; siebenbnrgisch- magya- 
rische Sprachbildungsgesellschaft, adeliges Convikt und 
Seminar. ; ungarisches Theater ; Tuchwebereicin u. Fayan9e- 
fabriken. 

Buchhandlung: 
TiLscH. Folcfcmor. 

Clausthal. Auf dem Oberharz im Königreich 
Hannover am Zellerbach, 9000 Einw. — Oberbergamt, 



Cleve — CoMeiiB. Sf 

Gymnasium, Berg- und Forstinstitut mit Bibliothek, 
Münzstatte, Spitzenkloppelei, Fabriken in Wolle, Obla- 
ten, Camelott u. s. w. Nagel-, Blank- und Bergschmie- 
den; bedeutende Silber-, Kupfer- und Bleigniben. Von 
Clausthal nur durch den Zellerbach getrennt ist Zeller- 
feld, 4000 Einw. — Gymnasium, Bergamt, Berg- und 
Hüttenbau. 

Buchhandlung: 

* SoHWBi6|iR*8che Buchhan^littng. Hinriela, 

Cleve (CliTia). Kreisstadt im Regienuigsbezirk 
Düsseldorf der preuss. Provinz Jülich- Cleve -Berg am 
Kermisdal, 1 Stimde vom Rhein, 8000 Einw. — Gym- 
nasium, Baumwollen- und Strumpfweberei. 

Buchhandlungen: 
f a F. W. Char. Srodkhaua, 

J. Cohen. Wienbrack, 

Coblenz (Confluentes, Confluentia; Coblence). 
Hauptstadt des Regienmgsbezirks gleichen Namens in 
der preuss. Provinz Niederrhein, am Einfluss der Mo- 
sei in den Rhein, mit Festung, 15,000 Einw. — Sitz 
des Oberprasidenten der beiden Rheinprovinzen , Tri- 
bunal erster Instanz, Regierung, Handelsgericht, Gym- 
nasium, katholisches Schullehrerseminar, Gewerbschule, 
Bibliothek; Fabriken in Baumwolle, Blechwaaren, Ta- 
bak; Weinbau, Handel, Schiffiahrt, Theater. Gemaide - 
gallerie des Grafen Renese-Breitbadi (300 Gemälde nebst 
Handzeichnungen, Kupferstichen u. s. w.) Gemälde- 
sammlungen von Dietz, Lucas und Bohl. Coblenz ge- 
genüber liegt Tbal-Ehrenbreitstein mit 2100 Einw. 



BudibttidtaigeD: 



'*'« fi» F« Hbmt. BwrA^ 

j;^a L HoL8«HBB. VoUkmßT, 

Coburg (Cobnrgmn). Ente Haapt- und Resfr- 
•denxstadt des HenogthuflU Sassen -Cobnrg-Oolha a 
der Ita, 9000 Einw« — Gymaasium, lateimsdie Rad»- 
schule, Schullehrersemmar, Sternwarte , tecbnologische '' 
OeseUichaft, 2 Biblioth^en von 26,000 Binden, Ibea- 
ter, mehrere Fabriken in Porzellan u« s. w. Kupfer- 
stklisaiiunlnng. t 

Buchhindhuigen: 

*a MstrsBL 8c SoHir. Airfft* 

f a RiBMANN'sche Biidi- und Kniisthandliaig. MimkA». 

*a SunuBK'achß Hof- Buchhandlung* MüUer, 

Kunsthandlung: 

* Porp'sches Knnstmagazin. Lauffer, 

Colher'gm Im Regierungabea» Coslin der preuss. 
nrovinz Fonunem, an der Persante, \ Meile Ton der Ost- 
see, Festung, ^000 EiW.. — Sakwerk, Fischerei, 
Seehandel; WolUahiiken , Wollhandel. 

Wiichhmdliiaig : 
ü C. €u fiBKBjMs (audi in Co^n u. St»lpQ). JVoadE. 

CöUeda. Im Regiernngdbexiik Mersiehurg dfsr 
prtoss. Prof&K Sachsen^ an Ji&t Lossa, 2D00 iSaw. -^ 
teMindL Jahänarkl, ObsOau. 
Bajdiuindlttng: 
f Füi* Hltsi/BR <attch in lYeuMMuuec}). fVtens. 

€olM (Colonla Agrippma; Oalogm). Hanqptaiadt 
des fiegierungsbrairks Reichen Nunens in der pmiss« 



ffmvUiz Jülich -Cleve- Berg am Rhda., WMfl Eiaw. — 
Site der B^gieniag, AppeUationi^dU, flaiulelsg^rieht, 
11. 8. w. Sits des Erzbischofs, erzbischöfUches Prie- 
fiterseiiiiiiar^ 2 Gymnasien, höhere Bürgerschule, iMill- 
tainichule, S4 katholische Elementarschulen, Handlungs- 
schule, Taubstummeninstitut, und au^^erdem noch über 
}Jß andere Pmatinstitute, Bibliotl^k des ^^suitepgym- 
mmm Wt SSJ^^fk ffiffldfBU, W9rm^ ?q|Op Incunabchi, 
die Wallraf sehe Bibliothek mit mehreren Tausend Bän- 
den, die erzbischofliche Bibliothek ndt 10,000 Bänden, 
die Syndicatsfoibliothek , die Bibliothek des Priesterse- 

* 

minars mit 12,000 Bänden; 22 Buchdruckereien, 4 An- 
tiquare, 6 Leihbibliotheken; bedeutende F\ibriken und 
Handel, Freihafen. Sitz des prieuss. rheinischen Dampf- 
schifffahrts - Directoriums. Theater« Vaterländischer 
Verein. — Cöln gegenüber die kleine Stadt Deu2 mit 
8500 Emw. 

Buchhandlungen: 

*a J. P. Bachbm (oiid Bachdruckerei). Broehhmu, 

L. Bbui^bb. Polet, 

*a M» Du -MoNT - SoBAUBBRG (Verieger der Gdlaer Zeitung. 

J^. /Stgmkßfr. 

*a L« {LoHNBN f Buch - und M^sikalienhai^dlung (iiach ,in 
AAchen). Amolä» 

f J. LuMSGHBB, Buchhandlung (und Buchdruckerei). 

Fuikar ru* W. 

« 

o J. ^P. 'Mathi^bvx (und Bu^dpn«kei<t^J Smgdaurt», 

^JüuuBo ic^wxaff j^juoli- imd iKwuttbantf^jig, m^^ 



* J» RiTZRFBi.]»« - Polef. 

'^ A. RoMXBE8KntcHBS*8 Bttchhaii^iuig (imd Bach^nH^erci). 

Wtenhratk, 
*a J* G. Schmitz, Vater (und Bachdruckerei). Fr, FleUcher. 
fa Pbtbr Schmitz, Sohn (Bachdruckerei u. Schriftgiesserei). 

Fr. FleUcher. 
Kunsthandlung: 
' * Gebr. Kbhs & Nibssbn, lith. Instit., Kunstverlag, Sor- 
timents- und Landdiartenhandltingt l)el Feecfcio. 

Constanz^ Costnitz, (Constantia; Comtance). 
Bezirksstadt im Seekreise des Grossherzogthums Baden, 
am Bodensee/ 5600 Einw. — Sitz der Ereisregierung, 
Bezirksamt, mehrere Cameralbehörden , Lyceum, Schau- 
spiel, Lesegesellschaft, Handel und SchiffFahrt, Fabri- 
ken in Uhren, Baumwolle u. s. w. Garten- und Wein- 
bau. Die Wessenberg'sche Gemäldegallerie. 
Buchhandlung: 



* C. Glückhbb. 



Mbkr. 



Copenhagen^ Ki5benha?n,(Hafhia; Copenhague). 
Haupt - und Residenzstadt des Königreichs Dänemark an 
beiden Seiten der schmalen Meerenge, welche Seeland 
irott der Insel Amack trennt; der kleinere Theil, Chri- 
stianshaTn genannt, liegt auf der Insel Amack, das üb- 
rige heisst Eiobenhavn , 120,000 Einw. ( darunter 2S00 
Juden). — Universität (gestiftet 1419) mit 1—800 
Stadirenden, polytechnische Lehranstalt, Pastoralsemi- 
nar , , praktisch - juristische Gesellschaft , chirurgische 
Academie, Veterinairschule, See-, Land- und Artille- 
riecadetten-Academie, die gelehrte Metropolitanschule, 
Normalscbule für den wechselseitigen Unterricht in Da- 



nemark, Sonntagsschule , Taubstommeii- und Blinden- 
Institut u. 8. w. Eonigl. Gesellschaft der Wissenschaf- 
ten, Gesellschaft für vaterländische Gescliichte und 
Sprache, Gesellschaft zur Verbreitung der schönen Wis- 
senschaften und Bildung des Geschmacks, medidnische 
Gesfsllschaft , scandinavische Literaturgesellschaft, Cre- 
selischaft der Veterinairkunde, die Classen'sche Litera- 
turgesellschaft für Aerzte, die Islandische Literaturge- 
sellschaft, die Gesellschaft für nordische Alterthums- 
kunde, die Gesellschaft für Landwirthschaft, Gesell- 
schaft zur Ausbreitung der Naturlehre , Gesellschaft zur 
Beförderung der dänischen Literatur, daiusche Missions- 
gesellschaft, Bibelgesellschaft. Die grosse konigL Bi- 
bliothek mit 400,000 Bänden und einer wichtigen Samm- 
lung von Kupferstichen, die Universitätsbibliothek mit 
80,000 Bänden, die Classen^sche Bibliothek mit 31,000 
Bänden, die Bibliothek der chirurgischen Academie, des 
botanischen Gartens, der Communität, der Kunstacade- 
mie, der Yeterinairschule , Militairbibliotheken u. s. w. 
Die Privatbibliothek des Dr. Miinter (mit ungefähr 
10,000 Bänden) , des Kammerherm Oldenburg mit 8000 
Bänden u. s. w. Die asiatische Handelscompagnie, die 
ostseeische Handelsgesellschaft, die Seeassecuranz-Com- 
pagnie* Academie für die schönen Künste, Musikcon- 
servatorium, Kunstverein; königl. Steindruckerei, Hen- 
kels lithographische Anstalt. Das königL Kunstmuseum, 
die königL Bildergallerie. Forzellanfabrik, Woll- und 
Banmwollenmanufactur , Eisengiesserei , Ledermanufac- 
tur, Fabrik musikalischer Instrumente, Tabakfabrik u. 
8. w. 8 Theater, 8 Leihbibliotheken. 



4i 



CMMBoU - Cütben. 



BttcUiaiiAiiiigeft: 

Q» B0NNJEI|R. 

*0 GTLPBNDAL'sche Bucljfciaiidlaiig 
♦ Af F. Host, 
» H. C. Klbiit, 

♦ G. PHII.IP8BN. 
*a ۥ A. BSHHEBL. 

♦a A. T¥. *fi*lt (frulwr Bihmd«!^). 
C«' Stbbn« 

MusikaUe^handlimg« 
o C. C. Lqsb Sc Oi.8Bic. 



Hermann n. £r 

Aftc&ebeit 

Hinrichs, 

Ikfiiiter 
QisnBuiftfi u« Jp 



I 

CoSsfdd. Stadt Im RegieiungiElieaiili: Münstfr 

der preufls. ProvInB Wesi^baleH , an der Beik«! , SSOO 

Efaiw. — Stadt und Hauptont der Flirsten ¥on $aia- 

Hinnstmar. GyrnHasiom , Ledeflabry^ u. ß. 4ir. 

Btt€lih»adluBg^: 
f « RiBra'sdie ßudi- «md ^onstliandliuig. JmoU. 

Cödin. Hauptstadt des Regiierung^bew)» glei- 
chen Namens in der preusg. Provinz Fommerp, zfa 
Möhlbache, eine BTeile von der Ostsee, TOOO Einw. =;- 
Reigierung, Pberlandesge!ricUt,,Gymnftöium, SchuUebrer- 
Seminar, popime^^isch -ökonomische Gesel^ch^ft; einige 

Fabriken. 

Buchhandlung: 
a ,C. Q. I^Np^ss (auch in Colbers n. Stolpe). .iVaucfc. 

Einw. — Sita der LantefltMAwdaa, QflWMtf«^« Sffbü^- 



Idtrerseminar, Bibliothek, eini^s Fdhcäsii, Garten^ 
tind IVibakbau. 

Bncbhandloiig: 

* AiTB^sdlie BncMiandliiiig. Herrmmm u. LJ 

Cottbus* Kreisstadt im Regteningabezirk Frankr 
fürt der preusB. ProTiaa Brändeobiirg« üh der Spree, 
8000 Einw. — Gymnasium, bedeutende Fabriken in 
Tuch, Wolle, Leder, fabak; Speditioneluuidel xivischen 
Oder und Eibe. 

Büdhfaandhmg: 
*a £. Mb7Sb (andi in Qaben). WcMmh. 

Cracau (Krakow; Cracome). Stadt des Frei- 
staates gleichen Namens, an der Weichsel, .829OOO Ein- 
wohner. — 9 Vorstädte, meist von * Juden bewohnt; 
Universität (gestiftet IS^V), Sternwarte, hotanisi^her 
Garten, Bibliothek von 30,000 Bänden, und A andere 
Bibliotheken, 2 Gymnasien, Seminar, Normalschale, 
gelehrte und musikalische Gesellschaft, BandeL 
Buchhandlungen : 

O J. CZBCH. Wuttig* 

* D. E. Fbibdlbin, Bnch-y Kufist- und Musikalienhand- 

lung. Ldch. 

0(^2(2. Kreisaladt in JB^ie0a«gghe2sirk.D{is8el-- 
d^ ider .preuss. Fr^^z JttBrdi -Gteire -Bei:g,, vwm Stnu- 
dea vom Blsoiiie, i»^äm Eimr. — Sit« ^er Kr^i^hehjh^ 
den, Haodels- und Fjriedensgedcht, ^ymaBSNHOi, I19- 
deutende JMi«Htfactm>eD m Seide und Sammet {t9Q0 
Stuhle), Spitzen, Wolle u. s. w. Gaitoibau. 



11 Ctefafln — Dansig. 

BaGhliandluiigen : 

*a J* Bi, FuNKB^sche Bachhandlung, Becdi»« 

fs C. M. ScHüLLBR. Iletff. 

Cüstrm (KoKtrsyn). Kreisstadt und Festung im 
Re^erungsbezirk Frankfurt der preuss. Provinz Branden- 
burg, am Einflüsse der Warthe in die Oder, 60M 
Einw. — Gymnasium, Fabriken in Wolle, Leder und 
Stärke u. s. w. 

Buchhandlung : 
* Xe<!l^nographische8 Bnrean. Kag9er, 

Czemmvitz. Kreisstadt des Österreich. König- 
reichs Gallizien, am Pruth, 8000 Einw. -^ Sitz eines 
griechischen Bischofs; griech., nicht unirte Klerikal- 
schule, Philosoph. Lehranstalt; Gynlnasium, Kreishaupt- 
schule, Hebammeninstitut, bedeutender Handel. 
Buchhandlung: 
f A. DoBBZANSKi. W. Härtd. 

Danzig , Gdanzk ; (Gedanum, Dantiscum ; Dantzic). 
Hauptstadt des Regierungsbezirks gleichen Namens in 
der Provinz Westpreussen, am westlichen Hauptarme 
der Weichsel, f Meilen von der Ostsee, Festui|g, 
60,000 Einw, -^ Sitz der Regierung und anderer Be- 
hörden, Admiralitätscollegium mit Navigationsschide, 
2 Gymnasien, Kunst- imd Handwerksschule, Schifffahrts- 
schule, 2 höhere Bürgerschulen, Handelsinstitut, na- 
tnrforschende und physikalische Gesellschaft mit Stern- 
warte, öffentliche Bibliothek, Theater; Zuckersiedereien, 
Fabriken in Tuch, Wolle, Saffian, Gewehren u. s. w.; 
bedeutender Handel mit Getreide; Schiffsbau u. s. w« 
Gemaldesanunlung. 



Buchhandliuigen : 

f a 'S. Ahhvth. Kmm«f* 

a F. W. BwBKT. Lrich. 

*a F. S. Gb&hab]^« Engdmmm. 
Musikalienhandlung: 

R« A. NoTZBL« W. Häria. 
Kunsthandlung: 

"* L. HoHANNy Kunst -, Miuik- and Landchartenhandlong« 

Ami, f, E, «. L. 

Darmstadt (Dannstadium) an den Yorhohen des 
Odenwaldes. Haupt- und Residensstadt des Grossher- 
zogthums Hessen -Darmstadt, 25,000 Einw. --* Sitz der 
höchsten Behörden, Gymnasium, Kriegsschule, Real- 
schule, botanischer Garten; Bibliothek von 120,000 
Bänden, Theater. Museum; Sammlungen von Kupfer- 
stichen und Handzeichnungen. Kupfer- und Stahldruk- 
kereieuTon C. Feising; G. G. Lange; C. Susemihl und 

Sohn« 

Buchhandlungen : 
a J. P. Dibhl's Verlagshandlong. KokUr» 

* C. DiNCMBLDBr, Buch- 9 Kunst- und Musikalienhandlung. 

Steinaeher^ 
*a E. Hbil. ji»9i,f* K. u. L. 

*a Hbtbr's Hof- Buchhandlung (G. Jonghavs). FoUkmar» 
a HBTBR'sche Verlagshandlung. Biiitler, 

*a G. G. Lancb. Hermann u. L» 

a C. W. Lbskb. MiUUr. 

*a L. Pabst (früher LBSKB^sche Sortimentsbnchhandlung). 

MitÜer. 
a G. F. TabchiS. . Hermamn u. L. 

Dessau (DessaTia). Haupt- und Residenzstadt 
des Herzogthuma Anhalt -Dessau, an der sdüffbareii 



Mulde, lli^OOO Einw. (worunter 1008 Juden). -*- Gym* 
Bishim; Schullehr^rseminar; Industrieschule, mnsyEft- 
Hsche Lehranstalt, Bibliothek, israelitische Handels- 
schule, einige Fabrili:en in Tuch, TUiak u. s. w«, Ge- 
treidehandel; Theater. 
Buchhandlungen: 
* C. G. AoKBftiuNV« VMkwuir. 

*a J. C. Fbitsghb 8c ^oinr. Lddu 

a ÖOFBÜCHDKÜOKBKBI. DtMiCh. 

f H. Nbitbürcbm. Frie9e. 

Dillingen (Dillinga) am Unken Ufer der Donau. 
Stadt im Olerdonaukreise des Königreichs Baiem, 4000 
Einw. ^-^ Rent^ und Forstamt, lateinische Schule, Gym- 
nasium, Ljceum, Klerikalseminar; Geweihe, Obst- und 
Ropfenbau; Sdiifflbhrt. 
Buchhandlung: 
f R. Ros8KAeBi.'Bclle finchhandinng. ttartlamh. 

Dinkelsbühl an der Wonütz. Stadt im bairi- 
schen Bezatkreise, 5000 Einw. — Landgericht, Rent- 
amt, bedeutende Gewerbfliätigkeit^ Fabriken in Kameel- 
gim, Wolle und Strumpfen u. s. w. 

Bttdihandlimg: 
*mV* WALfHB'Mshe Buchhaaidliuig. . JESUer. 

Dorpat (Dörpt, esthn.: Tart-Lin.). Kreisstadt 
in der Stadthalterschaft Lievland des russ. Kaiserthums, 
an der schiffbaren Embacht, 0000 Einw^ ^-^ Universität 
(gest. 1032) mit emer BibUothek Ton 30,000 Bänden, 
Lands^uUehrerseminar, Gymnasium, Ir^issdiide, Fiiu- 
tafautiH, mehre wissewchaltL Anstdten, etwas Handel, 



/ 



BticliBüiidhiiigeii» 
f C. A. K1.U6B, Buch- t*d MtMäkälkiihAiidl. BtUhkdHB. 

* F. SbvbriVs Universität« - Buchhandlung. Vcgd. 

Dortmund (Tremopia). Kreisstadt im Regie- 
ruiif sbesirk Arnsberg der preiuB« ProTiofl Westphaleo, 
as der Emscher, 6000 Einw. •— Obcrberf^unt^ Gymiia- 
äuitt, Fabriken in Lcin^iftdi Talrtit^ Wolle u. i. w. 

Buchhandlungen: 
H. KoppBN. Hermatm h. L. 

. '^li Ch. L« KavABl. Fr. initMcA^r. 

Dresden (Dresda; Dreade). Haupt» tend Resi- 
äehzstädt des KonigrddiB Saehseü, üd der Elbe, 66,000 
Einw. *-^ Sitz der höchsten Behenden 5 die gelehrte 
Kreimdiule) Burgersdilile, SchuUdirerseminar, Töch- 
ttrschtdfe, Blindenanstalt, Freimaurerinstitttt, €hii*ui'gisi9i- 
inedicinische Academie, die Ritteräc&dcmie, Müitäraca- 
demie, Acaclemie der Künste, Bau-Industrie und Sdnn- 
tagsschule, technische Bildungsanstatt, ökonomische So-^ 
cietät, sächsische Bibelgesellschaft, MissionsTerein,.mi- 
ii6fato|isishe Gesellschaft, Gesellsehaft für Natur- und 
HeÜltode, G^eits«liid[t Kr TateHandische AlterthüiHer, 
g^gei^ !S0 L^ihbibUt)liidi:en, ^ Buchdindcerdeh^ 7 Stein- 
druckereien, Coloriranstalten, Ku^feMrutkef'eten, öffent- 
liche Bibliothek mit über 220,000 Bänd<cn , 21fÖ0 Hand; 
Schriften, 150,000 Dissertationen, Landchartensamm- 
It^i Voä ^09 Bätteita. IJhm^ und i^^t^ bota- 
nM^iär GMdii-, T^eiNii'iiAeislßhQle*^ H^lrateiiftdlltelflllll 
einige Fabrären «Ivl bkhddi; «unfi^vei^&k B^rüDMfcli 
GemlldegUIetie^ Kuprotfichcfiteaeft teil ttehr db S00,000 



48 ' llniiliiisis. 

Biattem aus allen Schulen. Nahe bei Dresden das be- 
rühmte Forstinstitut Tharand. 

Buchhandlungen : 

*a AaKOLD^sche Bachhandlong. ArnM, 

*a Ch. F« GRixMBR^sche Bnchhandlong. FoMmar. 

'*'a Cr. K- Wagnbk. Kummer. 

* WALTHsa'sche Hofbttchliandliiiig. , Sieinacker. 
WiHKLBa^sche Bach- und Musikalienhandlung. Arnold. 

Musikalienhandlungen: 

+ W, Klbiit. Friue. 

*a C. F. MBSBR'fiche Kunst- und MusikaUenhandl. Frteie. 

*a W. Paul. Steituuiker. 

*a G. Thibhb, (auch Instr.-Handlung). Kiitner* 

Kunsthandlungen: 

E.' Arnold (sonst BiTTNBaVhe KnnsthdL). Steinaeker* 

.*a J. Frazzoya Del Veeekh. 

f FuRSTBNAU & Comp. , FrieH* 

f P. J. d'HAMB. Hermann u. L. 

a F. Hanf8tan«bx. , lithogr. artist. Anstalt (und München). 

Awt. /. K. «• L, 

L. V. Klbist y Kunstcomptoir. EM Veechio. 

'*' A. Lawrbnob & Comp« DH Fecehio. 

f Gehr. Mullbr (Verlag yon Stickmustern). Frie$e: 

* E* PiBTZscH Sc Comp. 9 Kunst -, Musikalien- und Land- 

chartenihandlang. Herhig. 

f H. Sghhidt, Kunst -^ Papier- u« Landchartenhandlung. 

Eiienach, 

Duisburg (Duisburgum). Kreisstadt im Regie- 
rungsbeiärk Düsseldorf der preuss. Provinz Jülich-Clere- 
Berg, an der Ruhr unweit des Rheins. öSOO Einw. — 
Sitz der Kreisbehorden, Gymnasium, Fabriken in Sam^ 



met, Tuch, Baumwolle; Landban, Handel mit Wein 

u. 8. w« (Duisburg war bi» 1824 Unireraitat) 

Buchhandlmig: » 

"^a C« IL ScKMAGHTBNBBKc^f che Bach - und Mosikalieiüiandl. 

Düren. Kreisstadt im Regierongabeiirk Aachen 

der preuss. ProTini Niederrhein, an der Roor, 0000 

Einw/ — Siti der landrathUeben Behörden, Bergamt, 

Gymnasium, Fabriken in Papier, Tuch, Eisoi, Wolle; 

HandeL 

Buchhandlung: 
*a A. Faxlenstbin. Engdmmm. 

Düsseldorf (Dusseldorpium). Hauptstadt des Re- 
gierungsbezirks gleichen Namens in der preuss. Provini 
Jülich-Cleye-Berg, am Bhein und der Dussel, 80,600 
Einw. — Sitz der Regierung und anderer Behörden, 
Gymnasium, Schullehrerseminar, Kunst-, Zeichen- und 
Gewerbschule, medicinisch - chirurgische Lehranstalt, 
Sternwarte, Bibliothek von 80,000 Banden, Cresellschaft 
zur Beförderung der Künste und Gewerbe, Kunstverein 
für die Rheinlande und Westphalen, Handlungsinstitut, 
Fabriken, Speditionshandel und Handel mit Getreide, 
Wein, Steinkohlen u. s. w. Theater, Gemäldegallerie, 
Kupferstichsammlung, Maleracademie. 

Buchhandlungen : 

Bbtbr nnd Comp. Kummer. 

DAN9EBR*8che Buchhandiiuig. Bmik. 

*« J. E. SoHAüB. SUinatker. 

*a J, H. Ch. ScHRBiirBB. Fr. FleUeher, 

* STAHL^sche Bach- und Kunsthandlung» MüUer. 

♦ Trost nnd Comp. Cetitral-Comptoir. 

4 



Eimslhandlimjf : 

o Arnz and Comp. Berhig^. 

Ebnat. Im Schweizer-Canton 81. GftDen^ Bezirk 
Obef^Tiiggieiibiir^, UM refomi. Einw. — Budidradce- 
Fei, BaumwoUenmatiufactur, Handel. 
BttddumdhHf : 

Eger (Bjfra). Am Fhiewe glekhen Namenr im 
<Bli#$Hep Krdeer Abs österr« Sönigrdefa» Bolunen, MM' 
Einw. — Sitz eines erzbischöflichen Dekanats, QjBXim- 
sium, Erziehungfsanatalt für Soldatenkinder, Dnditwerke, 
Manufacturen. 

# 

Bachhandlni^: 

J. KOBRTSCH 8c GaCHIHAT« Bfcfc^g w. 

Ehingen (Dracuina). Unweit der Donau ^ im 
Donaukreis des Koni^eichs Wiirtemberg, SOM Einw. — 
Gymnasium, kathol. Convikt Färberei, Baumwollen- 
Spinnerei, WoIImärkte., 
Buchhandlung;: 
* Th. FBGBR^sche Bnchhandlong. Herhig» 

EibenstoQk. im Amte Schwarz^erg des erz9&- 
birgischen Kreises des König;reichs Sachsen, an der 
Mulde , 40M Einw. —^ Justiz - und Rentamt ^ Bergbau auf 
Zinn und Eisen, Eisenhammer, Ziimsclmielzh&tte, Tabaks- 
fabrik, Qlitatenkramereien, Blechwaar^n^ Spitieiddoflpdei. 
Buchhandlung: 
f F. A. Sbiobl. Mittler. 

Etchstädt (Dryopolis). Im Regenkreise dea Itö- 
nigrdchs Baiem, an der Altmiihl, 7000 Einw. ->- 



eines Bbehob, Eleiikilseiiiiiiar, Gymimiiufi , Biblkitbek, 
gemmliittf Ton Kunit- luid Aiterthümeni, einige gute 
GemiUe im Dome, EitengoM- und Steingatfabratm. 
In der Nahe werden die besten Uthogr. Steine gebrechen. 
Bnchhandlmig: 
t C. ۥ BsTBR. Barth. 

Ei^enach (benacmn). Im Fftrstenlhum gieichcB 
Namens des Grofishenogthum» Weimar an der Nesse^ 
9000 Einw. ^— Begterung, Oberoonaistorimu^ Gymnn- 
sium mit Bibliothek, Schullehrerseminsr, Forstiehran- 
stalt, Hebammenschnle, Zeichenschiile, Bilbelgesellschafit, 
Wolienspinnerei und WebereL An der Stadt liegt die 
berühmte Wartburg. 
Buchhandlung: 
.*a J. F. Barbckb. Kummer, 

Eisenberg (Eisenberga). Im Herzogthum Alten- 
burg, 4000 Einw. — Amtssitz, Forzellanfabriken, We- 
berei, Handel mit Holz, Wolle und Garn; überhaupt 
Betriebsamkeit. 

Buchhandlung: 
f ScHONB^ache Bachhandlang. Hermann u. L. 

Eisleben (Islebia). ' Im Regierungsbezirk Merse- 
burg der preuss. ProTiuz Sachsen in der Nähe Ton zwei 
Seen, 9000 Einw. ^-^ Berggericht, Gymnasium; manns- 
feldische literarische Gesellschaft', Bergbau auf Silber 
und Kupfer, Leinwandweberei u. s. w. 

Buchhandlung: 
*a G. Rbichabdt. Reifi. 

Elberfeld. Kreisstadt im Regierungsbezirk Düts- 
seldorf der preuss. Promz Jülich - Cleve - Berg, im 

4* 



Wnppefthale an der Wipper, 30,000 Einw. — Landge- 
richt, Friedens- und Handelsgericht; Gymnasium, hö- 
here Biirgerschule , bedeutende M anufactiuren und Fa- 
briken in Seide, Sammet, Baumwolle, Leinwand, Spitsen, 
Eisenwaaren u. s. w. Farbereien, Gewerbs- und Han- 
delsschule, Bibelgesellschaft; Sitx der rheinisch - west- 
indischen Compagnie und der deutsch -mexikanischen 
Bergwerksgesdlfichaft; ansehnlicher HantleL Kupfer- 
stichsanunlung Ton Kohl und Kamp. 

Buchhandlungen : 

*a C. J. Bbckbr. Vohkmar, 

a BuscHLBR^flche Yerlagshandlnng. Dyh. 

f a W. Hassel. Bartk. 

* J« LowBNSTBiN & Comp. Hermann u. L. 

^a J. W. ScHiiACHTBirfiBR6j Buch - und Musikalienhandlung. 

fa ScHoNiAN^sche Buchhandlung. I>2/k. 

Musikalienhandlung : 
f F. W. Bbtzhold. Friese. 

Elhing^ Elblong; (Urbs Dnisiana). Kreisstadt 
im Regierungsbezirk Danzig der preuss. Prorinz West- 
preussen, an der Elbing, 20,000 Einw. — Lutherisches 
Gymnasium; Zuckerraffinerien, Fabriken in Segeltuch 
imd Seife, Handel mit Getreide, Holz, Wolle; Schiff- 
bau. Elbing war friiher Hansestadt In der Nähe die 
konigL Torf-Factorei. 

Buchhandlungen : 
*a Nbumann-HabthInh & Lbyiv. Steiruuker. 

f a NiGOLAfsche Buchhandlung (auch in Berlin u. Thom). Jh/h» 
A. Rahnkb, lith. Instit. und Kunsthandlung. ■ Dykm 

Ellwangen (Elracum). Im Jaxtkreise des 



- -'» 



fiSmden — SSrAuri. 5S 

nigreidis WBrtemberf, an der Jaxt, 3000 Eiiiw* -—'Site 

der Befiening des Jaxtkreuies ; Gymnasiuin, Zeichenschule. 

Buchha&dliiiigen : 

* J. A. BRAin>B«6BE« Miehehe», 

*a ScHONBROD^flche Bnchhandliing« Hermann a« L, 

Emden. In der Landdrostei Anrieh des König 
reichs Hannoyer, nnweit der Ems, lli>500 Einw. — - 
Handelskammer^ Gymnasium, naturiorschende Gesell- 
schaft, Gesellschaft för bildende Kunst und vaterlSn- 
dische Alterthnmer, Assecuranz-Gesellsdiaft, Naviga- 
tionsschule, Hebammeninstitut; Hafen, Handel, IKring»- 
ftscherei^ Schiffswerfte, Fabriken in Tabak, Starke, 
Hüten, Zwirn u. s. w. Branntweinbrennerei. 
Budhhandlung: 
** F* Rakbbrand, Bach-, Miuikalien-, Landdiarten- and 
Kunsthandlung nebst Leihbibliothek. JFriese. 

.Emmerich. Im Begierungsbezirk Diisseldorf der 

.preuss. FroTinz Niederrhein, am Bhein, 5000 Einw. 

Land- und Stadtgericht, kath. Progjmnasium; Manu- 

facturen, Handel, Schifffahrt 

Buchhandlung : 
o J. L. RoMBN. Herman» «. L. 

Ems. Marktflecken im Herzogthum Nassau, an 
4er Lahn, 1200 Einw. — Berühmtes Bad und sehr be- 
sucht. (1834 ohne die Fremden von 2500 Kurgasten); 
Lesecabinet. 

Buchhandlung: 

f L. J. KlBCHBBBGBR. KökUr. 

Erfurt (Erfurdia, Erfurtum). Hauptstadt des 
Begierungsbezfarks Erf lurt - der preuss. Provmz Sachsen, 



M SMiuii — WMmmgea^ 

wm der Gera, Festnii;, BOvOiM Einw. ~ SBis der R&i 
giemng, des Landmdif iL eu w«; rerdnigtes fcrithdjacheg 
und lutherisches Gymnasium, Realsdnde, Schollelirer- 
aeminar mit Mnsterschule , ProTin»al-, Knust- und Bau- 
schule; k5nigL Academle nfttzücfaer Wissenschaften. 
Mdire Bibliotheked , Umring. BibelgeseiisclMlt» Mbhack's 
Handhmgsuistilititi, Gewerfcvercin; MUltsiradrale, Mär* 
ttMtift (Brfiirt mr bis 181€ iJ«?ersitiilntedt) I^- 
br&ea in Leder, Tabak, Strickgam^ lädieiien, Sen£| 
Wichse; BnnntweinbreoBereieB, Geofläseban, bedeutnH 
der Handel mit Sanerden (F. A. Haa^ jun.). 



desammltuig des Domdechani Wursch 


midt, Theater; Res- 


source. 




Auchh'andliugen : 




a Hbnvin«« & Hopf« 


Mmsiner. 


f KRT6BR*8che BachhaBjAmig. 


Frohbefger. 


fa MuLLBR*flche BaoUiandluiig. 


hauffer. 


*aF.W, Otto. 


Uariknoek. 


a W, WiNKLBR. 


^ Frohberger, 


Musikalienhandlung: 


^ 


fo W. Mbybr. 


^ Hqfmeisttr. 



^rUmgen (Erlanga, Erlongum). Stadt im Re- 
nikreise des Königreichs Baieni, au der Regnitz und 
Schwabach, 10,000 £inw. -^ Friedrich- Alexanders -Uni*- 
Tendtat mit Bitteimcademie, klinisches Institut, Hredi- 
gerseminar, Gymnasium, botanischer Garten aad dbenn«« 
sches Laboratorium, philologisches inatltiit, Oesallschaft 
der Naturforscher, physikalisch -medidnische und ka- 
awraBstiach-QkonQimsche fieseUsehafft, BlbtkiÜiek von 
lOO^MM Banden «id 1000 Handschriften, lianiioiae. 



S&rgeiwreiB, Theator; Fd^ikeii in Leder ^ Ketfen, 
CSsttim, StaUwaaren, murikalMchM laalmmeBieD h. 8..w. 
BucUiandluiigfen : 
« Buia&AiisTiiiT. StoMUMfcer. 

* F. EiTKB. .Seeinodbor, 
a C. ÜBTOBR. Steinacker, 
a pALM*8che Yerlagshandlung. Steinacker, 

*a Paxx und Biikb. Steinacker. 

Essen. Im Re^eningsbeurk Düssddorf der preuss. 
ProTiaa Jülich -Cleve-Ber|[, an der Berne, 5500 Einw.-^ 
Berggeiicht^ Gymnasium, bedeutende Fabriken in Ge- 
wehren, Leiuiinnd und Tuch; Handel. 

Buchhandlung: 
fa G. D. Badbkbb. Engdmann, 

Flensburg (Flenapolis). Im Henogäium Schles- 
wig des Königreichs DaneoMttk, am Meerlmsen gleichen 
Namens, 16^000 Warn, -« C^ymmMimii, Navigationsschule, 
Zuckersiedereien / 20 Branntweinbrennereien; Fabrften 
in Tabak, Leder,. Segeltuch u. s. w. Nach Copenhagen 
imd Altena der ansehnlichste Handelsplatz des Kön^> 
reiche. 

Bii filibi ipd k iwg ' 

* J» C. KoRTB - JsscBV. Rein, 

Fropkfurt a. M. (Franoofortum ad Moenum; 
Francfart aur Mein). Freie Stadt, Hauptstadt des deut- 
schen Bimdesstaats, 50^000 Eiuw. (wonmter 0000 Juden). 
•— Sit« der Thurn- wd Taxis'achen Oberpostamtsbe- 
hprde, lutherisches und katholisches Gymnasium , Mu- 
stoüdiule, medidnisch - chkurgiadie Lduiaatdt, Ge- 



66 WrmnMtuxt a* M« 

selkchaft for deutsche Sprache, Bibelgeselbchaft, Mäi- 
donsTereüi^ Yereiii zur Beferdertuig nützlicher Künste 
mit Sonntagsschule, Zeichnungsinstitut, verschiedene 
Friyatanstalten , Taubstummeninstitut, Handelsleliranstalt, 
8en]{:enbergische naturforschende Gesellschaft mit bota- 
luschem Garten, Bibliothek, anatomischen Theater tt. s. 
w.; musikalische Academie, physikalischer Verein, Mu- 
seum, Stadtbibliothek mit 45,000 Banden, Theater. 
Haupthandelsplatz, Börse, bedeutender Wechselplatz; 
zwei Messen. Fabriken in Tabak, Tapeten u. s. w. Sta- 
del'sche Gemäldegallerie', Privatsammlungeu von Gemal-. 
den bei F. Brentano, Ettling, G. Fmger. 

Buchhandlungen: 

* ÄNsaarsche Bachhandlang. F. FleUcher. 
*a¥. BosBLLi« JTtimiiier. 

a H. L.'BRomrBay Verlagshandlang. Mutter. 

a CoHPTont f. Liter, and Konst. Hering, 

a Doniso'acke Buch- und Kunst -Yerlagshandlang. Köhler, 
f P. W. EicoBtBNBBRe« F, FUiscker, 

* ExPBBiTioN d. HandeLsrepertoriom (Fischbr). Kisiner. 
a ExPBDiTiair d. Generallexikons. ' Herbig, 

*a Gbbhard und Korbbr. Köhler. 

* J. C. HBRMANiv'sche Bachhandlang. JBartA. 
*a jAOBR^sche Bach-, Papier r n, Landchartenh. Steinacker, 

* C. JuGBL, Buch- and Kunsthandlong. MüUer, 
a G. F. Kbttbmbbil. (Verlag u. Antiquarhandlang). Barth, 

* C, KoRNBR. MitÜer. 
fa G. F. Kru6. Rein. 
*a W, Kuchlbr Buch Sc Kunsthandlung. F. Flei$cher, 

o J. y. Mbidingbr, Verlagshandlung, F, FlcMcfcer. 

A. OsTBRRiBTH. Miehdsen, 

m L. Rbiuhbrz, Verlagshandlang. Barth, 



wr- 



^ . 



FranlcAurt a« d, O. — Frelbers« 5Y 

*a J. l>4 SAITBBIiANDBR. jKofttef. 

*a W. Schäfer. Fo^el. 

fa S. SciiMERBBR. Leich, 

* J. Ph. Streng. Volhmar. 

*a F. Varrbntrapp. Mittler. 

a WBscH]£*sche Verlagshandlung. MicheUen. 

*a Fr. Wilman's Buch- u. Kansthandlang Leich. 
Masikalienhandliingeii : 

•)• C. A. ÄNDRä, Kunst- und Mnsikalienh. Berrmann n. L, 

*o F. Ph. Dunst. W^gttnd. 

*a A. Fischer (auch Instnunentenhandlong). KUtner. 

f J. A. LoHR. Michelsen, 

Frankfurt a. d. O. (Francofortum ad Oderam; 
Frahkfoft sur VOder). Hauptstadt des Regiemiigdie'- 
zirks gleichen Namens in der preuss. Provinz Branden- 
burg, 23,000 Einw. -— Sitz der Regierung, des Ob)»- 
landesgerichts u. s. w. IViedrichsgymnasium, Oberschule, 
2 Töchterschulen, Industrieschule, Leopoldsschule u. s. 
w. Hebammeninstitut; landwirthschaftliche Gesellschaft 
(Frankfurt war früher Universitätsstadt.) Fabriken in 
Tabak, Seide,. Tuch, Zucker, Fayan9e, Wachs u. s.w; . 
Bedeutender Handel; jährlich drei Messen, Schiflffahrt. 

Buchhandlungen: 

*a H. HoFFXANN. Herhig. 

*a F. Tempbl. iletfi. 

Trowitsch and Sohn. Barth, 

Frauenfeld am Murg im Kanton Thurgau, 2O0O 

Einw. — ^ Kanzlei ; Baumwollspinnerei und Seidenweberei 

Buchhandlung: 
*a Ch» Bbtbl. St^naeker, 

Freiberg (Freiberp Hennundurorum). bn erz- 



gebirgischeii Kreise des Konigreidis Stcfasen, am Miaa- 
Nch unweit der Mulde, 12,000 EInw. — Siti des Kreis- 
amts, Oberbergamts u. s. w.; Superintendentur, berühmte 
Bergacademie mit Werner*s Museum der Mlaeralogie, 
Gymnasium, Schuliehrerseminar, Bürgerschule, Bifollc»' 
thek; bedeutende]! Bergbau auf Silber, Blei und Kupfer; 
Manufacturen u. s. w. 

Buchhandlungen: 
* CftAZ & Gbrlach. Sldnadcer. 

t o J. G. En«blhax]>t« Barth. 

Freiburg im Brde^u (Friburgum Brisgorae). Im 
Oberrfaeinkreise des Grossbersogth. Baden, 14,300 Einw. 
•— * Sitz der Eegierung und des BLofgerichts des Ober- 
rfaeinkrdses , eines Erabischefii, Porstamt «. s. w.; Uni- 
versität mit daer Bibliothek Ton S0,000 Bänden (ge- 
stiftet 1454) t Gymnasium, Nonnaisdhule; Natuntienca- 
hinel, botanisdier Garten, flerder*8ohes Kunstinstitut; 
BltmnaAtt'sdie Fiivat^rziehimcaanstak f«r Knaben , Som- 
tagsschule, Weinbau, Manufacturen, Hnnddl, Theater. 

Budhhandhmgen : 

a Geb. Groos Terlags- Expedition« KSMer. 

.f'HBRnBR*8che Kunst- nnd Bachhandluqg. Wfibet» 

a HBRDBR^sche Yeilagsliandlung (lithogn^pb* lostitat mid 

Bachdmckerei )• 
*a Universitätab. der Geb. Groos (A. Eiiilbrli^«). Köhler» 

f F. WACNBR^sche Bachhandlung. F. FleUeker, 

f a LuDw. WAizBHBeciBR. ff^er. 

Freising, hn Isarkreise des Konigreidis Baicm, 
am EMusse der Mosach hi dfe Isar, SMO Einw. — 



Klerikal- md SchuUdirei8eiiiaiar^ Domkapttd inidGe-' 
neralTikamt; BKndenamtak. 

Buchhandluiii^ : 
MAjis^fiche BuciihNidliiiig (Fifial der KxShj^'mikcn B. in 
Landshut)« D^k» 

Friedberg. In der We^rati, ProTinz Oberiiei- 

sen des Grossherzoi^iiins Hesseik- Dannstadt, auf einer 

Anhohe an der Aso, 2600 Einw. — Lateimsche Au^- 

stinerschule, lutherisches Schullehrerseminar , Gesell- 

schaftsfiieaiter, WellwebeveL 

BadUiandluiig: 
C. Biin>BavA«BL , BaddiandiL and Buchdraekerei» jKaUtfr«, 

Friedland. Im Herzogthiun Mecklenburg-Stre- 
litz. 4400 Einw. — Gddirte Schule. 

Buchhandliuig: ' 

* G. Bahnbwitz. tCohler. 

Fulda. Hauptstadt der ProTins gleichen Namens 
im. Churfiirstenthiun Hessen -Cassel, an der Fulda, 10,000 
Einw. •— Sitz der Regierung, des Obergerichts, des 
Landgerichts und eines Kreisamtes, des katholischen 
Bischofs für Churhessen, lutherisches Gjmnashmi, ka- 
tholisches Lyceum, katholisches Prediger- und Schuld 
lehrerseminar, FiwstlehraBstalt, Bibliothek; Fabr&en in 
Tabak <, Porzellan, Salpeter u. s. w. 
Buchhandliug: 
*a C, MuiiLBR^sche Buchhandlnng. jr«iRmer. 

F&rth. Im Rezatkreise des KSiaigreichs Bai^rn, 
an der Pegnltz und Rednitz, 14.^000 Einw. (worunter 
450 KalMilwa und 8&0» Jn^w). Kx^- wid Stadtge- 



rieht, gelehrte Jadenschule, höhere B&rg<$r8chiile, hö- 
here hidustrieschule, lateinische und israelitische Schule^, 
iwei hebriische Büchdruckereien, Lesezirkel und Leih- 
bibliotheken, Theater, bedeutender Handel durch die 
Verbindung einer Eisenbahn mit Niirnber^. Wechselge- 
schäfte, Fabriken in Tabak, Spiegeln; Bfanufapturen 
u. 8« w« 

Buchhandlung: 
f F« KoRN*0che Bachhandlang. F. FUiscAer» 

St. Gcdlen QSaija'Oal). Hauptstadt des Schvei- 
ser-Cantons gleichen Namens, an der Steinach, 10,000 
Einw. (wonmter ISOO Katholiken). — Sitz des apost. 
Vikars, Seminarium, katholisches Lyceum oder Cantons- 
schule, reformirtes Gymnasium, Stiftsbibliothek, Vadia- 
nische oder Bürgerbibliothek, Bibliothekgesellschafl;, 
wissenschaftliche Vereine, Lesegesellschaft, Bibelgesell- 
schaft, Hulfsgesellschaft, drei Buchdruckereien; Manu- 
facturen in Leinwand, Baumwolle, wichtige Industrie und 
Handel u. s. w« 

Buchhandlungen: 
*a HuBBR und Coup« Fogd, 

*a C. P. ScHBiTLiN, Buch, Kunst- and Muflikalienhandlang. 

Herbig, 

Gardelegen. In der Provinz Sachsen des König- 
reichs Preussen, an der Milde, 5000 Einw. — Schul- 
lehrerseminar, Tuchwebereien. 
Buchhandlung: 
t C. A. Etraub, VoUkmar. 

Gera. Hauptstadt der Herrschaft Gera, welche 
die jüngere reussische Linie gemeinschaftlich besitzt, an 



der weissen Ebter, 11,000 Einw. — Site der Terdnig- 

ten Regienuig, Consistorium , Justizamt, bedeutendes 

Landesgymnasium mit Bibliotliek,. SdiuUelirerseniinar, 

Fabriicen in Wolle, Baumwolle und Leinwand, Hut- und 

Wagenfabriken; anselmlicher Handel mit Landesproduc- 

ten und Fabrikwaaren. .In der Nahe das Dorf Kos t- 

ritz mit Schloss und berühmten Bierbrauereien, und 

Langenberg;, 1000 Einw», mit dem Salzwerke Hein- 

richshalL 

Buchhandlungen : 
o HBi.Nsius^sche Yerlagfibnchhandlaiig a. Miueum. Ihfk, 

* C. G. ScHBBBARTH , Kuost - , Musikalien - and Papierhand- 
lung und Leihbibliothek . KöJUer* 
a Fr. Schümann. Hartknoeh. 

Musikalienhandlung : 
Blachmann & BoBNscHBiN. Krappe, 

Gieasen (Giessa). In der Provinz Oberhessen des 
Grossherzogthums Hessen, an der Lahn, 8000 Einw. -— 
Site der FroTinzial-Regierung, UniTersität (gestiftet lOOK), 
Senkenberg'sche Bibliothek, PriTatbibHotheken von Mül- 
ler, Bachner und Schmidt; literarische Gesellschaft; 
Observatorium, botanischer Garten, klinische Institute 
u. 8. w. Gymnasium, philologisches und Schullehrer- 
seminar, Forstinstitut Kmistsammlungen ; Conversations- 
dubb, Casino. 

Buchhandlungen: 

* a B. Ch. Fbrbbb. Mittler. 

'^ G, F. Hbtbr (Sohn), Sordmentshandlnngt MitUer. 

a G. F. Hbtbb (Vater), Verlagshandlang. Mittler: 

*a J* RiGKBB*sche Buchhandlong. BartM» 



AI Oladbach (Mtechen- oder M&iidbeft-eiad- 
Iwch). Krdsstadl im RegienmgsbeiU D&Mddorf der 
preitfls. Profins JaUch-Cleve-Ber^, an derNierBvSSM 
Einw. — Fftbrikn in Damiit, Ldoen^ Sdde und Biiiiii- 
wolle. 

BttcUuMidluBc;:' 
t J. F. fikaaucHTBNiuiEo'sche Baeh* und Mndkalienliand- 
long;« Friae* 

Glauchau oder Glaucha.* Stadt im era^Urgt- 
sehen Kreiae dea Konigreicha Sachaen, an der Mulde, 
Hauptatadt aller Schonburgiachen Herrschaften, 5CNNI 

_ i __ 

Emw. — Residenz der griflichen Linien au Penig- 

Glauchau und Penig; Fabriken in Tuch, Nadlerwaaren 

und ZSnnarbeiten; Kupferhammer. 

Buchhandlungen : 

* LiTBHATUR-CoHPToiB. Meissner. 

f a A. WvRZBVBG. Berhig, 

Glogau j Grosa * Glogau (Glogavia). Featmif und 
Kreisatadt im Regiemngsbesdrk Laegnits dar preuaa. Pro- 
Tina Schleaien, an der Oder, 14,000 Einw, — Ober- 
landesgericht, lutherisches imd katholisches Gymnasium, 
Verein für Taterländische Geachlchte, Gewerbsschule, 
Ressource, Theater; Fabriken in Tndi und BaumwdUe; 
Sakfi^ctorei, Handel, SehifflBihrt. 

Buchhandlungen: 
*a C. Flbmhin«. tFieuhrackm 

fa GuNTHBa'sche Buchhandlnng (NiBciscai). ITaaiaier. 

'*' a HBTMANN'ache SorU-Bachhandl. (H. PjEtAuaHiTa). Folkmar. 
*ul3L RBi8NBa^0che Bach-, Konst- und Mosikalieohand- 
Inng. Birodctow. 



Gnesen^ Oniesiia SOM Binw. — Domcapitel, 

katbol. Fredigeneiiiiiiar. Vidi - imd Pferdehsniek Kr&- 

mmgBort der ehemaligen Könige Ton Polen. 

Buehbandlwig: 
f M. RussAK« Jhßk. 

G&ch. Im Seglerung9bez!rl: DH&sseUorf der prettss, 
Protinz Jiäich-CleTe-Berg, am Niers oder Neers, 3200 
Einw. •>— Zeug-, Band- mid Nadelfabriken; Brannt- 
weinbrennereien. 

BncUiandlang: 
A« P. W. Bkowbb TAH Dtk. Fr, FUUcher. 

Göppingen (Goppinga). Im Donaulcreise des 
Königreichs Wärtemberg, Oberamisstadt an der Fils, 
5000 Einw. — > Camerai- und Forstamt, naturwissen- 
schaftliche Gesellschaft mit naturhistorischen Sammlun- 
gen, Fabriken in Wolle, Band und Hüten. 
Büchhandlung: 
o Gauss« Herhig. 

Görlitz (Gorlidum). Kreisstadt im Regierungs- 
beairk Liegnfts der preuss. Prorini Schlesien, an der 
Neisse, 11,500 Einw. »— Sitz des Landes -Inquisitoriats 
der preuss. Oberlausitz; Gymnasium, oberlausitzische 
Gesellschaft der Wissenschaften mit Bibliothek u. s. w. 
Fabriken in Leinwand , Tuch, Tabak u. s. w^ Getreide- 
UBd Wollhandel, WoUmwkt 
Buchhandlungen: 
*a M, Bauheistbr, Buch-, Kunst- und Murikalienhandlung. 

ESrchner ii. S. 

*a GadsoM^h« BucMumdluiig. HeitUg. 

f HBTN'flche ^Mbhaiidliing« EntUhm 



6i €}otlM ~ CMttfngen. 

Gotha. Zweite Hauptätadt des Heraogthunui 
Sachsen -Coburg -Gotha, an der Leine, 13,000 Einw. — 
Sitz verschiedener Behörden, berühmtes Gymnasium mit 
Bibliothek, Schullehrerseminar (das älteste deutsche), 
Handelsschule, Gewerbs- und Zeichenschule, Verein zur 
Beförderung der Gewerbe, Feuerversichemngsanstalt, 
LebensTersicherungsanstalt, Börse, Handels* und Wecb" 
selgericht, Schloss mit einer Bibliothek Ton 150,000 
Banden; Fabriken in Porzellan, Leder, Wolle, Farben, 
Feuerspritzen u. lä. w. Museum mit Münzcabinet, 6e- 
maldegallerie Ton 1600 St., KupferstichsamBilung u. s. w. 
üieater, Gesangverein. Eine Stunde von Gotha die 
Sternwarte Seeberg. 

Buchhandlungen: 

*a BscKBE^flclie Buchhandlung. Steinacker, 

ETTiNGBR^fiche Buchhandlung. Herrmann & L* 

Expedition des allgem. Anzeigers., Stdnacker, 

a FLiNZBK^sche Buchhandlung. Metamer. 

*a'C, G1.A8BR. Aet». 

fa HBNinNes'sche Buchhandlung. Mch. 

fa Li.MPBRT^sche Buch- uiid Musikalienhandlung Fori» 

*a J. G. MuLi«BR, Antiquar« Kunst- und Landchartenhand-^ 

lung und Leihbibliothek. Barth» 

*a C. Nbumann. (auch Leihbibliothek). Bein. 

Fr. Pbrthbs (aus Hamburg). JReiii. 

o J. Pbrthbs. Fr* Fldieher. 

* G. Wbnigb, Musik, und Kunsthandlung FoUemar. 

Göttingen (GoUingue). In der Landrostei Hil- 
desheim des Königreichs Hannover, an der Leine, 11,000 
Ebw. — Universität (gestiftet 1789) mit BibUoOiek von 
800,000 Banden und SOOO Manuscripten, in neuerer Li- 



««MiigeB — «i«te. 115 

to«tiir eine der reichsten Deutschlands. Obserratdriinii, 
anatomisches Theater, botanischer Garten 9 cheniischeB 
Laboratorium, Veterinairschule, Hebammeninstitut, Gym- 
nasium, Töchterschule, Gewerbsschule, Societat der 
Wissenschaften, deutsche Gesellschaft, Bibelgesellschaft, 
Generalsuperintendentur, philologisches und homileti- 
sches Seminar, Museum, reich an Naturalien und Meii:- 
wurdigkeiten, Natiiralienkabinet. Manufacturen in Baum- 
wolle und Leinwand; Gemälde- und Kupferstichsamm- 
lung, musikalische Academie. 

Buchhandlungen : 

* R, Dbubklich. MitÜer, 
*a DiBTBRiGH*sche Buchhandlung. Vogel. 

Expedition der Gottinger gelehrten Anzeigen. HimrUk$. 

* 6. KuBLBR. Leicft. 
o J. F. RowBR. Barih* 

*a Vandenhobck und Ruprbcht. Hhuickt* 

Kunsthandlung: 

1 

*a Gebr. Rocca (auch in Berlin). Anst. /• ÜT. «. L. 

Grätz slv.tNiemetzkigrad; (Graecium). Haupt- 
stadt des österr. Herzogthums Steiermark, toder schiff- 
baren Mur, (mit Militair) 40,000 Einw. — Sitz emes 
Bischofs, des Gubemiums u. s. w. Universität (gestiftet 
1586); Observatorium, öffentliche Bibliothek von 100,000 
Bänden; Gymnasium, Priesterseminar, Zeidienschule, 
Gesellschaft für LandwirUischaft, Gesellschaft fiir Na- 
tor- und Landeskunde, -Taubstummeninstitut , Theater; 
Manufacturen in Seide, Cattun u. s. w. Eisenfabrika- 
tion 9 das Johanneum (stetemädosdies Nationalmuseum) 



j 



at CMUHwiiMe — Cte«is. 

wM kotniiieheiii Gcrtim^ BftlMhek und Tenduedaieft 
KtfDftnMBduBgM; nmittaHidfce Acadfnie« 

Bncbliaiidlaiigen ! 
t0 I**ft«Tr*ichd Badüumdlimg* - AMii«f. 

"^ /. .A. KiBHSucHy Kunst- n« Bnchbandlaiig^, BadidnKkcrei u* 

Papier -Fabrik. Wejfgand. 

o B. LvDBwiG (und Antiquar). Mag, /• Indugirie. 

Musikabeiduuidluiig : 
Dbtkkaüf* Brockhaui* 

Kunsthandluii; : 
f J. L. GRBiNBRy Kunst- und Musikalienhandlung. MCmamer. 

§ 

Greifswalde {Otyjidswaläh; Gthmcalde). Im 
Begierungsbezirk Stralsiuid der preuss, Provinz Pom- 
mern, an der schifiTbaren Ryckii eine Stmide von der 
Ostsee, 9200 Einw. «— * Oberappellations- mid Hofge- 
ridit, Univeraität (gestütet 1456) mit Bibliotlidk: u. s. w. 
Oymnasiam, Landschullehrerseminar, Sternwarte, Ta- 
baksfabriken, Salzsiedereien, OeLschlagereien, Schiff- 
rh^derei; Handel; tlessource; Danyfschifi&ihrt nach 
Schweden. 

Buchhandlungen: 
* L. Bamberg« Sfemadber. 

'*'« C A. Koch, Universitatsbuchhandlung. Uerfng. 

^a S. MAVxttiuB. fierauHmar. h. 

Qt&B^ Qnsk. Hiopt- mi fteaideiiastoit dei 
gMahnimgeti HeraogtimnA oder der Henadiaft Meaaa 
iltever Unie, an itr ȟiam fibter^ 1MN> Sisw. ^ 



tn 



Minar; Fatiriken ia iWilte 'ttfad' lwilimfl e.- > : '^ 

BudAandlung: '' "' ^ 

f a C. H. HBiraiNG. XottiiiMlfr« 

Grimma. Im Leipiiger Krebe des Könt^dcha 
Sachsen I 4000 Einw. -^ Supeiintendeiittiir , berUimte 
Far8tQti8<;hiile vpM BibUotbek von 4000 Qänden, Webe- 
reien ia Tuch, Flanell; Firbereien; Fabriken ia Cattmi^ 
Tabakspfeifen u. s. w. 

. Buchhandlungen: 
*a J« M« Gbbhabdt. fTcwPfad. 

o Ybslagscoiipto» fSr Volkflonterricht nnd' Volksschii^we- 
8©n (mit BucbdnK^er^ij). * ,:.^^ylrfioW. 

Gr&mngen (Gfonlngn)* BMiff^dt.iif^ff »PM^iM 
f^eifihen IVamoiB des Königreleh« der |f if^^laiid^« : M 
den Flnasea HiQise und iU« 80*000 SäiiW. ^ IJpivQVpt^ 
ttt (gtstffieft leiA), (Grymnaalumf h^wAfi der S^ebmf*^ 
Bau- und SchifBtahrtskumt; h^fiteitea Ta»i#t«nitlMe»"f 
insdtut, mehrere gelehrte Gesp.lbchffftwi» HwideUge- 
rieht, B6r8e; Fabriken in Tuch, Leinwand u. s. w. 
Buchhandlungen : 

W. TAN BoBKBBBN. Barth. 

OoncBsrs. VMg^i 

Grossenhayn^ Im Mc^difer Ki^Ise dös JTönlg- 
reichs Sachsen, 5600 Ehiw. — Oeffenäiche Stadt- 
bibliothek, Sonntagsschüle, Gewerbterein, Splimcirelen; 
Kattundruckerei , Sarsenetfärberei ulid starker Handel mit . 
Qartengew&chsen. 

Buchhandlung: 
* M. Hblh. Polet« 

5* 



Proyinz Bniideiiki»8«»i|i LdtTr 4fMfliArQtt Netee , SOM 
Einw. — Justiz- und Rentamt, GymnaBium, Fabriken, 
Kuj^ferlnunmer. 

Buchhandlung: 
^*a E. JMbtbk (auch in Cottbus). ilficAeften> 

Gummersbach. Im Regierungsbezirk Coln d^f 

'•' ' ' ' * ' __ ' I 

preuss. Provinz Niederrhein, Marktflecken, 600 ESnw. -^ 

Kreisamt, Friedensgericht. 

Buchhandlung: 
•iHfu^> ^jj^^^^^j (auch in Solingen). 'BrochhauB. 

-©v/iifrfr> ■•'>.:' ♦* o. . '!•■•.'.. 

.l/o»iV,grg^^ (Koszog). Im Eisenburger Comitat des 
Mc^lchllKönigreiiliB Ungarn , am gleichnamigen Flusse, 
Kni^.Freistiät, 6000 Einw. — Sitz der Districtüal- 
I^afel für das Land diesseits der Donau, Bisthum, Co^ 
mitatesitz, philos. Academie, Piari8täi-C<dlegkim ndt 
Gymnamum; Weberei in Tudte 
Büchhandlimg: / 

*a^C. RBicHimn." Volckmar, 

Güstrow, ha wendischen Kreise des Grossher- 

zogtbums Mecklenburg -Schwerin, an der Nebel, 8500 

Einw. ^— Justizcanzlei, Zoll- und Steuercollegium, Dom- 

scfaule; Brauereien, Branntweinbrennereien, Gerberei; Fa;- 

briken in Tabak und Wachslichtem ; Wollmfirkte. 

Buchhandlung: 
*a V. Opitz Sc Fsbob, Bach-, Miuik- und Papierhandlung 

Haag (S'Grayenhaag; Haga Comitis; la Hage). 



Haag — Malkei«todt — Halle. 

litiiptotidt der Provim SIMholkiid des Königrei^hg der 
Nied^ande, unweit der Nordsee, ft&,MII fiinw.-^ fte? 
Bidena des Königs, äts der obersten StettsMiördeii 
und der Generalstaaten; lateinische S^Atile^'^lVciicbitt^t 
Gesellschaft fikr Physik und Ltteratur, Gesellschaft füi^ 
Poesie, G^ellschaft pro TinAcanda religione christiana; 
Fabriken in Gold und Silber, Hutoi und Siegellack'; 
Börse, BiMiothek mit Gemildegnilerfe von niederlindi^ 
sehen Mdstem, Münacabinet u. s^ w.; Gesellschaft filr 
Malerei; Theatw/ : ^ i • ^ 

Buchhandlungen: 

f Bbüstbk (Bacb^ und fiiiurikalienhandliuig). W* Jüdr^feH 

f J. F. WETi^Asii, Mjoaik-, Koiist* und Landcharteahsndlm^ 
(auch in Amsterdam). Weher, 

• * > • 

Halberatadt hn Regienuigsbezirk Magdeburg 

der preuss. Provinx Sachsen, an der Holzemme , lt,OO0 

Einw. *— Oberlandesgericht, Domgymnasium, SchiiUeh- 

rerseminar, Rathsbibliothek , Bibliothek der Domschule, 

Hebammeninstitut, zwei Casino's; Fabriken in Tabak, 

Hüten, Strohgeflecht, Tuch, Wolle und Lefaiwand. 

Buchhandlungen: 

J. Ch. Dollb. Barth. 

*a F. A. Hblm. Volehnmr. 

* LiNDEaviST Sc ScHONKOGK. fingelfflaii». 

. > 

I 

Halle (Hala ad Salam). Im Regienmgsbezirk 
jj^erseburg der preuss. ProTinz Sachsen, an ^er, Saale, 
J{5,Q00 Einw. — Kreisamt, Superintendentur, IiiqHisi- 
ioriat, Landgericht, Oberbergamt; DniTecBitlit: Halle- 



4 

pUlolog. und h9aUeli8f:b€»S€tti«tr, EUnft m QOmls^ 

p0t«[Ali#iii^ailb6a MiiEtefiai., choiaiMlMS» Lnbor^torittait 
mitftBilwdUBS Museum^ kotiuiuiohet Gart^a lutt- Obfinroi-* 
Ualxmn BiUiolhek der Mari^ikirche^ BlbUefliok 4m 
WsbeiAtfates (|>e^o«tes tlieoteg. Literittitt)|die Ftm*' 
ke'fldiM Stiftaageii mü «loter hitdolsehen Scbule und 
«biem k^f licbeii C!adtg)9gu»it imlBtWotbdc vettlitiWM 
Binden^ Gymnasium, eine Reelschuleü B3l|g;erMiillM 
a. g. w. Neim Stadtschulen, vw^i hSk^te Frintanstal- 
ten &t Knaben und Mädeben^ Jk^rgwfBaenieliafüiijhes 
hMtltii ti Sitz des ihnring. sachs. Yerdtis fis VaterHn- 
SkÜhi^ Altertbfim^r; natitrfiirseliende GeseUschaft, Bibel- 
gesellschaft, Missionshulfisverein, Eunstrerein; Fabriken 
In Starke, Wolle, Leinwand, Hnten und Messern; 
brauefeien und Brennereien, ergiebige Salzwerke top 
den Halloren bearbeitet. « 

Buthbandhiiigea : 
*u E. Abstoß. . r BtirOtk 

o CANSTEiiv^sche Bibelanstalt« Difh* 

o Expedition der allgeraeinen Literatur -Zeitaiig. 

Mirehner a; S* 

a (GrBBfUBR^flche Bachhandlung» Sirehner. n. S» 

a C. GauNERT* Stdnaxker. 

. f 'H* HBLHUTs'sche Buch- wid Mosikhdlg» S^char. u. F. 

J. ¥". 6. Hbndbi.. pauffer, 

■'^ac: Ä*. kuÄMBL. ^ ■"' »Äffli. 






11 

O SOHMMBLPFBVHI«. BwWUmM VL, L. 

*a C. A« SOIWBTSCJIKB Q. SOAK* iTircAMT Qw tS' 

Hamburg (Hambur^fum). Freie Stadt am rech- 

ien Ufer der Elbe , 125,000 Einw. — Sitz des Senats 

• 

und ganuntlicher Behörden der freien Stadt; Haiidelsge- 
licht; Johanneum (academisches Gymnasium), anatp- 
misite Anstalt, N«Tigati4Mi88diule( academisches Han- 
ddicomptoir Ton GrUger, Sonntagssdiale« Stadtbiblio- 
lliek von 180,000 Bänden , Bibliothek des Commerdums, 
Bibliothek der Gesellschaft zur Befordenmg der Künste 
und nützlichen Gewerbe mit S0,000 Binden , Bibliothek 
des Gesundheitsraths^ Militairbibliothek , botanischer 
Garten^ Rodings Museum, Gymnasium, Sternwarte, 
KnnstiKerdn, Zeichnungsschule, Acadende der zeichnen- 
den Künste, Gemaldesamnluni^en Ton Sillem^ Spangoi- 
berjf. Haller, Gültzow, de Beurs, Gfidchens jun., Eh- 
renreich , Suhr ; Kupferstichsammlungen der patriotischen 
GoBcUlsdiaft, die von Schaffshausen, Suhr, Röding, 
SiUems Erben, Müller. 24 Buchdruckereien; Gesell* 
Schaft zur Beförderung der Künste und nützlichen Ge- 
werbe. KnwflfliandlHngen von G. Noveletto, k. Busch, 
IBnricha, €a»miet^. Hainb«r4;iscfa-altonai9Gbe Bibe^ 
gefeUschaft^ ärztlicher Vevein; ^annaceutifiche GeselJt-, 
sdiaft^ GeselUw^kaft «r Verbreitung matfiematisdier 
Kenntalsse; Geselbcihaft dor Freunde des yatedaiidisehen 
Schuld und Emiebttiigs Wesens i B#rse, BorsenUQe, Ziikf 
kerraüinerien, Tabaks- und Cigarrenfabrikation, 
Weinbrennereien, Seifensiedereien ik s. w. 



n 



Bttchhandiimgen : 
*aB» S. Bbhebndsohn, Buch-, Kunst-, Masik-, und Länd- 

chartenhandlung^ 
a A. Campb« 
♦a J. Ph, EriiI. 
*a J. G« Hekold Jon. 
*a Hoffmann und Campb. 

fu LiTBRATURGOMPTOIR (JÖWIBN). 

*a Magazin für Buchhandel, Musik und-Kuißt. 

a J. A* Meissner, Rathsbuchdruckerei. 

o F. W. C. Mbngk. * Maga%, /. Industrie» 

*a F» Nbstlbr & Mbllb, (stehen mit Edinburg und Nord^ 

Amerika in directer Verbindung). . Steiruuker, 

*a pERTHBs - Bbssbr - & Maukb. Rein, 

*a Schubbrth & Nibmbtbr (auch in Itzehoe). 

Sckubert u. N, 
a J. A. V. StTBiNMBTZ. Kas$er. 



Mvüer. 

BreekhauB^ 

Kollmann» 

Hinriehe» 

Folekmar» 

jKiBjfser. 

Kluppe* 

Rein» 



Antiquarische Buchhandliing 
W. Besser. 

Musikalienhandlungen : 
a J. A. BoHMH. 
A« Cranz. 



Rein, 

W. Härtd. 
Hofmeister, 



Hamm (Hammona). In der Grafschaft Mark, 
Regierungsbezirk Arnsberg der preuss. FroTinz West^ 
phnlen , am Einflüsse der Asse in die Lippe , 5200 Einw. 
--' Oberlandesgericht, protestantisches Gymnasium , '6ko- 
nomische Gesellschaft; Lefaiwandbleicherd imd Handel. 
In der Nähe das Dorf Mark mit einem Taubstununen« 
Institut. 



Buchhandlungen: - 

*a ScuvLz'sche Buchhandlung. 



Engdmann, 



Mmiiiii 



ts 



f C WicKBNKAMP, Buch 7 Und KiMwrthMiBliHig» Btotikhaui* 

a Cr. A. WuNDBItMANN. $^AtlllUlflll. 

Hanau (HanoTk). In der Provinz gleichen Na 
mens des Churfiirstenthums Hessen, am Main, der hier 
die Eiofig aufnimmt, 14,000 Einw. •— Regierung, Ober- 
gericht, Consistorium, Gymnasium, Zeichenakademie, 
Real- und Bürgerschule, naturforschende G^seUschaft 
der Wetterau mit Bibliothek^ medicinische und techno- 
logische Gesellschaft; Gold-, Silber- und Wagenfabri- 
ken u. 8. w. Seiden- und Wollmanuf acturen , Porzel- 
lan- und Bijouteriefabriken, beträchtlicher Handel; Thea- 
ter. Gemäldesammlung von Leisler und ^arenfels.. Bei 

Hanau Emmerichshof mit einer Gemäldesanunlung 

. . . ' •-..'■ 

des Grafen Benzel-Sternau. . 

• * 

Buchhandlungen : 
"^a C J. £]>LBR'8cheBacli- und Musikalienhandlung. Kohler. 
*a Fa. König. . . ^.^^ 

Kunsthandlung : 
*a W. Kühl, Kunsthandlung und .lithographische Anstalt. 

Anst, /. K, tf. L. 

Hannover (Hannovera; Hannovre). Hauptstadt 
des Königreichs gleichen Namens, an der schiffbaren 
Leine, &0,000 Einw. — Residenz d^es Vicekönigs und 
der obersten Limdesbehörden , Gymnasium, Schullehrier- 
seminar, Wundärzneischule, MilttairstJhule, Veterinair- 
anstalt, polytechnisehe Sobule, naturhistorisch- ökono- 
mische Gesellschaft, Bibelgesellschiit. Mehrere. Bijlilio- 
didten, Börse; einig»* Fabriken in Tabak, ^il^acMu^chi 
Leder u. s. w. Speditions- und Traiusil^andel; Ope^-* 
haus; Gemaidesammiungen Ton Hausmami* 



M 1 

Bncbknidkaigai: 

F. Cküsb (Antiquar). Wdgü* 

*ß HAVv'sche Hpf-Bnchhandlang. Hahn, 

*a HBLwiire'flche Hof - Bachhandlang. Engdmmm, 

MilsikalieDhandlungen : 

a Expedition des Opernjoärnals. Eingelmann. 

• • • 

f a A. N4«BB, Hof-Ilfosacalfeiiliandliiiig. Shtner» 

f C F. WoLVMAVH« BafmeUUfm 

Kiinnthmidlimgm: 
f C. F. QoAMBMAHef'sche Hof-KmwthAQdianf . Batmm» «; lu 
f J« G. ScHRAj^BB, Hbf-Kunflthandljuig. AwU /. K. u. L. 

Hechingen, Haupt- und Residenzstadt des Fur- 
stenthums lEIohenzollem- Hechingen, am Starzel, 3000 
Einw. — Sitz der obersten Behörden, Gymnasium; 
Tuchwebereien« 

BuchhandluQg: 
a F. X« RiBLBR^sche Hof-Bachhandliuig. Herhig. 

Heide. In der Landschaft Norder -Dlthmarschen 
im Herzogthum Holstein des Königreichs Dänemark, 
Marktflecken mit 50S0 Einw. — Wochen- und Boss- 
markt 

Buchhandlung : 
f Der DiTHKARschen Bachhandliiiig von F. Pault. Kayaer. 

* , 

Heidelierg ^delbeiga). Im OaterrheinbeiM 
ides GrossAerzogthuaiB Badra , am Neckar^ 1S,$00 Bin«. 
— ^ Sitz ^es Gberamts , mehrerer Bealiktbebörden u. m. 
w.; VniversitS« (gestaaSO) ndt BIhliotfadc ii^oi^ ÜO^HM 

Binden und 1000 Handscbriften, Ob^ervatoriuB, aairt»- 

« 

misches Theater, zw^ raedididBdie und «tu okmiomiadk* 



bptioiidMr flirten; dieniiclieB Ltbonlotfaiii, Clinknmt 
Entbindungsanstalt, Gymnasium; Kayser'schea Knabemn-» 
atitnt; Gesdlsehaft für Naturwissenschaft und Hellkunde, 
Schullehrerieminar, Museum ndt Bibliothek und Lese- 
lirkel; Forst- und Lan^Bau- Institut; Bierbrauerei, Fa- 
briken, HandeL 

Buchhandlungen : 
a J. Eh«bl]iai7ii. Barth, 

Expedition der Heidelberger Jalirbuclier, (Wintbr). 

HerUg. 

-faC. Giioes. Afitfter. 

f L« Mbdbr. (Kansthandlong). Barth, 

. *a J. Ch. B. Mobs. Fogd. 

*ak. OsswAiiD^s Üniveraitäts-Buchliandlang. Hermann u. L. 

a G. Rbichabd. Barth. 

tt Vbbbiiis . Vbrla«. Herbig^ 

a C. F« WiNVBR, Verlagahandliiiig. HmUg. 

* K. WiNTBR, UniTersitätfi-B^tcbhiadler. H^hig^ 

Heilbronn (Heilbronna). Im Neckarkreisc des 
Königreichs Wiirtemberg, am Neckar, 8000 Einw. — 
Sitz eines Creneralsuperintendenten, Oberamt, Cameral- 
Verwaltung, Gymnasium mit Realschule, Bibliothek; 
Weinbau; Fabriken in Silberwaar^, BleiweisS, Leder^ 
Papier u. s. w.; bedeutender HandeL > 

Buchhandlungen:' 

^a L D. C£jL88i8che Bncldiandhing.- ;SltJiiiicheri 

.*« (X'DaBeBstBB» V{9kkm«/r» 

Helmstädt (Helmstadium). Im Kreise gliücben 
Namens des Heraogthums Braunschweig , 6300 Einw. — 
j^yinHiPuyim , Tochterschule; Fabriken in Steingut und 



W Heiliagfen — WmvmaumMtmdi. 

Topfereien; Oeko&oinie. (Helmstadt war bii 1^ Uni- 
TerntitgBtadt). 

Bachhandliing: 
*a C« G. FitBCKBisBH^fiche Bachhandlimg. Bermaim u. Lw 

Helsingfora (Helsinforsa). Hauptstadt des russ. 
Grossfnrsteuthums Finnland, mit einem Hafen, am finni- 
sehen Meerbusen, 14,000 Einw. *— Sitz des GouTer- 
neurs, Universität mit Bibliothek, theolog'. Seminar; 
Segeltuch- und Tabaksfabriken; Handel. Dicht bei Hei- ' 
singfors liegt die bedeutende Festung Swßaborg. 
Buchhandlung: 
. Wasbnius und Comp. ■ Voms. 

Herford. Im preuss. Regieningsbezirk Minden, 
am Zusanunenflusse der Werra und Aa, 4900 Einw. — 
Gymnasium, eine jüdische Schule; Woll- und Lein- 
weberei und Tabaksfinbrik. 
Buchhandlung: 

A. Hblmich* Engdmann, 

Hermannstadt (imgar. Nagy - Szeben). Im österr. 
Grossfurstenthum^ Siebenbü^en, k. Freistadt und Fe- 
stung am Flusse Zibin, 16,000 Einw. — Hauptstadt 
des Sachsenlandes und Hauptort des Hermannstadter 
Stuhls; Sitz eines Generalcommando's , eines nichtunir- 
teH griech. Bischofs, kath. Gymnasium, luth. Gjmfias. 
mit Natiohalmuseum und Bibliothek von 15,000 Bänden, 
deutsches Theater; Fabriken in Tuch und Wolle, Papier 
und Pulver; Kupferhammer. 

Buchhandlung: . t 

♦ H. W. Thibbby. ^ ^if^^. 



lIMiMhetnu 



n 



Hetsfdd (Herof€lda> In der Provliia Fulda des 
Ghüriwsteiilbams Hessen, an der schiffbaren Fnlda, OMH 
Eittw. •— ^ Landgericht, Gymnashini)- Haadwerksschnfag 
Fabriken m -iroBen^n; Waaren^ Lohgerbei^eieB^iiÜHlgll 
Buchhandlungen: .? .ir 

f a Industrib-Comptoik. Kayter. 

.ofia,F..vS|:«p%<|!Sii, -Buch-, Kunst- und Musikalienhandlung. 

Steinat^er, 

Hildburghausen ( Hilpenhusia «der HSperti 
TÜIa). Im Herzögthimi Sachsen - Mdhingen - Hildburghau- 
sen, an der Werra, 4000 Einw. — Oberlandesgericht, 
Consistorium, Gymnasium, Schullehrerseminar, Weberei. 
In der Nahe Steinkohlengruben und eine Porzellanfabrik. 
Buchhandlungen: 
B1SL106RAPHI8GHBS Institut (auch in New -York). 

Weygand. 
"^a KfisSELRiNo^sche Hof -Buchhandlung. Kummer, 

Hildesheim (Hildesia). Im Fürstenthum gleichen 

Namens des Königreichs Hannover, an der Innerste, 

15,000 Einw. (| Katholiken). ^— Sitz eines katholischen 

Bischofs mit Domcapitel, katholisches und lutherisches 

Gymnasium (Gymnasium Andreanum, Gymnasium Jose- 

phinum), Priesterseminar, Bibliotheken (worunter die 

Beverin'sche ) ; Irrenanstalt ; Gerberei , Seifensiederei , 

Damastweberei, Garnhandel; Casino, Sonntagsgesellschaft, 

Theater, Lüdger's Gemälde- und .Kupferstichsammlung. 

S Stunden von hier So der mit der Gemäldegallerie 

dea Barons von Brabeck (jetzi von StoUberg). 

Buchhandlung: 
*a GBBSTBNBBEe'sche. Buchhandlung« Hermann u»L, 



18 

, BSt$ehbe^g (Cerrimoniiam). Im Seglennigsbe- 
ittk UegttttB der jireoBs. Fiwriiu ScUerim^ an der Bo-^ 
bcir, MM Bimr; -^ Juttis- and Vermknnepsbeliördai^ 
ftji—iiiiunij WdiMih««« \ ' ikMken i» Wotte v Bomiiwdltd 
und Leinwand« • •• '^ •• 

Buchhandlungen : v> . 

o C. W. I. Kkahä.. Magam für tnSuHrk. 

* H. W. Lachxann. Jndrä. 

f A. WAi.poWy jSf^ch-^» Mnsikalij^- JKim^tr »n^ P^pierfcand- 

kng mit Leibibliothek, WvXtis. 

*a £• F. ZixxBKy Buch-, Kunst- und Musikalienhandlung. 

Anärä. 

Hof (Curia Variscorum). Im Obermainlreise des 
Königreichs Baiem , an der Saale , 6800 Einw. — Land- 
gericht, Dekanat, Gymnasium und latemische Schule; 
Fabriken in Baumwollen-Waaren, Wolle, Tuch, Farben- 
fabrik; jährlich zwei Messen; Gartengesellschaft (früher 
Löwengfube), Resource, Harmonie, Concerte. 
Buchhandlung: 
♦a G. A. Grau (auch in Wunsiedel). Fr. Fleheher. 

Holzminden. Im Her^sogthum Braupschweig, an 
der Weser, 3200 Einw. — Kreisgericht, Öymnasiiiin,' 
Fabriken in Stahl, Eisen, Holzwaaren, Gerbereien, We- 
bereien, Landbau, Handel und SchiJBfahrt. 
Buchhandlungen: 
♦ J. Erdhann. Serig. 

J. Erdmann und G. Mullbr, Musik- und Kunsthandlg, 

^efig* 

Innsbruck (Oenipontum). Hauptstadt Tyrols, am 

Inn und dem Sillbach, 11,000 Einw. — Sitz des Gu- 



bertiiiiiiie^ Appelltt Gericht fßr Tftfü uhA V«nprHMK|;; 
ITidTerBitii mit BibJii»lliritt Oenenlmiiiiilff^ Ntfndal^ 
«ehttle, LfcemD; patrMisöhe OeseUMhsfl; wtItUchM 
Bamenstift, BlbHcihd: des Henn Eggewu xon Mkxkh 
frend, Ferliiwiidetiiii odcrTyrol^r-Nttioinlmageatn oft vai- 
eben Sammhingen? Tbester;^ badeolCBier TnnritgiMindeL 

BniMandhnigi 
*a WAGHBR^scdie BncUiaadliiiig* Mattmmm^ 

Kunsthandlung: 
* J. Gross y Kunst- und MuBikifcHenhandlung* JEaKimmn. 

Iserlohn. Im Regiermigsbexirk Axnsiberg der 
preuss. Protinz Westphalen, am Baaren, 8000 ESnw. — 
Kreisamt, bedeutende Fabriken in Eisen, Stahl, Bronze, 
Messing etc.^ in Leder, Sammet und Seide. Ausge- 
breiteter Handel hauptsächlich nach Italien, Frankreich, 
ganten und Holland; weshalb die Sprachen dieser Tier 
LSnder hier stark getrieben werden. In der Nahe liegen 
Tiele Hammerwerke, Schmelzofen, Papierfabriken u. s. w«, 
z. B« die sehr bedeutende in Menden (S St.). 

Buchhandlung: 
"^a W. Lancbwieschr (auch in Barmen). yolokmar, 

Itzehoe. Im Herzogthume Holstein des König- 
reichs Panemark, an der Stör. d500 Einw. — « Ver- 
sammlungsort der Holsteinischen Stande; Zuckendederei; 
I^briken in Tabak, Cicfcorien, Strohhüten tu •• w. Korn- 
mid Pferdehandel und FSerderMiieB« 
BneUnndfong: 

*ii deBv^RTH&NiBVRiriiR (auch in Banbarg). SMUrß ikiVi, 

Jelm. fai ChroidLerzogthnm fioehaen -• Weinar« 

m der Sa«k^ OMO JBiaw. ~ ObenffeUatioiBgerichi, 



M jliitcrl w gir — ÜAiMnUMitem« 

SfdiSjpf enrtuhl ,' JiisUs^ und Rentamt, Ualversitit (^- 
sttJbei 1548 )i deä sSchBischeii Henogthumem gemein^ 
■chalUick, Unirertiatg^ Bibliothek mit der Büttnenchea 
mit M)000 Binden, Obserratoriiim, botanischer Garten, 
groaaea NaturaliencaUnet; ^pharmaceutische Leluranstalt, 
tkonomlKche Lehranatalt, Thieranneitchule, mineralo- 
fische Gesellschaft, deutsche nnd latein. Gesellschaft, 
Mnsikvcrein. lliiiring'sche Saamenban- Gesellschaft. 
Buchhandlungen : 
*a BRAN'sche Verlags -Buchhandlang. Steinaeker, 

* CaocKBB'flche Buchhandlung. Hemumn u. L, 

* Expedition der Jenaer -Liteifitur-Zeitang (Hoohillvsbn). 

AUg. Niederländ. B. 
*a ¥, Fröxmann. Steinacker. 

* Cabl HocHHAvsBir. dllg* NkderL B« 
oo F. Maukb. Kummet. 
ao A. ScHMiD« Allg. NkderL B. 

, ao J. G. \oiQr, ' ^d^mtJf. 

Jüterbogk (Jutrebocum). Im Regierungsbezirk 
Potsdam der preuss. ProTinz Brandenburg, am Anger- 
bache, 4600 Einw. *— . Kreisamt, Tuch- und Leinwebe- 

« 

rei, Woll- und Flachsmärkte. 
Buchhandlung: 
f A. M. CoLDiTz. Krappe. 

. Kaiserßlatüem. Stadt hu Rheinkreise des Kör 
nigreidis Baiern, an der Lauter, 7000 Einw. — ^ Lanr 
descommissariat , Bezirks- imd Friedensgericht, Berg- 
amt, Salzoberfactorei, lateinische Schule mit Schulleh- 
rerseminar, Töchterschule, BaumwoUenweberd, Gerbe- 
rei ^ in der Umgegend l^sen- und Blechwerke u. s. w. 



Kttnilmi — Viempien» s\ 

m 

Buchbandliuig: 
fa J. J. Ta8€hbii. Sngtknmmt 

Kandem. Im Oberrheinkreise des Grossherzog- 

thums Baden, am Kanderbach, 1820 Einw. — < Foratamt, 

Eisenwerk, Seidenbandfabrik, Papiermühle fGypsgruben. 

BuchhandlQng: 

t Obbbrhbinischbs Comptoir. Mßkler.. 

KaschaUj «lav. Kassa, ungar. Eossieze, (Cassovia; 
Cassovie). Königliche Freistadt in Obeningarn im Abau- 
zrarer Comitat, am Hemad; 14,000 Einw. — Sitz eines 
Bischofs, Oberstiidiendirection, katholische Academie 
mit Bibliothek, Bibliothek des Prof. Miiller; katholisches 
Archigymnasium, bischöfliches Seminar; Normalschule, 
adeliges Convikt, Militairknabenerziehnngshaus; Stein- 
gutfabrik, Weinbau, Weinh'andel; vier Jahrmärkte, sehr 
bedeutende Getreidemarkte, viel Industrie; zwei Casi- 
no's. Tauper'sche Gemäldegallerie; Graf L. Tan Danith 
und Dr. Wirkner besitzen auserlesene Gemälde. 
Buchhandlungen: 
f ELLiNGBR^sche Bach-, Musikalien- n* Koilsthdlg. IF. HäiieU 
f WiGAND k, CsBBNBczKT, Boch-, KuQSt- Und Miuikallen- 
handlung. G. Wigand. 

Kempten (Campidona). Im Unterdonaukreise des 
Königreichs Baiern, an der Iller, 6100 Einw. -- Land-, 
Kreis- und Stadtgericht, Forstamt, lutherisches und ka- 
tholisches Dekanat, Gymnasium, lateinische Stadtschule, 
höhere Bürgerschule, Biblicrthek; Handel mit Rauch- 
waaren und Algauer Leinwand nach der Schweiz und 

6 



Itelien. Fabriken in Seide, Leder n. •« w.$ Spedition«- 
handel, Vieh- und Jabrmirkte. 

Buchhandlungen: 
f a T. Dannhbimbr. Broakhata. 

*a J. K5sBLVhe Buchhandrung. Kummer. 

Kiel (Kilia oder Kflonum). fan Hemogthume Hol- 
stein des Königreichs Dänemark, an einem Meeiliuien 
der Ostsee, 10,000 Einw. — Appellationsgericht, Uni- 
versität (gestiftet 1665)9 Observatorium, Forstlehran- 
stalt, Bibliothek u. s. w.; Gynmasiium, Schullebrerseml- 
nar, Taubstununeninstitut, Sanitatscollegium, Zucker- 
siedereien, Tabak-, Leinwand-, CSchorienfabriken, Ha- 
fen, Handel« Dampfboot zwischen hier und Copenha« 
gen. Kieler Umschlag oder Messe. . Gemaldegallerie 
von Schmidt) Kupferstichsammlung von Nasert 
Buchhandlungen : 
a A. Hbsss* Ff. FUUekBf. 

^a ÜKmituinrAts - BucitHAi!n>i.tnf«* Fr. FUkeket. 

KittlHz. Dorf bei Görlitz. 

Buchhandlung: 
o Ch. G* Zobb£» l^mxksh». 

Kitzingen. Im Untermainkreise des Königreichs 
Baiem, am Main, 4800 Eiuw. '^ Katholisches Deka- 
nat, lateinische Schule; Wein-, Feld- und Gemiüsebaii; 
Wein- und Speditiooshandel, Buchdrucker '^ und Kupfet- 
stichschwlrzfabriken u. s. w« 
Buchhandlung: 
*a Ci P, J. GuNDBLAcff. MMdseti. 



ItlasenAirfli — KUnlsslierg:. 83 

Klagenfiirth (Zelanz). Im Kteise gldchen Na- 
menfi des österr. Königreichs lilyfien«, an der Glau, 
11,000 Einw. — Sitz eines Fürstbischofs, Appellations- 
nnd Criminalg^erichts ; Oberbergamt und Berggericht, 
theologisches Seminar, Lyceum mit Bibliothek, Gymna- 
sium, Normalschule, ständische Gesellschaft für Acker- 
bau und Künste, Fabriken in Tuch, Seide, Bleiweiss, 
Bleixucker u« s. w. TransitohandeL 

Buchhandhmg: 
i* J. SiGXUND. £ttiiifner. 

Königsberg, Krolewiec (Regiomonttun ; Königs- 
berg). Im Regierungsbezirk gleichen Namens, Haupt- 
stadt der ProTinz Ostpreussen , am Pregel , 08,000 Einw. 
-— Sitz des Oberprasidenten, Bezirksregienmg, Ober- 
tribunal, Oberlan^esgericht, Commerz^ imd Admirali- 
tats-CoUegium, Bischof, UniTersitSt (gestiftet 1544), 
Klinikum, Bibliothek, Obserrjitoriiun , botanischer Chur* 
ten, Hebammen«^, Blinden-^ und Taubstummeninstitut, 
Seminarien, Friedrichs -Collegium^ altstadtisches Gym« 
nasium^ Kneiphöfsches Gymnasium, zwei höhere Bür- 
gerschulen, höhere Töchterschule, französische Schule. 
Gewerbe «"f Kunst ^ und Bauschule, deutsche Gesellschaft^ 
physikalisch ^ökonomische Gesellschaft, medidiiische So- 
cietat, pädagogische Gesellschaft; Bibel- und Missions- 
gesellschaft, Wallenrodt's Bibliothek; Theater; Börse; 
Fabriken in Seide, Wolle, Fayan9e, Zucker, Schiess- 
pulTer u. 8. w.; bedeutender See-* und L^dhandel; 
Gemäldesammlung der Kunstschule; Conceile. 

6* 



I 



84 Kdni^iliers in der Neumark — lAanÜBherg* 

Buchhandlungen: 
*a J. H. BoNy Bach- und Musikalienhandlg. Hermann u, L, 



*a Gebr. Borntracbb. 


Leicft. 


* Grafb & Unzbr. 


Brockhaug. 


HARTUNe^sche Hofbuchdruckerei. 


Fort. 


a Unfvbrsitats- Buchhandlung. 


Rein, 


'o A. W. Unzbr. 


Broekhaus. 


Kunflthiindlnng: 


4» 


P. Voigt & ^^brnitz. 


Uemann u. J^. 



Königsberg in der Neumark. Im Regienuigabe- 
zirk Frankfurt der preuss. Provinz Brandenburg, an der 
Zerbflt und Röricke, 6500 Einw. -— Gymnashun, Fa- 
briken in Baumwolle, Tuch und Leder, BranntM^einbren- 
nereien. 

Buchhandlung! « 

"* WiNBOLFF & Stribsb. Mittler. 

Kteuznach (CnicenACiun). tm Regieningsbezirk 
Coblenz der preuss. ProTinz Niederrhein, an der Nahe, 
8000 Einw. •— * Ereisamt, evang. Gymnasium mit Biblio- 
thek; Superintendentur , Bibelgesellschaft, weibliche Er- 
ziehungsanstalt, Musikyerein, Casino; Fabriken in Leder 
und Tabak, Handel mit Kleesaamen, Wein, Oel- und 
Potasche. 

Buchliandlungen : 

a L. Ch. KbhR. Köhler. 

f Gebr. ScHNASBLk Kajfser. 

Landshevg ( Landsberga ). Im Regierungsbezirk 
Frankfurt der preuss. Provinz Brandenburg, an , der 
Warthe, 10,500 Einw. — Kreisamt, Gymnasium, Irren- 



und Waisenhaus; Fabriken in Wolle und Leder; Papier- 
mühlen; Handel; 3 ^osse WoU- und Getreidemärkte. 
Buchhandlung: 
•j^tt G, WII.M8BN« Leiek, 

Landshut (Landshutum). Im Isarkreise des Kö> 
nigreichs Baiern, an der Isar, 8000 Einw. — Appella- 
tions- und Landgericht, Dekanat, Lyceum, Gymnasium, 
kathol. theolog. Seminar, chirurgische Schule, lateinische 
Stadtschule; (Landshut war bis 1826 UniTersitatsstadt). , 
Bierbrauereien; physikalische und chirurgische Instru- 
mentenfabrik; Tabaksfabriken. Bibliothek von 100,000 
Bänden. Casino. 

Buchhandlungen : 

* KRVLL^sche Universitätfi > Buchhandlung. Dyfc. 

a G. J. Manz (auch in Regensburg). Dyk, 

a SToimo^sehe Buchhandlung. Dyk, 

*o J. TflOMANN. Witnibrads, 

Layhach , Lublona (Labacum). Hauptstadt Kratn*s 
und des ganzen Königreichs lUyrien, am Flusse Lay 
bach , 12,000 EHnw. — Sita des Gubemiimis für Karn- 
then und Krain, Bischof mit Domcapitel, Lyceum mit 
Bibliothek, Gymnasium, bischöfliches Seminar, Normal- 
schule, Mädchen -Industrie- und Hauptschule nebst Er- 
ziehungsanstalt, Landesmuseum mit wissenschaftlichen 
Sanifadungen; philharmonische Gesellschaft, GeseUschaft 
des Ackerbaues; Porzellanfabriken, Gerbereien, Seiden- 
fabrik^ bedeutender Speditions- und Transitohandel. 
BuchhandluAgen : 
. V. KLBiNMAYR^sche Buchhaudlung. IVeygand* 



86 I^i^pBif« 

t L. Patbrnolli. W^gm^^ 

Leipzig (Upsia; Leipsie). Zweite Stadt Sach- 
8«i8, an der weissen Elster, Pleisse und Parthe, ohne 
Fremde und MOitair 45,000 Einw. *^ Sitz der Kreis- 
direction, Appellationsgericht, Oberpostamt, Kreisamt, 
Hauptsteueramt u. s. w.; Universitüt (gestiftet 1400) 
mit 1000 Studirenden, fiwel gelehrte Sehulen. (N&olai- 
und Thomassehule) , Bfirgarschule (gegen 800 Z3^ge). 
Realschule, Rathsfreischule (800 Zöglinge), Handlungs- 
Institut; Sternwarte, botanischer Garten; chemisches 
Laboratoriiun, philologisches Seminar, g^echisdier Ver- 
ein, Academie der bildenden Kiinste, Kunstrerein, Uni- 
rersitatsblibUothek jnit 100,000 Banden, RathsbibUothek 
mit 60,000 Binden; Ffirstlich-Jablonowsky'sche Gfesell- 
schaft der Wissenschaften, ökonomische Societat, nator- 
forschende und mineralogische Gesellschaft, Gesellschaft 
vaterländischer Alterthiimer, medicinische Gesellschaft, 
^euts^he Gesellschaft, polytecbnische GeseUsicbaft , Ge- 
werbeverein, Sf^huIletgrerTerein« Bibelg^ellschaft, Wfh 
8ioQ8Terejn , Fl^U^liv§?eiq , fredigercoUegium ) boniöopii* 
Husche Heilanstalt, Augenheilanstalt ,-'Taubstuinm€nin«tH 
tut; Sä Buchdruckerfäen mit 170 Pressen und 1 Ma» 
schinen, mehrere Kupferdruckereien, Steiadruckereien 
i^on Kneisel, Löscher, Kretsciunann, Ppoicke u. Sohn, 
Weber u. 8. w.« ft Schriftgiessereien npdt Stereotypie | 
Fapi^rhandiuiigea v^n F. Flinsch, Sieler und Vogel, Q, 
D. L.$9«ber, Cht Schubert, Maniichen. Feuer««, Hagel- 
und Lebensversicherungsanstalten. Fabrikeii in Seide, 
Wachstuch, Tabak, Leder u. s. w.; Farbereien, ausge- 



breiteter Handel mit 3 Messen: au Neujahr, Ostern 
und Michaelis. Grosse Concerte im Gevrandhaus, mu- 
sikalischer Verein Euterpe u. s. w.; mehrere Casino's 
(Tunnel, Erholung, Concordia u. s. n^.); deutsche Buch- 
händler -Börse; Theater. 

Buchhandlungen : 
Allgbmbinb Nibbbklandischb Bnchhandiimg. (Lagor Ton 
Brüsseler Aosgabcs). 

* C. Andra. 

* ÄENOLD^sche Buchhandlang. 

BaocKHAvs Sc AvBNABivs , Buchhandlang fSr deutsohe und 
ausländ. Literatur. 

* J. A. Barth. 
Bauhgartnbr's BscMMun^oag. 

BBteische Bachhandluog (Lager voh BrnMelar Aasgaben). 
C. Bbrgbr's Verlagi bacl ihan d lang. 

* A. P. BOHMB. 

f L. H. BSSBNBBR«. 

* F. A. Brockhaus (auch Buchdruckerei u. Schrifitgiesserei; 

Expedition des Pfennig Magazins). 

* Central - CoMPToiR (Joachim). ^ 
C. Cnobloch. 

f C. F. DoRFFLINO. 

" * C Drobisch. 
F. C. DVRR.» 

* DTK^sche Buchhandlung. 
'*' Ed. Eisbnacb. 

* W. Engblmann. 
FssT^sche Verlagsbuchhandlung. 

* FiscHBR Sc Fuchs. 
f E. Flbischbr. 

* F. Flbischbr. 

. G. FOCKB. 



88* Iielp^. 

* L.,F0ET« 

H. Fsankb'« Verladt -ExpediUoii, 

* R, Fribsb, 

* A» Frohbbrgbr. 
J, F. Glück. 

f G. J* GOSCBBN« 

* G« L. Gothb's Buch- and Disput. Handliuig.* 

f E, GVNTZ« 

ÜAHH^sche Verlagsbuchbondlang. 

* J. F. Hartknoch. 

* C. H. F. Harthann, 

* F. L, Hbrbic». 

* Hbrmann Sc Langbbin. 

* J. C. HiNRiGHs'sche Buchhandlnng. 
C. L. Hirschfbld (Budidraokerei). 
Indvstrib -Covptoir. 

* Ch. G. KAYSBR'flche Bachhandlung, 

* KiRCHNBR 8C ScHWBTaCHKB. 
t R« KXBIN. 

* J. KliINKHARDT. 

* J. Knofbl. 
KooHLT^flche Bachhandlang. 

* C, F. KOHLBR. 

* Ch. E. Kollhann. 
+ Ch. C« Krappb. 

KÜHn'sche Buchhandlung, 

* E. KVHHBR. 

V 

* W. A. KUNZBL. 

* F. KuPFBB. 

W. Lauffbr. 
A. Lbhnhold. 

* J. F. Lbich, 
t F. A. Lbo. 

A« G, LlBBBSKINS^ 



LiTBRAKisGHBs MusBUK (J^Nsmaliitikui U* LahWbUdthek). 
Magazin for Indvstbib und LiTBBATVit,/^ , . . ;- 
MiBBKBR^sche Buchhandlnng u. Leihbil^iatliek, 

* E. Mbissnbb, ' ^ 
C* P. Mblxbr (Bnchdruckerei), 

L. MicHBLSBN (französische und deotfdie Bn(hlMU\d(aRg). 
J. G. Mittler. . > 

*|- J. Müller. 

* W. Nauck. 

* C. B. POLBT. 

i E. PömcKB Sc Sohn (lithogr. Institut). 

* C. H, Rbclam. ' ■ ' - 
Gebr. Rbichbnbach. 

A. Rbimann. 

* RfiiN^sche Buchhandlung. 
RBNOBR'sche Verlags «Bdchhandlnng. 

* K. A» RoSTOflKY. 
C. G. ScHKlBT« 

* L. SCHRBCK. 

ScHDBBRTH Sc Nibhbtbr's Verlags - Bxpeditioti* 

* L. SCHUHANlr. 

E. B. ScHwicKBRT. . ;■ 

* F. Sbri». 

* E. P^ Stbinaci^bb. » . . 
J. G. Taubbrt. 

C. Tauchnitz (auch Bnchdrockerei und Schriflgiefierei). 

B. Tauchwitz jun. (auch Bnchdmckerei). 

B. G. Tbubnbr (auch Buch- u. Congrevedruckerei; Schrift- 
giesserei). . . ^ ^ 

*P. C. W. VoeÄJi. 

P. VOLCKMAR« 

*.L*.Ve««, s ' >, 

+ WAeNBR'sche Buchhandlung. / ^ : ; /f ' 

f Ji 1« Wbbbh* ■'• - ••// ' 



WsiUMAini'cdle Bochhandlnng. 
f J. A« G. Wl6t6Bt (halt isagleich beüentendes Antiq. Lager). 

H« Wbinbbbx. 
* WBT6AND*8che Bttchhandlnng. 

WBreAND'sche Verlag(bbttchhattdliiiig (L. GBUHABDt). 

•' * Ä, WlBNBBACK. 
O. WiCANB. 
•J- G. WiGANB. 

* G. WüTTIC. \ . 

+ W. ZlBGBS. 

Antiquare: 
J. G. Mbbnbbt. 

« 

f A. Taubbbt y Jan. 

HusikalieiihaQdluiigeii : 

Bbbitkopf & HjBBtbl (attchBachhaBdloiigii. Buchdruck er ei$ 

* SchriftgieMerei u. Pianoforte- Fabrik). - • 
R. Cbatbn. 

W. HiBBTB];. 
* F« HOFMBISTBB. 
•]- F. KiSTNBB. 

* C. A. KxBHM (IVIoflikalien- und InstrumeBtenhandlang). 
C. F, Pbtbbs (Bureau de Mn«iq(ie). 

j- G. Scbvbbbt« 

f F. WHiBTLiNe (auch ^chhandlnsg). 

Kunetluuidluiii^en : 

* Anstalt für Kunst und Literatur (Lager von Pariaer Kunst- 

sachen u. antiq. Lager von Büchern n. Kupferstichen). 

* Pb* Lbnz. 

* C. A. MuRcuNBBy Kunst- und Landchartenhandlung. 

* P. Dbl Vbccbio* 

J. Wdvbbb (Verlag der Dresdner Gemälde -GaHerte), 



Lanjchartenhandliui; : 
Schsbibbr's Erben. 

S 1 

Lemberg^ pol.: Lwow (Leopolis oder Lemberga; 
L^opot). Hauptstadt des Österreich. Komgreichs Galii- 
zlen, an der Peltew, 55,000 Einw. (worunter 20,000 
Juden)« *^ Sitz des Gubemiums imd Kreisamtes, Appel- 
lattons- und Crimtnal- Obergericht, Handelsgericht, Sitz 
eines katholischen und unlrten armenischen Erzbischofs 
und eines Metropoliten der unlrten Griechen; Universi- 
tät (gestiftet 1T84), zwei Gymnasien, Normalhauptschule, 
zwei Hauptschulen, Academie, zwei Seminare, Real'an- 
stalt, Unirersitätsbibliöthek, Nationalbibliothek, Taub- 
stummeninstitut; Theater; Fabriken in Leder, Tuch, 
Leinwand und Seide; bedeutender HaiideL Wahrend 
der Fastenzeit ist der grösste Theil des gallizischen 
Adels hier anwesend. 

Buchhandlungen : 

*a J. Mii.xiKow«KT* H^rmafm u. £r. 

t C. G. Pfaff» sei. Wittw«. fT. Hart?«. 

f a F« PiLLER. LetcA. 

* C. Wild & Sohn. Hein. 

Lemgo. Im Fürstenthnme Lippe» Detmold, an 
der Bega» 3800 Einw. — Lutherisches Gymnasium; 
Fabriken in Wollzeug, Tuch, und MeerschaumkBpfen. 
Buchhandlung: / 

ta MfiTBR^sche Hof- Bachhandlung. Engdmann, 

Lennep. Im Regienmgsbezirk Düsseldorf der 
preuis. FroTinz JnUcb^CteT^Berg i 6000 Einw. ~ Mar 



lieyiiem — liindaii. 

nufachiren in Tuch, Seide nild Baumwolle, EiseDwaa« 

ren - und Pulyerfabrik. 

Buchhandlung: 
"^ J. RdscH. ^cftttfliinifi. 

Leyden (Lugdunum Batavorum). In der ProTlnz 
Südholiand des Königreichs der Niederlande, am altea 
Rhein, 30,000 Einw. — UniTersität (gestiftet 1575) mit 
berühmtem botanischen Garten, anatomischen Theater, 
Observatorium und Bibliothek mit kostbaren Manuscrip- 
ten, Gesellschaft der Wissenschaften, poetische Gesell- 
schaft zur Beförderung der niederländischen Literatur; 
Fabriken in wollenen Zeugen, Leinwand. Leyden ist 
Hauptplatz für die Wollfabriken und den niederländi- 
schen Handel; Salzraffinerien; Maler- und Zeichenaca- 
demie; berühmte Druckerei Elzevir's; Theater. 
Buchhandlung: 

S. 8c J. LUCHTMANS. W&gd, 

lAegnitz (Ligniciimi)^ Im Regierungsbezirk glei- 
chen Namens der preuss. Provinz Schlesien, am Ein- 
flüsse des Schwarzwassers und der Katzbach in die 
Neisse, 11,000' Einw. -^— Sitz der Regierung und ande- 
rer Behörden, Ritteracademie mit Bibliothek, Gymna- 
siims, Bibelgesellschaft, bedeutende Fabriken in Tuch; 
ausgezeichneter Gemüsebau; Leinwandbleichen. 
Buchhandlungen : 
*o H. Kronbckb». St&nwker. 

*a 3, F. KuHLMBT. Sehnudi» 

*a Q. E. Rbisnbr. Schmidt, 

Lindau. Im Oberdonaukreise des Königreichs 



liingen ~ lAnm^ 9S 

Baiern, sonst iQem- Venedig genannt, auf einer Insel 
im nordwestlichen Theile des Bodensee's, durch eine 
lange Brücke mit dem Festlande verbunden, 2600 Einw. 
^— Commissariat , Landgericht, Dekanat, lateinische 
Schule, Stadtbibliothek mit 14,000 Bänden; Speditions- 
und Transitohandel in die Schweiz und nach Italien, 
Wein> und Feldbau, Fischerei, Schifffahrt, erleichtert 
durch den schonen Maximilianshafen. 

Buchhandlung: 
f Kränzfbld Barsche Buch-, Kunst- und Musikalienhandlung. 

Meissner, 

Lingen. In der Landdrostei Osnabrück des König- 
reichs Hannover, an der Ems, 2600 Einw. — Gymna- 
sium; Fabriken in Leder, Tuch, Leinwand, Stärke; 
Bier- imd Essigbrauerei, Branntweinbrennereien. 
Buchliandlimg: 
o F. A. JuLicHER. Vogel, 

Linz (Lentia oder Lintia). Im Lande Ob der 
Enns des Erzherzogthums Oesterreich, an der Donau, 
24,000 Einw. — Sitz der' Regierung und eines Bischofs; 
Lyceum mit einer Bibliothek von 22,000 Banden, 6ym* 
nasium, theologisches Seminar, Ingenieurschule, Kunst- 
schule^ Theater, Taubstummen-, Blinden- und Irren- 
anstalt; drei Buchdruckereien, die berühmte kaiserliche 
Tuch-, Wollenzeug- und Teppichfabrik, Baumwollen-, 
Seiden - und, Schiesspulyerfabriken ; Speditionshandel , 
Mensen, SchiflfTahrt. 

Buchhandlungen: 
f o AcASBMiscHB Buch-, Kunst- n. Musikalienhdlg. läebeBkind. 



f C* Hasslingbr* LI«tofct3Mf. 

Lippstadt. Im Hegieningsbezirk Münster der 
preuss. Provinz Westphalen , 3S00 Einw. — Damenstift, 
Lederfabrik, bedeutender Korn- imd ViehhandeL 
Buchhandlung: 
t H. Rbmi^bi*. Barth. 

Lissa oder Lessno. Im Regiernngsb^drk Posen 

der preuss. Fronnz gleichen Namens , 8000 Einw. (worun< 

ter an 4000 Juden). — Gymnasium, Schull^hrerseminar; 

Wagenfabriken, Tuch- und LeinWebereien, Gerbereien. 

Buchhandlimg: 

*a E. GuNTfiBR. / Ä«til, 

Lßhau öder Liebe (wendisch: Löbije). Im lau- 
sitzer Kreise des Königreichs Sachsen , am lobauer Was- 
ser, 2500 Einw. — Stadtschule, Ratlihaus mit Biblio- 
thek, Leinwand- und Stnunpfweberei^ Gerberei ^ Ldn- 
wandhandel. 

' Buchhandlimgen : 

* P. W. Pannach. Kayser. 

J. G. Schulze. Steinocfccr. 

_ * 

London (Londinum; Londres). Haupt- und Re- 
sidenzstadt des Königreichs England, an der Tlienlse, 
1,500,000 Ehiw. ~ Sitz der höchsten Behörden < ünf-r 
versität (gestiftet 1828), das theologische Kings-Colledge, 
das Sion-Colledge mit einer ansehnlichen Bibliothek, die 
Charterhouse-School mit Bibliothek , Westminster-School, 
Merchant- Taylors -School, St. Pauls -School u. i. w.$ 



Ghrerfuuii-Colledge f&r Jurispniddiis iindPbybik u.». w.; 
16 Seminarieii und lateinisthe Schulen^ 5 thteologfsdie, 
16 jaristisclie Collegien^ MiliMrftcadcnie filr S600 E69- 
ling^, Orietitul-CoUedge, SttV Freisdiuieli, 12? Lall- 
castiär -^ Sohi]l€n «, Am^nchulen , Veteiüiainrclttile, Tanln 
stmnmeB*' und Blindeiiinttitttte^ isiudltiiche Schulen q. 
& w. 18 SffentUche Bibüotfaeken, konigL SodeC&l der 
Wisseittchaf teti , lajidmrthsohaftliche GetwUschaft, anti^ 
qtmrisdie GeaelLBehaft, Gesellschaft zur Beförderung 
der Künste, der Manufacturen und des Handels^ Gesell« 
sehaft 8ur Beförderung der Schiffsbaukunde, afirikattische 
Gesellschaft, geologische Gesellschaft, philharmonische 
Gesellschaft, Academie der Musik, architectonische Ge- 
sellschaft, Gesellschaft für Chemie, Gartenbaugesell- 
sdiaft, Lihn^sche Gesellschaft, mineralogische Gesell- 
sdbaft, britische Instituti<mefi, Gesellschaft für Kupfer- 
stechkunst, Gesellschaft f&r Malerei, meteorologisdie 
Gesellschaft, astronomische Gesellschaft^ palästinisch- 
ägyptische Gesellschaft, geographisdie Gesellschaft, asia- 
tische Gesellschaft, Gesellschaft für Zootogie, Entomo- 
logie, Medicin und Chirurgie, Gesellschaft zur Verbrei- 
tung nützlicher Kenntnisse., botanische Gesellschaft, Bi- 
belgesellschaft mit Bibelausgaben in 140 Sprachen, Mis- 
sionsTerein, königliche Gesellschaft für Literatur; das 
Athenäum mit reicher Bibliothek, GeseUschaft zur Ver- 
breitung christlicher Kenntnisse. Fast jede dieser Ge- 
sellschaften besitzt eine Bibliothek. London zählte h J. 
1819 1000 Buchhandlungen (Longmann und Comp, mit 
«0 Oommis teirkaufen Jährlich circa 6,000^000 Bände 
und beschäftigeu 860 Budidrücker und Buchbind^. An 



96 Mdöwf^hew^ — lilUieelc* 

In^ertionggebftliren zahlen sie 5500 Pf. St jüirikh); 
400 Buchdruckereien, 300 Musikalieiihandlnngeii, 300 
Leihbibliotheken und 300 Lesecabinete, 650 Bialar, 
1050 Kupfergtecher n. 8. w. Bfan zahlt 70 Privatban- 
ken und 17 AssekuranzgeselLschaften; Fabriken in Seide 
(mit 10,000 Stühlen), Baumwolle, Wolle, Leder, Kup- 
fer, Eisen, Stahl, Measingwaaren, Zinn, Gold, SUber 
u. 8. w. Bedeutende Bierbrauereien, Schiffswerfte, 
Kunst^rtnereien; Welthandel und WeltschilDSahrt u. 8. w. 
Buchhandlungen: 
f a A. AiSHBK (auch in Berlin n. Petersburg). Frohherger. 
f a Black 8c Ahmstsonc. Hering» 

A. ScHLoss. Broekhaus» 

Wacbt. * Fr. FUmher. 

Löwenberg oder Lemberg. Im Rej^emngsbe- 

zirke Liegnitz der preussi Prorinz Schlesien, am Bober, 

4000 Einw. — Kreisamt, Tuchweberei, Wachsbleiche^ 

Korn- und Flachsbau. 

Buchhandlung: 

I EsoHMCH & CoHP. Hermana a. £• 

Lubben. Im Regierungsbezirk Frankfurt der 
preuss. Provinz Brandenburg, an der Spree und Berste, 
4000 Einw. — Kreisamt, Landgericht, Inquisitoriat, Ju- 
stizamt, Ljceum, Hebammeninstitut; Tuch- und Lein- 
weberei, Tabaksbau. 
Bucblmdlung: 
f Ch. T. Gotsch. Fr. FkUeker. 

Lübeck (Lubeca). Freie Stadt, an der TiaTe 
und Wackenitz, 21,000 Einw. — Oberappellationsgeri^t, 



I^aekan — Iinilwlgffbiirg« 



91 



der 4 freien Stfidte, Gymnasium, Schnllehrersemlnar, 
Zdchenschnle, Handekinstitut, Industrie-, und Sontags- 
Bchul^i, Navigationsschule, technische Lehranstalt für 
Handweriter, Orthopädisches und Hebammeninstitut, Ge- 
sellschaft sur Beförderung gemeinnütziger Thatig^eit ndt 
Bibliothek,. Lubecldsche Alterlhunisgesellschaft, Stadt- 
bibliothek mit Sft,000 Banden, Börse; Opernhaus, Münz- 
stätte; Speditionshandel zwischen Deutschland und den 
Landern der Ostsee; 4 Assecuranz-Compagnien, Feuer- 
und Lebensrersicherungs- Anstalt; Fabriken in Leder, 
Metall und Garn; Kunstgiirtnerei , Wollmarkt; Dampf- 
schifffahrt nach Copenhagen und Petersburg. 

Buchhandlungen : 
* a F. Absghbnfbldt. Hernuum n« L, 

*a T* RoHBBK^fiche Buchhandlung. MüUer. 

« 

Imckau (Luccavia). Im Regierungsbezirk Frank- 
furt der preuss. Provinz Brandenburg, an der Berste, 
3000 Einw. — Kreisamt, Fabriken in Puder, Stärke, 
Tabak, Tuch; Handel mit Leinwand, Flachs, Wolle 
u. 8. w. 

Buchhandlungen : 
i- C. F. KüTSGHBa. Leidb. 

Ludwigaburg. Im Neckarkreise des Königreichs 
Würtemberg, nahe am Neckar, 1^ Meile von Stutt- 
gart, über 7000 Einw. — Zweite königl. Residenz, Sitz 
der Regierung des Neckarkreises, Schloss mit Theater, 
Lyceum und Realschule, militairarztliche Lehranstalt, 
Kriegsschule, grosse konigl. Tuch-, Porzellan- und 
Steingutfabrik, Stuckgiesserd, Fabriken in Leder, Ta- 



bak« Stdü-^ Bijauterie- inrf Wollemvanren; 6<»iiiU&- 
gdlericu 

B««bhaildluiigen: 
t O. F. Nast'8€1m BacyiaftdliiBg^ Hitthig. 

Jjudwigslust Im Grossherzogth. Meckleaburg 
Schwerin,, Eesidenz des Grossherzog?) Marktflecken, 
4800 Einw. — Schullehrersenünar, Thierarzneischule, 
Gemaldegallerie. 

Buchhandlung: 
*a HiirsToaFF^sche Buchhandlung; (auch in Parchim). Rein*. 

Imneburg (Luneburgum). In der Landdrostei glei- 
chen Namens des Königreichs HannoTer, an der sdiifT- 
baren Ilmenau, 12,000 Einw. — Ritteracademie mit Bi- 
bliothek und Museum, Johannesgymnasium, Rathsbiblio- 
thek y Hauptspeditionsplstz «wischen Hamburg und Leip- 
zig, lebhafter Handel; Fabräen in Leinwand, Wdle^ 
Seide und Tabak; Fischerei, bedeutende Saline, Zudcer- 
caffinerien. 

Buchhandlung: 
*a HsRdLD Sc Wahlstab. Binneh9* 

JLuzem (Lucema). Hauptort des Schweizer-Can- 
toiifl gleichen Namens , am Aualusse der Reuss aas dem 
Vierwaldstadter-See, lOOD £inw. *— Site da CwImuh 
bebordea, euieg päpatUcheii Nuntius^ Ls^ceam^ Gyn»»* 
i^mm, gingacademie^ PriestenenuBar,. ZeidMiisdhuk> 
G^seUsehafl der Freunde der WisaeiiBchaften, Gantonft- 
MUiothdc , Gapuzinerklaateir mit BiUi«lh^k „ UranlinBriA- 
nsnUoatar mit Todttoriifitittti, StadlfaAliothei:^ GmIbov 



Tlwäter. Chaiseiiftbrik, Fabriken in Flmvteeide Oitd 
Stiiknpfen ; Speditionshandel. 

Bttchhaadlungen : 
o J. M. Anich. 8€kmiJU» 

f a X. Mbtbb. BroekkoMt. 

Magdeburg (Magdeburgum oder Parthenopolis)^ 
Festung^ und Hauptstadt des Regierungsbezirlis gleichen 
Namens der prenss. ProTins Sachsen, an d^ Elbe^ 
48,090 Ehiw. (ohne Garnison). — Siti efaies Oberpra-. 
sidenten, Regierung und Oberlaadesgeriohts, eines hir 
therischen Bischofs; Domgymnasium und Klostergymna- 
sium unserer lieben Frau, Schullehrerseodnur, Städt-> 
bibliothek, St Morits-Bibliothek, ffibelgesellschaft, chi- 
rurgische Lehranstalt, Hebammensehule, Bau- und Ge- 
werbsschule, Handlungsinstitut; wichtiger Handel, Banco- 
comptok; Fabriken in Wolle, Leinwand, Tabak , Zueker^ 
Cichorien und Fayan9e, 2 Messen, Wolbnarkte, bcdeu^ 
tender Commissions- imd 8peditionshaiidel| Theater, 
literarischer Clubb, Genaldeeabinetle Ton Terschiedenen 
Privatpersonen. 

Buchhandlungen; 
ia E. BüHifBB. ^ Herwuam n« L^ 

*a CsfluTz'sche Buchhandlang« Engdwuam» 

* W. HsiNiucHSHOFBir« ^ äarük* 
'^LtttM£t[TX k ^tiOst^ Bü«h-, Miftibdieif- und t^ünst&ah^- 

lung« FIfftfter ft. Pi 

a F. RiTBAcn. Dyk, 

* RirBA(Di^6che Bachhandlung (E* FaMeiui), Dyh. 

* E. Waghbr Sc Richtbx. JPMIer ti. F. 

Kunsthandlungen: 
t Fa. KleBLKiirv. limz, 

1* 



14MI . MailABd. 

*« C. MA22V0CHI. Lemsm 

* RoBXAHK Sc Comp. Vglckmar. 

Mailand j Milano; (Medlolamim; itfiYow). Haupt- 
gtadt des österreichisch- lombardfach -venetianischen Kö- 
nigreichs, an der Oloiia, 150,000 Einw. — Residenz 
des Yicekönigs, Sitz eines Erzbischofs, Appellations- 
Tribunal, konigL PaUast der Wissenschaften mit Biblio- 
thek und Observatoriun^, 2 Lyceen, 2 Gymnasien, Stern- 
warte, MiiitaircoUegium , adeliges Erziehungshaus, Taub- 
Stnmmeninstitnt, Veterinair- und Hebammenschule, In- 
stitut für Militairgeographie , CoUegium des heiligen 
Philipp für Mädchen, königl. Institut der Wissenschaf- 
ten und Künste, Ambrosianische Bibliothek mit 140,000 
Banden und 15,000 Handschriften, und eine andere Bi- 
bliothek mit 120,000 Bänden, botanischer Garten u. s. w. 
Academie der schonen Künste, Gemäldögallerie im Pal- 
last der Wissenschaften, eine Menge Capellen und Kir- 
chen mit trefflichen Gemälden, Pallast Andreani mit 
Gemäldesammlung, die Palläste Biglia, Calderari, Greppi, 
Mellerio, Settola, Taverna: Gemäldesammlungen ent- 
haltend. Grosses Conserratorium der Musik; Fabriken 
in Tuch, Sammet, künstlichen Blumen, Tressen, Pa- 
pier, Tapeten, Glas, Bronze, Tabak u. s. w.; bedeu- 
tender Wechselhandel, das grosse Theater della Scala, 
die Oper. 

Buchhandlung: 
SiLYBSTRi. Ffm FleUeber, 

Musikalienhandlungen: 
J. Mbinbrs Sc Sohn. IV. Härtd* 

a G. Ri<?coB]>i« Hofmekter* 



IHFüinis» 



101 



Mainz (Bfogntitia oder Mojpuntiaciini ; Mayenee). 
In der Provinz Rhdnhessen des Grossherzogthnms Hes- 
sen -Darmstadt/Bundesfestiing am Rhein, der hier den 
Main aufoinunt, 35,0M Einw. (worunter 4000 Mn^ 
Ssterr; und preuss. Truppen). •— Provinzialregiening, 
Bischof mit Domeapitd, Gymnasium, theologisches Se- 
minar, Medicinalcollegium, Hebammenschule, Handels- 
kanuner und Obergericht, Bibliothek von 90,000 Ban- 
den, Theater, KunstTerein, Guttenber^ Hof mit dessen 
Bildsäule. (Maina war bis 1802 Universitätsstadt); Fa- 
briken in Tabak, Leder, Glas, Wagen, physikalischen 
lind musikalischen Instrumenten; ansehnlicher Handel 
mit Korn und Wein, Transite- und Speditionshandel, 
Dampf schifffahrt, Rheinschiffiahrtscommission, Assecu- 
ranzgesellschaft für die Rhein- und Mainschifffahrt; 
Freihafen. Durch eine Sdhiffbrücke ist Maiiiz mit Castel 
oder Cassel (Festung, 2200 Einw.) verbünden. 



Buchhandlungen : 
*a KiROHHBiHy Schott Sc TakELBHANN. 
*a C. G. KuNZB. 

*a F. KUPFBRBBRG. 

f a J. Stbnz* 



Hinrichs* 

Barth. 

Fr, FUiacher. 

Kollmatm. 



f P. J. Voll , Buch - , Kunst > and Antiquarhandlung. 

tFeygand, 
* J. WiBTH. Köhler. 

I 

f y. T. Zabbbjt. Steinacker. 

Musikalienhandlung : 
a B. Schott Söhnb (auch in Antwerpen u. Paris). W. BärteU 

Mannheim (Manhemiiun). Im Unterrheinkreise 
des Grosdierzogthums Baden, an der Mündung desNek- 



102 Haimlielai . — Bbrbiirs. 

i 

kam bi den Blidn, gxSsste Stedt und aEweite Haupt- 
aad. BtfideiintfldI dci (BraBsheMogUiuiiis , 29,000 Bfanr. 
^m» Sit« emes Olierho^eriehtg, Ho^tiriobta, Er&ace^ 
nmg u« 0« w.$ Lye«iqn ndt der reichen BiUtofiiek des 
B. Deabillon (20,000 Bände), katholiseh-deutudies Ldnu 
ittgtilttt, eTUgellfiiches Lehrinititut, utfafiUtisdie Sdhidtt, 
Ibndlinigsadinle, Sonntegischnle, Zeichen n und Maleiw 
«cfaule, die groisshenogl. wdblichi; Erziehungsanstalt, 
das Ereutaische Instifcat tox Mädchen; Ohservatoi^iuni, 
wne\ Bibliotheken, Privatgesellschaft, Mi^geunisgesellr 
•ehaft mit Bibliothek; Theater, Oem'^idegallerie (über 
SOO Bt), Knpferstichcabhiet; bedeutender Handel und 
Schi£Efahrt, Tabaks&briken u. & w. $ 8 Buchdmckerela^ 
4 Steindruckereien , 2 LeihbibHolheken , 8 Bf usikalienr 
Leihanstalten« 

Buchhandlungen: 

■ 

fa H. BavF (ssth Biichdrnckerti). Herligv 

* T. LoFFLBS, Herhig» 
*a Schwan 8c Götz. JFV« fTosc/^er. 

Musikalienhandlung: 

* C. F. IEbokbl« fchtnusfin. 

Kunsthandlung : 
t AaxAmiA k Fqktaikb. fr. FUhtiher. 

* ]^, Pill , Kunst -, Papier- u, Mnsikalienhdlg. Fr» Fldaeher, 
II» Schlicht (Steindmckerei)/ UeAig. 

Marburg (Marburgum). Hauptstadt d^ir ProTinas 
Oberbes^en des Cbwrfiirstenthuiiis Hessen % an der Lahn, 

4 

8000 Einw. ~ Sita der FroTinzialbehörden mit Ober- 
gerieht, Universität (g^ 1519), pilt emer BiUiothek 
Ten 100,000 Bänden , eine» ausges^dineten botanischen 



Harienwerder *- Me^^ete« IM 



^rtrten /anatonischen llieater, EatUndungsanstalt, Eli- 
nikum, ThierarzneischulO) ehemischeB Laboratorium, 
philologisches Seminar ii. s. w.; PSdagogiom, SchuUeh- 
rerseminar, Gjmnasimn, uatarforsdiende Gesellschaft, 
literarischer Clubb; WoU-, Leinwand -' und Tabaksfabri- 
ken; musikalische Gesellschaft; Theater. 

Buchhandlungen : 
^a N. G. ELwBRTy Uaiversitfits-Bachhandiong. KxXLmmm. 
*a Chs.~ Garthb. MeiitiMf. 

Marienwerder (faisula Mariana). Im Hegierungs- 
bezirk gleichen Namens der preuss. ProTinz Westpreus- 
sen, an de)r Liebe und kleinen Nogat, \ Meile Ton der 
Weichsel, 5800 Elnw. — Sitz der Regierung und eines 
Oberlandesgerichts, Gymnasium, Gewerbsschule, Institut 
für erblindete Krieger; Landesgestüt, Tuch- uAd Lein- 
wandwebereien, Gerbereien, Branntweinbrennereien, Ta- 
bäkshandel; Concerte. 

Buchhandlung! 
f a A. BauiUnn, Buch- und Miuikalienbandltuig. Kumm», 

Meckeln (Malines). Bezirksstadt in der belg« 
ProTinz Antwerpen, an beiden Ufern der Dyle, 23i,800 
Einw. *-<- Sitz eines Erzbischofis , eines theolog. Seminars, 
Gymnasium , Bau^ , Bildhauer - und Maleracademie. Fabri- 
ken in Spitzen, wollenen Decken, Hüten und feinem 
Tuch; 25 Bierbrauereien und bedeutende Gerb^eien. 
Mit Löwen ist die Stadt durch einen Kanal verbunden, 
mit dem 2| Meilen entfernten Brüssel seit 1835 durch 
eine Eisenbahn in Verbindung gesetzt 

Buchhandlung: 
P. J. Hamicq. MitheUen. 



Mecklenburg. Dorf Im Grosshenogth. Meck- 

lenlHirg-Schweria. 650 ESnw. 

Bnchhandlun; : 
C. KÖMOHHBR (auch in Schwerin). flinricA«. 

Meiningen. Haupt- und Residenzstadt des Her- 
zogthums Sachsen -Meiningen -Hildburghausen, an der 
Wem, 5Ö0O Einw. — *, Sitz der obersten Behörden, 
Gynmasium, Schuliehrersemin^, Gewerbschule, Schlosg 
mit ehier Bibliothek Ton 40,000 Banden und Gemälde- 
und Kupferstichsammlung, Münz- und Naturalienkabi- 
net, forstwissenschaftliche Gesellschaft, Tuch- und Bar- 
chentweberei; Tabaksbau. | Stimde von Meiningen das 
' herzogl* Schloss Dreissigacker mit einer Forstlehr- 
anstalt. 

Buchhandlung: 
*a F. Kbtbsnbr. Stdnacher. 

Meisaen (Misnia oder Misena; Misnii). Im Kreise 
gleichen Namens des Königreichs Sachsen, an der Elbe, 
YSOO Ehiw. *— Fürstenschule (gest 1543) mit Biblio- 
thek n. 8« w.; Lycenm, Saperintendentur, Domcapitel; 
berfihmte Porzellanfabrik mit Zeichenschule, Weinbau- 
gesellschaft, Tuch-, Strumpf - und Lederfabriken u.8.w. 
Buchhandlungen: 

* F. W. GopsoHB (auch Steindmckerei). Hermann n. L. 

* C. E. Rlinkioht 8i Sohn. MiMer. 

Merseburg (Martisburgum). Im Regierungsbe- 
zirk gleichen Namens der preuss. Provinz Sachsen, an 
der Saale, 9000 Einw. — Sitz der Regierung, Kreisamt, 



- / 



BEcnm — Hitau* 105 

Domgymnasivm , Hebammeniiuititut; Stiftebibliothek; Fa- 
briken in Papier, Tuch nud Tabak, Leinwand weberei; 
Bierbrauerei, PriTattheater. fai der Nahe ein Lande»- 
gesiut 

Buchhandlung: 
f a F. L. NuLANDT. Weber. 

Meura oder Mors (Muraia). Im Regierungsbe- 
adrk Dusseldorf der preuss. FroTinz Jülich -CleTe- Berg, 
an der Kennelt, eine /Stunde vom Rhein, 2000 Einw. *— 
Progymnasinm, lutherisches Schullehrerseminar; Fabri- 
ken in seidenen Zeugen und Flanell. 
Buchhandlung: 
a Rhbinischb Schulbüghhandlung. Fr. FleUcher. 

Minden. Im Regierungsbezirk gleichen Namens 
der preuss. Provinz Westphalen, Festung, an der We- 
ser, 8500 Einw. — ^ Sitz der Regierung, Domcapitd 
(aus katholischen und lutherisphen Mitgliedern zusam- 
mengesetzt), Gymnasium, Schullehrerseminar, Gesell- 
schaft für Geschichte und Landeskunde, Bibelgesell- 
schaft, bedeutende Zuckersiederei, Fabriken in Lein- 
wand, Tabak, Messingwaalren u. s. w. Wachsbleiche, 
Bierbrauerei, Branntweinbrennerei, Ackerbau- und Vieh- 
zucht, Speditions- und Commissionshandd. 
Buchhandlungen: 
*a EssMANN^flche Buchhandlung. Rein, 

t J. KoRBBH, Jan. VoUkmar. 

Mit au (MitaTia). Hauptstadt des ehemaligen 
Herzogthums Kurland in den OstseeproTinzen des Kai- 



»erthnmi Russhnd, an der Aa und Ihixe, 4 Meilen Ton 
der Ostsee, 15,000 Einw. (wotod SOOO Deutsche und 
die übrigen Letten, Russen und Juden). -^ Academi- 
sehes Gymnasium mit Bibliothek und Sternwarte, Sitz 
der kurUndischen Gesellschaft; WoU- und Leineweberei; 
Handel, Jo)iannismarkt. 
Buchhandlung: 
t F. LüCA«. Broekhant a. A, 

* G. A, RsrHBK. Barth. 

Mitweyda* Im leipziger Kreise des Königreichs 

Sachsen, an der Zschopau, öOOO Einw. — Bedeutende 

Fabrikstadt mit Fabriken in Flanell, Baumwolle, Tuch, 

Cattun, Barchent u. s. w.; grosse Bleichen, Handel. 

Buchhandlung: 

a E, BiLKl«. EoUmann, 

Mohrungen. bn Regierungsbezirk Königsberg 
der preuss. Prorihz Ostpreussen, zwischen den Seen 
Mohru'ngen und Scherting,- 2500 Einw. — • Kreisamt, 
ökonomische Gesellschaft; Flachsbau, Fischerei, Garn- 
handd. 

Buchhandlung: 
RAUTBNBEB«'Bche Bachhandlong. FV. Fltitther. 

Moskau j Moskwa (SIoscoTia; Moscou). Zweite 
Hauptstadt des russ. Kaiserthums, in Gross -Russland, 
ehemalige Residenz der Czaren, an der Moskwa, 380,000 
Einw. *-^ Sitz des .Generalgouverneurs und Metropolis 
tans, UniTersität (gest. 1803), kaiserl. Academie, Adels- 
pension, medicinisch- chirurgische Academie, Thierarz- 
ueischule, Gymnasium, annenisdie Schule, Schule der 



MOlütaaiiseii^ im Elnas — MIHilliaiMeB in ThSr. ]tf 

schonen Künste, theolo^sches Seminsr, das Laiaref&sche 
institat mit Bibliothek, Madchenlnstitate , practische 
Handlang - Academie , HanddMchnle , Bfüitairschule , 
Gesellschaft der Natnrforscher, Greseilschaft derphjsi- 
leaL lind medio« Wissenschaft^, Gesellschaft der Freunde 
der russischen Literatur, Gesellschaft zur Beförderong 
des Landbaues mit einer Ackerbauachule, Kafliarinen- 
vüaA Alexander -Institut, Observatorium, Universitätsbi- 
bliothek, berühmten botanisohen Garten; Theater. Mit- 
telpunkt des ganaea russischen Handels; über 800 Fa^ 
briken. Moskau ist der Aufenthaltsort der reichsten 
adeligen Familien Russlands. 

Buchhandlung: 
F, OaZiZJfaa. Hermanm n, üi. 

Mühlhausen imElsass (Muehlhusla; Mulhawe}. 
Im Departement Oberrhein (Ober-ESsass) des Kchiigreichs 
Frankreich, an der 111 ^ dem Bhein- ,imd KhonecanaL, 
14,000 Einw. -^ Gymnasium, lithograpfiiöcbe und In- 
dustriegesellschaft; Fabijken in Tuch, Cattun u^s-v- 
Baumwollenspinnerel, Färberei, Bleichen. Centnüpmikt 
der Industrie des ganaen Departements. 
Kunsthandtungs 
Eifcis^v^ifK 8i Co«r,, Lithogr« *Ao«talt (ancb im Pari«). 

Mühlhausen in Tburbigeii (Muehlhusia). . Im Re* 
gierungabezirk JGrfurt d^ preiiss. Provinz Sachsen, an 
iRX Uo^ut und Schvenmiote , 10,090 Einw. — Kreish 
Wült, Gymnasium., Tudimanufactur^i, Wollwebereien, 
Tuch-, Leder- und Tabaksfabriken; Oel*, Walk- und 
Färfaeholzmühlen; Anis und Saflcorbau. 



Bttchhandliuig: 
*a F. HBI9RICH8H0FBN. EoUwmtm» 

Mühlhehn an der Ruhr. Im Regfenmgsbeiirk 
Dflusseldorf der preurä« Prolins Niederrhein, 6400 Eiiiw. — 
Fabriken in Baumwolle, Bergbau auf Steinkohlen. Schiff- 
bau; HandeL 

Buchhandlimg: 
f a J. Ba«bl (andi in Wesel). Hermatm n. L. 

München (Monachium; Munie). Haupt- und 
Residenzstadt des Königreichs Baiem , an der bar^ 90,000 
Einw. — - Sitz des königl. Ministerinms und alier Cen- 
tralbehorden , eines Erzbischofs mit Kapitel, Academie 
der Wissenschaf teif (1750 gest.) mit einer Bibliothek 
▼on 400,000 Banden, Antiquarium, Obserratorium, bo- 
tanischer Garten u. s. w.; die Ludwigs>BIaxiniih'ans-Uni- 
Tersitat (1886 von Landshut hierher versetzt) mit Bi* 
bliothek, das Gregorianische PriestercoUegium , Studen- 
ten-Seminar, altes Gymnasium, lateinische Yorberei- 
tungsschule, neues Gymnasium, Vorbereitungsschule im 
Institut; Kadettenschule; höhere Mädchen -Erziehungs- 
anstalt, Central- Veterinairschule u. s. w.; Academie der 
bildenden Künste m 4 Hauptschulen: 1) Malerei, 2) Bild- 
hauerkunst, S) Architectur, 4) Kupferstecherkunst; kö-^ 
nigliche Kupferstichsammlung mit S00,000 Bfiittem nach 
Schulen geordnet, Baugewerksschule, Centralgesang- 
schule, verschiedene Kunstsammlungen; 2 Theater, 
8 Leihbibliotheken, 9 Buchdruckereien; landwirthschaft- 
licher Verein , polytechmscher Verein u. s. w. ; Fabriken. 
Buchhandlimgen: 
* DUisBBBBaeBR'sche Bachliandlang. Bmrik» 



MO 



Heni. 

EohUr. 

VoMnmdr. 

Barth. 

Wtenhraek. 

yolekmar, 

HtiirieAf. 

Kummer. 

MüUer. 

Müller. 



*a 3. A. PlNS'TRKI.IH. 
'*'a B. A. FlBISGHMANN. 

I 

^a G. Franz. 

* J. GiBL. 

'*'a G. Jaqubt. 

* J. J. Lbvtnbr. 
*a J, LiNDAUBB^che Bachhandlang. 

*a LiTBRARISGH - ARTIST. AnSTALT. 

*a }, Palm. 

*a A. WBBBR^sche Buch- und Kunsthftadlung. 

Musikalieiihaiidliuigeii : 

O J« AlBIi« 

*a Faltbr Sc Sohn. 

Eiinsthandlang^eh : 
o J. Bbrchanv. 

a G. BODHBR. 

a Th. Dribndl. 
a F. Hanfstangl lid^ogr. Kaiustanstalt (auch in Dresden). 

Jmt. /. JT. «• L. 
f a J» M. HBRVANN'sche Knnsthandlimg. Anstalt /. JT. n. L. 
a H. KoHi.BR, Kunst -Verlag. Lenar. 

a Kdnstanstalt Ton Pilott & Lohxb, mit der Expedition 
der konigl. Baiersch. Pinakothek. Len», 

o Litho«r. Kunstanstalt der Feiertagsschule. F. FleUeher, 
a C. W. MvLLER , Lithogr. und Kunstverlag, r Lenz* 

+ H. WiDXATBR, Kunst- und Landchartenhdlg. WietAracJe. 

Münden. In der Landdrostei HOdeaheim des 
Köni^rreidis HannoTer, am Znsammenfluaae der Wem 
und Fulda (welche nun Weser heissen), 6000 Einw. — 
Lateinische Schule; Fabriken in Strümpfen, Porzellan, 
Leder, Tabakspfeifen; Handel mit Wein, Leinwand, 
Hols XL 8. w.; Schiffbau und Scbiff&durt, 



Hufmmter. 

Kayser, 

Lenz. 

Del Veeehio. 

LenSm 



11» mü m ni M W U üt — MflwIttBfr. 

del; Bierbrauerei, Harmoiiiegesellgchaft ^— tu der Ni&e 
eine Ölashiitte. 

Buchhandlung: 
* P» J. A« Kbbstin«. Reiff. 

Männerstadt, bn Untermainkreise des König- 
reichs Baiern, an der Lauer, 1800 Einw. — - Land- und 
Rentamt, Gymnasium und lateinische Schule^ ' Augusti- 
nerUoster; 11 Jahrmärkte, Feld-, Wein- und Hopfenbau. 
Buchhandlung : 
f C« C. ETLHicBR'flche BudÜiandlttiig« Bdn» 

Münster ( Monasterium ). Im Regierungsbesdrk 
gleichen Namens , Hauptstadt der preuss. FroTinz West- 
phalen> an der Aa, 22,000 EinW. — Sitz der Regie- 
rung und des Oberpräsidenten der Proyinz Wesfphalen, 
des Oberlandesgerichts, Generalkommando's des Yten 
Armeecorps, des Provinzialschulcollegiums, der FroYin- 
zialsteucrdirection, Inquisitoriats, der Generalcommission, 
des Consistoriums, eines katholischen Bischofs , Acade- 
mie mit 2 Facultäten und def Fafdinischcxr Bibliothek, 
katholisches Priester- und Schullehräneiuinar, Schule 
zur Bildung judischer Schullehrer; Veterinairschule , 
mediz. cliirurgische Lehranstalt mit Klinikum, Taub- 
stummeninstitut, naturhistor. Museum, botanisiAer Gar^ 
ten, Zeichen- und Handwerksschule, Universitätsbiblio- 
Ihek, P^oiinziBlarchiti Theater ^ 4^ Clubbs, Museum; 
WestphSMscher Kuns^erein; Btedel mttLemWttttd« W0i* 
lened Waayea und Wehr, Taibak) Leder n. s. x¥*: Mxt^ 
sikvereitt. 

B^hhandlnngeif: 
a AscBAi»oaFF^sGiM^ Bdeh&aidloiig» Jülisr* 



111 

*a CoppBiimATfiVche Bncb- und Kunsilubidlinig. ilfifll«r«- 

*aJ.B. Dbitbiu. Mmlkr. 

*a ¥m RB6BN8BBR6« Eng^Maun, 

*a Thbissin Gosche Buchhandlung. Schmidt,. 

*a¥. WuNDlBRKAmr'sche Buch-, Kunst- u. Musikalienhand- 
inng. BrotkhoMi» 

Naumburg ( Naumburgiim ). Im Regierungsbe- 
zirk Merseburg der preuss. Vröyint Sachsen, 11,000 
fSnw. — Sitz eines Oberfamdesgericbts; lutheriscbes 
Domsüft, Domgymnasiomf Stadtschule, Gesellschaft zur 
Harmonie und zur Erholung^; Bürgerterein; Lefaiwand-, 
Woll-, Leder- und Strumpffabriken, Weinbau; jährüdi 
eine ansehnliche Messe. Unweit Naumbrn^g die königL 
gelehrte Landesschule Pforta. 
Buchhandlungen: 

* H. PKiNKB^sche Buch-, Musikalien- und Landcharten- 

Kandlung« p0enike u» S^ 

* WxLB^sche BacUiandloBg* Hermmm. n« L* 

* £• ZiMMVBMkMBf Baeh-} Koast- oad Masikalienlundlang» 

KMmtamw 

w 

Nauplia (Nanpli, Napott dU RonMnia). Haapi' 
Stadt ton Argolis. und ij r iB iCfe Residenz des Köuga von 
Griechenland, am Golfe gleichen NanesSy 12;,IOO Emw». 
— - Sitz eines griechischen Bischofs, Gyrnnatüum, Kriegs- 
sehnte« 

Buchhandlung.: 
B. Ritz (auch in Athen)« Wienbraek. 

JKessse (Nlflsa). Im Regienmgsbezirk Oppeln. def 
pneoBB. Prodna jSchlesseB, Featung, an dei" Nekse, 
10,000 Emw. -^ Krdsami m. k. w.^ kafliolariies Gjm- 



112 

niriimi mit Bibliothek, Priesterlmiifl für anne lulthoL 
Geistlicfae; Artillerieweibatätte, Geweiir- imd Pulverfii- 
brik, Fabriken in Tuch, Leinwand, Band u. s. w.; 
Wachsbleichen, ChimhandeL 
Buchhandlung; 
*a Th. HBNHiNes« 



Neubrandenburg. Im Grogsherzogpthiun Meck- 
lenburgs -S^elitz, am Tollensee, 6S00 Einw. ^— Gym- 
nasium; Fabriken in Tabak, Spielkarten; Cattundrucke- 
rei, Branntweinbrennereien, Wollmarkt, Tabak- und 
Hopfenbau. In der Nähe eine Glashütte« 
Buchhandluni^: 
*a L. DÜMHLBK, Hof-Bachhandlnng (auch in Nenstrelitx). 

Hering. 

Neuburg a. d. D. (Neoburgum). Im Oberdo- 
naukreise des Königreichs Baiem, an der Donau, 6000 
Einw. •— Sitz des AppeUationsgerichts für den Oberdo- 
naukreis, Dekanat, Gymnasium, Studentenseminar, reiche 
Bibliothek, Antiquitätensainmlung ; Bier- imd Brannt- 
weinbrennereien. Unweit der Stadt die konigl. Lust- 
sdilösser Petzelheim und Grünau, und die konigi. 
Stuterei Rohrenfeld. 
Buchhandlung: 
f J. Prbchtbr. üftckelseR. 

Neuhäldenaleben. bn Regierungsbezirk Magde- 
burg der preuss. Provinz Sachsen, an der Ohra, S600 
Einw. -~ Ereisamt, Tuch-, Leder- und Tabaksfabriken. 
In Althaldensleben ist die grosse landinrthschaftlidie 

m 

Gewerbanstalt des Oekonomen Nathusius. 



HTeurupiiin ~ STeustiMlt-lSberswalfle« 1V6 

Buchhandlung^ : 
f a C. A« Etraud (auch in Gardeiegen). Vohkmar. 

Neuruppin. Im Regierungsbezirk Potsdam der 
preuss. Provinz Brandenburg, am gleichnamigen See, 
aus welchem ein Canal in die Havel führt , 8000 Einw. *— 
^ Gymnasium, Irrenanstalt; Tuchweberei, Fabriken in Ta- 
bak., Handschuhen und Cichorien. 
Buchhandlung : 
*a OBiiHiGKB & RiBHscHNBiDBR , Buch - Und Musikalienhand- 
lung (auch in GranBee). Mittler, 

Neustadt a. d. Hardt (Neapolis Nemetiun). Im 
Rheinkreise des Königreichs Baiern, am Fusse des Hardt- 
gebirges, 5800 Einw. — Landcommissariat, Friedensge- 
richt, Dekanat, lateinische, Schule ; Fabrikneu in buntem 
Papier, Gold- und SUberarbeiten ; chemisches Labo- 
ratorium, Eisenhammer, Branntweinbf'ennereien, Bier- 
brauereien. 

Buchhandlung: 
f a A. H. Gottschick. Birmami vl. L, 

Neustadt a, d. O. (Neostadiiun ad Orlam). Im 

Grossherzogthum Sachsen-Weimar-Eisenach, 3500 Einw. 

— Bergamt; Fabriken in Tuch imd Wolle; WoUmarkt/ 

Buchhandlung: 

f J. C, G. Wagnbr (auch Buchdrnckerei). Fr. Fleischer. 

« 

Neustadt - Eberswalde. Im. Regierungsbezirk 
Potsdam der preussischen Provinz Brandenburg, an der 
Schwärze und am Finowcanal, 4000 Einw. — Forstschule, 
Fabriken in Eisen, Stahl, Tuch und Papier. In der 
Nähe ein Kupferhammer und Messingwerk. 

8 



tu WewiriKlita ^ Sew-V^Mc 

Buchhandlung: 
VooiiBR'sclie Baohhandlimg. Engdmtmkm 

NeU9tireUt%^ Im Gtonäierft6gthtim Mecklenbiirg- 
Strclita, am ZlAetsetf^ 69W tlinw. — Htuptsiadl unA 
R^diden« de» Grossheif^ogs , SH« der Lriftde^cöBe^^, 
C^disiaitt On'diiittfti vM Me&hthxM nnd Sdraftebt^t« 
Seminar; Bibliothek;, MilnMibtaet) BttlifingSttMtift fkt 
Künstler; Tabaksfabrik; Wollenzeug-, Letaeü-, Garn- 
imd Damastweherei 

Buchhandlung : 
*ah* DvMiCLSty H&i^Btt6hk8iidl« (auch ün N«ii^Braiideiibnrg). 

Herbig, 

Neuwied (Neovida). Im Regierutigsbeiitrk SAhlene 
der ipreum. ProVins Niederrheiii) am llheiA« StoOEimit'. 
( worunter 6Ö0 äerrtihuter). — * ftesMenz d!^9 mednlti- 
sirten Ffil^tett toIi Wied-Nenwidd^ Gymnasium, Bchul- 
lehrerseminar, brasilianisches und römisjches Museum; 
Erziehmigsanstalt der evangelischen Brüdergemeinde; Fa- 
briken in Wolle, Baumwolle, Tapeten, Uhren, Blech- 
und Tischlerwaaren; lebhafter RheinhandeL In detNähe 
Eisenhütten, Eiseidliammer und Hohöfen« 

Buchhandlungen: 

*a FüBSTLicH Wibd'schb Hof - Bachhandlang« WcheUen. 

f a C« W. LicHTFBas. MSkUr, 

New^Yofk. Hauptstadt des nordametikknisGheii 
Frtisteates gleidbai Namens, an der Biündung des Rttd- 
soft, 8MMW0 Einw. (woi^unter 9000 freie Neger). -^ 
Vkle BilduAgslmsfalten^ ab: dla deutsch« GeseUi^ehlrfi 
zur Verbreitung deatauheT Sprache und Liteivtur in 4m 



STew« Warft — BTeviUlAiiMn. 115 

vereinigten Staaten, GeseUschaft fiir Literatur und Phi- 
losophie, die Linnd'sche Gesellschaft, Gesellschaft fftr 
Ackerbau, Gesellschaft für Geschichte, Gesellschaft für 
Medicin, ColumbiacoUegium, medicinische Schule mit 
botanischem Garten, öffentliche Bibliothek, Bibliothek 
des Bürgferhospitals , typographische Anstalt der ameri- 
kanischen Bibelgesellschaft mit 13 Pressen, Bibliothek' 
des Dr. D. Hosack, des Herrn Eddy, bedeutende Buch- 
druckerei, ansehnlicher Buchhandel, mit dem zu Phila- 
delphia und Boston wetteifernd. Jährlich eine Buch- 
händlermesse. New-York ist nächst London der be- 
deutendste Handelsplatz der Erde, grösstef Stapelplatz 
der vereinigten Staaten. Bedeutende Handelsmarine mit 
aliein 100 Dampf boten ; wöchentliche Verbindungen mit 
Liverpool, London und Havre; Fabriken aller Art; Aca« 
demie der schönen Künste, Museum, theolog. Seminar, 
Taubstummeninstitut, Theater, Gemäldegallerie. — Es 
erschienen hier im Jahre 18S3 über OS Zeitschriften. 

Buchhandlungen : 
o Bibliographisches Institut (auch in Hlldburghansen). 

Weygand, 
FoRBiGN and Classical Bookstorb. Barth. 

Nardhamen (Nordhusa). bn Begienmgsbeziik 
Erfurt der preuss. ProTin^ Sachsen, an der Zorge, auf 
der Südseite des Haragebirges, 10,000 Einw. *-^ Gymna« 
aium, Töchterschule; berühmte Branntweinbrennereien, 
Manufaeturen in Leinen und Wolle, Färbereien i, Od* 
mnhlen, Scheidewasser- und Vitnoldi&brikfin, Handel 
mit Getraide und Vieh. 

8* 



110 srdrdlliisen — IVUrnliers. 

BuchhandiiiDgen : 
*a H. PSrstbhann, Buch-^ Kunst- und MugikaKenhandlnng. 

LetcA« 

a E. F. FrasT. Rdu. 

f a E. G. W. KoHHE. Rein. 

o J. G. MvLLBR , Verlagsbuchhandl. n. Bachdrnckerei. Fort. 

Nördlingen (Nordiinga). Im Rezatkreise des 
Königreichs Baiern , an der Eger, 6200 Einw. — Land- 
gericht, Consistorium, katholisches Dekanat, lateinische 
Schule; Fabriken in Leder, Wolle, Teppichen, Lein- 
wand; Bleichen; Handel mit Federn. 
Buchhandlung: 
*a C. ^• BfiCK^sche Bachhandlong. Leiek, 

Nürnberg (Nonmherg^; Nuremberg), Im Rezat- 
kreise des Königreichs Baiem, an der Pegnitz^ 40,000 
Einw. (wonmter 4000 Katholiken). -^ Kreis- und Stadt- 
gericht, Handels-, Appellations- und Wechsdgericht, 
Landgericht; Maximilians -Augenheilanstalt, Ojmnasiiun, 
Schullehrer-Seminar, lateinische Stadtschule, ansehnliche 

« 

Bibliothek, Privatbibliothek des Dr. Osterhausen, höhere 
Bürger- und Töchterschule; Handlungsschule, polytech- 
nische Schule ; der pegnesische Blumenorden zur Befor- 
denmg vaterländischer Industrie, naturhistorische und 
chemisch -physikalische Gesellschaft, bairischer Central- 
bibelverein. . Erste Fabrik- und Handelsstadt in Baiem; 
7 Buchdruckereien, 62 Kupferstecher, 8 Stein-, Kupfer- 
und Zinkdruckereien, die Zanker'sche Schriftgiesserei ; 
14 Bildhauer; Fabriken m Messing, Stahl, Eisendraht, 
Spiegelfolie, Kupfer, geschMimem Glas, Nadeln, Sie- 
gellack, Drechslerwaaren, Fayan9e, Farben, Vitriol, 



Spielkarten, Papier u. s. w. Jahrlich 3 Messen. Knnst- 
Bammlungen, worunter das Bestelmeyer'sche Ma^zin 
und die Frauenholz'sche Kunsthandlung, PriTatsammlung 
des Ass. Hertel, Kunstschule, Verein der Künstler und 
Kunstfreunde, königl. Gemäldegallerie, Campe's Genial- 
decabinet; überhaupt 21 Kunstsammlungen aller Art; Mu- 
seum, Harmonie, Theater; Liederkranz und Liedertafel. 

Buchhandlungen: 
*a G, BIuHLBK. Liebeahind. 

fa Baubb &: Raspb. Kummer^ 

o J. J. Ph. Bibling. Fr, FleiBcher. 

*a CAMPB^sche Bach- und Konsthandlong. Reclam. 

a CoNTOR DBB HandIiUNgs-Zbitung. ' Barth. . 

f a F. T. Ebnbb, Buch-, Kunst- und Landcbartenliandlung;. 

Köhler, 
f a J. A. ENOTEB^sche Buch-, Kunst- und Papierhandlung. 

Barth. 

Expedition der Literatur - Anstalt des Industrie- und Oul- 

tur- Vereins. Kummer, 

* C. Fblsbckbb. Barth. 

* F. KoRN'sche Buchhandlung; ^ F. Fleischer. 
a Lbuchs & Comp. Barth. 

f a J. F. Bjk wasche Buchhandlung. Köhler. 

* A. Rbcknagel. Muller. 
o G. N. Renner Sc Schusteb, Kunst- und Verlagsbuch- 
handlung. / Steinacker. 

o J. A. RiEDBi. (Buchdruckerei). Kummer. 

*a RiBGBL & WiBssNER'sche Buch- und Musikalienhandlung. 

Barth. 

*a Schneider & Weigel. Kummer. 

a J. L. Schräg. Dyk. 

*a J. A. Stbin. Engelmann. 

h Stubh. Fr. Fleischer, 



\. 



IIB , Oedenlmrff — Olfenliaeta. 

• «. WurviBii. SMtaOB». 

*a ^BH^scke Bachhandkoif« Schmidt. 

KiUtttbindlgn^ : 
o €tt« Fbubö (LaAdcluiftenhiuMiliuig). JTMiaMr. 

J« F. FRAUBNHOX.Z. F. I^McA^n 

« P, C. Geissxrr, Kuii8tTerlag»haiidliuig. ScJ^midt. 

a J. J. Lbchitbr. Köhler. 

o Rbitnbr h Abbl (artist. u. median* Waaren-Yerlagsliand- 

J. A.. Ttrofp. Ammer. 

H« A. TntoFF'sche KunBiTerlagshandlun^« Ammer. 

Vedenburg^ Sopfony (SopreHi«iii)« ESn^L freie 
Stadt im Comitat gleidieft Nuu^is des KMgf%kts Vn- 
gsitny nahe beim Neusiedler -See, 1S,000 Einw. (worun- 
ter 5000 Protestanten). ^> Ealholisches und lutheiüsches 
Cfymaasium, Militairschule; bedeutender Weinbau, Obst-, 
Ge^eide- und besonders Viehhandel; SteinkoUenjprubeD, 
Zuetenntffinerie, Tuchmanu&ctur, BaumwoUenwebereien, 
Glasbutte; Handel mit Blutegpeln n. s. w. 

Buchhandlung: 
C. P. WiGANB (auch in Pressbnrg); G. W^and. 

Offenbach, bn Grossher^oj^thum Hessen-Darm- 
atodt^ wa Main, 2 Stunden von Frankfiirt, SOOO Einw. 
•*** Landgericht, Handelskanmer, Progymnasium, Israe- 
litischer Gewerbsrerefa, botanischer Garten; ansdmBchste 
Fabr&stadt des Grossherzogthums Hessen mit mehr als 
50 Fabriken in Wagen, Gold, Silber, Wachslichten, 
Huten,^ Leder, Tapete und Tabak u. s. w.; Weiuhandd, 
jabrli^b 2 Messen. Mehrere Prirat-Eunstsammhiageo. 



BacUnidliuigeii: 

f BRBDB^sche Buchhandlung. Af^tinv 

'^ C. Wachtershavsbb , Buch-, Musik* and f^aadcharten- 

handlung. Mrümer. 

Miuikalieiih<m41iing : 

f pi J. Ai7i>R]^* Hermann ii« L^ 

Offenburg. Obertmt^stait im Mittolrheinkreise 
des GitosAenioiftk^ms Baden, «n 4ler Kiiwfg «od «m 
Fusse des Schwarawaldes , 4000 Siiwr. — ßyimiMium^ 
weibliche EndeliungBMiStiUt, Pastorallesezlrkd , Blirg«r- 
scliule, Gewerbschule, Forstamt, DomalBen-Verwaltung; 
bed^tender Handel, besonders mit Wein nnd Getreide. 
B«ciihaadiiiDg: 
t F. Bbauv». Bamunm u. L* 

Oldenburg. Haupt- und Residenzstadt des Gross- 
herzogthums gleichen Namens, an dqr Hunte, 8Q00 
Einw. — Sitz der obersten Behörden; Gymnasium, Schul- 
lehrerseminar; Bibliothek von 50,000 Bänden mit einer 
Gemäldesammlung, Mllitairschule, Observatorium ; Zucker-x 
raffinerien; Fabriken in Seife imd Leder. Handel, Pfer- 
demäijcte u. s. w. * , 

Buchhandlimg : 
*a ScKuxzB'sche Buchhandliuif;. Mittler, 

Oimüts^ HoiomauG; (Qlmuttum). Im glmcbnami- 
gen Kreise der österr. Mai^gcafschafi Mieren, utarle 
Fe^ung, an der Bfarcb, li^MM Einw.-^ Site eines Erz- 
bkch<^; UniTersÜit (seit ISM wiedeiiiergesteUt), Rit* 
ter» Aead^aie, Gpunasnim, Mflitaircadettenachule^ Haupt- 
schule, BibUothek mit 50,000 Banden, erzbiflchäflidies 






120 Qiipeln — Ostar^te. 

Seminar; Fabriken in Leder, Leinwand, Tudi und Stein- 
gut ^ ViehnuirlLte. 

Bnchhandlung: 
J« Nbugbbavbb. Stikmidi, 

Oppeln (Oppolia). , Hauptstadt des Regierungfii- 
bezirlces gleichen Namens der preuss. Provinz Sclüesien, 
an der Oder, 70Q0 Einw. — Sita der Regierung, Kreis- 
amt, katholisehes Gymnasium, Bürgerschule, Hebam- 
meninstitut;, Gesellschaft zur Beförderung der Bionen- 
zudit; Handel mit Leder, Tuch und Eisenwaaren. 
Buchhandlung: 
f £• Bakon's Buch- , Kunst- und Musikaiienhdlg. Liebeakind. 

OsncAräck (Osnabruga). In der Landdrostel 
gleichen Namens des Königreichs HanaoTer, an der- 
Haase, 11,800 Einw. — Sitz der ProTmzial- Behörden 
und eines Bischofs; katholisches und lutherisches Gym- 
nasium; Schullehrerseminar, Hebammeninstitut; Manu- 
facturen in Tuch und Wolle; Fabriken in Tabak, Seife, 
Cichorien u. s. w.; Papiermühle, Wachs- und Leinwand- 
bleiche. 

Buchhandlungen: 
•i* C. W. CaoNB, Buch-, Papier- n. Kunflthdlg. Engdmcmn. 
f a F. RACKHOBST^sche Buchhandlung. Htnricft«. 

Osterode. In* der Landdrostel Hildesheim des 
Königreichs HannoTcr, an der Söse, nahe am Harz, 
5000 Einw. — Baumwollen- und Wollweberei, Tabaks- 
und Lederfabriken, Essigsiederei, Papiermühle, Kupfer- 
hammer, Gyps- und Sägemühlen; bedeutendes Kornma- 
gäzin für die Bergleute des Obierharzes; Handel mit 
Holzwaaren. 



Paderbera — Parbi« 

Biidih&ndiiing;^: 



f A« So^fiB. 



121 



Rein, 



Paderborn (Paderborna). Im Regienin^sbezirk 
Bfitaden der prenss. Provinz Westphalen^ an der Pader, 
8000 Einw. — Kreisamt, Sitz eines katholischen Bischofs; 
<yberlaildesgericht, Inqmsitoriat; Gymnasium mit gnter 
^ Bibliothek^, Priesterseminar, Hebammeninstitut; Gesell- 
schaft für westphäUsche Geschichte imd Alterthumskunde, 
Nomienkloster , Baugewerksschule; Brauereien und Bren- 
nereien; Fabriken in Tabak und Starke; Ackerbau, Vieh- 
zucht Theater, Winterconcerte. 
Buchhandlungen : 
f W. Cbüwbxl, Buch-, Kunst- und Musikalienhandlung u. 
Leihbibliothek. Barth. 

f a J. Wbsbnbb, Kimmer. 

* L. D. Winkle». JRciii. 

Pävchim. Im Grossherzogthnm Meklenburg- 
Schwerin, an der Eide, 5300 Einw. "— Oberappellations- 
gericht, Friedrich - Franz - G^^mnatium; Fabriken in Tuch, 
Flanell, Tabak, Cichorien, Salmiak und Siegellack. 
Buchhandlung: 
C. D. HiNSTORFF,' Hof -Buchhandlung (auch in Ludwigs- 
> lufit). Rein. 

Paris (Parisii oder Lutetia, oder Lutetia Pari- 
sionun). Im Departement der Seine, Haupt- und Be- 
sidenzstadt -des Königreichs Frankreich, an der Seine, 
000,000 Einw. *— Sitz aller Centralbehörden , Universi- 
tät mit mehr als 7000 Studirenden , das königliche Col- 
legium von Frankreich, die polytechnische Sdiule, die 
Normalschttle, das Conservatoriuoi der Künste und Ge- 



12t VmHm. 

werbe, die phannaceutische und artronamiflciie Schule, 
Schule für Musik und Deklamation, Schubi für schöne 
IQiiigte, Tauhstununen- und BUndeiun^titut, Schule für 
Archiologie und «rientaUache Sprachen, JU^i^chuie» 
Bergwerksschule ^ Handdaacadende, Landcjiarteoachule, 
Schulen för Manufaoturen und £rewerhflw3; 7 Cryn- 
nasien, 31 Institute, 50 Peusianamstalieii«, SSP ünte- 
hungsanstaUen JEiir Madchen, vbßT 400 nisdere Sichulen, 
50 Freischnlen. •— ^ Das königL Institut tqu Frankreich 
(bestehend aus der französischen Acad^n^e, der Acade- 
mie der Wissenschaften, der Acadenie der laschriCten 
und schönen Wissenschaften, derAcadonie der schönen 
Künste, der moralisdien und politischen WisseniiGhiiflen), 
das königl. Athenäum, die Linnd'sche Gesellschaft, die 
Gesdlschaft der Naturgeschichte, die köm'gh'che und 
Centralgesellschaft für Ackerbau, die Gartenbaugeseli- 
schafit, pbüomatiache Gesellschaft, die medicinische, 
die pharmaceutische Gesellschaft, Gesdlsdmft der M-- 
terthums&racher , ;die /artistische Gesellsdiaft roa Frank- 
reich, dk 1j^eseUacha& der UniTersalstatistik, die Qö* 
Seilschaft des bonnes lettres, protestantisdhe Sibelge- 
sellsohaft, Gese|lsdiaftf&r Elementar* Unterricht, Athe- 
näum der Eiinste, philotechnische Gesellschaft, Gesell- 
Schaft zur Aufinunterung der Nattoaal-« Industrie. Der 
PAanzengarten, ^er botanische Garten, das naturhisto- 
risdie und aaatomisdhe Museum, Obserfatorhim, Mu- 
seum kn LottTPe,«las Generaldepot der Laadcharten, 
das mineralogische und anatMusche Cabinet. Li Faris 
erscheinen mehr aki MO ZeitsehrütiiBn; es {4nd dort 4lber 
MO BttehhSndler, an 100 Antiquare, l6o Leihbiblie- 



tfidcen and Lesecahmette, 40 Husibdieiiliindler , 82 
Eunsthindler , 78 StemdruckeracD, 80 lithographische 
Anstalten, über 600 Maler <, 250 Kupferstecher, 12 Holz- 
schneider, 20 Landchartenstecher, 100 Kupf erdnicke- 
reien, SO Schriftgiessereien und Stereotypien, 80 Buch- 
druckereien (linutirte Anzahl) mit 600 Pressen, die königl« 
Buchdruckerei mit 80 Pressen; 11 Theater; Gemälde- 
gallezie des Herzogs Ton Orleans, Gemaldegallerie im 
Palais Elysde-Bonrbon und Tiele bedeutende PriTatsamm- 
lungen, Börse,. Seeassecuranz- Gesellschaft; Fabriken 
in Moden- und Kunstwaaren aller Art, als: Seide, Bi- 
jouterien, Porzellan, Farben, musikalischen Instrumen- 
ten u. s« w.; die berühmte Tapetenfabrik der Gobelin*s, 
die königl. Spiegelfabrik; bedeutender Handel, beson- 
ders mit Wein. 

Buchhandlungen: 

o J« B. Bailliärb (und London). Fom. 

Baudrt, Librairie Enrop^enne. F. Fleischer, 

o Bo88AN«B rksLE ,> Librake a« Roi. BrodsJum» n. A. 

a BüRBAü de la Reroe du Nord. JVß^^ 

o Db Bure Fsi&rbs. Weigü. 

o CoRHOH & Blanc. Michelsen, 

a FiRKiN DiDOT Fri&rbs & Comp. Weher. 

*a Ch. Hbisbloff. Dyk» 

a Hbr]>er & Comb, Weber. 
f J. A, Mbrklbin. , Herrmann u. L. 

o C. F* L« Panckouile, Barth. 

J. Rbnoüard. MicÄelse». 

Kiuisthandlungen : 
a Engelmann & Comp., Kunstverlag und lithographische 

Anstah (auch in Mohlhause»). Htl reodb»«; 

• OsTBMWALD AiHä, KiBistveirlag, Viü FeaAtt» 



• if 



121 Passan — Pesth« 

a RiTTNBR Sc GovPiL* Ansti /. K. ti. L, 

a J, Vbith & Hausbb. Hei P^ecehh. 

Passau (Passavia). Hauptstadt des Unterdonau- 
kreises des Königreichs Baiern, am Zusammenflusse der 
Donau, des Inns und der üs, Festung, 9000 Einw. — 
Sitz der Ereisregienmg, eines Bischofs und Domeapi- 
tels, Kreis- und Stadtgericht, Landgericht, Dekanat, Ly^ 
ceum, Gymnasium mit lateinischer Schule, geistliches 
Seminar, Gewerbsschule, königl. Bibliothek; Theater, 
Irrenanstalt, Bierbrauereien, Cattundruckereien, Schiff- 
bau u. s. w.; Porzellan- und Tabaksfabriken, Eisen- imd 
Kupferhammer. 

Buchhandlimgen : 
*a A» Ahbrosi. Leich, 

*a PusTBT^sche Bucbhandlong. Michelsen, 

F. WiSKJLER, Buchhändler und Antiquar. MicheUen. 

Perleberg. Im westbriegnitzer Kreise des preuss. 
Regienmgsbezirks Potsdam, an der Stepenitz, 3500 
Einw. — Sitz eines Superintendenten; Tuchweberei, 
CichorienfabrSc, Brauerei und FlachshandeL 

Buchhandlung : 
f G. GÖTZB. Wtenltrack. 

Pesthy Ungar.: Pest, (Pestinum). Im Kreise dies- 
seits der Donau des Königreichs Ungarn, 80,000 Einw. 
*— Sitz der höchsten Justizbehörde oder der Septem- 
Tiraltafel, der königlichen und Tabernicaltaf el , Unirer- 
sität mit Thierarzneisehule, Blindeninstitut , botanischem 
Garten und Bibliothek von 60,000 Bänden, Piaristen- 
Collegium, theologischem Generalsetniaar, lutherisches 



Pesth. 125 

Gyinnasium, magyarische Academie der Wissenschaften 
und National -Museum. Institut der nngar. Klosterfrau* 
leins. Fabriken in Tabak, Leder, musikalischen Instni- 
menten; Znckerraffinerie; Buchdruckereien: Die Tratt- 
ner'sche und von Earoly'sche mit bedeutendem /Vertagte, 
die von Landerer'sche , und die Beimel'sche. Jährlich 
4 bedeutende Märkte. Handel mit Yieh, Wolle ; Dampf- 
schiiTfahrt) Tabak, Getreide und vorzüglich Wein; 
Theater. 

Festh gegenüber und mit. ihm durch eine Schiff- 
brücke verbunden liegt Ofen oder Buda (Sicämbrium), 
Festung mit dem Flecken Alt-Ofen oder Acincum, 
30,000 Einw. Ofen ist die eigentliche Hauptstadt von 
Ungarn und Sitz des Palatins und der Staitthalterei, 
eines griechischen nichtunirten Bisthums, der Hofkam- 
mer, der Landesbau -Oberdirection, des Hauptpostamteg 
und des Generalcommiando's von Ungarn. Archigymna- 
sium, Hauptnormalschulen, Zeichenschule, Lehranstalt 
der Iliyrier, weibliche Erzidiimgsanstalten ; Bibliothek 
des Erzherzogs Reichs -Palatin, die Graf Bruni^vik'sche 
Bibliothek von 6000 Bänden , die Bibliothek der Fran- 
ziscaner von 1000 Bänden, Bibliothek des Archigymna- 
siums, Bibliothek des Herrn von Orcy; Observatorium. 
Kanonengiesserd; Fabriken in Tabak und Leder; bedeu- 
tender Weinhandel, ■ Schiffbäder; Theater. Gemälde- 
gallerie des Grafen von Cziriiky, die gräflich Brunsvik'-: 
sehe Bildergallerie mit mehr als 300 Gemäldeo aus 
allen Schulen, Gemäldegallerie des königl. Schlosses; 
konigl. Universitätsbuchdruckerei mit Frivüegiiuu auf 
den Druck und Vertrieb aller für das Königreich Un~ 



126 Petenliiirg. 

gäm bestehenden Cnterrichtslmclier, mit 40 Pressen 

und einer Schrfftgiesserei. 

Bnchhandlnn^n : 

J. EG«BKBBE«Bft & SoBK. Barth* 

*SL C. km HabtIiBbbh. JFVoUer^er« 

"^a G. Hbckbhajt. . 6. Wigtmd, 

* G. KiLiAN Ben« . £iiiii]ii«r. 

* G. KiLiAN jun. BrocUmit. 

Musikalien- und Kunsthandlung: 
Y. Grihm. 6. TVigand. 

8t. Petersburg (Fetropolis). In den Ostsee- 
ProTinzen, Haupt- und Residenzstadt des Ealserthuma 
Russland, an der. Newa, 500,000 Einw. — Sita aller 
höchsten Zentralbehörden, UniTersität (gestiftet 1819), 
chirurgisch -medieinische Academie, das pädagogische 
Centrallnstitut, die hohe jSchuIe, die kirchliche Acade- 
mie, die Adels -Pension, 2 Militairschulen , Artillerie- 
schule, Marine -Ckidettenschule mit Navigationssdiule, 
Ingenieurschule, Pagenrlnstitut, Schule f&r schöne Konste, 
das orientalische CoUegium, Handelsschule, technologi- 
Bches Institut, Berg-Cadettenschule, Forstinstitut, kai- 
serliche Ackerbauschule ^ Schule der Handelsmarine, 
Thierarzneischule, 2 Gymnasien, protestantische Hüipt- 
schule, Fraulein -Institut, das weibliche Catharlnen-In« 
stitut, das weibliche Marien -Institut, deutsche Schulen 
u. 8. w. Die kaiserliche Academie der Wisscaisehaften 
▼on St Petersburg, die kaiserL russ. Academie, die 
Academie der schönen Klknste, die freie Gesellschaft 
der Freunde der Wissenschaften und schönen K&iste, 
die medicSaisch - chmirgische Academie , die medidnische 



12T 

GesdUbehaft^ die pharmacentische , die müieiiiloglscbe, 
die freie ökonomische , die Gesellschaft zur Beförderung 
des Landbanes, die Gesellschaft f&f mss. Sprache, die 
pliilantropische Gesellschaft, die Militairgesellschaft, die 
Gesellschaft fnr wechselseitigen Unterricht, die Gesell- 
schaft ziur Aufmunterung junger Kängtler, Bibelgesell^ 
Schaft. *—- ObserTatorium, botanischer Garten, das ana- 
tische Mnsenm der Academie der Wissenschaften, und 
deren histörisdies Cabinet; kaiserliche Gemäldesamm* 
lung der Eremitage, die PriTatgemäldesamndung der 
Hterren Narischkin, Bezbirodko, Stroganoff« Mussin- 
Puschkin u. s, w.; Knpferstichsammlung Ton 30,000 
Blättern; Landchartensammlung. Deutsches, rassisches 
lud französiiäches Theater; 30 russische und 13 auslan* 
dische Buchhandlungen, 26 Buchdruck ereien , Commer- 
cienkamtner und amerikanische tfandelsgesellschaft, Land- 
und Seehandel; Fabriken in Tapeten, Spiegeln, Porzel- 
lan, Bronze, Leder, Seide, Gold und Silber, Wachs- 
tuch, Tabak, cliinirgische Instrumente u. s. w.; Münz- 
stitte. 

Buchhandlungen : 

I 

o Kaisbrl. Academie der Wissenschaften. Voss» 

fa A. AsHEB (auch in Berlin und London). Frohherger. 

*a i. BaiEFF. Weygand, 

* Eggbbs Sc Pelz, Buch-, Kunst- und Mttdikalietihandlung. 

Br^ckhauB» 
f W. Graff. To». 

"^ A. HowERT^sche Buch- und Kunsthandkmg. Volckmar» 

* P. Mensbibr, Buch-, Kunst -und Musikalienhandlung. 

If ermann u. L. 
'^ A* MoHeBMAotH. Friisit. 



128 Pfonsbelm — • Pilsen« 

* H. SoHMiTZDoHF. . Ff. Fleigcher, 

•{• C. Wbthbr. Kummer» 

Musikalienhandlung: 

M. Bbrnard & C. F, HoLTz. Peters. 

Pforzheim (Phorca). Oberamtstadt im Mittel- 
rfaeinkreise des Grossherzogthums Baden, an der *Bnz, 
6300 iBinw. *— Pädagogium, Bürgerschule, an 20 Bi- 
jouteriefabriken, Tuchfabrik, Saffian- und Lederfabrik, 
Kupfer- und Eisenhammer, Leinwandbleiche, Rothger- 
bereien, Holzhandel, Oelmühlen; WeinhandeL Bohnen- 
berger's Papierfabrik. 
Buchhandlung: 
f K. F. Katz. Tenbrock. 

Philadelphia. Im Staate Pennsylvanien der ver- 
einigten Staaten von Nordamerika, am Delaware, und 
Schuylkül , 170,000 Einw. — Sitz eines protestant. und 
eines kathol. Bischofs, amerikan. philos. Societät, medi- 
cinische, Linn^sche Societät, AckerbaugeseUscbaft, So- 
cietät für Naturwissenschaften, Gesellschaft zur Auf* 
munterung mechanischer Erfindungen; Universität, Athe- 
näum , 3 grosse öffentliche Bibliotheken , 90 Lesebibh'o- 
theken, Gemäldegallerien , Observatorium, botanischer 
Garten. Bedeutende Fabriken. Lebhafter buchhändle- 
rischer Verkehy. 

Buchhandlung : 
f Kiderlen & Stollmbybr, Bach-, Kün^t- n. Musikalien- 
handlung. Brofkhaus. 

Pilsen. Böhmische Kreisstadt, 8ä00 Einwoh- 
ner. — Philosophische Lehranstalt, Gymnasium; Allaun- 



Pim» ^ P^Mneclc. 120 

werk^ Tuchfabriken » Handel mit Vieh, Leder und 

Federn. 

Buchhandlung: 
*a Rbinbb & Schmidt, Buch-, Kuiut- und Miuikalienhand- 
lang (auch in Marienbad)« Fn€$e. 

IHma. Im meissner Kreise des Königreichs Sach- 
sen, an der Elbe, 5500 Einw. — Amt, Superintenden- 
tur, höhere Bürgerschule, Schulen für Fabrikantenkin- 
der; Steingutfabrik, Cattundruckereien, Strumpf- und 
Leinweberei, Schifibau, Elbehandel mit Holz, Obst, 6e^ 
treide u. s. w.; Tabaks- und Hopfenbau. Das Schlosa 
Sonnenstein mit einer Irrenanstalt In der Nähe be- 
deutende Sandsteinbrüche. 
Buchhandlung : 
t C. DiLLBB. Friese. 

Plauen. Im Toigtländischen Kreise des König- 
reichs Sachsen, an der weissen Elster, 8600 Einw. -^ 
Snperintendentur, Gymnasium, Schullehrerseminar, Haupt- 
sitz der sächsischen Mousselin-Schleiermanufactur, Baum- 
wollenspinnerei , Cattundruckerei , Tuchweberei; Fabrik 
in Wachsleinwand und Metallknopf en , Papiermühle, 
Wollmärkte, Handel; Gesellschaft zur Erholung. 
Buchhandlung: 
f a E. Schmidt. jRetn. 

Pössneck. Im meining. Amte Saalfeld, S800 
Einw. — Porzellanfabrik, Leder- und Tuchfabrik. 

Buchhandlung. 
* E* YoGLBR (auch Leihbibliothek). Jfawk. 

9 



P^8^^ Poznan, (Poeumhia; Pmnämey Haupt- 
stadt im^ Regierungsbezirk gleichen Namens des pretiss. 
Grossherzogthums gleichen Namens, ^estang, an der 
Watthc^ 30,000 Einw. (worunter 4000 Juden). — Sita 
*de£( Oberpräsidenten, Appellationsgerichts und des Ober- 
landesgerichts, Generalcommando's ; Sitz eines kathol. 
und eines evangel. Bischofs u* s. w. Bedeutendes Gym- 
nasium mit über 400 Zöglingen, kathol. Priester- und 
Bchullehrerseminar, Bibliothek, Erziehungsanstalt für 
Terwalirlosete Kinder ; Hebammeninstitut , Gewerbsschule;; 
Gewehrfabnk, Fabriken in Tabak, Leder und Leinwand, 
jährlich drei ansehnliche Messen; Theater, Casino, 
Ressourcen. 

Buchhandlungen : 

*a J. J. Heins. Wienhraek. 

*a 1. F^ Kühn. Hermann li. L. 

f E« S. Mittle« (aach in Berlin u. Bromberg). Dyk. 

f a Th. Schbrk* tt^enbraek, 

' "^a 0. A. Simon» Kottmann, 

Potsdam ( Potestampium ). Hauptstadt des Re- 
gierungsbezirks gleichen Namens der preuss. Provinz 
Brandenburg, am Einflüsse der Nuthe in die Havels 
zweite Residenz des Königs, 31,000 Einw. (mit Garm- 
son). «— ' Sitz des Oberpräsidenten, der Regienmg, Ober- 
redbnungskammer, ProTinzialerziehungs-Commission, Gym* 
nasium mit 3&0 Zöglingen, Schullehrerseminar, Cadet- 
teninstitut, Untei^offtzierschule^ hjöhere BörgefBchule , 
Handwerksfiidiule, Gärtnersdiulie, Miälair^WaiseQhaxifl, 
Märkische ökonomische Gesellschrft a«r Befördenmg 
ländlicher und städtieMdier Gi^werbe, Bifoelges^eltechaft, 



i 



Seidel Leder, Znciberrvf&ierieR; Viehflwf^t, 6«it^mi$ 

« 

Büd^gftUerie des Scda^^»^ 8aQ»-8oa(»; liierter, Q^f 
^nngyerein I) nnbÜMUsebe Acftdemie* 
Buchhandlmg^en; 

*a C. C. HoRYATH^sche BachhandloDg, Fog-el. 

'*'ii F. RiBGEL. Lel^A. 

* H. YoGLER^sche Buch- u. Mivdkalieinhandlung (un4 ^tlplp 

in Pommern). EngclmogM. 

Kunsthandlung^ : 

'*' J, Parini. Dßl Fe^hio, 

Prag (Praga; Prague), Hauptstadt des österr. 
Königreichs Böhmen, an beiden Seiten der Moldan, Fe* 
£tung, 120,000 Einw. (wotsu noch 1^,000 Mann Trap- 
fem am zählen sind). *--< Sitz des k. k. Landesguberni- 
üms, <des HanptzoUamtes, Wechsel- und Meifanttlge- 
Ticfats , BücherreTisionsamtes u. s. w. Die Carl-Ferdi- 
nands-üniversität (gest. 1349) mit einer 'üiierarzhei- 
und Hebammenschule; drei Gymnasien (das Altstädter, 
Kleinseitner, und Neustädter) und ^itz des Pir^ctors 
aller 26 Gymnasien Böhmens« Polytechnisches Institut 
(gest. 1805), Hauptmusterschule, 2 christliche uad 1 
jiddische Hauptschule, 17 katholische Pfarrschulen, 
Zeichnungsschule .für das Land^i^baf^fM^ U* §• V* Ma- 
leracadenue, Cemserratorium der Musik (gest. 7^110), 
JMuUItair-Eraüehungshaus; GesßUschAfi dor Wissenschaf- 
ten, patriotisch -ökonomische Gesellschaft, Priratgesell- 
Bchitft patriotiseher Kungrtfreunde, Yerein «ur Beförde-. 
TUiig der Tonkunst üniyersitiitebiUioäidk mit 100,000 
Slnden und tOOOHandsdir^en, «rsbischöfilehe Bibüo- 

9* 



ISS Prag •-- PreBBlau« 

thek, t Privatbibliotlieken iind mehre Gemfildegallerien, 
Sammlungen von Zeichnungen und Kupferstichen; 
Sternwarte, botanischer Garten; die Zimmer*sche und 
Seidan'sche Kunsthandlung <, SBuchdruckereien; 11 Mia- 
ner- und 8 Frauenklöster; S Theater. 

Buchhandlimgen : 
*a BoRKoscH & Andk^ (auch Kunsthandlang;. ' MüUer, 

*a CALTB^sche Buchhandlung. MüUer. 

*a J. DiRNBOBCK. Litheskind* 

*a J. L. Eggbnbbrgbr Sc Sohn. Ldeh, 

o C. W. Endbrs, Yerlagshandlung. SchmiÜ. 

f H. J. £in>ER8^sche Buch-, Kunst- und Musikalienhandlung. 

Schmidt* 

*a G. Ha^bb Sohkb. Michd»en. 

* a Kronbbrgbr &: Wbbbr , Buch - , Kunst - und Musikalien- 

. handlung. Sehmidi. 

* TON Matrbgg. Laaffer. 
M. Nburbuttbr. Liebesfctad. 

o Spürnt. ' •F. Flmchw* 

H. Wohl, Antiquar.-, Buch- und Musikalienhandlung. 

Weigd. 
J. Wohl & Schalbk. Weigd. 

Musikalienhandlung: 

f M. Bbrra, Musikalien-, Kunst- und Landchartenhandlg. 

Heftnonn u. Is» 
Kunsthandlungen: 

o P. BoHHANNs Erbbn. Mogozin /. Industrie. 

* J. SoKOLL, Kunst- und Musikalienhandlung. Lcicft. 

Prenzlau^ Prenzlowe, (PrenslaTia oder Fremis- 
lavia). Im Regierungsbezirk Potsdam der preuss. Pro- 
vmz Brandenburg, an der Cker und denr Ukersee<» 



Prembiurg« ISS 

lOiOOO Einw. -^ Kreisstadt, Sapermlendentnr, Gymna- 
sium mit Bibliothek, Sitz der ukermärkischen Ritter- 
schafts -Directioii; Fabriken in Tuch, Leder, Tabak, 
Baumwolle; Getreide- und Yiehhandel, Bierbrauereien, 
• Branntweinbrennereien. 

.Buchhandlungen: 

fa F. W. Kalbbrsbbrg. Hermann n. L. 

* C. Vincent, Buch-, Musikalienhandlung u. Leihbibliothek. 

Mittler. 

Pressburg ^ ungar.:Posony, (Posonium oder Bre- 
cishburgum). Im Kreise diesseits der Donau, Comitat 
gleichen Namens des Königreichs Ungarn, am linken 

Ufer der Donau, 38,000 Einw. Königl. Academie, 

geistliches Archigymnasium , eTangelisches Lyceum, ka- 
tholisches Seminar, Institute der Ursulinerinnen und der 
Congregation de Notre Dame, Normalschule, israeli- 
tische Schule; Bibliothek der Academie, Bibliothek des 
katholischen Erzgymnasiums und des protestantischen 
Lyceums, die grosse Appony'sche Bibliothek, 4 Buch^ 
druckereien, 2 Kunsthandlungen; Fabriken in Tuch, Le- 
der, Seide, Tabak und Spiegeln; Weinbau, bedeuten- 
der Speditionshandel auf der Dornen. 

Buchhandlungen. 

"* C. A. HocHSOHoaNBK. Volchnar» 

J. Landes. Brockhautm 

*a J. A. ScHAiBA. £ngelfiiiifiii. 

t A. ScHWAiGBR, Buch-, KoDSt- ond Musikalienhandlung 

(auch in Raab). Andrae. 

C. F. WiQAND (auch in Oedenburg). G. Wif^and. 



Pyrmont (l^ytTnontlum), In der^Grafschaft gtei- 
cheil Name&ä des Fürstenthums Waldeck, an der Eiit>- 
mer, 2500 Einw. — Theater. In der NRhe die Qulker- 
coloine Friedensthal mit Stahl-, Messer- und Msen« 
¥raarenfabriken. 

Bachhandlung : 
*a 6. UsLAa. Lie6«t]bsiid. 

Quedlinburg (Quedlinburgum oder Quideiinbnr- 
gum). Im Regfiemngsbezirk Magdeburg der preuss. Fro^ 
tibS Sachsen, an der Bode, 12^000 Einw. -^ Oymna- 
aiinn^ RathsbiUiothek, Taubstmnmenanstalt, Wollenrong* 
naftnfiiolurea^ Färberden. 
Buchhandlungen : 

. ^a G» Ba88B. Schmidt, 

a Th. BECKBRy Bachbandlang a. Bachdrackorei. Kollmaniu 
o Erns Tische Bachhandlnng. ^ Pyfc. 

iRäah^ 6y5ir, (Jattrintmi oder Arabona). Kdnigl. 
t*reistadt und Hauptstadt des Oomitäts gleichen Namens 
im Königreiche Ungarn , am Einflüsse der Raab und der 
ftabnitz in die Donau, 18,000 Emw. — Sit« eines Bi- 
schofs , konigl. Academie , Seminat utid Geologische Lehr- 
anstalt, katholisches Archig^mnasimn, lutherisches Gym- 
nasium, Normalschule; Transitokandkl, besonders auf 
dffir DcHiliu^ mit Landesproducten «nd Baumwolle; ^Wein- 
bati, sechs stark besuchte Jahrmärkte, TvcfaiTefterei, 
Edrigöiedetei. 

Buchhandlung: 
A. Schwaiger, Buch-, Kunst- und MusikaUenhandlung. 
(auch in Pressburg), Jndrae» 



HaMmMir -- RfscMlMiiip. ISS 

Ruthenmo ^der Sathenau. Im ^egknmgBbeziik» 
Potsdam der preusa. PFOvkiB Bnuidmbur^, an der lla*:' 
Tel, ftM(^ Wkw. — Gj/nuiftsiuiii, bedeutende -eptkehe 
Induiitrieanstait , Tneh - , WoUe - , Leinen •- und Barchent- 
Weberei, Rotbg^rberef , HandsfAufafabrik. 

Buchhandlung : 
E. Haase. HinricJu, 

Ratiber. Im RegierungsbezirlrOppeltt d^ preusa.* 
ProTinz Schlesien, an der Oder, die hier schiffbar w!rd,^ 
5000 Einw. «-^ Kreisstadt , fiitz eines ObeHandes^erichts,' 
lutherisches Gymnasium; kiSnigl. Eisenspedition, floh^ 
ofen, Tuch- und Leinwandweberd, I^eder - ivid Tabaks- 
fabrik^i u. s. w. 

Buchhandlung: 
o JvHR^sche Buchhandlung. Wattig. 

Ravensburg (Ravensburgum). Im Donaultrdse 
des Königreichs Wärtember^ , unweit der Schüssen, 
3700 Einw^ (worunter | Katholiken). • — Ober^mtsstadt, 
Eisenwerke und Crlashvtt^« Papier-, Säge- imd Walk- 
mühlen, Schönfärberei, Leiawaud-, ^truinpf- und Man- 
chesterweberei, Schrotgiessere}. 
Buchha^dlung: 
ä Gebr» Dorn. flermann u. L, 

Regensburg (Hattsbona; matkhonne). Haupt-* 
Stadt des Regenkreises im Königr^icJ^ P<9Jerii, an der 
Donau, 20^000 Binw. »-^ Siitz dfir Jümf^^^ßim4^^ pines 
BisdiofiB und Domcapitels, Kreis- und Stadtgcarichts er- 



1S6 WLeiseuMharg — üeielienlierg* 

Bier Classe; geistliches Seminar, Lyceum, Gymnasiuni 
und lateinische Schule, katholisches ,und lutherisches 
Dekanat, höhere Bürgerschule; öJBTentliche Bibliothek, 
Observatorium, botanische Gesellschaft; Tabaksfabriken, 
80 Bierbrauereien, Fabriken in Juchten, Leder, Wachs-, 
Stahl- und Messingwaaren, 25 Branntweinbrennereien, 
Eisen- und Kupferhämmer,' Schleif-, Papiei:-, Säg- 
und Walkmühlen, Färbereien, Schiffbau, Schifffahrt, 
Speditions-, Salz-, Holz-^ und Getreidehandel; 4Buch- 
druckereito, 2 Antiquare, lithographische Anstalt; Thea- 
ter, Harmonie; Gemäldesammlung des Fürsten Ton Taxis 
und die auf dem Stadthause. . 

Buchhandlungen: 

J* M. Daisbnbbrgbr. Meissner. 

a G. J. Manz , Yerlagsliandliuig (aacji in Landsliat). Dyk* 

* Montag 8c Wsiss^sche Buchhandlung. Dykm 

*a Fr. Pustbt. MicheUen. 

*a J, 8. Reithatr. Reimann, 

Reichenberg. Im bunzlauer Kreise des osterr. 
Königreichs Böhmen, an der Neisse, 15,000 Einw. — 
Nach Prag die bedeutendste Stadt Böhmens, wichtigste 
Manufactursta^t; deutsche Hauptschule; Piaristencolle- 
gium. Zeichenschule; Tuchweberei (1000 Meister), Fär- 
bereien, Walkmühlen, Strumpfwirkerei (SOO Meister), 
Leinweberei (80 Meister), Zeug- und Baiimwollenwebe- 
rd, Papiermiihlen; Theater und Musikverein. ' 

Buchhandlung: 
B. Pfbiffnbr (Commandite der P. P. Mechitaristen - Con- 
gregation in Wien). Eiamach. 



Rentlliftgeii — Hied. ]81 

Reutlingen. Im Schwarzvraldkreise des König- 
reichs Würtemberg, an der Ediatz, 10,000 Einw. — 
Lyceuno, Bibliothek, Madcheninstitiit; Tuch-, Leinen- 
und Baumwolienweberei, Gerberei, Spitzenklöppelei, Pul- 
ver-, Papier-, Oel-, Gyps - und Schleifmühlen. (-q^vj^ 

Buchhandlungen: 

*a C. F, FiscHBR SoHNB. Wieuhrack. 

Flbischhaubr. CetttraUComptoir, 

o B. C. KuRTz« - " Herhig. 

a J. C« Mackbn Jon. Herhig, 

Reval (Revalia). Hauptstadt des Gouyemements 
Esthland in den Ostseeproyinzen des Eaiserthums Russ- 
land, am finnischen Meerbusen, 25,000 Einw. *— « Rit- 
teracademie, Gymnasium, Bibliothek, zwei Buchdrucke- 
reien, Börse, Theater, Ejriegs- und Kauffartheihafen; 
Fabriken in Spiegeln, Puder, Starke, Cattun, F8yan9e, 
Leder; Zucker- Raffinerie, Essigbrauerei, Kupferham- 
mer, Glocken- und Stückgiesserei; Speditionshandel 
u. s. w. 

Buchhandlung : 
f G.Eggeks, Bach-, Musikalien- und KuoBthandlnng (auch 
in St« Petersburg). Brockkaus* 

Ried. Jm Innviertel des Landes Ob der Enns des 

Erzherzogthums Gestenreich, Marktflecken, am Antis- 

bache, 2600 Einw. «— Land- und Pfleggericht, Dechant- 

pfarrei, Leinen- und Tuchweberei. 

Buchhandlung: 
Kranzbl. Central 'CvmfUir. 



138 . wag» — SJntebi. 

Jti^a, e8ih.:Riolin, letl.:ltigI^o, (Biga). Haupt- 
stadt von liefland da: OatscHspraybizeii Aw KMi9ert}iww 
BjmimA^ Festung; an der Dvoa, 00,999 ISmw. (grös»- 
tenAeSs Deutsche), — Ljceom, Qymnasinia, St«dtbi- 
bliothek, Maddhenschide, NangatioiisschnlQ^ Domschulev 
Gesellschaft für Ackerbau, Bürgerrerein zur VQrbrei- 
tung gemeinnütziger Kenntnisse, literar« lettische Ge- 
sellschaft. Gesellschaft für Geschichte und Altertbuns« 
künde der Ostseeproyinzen , das HimmU'sche Muaeiun, 

« 

Obserratorium, zwei Buchdruckereien, botutischer Gar- 
ten; Hafen. Zweite Handelsstadt des mss. R^chs. 
Ziickersiedereien, Fabriken in Stänke, Puder, Papier, 
Stahl* und Eisenwaaren; Handel mit Getreide, Hanf, 
Flachs^ Hanf- und Leinaaamen, Oel, Pottasche^ Talg, 
Wachs, Sduffbauhob n. 8« w, Theater , Eessturce, 
Harmonie. 

Buchhandlungen : 

* a J. J. Bbubfbr. Steinaehm^ 

*a E. FaAHTZBH. )^0gel.. 

* Edh« Gotscuel. KohUr, 

Rinteln (Rintelium). In der FroTinz Niederhes- 
sen des Churfürstenthums Hessen , an der Mündung der 
Exter in die Weser, 3000 Einw. -^ Hauptstadt der 
Grafsdbaft 'Schaumburg. Sitz «ines Obergeriehts, Land- 
gerichts, der Reglening; Consistorfal- und Baiidc^pullr* 
ten für die QrafsehaA;; Gyrnnasforn nrit BlbHofli^ Gev-^ 
berei, Glashütte; 5 JahrmäAte, Schiflrahii,^bndel. 

Buchhandlung : 

* A. OsTBRWALD. MtcAeben. 



üoiii* 139 

Rom (Roma; Rome). Hauptstadt d^s Kirchen- 
staates, an der Tiber, 150,000 Emwi — Residenz des 
Papstes, die Universiia della sapienza mit botanischem 
Garten und Observatorium; das Collegio Romano mit 
einer reichen Bibliothek, das Collegio propaganda fide 
zur Bildung von Missionairen mit einer Buchdruckerei, 
worin Werke in mehr als 30 Terschiedenen Sprachen 
und Lettern gedruckt werden, das Seminar, das Colle- 
gio nazareno, das englische, ireländische und schottische 
Cdlegium nebst 17 andern, das Institut de ripa grande, 
worin 1000 Kinder beideriei* Geschlechts in Künsten vsai 
Handwerken imtemchte^ werden, die Academie der Ar^ 
kadler, die Akademie di nttovi Linnei mit Ohaerrato«- 
rinm , die theologisdke Academie der Universität, dde 
Aeadensia d'areheologSa^ die Aoademla Tiberiana, die 
faitkia filarraomca; fikdrammatica Romana , die Kbllodiek 
des Vatican mit 400,«00 Bänden und 50,000 Mamnciij^ 
ten, die Casanatensiscfae Im KhMsrter der Mmerra, die 
Alesandrlnische, die Biblie&eken AngeUca «nd Aracoe^ 
Mtana. Mehrere Schulen der schönen Eönste ftr Oester-- 
reich , Frankreich , England etc. ; die Academie de St. 
Lucca mit 10 Professoren für Maierei, Bll^inuer* nnd 
Baukunst etc. Die Gemäldegalicrie des Vatican und 
viele bedeutende öffentliche und PriTatgallerien. IHs 
Institut der archäologischen Correspondenz ; die Theater 
AlÄerti Tmd Argentinä, deUa Yaila und Capranica, 4a 
pace und la poUa corda. Fabriken in wollenen und sei- 
denen Waaren, Hüten, Masken, Blumen, Darmsaiten, 
Perlen, Sepia, Pinseln, Mosaikarbeitea, Steinen u. s. w. 
Einiger Handel. 



' 140 nonnebiirs -—. Vkothenburffm 

Buchhandlung: 
F. et N. De Rohanis. Wdgd. 

Ronnehurg. hn Osterlande des Herzogthums 
Sachsen- Altenburg, 4t00 Einw. — Superintendentur,- 
^Lyceum, Porzellanfabrik, Wollwebereien, Töpfereien, 4 
Jahr- und Viehmärkte. 
Buchhandlung: 
t F. Wbbbr. Barth. 

Rostock (Rostochium oder Rhodopolis). ImGross- 
herzogthum Meklenburg- Schwerin, an der schiffbaren 
Warnow, 18,000 Einw. — Universität (gestiftet 1419), 
Jttstizcanzelei, Consistorium, Bibliothek mit 80,000 Bän- 
den und botanischem Garten, Seminarien, Gymnasium, 
Museum, Handelslehranstalt, Mecklenburger Naturfor- 
scher-Verein; naturforschende Gesellschaft, Thierarznei- 
schule, 2 Buchdruckereien, Rothgerbereien, Tabaksfa- 
briken, Lein- und Garnwebereien, Zuckerraffinerien, Ci- 
chorienfabrik, Bier- sund Essigbrauereien, bedeutender 
Handel, Schifffahrt und Fischerei. Handel mit Wolle, 
Obst, Korn; bedeutender Verkehr mit Schweden. Jähr- 
lich 1 Messe. 

Buchhandlungen : 
f a J. M. Obbero, Hermann u. JD* 

f F. X^* SCHMIDTGHBN. FolckmOT, 

j^a STiLLBR'sche Hofbuchhdlg. (auch in Schwein). Fr. f7ewcA^. 

Rothenburg. Ob oder an der Tauber, im Rezat- 
kreise des Königreichs Bäiem, 6700 Einw. — Landge- 
richt, Rent- und Forstamt, protest. Dekanat Stadt- 



bibliothek, Studienschule mit Bibliothek, Tuch- und 
Zeu^eberei, Fischerei, Bierbrauereien, Acker* lud 
Weinbau. 

Buchhandlung: ^ 

f a L. M. Beck. Barth, 

* 

f 
Rottenburg a. N. Im Schwarzwaldkreis des 

Königreichs Würtemberg mit d^r durch den Neckar Ton 
ihr getrennten Stadt Ehingen, öSbO Einw. — Sitz ei- 
nes katholischen Bischofs und Domcapitels; katholisches 
Priesterseminar. 

Buchhandlung: 
fa J. B. BABUBRLB^fiche Bncbhandlung. Eisenaeh» 

Rotterdam (Roterodamum). In der ProTinz 
Südholland des Königreichs der Niederlande, an der 
Merwe (Maas), 15,000 Einw. — Sitz einer Academie 
der Wissenschaften, hohe Schule für Bau- und Zeich- 
nenkunst, Gesellschaft der Philosophie, Gesellschaft für 
Naturkunde, Gesellschaft zur Beförderung der Kuhpo- 
ckeneinimpfung, Missionsverein, höheres Gymnasiiun, 
Seecadettenschule, Fabriken in Tabak, Bleiweiss, Blei- 
zucker, Krapp, Scheidewasser, Chocolade, WoUzeugen 
und Cattun; Färbereien, Tuchwebereien, Zuckerraffine- 
rie , Branntweinbrennereien ; Hafen. Hauptspeditionsplatz 
für Flachs, Branntwein^ Wein u. s. w. Dampfschiff- 
fahrt; Schiffswerften. 

« 

Buchhandlungen : 
t A. Badbkbr y Buch - und Kunathandlung« . Engdmann. 
fa F. Hartmann jan. KoUmmin. 



14B UmtwiXk — jgtaMdtfeM. 

MusikaUenhandliing: 
f L. P1.ATTNBB (juuk JiMstr« HandJjui^). Leiter. 

Rotweil (Retevilla). Im SchwarzwaldkreLse des 
Königreichs Wiirtembergp, am Neckar, 8200 Einw. — 
Crjmnasium, Töchterindustrieschule , Kalifhaus, Fabriken 
in Seide, Baimiwolle u. s. w., Papier- imd Pulver- 
mühle , bedeutender Getreide - und Yiehhandel nach der 
Schweiz. 

Buchhandlung : 
o HsRDEii^sche Buchhandlung (W. Willhaxtü). &Jder. 

Rudolstadt. Haupt- und Residenzstadt des 
Fürstenthiuns Schwarzburg -Rudolstadt, an der Saale, 
£000 Einw. — Sitz der obersten Behörden , Regierung, 
Consistorium, Forst- und Rentamt, Bibliothek Ton 404)00 
Bänden, Gymnasium, Schullehrerseminar, Baugewerk»- 
schule, Naturaliencabinet; Irrenhaus, WoUspinnerei- und 
Weberei, Wollhandel, Ackerbau; Casino mit Lesezirkel, 
Capelle. | Stunde von der Stadt das Dorf Yolktitadi 
mit der bedeutenden Greiner*schen Porzellanfsibrik^ X 
Stunde tou Rudolstadt das Dorf Keilhau mit derFro- 
jbel*schen Erziehungsanstalt 

Buchlundlungen : 

a FnoJBBEii'sche Hofbuchdmckerd. Magämtamm 

^ fa Fürstl. priv. Hof-Buch- und Kunsthandlung. ßartk* 
Musikalienhandlung : 

f G. Müller, Musikalien- und Kunsthandlung. Hofmeister ^ 

Saatfeld. Im Herzogttium Sachsen -Meimngen- 
fliUburghausen, 4000 Einw. — Amt, Bergamt, Ljceum 



mit BibUoihek, Tiich- und Zeiigweberei , Bergbim, Cu-' 
]ifencbiiielze) Pulverm^e, Alatm-, Vitriel* itnd P^U«- 
aschenidedereis, Farben&biik^ Münzstätte^ Hiilahtudeli» 
9 JakrMrkte, Woll- und Viehmirkte. 
Bui^handluBj;: 
fa C. NSBSE. Redam», 

Saarbrücken (Saravi pons; Sarrebruck), Im 
Regierungsbezirk Trier der preuss. Provinz Niederrhein, 
an der Saar, IfOOO Einw. < — Xandgericht, Kreisamt, 
Bergamt, Gymnasium, Fabriken in Karten^ Porzellan« 
Tabak, Tucb u. s. w. In der Nabe mehrere Eisen- imd 
Stahlwerke, Drabthütten u. $^ w.$ Steinkohlen- und Ei- 
sengruben, Handel mit Holz und Steinkohlen. 

Buchhandlung: 

f 1^. Nbumann. ICöhler. 

Saaz (Saatz, Luczko, 'Zateczko, Zatecz, Barot- 

«ikA) Hrasislaw). Im Kreise gleioben Namens des öster. 

' jEönigreichs Böhmen^ am reqhtea Ufer d^ Eger, auf 

^ei|i Berge, 5000 Einw. « — Kreisamt, Ctymnastam, 

deutsche Stadtschule, Garten^ vmfii^ Hopfenlma. 

Buchhandlung: . . 

V. ScHONFBLD. Ceutful -'Com^toir . 

Salzhur g. ( Salisburgum , oder Juvavia). Im 
Lande Ob der Entns des Erzb^rzoglinims Oesterreieh , an 
der Salzach, 11*200 Binvv. — Stz t»nes Fürst -IJrzbi- 
ficholes; theologisdies Seminar, «das Benediktinerstift 
St Peter mit einer B%liothek von 82,^00 Bünden, «nie 
Münz-Gemäldesammlung und Naturaliencabinet. S ma»n^ 



141 SiüBwedel — SftngerliMUieii. 

liehe, und S Frauen -Ordens -Kloster, mit 2 Schul- und 
Erziehungsanstalten für Mädchen; Lyceum mit einer 
Bibliothek Ton 70,000 Banden und vielen Handschriften; 
eine pädagogische und medizinisch -chirurgische Lehr-, 
anstalt. 8 Buchdruckereien; Fabriken in Bleystif- 
ten, Blech und Rahmspiegel, Leder, und Papier; 
Dratlizieherei; Eisenhämmer, Kalk und Gypsbrennereien. 
Jährlich 2 Messen; Handel, besonders Speditionsrerkehr 
mit Unterosterreich, Tyrol und Italien. Theater; Mu- 
seum. Das Bürger Arsenal und Privatsammlungen. Das 
Lustschloss Leopoldskronen,' mit einerGemälde-Samm- 
Inng. 1^ StundederUntersberg mit reichen Marmorbru- 
chen und Alpenflor. Das berühmte Salzwerk Hallein. 

Buchhandlungen : 

*a F. X. DurLB. KöMer. 

o Expedition der medic. chimrg. Zeitung. £SMer. 

- a MkYR^sehe Bnchhandlnng. Engdmaan, 

SalzwedeL Im Regierungsbezirk Magdeburg der 
preuss. Provinz Sachsen, an der schifiTbaren Jetze, 
0000 Einw. — Kreisamt, Stadt- und Landgericht, Gym- 
nasium, Fabriken in WoUe und Baumwolle, Lederhand- 
schuhen; ZuckerrafiBinerie« 

Buchhandlung: 
'*' E. Wagnbr & Richter (auch In Magdeburg). Fischern. F. ' 

1^ angerhausen. Im Regierungsbezirk Merseburg 
der preuss. ProTii;iz Sachsen, an der Gonna unweit des 
Harzes, 4&00 Einw. — Kreisamt, Superintendentur, 
Bergamt, Gymnasium; Berg- und Hüttenwerke, Salpe- 
tersiedereL 



115 

'^ Bttcfahaiidliuig: 
., *« F. B. DiTnuAi Buch-, Kunst« und MofikatieiilumdlaQC« 

SchqffJiausen (Scsphuson^Sc/Uj^ofMe). Haupt-*' 
litadt des Sdiweixercantons gleichen Namens , j^it den 
Voratadten 7500 Einw. — CoUegium hiimanitalia nrit 
Professuien f&r Theologie, Philosophie, alte Sprachen, 
Geschichte n. s. w. ; Gymnarium,^ medicinische Biblio- 
ihek und Bibliothek von 2 Leaegesellschaften mit der 
Büchersammlung des Johannes Ton Müller; Bibli<^thek 
4er Geistlichkeit, Bibelgesellschaft, landwurflischifiüieher 
Verein, Hülfsgeisellschaft; bedeutende Spinnmaschine, 
Fabriken in Steingut, Seife, Kutschen, Gussstahl, Fei- 
len u. s. w.; lithogr. Anstalt, 2 Buchdruckereien, Han- 
del mit Colonialwaaren, Getreide, Wein u. s« w.« Das 
Veith'sche Kunstmagazm , die Kunsthandlungen von Meyer 
und Schalch« ^ Meile TonSchafiQiausen bei Neuhaua 
ein Eisenschmelzwerk. 
Buchhandlung: 
f HuBTBR^sche Bachhandlang. Difkm 

Schleitz. Haupt- und Residenzstadt des Fürsten- 
ihums Reuss-Schleiz, an der Wiesenthal, 5000 Einw. — 
Sitz der obersten Behörden, Snperintendentur, Gymna- 
sium, Landschullehrerseminar , Fabriken in Wolle', Baiun- 
woUe und Mousselin, Leder, Eisen ii. s« w. 
Buchhandlung: 
*aW. RiGHBLy Hofback-, Konst- und Mosikalienhandlnng. 

Schleswig (SlesTicum).. Hauptstadt des Herzog- 
thums Südjtttland oder Schleswig un Königreich Däne- 

10 



\ 

I 



146 

mark, am Fliu» und Meerbus^ BAlel^^ fH^OlO Eiiiw. 
ni» ätä diattiiidten imd ier hMustm B^Sitfen , Bom- 
fiditde, Taubstummenaiistalt mit Buchdruckerei, Bibel- 
geselbdufl;, Irreifaiiflfrit, CFeirairdlsruperiiiteiideiitiir; Fa- 
briken in Sfibke, Wollenzeng^en, Steingut, IfegeltücA, 
Batfiflit, SSwirtf u; s. w. ZudLemMnerie, Geri^eirel, flaä- 
IM nnd SdiflSMitt, Versibrnblmigisort der s&dt-j&äandl^ 
fucheit Stinde. 

Buchlmidliuigeitt 

♦(BT E. Koch. Vogd. 

Schleusingen. Im Reg:iermigsbezirk Erfurt der 
preuss. FroTiuz Sacbsen, an der SdbJeuse, 2500 Einw. «- 
tj-eisamt, Superintendentur, Gymnasium mit Blbliotbek, 
Bleiweissfäbrik , Kupferhammer, Papier-, Oel-, Gjps- 
und Sclmeidemublen, Tuch- und Zeugwebereien. In 
der Nähe Stahl-, Eisen- und Blechliammer, Glashütte. 
Buclihandlung: 
'*' C. Glasbr. |>ylt. 

Schneeherg (^Niyemontinm oder Sdmedberga). 
im erzgebirgischen Kreise des ^Königreichs Sachsen, un- 
weit der Mulde, 5800 Einw. — < Bergamt, Ljqeum 9 Fa- 
briken in Argentan, Baumwolle, Leder, diemisdie Fa- 
briken u. s. w. Spitzenklöppelei,. Bergbai» auf Silber, 
Kobalt, Vitriol u« s. w. In der Nahe Blaufarbenwerke. 
Buchhandlung: 
o C. Schümann, Verlagsbuchhandlung. Barth» 

Schnepßsntiial. Iw FUmieitthum Gotha des 
Heraogthuns Sachieii-CMkurg-Gollui, am. Thürteger 



SdiwftbisHi-ilmlbid — Sehwetdulta. 14Y 

Wald, 1^ Meile too der Stadt Ootta. Berühmte 1181 
vwi SalamBHMi gestiftete BcridiHiigsaiistalt mit Bibüothd:, 
NatanUeneabiBct u. a. w. 
Buddiandlong: 
a EmsiBHUNas-AsaTALT. Stehatker* 

Schwäbisch -Gmünd. Im Jaxtkreise des Kö- 
nigreichs Würtemberg, an der Rems, 5600 Einw. -— 
Katholisches Schullelirerseminar, polytechnische Schule, 
Blinden- und Taubstummen-Anstalt, Fabriken in Gold-, 
SübeF*- und Bijouterie - Arbeiten , Baumwollenwaarea 
u. s. w. 

Buchhandlimg : 
fo J. Raach 8c Bück. Meinner» 

Schwäbisch- Hall ^ oder HalL bn Jaxtkreise 
des Königreichs Würtemberg, am Kocher, 6500 Einw. — 
Lateinische Sdiule^ bedeutende Saline, Seifensiederdoi, 
Viehaucht. 

Buchhandlung: 
*a F» F. HAsPBL^sche Bach-, Kuiifit- und Musikalienhand- 

Schwedt. Im Regierungsbeziric Potsdam der 
preuss. Provinz Brandenburg, au der Oder, 4500 Einw. — 
Das konigL Schloss Monplaisir; Fabriken in Starke 
und Tabak; Hagel- und Feuerversicherungs- Anstalt, Woll- 
weberei, Gerberei; Tabaksbau. 
Buchhandlungen : 
'*' W. Neknst. Kollmann. 

Schweidnitz (Suidnicium). Im Regierungsbezirk 
Breslau der preuss. Provinz Schlesien, Festung an der 

10* 



148 Sebweinfinrt — Sehwelm« 

Weistritz, 10,0M Einw, — Luthemehes 6 jntnasliiiii ; 
Fabnken in Wolle, Leinen, Leder und Sttrice, Hand- 
schuhen u. 8. w^ Märkte, Getrdde- und Viehhandel. 
In der Nähe ein Kupferiiammer« 
Buchhandlung: 
f L. Hbb6B. , . MiiOer. 

Schweinfurt (SueTofurtum). Im Untermainkreise 
des Königreichs Baiem, am Main, 9000 Einw. (worun- 
ter 600 Katholiken). — Landgericht, Kreis- und Rent- 
amt; Kathhaus mit schöner Bibliothek, Gymnasium mit 
lateinischer Schule und Bibliothek, höhere Bürgerschule, 
Handlungsinstitut, 8 Leihbibliotheken, Buchdruckerei 
und 2 Lithographien. Harmoniegesellschaft; Handel und 
SchifEfahrt, Viehzucht, Obst-, Getreide-, Gemiise- und 
Weinbau. Bleiweissmühle, Farben- und Tabaks&briken. 
Zuckerraffinerie, Bierbrauereien imd Branntweinbrenne- 
reien. 6 Jahrmarkte, Woll- und Viehmärkte. 
Buchhandlung: 
♦a Chr. Wbtzstbih. WienbraA. 

Schwelm. Im Regierungsbezirk Arnsberg der 
preuss. Provinz Westphalen, am Bache Schwehn, 80OO 
Einw. — Gymnasium; Fabriken in Baumwollenband, Lein- 
wand, Seide, Wolle, Eisen u. s* w. Bleichen, Gerbe- 
rei, Handel. 

Buchhandlungen: 

* FALKBNBBRc'sche Bucb-, Musikalien- and Kansthandlimg 

(auch in Bannen). FV.F1elMfter. 

a FALKBNBBBc'ache Veriagshandiung. Fr. F/eiidker. 

|a M. ScHBBZ. Barth. 



Schwerin — Boetn^ 149 

Schwerin (Saerinimi). Haupt- und Resideus- 
Stadt des Grossherzogthums Mecklenburg -Schwerin am 
See g^leichen Namens, besteht aus der' Alt- und Neu- 
stadt (Schelfe), 18,000 Einw. — Sitz der höchsten Be- 
hörden, Gymnasium Fridericianum, Forstcomnussion , 
Bfilitaircollegium, Superintendentur, Schnllehrerseminar, 
Bibelgesellschaft, Thierarzneischule, Münzstätte, Irren- 
anstalt, Fabriken in Tuch, Tabak u. s. w. Branntwein- 
brennereien, Töpfereien, SdüfEfahrtsgeseHschaft; Ge- 
mäldegallerie des Residenzschlosses. 

Buchhandlungen: 
C. KüRscHNBK (aach ia Meklenburg). . Hinrichs. 

*a SxiLLBR'sche Hof-Bacfahandlnng (aach in Rostock). 

Fr. Fteiseker. 

Sieben (Siga oder Sigenum oder Sigena). Im 
Regierungsbezirk Arnsberg der preuss. ProTinz West- 
phalen, an der Sieg, 4000 Einw. — Gymnasiiun, Berg- 
amt, Eisen- und Stahlfabriken, Gerbereien, Baumwollen- 
und Wollweberei, Schmelzhütten, Schieferbruch, Handel. 

Buchhandlung: 
f a W. FaiBDaicHy Bach-, Mnsikaliea- nn^ Kiuuthandlang. 
, Herbig. 

Soest. Kreisstadt des preuss. Regierungsbezirks 
Arnsberg in der Provinz Westphalen, 7700 Einw. — 
Sitz eine» Superintendenten und Landrathes; Gymna- 
sium; Gerberei, Leinwandweberei und GetreidehandeL 

Buchhandlung: 
o F. W. Nassb , Wittwe. Fr. Fl&sdter. 

f a A. L. RiTTBB (auch in ArnBberg). » Dyk, 



•1 



IM ' SolIngeM — 8an4emlUMUieii« 

Solingen {StMmgiacom), Im RegierongsbeaEirk 
D&saeidorf der j^ffeuss. Provinz Julich^ieve-fierg, an 
der Wipper, 3500 Eiaw. — B^ühmleE&ieii- und Stdil- 
eisenfibr&en in und «ussediAlb SoUngen, dSe über aOM 
Arbeiter beschfiftigeB (es werden hauptttcfalich Schwer- 
ter, Messer und Sckeeren fiibricirt), JEIannnerwerie, 
SfiUeifinnUen^ Saumwotten-, Seiden- und LeiaenseHg- 
weberrien, Tabaksfabr&ea. Bedeutender Ehndel mit 
den Eisen- und Stahlarbeiten. 

Buchhandlungen: 
f Fb. Ambbkgbr (auch in Gunimerfibach), Broekham, 

f A. Pfbiffbr, Bach- und Miulkalienhandlong , auch Leih- 
bibliothek. Barth, 

Solothum (Solodurum; Soleure). Hauptstadt 
des Schweizeroantons gleichen Namens, an der jdar, 
Sitz des Bischofs Ton. Basel, 4000 EInw, — CoUegium 
oder Gymnasium, litenurisdie Gesellschaft, aus 80 Mit- 
gliedem bestehend; riaturhistOrische Gesellschaft, Hu-> 
seum mit Minerajiencabinet. Stadtbibliothek, Bibliothek 
des CoUegiumi von 8000 Banden, Bibliothek des Apo- 
theker Pfuger u. s. w. Eisenwerk, Papieifabrä , Jahr- 
BBfokte, Pf^rdeliandeL Theater, bi d^ NiUie -ergiebige 
Steinibr&che« 

BucUhandlung: 
Aiobt-Lüticbb. Fr, Ftduckier* 

8 ander Mausen. Haupt- und Residemsladt des 
Firstentiiiinis Schwarzburg -fi s a dc iduHlsen, an der Wip- 
per, 4000 Einw. — -^ Sitz der oberen Behörden, Gym- 
nasium, Töchterschule; Theater« 4 Jahrmaiite. Land- 
wirifasehaft. 



l«f 

Baehbaiidliuig: 
*m F< Af ExmwLf H^ftiicb-, Kmrt- wid ]Mbuik«H«aiiu^iidbmg. 

Barths 

Simneb&rg (Sonnenberg). ^ Amtsdtz im meiiiing. 
iWhBrbBde, «o 4isr RotiMai MM Eiaw. — liefert Wai- 
ffi9ii MS Hob«, Vi^iwemffM mi Btedi. Glusperl^p,, 

BnchltanAkiiig: 
* A« Mxitivs. 



SüTüU (Zarove). Itt'JtegMraiigibeiidLFraokfort 
der preius« ProTims Brandenburg, 4500 Einw. — 6ym- 
naaiiun, Fabriken in Tuch , Leinwand, Strumpf w, Seife. 
Wa/chsUchten;! Kür^cbner- und lAederwaaren; Wachs- 
bleichen, (Barn- und Leinwandhajidel; 8 Jahrmärkte. 

Bnfihbuidfauigm: ; 

J- F.* A* Jpxiiiir (anck in SniMf&V)« ^* FUkeber* 

f W« Stsbokbr (sonst Fr« Opitz). Aftttier^ 

Speier (Speyer^ Spira oder il^ugusta Nemetnm; 
Sfir^y Hauptstadt de^ baier. Bheinkreises , .am Rhein, 
AfiAO Einw. — Sitz der königl. Kreisregierung , eines 
JUsrhafs ndt Bomkapitd^ eines evjuigel. Condstoriums^ 
I^Uidwflis:; sder Verwaltung aller Aei^- imd Hütten- 
jr«rke^ J^oxstamt^, I^ceiun, Gymnasium und lateüdsijßh^ 
JEkihnlei BJWoÜMkder.StndienMistalt, weibl. Gniehnogs- 

wstetti mnaikalischer Vereuu Weinbau, Vieh- und Ge- 

' I • 

treidemirkte. Wachs- und Tabaksfabrikation, Essigm« 

derden, Handel mit Landesprodnctei^ ^prossjB Baum- 
achiilf». 



/ 

> f 



litt SiMdtfiiwow — McniAl« 

Buddundlniig: 
*« P« C« Nbioharo, Budduuidliing and Leihbibliothek , Kiuiat- 
Musik- nnd Lan^chartenhandlung und Mosikal« Leih- 
anftalti Filialhandlnng in GnuMtadt. £oUcr. 

Stanhlawaw. Im Ereüe gleichen Nameiui des 
Bflterr. Königretdui Galliiien swif eben iwef Armen der 
Bbtrica, 8500 Einw. (worunter 600 Armenier). — Cii- 
minalgericht, C^rmnnsium^ Kreisliauptsdinle, Tdiakania- 

§ubk^ HtndeL 

Bachhandiang: 
f J. MiLUKOwtKi (andi in Tamow). Harmmm a. L. 

lätärgardt. Im Regienmg8beziri[ Stettin der 

preuM. Provinz Pommern, an der scMiftaren Dma, 10,2Ött 

Einw. *-* Sitz der obersten Landes -Oekonömie- Behörde 

Ar ganz Pommern, Gymnasium; Realschule, Institut 

fiir Feldmesser; Fabriken in Tiich, WoUzeiig, Leinen, 

Leder, Seife, Hüten und Tabak. Getreide- , WoU- und 

BrauntweinhandeL 

Buchhandlungen: 
*a F. HbiTdbss, Buch-, Konft- und Miuiludienhandlong (anch 
Bachdmckerei, lithogr. Anstalt und Leihbibliothek). 

MäSkr. 

Stendal. Im Regiemngsbezhk Magdeburg der 
preuss. Provinz Sachsen, an der Uchte, 1| Stunde von 
der Elbe, 5000 Emw. — Ereisamt, Gymnasium; Tn^ 
baksbau, Fabriken in Baumwolle, Leinwand, Tap^n 
und Leder; Branntweinbrennereien und Bierbrauerelen; 
WdfanXrktei 

Buchhandlung: r' • ' 

a Franzbn k Grossb. K w mM r. 



Stettfn — Stoeftholni. 15S 

Stettin ( Stetmam 'oder Stedinnm ). Festung ini 
Regieningsbesirt gleichen Namens nnd Hauptstadt der 
preu88»> Provins Ponunem, an der Oder, 38,000 Einw.*— 
föts des Oberprilsidettten , der Regierung und des Ober- 
landesgerichts .» See- und Handelsgeridit, 2 Gymnasien 
mit Bfbiloihek , 2 SchuUehrerseminare, Hebammeninsti- 
tut, Gesellschaft f&r Pommersche Geschichts- und AI- 
terthumdkunde, Seetersicherungsgesellschaft, Bibliothek 
des Landschaftshauses ; Fabriken in Tuch, Wollzeug, 
Band 4 Leder, Segekudi, Tabak, Ankern; Bier- und 
Branntweinbrennerden; Dampf schifffahrt nach Swine- 
tn&nde. Bedeutender HandeL Observatoriuni , Steper« 
mannsschule. Theater, Bfcse, Banco-, Sab- und See- 
handlungscomptoir* 

Buchhandlungen: 

t F. H. MoRiN'flche Bachhandiung (Lnoir SAimiBB). 

StdiuKiker» 

* NAUCK'flche Bach-y MoBikalien- und Koiutthandloiig. Nauk. 

* NiooLAi'ache Bnchhandlcmg« üfiltler. 
fa E. Saünb & Comp., Kansthandlung. Weher. 

t L. Weiss, Sortimentshandliiiig , oiid Leih - Bibliothek von 
religiofien Schrifieiu Köhler. 

Stockholm (Stockholmia oder Holmia). Haupt- 
und I^esideivEstadt des Königreichs Schweden , am Aus- 
flusse des Mälarnsees in die Oftsee, 81,000 Einw. — 
Sitz der obersten Landesbehorden , Academie der Wis- 
senschaften mit Oliservatorium, Gymnasium, Bibliothek 
und natuirhistorisches Cabinet, Academie der schonen 
f Wissenschaften, Geschichte und Alterthumskunde , Aca- 
jdemieider schwedischen Sprache und Poesie; patriotische 



IM 

Bdinle, medkbiiflfih - «Uiivfisidies CavoIfaMVl -liirtlliit, 
LaaiiwrvieMiiiigssdHde, WM^ ttomodui il^ ^Sdiate fir 
Bbler, BfldlMiuer iHid K^pfmtedier^ ScMß fifar Nttrik, 
Thtenmieiidiiik, Taubfitiwm^iiafltiiiit^ tgrihtMih^wlnn 
und Fwattekriiistatt, kSui^idM BiMiothcsk ▼« 4i,tM 

ÜMfc JGU «. w« Bedteuteftder HmiM iiii4 IWilff&hitg 
IbA», Borie^, SQ<»»«aciimM«e8dMMEb; Kdbnk^ in 
Beide«, Tneh, Baumwolle, Lelnwiidi, Zmgjt.TMk^f^if^ 
aelbii vod MetelL; Z«d£enbtdefeifA^ Cettaidivckev«!« 
kSnigL 8Mek|pmera$ Gemildegaiksrie* £b erscbeinw 
Uer ttar Ift poUtisdie Zeitseiiriftai. 

Bachbandlmifeii : 

f a A. Bo^iriBR. ESUer. 

t Fbitbb & Bac«b. Stoliuwker« 

A« J. Hirsch. Fort. 

Luin>B<kvisT & CoKp. (auch ia Upsala). Bfoekham. 

P. A. OSTBRBLAD« Foff« 

Stolpe. Im Re^eningsbeiirk CISsliii der prenss. 
ProTinz Pommern, an der schiffbaren Stolpe, mit einem 
Hafen, flOOO Einw. — Friiuleinstift, Fabriken in Leinen, 

Tuch und Wolizeuff* Starke und Puder. Gerbereien) 

"** ..... ^ • .... . 

Kupferhammer. Handel tnit Bernstein ; Fiscfi- und Holz- 
handeL 

Buchhandlungen: 
a C« G. äBNDBSs (auch in Coslin u. Colberg). Nauck« 

a G. F. L. Hbinbhanit. Hermann n. Zr. 

f H. Vo«LBR'ache Buch* und Muflikalienhandlaiig (-aadii ^fn 
i^otsdam. 



StlxäMmmü — Stntmhmfg. ISS 

Stralsund (Steabondm). Hauptstadt jtei Jie-» 

gienuigBbesiilffi > gleidieo Namens der preuas. ProTins 

Pomraem, Festimg mi der Meerea^ Getten, 19^M0 

Eiiiw. — Sitz der Regknu^, Gjmnaaium mit BQdietfiek, 

gehnfiebrersemiiiar, Miiitairerziehuiigsanatalt, Stditliiblio^ 

AdE, Seehafen, DampfiMshiBiGdurt nach Sdhweden. Ba- 

brifcen in Leder ^ Starke, Tribak, Tuch, WoUenzeiig n* 

8. w«; Zacker- und Seifensiederden, Schiffbau. 

Buclihrndttimgen : 

* W. MAVBB^KSLn. Hermaan «. L4 

*a LoFFLBB'fche Buchhandliuig* Hermmin «• iu 

a W. Trinius. Hermann «• JU» 

a STRucK^sche Verlags - Buchhandlung. Hermann n. L. 

Strassburg (Argentoratum). Hauptstadt «des 
Departement des Niederrhems, im Königreiche Frankreich, 
Festung an der scUffbaren Ili unweit des Rheins und 
mit demselben durch einen Canal Terbunden, 8(0,000 
Eänw. (excL 6000 Mann Truppen). — Sitz emes Bi- 
schofs^ luther. 6enendcon»storiums, Handelsgerichts; 
VniTerdtatj konigl. CoHegium, protest Gymnasium; Prie- 
aterseminar, Normalsch^de für protest. und kathoi. Land- 
achullehrer; Musterschule des Lancaster^schenUnterrichts; 
Specialschule für Pharmacie; Lehrcursus für Anatomie 
und Klinik, für tec&iiscfae CSiemie; ArtSlerieschule, öf- 
fentliche Bibliothdc Ton YO^tOO Bänden, botanisdier 
Garten, Observatorium, Missionsgesdlschafl;, Gesellschaft 
der Wissenschaften, des Ackerbaues und der Künste, 
Fabrikoi i« Leinwand, SegeUudi^ Tuch, WoUzeug, 
BauuBToMe, Cattun, Moussefin, Handschuiiäi, 8pitacl^ 
Btamen, Strohhüten, Leder, Saffian, Pergament, Tape- 



^s 



Ue Stoanbing — Statti^arl;. 

ten^ Papier, Saiten,. Stfike, Kutschen, Zucker, Porzel- 
lan, Fayance, optischen und mechanischen Instrumenteo, 
Buchdrucker- dchwSne, Gewehren, Eisen-, Stahl r und 
Oalanteilewaaren, Silberarheiten u. s. w. Schriftgiesse- 
rd, Glockengiesserei, Banmwollenspinnerei, Oehlmuh- 
len; bedeutende Tabaksfabriken. In der Nahe Eisoi- 
und SlipferlübDnier; lebhafter Handel mit Landesprodue- 
ten, besonders mit Wein, Tabak, Senf, Hopfra, Flachs, 
Krappe, Wolle, Blineralwasser, Getraide u. 8..W. Spe- 
ditionshandel nadi Frankreich , Deutsdüand , Holland und 
der Schweiz. Jährlich 8 ansehnliche Blessen. Theater; 
Museum mit Gemäldegallerie. 

Buchhandlungen: 

o J. H. Hbitz. Eaper» 

*a F. G. LbteavIiT (anch in Pam). MtUer. 

*a C. F. Schmidt Sc J. G« GaircKna. Fr. FUttclur. 

f a Ph. ScEburbr. Ldth. 

*o Trbuttbl & WuBTz (anch in P^ris). Barth, 

Straubing (Adlia Augusta). Im Unterdonaukreise 
des Königreichs Baiem, an der Donau, 6700 Einw. *— 
Sitz des AppeUationsgerichts fuF den Unterdonauloreis; 
Kreis- und Stadtgericht, Gymnasium mit lateinischer 
Schule, Schullehr erseminar; Bierbrauereien, Branntwdn- 
brennerden , Handel mit Getreide , Pferden , Obst , Hob 
und Leinwand; jährlich einige bedeutende Markte. 
Buchhandlung: 
*a J. ScHORNBK. HerUg, 

Stuttgart (Stulgardia; Siauigardy Am Ne- 
senbach, Haupt- und Residenzstadt des Königreichs 
Wortemberg, und mit den zur Stadt gehörigen Weilern 



85,000 Einw. — Sitz der LandstSnde und aUer Centrat- 
eolle^en. Centralfitelle des landwirtlischaftlicheii Ver- 
eins mit Unterridits - und VenuchsaBstalt in Hohenheim, 
Centralstelie des Handels und GewerbsTereins, Verein 
für VaterlandsiLunde, Creditverein, Bibelanstalt, Missl- 
onsgesellschaft, Verein für Eirchengesang. Gjmimsiuni, 
Realschule, weibliches Catharinenstift, 14 öffäitHche 
Elementarschulen, Kunstschule, Thierarzneischule, An- 
stalt für Militairärzte , Gewerbsschulen, kohigliche Pri- 
Tatbibliothek mit 40,000 Bünden und Tielen bcunabeln, 
nebst prachtvollem Kupferstichcabinet ; königl. öiSentliche 
Bibliothek, eine der wichtigsten in Deutschland mit 
200,000 Bänden und 2000 Handschriften und emer Bi- 
belsammlung Ton über 8000 in 68 Sprachen und Mund- 
arten, 2500 Incunabeln, Kupferstichsammlung mit mehr 
als 260 Kupferwerken; die Cotta'sche Gemäldesammlung, 
die Breyer'sche, die des,, Dr. Sick, die Pfeifer*8che, die 
Kupferstichsammlung des Malers Seubert; Theater. 

Buchhandlungen : 

* F. F. AuTBNSiBTH'sche Bachhandlang. JDroclbftatti. 
a BALz'sche Buchhandlnog. H&rhig. 

*a Bbck & FrInkbl. Herhig. 

* J. Bbokbb, Verlags- und Sartimoitshandlang , Bachdrncke- 

rei und Leihbibliothek. Hermann «• L» 

f a CflB. BsLSBB^Bche Bachhandlong. Köhler. 

a BmoDHAc'sche Buchhandlung. Herhig» 

a J. G. CoTTA'sche BnchhandlnDg. Kummer. 

EICHBX.B. Cenirid'Comptoir, 

C. Erhabd. Kummer. 

a HALLBBBGBB'sdie Verlag« - Buchhandlung. Herhig. 

a HoFFHABii'ache Verlagshandlnng. Herhig, 



]jM SaU — flUMMMBli. 

• Jmlb 9c KmAVM* . Stdhmtktn 

*mV,H. KowfsBM, (ToraiaLis Loffluhb und Sohh). JSTdJUer. 

o S. G. JiiBBCHiiro t Verlagshandlung. Herbig, 

*a J» B. MBTZLBB^sche Bachhandlang«' 6. Wtgand. 

* "^a P. Nbff. FoUbBor. 

f a L* F. RiB«BX & CoKP. Het^. 

' j; StHtsittbi*« BacUiaiidhuig. Ari^. 

(■ fiknaiaiB^s VerlBgv-*fiizpedidon (in Leipilg)* Arfti^. 

a EL ScHWBiTZBBB^VH's'YerUfiihaiidlang. HttUg* 

*a Ci A. .3oNNBWALB^«che Bach- and MasikaUenlidlg. Bern. 

f a J* F. Stbinkopf. Wienbrack. 

a Vbblao bbb KLAsdiKBB. ißreftner a. S. 

*a Wbisb & Btopfaiti. Hering* 

Antiqnare: 

C. F. Autbiibibtr« ^wmner. 

F. Stbivkoff, Antiquar und BucbhSndto. fPien^rMlk 

K!inff th Mi j lh iiw ? 

G. Bbbbb. Her6i^. 

Suhl. Im Regieruiigsbezirk Erfurt der preuss. 

FrOTinz Sachsen, an der Lauter, 6000 Einw. •— Berg- 

amt, bedeutende Gewehrfabriken, Barehentweberei mit 

&ber MO Stäblen, Fabrikea in Eisenblech, Brenn- und 

Gussstahl, Feilen u. s. w. In der Nahe Hammerwerke, 

Bohr- und Schleifmühlen. 

Buchhandlung: 

f G. MüLLBBy' Verlags- and^Sortimentshandlang and Boch- 

druckerei. Ileiii. 

Std&bach (SoKsbacum). bn Regenkreise dea 
Königreichs Baiern, am Rosenbache, 2850 Einw. (wo- 
runter Tiele Juden). — Landgericht, Forstamt, lateioi- 
gche Schule , jüdische Buchdruckerei , bedeutender Ho- 



pfcnMii; ÜB 4. SdiMlNite Biidlilnickerei aritf» Prettea. 
1b der VIAe^ARei/ket^mtAt. 

a J. IL IT-' AMMOr^JM^ Badiiaiidlitiig. Fiigul. 

Tarnofi;. Im. Kreise gleichen Nunens des Sster. 
Königreichs GaUÜEien, unweit der M&ndung der Biala fn 
den Dunazecz, 4800 Einw. (worunter 2800 Juden). — 
Sitz eines Bischofs , Gymnasium, Ereishauptschule, 
deutsch -jüdische Schule; Fabriken in Tabak und Lein- 
wand, Gerbereien; bedeutender Handel. 
Budihflndlung: , 

fuJ. Mi£x.ncow8KT (atteb In Stambld^ow). ü fe mwi m n. £. 

TVüorfi« Im Regierungsbezirk Marienwerder der 
preuss. ProTinz Westpreussen, an der Weichsel, 14,000 
Einw. — Ereisamt, Stadt- und Landgericht, Inquirito- 
riat, Superintendentur, lutherisches Gymnasium; Seifen* 
siedereien, Getraide- und HolzhandeL 
Buchhandlung: 
«f- a Nicolai* sehe Buchbandlong (auch in Berlin n. Blbing). Dyk, 

Thun. Stadt und Amtssitz^ im Schweizerkanton 
Bern, 4000 Einw. — Militairschule, Bibliothek; Sei- 
denbandfiibrik. 

Tirnau (Tjimau) magy. Nagy-Szombcth , ungari* 
4Mdie Freistadt in der Gespannschaft Presdrnrg, 0600 
ISnw* -^ Sitz der Districtual- Gerichtstafel, Seminar für 
knthoL Geistliche, Gymnasium; liefert Leinwand und 
Tuch (hatte bia 1793 eine Uubende CniTmitat). 



100 . Torgau --.Tticst« 

Targau. Im RegteruagpilH^iMc^ MmnAv^ der 
pieusg. ProTinz SaiDhaen, .Fet«Wg;iPl^>4^v]9UKB^ OOQO 
Einw. — Gymnasiuin , Fabriken ii^Xniill»JJ|p|fiiqdr> Leln- 
.waad und Hüten. .Gerbereien'^ Sdfenaiedereien, Schiff- 
bau, Fischerei; Handel mit Getraide, Hols u. a. w. 
4 Jahrmärkte; Gemüse und^Hopfenbau« 
Buchhandlungen : 

* WiBNBRACK^sche Bachhandluiig« WUshrack. 

Tfier. (Augnstai TreTirorum, .Trives). Im Re- 
gierungsbezirk gleichen Namens der Provinz Niederrhein 
an der Mosel, 15000 Einw. (excL 8000 Mann Truppen) 
Sitz eines Bischöfe, der Regierung; Gymnasiuni. Stadt- 
bibliothek mit 100,000 Fanden, vielen Handschriften^ 
Gemälden und Kunstwerken. Katholisches Schullehrer- 
seminar, bischofliches Priesterseminar, landwirthschaft- 
liehe Anstalt, Irrenanstalt, Hebammeninstitut, Gesell- 
Schaft für Alterthümer, mehrere rühmliche Sammlungen 
Ton Alterthümem. Verein zur Verbesserung der Wein- 
kultur. Theater, JlIusikBchule, Gesangverein, grosses 
Hüttenwerk 2 Stunden von Trier, bedeutende Kalkbren- 
nereien; Fabriken in Tuch, Leder, u« s. w. . Weinbau, 
Schifffahrt in Landesproducten und SpeditionshandeL 
Buchhandlungen: 

*a F. A. Call. . Barik. 

f a J« LiHTS. MM«r. 

* B. MoNTicnr. Ftn FUbek€r. 
fa C. TrosgbbXi. LddL 

TriesL (Tergestum), Im Gubemium gleiehen 
Namens des osterr. Königr. Illyrien, am Meerbusen. von 



Triest, SOgDOO Einwr *- Siti des Gnbeniiiuiis und dnes 
kiihoUBelieD und illjrischen Bischofs, Krdsamt, Appd- 
Utionsgericht V Stadt -, Land- und Criminalgericht, Wech- 
selgericht, Seeconsulat, Gynmasium, Real- und Seefah- 
rerschule, israelitische Hauptschule, Schule der orien- 
talischen und illyrischen Griechen, Bibliothek von 10,000 
Banden mit Zeitungsleseinstitut ; literarische Gesellschaft 
der Bfinerra mit wissenschaftlichen Sammlungen, Thea- 
ter und italienische Oper. 8 Buchhandlungen, eine ar- 
menische imd 4 andere Buchdruckereien, Kupferdrucke- 
rei, Zuckersiederei, Bleiweissfabrik, Rosogliobrennereien, 
Lederfabriken, SchifEswerfte, Ankerschmieden, grosse 
Seilereien., Pottasche und Vitriolsiedereien, Börse, Frei- 
hafen, Assecurranz- und Handelsgesellschafiten« Triest 
ist der bedeutendste Handelsplatz von Oesterrdth. Jihr- 
lich laufen gegen. 8000 Schiffe im Hafen ein. Beson- 
ders lebhafter Verkehr mit der Levante; Augustmesse. 
In der Nähe der Stadt Steinbruche und Steinkohlen* 
gruben. 

Buchhandlungen : 
i H. E. BoRNBB. Mittler. 

. f PBBisuTTi'sche^ Buchhandlung. G. Wigand. 

Trogen. Einer der Hauptorte des Cantons Ap- 
penzell Ausser -Rhoden, an der Geldach, Pfarrdorf dep 
ganzen Urchsprengels, '2&00 Einw. — Lehr- und Bil- 
dungsanstalt des Herrn Krusis , ZdOlwQg^'sche Bibliothdc, 
landwirthschaftllche Erziehungsanstalt. Trogen treibt be- 
deutenden LeinwandhandeL 

Buchhandlung: 
J. ScHLAPFBB. Fr. FUkcber. 

11 



102 VttIbiAgeii — mm« 

nbingen (Tnblnga). Im SdnwirÄwalÄreh des 
KBnigrelelis Wiftenibci^, am Neckar, 860ft Etow. — 
Obenmtsstadt , Sit« des Oberappellationsttibuiials ftr daa 
KSnlgreich, Hauptpostamt, Oeneralsupcrintendentiir, Unl- 
tersitöt (gestiftet 1411), 5ffentüthe Bibliothek toh 60,000 
Binden, Lycenm imd Bealschiüe, theologfisdies Seminar; 
Wilhelmsstift, Cüniktan, Obsertatorium, botanischer Ct«r- 
teil , chirutg. Hebammen - und Veterinarsdiule ; Bibelje* 
aellschaft; Kupferhämmer, PulvennWhle; Theater. 

Buchhandlungen: 

G, Bahb. £ttmi«€f, 

o EiFBBT, - BeiUg, 

"^0 za GvvTBNauaa^aoheBaclihandlaiig« ^ H€Mg% 

♦« L. F* Fwaa. WUatkmOh 

♦a H. Lavkp. ÄttMwr. 

^ ♦o Ch. f. Obianosb. V^^ 

Ulm (Ülma). Im Bonaukreise' des Königreichs 
Wurtemberg, am Einfluss der Blau und liier in die Do- 
nau, 15,000 Einw. *— Oberamtsstadt, Provinzialregie- 
rung, Gymnasium mit Bibliothek, niedere Kunstschule 
(Realinstitut), StadtbibUothek, Kraft*sche Bibliothek, 
Theater; Fabriken hi Tabak, Tabakspfeifen, Pfeifenkop- 
fen, Karten, Leder u. s. w. Schiffbau, Bisen- und 
Kupferhammer, Spedftionshandel; Lesegeselischail und 
Uedertafel, Gasino. 

Buchhandlungen: 

f J. EairBB. HtMg. 

* E. NÜBLiN« (auch Bachdruckerai). Slct u flgfc m 

*a STBTTiN'flche Bachhandlnng. . SUinadBer. 

m WoBiBB^Ache Bachhandlnng. MSUw» 



Upsalift — WaMcbau* 16S 

Antiquar: 

r' 

W. NsüikitoNirfili« Bmik. 

Upsalä (Upsalia). In der Provinz Svealand des 
Königreichs Schweden, am Flusse Fyrisä oder Sala, 
6000 Einw. — Sitz eines Erzbischofs, Ümyersitat (gest. 
1476) mit einer Bibliothek Ton 60,000 Bänden und lOOO 
Handschriften, Observatoriiim mit Bibliothek, anatomi- 
sches Theater, botanischer Garten Von Linn^ gegrSin- 
det, Predigerseminar ^ Cathedralschule, Gesellschaft der 
Wissenschaften; kosmographische Gesellschaft, Fabriken 
in Seide, Band und Tabak; Ackerbau. 

w 

Buchhandlung: 
LuiTDBQüisT & Comp, (auch in Stockholm). tirocktums» 

Utrecht (Ultrajeotum). In der Provinz gleichen 
Namens im Königreich der Niederltnde am alten Bhein« 
45,000 EInw. — Sitz euies jansenistisdien kathol. Erz-^ 
bkchofs, üniversitSt (gest. 1636) mit BibUothefc, Obser^ 
vatorium, botao, Garten, anatom^ Theater n. s. w.; It«- 
leinisch^ Schule, Thierarzneischnle, Gesellschaft der 
Dichtkunst, Bibelgesellschaft^ jaünzstatte^ Handelsge^ 
iricht, Fabriken in Tuch, Halbseide t Gewehren, Siegel^- 
lack n. 8. w. Sak- und Zuckerraffinerieii, Leinwand^ 
bleichen, ansehnlicher Handel; Bfusenm der Künste« 
MalercoUegium u. s. w. 
Buchhandlungen : 

J. Althbbb. Fr, Fldaeher» 

* R. Natan , Universitatobuchhandlnng. Fotcfcmar. 

Warschau^ poln.: Warszawa (Varsoyia; Varso- 
otV). Hauptstadt des russischen Königreichs Polen , an 

11'*' 



161 Wiurscluiu. 

der schiffbaren Weichsel , Tor der Revolution und ohne 
Garnison 140,000 Einw. — Sitz eines ErsbischoÜB und 
des Statthalters, UniTersitat (1818 g^estiftet) mit Biblio- 
thek, woTon aber der grosste Theil nach Petersburg 
geschafft worden ist;. Obserratorium, botanischer Garten, 
Anatomie, chemisches Laboratorium, theologisches Cen« 
tralseminar mit Bibliothek, Lyceum oder Wojewodschafis* 
schule. Fiaristengymnasium mit Obserratorium und Bi^ 
bllothek, Artillerie- und Ingenieur -Academie, Forst- 
schule, Hebammeninstitut, Taubstummenanstalt, Gesell- 
schaft der Freunde der Wissenschaften mit einer öffent- 
lichen Bibliothek und einer Sammlung Ton 90,000 Kup- 
ferstichen und Handzeichnungen; physikalische Gesell- 
schaft, Gesellschaft für Arzneikunde, Ackerbaugesell- 
achaft, öffentliche Gemäldegallerie, Gemäldegalierie des 
Grafen Ossolinsky, Kunstsammlung im Potoklschen Ta-. 
laste, Kunstschule, musikalische Academie, 2 Theater, 
französisches Theater, 15 Buchdrudkereien, Stein- und 
Knpferdruckereien , polnische Bibelgesellschaft, Fabriken 
in Tuch, Bamnwolle, Leinwand, Hyten, Strohhüten, 
Teppichen, Tapeten, Leder, musikalischen Instrumen- 
ten, chemischen Farben u. s. w. Handelsgeridit, Börse, 
5 Banken, Waaren-Niederlage; jährlich 2 Messen. Durdi 
eine Brücke verbunden ist mit Warschau die Vorstadt. 
Fraga. 

Buchhandlungen: 

f A. E. GLUCK8BBR6. • Aem« 

fa J. Glucksbbrg, Buchhandlung der offenU. Lehr -Anstalt 

ten im Königreiche Polen. WAtr. 



"tFellliiirg — Weimar« 185 

J. Kaczanowskt« Wienlfraeh. 

i S. H. Mbrsbacr« Wienbraek* 

G. SsirvBWALD, Buch-* und Miuikalienhandlg, Hofmeüter. 

J. Zawadskt Sc Wbcki. iTvaim^r« 

W&Hhurg. hn Henog;ihum Nassau, an der Lahn, 

2000 Einw. — Stts eines Amtes; Gynmasiiun; Stein^t- 

fabrik, Ldnweberei, Papiermühle, Obst- und Ackerbau. 

In der Nahe Eienrnsshlktten. 

Buchhandlung: 

* L. E. Lanz. Fr. FUUcher. 

- Weimar (Vinaria). Haupt- und Residensstadt 
des Grosshenogthnms Sachsen-Wehnar-Eisenach, an 
der Um, 10,000 Einw. — Sitz der höchsten Behörden 
und Yersammlimgsort der Landstande. Gymnasium, Schul- 
lehrerseminar, Falk'sches Knabeninstitut, Kunstinstitut 
mit Zeichnenschule, grossherzogl. Bibliothek ron 125,000 
Bänden; Gesellschaft der Freunde in der Noth, Bibel- 
gesellschaft, Frauenverein;. Schriftgiesserei Ton F. A. 
Brockhaus in Leipzig; 2 Steindruckereien, S Kupfer- 
druckereien, Fabriken in Eisen und Metallgerathen, 
Spielkarten, Leder, kölnischem Wasser. Jahrmäricte; 
Theater, Lesemuseum, Kunstmuseum, GemäldegaUerie, 
Buchhandlungen: 
f a E. GoDLLOK. Friese. 

a K. GrIbnbb k, Conr. .* Herhig, 

♦a W. HoFFMANv. Weygand. 

Landbs-Inddstrib-Coxpto». Barihm 

o Gbograph. Institut. Barth» 

a A. Tanz. KöhUr. 

/ 

a.B. F. YoieT, Y erlagsbachhandiung , Buch- und Stein- 
druckerei. Rein, 



Wdssenfels (Leucopetra). Im Regierungsbezirk 
Mevsebui^ der preuss. ProTinz Saclisen, an der Saaie^ 
B0OO Binw. — * SchuIldiTenieiiiinar, Wollspinnerei, Ger- 
berei, Forzellan&brik, Gold- und Silberarbeiten, Han- 
M mit Getreide und Bauholz, FisdiereL 

Buehhandlungen ; 

* C F. IdsusB^ y BucUum^laBg n. LeiUbibliothok« W€s$gmi* 

* C. F. SüB88 (CoiiiiiiiB8ioiiB*6ejK;bäft luir Kunst vn4 lit^ 

ratur). Meiamerm 

Weissensee, Im Regierungsbezirk Erfurt der 
pceuaa. ProTinz Sachsen, an der Helbe, 1900 Einw. — 
Krei«amt, Superintendentur; Saflorbau. 
Buchhandlnnff : 
f « F. Sassi««« (aacb !q CoDada). Frim* 

Werthheim. Im Unterrheinkreise des Grossher- 
zogtfaums Baden, am Einflüsse der Tauber in den Main, 
4000 Einw. — Residenz des Fürsten yon Wertheim, 
Gymnasiimi, Weinbau, Cattunfabrik, Leinweberei, Ger- 
berei, Tabaksspinnerei, Branntweinbrennerei, Essigsiede- 
ret, Fischerei, Mainschifffahrt, SpeditionshandeL 

Buchhandlung: 
C. F. Dbvbold. Stdnatker. 

Wesel. Im Regierungsbez. Düsseldorf der ^eosii. 
ProTiwv Jülich -Cleve-^ Berg, Featung m der Mündvmg 
der Lippe in den Rhein, 12,000 Einw« — Gymnasium, 
Sehullehrerseminar, verscMed^e Fabriken -in Leinwand, 
Leder, Tabak, Wollhandschuhen und Strümpfen, Spe- 
ditionshandel, Scbifffahrt, Hafen. Botanischer Garten, 
Schauspielhaus, 2 geschlossene Gesellschaften* 



Wetelfur — Wien. lOt 

Btdiliaidlaiigea: 

f • J* Ba««l (Aach in MfiUheim an deir Ruhr). fllamoiHi «, 1^» 
f a BfiOKBR^Ach« Bnchhandliuif. Bm* 

fa E. KiiONKB. A«tn. 

Wetzlar. Im SegiflriuigBbeib>k KdUieas der preiut. 
ProTins Niederrheiii, m der Lahn« 4M0 ^inw. -^ Lu^ 
Iberisch -kAtkoliflchea Gjaneauiii« Industriesdiide, Bi*« 
be%f«eHacheft? GerlmeL (Wetzlar wur Ina 1806 Site 
dea deataehen Reidisfcimmergerichtfik) Caaina. 
Bachhandlnngg 
t C. WiaAUii) Bndi*» ICiuuii- mid MqäftalienlMndliaif, 

Q. Wigtmäm 

Wien (Vindabonai Fienney Haupt- und Hied^ 
deasatadt der oaterr« BKonarobie in» Lande mter der 
lStm»% an sftdlichea Ufer der Donau und d«n Ueimeii 
Iluaaeheii Wien und Alser, MOtOOO Einw. (worunter 
&l)er* 15,000 Mam Blflitair> Ml dje Altrtadt Wi^ 
kenunen davon &9i,000 lSinw% -^ Sita aller liöcb«ten Be« 
horden, Universität (196^ g^st«), Sternwarte « Land« 
wirthschafitegeselischaft, Thierarzneiinstitutn medicinisch'- 
chirurgische Josephs-Academie, Ingenieur-Academie; hö- 
here Bildungsanstalt für Weltpriester, Furst-erzbischöf- 
liidiea Seminar, Theresianiache Bitteracademie; Acade- 
öde der morgenlandischen Sprachen, daa FaamaiMi^sche 
gciatKdie Collegium, 8 GTsnasieii (1. UniirenritiUs-Gjm- 
naafani, f. Gymnasium der Schotten, 8. das der Piari- 
fiten), polytechnisches bistitut und Reälschnle, Normal- 
Hauptfichule; S6 Trivialschulen, verschiedene Töobter- 
scbulen', protestantisch -theologische Lehranstalt, über 
If Privatinstitote; Academie der vereinigten bildenden 



168 



Wien« 



Etinste;^ GeseUschaft der Musikfreimde ba ostorr. Kai- 
serstaate; Conservatorimii der Musik; 8 botanische Gir- 
ten, Münzcabinette. Die kaiserliche Gemäldegallerie 
mit ausgiezeichneten Meistern ans allen Schulen; die 
Kunstsammlung der HofbiUL mit 300,000 Bl. Kupfer- 
stichen und Holzschnitten in 800 Bdn., Privatkupfer- 
Stichsammlung des verstorbenen Kaisers ia 060 Porte- 
feuilles, die Sammlung Ton Handaidchnung^ im Besitze 
des Erzherzogs Karl 14,000 Stfkk, dessen Kupferstidi- 
sammlung Ton 150,000 in 884 Portefeuilles, die Ester- 
hazy'sche Gemälde- und Kupferstichsammlung mit 50,000 
Blättern, die Gemälde- und Kupferstichsammlimg des 
Straten Ton Liechtenstein über 1100 St. , Gemäldesamm- 
lung des Fürsten von Hudenicz 800 Gemälde, eine be- 
deutende Anzahl Privatsammlimgen ; 26 Bnchdmekereien 
mit 200 Pressen. Bedeutende Fabriken in alk» Zwei- 
gen, Gewerbe, Bändel; Wien zählte im Jahr 1881 100 
• Fabriken, 17 Bankiers, lOT Grosshandlungen, 925 Hand- 
lungen und Niederlagen, 5 Theater. 

Buchhandlungen ; 
f o C. Arkbrdstbs. 

f BaUBR & DntNBOCK. 

*a Fr. BBGK'sche Universitätsbuchhandiung. 

&• BUOJÜBOLZ. 

.■ a A. DoLL sei. Wittwe n. Sohh. 
. ' f C. Doli.. 

J. Gbistincbr. 
*a C» GBROLD^sche Buchhandlung. 

o F. A. Ritter von Gbrstnbr. 
' o L. Grund. 
fa ۥ Haas isel. Wittwe. 



Lkheskind. 

Liebesfetnd. 

Bofift. 

bUfbesIdndi 



fFetfgand* 

Hering. 

Fr. FkUcher. 



Wien* 



1«9 



*a J. 6. Hbubnbb. 

'*'a KuPFFBA & 8UI«BK. 
M. KVPPITSCH. 

o Lbchnbr. 
"^a Matbr & Comp* 



XftcMdBnuf* 

Fr. FUiRtiher. 

Vokkmar. 

Herbig. 



• * 



Mechitaristen - CongregatioM - Bachhaiidlang. Fr. FlMcher. 
*a Mobschnbr 8c Jaspbb. Weygand. 

*a J. G. ^tter von Moslb^s sei« Wittwe 8c Bbauh^llbb. 

Eöbkr. 
a F. W, Pfaütsch. Liebetkind. 

o A. PicHLBB. JAfke»land. 

a A. RocKBBT. LkMkind. 

*a Rohrmahn 8c Schwbigbrd* Iddfeskind. 

*a C. ScHAUMBüR« 8c Comp. JFV. Flei$eher. 

a A. Edler r. Schkid. Kummer. 

M. ScHMiDL^s Wittwe nnd J. Klang ^ Buch- n. Antiqaar- 
Handliuig. ' - Herhig. 

o ScHRAHBii'sche BnchKandlnng. lAeheskind. 

a SoLLiNGBR» Lieheikind. 

'*'a F. Tbnslbr. VoUkmar. 

*a Fr« Volkers Bachhandlung (besorgt alle in Italien erschei- 
nenden Werke). Kummei. 
*a 3. B. Wallishaussbr« Engdmaim. 
* J. WBNBBiKT^sche Buehhandlinig. hkhefkind. 
*a Fb. Wimmbr. Barth. 



Antiquar: 
f R. Sahxbr. 

Musikalienhandlimgen : 

' a A. DiABBLLi 8c Comp« 
fa T. Haslingbr, k. k. Hof- 
sikalienhandliing. 
o P« Mbchbtti« 



LJetofctnd. 



Shtner. 

und privil. Kunst- und Mn- 

Hermann u. L. 

Hofinetster. 



l^ Wien -^ Wiesliadeii« 

Kunsihandliiiigeii : 

. *a D« Artahia Sc Comp., Kunst -^ Miurfkalien- nnd Lind- 

ohartenhandlnng. JBtfiier. 

m 8. Bbkmann, k. k. Hofbibliothek- und privU. Mturikaiien- 

. ' und Kunstbandliuig. Bmrth» 

f J» BaitMAinr & SoHir (vorniak: h Bbi>bb), Rnnst- und 

Musikalienhandlung. LUMkhid. 

m FoBSTBR^ft Artist. Anstalt« An$U /• K. tu L. 

a H. F. MvLLBB. JETenHaiisi «• Ir. 

* L. T. Nbumann. An»^. ./• JT* «• L. 
\ A« Fatbrno sei« Wittwe, Kunst- und Veriagshaadhuig« 

Ltiw. 

Tbbktsbnbkt & Yibwbq, (Tonnalas J. Cbbbkt), Kunst- 

und Musikalienhandlung« IhL W§cMo» 

Wiesbaden (Tbermae MattiBcae)« HauptstMlt des 
Herzogfthums Nassau, am Salzbaehe, OfMO Einw. — 
Sitz der höchsten Behörden, des AppeUattonsgeTichts 
und eines lutherischen Bischofs, Padagogiiun, Gesell- 
schaft für nassauische Geschichte und Alterthumer« oko- 
nomiscbe Gesellschaft, Schule mit Lehranatalt für Ma- 
thflmatik, Zeidien- und BaukuniA, offentliehe Bibliothek 
mit mdbv als 50,000 Bünden, Mümi^tte, Theater, 
Kunstsammlung; berühmter Kurort, jährlich von vielen 
tausend Fremden besucht. Fabriken In Saffian, Siegel- 
lack u. s. w. Wein-, Obst-, Mandel- und Kastanien- 
bau. Weinhandel. 

Buchhandlungen: 

* W» Bbybblb. JßUer« 

* ]• F. Hassxooh. ffW^r* 
*a P4T'Ciw's«|ie Buchhandlung« !>• FUmkier. 
"*'<! L. 3«ibi.lbnbbrg. VfUfir. 



WlMeniiteli — irintwAMir. ttl 

fflesensteig. Im Donaukrebe des KSnigreichs 
Würtemberg, an der Fils, 1400 Einw. Schloss. 

Bttcbbandlong: 

a Scm[isT's€he Bqchhmidliuig. JndnU 

Wilna, poln.: Wflno, deutsch: WUdau (Vtlnä). 
Im Gouvernement Reichen Namens der Prolins West- 
Russland des Kaiserthums Russland, an der schiffbaren 
Vfilia, über 50,000 Einw. (woTon i Juden). — Big 
1830 bestand hier eine 1587 gegründete UnlTersitlt mit 
Obserratorium, botanischem Garten und Bibliothek. Jetit 
ist Wilna noch Sitz eines katholischen und griechischen 
Vifchofs, bat ein Gymnasium, eine Normalsehule für 
LAndachuUebrer 9 eine Schule für griecliiadie Theologie 
und eine mediqin, GeseUiMdiaft, 6 Buchdruckerden, SV 
briken in Tuch, Tabak; Branntweiidirennereien, Spedi- 
tlons* und LandeaproductieiihandeL 
Buchbandlimgen : 

f Tsy 6LUCK8BBK6 , fraiiz« dentflche and p^Iiiiicb« Bach- aii4 

Miuikalienhaiidliuig« Rein* 

J. Zawaszkt. Kmawier. 

WinterthuT (Vitrodumm). Die sdioiiste Stadt 
des Schweifler^Gantons Zürich, am Fiüaschen Eulach^ 
4000 Einw. -^ QelehrteBsehule mit Bibliothek; lebhaf- 
ter Handel, besonders mit Zürich und Tonüglkh in 
Baumwolle; Gattundruckereieu^ BMmwollspinnereictt, 
Webefeien tmi Krepp und Kamoiaeii; Fabriken in che« 
■uadien Waaren und Mineralwasaevn. Iferschiedene Gk)* 
snlde-, ZeichBunga- undKupfersticb-^Cabinete. HUfii» 
gesidlschaft, MusikgeaeUschaft. 



1 



192 WUmmae — W^tfembltttel. 

* ' Buchhandluiur: 

*a STBOTBrn^die Bachhandlmig. Sltoifurdber. 

Wismar (Wismana). In der Herrgchaft gleichen 

Namens, deg Grossherzogdiiinui Mecklenburg -Schwerin, 

an einem Meerinisen der Ostsee, 10,000 Einw. *-*• Con- 

slstorium, Superintendentur, Gymnasium, Bibliothek; 

Fabriken |n Tabak, Spielkarten, Segeltuch, Flanell, 

Leinwand u. s. w., guter Seehafen, Schiffbau, fichiff- 

fahrt, Fischerei, Seehandel mit Getreide, Holz u. s.w. 

Buchhandlung: 
f a H. Schmidt & v. CosssL^flche Rathsbuchhandlg. Brochhaia. 

Wittenberg ("V^tteberga oder Viteberga). bn 
Regierungsbezirk Merseburg der preuss. ProTinz Sach- 
sen, Festung an der Elbe, 0000 Bmw. *— Sitz rer- 
Bchiedener Behörden, Predigerseminar mit Bibliothek, 
Gymnasium, Hebammenlehranstalt, Tuch- und Leinwe- 
berei, Fischerei, Eibschifffahrt nut Hdzhandel; jahr- 
lich S Jahrmärkte. ^^* 
Buchhandlung: 
* ZiHHBRHAHv'flche Buchhandlang^ Hermmin «. L. 

Wolfenbüttel (Guelpherpytum). bn Distritet 
gleichen Namens des Herzogthums Braunschweig, an der 
Oker, 8300 Emw. — Sitz des Oberappellationsgerichts 
für Braunschweig, Lippe und Waldeck ; Landesgericht, 
Consistorium, Gymnasium, Predigt- und SchuDehrer- 
seminar, Realschule, Archiv und die berühmte Bibliothek 
Ton 200,000 Bänden und 10,000 Handschriften ; Fabriken 
in Band, Leder, Seife, Tapeten, Tabak u. s. w. Jähr- 
lich 5 Miricte, Garn- und Korobandel. 



Bttdihandlung: 
f a H. G. W. Albrbcht. Andra* 

Kiinsthandliuig: 
f a HARTHANN^che KmiBt- und MnsikälieDhandliing. Fnew* 

Worms. In der ProTinz Bheinhessen des Gross- 
berzogthums Hessen -Darmstadt, unweit des RJiein's, 
8000 Einw. — Gymnasium, Tabak- und Bieisud^erfa- 
brik, SduflETabrt^ Holz- und Weinhandel.. 

Buchhandlung: 
C. G. KvNZB (Vater). . Barth. 

Wriezen. Im Begierungsbezirk pQtsdam der 
preuss. PrOTinz Brandenburg , an der alten Oder , 5500 
TCinw. .^ Fischhandel, Schnallenfabrik. 

Buchhandlung: 
C. F. Kbcht, Buch-, Kunst- und Musikalienhandlung (auch 
in Berlin). l^fc- 

fVunsiedel. Im Ober-Mainkreise des Königreichs 
Baiern, an der Rosla, 4000 Einw. — Landgericht, Rent-, 
Berg- und Forstamt, latein. Schule, Gewerbsschule, 
Verein zur Verbesserung der Leinweberei; Fabriken in 
Wolle, Baumwolle und Leinen, Alaunwerk und Eisengru- 
ben, Kalk- und Marmorbrüche, Hammerwerke, Handel 
mit Nägeln und andern Eisenwaaren. 

Buchhandlung: 
G. Geaü, Buch- und Papierhandlg. (auch in Hof).. Fr. Fleischer. 

Würzburg (Herbipolis). Hauptstadt des Unter- 
mamkreises im Königreich Baiern, Festung am Main, und 



ohne BliUtair und Studenten 22,000 Binw. (wonnlter nur 
000 Protestanten). — Siti der Re^emhg, Kreis - utod 
Stadtgericht, Wechselgericht u. s. w» Bisehof und Dom- 
capitel , 4 KlSstet. Unir^rsität (gest. 168i) , Gymnasiimi 
mit lateinischer Schule, Priester- und Schullehrer -Semi- 
nar, polytechnisches Institut, höhereBürgerschule, musi- 
kalische Academie, Sternwarte; BibHothek; Theater; dad 
grosse Juliushospital, Veterin&ischule , Harmoniegesell- 
schaft mit Bibliothek. GemSldesammliuigen von Niäeb, 
den 3 Freiherm von Guttenberg; Kupferstichsammlun- 
gen ; Antiquargeschaf te von Hennemaun, Mohr. Gewerbl- 

thätigkeit, bedeutender Weinbau, 3 Messen. 

« 
Buchhandlungen t 

*a C, ETLiNCBR'sche Bach- Kunst- und MoBikaHenlianiOang', 
Bachdmckerei und EJxpedition der Untenaaai-Kxeis- 
Zeitong. . Retn. 

*a SjAHBL^fiche Bnchhandlong. Lie&eiktmf. 

*a C* Strbckbk. iZetii. 

Kunsthandlung: 
C. W^iss. IM Feocftto. 

Zeite (Ciaa). Im Regientngsbeairk Merseburg der 
preuss. Piovins Sachsen , an der weisen Elster , ISOO 
Einw. — Kreisamt, Gymnasium, Schullehrerseminar, 
Irrenanstalt, Stiftsbibliothek mit edüiones prino^ea und 
Handschriften, Kupfer's Erziehungs- und Untenichts- 
Anstalt, Fabriken in Wolle, Baumwolle, Leinwand, Le- 
der. Stärke, Metallknöpfen; Wachsbleiehen , Topf ereien, 
Obst- und GemOsebau. 



BacUiiiidBtiiigent 

f Ho^FHAMT, Buch- und Kunithaiidhiiig* DrMatM» 

a Jiri.» ScHiBFBSDBCKBR (auch Bachdrackerei). Fort. 

* J. Wbbbl. EUenach. 

Zerbst (Servesta). bnüerzogthum Anhalt -Dessan 
an der Nuthe, 8Ö00 fiinw. — Site des Olberappellati- 
onsgerichts für die Herzogthümer Anhalt und die Für- 
stßnthümer Schwarzhurg*; Gymnasium, Töchterschule; 
Tuchweberei, Handschuhimanufactur, Fabriken in Tabak 
undFayance; Wachabieichen ; Gold- und Silbertreaaen- 
fabrik, Gemüsebau; Ton&gliche Bierbrauerei 

Buchhandlungen : . 

* G. A« Kümmbb. Batik. 
Q Fa. RoHBB. Magasdn für /«diittrt^, 

Zittau (ZittaTia). Im laurflztr Kreise des Kontg'^ 

retchs Sachsen unweit der Neisse , 8000 Einw. — - Gym« 

nasium, . SdiuUdirerseminairv Bürgar- und Freischule, 

Zdchnenschule, RathsbiMiothek mtt 11,000 Binden. 

Budidmckerei , Fabriken in Tuch und Leinwand, Blel^ 

chen, Weisgerberei, SchSnflirberei, Cattundruckerd, Fä« 

plermühle. Hauptsits des lausitseer Gani* und Leinwand- 

hcndela mit 17 Grosshandlungen. 

Buchhandlungen : 
*a C. G. F. BiRB, Bach-, Kunst ^ und Mosikalienkandlang. 

Fri0$€. 

a O. M. Nauwbbk, Yerlagshandlung. FWete. 

*a J, J). SoHörs'sGhö Buch- und Ktmsthaiidlaiig. LetcA. 

Zug (Tugium). Hauptstadt im Schweizercanton 
Namens, am Zugersee, 8000 Einw. — Gym- 



ns ZiillielMa — Mfarlcli* 

nasiuiii, TSchterschule, Bamnaniciit, Webereien in Sei^ 
desieug und Wolle, leldiafler Speditiandiluidel nacb Italien. 

BacUumdlang: 
B. J. BI.V58CHI. CMrol-CMijilMr. 

Züllichtm (ZuIlidiATla). Im Regierungsbezirk 

« 

Frankfurt der preuss. Frovinz Brandenburg, ^ Meile von 
der Oder, 5800 Einw. — Kreisamt, Waisenbaus mit 
Pädagogium, 1\ichfabriken, Branntweinbrennereien. 

Bucbhandlungen: 
*a DARNMAVH^Jsclie BttchhandloDg. Mkhdsm* 

^ W. Thoxb. FUeher n. F. 

Zürich (Hgurum oder Turicum ; Zuric). Haupt* 
atadt des Schweizercantona gleichen Namens am Zürich- 
see und der aos ihm entström^den Limmat, 12^)00 
Einw. *— Universität, Gelehrtenschule, Bürgerschule, 
Vorbereitungsschulen, Kunst- (polytechnische,) Schule, 
Collegium humanitatis und Gymnasinm»^ Bürgerbibliothek, 
politisches Institut zur Bildung kiinftiger Staatsdiener, 
medizin. chimg. Institut, Blinden und Taubstammeninsti- 
tut, Schullehrer -Seminar, technische Anstalt, Kunst- 
schule, physiL Gesellschaft mit botanischem Garten, 
2 Sternwarten. 

Buchhandlungen : 
*a 8. HoHR. FoUkmarm 
* F. HoFFMANH. Herhig, 
f J. H. LocHBEy Buchhandlung n« Leihbibliothek auch Kunst- 
Verlag. Autü. /. K. u. L. 
*m Orbll, Fussli & Comp. ^ Hwwuäm a. L. 
*a¥* SoHULTHBss. Hümclmm 



j 



Zütphen «- Vwickau. ITV 



• J. J« 6iB«FEiB]i (Antiquar)* 


VMkmdt. 


♦ J- G- WiM-WiDMBl. 


rdEcfanor. 


*a Z1B6LBR & SoHNB« 


Sielfiacliwr. 


KunsÜiandlun^ : 




♦a H. FussLi. 


^fu^ /• K. 11. L. 


Mttsikalieiihandlungen : 


• 


Gebr. Uvc. 


Fr. Fleiieher. 


H. G. Nagbli. 


Fr. FleUeber. 



Zütphen. In der ProTinz Geldern des Könige- 
reichs der Niederlande, an derBerkel und Yssel, 9000 
Einw. — Lateinische Schule, Papierfabriken, Gerberei, 
Bierbrauerei. 

Buchhandlung: 
o Thibmb. Weigel. 

Zweibrüchen (Bipontum od. Geminus pons.; Deus 
ponti). Im Rheinkreise des Königreichs Baiem, am Er- 
bache, 7000 Einw. — Sitz eines Appellations- und Frie- 
densgerichts, Forst-, Rent- und Hypothekenamt, katho- 
lisches und lutherisches Decanat, Lyceum, Gymnasium 
und lateinische Schule ; Gerbereien , Tabaksfabriken, 
Tuchmanufactur , Baumwollenspinnerei und Weberei, Oel- 
und Gypsmühlen, Ziegelhütten , Ackerbau, Merinoszucht. 

Buchhandlungen: 
f Fr. Kbllbb. Fort. 

m 

* G. RiTTBR« Barih. 

Zwickau (Zwickavia oder Cygnea). Im erzgebir- 
gischen Kreise des Königreichs Sachsen, an der Mulde, 
6000 Einw.^— * Sitz eines Amtes, Superintendentur, Gym- 
nasium mit Bibliothek von 10,000 Bänden; Tuch- und 

12 



118 



Cwiekan. 



Baiuiiwölleniiveberei , Fabriken iii Tuch^ Carmiii, Papier, 

Sieg^eliack und Farben, Gerbereien, Mahl-, Schleif- und 

Graupen -Mühlen, Korn- und Wollmärkte. In der Nähe 

befinden sich Steinkohlengruben. 

Buchhandiung^en : 

* C. A. KÖHLiTZ, Buch- und Kunsthandlung. KohUr, 

^ H. Lausbntius. Müller. 

^a KiGHTBR'sche Buchhandlung. Ftohberger, 

o Gebr. Sohttmann, Yerlagshandlung. Batik, 



vn. 

Die (Städte, 

in welchen sich Buchhandlungen befinden 

nach den Staaten geordnet. 



Hersogthum Altenburg. 

24| GM., J 80,000 Einw. 

Altenburg* Roiuieburg. 

Gisenberg. 

Herzogthum Anhalt-Bernburg. 

16 QM., 44,600 Einw. 
Bemborg. 

Herzogthum Anhalt-Dessau« 

17 QM., 60,000 Einw. 
Dessau. Zerbst. 

Herzogthum Anhalt-Cöthen. 

16 QM.y 89,500 Einw. 

« 

Cotben. 

Grossherzogthum Baden. 

276 J QM., 1,200,000 Einw. 
Carlsrnbe (Mitteirbeiiikreis)« Constanz (Seekreis). 

12* 



180 



Freiburg (Oberrheinkreis). 
Heidelberg (Unterrheinkreis). 
Kandern (Oberrheinkreis). 
Mannheim (Unterrheinkreis). 



Offenborg (Mittelrheinkrei«). 
Pforzheim (Mittelrheinkreis). 
Wertheim (Unterrheinkreis). 



Kpuigrei 

1*44 DM., 

Aroberg (Regenkreis)* 
Ansbach (Rezatkrels), 
Aschaffenbnrg (Untermtinkr«). 
Augsburg (Oberdonaukreis). 
Baireuth (Obermainkreis). 
Bamberg (Obermainkreis). 
Diliingen (Oberdonaukreis). 
Dinkelsbühl (Resatkreis). 
Eichstadt (Regenkr.). 
Erlangen (Rezatkr.). 
Freising (Isarkr.). 
Fürth (Rezatkr.). 
Hof (Obermainkr.). 
Kaiserslantem (Rheinkr.). 
Kempten (Oberdonaukr.). 
Kitzingen (Untermainkr.). 
Landshnt (Isarkr.). 



eh Baiarn* 

4,220,000 Eiow. 

]Liindaii (Oberdonaukr.)« 
München (Isarkr.). 
MÜBiiers^di (Untermainkr •)• 
Neuburg (Oberdonaukr.). 
Neustadt a. d. H. (Rheinkr.). 
Nordlingen (Rezatkr.). 
Nürnberg (Rezatkr.). 
Passaa (Unterdonaukr.). 
Regensburg (Regenkr.). 
Rothenburg (Rezatkr.). 
Schweinfurt (Untermaiiikr.)« 
Speier (Rheinkr.). 
Straubing (Unterdonaukr.). 
Sulzbach (Regenkr,)» 
Wunsiedel (Obermainkr.). 
Würzburg (Untermainkr.). 
Zweibrücken (Rheinkr.)« 



Königreich Belgien* 

480 qM.^ 4,064,000 £inw. 
Brüssel (Südbrabant). Mecheln (Antwerpen). 

Herzogthum Braunschweig. 

78 DM., 260,000 Einw. 



Braunschweig. 
Helmstadt. 



Holzminden. 
Wolfenbüttel. 



Bremen. 



Bremen (freie Btadt)« 

4 OM., 61,000 Ei»«r. 



Coburg. 
Gotha. 



Hersogthttin CoIrurg-i^Gotha. 

MDlL, iad,0POEinw. 

8chnepfenthal. 



181 



Cracati (freie Stadt}. 



Cracau. 



Königreich Dänemark« 

. 1080 DM., 1,960,000 Einw* 



Ältona« 


Heiden 


AugoBtenbiirg. 


Itzehoe. 


Copenbagen. 


Kiel. 


Flensburg. 


Schleswig. 



Königreich England. 

2728 QM», Ul MUU Einw. 



London. 



Frankfurt a. M. (freie Btadt)^ 

HD^> 64,000 Eiow. 



Frankfurt a« M* 



Mühlhausen (Elsass). 
Paris (Seine *Dep.). 



Königreich Frankreich. 

10,050 QM., 88,200,000 Einw. 

. Strassburg (Elsass). 



Athen. 



Königreich Griechenland. 

« 800 QM., 811,000 Einw. 

Nauplia. 



las 

Hamburg Xfreie Stadt}. 

6| QM., 148,000 Einw. 

» 

Hamburg. 

Königreich Hannover. 

695 OM.9 1,700,000 Einw. 

CeUe (Landdrofltei L0iid)iirg)* Lingen (Osnabradc). 

dansthal (Oberhaiz). Lüneburg (gU N.) 

Emden (Auricb). Münden (Hildesheim). 

Gottingen (HOUdesbeim). Osnabrück (gl. N.). 

Hannover (Hildesheim). Osterode (EBldesheim). 
Hildesheim (gl. N.). 

Kurfürstenthnm Hessen-CasseL 

208 QM., 665,000 Einw. 

Cassel. Hersfeld. 

Fulda. Maiburg. 

EUmau. ^ Rinteln. . 

Grosskerzogthnm Hessen-Darmstadt. 

153 QM., 770,000 Einw. 

Bingen. Mainz. 

Dannstadt. Offenbach. 

Friedberg. Worms. 
Gieasen. 

« * 

Furstenth. Hohen zollern -Hechingen. 

6 QBl, 1 6,00a Einw« 
Hediingen. 

Königreich Holland. 

685 QM., 2,660,000 Einw. 

Amsterdam (NordhoUand). Leyden (SüdhoUand). 

Antwerpen (Antwerpen). Rotterdam (Südhollaiid). 



Groningen (Groningen). Utrecht (Utrecht). 

Haag (Südholland). . Zütphen (Geldern). 



181 

Italien. 

6760 OM., 12,280,000 Einw. 
Rom (Kirchenstaat). 

Ffirstenthum Lippe-Detmold. 

21 DM., 82,000 Einw. 
Lemgo. 

Lübeck (freie Stadt). 

6.i DM., 40,000 Einw. 
Lübeck. 

GrojBi^hersogth. Mecklenburg- Schwerin. 

228 DM., 460,000 Einw. 

Boitzeabuig. Parehim. 

Güstrow. Rostock. 

Ludwigslnst. Schwerin. 

Mecklenburg. Wismar. 

Grossherzogth. Mecklenburg-Strelitz;. 

52 DM., 87^00 Einw. 

Friedland. NenstrelitaE« 

Nenbrandenburg« 

Herzogthum Meiningen. 

43 DM., 140,000 Einw. 

Hildbnrghaiisen. Saalfeld. 

Meimitgen. ^ Sonneberg. 

Possneck. 

Herzogthum Nassau. 

92^ DM., 870,000 Einw. 

Ems. Wiesbaden. 

Weilburg. 



181 

Nord-Amerika (Treistaateii}. 

96,SO0 DM., 18 mm. Elaw. 

Baltiniore (Grafsch. Maryland). Philadelphia (Pennsylyanien). 
New- York (New r York). 



Königreich Norwegen. 

6990 QM., 1,150,000 Einw. 

• r 

ChriBtiania (Pror. Aggerbaiu). 

Kaiserthum Oesterr^teh« 

IMie QV.^ 34 MIIL Eiaw, 



«- 



«Agram (Croatien)* Maüand (Lomb. Ven. Koiiigr.^« 

Botzen (Tyrol)* Oedenburg (Ungarn)» 
Bregenz (Tyrol). '^^ Olmutz (Mahren). 

Brunn (Mähren). Pesth (Ungarn)« 
anissa (Ungarn). ^"^ Pilsen (Bohnven). 

Carbbad (Böhmen). .Pf>€ (Böhmen), 

^^^^^laofeiibnrg (Siebenbürgen^ ^Pressbni'g (Ungarn). 

C^emowitz (Gallizien). *" ^ Raab (Ungarn). 

Eger (Böhmen). * Reichenberg (Böhmen). 

Gratz (Steiennark)i, Ried (Erzherzth. Oefltecreich). 

Gans (Ungarn). Saatz (BÖhmep)* 

.. Hermannstadt (Siebenbargen). Salzburg (Erzh. Oesterreich). 

Insbrack (Tyrol). « Stanislawow (Gallizien). 

•Kaschan (Ungarn). Tamow (Gallizien). 

Klagenfurth (ülyrien). Triest (Illyrien), 

Laybach (fllyrien). ^ J^ymau (Ungarn)« 

Lemberg (Gallizien)« Wien (Erzherz. Oeitarc&cü)« 

Linz (Erzherzogth. Oesterr.). > 



Grosslierzogthum Oldenburg. 

\\1\ qM. 9 266,000 Einw. 



Oldenburg. 



185 



Warschau. 



Polen* 

$293 aM., 4,200,000 Eiow. 

WilÄt. 



Königreich Prensaen« 

506t| DM., 18^ Mill. Einw. 



Aachen (Regb* Niodtrrh^in), 
Aadam (Regb. Stettin). 
Arnfiberg (Regb. Arnsberg). 
Aschersleben (R. Magdeburg). 
Barmen (R. Bässeidorf). 
Bergen (R. Stralsund). 
Berlin (R. Brandenburg). 
Bielefeld (R. Minden). 
Bonn (R. Coln). 
Brandenbulrg (R. Potsdam). 
Braunsberg (R, Königsberg). 
Breslau (R. Breslau). 
Brieg (R. Schlesien). 
Bromberg (R. Posen). 
Bunzlau (R« Li^gnitz). 
Burg (R. Magdeburg). 

CleVe (R. Dusseld(»f). 
Coblenz (R. Coblenz). 

Coesfeld (R. Münster). 

Colberg (R. Cöslin). 

Colleda (R. Merseburg). 

Cöln (R. Coln). 

Coslin (R. C6sUn). 

Cottbus (R. Brandenburg). 

Crefeld (R. Dusseldorf). 

Cnstrin (R. Frankfurt a. d. O.). 

Danzig (R. Danzig). 

Dortmund (R. Arnsberg). 

Duisburg (R. DüsseldorQ. 

Düren (R. Aachen). 

Dnsseidorf' (R. DusseldorO« 

Eisleben (R. Meraebnrg). 



Elberfeld (R. DusseldorQ* 
Elbing (R. Danzig). 
Emmerich (R. Dusseldorf). 
Erfurt (R. Erfurt). 
Essen (R. Düsseldorf). 
Frankfurt a. d. O. (R. Frankft.). 
Gardelegen (R. Magdeburg). 
M« Gladbach (R. Dusseldorf). 
Glogau (R« Liegnitz). 
Gnesen (R* Bromberg). 
Goch (R. DosseldorO* 
Görlitz (R. Liegnitz). 
Greifswalde (R. Stralsund). 
Guben (R« Frankfurt). 
Gummersbach (R. Coln). 
Halberstadt (R« Magdeburc^. 
Halle (R. Merseburg)« 
Hamm (R. Arnsberg). • 
Herford (R. Minden). 
Hirschberg (R. Liegnitz). 
Iserlohn (R. Arnsberg). 
Jnterbogk (R. Potsdam). 
KittlUz (R. Liegnitz). 
Königsberg (R. Königsberg). 
Königsberg i. d. N. (R. Frank- 
furt a. d. O.). 
Kreuznach (R. Coblenz). 
Landsberg (R. Frankf. a. d. O.). 
Lennep (R. Düsseldorf). 
Liegnitz (R. Liegnitz). 
Lissa (R. Posen). 
Lippstadt (R. Mänster). 



186 



Lowenberg (R* Liegnitz). 
Lübben (R. Frankf. a. d. O.)« 
Luckaa (R, Frankf. a. d. O.)* 
Magdeburg (R. Magdeburg). 
Marienwerder (R. Marlenw.). 
Merseburg (R. Merseburg). 
Menrs (R. Dusseldorf). 
Minden (R. Minden). 
Mehrungen (R. Königsberg). 
Muhlhausen (R. Erfurt). 
Mühlheim lyd.R. (R.Dusseldf.). 
Munster (R. Munster). 
Naumburg (R. Merseburg). 
Neisse (R. Oppeln). 
Neuhaldensleben (R. Magdebg.). 
Neu-Ruppin (R. Potsdam). 
Neustadt - Eberswaide (Regb. 

Potsdam). 
Neuwied (Reg. Coblenz). 
Nordhausen (R. Erfurt). 
Oppeln (R. Oppeln). 
Paderborn (R. Äfinden). 
Perleberg (R. Potsdam). 
Posen (R. Posen). 
Potsdam (R. Potsdam). 
Prenzlau (R. Potsdam). 
Quedlinburg (R. Magdeburg). 
Rathenow (R. Potsdam). 
Ratibor (R. Oppeln). 



Saarbrücken (R. Trier). 
Salzwedel (R* Magdeburg). 
Sangerhausen (R. Merseburg). 
Schleusingen (R. Erfurt)« 
Schwedt (R. Potsdam). 
Schweidnitz (R. Breslau). 
Schwelm (R« Arnsberg). 
Siegen (R. Arnsberg)* 
Soest (R. Arnsberg). 
Solingen (R. Dusseldorf). 
Sorau (R. Frankf. a. d. 0.>. 
Stargardt (R. Stettin). 
Stendal (R. Magdeburg). 
Stettin (R* Stettin), 
Stolpe (R. Coslin). 
Stralsund (R. Stralsund). 
Suhl (R. Erfurt)^ 
Thorn (R. Marienwerder). 
Törgau (R. Merseburg). 
Trier (R. Trier). 
Weissenfeis (R. Merseburg). 
Weissensee (K. Erfurt). 
Wesel (R. Dnssddorf). 
Wetzlar (R. Coblenz). 
Wittenberg (R. Mersebnig). 
\¥riezen (R. Potsdam)* 
Zeitz (R. Merseburg). 
Zfillichau (R. Frankf. a.d.O.)< 



Gera. 
Greiz. 



Fürstenthum Reuss. 

28} QM.^ 86,000 Einw. 
Schleiz» 



Kaiserthum Rassland. 

863,604 Qfld., 51,800,000 Einw. 
Dorpat (Liefland). Helsingfora (Finnland). 



187 



Mitau (Kurland). 
Moskau (Croiiv. Maskaa). 
St. Petersburg (GouV. St. Pe- 
tersburg). 



Reyal (Bsthland). 
Riga (Liefland). 



KM • _ • 

onigr ei 

271 i GM., 

Adorf (YoigÜ. Kreis). 
Annaberg' (Erzgeb. Kr.). 
Bautzen (Lausitzer Kr.). 
Chemnitz (Erzgeb* Kr.). 
Dresden (Meissner Kr.). 
Eibenstock (Erzgeb. Kr.). 
Freiberg (Erzgeb. Kr.). 
Glauchau (Erzgeb. Kr.). 
Grimma (Leipz. Kr.). 
Grossenhain (Meissner Kr.). 



ch Sachsen. 

1,600,000 Einw. 

Leipzig (Leipz. Kr.). 
Lobau (Lausitzer Kr.). 
Meissen (Meissner Kr.). 
Mitweyda (Leipz. Kr.). 
Pirna (Meissner Kr.). 
Plauen (Voigtl. Kr.). 
Schneeberg (Erzgeb. Kr.). 
Zittau (Lausitzer Kr.). 
Z^ckau (Erzgeb. Kr.). 



Ffirstenth« Schwarzburg-Rudolstadt 

19 QM.y 60,000 Einw. 
Rndolstadt. 



Fürstenth. Schwarzburg-Sondershausen. 

16} DM., 52,000 Einw. 



Arnstadt. 



Stockholm. 



Sondershansen. 

Königreich Schweden. 

7900 QM., SMUl. Eiow. 
Upsala. 



Aaräu (Aargau). 
Baden (Aargau). 
Basel (Basel). 
Bern (Bern). 



Schweiz. 

696 OM., 2,100,000 Einw. 

Burgdorf (Bern). 
Chur (Graubünden). 
Ebnat (St. Gallen). 
Frauenfeld (Thurgau). 



188 

St. Gallen (3t. Gallen). 
Lnzem (Luzem). 
Scha£Ehaii8en (Schaffhansen). 
Solothum (Solothnm). 
Trogen (AppenzeQ). 



Thun (Bern). 
Winterthnr (Zwieh)« 
Zug (Zug). 
Zürich (Zärich). 



Türkei. 

11,000 (8400) QM«, 7 bii 12 Mill. Einw. 
BacKarest (WaUttchei)^ 

Ffirstenthum Waldeck. 

2ijaM., 60,000 Elinw. 
PyrmonI« 



Aroben. 



Grossherzogthum Weimar. 

67 QM., 240,000 Kinw. 



Blankenbain. 


NeMtadt a. d. O. 


Eisenach. 


Weivar. 


Jena. 




Königreiek 


Wurtemberg. 


866 DM., 


t,629,O00 Einw. 

• 


Biberach (DonankreLi)* 


Rottenbnrg (Schwanwaldkr.). 


Blaubeoren (Donaukr.). 


Rotweil (Schwarzwaldkr.). 


Ehingen (Donaukr.). 


Schwabiach^Ginünd (Jaxtkr.). 


Ellwangen (Jaxtkr.). 


SchwSbisch-Hall (Jaxtkr.). 


Göppingen (Donaakr.). 


Stuttgart (Neckarkr.). 


Ueilbronn (Neckarkr.) 


Tübingen (Schwarzwaldkr.). 


Lttdwigsburg (Neckarkr.). 


Ulm (Donaukr.). 


Rayensburg (Donaakr.). 


WiaaenstMg (Donaukr.). 


Reutlingen (Schwarzwaldkr.). 


' 



Vffl. 



IJeberstcht 



der 



deutschen 



politischen Zeitschriften 



and 



Local - Blätter. 



/ 



A. 



PoUtisclfte und XiOcallblStter. 



Nach den Städten geordnet. 



apacljen. ultimo. 

Stadtzeitang;«edi«natiDÖcften(- Altonaer Herkarias. 

Intelligenzblatt j eümal wochent- Wochenblatt. 

STCttdlt. Wochenblatt. 

Aarganer Zeitung; dreimal wo- fXtttidbttCl. 

rx CS u •' K^»^ Politisches Wochenblatt. 
Der Schweizerbote« 

, , ^ „, , ^, Ansbacher polit. Zeitung. 

Adorfer Wochenblatt. Kreisintelligenzbhitt 

A|raiii€rZettungOLuna)$swet« Wochenblatt, 

nol iPocAentlJcA. Amtsblatt« 

SOtmbttrg. ^nt0ta^ 

AnAf^ und Nachrichtsblattf «tf»- Regiemogibhitt und InteHiceiiir 



nal wöehwOkk. blatt. 

a 2 



SCrolöm. 

Regiernngsblatt. 

SCecljaffenburjgi. 

Aschaffenburger Zeitung; sechs- 

mal wöchentUeh, 
Zuschauer am Maio; dreitnal 

wöchentlich, 

Wochenblatt. 

2Cu00burg- 

Allgemeine Zeitung- 

Augsburger Abendzeitung. 

Neue Augsburger Zeitung, mit 
dem Beiblaiie Magazin ; täg- 
lich. 

Allgemeiner Bair*scher Natio- 
nal-Correspondent ; zweimal 
wöchentlich. 

Yolksrepräsentant; zweimal wö- 
chentlich» 

Tageblatt. 

fiatrmtlj. 

Baireuther Zeitung ; fünfmal 
wöchenilich, 

Intelligenzblatt für den Ober- 
mainkreis. 

ßaxnbtxQ. 

Fränkischer Merkur; täglich. 
Die fränkische Biene; einmal 

wöchenlUeh. 
Tageblatt. 
Intelligenzblatt. 

Barmer Zeitung; tägUth. 
Wochenblatt. 



ßMtl 

Baseler Zeitung. 
Der Rauracher ; 
Basellandschaftliches Volksblatt. 

jedes wöchentlich einmal in 

Liestal. 

ßaut]tn. 

Oberlausitzer Bote, Hanptgang; 

einmal wöcheniUch. 
Extragang vom Oberlausitzer 

Landboten (für sich), 
Budissiner Nachrichten; einmal 

wöchentlich, 

6nrlm. 

Staatszeitung, allgemeine, nebst 
allgem. Anzeiger; täglich, 

Spenersche Berliner Nachrich- 
ten ; sechsmal wöchentlich» 

Berliner privilegirte Zeitung von 
Voss; sechsmal wöchentlich. 

Berliner politisches Wochenblatt; 
einmal wöchenüich» 

Bürgerblatt , preussisches ; ein- 
mal wöchentlich,. 

Intelligenzblatt ; sechsmal wö^ 
chentlich, 

Beobachter an der Spree; ein- 
mal wöchentlich, 

Tageblatt. 

ßtvn. 

Allgemeine Schweizer Zeitung. 
Schweizerischer Beobachter. 
Berner Zeitung. 
Beleuchtungen des Zeitgeistes; 
in monatUchen Nnmmem. 



Attributs* 



Wöchentliche Anhakt -Bernbur- 
gische Anzeigen« 



ßxtUüü. 

Anzeiger, o^entlicher, der Graf- 
schaft Ravensberg. 

Bonner Zeitung; iedumal wo- 

eheniUch, 
Anzeiger; niederrheinischer. 

Brandenburg. 

Brandenburger Anzeiger; swei- 
mal wöchenUiek. 

Braunaberg. 

Wochenblatt. 

l3raun0cl|tDei0. 

Braunschweigische Anzeigen ; 

einmal wöchentlich. 
Deutsche Nationalzeitung aus 

Braunschweig und Hannover; 

techamal wöchentlich, 

Bremer Zeitung; täglich. 

Bargerfreund. 

Wochenblatt. 

6re0lau. 

Neue Breslaner Zeitung ; «eafts- 

mal wöchentlich, 
Schlesische pri?ilegirte Zeitung ; 

sechsmal wöchentlich» 
Amtsblatt ; einmal wöchentlich. 
Schlesische Provinzialblätter, mit 

literar. Beilage ; in Heften. 
Beobachter; dreimal wöchentl. 
Chronik, schlesische; zweimal 

wöchentlich, 

6rtefl. 

Wochen- u. Unterhaltungsblatt; 
zweimal wöehenHieh, 



flrombtrg. 

Sonntagsblatt mit Bromberger 

Anzeiger. 
Amtsblatt. 

6rünn. 

Brunner Zeitung; viermal wo- 
cheaüieh, 

Bun^lau. 

Bunzlauer Sonntagsblatt; ein- 

mal wöchentlich. 
Schlesische Fama. 
Bote aus dem Riesengebirge« 

6urg. 

Halle Burg'scher Courier; ein- 
mal wöchentlich, 

Burglrorf. 

Berner Volksfreund. 

Carterulie. 

Carlsruher Zeitung ; täglidi. 
— Tageblatt ; secftamal 
wöchentlich. 
äaden'scher Merkur ; dreimal 

»^wöehenÜieh. 
Badens'ches Regierungsblatt. 
Staatszeitung (unbestimmt). 

Ca^eel. 

Cassel'sche Allgemeine Zeitung ; 

täglich. 
Bote, der, aus Cassel; einmal 

wöchentUeh, 
Der Fürsten- und Volksfreund ; 

einmal wöchentlieh. 
Verfassnngsfreund ; einmal wo« 

chentlieh. 



6 



Wochenblatt ; «wetnol wöehent- 
Uelu 

Celle. 

Cellescher Anzeiger. 

C^emnttf 

Cbeanitzer , Anzeiger; einmal 
wöch&UUch» 

Bondner Zeitung; gwehatd vfö- 

chentUch. 
Chnrcr Zeitung; zweimal wo* 

.eheiMek» 

€Ut>t. 
Wocbeublatt. 

€0blen^ 

Coblenzer Anzeiger; einmal wo' 

ehentUch, 
Rhein- und Mosel-Zeitung; tag- 

Uch. 
Wochenblatt; einmal wöchent' 

Uch. 
Waaderer, der, am Rhein und 

an der Mosel; einmal wo- 

ekentHeh, 

Coburg. 

Regiernngs- nndlnteUigenzblatt. 
Thüringer Stadt- und Landbote. 

Colbirg. 

Intelligenz- und Wochaublatt. 
Amtoblatt, 

Cöln. 

Colnische Zeitung; tägUch. 
Colöar Aazaiger; viermal vo* 
chentlich. 



Welt- undStaatsbote mit dem 
Colnischen Correspondenten ; 
täglich, 

Amtsblatt. 

Con^tau). 

Constanzer Zeitung. 

Coe^felJ. 

Wochenblatt der Kreisa Coes- 
feld, Berken und Ohaus ; ein- 
mal wöchenlUch* 

<CMxn. 

Amtsblatt. 

Pommer'sches Volksblatt; sswei' 
mal wöchentlich. 

Cötljett- 

Cotheasche Zeitung; gweinuA 
wöehentUehm ', 

€t(icavi. 

Cracaner Zeitung. 

Crefelb. 

Intelligenzblatt für Crefeld und 
die umliegende Gegend ; secAs- 
mtA wöchenllieht 

Amtsblatt 

lotelllgenz^ und Wochenblatt 

Danziger Ebiusfreund. 

Hessische GrossherzogUZeituag ; 

eechemal wöebenÜitA, 
Der Beobachter in Hessao und 

bei Rhein. 
Grossherzogl. Regierungsblatt. 
Hessischer Volksfreond; ii—af 

wöehentUth, 



J 



Deisaioer Wochenblait. 
Volk«frtttiHl, der Aah^lt^febe; 
etfiiiial toddbntftcft* 

miUmgen. 

IntelligeoBMatt. 
WochenblaU. 

IDorttnun^. 

Wochenblatt. 
Westphälisch-MIrUsdies loteUi- 

genabUtt; ssw$imal m>M^P' 

Dreidoer Aaseiger nubst Ge- 
werbeblttt «nd poüscilicben 
Mittheilungen Ittr Sachieii$ 
gweimal wt 



)Pm0bttr0. 

UnterhaltUDgs - und Anzeige- 
blatt ; gwdmal wdehentUch, 

JDÜ00elborf. 

Düsseldorfer ZeUang; sechsmal 

wöchenÜich, 
Amtsblatt; «tfimol wo^heniUeh. 
Täglicher Anzeiger, 

€tct)0tädt. 

IntelUgenzblatt» 

<lBt0enacl^. 

Sonntagsblatt f&r Stadt und 
Wochenblatt. 



€t0tnlyttjt. 

Der deutsche Patriot; atw^mol 
wikheniUeh, 

€t0Ubeit. 

Kreisblatt, Bfamufelder. 

Biberfelder Zeitung; 0gUch. 
lotelligenzblatt und Anzeiger. 

Clbtnif. 

Elbinger Zeitung ^ siPfHMdw^ 
Elbinger Anzeiger. 

Oftfrieakche Zeitung. 
Intelligenz- und Wocbenblalt. 

€rfurt. 

Erfurter Zeitung; dreifflal too- 

chentUeh, . 
Amtsblatt; einmal wSthmÜMk. 
Intelligenz - und Adressblatt ; 

aswetmat wÖthentUeh, 

Ärlanflm. 

Erlanger Zeitung, 

— Intelligenzblatt« 

€d0m. 

Allgemeine politische Nachricli- 
ten ; sswelmal wöehentUck. 

Frankfurt a. M* 

Frankfurter Jowml; iögb'cft. 
FrüfriOiirler Obti^Fo^tmktümn 
tung; fagltcA. 



— 8 r 

InteIligenzU«tt; «^-. hia drei- C$te00m. 

Rhein- «nd Maia-Z.eitung; tag- G7«""»»tf««Blatterf.DeaUd,- 

... ° laod; einmaZ wocAentlicfc. 

Journ.! de Francfort; tägUck. I"'«''««»«»»««" *""' <«« I^»i»z 

° OberhesseD. 

Amtsblatt. mabbatli. 

Frankfarter Wochenblatt. Geschäfts- und Unterhaltungs- 

jftCÜlttlUVlf» Watt; aweimal wocÄentKcfc. 

Thnrgauer Zeitung. (glaucljau. 

^r^Ü^rj. Schönburger Anzeiger; einmal 

Freiberger gemeinnützige Nach- wöchentlich, 

richten; einmal wöchentUch. ÄlOÄttlL 

JttibnVg. Niederschlesischei' Anzeiger; 

Freibarger Wochenblatt. zweimal wöchentlich. 

— — Zeitung 5 sechsmal iü^'A^^ilu 

wöchenüich. VP0tm\. 

Baden*scheiB Volksblatt; zwei- ^^^^' und Niederlausitzische 

nud wöehnUlieh, Fama ; einmal wöchentlich, 

^1^ Gorlitzer Anzeiger. 



Pro?inzlal-Wochenblatt. 
JÜVtlf. 



— Wegweiser. 
Allgemeiner Anzeiger und Na- 



Firtber Wochenblatt. ♦• i •* j ** w^ . l 

""'""• tionalzeitung der Deutschen ; 

öt (fallen. taguch. 

Der Erzähler; zweimal wo- ®otb«wc''e Zeitung; techmal 

eheniUeh. wöchentlich. 

Der Freimüthige. Intelligenz- und Regierungsblatt; 

Schweizerblätter. einmal wöchentlich. 

St Galler Zeitung; zweimal ^"g^m. Polizei -Anzeiger för 

wocAentltcA. Thüringen, Franken und das 

Der Wahrheitsfreund ; etnmaZ Voigtland. 

wöchentlich. Ööttinaen 

Der junge Wahrheitsfreund; ciii- ^.,^. wr u . ,. * 

mal wöchenüich. \ Gottm^et Nachrichten. 

Geraisdie Zeitung; «iermal wo- Gräber Zeitung; viermol w^ 

chmiUch. chenmch. 



9 



Wochenblatt, 

Amtsblatt für das Fttrstenthum 
Greiz. 

Ärimtna. 

Die Ameise, eine pelit Zeitung; 
dreimal wöchentlich, 

Blätter, Osterlandisclie und Fi- 
garo; ssweimal wöchentlich. 

Constitutionelle Staatsbürger- 
Zeitung; täglich. 

Wochen- und Anzeigeblatt; ein- 
mal wöchentlich, 

Intelligenz- und Wochenblatt. 

m 

Agger Blatt oder Aiozeiger; 
zweimal wöchentlich* 

f^dbamar. 

Intelligenzblatt* 

f^albtxfitaU. 

Der Harzbote für Stadt und 

Land. 
Intelligeuzblatt. . 
Wochenblatt. 



jl§aU(. 



Courier, Haliescher, Zeitung für 
Stadt und Land ; sechsmal 
wöchentlich* 

Salina mit dem Halleschen Lo- 
cal -, Tage - und Intelligenz- 
blatte; täglich. 

Patriotisches Wochenblatt 



, i$ambur0. 

Der Hamburger Beobachter; 
einrnal wöchentlich. 

Norddeutscher Courier; einmal 
wöchentlich,. 

Hamburger unparteiischer Cor- 
respondent ; sechsmal wd- 
eheatlich, 

Hamburger neueZeitung, oder 
Adress - Comptoir - Nachrich- 
ten ; sechsmal wöchentlich. 

Abendzeitung der Börseuhalle. 

Blätter der Börsenhalle. 

Rheinisch - Westphälischer An- 
zeiger (der Sprecher). 
Intelligenz - und Wochenblatt. 

Hanauer Zeitung; tägUch. 
ProTlnzial - Wochenblatt. 

f^annom. 

Hannoversche Anzeigen; zwei- 
mal wö^entUch» 

Hannoversche Zeitung; sechs- 
mal wöchentlich. 

Wochenblatt. 

j^eilbronn. 

Intelligenzblatt. 

Helmstädter Zeitung; zweimal 
wöeheniUch. 

Bote von und für Siebenbürgen ; 
zweimal wöchentlich^ 



w 



IJdk. 



MimftoL 



jltU^Mni« 



AJIgi 



Der Bote am dem Rieseoge- 
birge; emaol wö ehemtK dL 

Der Volkftfrcaad aw deo Sn- 
detco; ehmßl «dcftenUidb, 

Wochenblatt für den Weferkreii ; 
'sswcimal wöehenüieh. 



3tM. 

Jenabcher Anzeiger) 
wöekenükh» 



3nn0bruch. 

Bote Ton und för.Tyrol und 
Vorarlberg; ssweimal wo- 
chenÜM* 

Iserlohn. 

Wochenblatt 

Jflterbogk - Bockenwald'sches 

Kreia- Wochenblatt. 
Allgemeines Magaaia) 

wöehenüich. 

AAmvtlauUtn. 

Wochenblatt 



fttrL 



AUi0ciiitirt^ 



In Prenisea. 

Amliblatt; einmal wdduaOkk. 
Konigsberger Zeitwig; 
il wöekcKÜkh, 



i&ötit06lKrg 

in der NenamlLi 

Stadt- und Landfreond, der 
markiacfaes dmmi «MaiC- 
Uch* 

Krenxnacher Zeitnig. 

fan)0b(r0. 

Landsberger und Scfawedter 
Wocbenblatt 

Cetpjtg. 

Leipziger Zeitong; sesftsmal 
tDÖchenÜieh, 

Leipziger TageUatl und Anzei- 
ger; tägUeh, 

Leipziger Fama; eimof «o* 
thenllich. 

Leipziger Kreisblatt; secftsm«! 

Intelligenzblatt; €imwlw9ek€ui-i 
lieh. 



11 



Cemgo. 

Lippescbes Magazin; zweimal 
wöchentUch. 

itnntp. 

Krebblatt; sweimalwoehenHich, 

Ctegnitj. 

LiegBitzer Zeitung oder Corre- 

0|K>Bdent ?on und för Scble* 

sien; ssweinud wödieKtlich, 

AmUblfttt; ernmul wöcheniÜeh* 

Gebirgsfreund, der acfalenfeiie; 

§mmal wödfentUeh. 

Cinf. 

Linzer Zeitung mit Bjirgerbbttt ; 
drcinud wochenüich» 

Wocbenblatt, 

Wochenblatt för dae Grossber- 
zogthum Posen, 

Löbauer Wochenblatt , geni^nt 
der Postillion; einmal wö- 
chentlich, 

toniaon. 

Der deutsch - englische Anzei- 
ger; zmeimd wöehentUth. 

(ömnbtxQ. 

Neneschlesische Ffuna; einmal 
wöchentlidu 

CübecK* 

Lübeckischer Anzeiger; zwei- 
mal wöehenüich. 
Neue Lttbeckische Blatter. 



CudlVt00bUt0. 
Intelligenzbiatt. 

Cüneburg. 

Loneburger Anzeiger« 

Cantona - Intelligenzblatt« 
Luzeruer Zeitung. 
Waldstatter Bötin. 

Magdeburger Zeitung^ secftsmal 

wöchentlich. 
Amtsblatt; einmal wöchenüieh^ 
•Intelligenzblatt; dreimal wo- 

chentUch^ 

Main}. 

Mainzer neue Zeitung; täglich. 

itlannl^Hnt. 

Tageblatt. 

MavbHxs. 

ProTinzial- Wochenblatt. 

Maxxtnwtxitx. 

Amtsblatt. 

Marienwerder Mittbeilungen. 

ittriningm. 

Regierung^-, und Intelligenz« 
biatt; einmal wöchentUch. 

Mtmtn. 

Meissner gemeinnütziges Wo- 
chenblatt ; einmal wöehenUich, 
Der aacbskcbe Trompeter. 



12 



Amtsblatt; einmal wöehenlUch. 
Mersebarg^flcfae Blätter. 

Der Bote. 

Amtsblatt fiir den Regiemngs- 

bezirk. 
Sonntagsblatt. 

iHitatt. 

Amts ' u. latellig^enzblatty* awei" 

mal wöchentlich, 
Mitaner Zeitung; dreimal ido- 

eheniUch» 

Anzeige- and Unterhaltnngsblatt 
für die Städte Mitweyda, 
Frankenberg und Hdynicben ; 
einmal wöcJiientUch» 

illol)runjg[m. 

Kreisblatt. 

Prenssenscbule; eihmal wo- 
dientUch. 

Der Moskauische Telegraph. 
Der Moskauer Beobachter. 
Moskau'sche Zeitnng. 

Gemeinnütziges Unterhaftuogs- > 
blatt; einmal wöchentlich. 

Kreisblatt für Mählhaus^en und 
Heiligenstadt. 

iHüncljen. 

Bairischer Landhote; täglich. 



Bairische Landbotin ; dreimai 
wöchentüeh» 

Münchner politische Zeitung; 
sechsmal wöchentlichi 

Bairische National Zeitg. ; tecftsr 
mal, 

Regierungsblatt. 

Tageblatt. 

Tolksfrennd; viermal wöi^kenü. 

Dorfzeitung, bairische; viermal 
wöchentlich, 

Polizei - Anzeiger ; zweimal wo- 
chentUeh^ 
. Bereis -Intelligenzblatt; etiimiil 
wöchentlich, 

Bazar (der neue) ; viermal wö- 
chentlich. 

Gelehrte Anzeigen der Konigl. 
Akademie; Hchsmal wöchent- 
lich, 

itlünlrm. 

Wochenblatt. 

Westphälischer Merkur, (Pro- 
vinzial - Zeitnug) ; sechsmal 
wöchentlich, 

Amtsblatt. 

ITaumburg. 

Intelligenzblatt für den Bezirk 
des Oberlandes - Gerichts; 
ssweimal wöchentlich, 

Kreisblatt; einmal wöchentlich. 

Naumburger Blätter; zweimal 
wöchentlich, 

Oberschlesischer Bürgerfreund. 



IS 



Der Erzähler. 

iDtelligenz- und WocheBblatt. 

Iteubranirntbutig. 

Landes - Inteiligenzblatt^ 

Jteuljallrenöleben. . 

Wochenblatt für den Kreis Neu- 

haldensleben. 
Wochenblatt für den Kreis Gar- 

delegen. 

Iteu-Ruppin. 

Anzeiger. 

Vitmtabt a. i. ©. 

Kreisbote; einmal wöchentlich. 

Der wendiscEe Bote; einmal 
wöchentlich. 

NeustreUz*8cbe Anzeigen; zwei- 
mal wöchentlich. 

Fürstlich Wiedisches Regi&- 
rungs- und Intelligenzblatt. 

WochentUebe Nachrichtsblätter* 

nörilmgen. 

Intelligenzblatt. 

Allgemeine Zeitung von und 

für Baiern; täglich. 
Correspondent von und für 

Deutschland; taglich. 
Friedens- und Kriegs -Cour- 

rier^ täglich^ 



Intelligenzblatt ; dreimal wö^ 
ehentlich, 

©ffenburig. 

Wochenblatt. 

©Ibenburg. 

Oldenburgische Zeitung/ 
Oldenburgischer Anzeiger. 

©ppeln. 

Amtsblatt. 

®0nabritcK. 

Osnabrückischer Anzeiger ; zwei- 
mal wöchentlich, 

Osterodisches, Einbeckisches u. 
Goslarisches Wochenblatt 

IJaöerborn. 

Intelligenz- und Wochenblatt. 
Nordlicht, das; einmal wö- 
chentlich. . 

AUgem. Bürger- und Bauern- 
Zeitung ; d>nmal wöchentlich. 
Donau - Merkur ; täglich. 

|)e0tl). 
Ofener und Pesther Zeitung. 

IJetereburg. 

Der nordische Merkur; dret- 

mal wöchentlich. 
Petersburger Zeitung ; sec&s- 

mal wöchentlich. 
Die nordische Ameise; afwei- 

mal wöchentlich. 



14 



IK« nordische Biese; gwumtd 
woekcuUieh. 

Wochenblatt 

PirnaUcfaee Wochenblatt 

Voigtländucher Anzeiger; ein- 
mal wöckentUeh, 

Zeitung des Grossherzogtbams 

Posen; sechsmal wöehentlich. 

Amtsblatt; einmal wöehenüieh, 

Stadt* und Landbote; etnmal 

fpöehentlieh, 

« 

|)0t02^am. 

Amtsblatt) einmai wöeheuUich. 
Intelligenz- und Wochenblatt. 

PvaQ. 

Prager Zeitung; viermal wo" 
ehenüieh* 

Wochenblatt. 
* Ukermärkischer Courrier; ein- 
mal wöehentUeh^ 

V 

|)re00bur0. 

Pressbnrger politische Zeitung. 
Wochenblatt. 

Intelligeni- ond Wochenblatt. 



Hattbor. 

Oberschlesiscfaer Anieiger. 

Kf0m0bur0. 

Der Herold, politisch. ßterari: 

sches Tageblatt. 
Regensburger Zeitung; tägUeh, 
Wochenblatt, 

lleutlm0m. 

Wochenblatt. 

Der Beobachter, ein Sonntags- 
blatt. 

Provinzii^zeitung für Kur -, 

Lief- und Esthland. 
Ri^ische Zeitung ; dreimal wo- 

cheniUeh» 
Rigaische Stadtblatter; emmal 

wöchentlich, 
'Kurländisches Amts- und In- 

telligenzblatt.- 
Zuschauer. 

E0Ct)Ut{. 
Wochenblatt, 

tl00t0CK« 

Rostocker Zeitung ; swetmal 
wöchentlich, 

Nachrichten und Anzeigen; wö- 
chentlich, 

It0tl)ettl>ur0. 

Wochenblatt. 

Schwarzbnrg -Rndolstidter #o- 

dienblatt. 
Allgemeines Mittwoebsblatt 



15 



Wochenblatt. 

Saarbrücken. 

Intdiigenz- und Wochenblatt. 

0ai{bur]g- 

Priv. Salzburger Zeitung ; fünf- 
mal wöchentlich. 

K. K. Amts- und Intelligenz- 
blatt; vwemal wöchentlich, 

Intelligenz- und Wochenblatt. 

0anig[erl)au0en. 

Kreisblatt. 

0cl)aftl)au0en. 

Allgemeinem Schweizer -Corre- 
spondent« 

0cl)Utv 

Wochenblatt. 

. 0cl)Uii0mflm. 

Anzeiger. 
Kreisblatt. 

Sc^netberg. 

Gemeinnütziger Erzgebirgischer 
Anzeiger; ewmälwochenüich. 

Das Hochland; einmal wöchent- 
lieh, 

Jgict|tx)äbi0cl) i|aU. 

HalVscher Merkur u. Amtsblatt. 

Intelligenz- und Wochenblatt. 
Anzeiger. 



Allgem. Anzeiger und Erzähler ; 
einmal wöchentlich, 

öt^weinfurt. 

Wochenblatt. 

0cl)n)eltn. 

Unterhaltungsb. für alle Stande ; 
einmal wöeheatUch. 

0cl)wmn. 

Freimüthiges Abendblatt; ein- 
mal wöchentliche 

Schwerin'sche Anzeigen; sswei- 
mal wöchentlich, 

Schweriner neue politische Zei- 
tung; zweimal wöchentlich. 

öteflen. 

Intelligenzblatt. 
Wochenblatt. 

00lotl)urn. 

Solothumer Blatt. 

— Wochenblatt! 

— / erneuertes Wochen- 
blatt. 

jöonibier^bauem. 

Der Teutsche; zweimal wo- 
chentKch, 

Intelligenz - und Regierungs- 
blatt. 

00rau. 

Intelligenz- und Wochenblatt. 

J5prier. 

Speier'sche Zeitung; fünfmal 
fPÖchenUieh, 



16 



AmUblatt. 

CoQversatioDsblatt, rheioisches ; 
. zweimal wöehenüich, 

0tar0arM. 

Wochenblatt. 

Intelligenz - und Leseblatt , alt- 
markucbes. 

©tettin: 

Stettiner Zeitung; dreimal wö- 
chentlich. 
Amtsblatt. 
Intelligenz - und Wochenblatt. 

ötolp. 

Wochenblatt« 

0tral0unlr. 

Strjalsnnder Zeitung ; dreimal 

wöchentlich» 
Amtsblatt. 
Snndine ; zweimal wöchentlich. 

0tra00l)ur0. 

Niederrhein. Courrier (deutsch 
und französisch ) ^ dreimal 
wöchentlich. 

0traubmfl. 

Wochenblatt. 

Der Beobachter , ein Volksblatt 
aus Würtemberg; sechsmal 
wöehenüidi, ^ 

Würtemberger Landbote ; sechs- 
mal wöchenilieh. 

Schwäbischer Merkur; täglich. 

Regierungsblatt für das Konig- 



reich Würtemberg ; unbe- 
stimmt, 
Stuttgarter privileg. Zeituug^ ; 
viermal . wöchenilieh, 

0Ut)l. 
Intelligenz- und Wochenblatt. 

®l)orn. 

Thoruuia; zweimal wöchentlich. 

Neues Torgauer Kreis- und 
Wochenblatt; einmalwödieni- 
lich. 

®rier. 

Treviris; einmal wöchentlich, 
Trier'sche Zeitung und Amts- 
blatt; fünfmal wöchentUeh* 

trogen:. 

Appenzeller Zeitung. 

IKlm. 

Ulmer Zeitung. 

Amtsblatt füc den Donaukreis. 

U)tiH)ur0. 

Braunfels*sches Regierangs- und 
Intelligenzblatt. 

Weimarisches Regierungsblatt 
mit den Landtagsverband- 
lungen; vnfhe^timmtm 

Weimarische Zeitung; zweimal 
wöchmtUch. 

Kreisblatt. 



n 



Allgem. Weiaaenße^t üfiferhal- 
tungsblatt, mit d^tn tCreU- 
blatte; einmal isöctmtUeh, 

VOml 

NiederrbeinUcberCorre8p<Hideiit9 

dreinud wöckentUch, 
Wocbenblatt, (SeineiniiutKlgto. 

tt)et|lor. 

Intelligensblatt 

Wim. 

Oesterreicbiscber Beobacbter ; 

tägUeh. 
Der Sammler; dreimal wöcheai' 

lieft. 
Wiener Zeitoog; aeekamaü w6^ 

eheniUeh» 
Oesterreicbiscbe Hof- n. Staats- 

Zeitimg; eechsmal woctoif- 

Uch, 

Nassauer Verordunngsblatt; im- 

heetimmi. 
InteUigenzblatt 

ttJintert^ur. 

Wintertbiir'scbes Tagblatt. 

. Wismar'scbe ZeituDg; zwdmal 
wochentUeh» 

^ Mecklenburgisches Intelligenz- 
blatt. 
Freim&thiges Abendblatt. 

I0tttenb«rfl[. 

Wochenblatt 
Wittenberger Krebbktt. 



VOoiünbiÜttl 

Zeitmg fär Städte, Flecken und 
Dorfer; ssweimal wöckealUch. 

Wonwetf Zelfdng; äreinM ^6* 
eieniM. 

Intelligenz - nnd Wochenblatt. 

tDünburfl. 

Der Postbote ans Franken ; drei" 
mal wöehentUch. 

Baier'sches Volksblatt; einmal 
wöekenüieh, 

Würzburger Zeitung ; täglich, 

Untermain-Kreis-Zeitnng. 

Intelligenzblatt für den Unter- 
mainkreis (Regierungsblatt). 

Tageblatt. 

Zeitzer Kreisblatt; einmal wo- 
ehenÜicK 

Sorbet 

Extraposti mit der Beilage: der 
Wiedererzahler; zweimal wo- 
ehenUieh, 

Btttau. 

Abendunterhaltnng für Burger 
und Landmann. 

Wöchentliche Zittauer Nachrich- 
ten. 

üet frde Schwdzer. 

b 



! 



18 

w 

BÜUtChdU. Schweizer Repnltfikaner ; etiumil 

Wöcbentllcbe polltbche Nach- Tageblatt 
richten, 

3t»fibriickm. 

3Üric|j. Wochenblatt 
Schweiseriacher Constitotionell ; q * i* 

zweimal wöchenOich. StOKMU. 

Neue Züricher Zeitung; dreimal Zwickaner Wochenblatt; einmal 

wö^hputU^h» wöekentUch. 



.< 



IX. 
Verzeicliiiiss 

der jetzt erscheinenden Zeitschriften 

aus alleii Fächern des Wissens. 



I. Theologie. 

a) Protestantische. , 

jWABalen der gesammten Theologie und christlichen Kirche. 

' HeraiiBgegeben von mehren Gelehrten. Jafaritch- enwhdilen IS 

. : Hefte in gr. 8. Baireath 9 Gfau'sehe Bachh. z«' n. '5( *f Sachs. 

AnmeffSer, literarischer, für christliche Theologie und Wissen- 

' Schaft überhaupt. Herausgegeben YOm Professor Dr. Tholnck. 
Jährlich erscheinen 80 Nummern (a ^ Bgn.) gr. 4. Halle, 
E. Anton. " n. d ff 

JkrcUw der Kirchenrecbtswissenschaft; Im Vereine mit vielen 
Gelehrten herausgegeben von Prof. I>r. Weiss. Erscheint in 

: Bünden ä 4 Heften. (Vierteljährig ein Heft.) gr. 8. • Dann- 
stadt, Heil, ä Bd. n. 2 1^ 

Beobacllter» der christliche. Redactenr S. Richter. Alle 

. 14 Tage erscheint j Bgn. gr. 4. Frankfurt a. M., Schmerber. 
Jährlich 20 ^ 

-Bote 9 der Bergedorfer. Heransgegeben von Brauer. Jährlich 
52 Nummern feinen, halben Bogen.) gr. 4. Hamburg, Herold. 

b2 



/ 



so 

Cllrf0teil1»oie« der. Herausgeber Stadtpfarrer Bark. Jahr- 
Weh 52 Nummern. (Bgn.) gr. 4. Stuttgart, J. F. Steinkopf. 

n. li ^ 

ConrespoiideiiBlllatt» homiletUch-Uturgiflch-pädagogiBches. 
Herausgegeben Ton Brandt. Jährlich 52 Nummern (Bgn.) gr. 4. 
(Altdorf, HeMel.) Nürnberg durch Riegel u. W.;' auch Ra<- 

' aehe Buchhandlung. n. 2 i^ 

Hetdeiibote» der evangelische. Jährlich 26 Nummern. (In 
halben Bogen.) gr. 4. Basel, Spittler. 12 yC 

JimunM för Prediger. Herausgegeben von Bretschnnder, 
Neander und GoUhom, Ji&ifioh ersdiuaen 2 Bände, k Bd. 

3 Stücke.» gr. 8. Halle, Kümmel. . 4 <^ 
Klrdi^nMAtt» Badiscbias, «ine Zeitsehrift fOr Pfotestvikn 

und Katholiken. Jährlich 4 Hefte, gr. 4. Freiburg, Wagner. 

n. 2 1^ 
Kirclien- und Sdinlblatt, protest, für deuElsass. Jährlich 

12 Hefte, gr. 8. Strassburg, Levrault ^ n. 2 i^- 

— , -^ — — für Mecklenburg. Ersdieint in Bän* 

den und Abth^ungen, wovon Abtheilg. I. das Kirchenblatt, 

Abihttlg. n. das ScliuIbUtt bfldet. Jeder Band besteht ans 

4 Heften, gr. 8. Parchim, Hinstorff. Prds für beide Ab- 
theilungei^ zusammengenommen n. 2} ^ 

' einiela jede Bt 4 ^ 

KlveliMi« Botet Bremer. Heraiwgageben tos Mafiet^ Alle 

2 Monate enseheini eil ]>«ppe]heft S. Bremioif Küsok n. 

KJife<elieAfireiuiAt dar, für dfts aördlkhe aentgoUand* fier- 
aoflgegeben von iacQbi, Kohler, Löhrs und Bl&tter* gc 4. Os- 
sabrück, Rackhorst. pro Halbjahr **il<^ 

IU[»elie]i»2eitiiliiP# aUgen^Mu Bcgröndet tron Br. 1. 
Zimmennann, Fioirtgesetzt yon Bretschneidor und G-» Zimmer- 
. Man. Nebst emem tbeoto^hen Uteratuxblaita Jähdick 12 
Monati-Hefte. gr. 4. Darmstadi, Leske. o. 10 if 

Ohne das lateratnrUatt ^^4 

Datf Uteraturblatt eioBchk b« 5| ^ 

(NB. Audi in wöchentlicher Lieferung.) 

.-" r- ^ erangelisdM^ Heranagegeben vcn HengiiMI 

bei«. Jibrllek 12 Heft^. gr. 4w Beriin^ L. OeMgfceu a. 4^ 

-^ r- — Schweizer, evangelische. Jähriich 52 Nom- 



— f t 

« 

UMTD. (i BgA.) gr. 4. Zäffidi, Ff. Mi«l|hMft (a«eh Bliel, 

SpitUer). n. 2| ^ 

Kirclieii « a^tiuiff» aene, für dit reComirte SchwdiE. iSkt^ 

lieh 52 Nammeni. (i Bgn.) gr. 4. Zürich, Orett, Füitli o. 

Comp. n* If <^ 

üieMfireiind, der erangdbch«. WocheMchriftlilr christlkhe 

Brhaaimg nad kircheogeschichlUdie Mitthdlmig. Monallich «r« 

0di«mt 1 Heß» oder aiwh wödmidlch 1 Nvaner (Bgn.) gr, 8. 

Fruikfiirt a. M., Heller und Rehto. iL 1| i^ 

^ iUieratiurbtett» theelia^iehe«. (8. aligem. Kircheaveilii«.) 

Ma^ABin für die neueste Creschichte dar eYaagelii^en Afis- 

sioiu- aad ffibd-GesellMhaltea. Jilylleh 4 Hefta^ gv. 8« 

Baari (Neiydidii aach Schneider^ ^H^ 

— > . — Ür ohristlicha Pfediger* Beranigegebaii Ton R4hr« 

Bnchemt in Banden, h Bd. 2 Stuck, gr. 8. Hanunrar, Haha'- 

ache Hofbuchhdlg. Das Stück; kostet W^Kf 

(JihrBch kmaaMa 2 Stück hoiaMi). . 
WOmimnMiaM» CSalwar» 4. Ciaiwe. Bi änd Mehreae {aitfst 

Frivatperaonea) auf daai Bbtta genannt yon denen dnmelho vt 

bariifhen iit| so a. B» in Beriin WoUgenmth, Scharrnstvasse« 

Prait a Jahrg. 16 st batur. 
Mklrtom-Kaitt a. d. Bcüdeigaaieiae. Radig. t. Hohn. JährL 

SßNoam (^Bgn.) 4. Hamburg (Lopn«, Kammer kkComm.) n. li^ 
MitttellHB^eii, amtobrüdcrikhe, Brannscbw^giKher Gdft- 

licfaen. Jährlich 30 Nummern (Bgn.) gr. 4 Helmstedt, Fleckmsen. 

n. 1| ^ 
VUper» dea, .ans Sachsen« Heranageher & Pftrrer Werner. 

Jährlich 52 Nummern. (^ Bgn.) gr. 4. Dresden, (Leipijgy 

Fr. Fleischer). IKe Jahrgänge zu verschiedenen Preisen. 
PreMiSeT'VAhVLOtläeUg kritische. Herausgeg. von Rohr. 

JährUch erscheint 1 Band, aus g Heften bestehend, gr. 8. . 

Naastadt a. O., Wagner, k Band 5^ fff 

Pvetfgper-Beltmng^» ptactiscbe. Jährlich 104 Nummern. 

(t Bgn.) gr, 4. Neustadt a. d. O. , Wagner. n. 4 i^ 

lifrHyi»nairllltfi Wöchentlich erscheint. 1 Nummer Ton ^ 

Bogen in grr4. Flensburg, (Hambuiir, Sdiubert u. Niemeyer> 

; n. 1J> 

Baqpertortni^ allgemeiaes, für die theelegisehe Literatur und 

kirchliche StaUstik. Herausgegeben von Rheinwald. Erscheint 



: in gr. %. BSadeii (k 8 Heften), von denen 4 Öde. (ed. 12^ Hefte) 
einen Jahrgang bilden. Berlin, Herbig. Der Jahrgang n. 6} *f 

Sanntegfll * WUM» Heranigegeben . Ton Wneherer. JährGefa 
52 Nnnunem. Q Bgn.) 4. Nördlingen, Bede. 18 ^ 

— — — das« Heransgegeboi von Dr. Meyer. Jähr- 

lich 12 Hefte, gr. 4. Minden, Bssmann. n, t ^ 

fSlonnta^fifeier« die. Wöchentliche Blätter filr Kanzelberedt- 
samkeit und Brbannng. Erscheint in Bänden ä 25 Nnramcrn 
(Bgn.) gr. 8. Darmatadt, Leske» IJ <^ 

SaMntosSffABt» der. Jährlich 52 Nanuneni..(| Bgn.) 8.*Ber- 
fin, Eichler (in Comm.) n. 1 i^ 

I7iilver0Al«MIrcIieKKeltaii|^9 unparteiliche, für die 
Gdatlichkeit und gebildete Wekklasae des protestantischen, ka- 
tholischen -nnd israelitiSGhen Dentschlinds. Kedacteur: Hönuig- 
hans. r Jährlich 104 Nonunem. (Bgn.) gr. 4. Frankfurt a. M., 
Yarrentrapp. n. 6} i^ 

Tollcsbote« christlicher, aus Basel. Jährlich 52 Nnnunern. 
(Bgn ) gr. 4. Basd, Schneider (auch Spittler). n. 2| <^ 

Bettselurift f&r die historische Theologie. Herausgegeben von 
Illgen. Brsdidnt in Lieferungen , wovon 2 ebien Band bilden, 
gr. 8. Leip^, Barth, ä Liefg. 14 «^ 

— « - — Tübinger^ für Thedogie. * Herausgegeben toIi den 
MitgUedem der eyangelisch -theologischen Facultät: Dr. Banr, 
Kern, Schmid, Steudel. Jährlich 4 Hefte, gr« 8. Tübhigeii, 
Fues. H ^ 

-^ — für spekulative Theologie. Herausgegeben Ton 

^rüno Bauer. Erscheint in Bänden von 2 Heften, gr. 8. 
Berlin, Dümmler. ä Bd. . \ 2^ i^ 



b) Katholische. 

Anzeig^er» wöchentlicher, für die katholische Gastlichkeit. 
Jährlich erscheinen 6 Doppelhefte in 4. Bamberg, Lachniüfier. 

Pränumerationsprds 1 if 10 ft 

Ladenpreis 2 ^ 

AtlMUftASlA« Zeitschrift für die gesammte Pastoraltheologie. 

Herausgegeben von Benkert und Düx. Meue Folge. Erscheint 

in Bänden ä 3 Heflen. gr« 8. . Würzburg > Stahel. a Band 



mlMter zur Belebnmg und BdiNiiiiiiig für kfdiloliBclie- Onir 
«ten. .HeransgjeeebeaToaLiedl. JährUch 5S J^^ummevn. (| BgR.) 
4. PaMau , Pustet n. 20 j{ 

— > — FjreÜDuthige, über Theologie und Kürcbenthum. Her- 
aung^gebeQ yon Pflanz» Jährlich erscheinen 2 Bände, k 3 Hefte, 
gr. 8. Stuttgart» Neff. n. 4| i^ 

CluryiMMtomii0« Bin« katholische MonatsscfarifU Heramge- 
gehen yon Häglsperger. Jahrlieh 12 Hefte, gr, 8. Regensburg 
und Landsbuty Blanz. 3^ »f 

9mhwbü.ehev der Geaellsdiaft zur Verbreünng des Glaubens 
in beiden "Welten. . Aus dem Fraiizonschen übersetzt und heraus- 
gegeben von Ridter. Jährlich 4 Heft«, gr* 8. Coln, J>a Montr 
Schaaberg. n. H. ,p 

— —für Theologie und christliche Philosophie. Her- 
ausgegeben Ton Dr. Kuhn, Loch^rer.und fiftaudenmayer. Bfschttirt 
in Heften, wovon 2 dnen Band . bilden, gr. 8.: Hain^, Knpfer- 
berg. ä H^ . ^^ 

Katliolilc 9 d«r. Heraoigegeben ^von Wm JährUch 12 H^fto. 
gr. 8. Speyer (Mainz, Klrchheim> Schott u. Tbielmann.) n. 5 «^ 
Kirclienlilatt^ Badisches. ' (S. Abthl. |. a.) 

— — ^ Schlesisches. Eine Zeitschrift für Katholiken 
aller Stande. Herausgegeben yon Sauer und Thiel.' Jährlich 52 
Nununem (Bgn.) , Nebst literar. Anzeiger, gr. 4. Breslau, 
Aderholz. «^ . n. 2 ^ 

Kirchen - Keitmifp« . aBgemeinc, (ur Deutichland und die 
Schweiz. Jährlich 52 Nummern (Bgn.), und 24 Nummern Li- 
ieraturblatt (^ Bgn.) in 12 monatlichen Heften, gr. 4. Luzehi, 
Meyer, und München, Fleiscbmann n. 3^ »f Sachs. 

.^ — — katholische. Jährlic)i 156 Nummern Q Bgn.) 

gr. 4. Aschaffenburg, Pergay. n. 4 i^ 

ülterAtnr-Seltunyj katholische. Herausgegeben yon F. 
y. Ken und F. A. y. Besnard. Jährlich 12 Hefte, gr. 8. Mün-. 
eben, Giel. (Ldpzig, Barth). . • n. 5 1^. 

Mmfgmmbk Ar katholische GeisÜiebe. Heransgof ebea yon K^. 
berie. Jährlich erscheinen 2 Bände oder 6 Doppelhefte. 8. 
Landshnt^ Thomann. n. 1| tf 

Hiueiuii» kathoKsches. Herausgegeben yon Dr. Höninghaus.! 
Brscheuit in gr. 8. Heften. Aschaffenborg, Peigay. ä Heft 

12y 



%«MtelMlttil|f tliMdog^Mhe. Hmnügietbfln von v. 01^ 
Herbft, ▼. Bindier und MaoL VkrUltäiicIg 1 Heft gv. 8. 
Tibkigeo, Laapp. ^ ^ *P 

lleliirioift0" ^ Kirdi6BfireiBi4 md KSfc ban ctf reg pandcnt, aH- 
geneiner. Heraoagegeben ti« Benkert tind SaffimiiMiter. Jähr- 
UdIi 1£ Hefte, gr. 4. Würzbarg, Stahel. 4i ff 

l|tJf gift«« « T g^gJMBtn j chrirtkadiofaieheiy aw Uitfldh«kwgy 
Brbaaimg und Belehniig lir all* Stiade« JQurl. S2r l^a»m.- 
CBgn.) gr« 4« Frankfurt a. M«, Schmerbev« Die Jidn^gliiga su 
venckiedenen j^eeken. 

Uidv^vml-KirelicMieliiuif. (8* I. a.) 

M.01I* Eine Stinune in dev Kurcke fSv unsere Sdt« Brsdifijnt 
in menatl. Heften oder aach wöchentlich drdmal {a cimebien 
Nommeni (k l Bgn.) ge. 4. Aagybwg» KoDmanm 4 ff 

aetlM^burlfl f&r PhSoMphie und katkoL Theelogie« B^nnsg. 
▼qn A«hlerftld n. •« w. Siehe vnter AbtUg. IV. 

^v — neue theologische. Heransg. yon Dr. Pletx« Jahrl. 

eBde. od. 6 Hefte, gr. 8. Wie», Wimiiiev« ^' ^ ^ 

c) Jadische. 
]Predlf|fi^ ^4 Schol-'Magaaun, israelitifches. Herausg. von 
Phüippson. JShrl. ^rsph^t 1 Bd. von. 1^ Hef||en ip p* 8. 
Qlagdebivrgi Creatz^schQ B, (in Cpnunt). n. 2 <^ 

Univenal-iUrcbeiizeitimg« (S. I. a.) 
XipitS^llirlfV; ^^ ifvis#eiis<;haftl., für Jadische Theologie. I{eraqsg. 
yon Cfeiger. Erscheint in Banden h 3 Heften. ^. 8« Stutt- 
gart | Brodhag. k B^. n. 2 j^ 



IL Pädagogik. 

AlMdv f^r Pädagogik und Volkaaehulwesen. Henaiisg» «on 
Gräfe. JährUch 12 Hefte. 8. Bialehen , ^eichardt. a ff 

■eoliaeliieif» der pSdagogische. ftediipbci von ficherr« iikd* 
52 Njunm. (i Bgn.). Lexiooa & ZSnoh, OreU, FnssU et 
Camp. »• 11 «^ 

Blültev 9 Rheinische y fiir JBMahung omd Untendoht» Ikiiisg. 
von Die^teprweg. Jähdich 2 Bande ä aDoppeUiefl«. jps. 8. 
Essen, Bädecker. ^' ^ »f 



SmSuMMtt»» neae , fit Pliüolagie «nd Pidag«glk. HaMini. 

Toa Dr* fteebode, Jahn und Klotss« Jährt. wsefaelQeii It Hefte, 

von deaea 4 ebenBaod hUden, ipr.tt« LmpsHS» Tonl^iW« n« 9 ^ 
MiBia« ZditfKJuift fwr die Jng^ä* Henmgg. von Anmlie 

fik^oppe. JährL 52 Nimim. (( Bgn.)* Mit Abbildgn. gr« 8. 

Altona, Aae (in Comm.), n. 1} «^ 

Jfugemä^MUküer» Hemug. von Barth nnd Hanel. Jährl. 

12 Hefte. 4. Stuttgart, J. F. Steinkopf. n. 2 i^ 

JviSend • Zeitim^ ^ dentsche. Heransg. von Schneemann. 

Mooatl. erscheint 1 Nomm. i 1 Bogea in gr. 4. (Mit Abbü- 

dnngen nnd Beilage: Der Tansendknnstler.) Dresden n. L., 

Amoldu^ B. (In C^imn*)- k hhff^ u. l ^ 

Blamiffirt n^ 2 ^ 

■Urelieii- wid «chi^Watt !Gr Me^e^ibwg. 8, nnter Abthlg. I, 

Mdi^rmtvOP ^ 9(eliiPi9 tor D^at^chiapds VolksachvJiehrer. 
Qa(|rtaliter erscheint 1 Heft in 4. Weimar, Voigts 2 *f 

Wl^giirin fnr ^^mentarlehrer« Heraasg, von Rpi^nthal. Er- 
scheint in unbestiiiunten 2Slwlschenfaa)iien in Befben, voii denen 
2 einen Band bilden. 8« OsnaMiel(, IU4horst, ^Heftn«12j€ 

'^ ^- für do^che Volkssehullehrer. Heransg. von Schwei- 

tzer. Ehwchfont in HoC^» Ton den^n 2 einen Qand biWen. 

. 8. (Neustadt a. O. , Wagner, ä Bd. 1 ,B 

Monailui-lilAtt von Benggen. Jahrl. 12 Nomm. (Bgn.) 4. 
Basel , Spittler. n. 8* >if 

nonalwUAtt für Pommerns Volksschnliehrer. Heransg. von 
Hennig. Jahri. 12 Nnmm. (Bgn.) 8. Coslin, Hendess n. 8 jif 

JMemMdg^Mm^amhk» daa» fSrKindert JahiiS2Numm. (Bgn.) 
kl. 4. Leipzig, Expedition (Brockhaos). n. 1 i^ 

ISelivlUait l&r die Provinz Bmndenbnrg ; her«iisg. v. Schals, 
Striez , Ule. Erscheint in Bdn. zo 4 Hellen, gr. 8. Berlin, 
Oehmigke« 4 Bd. n. 1^ ^ 

jgMml» und Ephoral- Bote, der, ans Sachsen. Hemnsg. von 
Phüippi. Erscheint wochentl. zweimal k ^ Bgn* Crrimma, 
Verhigscomptolr. n. 1| «^ 

fiMmlfreniid 5 neuer Hannoverscher. Heransg. von Schlfiger. 
Alle Vierteljahre erscheint 1 Heft. 8. Hannover, Hahn^ ^H'f 

B€ikuJk»99ätQMff 9 aligem., begrindet von Dr. B. Zimmer» 
mann. Forces, vom Hofprediger K. Zhnmennann. Jährl. 
208 Nomm. (| Bgn.). gr. 4. Darmstadt, Leske. n. 5} <^ 



■* " - 26 

T#lll0 • Schill « Seitutts 9 PreoMische. Hefalugeber Kebkc. 
Jahiüch 52Nnmni. (Bgn.) ^. 4. Beriin, Stackebr&ndt. n.2^ i/^ 

WIMwen - und Wauenfreond , der. Pädag. Zeitschrift. Er- 
scheint ia BandchcAd. gr. 8. Manchen , Finateriin (in Comm.). 
kB. tO X 



III. Philologie. Alterthumswissenscluift. 

iMBhrhU.fiheT 9 neue, for Philologie und Pädagogik , von See- 
bode. . (8. Abthlg. ü.) • 

Miuieiiiii 9 Rheinisches , for • Philologie. Heransg. von Wel- 
cker nnd Nacke. Der Jahrg. besteht ans 4 Heften, gr. 8« 
Bonn, Weber. n. 4 i^ 

Seitscluift für die AlterthomswisseniBchaft. Heraosgeg. von 
J)r. Zimmennann. Jahrl. erscheinen 157 Nnnim. (4 Bgn.) oder 
monatl. 1 Heft. gr. 4. Darmstadt, Heil. n, 6 ff Sachs. 

Keitti]i|p9 numismatische, redig. von Leitsmann. Jährl. 52 
Numm. ((Bgn.) gr.4. Weissensee, Hassler. (Leipzig, Friese). 

2} 9p Sachs. 



IV. Philosophie, literaturwissensehaft. 

Anseilen 9 gelehrte. Herausg. von Afitgliedem d. &. Bayer. 
Akademie der Wisseni^chaften. Erscheint in monatl. Heften, 
anch in einzelnen Nummern : jährl. circa 250 (| Bgn.). gr. 4. 
München, Central -Schulbücher -Verlag. (Leipzig, F. Flei- 
scher.) k Jahrg. n. S tf 
— ' Gottingische gelehrte. (Redig. von Heeren.) Jahri. 
SOS Stucke (i — 1 Bgn,). 8. Gotüngen , Vandenhpck et R. ; 
auch Dieterichs. n.7/« i^ 

llililiograpliie» allgem., f. De^tschland. Herausgegeben von 
E. Avenarius. Wochentl. 1 Numm. (1—2 Bogeo) mit Bei" 
lagen, gr. 8. Leipzig, Brockhaus. n. 2{ «^ 



— « — 

WUUtäe cor Kunde nhd läteratnr des A^idaiidea.' ErMÜieint 
wochentl. zweimal ä i Bgn. gr. 4. München q. Stuttgart, 
Cotta. n. ^ *f 

(N«B. ist auch eine Beilage zum „Aasland ^^) 

— • -— liter. und krit. der Borsenhalle. Jährl. 156. Numm. 
(Bgn.). gr. 4. Hamburg, Herold. n. 9^ i^ 

— - — fiir liter. Unterhaltung. Herausgeb. H. Brockhaus. 
Erscheinen tagl. (\ Bgn.). Mit Beilagen, gr. 4. Leipzig, 

Brockhaus. n. IS >^ 

» • 

Helios. (Beiblatt zum allg. Mittwochblatte.) Heransg. ▼. Ad. Mar- 

tiny ; in wochenü. Nrn. Rudolstadt, FrÖbel (Leipz., Engelmann). 

Preis des Mittwochbl. pw Jahrg.* aus 52 Nrn. u. 12 Abbild. ^.*f 
Jalirblicber ^ Wissenschaft!. Kritik. Redig. Tom Prof. ron 

Henning. Jährl. erscheinen 2 Bde. od. 12 Hefte, gr. 4. 

Berlin , Dunker u. H. n. 12 »f 

— — Heidelberger, der Literatur. Neue Folge. 
Redig. von Schlosser, Munke und Bahr. Jährlich 12L Hefte, 
gr. 8. Heidelbergs Winter. n. 8<i^ 

-. — der Literatur. (Herausgabe besorgt durch Dein- 

hardstein.) Jährl. erscheinen 4 Bde. gr. 8. Wien, Gerold, n. 8 >^ 
Iris« Unterhaltungs - Blätter für Literatur und Kunst. Redig. 
von Mnssat. Jährl. 156 Numm; (\ Bgn.). gr. 4. München, 
Fleischmann. n. S\ tf 

üiteratur« Blatt von und für Schlesien. Jährl. 12 Hefte. 
8. Breslau , W. G. Korn. - n.' 1 J tf 

Iilteratiir«ZeItiiii|^9 allgem. Herausg. von den Professo- 
ren Friedländer, Gresenius, Gmber, Kämtz, Meier, Mühlen«^ 
brnch , Yoigtel , Wegscheider. , Jährl. erscheinen 12 Hefte od. 
gegen 420 Numm. {\ Bgn). gr. 4. Mit Ergänzungsblättern 
undintelligenzbl. Halle, Expedition (Schwetschke ulS.) n. 12^ 

Schrdbpapier n. 15 if 

Die Ergänzungsblätter apart n. 4 j^ 

— Schreibpapier n, 5 tf 

lilteratiir-Xeitiuig» Jenaische aUgem. Herausg. vom Hof- 

rath fiichstädt. Mit Intelligenz- und E^gänzungsblättem. Jahrl. 

12 Hefte, gr. 4. Jena , Expedition. n. 12 ^ 

Postpapier n. 17 *f 

Die Ergänzungsblätter apart n. 4 i^ 

■^ - Postpapier n. 6 ,tf 



ift Binden 4 4 HefUn. gr. 8. OMitz» Heyn'fche fociiliwidl. 

(«Qomm.) baar «• 1| <^ 

— -^ ^ die Litorator des AofUndM« JD^U 156 Nnmia. 

(B8ii.)r FqU Berlin (Damnter)« n. 5 i^ 

]K|M|M fran^au. Par Wojff «1 Bchitiu Jilürl« 52.Nroa« (BgnO* 

4. BidtefeM, Veiluigen et lOMUig« n. 2 «^ 

RepcriDürliiVi der geaammtea dentadben Lilemtnr« HeraiMg. 

Ton Cr^ndorf. Mit Beilagen. Erscheint in 14tagigen Heften, 

ven denen jedesmal? oder 8 «inen Band luUleR, gr* 8* Leip* 

Big, BrecUiaQS. k Bd. n* 3 <^ 

Sl^lesel» der, ZeUsebr* fSr liier. UnterMti and Kritik. 4. 

WSchtfitl. 2 Ktau (1 B|^0« ^StKttgavt, IMMder* k Mmwn% 

S^tsehrlfi; für Philosophie nnd kathoU Theolo|^e, Heransgeg. 
von Aehterfeldty Brann» Scholz «nd Vegelsang. Vierteljahrl. 1 
H^. gr«S. C6hi, EkiMont-MMinbeig. klä^ t*f 

SeÜKüiP» literarische ; von Dr. K. Bttchner« WSdienil. INiwn. 
ik l--HBgn.) gr. 4. BeiUn, Ponker n. H. k Jahrg. n. 2} 4 



X 



y. 'Rechtswissenschaft. 

) 

AkUt fö^die ciTÜist. Praxis. JälttU encheinil Bd. io3Hef. 

ten. gr. 8. Heidelberg, Mohr. 9^ 

-^ *— des Criminalrechts. Nene Folge. Jnfarlidi «steinen 

4 Hefte« 8. Halle, äkb^etscbke n. Sohn« kBiL a. 12 )< 
-<- •— ür ^« neueste Gesetzgebung aller deutschen Staaten. 

Heransg. von A. MnlLar« Bisdielnt in Banden k 2 Heften, gr. 8. 

Stuttgart, Rieger ii. Comp, k Bd. 3 >f 

-t ^ für das CivH- «id Grlnanalreeht der Konigl. Prenm. 

BJkeinproynisesu Henmsg« Ten Snndt. BrsckeiAtia BMlenm 

4 Heften, gr. 8. Köln, Pet. Schmitz. kBd. n« S( ^ff 

-* — < nenes!, fSr Preuss. Recht und Verfahren. Herausg. 

ypn Vlrkb ^ Som»er und Bole. Vierteljahrl. erscheint 1 Heft. 

g^ & Amsbeig, Ritter. kB. n. 16 ^ 



MEt teg fSr E^AtaMmwendnng zmiSiilMt in Baiam| iMMMg. 
von Swiffert. Jahrl. 52 Nnmin. (| Bgn.) g^. 8. Erlangen, 
Palm tt. Enk«. ik.t ff 

C6iitrAl1ilatt1^p^ettsi».Jm'i8ten. Redfg. r« Ban^r. W^c^entl. 
1 Nnmm« (ä 1 — IJBgn.) gr. 4« Berlin, Hirschwald. n. 4i^ 

Hftel^S Annalen der deatscheh nnd ausländischen Criminal- 
Vechtspflege; fortgesetzt von Demme imd Klange. Erscheint 
in gr. 8.-BSnden k ft^ Heften (zwei Bände machen einen Jahr- 
gang). Altenburg, Pierer. k Bd. 2 i^ (einzelne Hefte 11 »f)* 

Jatarliuclier 9 kritische, für deutsche Rechtswissenschaft. 
' Herausg. von Richter« Jahrl. 12 Hefte, gr. 8. Leipzig, Focke. 

n. 61 ff 

IKa^axiii» Jurist. Nene Folge. Herausg. von Scholz HI, 
Gans und Liebe. Erscheint in Heften (jahrl. 4). gr. 8^ Braun- 
schweig, Meyer Ben. ä H. tu 16 ff 

Ro0slilrt und Wamkonig, Zeitschrift für Civil- und Crimi- 
nalrecht. Erscheint in . Heften gr. 8. Heidelberg, Groos. äH.' 

Voclieiuielirlfl 9 Jurist. , für ^e Prenss. Staaten. Herausg. 
von Hinschius. Jahrl. erscheinen 52 Stück (Bogen) , wovon 
jedes 2 Numm. büdet. 4. Berlin , .Jonas Terlagshdlg. n. 4 1^ 

Z^tscbrifV; für Theorie nnd Praxi« des bayerisdien Civil-, 
Criminal- xmd offentl« Rechtes« Herausg. vom Freih« von Zb- 
Rhein. Erscheint in Heften in gr. 8. Manchen, Franz. Za 
verschiedenen Preisen. 

— *— für gesddchtl. Rechtswissenachgft. Herausg^ von 
Savigny , Elichhom und Klenze. Erscheint in Bänden k 3 Hef- 
ten, gr. 8. Berlin , Nicolai'sche B. ä Heft 16 ^ 

— — fiir Redit u. Geeelzgebnng in Kurhes sen* Ef^ 
•cheint in gr. 8. Heften. Caasel, Krieger. k Heft n« 1| ff 

— — für wissenschaftl. Bearbeitung des Prenss. Rechts. 
' «Herausg. von SimoD n. Stramp& Endieint in Bdn« k 2 Stck. 

gr. 8* Beriin, Nicolai'sdM B. n. Q§ ff 

^ — -« für Oerteir« Rechtsgdekrsamkeit u. pdit. Ge- 

aetzknndew Herausg« von Dollkger «• Kiidl«r. JährL 12 Hefte* 

fiip« 8^ Wien^ SaUinger« 8 ff 

■eibMlirlflt, krit, fir RsdiiBwisfaMluift o. Geietzgebong 
dis Airolfdt , Eamt§* tm flfitteiialcr «» &dttruU El- 



•cheiiit in Bdn« k 3Heacn. gr.& HeideTbcfie, Molur. 4Bd. 

IL 2 S 1^ 

XettaBf^f jumt«, far HannoTer. Heraiug. Yon ScUiter ■• 

^ Walli«.- Jahri. 2 Hefte k 12 Munm. (Bgn.) gr. 8. lÄae- 

borg, Herold u. WaUsUb. 2 i^ 

HoOiiid. Pap. n. 2% if 

^- — jiurMt.y far die Kooigl. PreoM. Staaten. WodbentL 

1 Nnrnm« (1^ Bgn«) gr.4. Beriin, Bnuadeaborg. n, 4 »f 



, VI. - Staats- und Katneralwissenachafi. 

Annalen der Erd-, Volker- o. Staatenkitnde. Heraoag. Ton 
Dr. Bergbaus. JäbrlC erscheinen 12 Hefte , von denen 6einen 
Band bilden. gr..B. Berlin, Reimer. n. 10 «^ 

ArcbIVf nenes allgeni., far die Geschichtskunde des Prenss.^ 
Staates. Herausg. von L. v. Ledebur. Jährl. 3 Bde. k 4 
Hefte. 8. Berlin, Mittler. Der Jahrg. n. & i^ 

Bibliothek der neuesten Weltknnde; von Malten« Jahrl. 
12 Hefte, gr. 12. Aarau, Sauerlander. 8 »f 

Jfalirbttelier der 'Zoll - Gesetzgebung n. Verwaltung des deut- 
schen Zoll- und Handels -Vereins. Herausg. ron Pochham- 
mer. Jahrl. 4 Hefte, gr. 8.' Berlin, Jönas*sche Verlagshand- 
lung, n. 3 1^ 

jrolumalf politisches, nebsl Anzeige von gelehrten und andern 
Sachen. Jährl. 2 Bde. od. 12 Stucke, kl. 8. Hämbuj^ (Al- 
tena, Hammerich). n. 4}'i^ 

üandesbltttter» HannoYersche. Redigirt von Grote. Jähri. 

52Numm. (i Bgn.) gr. 4. Lüneburg, Herold u. W. n. 2} tfi 

(Mit der Beihige: Blatter far Münzkunde n. 4 if^ 

Magastn» neues staatsburgerl. Herausg. von Faick. Erscheint 
in Bdn. k 4 Heften. - gr. 8. Schleswig, Taubstummen ^Insti- 
tut (Leipzig, Herrinann u. Langbein). kB, n. 3} <^ 

HttUl^llllgen ZV Beförderung der Sicherheitspflege. Her- 



81 

. amig* Ton Merker« Jährlich 104'NDiiim. QBgn.) 4« Berlin, 
Kraiue. n. 4 i^ 

IVatlonallMcoiioiii» der. Her&iug. von Moser» Jihri. 12 
Hefte, gr. 8. Mannheim, Hoff. n. 4| ^ 

Hau» Archiv der polit. Oekonomien. Poliiseiwissensehaft. Er- 
scheint in Bdn. ä 3 Heften, gr. 8« Heidelberg, Winter, 
i Bd. n. 21 ff 

Repertorluin 9 Frankfurter, far Handel. n. Finanzwesen. 

. Redig. Ton Bemdt. Jährl. 62. Nnmm. (^ Bgn.). Mit Bei- 
lage : „Der Dampfwagen«" . gt. 4. Frankfurt «. M. (Fischer). 

n. 3^ fp 
(N. B. Der Dampfwagen auch apart; k n. 1} i^.) 

Hrevue du IVord et pridcipalement des pays germaniques« 
Fondue par Bonlet et Spazier. 12 Cahiers par an. gr. in-8. 
Paris (Leipsic, Weber). n. 13i ff 

JSftaats-BiirgenBeitiiliiP» constitntionelle, o. Insel Rügen. 
Redigirt Von Philippi. Jährl. 312 Nonun« (^ B.) schmal gr« 4. 

c Grimma, Verkgscomptoir« n«' 5 ff 

Zeltsrlirid f&r Archivkunde, Diplomatik a. Geschichte. 
Heransg. von Hofer, Erhard u« von Modem. Erscheint in 
Bdn. k 3 Heften. Hambnrg, F. Perthes« & Heft n« 1 <^ 

— . — Oesterr« , für Geschichte n« Staatsknnde, n. Blat- 

ter for Literatur, Knnst n« Kritik« Von Kaltenback« Jahrl« 
12 Hefte od. auch 105 Numm. (Bgn«) gr. 4. Wiea, Beck« 

n. 91 ^ 

— — Hamburgische, für Politik, 'Handel u. Handels - 

recht« Herausg« von Kirchenpaner. JahrL 4 Hefte. 8« Hamr 
burg , Hoifinann- n« Campe« 4 ff 

Xeitaiiff» cameralistische, für die Prenss« Staaten« Jahrlich 

' 52Namm. (1 — liBgyi.) 4« Berlin, Hey nann« n«4<^ 



' VII. Medizin und Chirurgie. 

Annaleits neue wissenschaftliche, der gesammten Heilkunde. 
Heransg.' von Hecker. In Bdn. k 4 Heften, gr. 8. Bprlin, 
Th. Enslin. f^ ^ *f 



Aimalcli» Haimov., f%r die ^egotitmte HeUkoMe« Henagg» 
yoki Holscher. In Bdn. k 4 Heften, gr, 8. Hannorer^ Hei- 
wingi« k B4a b. 4 i^ 

•^ — — medizin. Heraiuig« Von FMidt, GheHns^ Nagele. 
InBdif<ä 4 Heften. gi^^S. H^idefb^g^ Mohr^ &Bd» m 4 ^ 

— «^ — der gesamlnten StaaMattneikiinde« HemulgA von 
SclmQider n. Schannayer. Erscheint in Heften. - gr. 8* Tu- 
Mngeni Lanpp. ^ H 4 

äxeMv f&r die hooid»^. BdlknM. HeraUsg« von Stdpf. 

In Bdn. von 3 Heften gr. 8. Leipzig, Redan« &Bd. n. 8 ^ 
— - «^ für Anatomie, Physiologie n. wissenscfaaftl. Medizin. 

Her&nig. ton MfilWr« Jährl. G Hfte. fr, 8« Be^Bn^ Eicfaler. 

-^ ^ BAtflioni6«{MltUsehes« HerAoHg. tml Simon )hu Da 

Bdli. k 3 Hftn. gr. 8. Hamburg, HofflMtm n/C. ä Hft. 1 $p 
BCÜrHne ZOT pnet« B^iSnaide. Yoti Cäama n. BAdKU« Ift 

Bdn« k 4 Hftn. gr.d« Ld|>zig, K^lhMaa4 i Bd. H. % ff 
MbUoÜiell der pract. Heilkandeb Htmittg. toiI Harfeland a. 

Orami^ Der Jahtguig ahs 2 Bdil# «d* 12, Stack«* hesttibend. 

8« Berlin, R«Iim»4 ■< ^ «^ 

C^^iral-fe^tang^ Berlin. m«£f4 Heiaitsg« ton Saiflis. 

Jihtft. Oft NtHtna; (l ^ l| B«) gr, 4. B6rflin, Hirschwald. 

e&»e0pöikA^nMimit$ nledic^y dei W&temBerg^ finidkhen 
T^relns. Jährl. 1 Bd. von 40 Nnmm. (Bgn.) gr. 4. Stuttgart, 
Bi^^dliagif 2 ff 

— ^ ^ -i^ d«r hem^aifalMshen Aeizt*. Atti^e- 
geben durch die Akademie der homoopat. Heiflonal in AJlentown 
an der Lei^lia. R^dig. toft H^üg. Hlonail^ soll IrierfOH ifmAf^ 
tteim eine NttttMMf H QgK«) m gr.« 4. drAihdridn. AAm^^vm 
(Bremen, Kaiser). 1^ ff 

Heck 9 Gesandheitstempel der Deatschen. Vierteljahrl. 1 Heft. 
4. Weimar, Voigt. k 12 ^ 

Froriep» nene Notizen aus dem Gebiete der Natar- a. Heil- 
kunde. In Bdn« k ttSttk» (Bgn.) gr. 4« Weinar, Landea- 
Indust. - Comptoir. tu 2 ff 

(NB. WIclmMl.. #r»dieinen t^t Bogm mid jlUiri. a '4 Baado. J 

<M0Hntfieite^ SMltimS« Bbi«nsg. von Baader« JUbL 4 
Beft«. Wien, Gerold. n« 4 ^ 



SS 

^alurbuell der gesammten Staatsarzneikunde. Herausgegeben 
Yon C. F. L. Wildberg. Jährlieh t Band von 4 Heften, gr. 8« 
Leipzig, Weber, k Heft n. 1 »^. 

Jalirliücber der in- und ausländischen gesammten Medizin. 
Herausgegeben von Schmidt. Jährlich 4 Bände, k Bd. 3 Hefte. 
Lex. 8. Leipzig, O. Wigand. k Jahrg. n. 12 tf, 

— — — mediz. , des K. K. Oesterreich. Staates. In Bdn. 
ä 4 Studcen. gr. 8. Wien , Gerofd. 4 Bd. 4 ff. 

«foumal der Chirurgie und Augenheilkunde. Herausgegeben 

von C. F. V. Gräfe und Ph. v. Waither.. Erscheint in Bdn. 

zu 4 Heften, gr. 8. Berlin , Reimer, k Bd. n. 4 tfi, 

-^ — der practischen Heilkunde. Von Hufeiand und Osann. 

Jährlich 2 Bände, ä Bd. 6 Stücke. 8. BerKn, Reimer. 

k Jahrg. n. 5J $p. 

üUttiheiliingeii 9 pract. und krit. , aus dem Gebiete der Medir- 

zin, Chirurgie und -Pharmazie. Herausgegeben von P&ff. 

Jährlich 6 Doppel-Hefte, gr. 8. Altena, Hammerich. 3 t^. 
tteperioilum » kritis., der homoop. Journalistik. Herausg. v. 

Griesselich. In Heften, gr. 8. Leipzig, Kollmann. äHeft. iifi. 

— — — allgem. , dev gesammten deutschen inediz.-chimrg. 
Journalistik. Herausgegeben von Kleinert. Jährlich 12 Hefte, 
gr. 8. Leipzig, Kollmann. 7 *f. 

r— — — wochenü., der neuesten mediz.-chirurg. Litera- 
tur des Auslandes. Herausgegeben von Bohrend. Jährlich 52 
Nummern (1 — 2Bgn.) ' gr. 8. Berlin, Hirschwald. n. 4} i^. 

— — — für Anatomie und Physiologie. Von G. Valentin. 
Erscheint in Bdn. zu 4Heft;en. gr. 8. Berlin, Veit u. Comp, 
ä Bd. n. 2i^. 

TBLwut» Magazin für die gesammte Heilkunde. In Bdn. k S 
Heften, gr. 8. Berlin^ Reimer, k Bd. 3«^. 

Mebold5 Journal für Geburtshülfe, Frauenzimmer- und Kin- 
derkrankheiten. Erscheint in Bdn. zu 3 Heften, gr. 8. Leip- 
zig, Engelmann. Die Hefte zu verschiedenen Preisen. 

^umiDariiiiii des Neues^n und Wissenswürdigsteti aus der ge- 
sammten Medizin. Jährlich 24 Hefte, gr. 8. Leipzig,' Steiii- 
acker. ' n. 6f *p, 

IFoclieiUBClirifl für die gesammte Heilkunde. Herausgege- 
ben von Casper. Jährlich 52 Nummern (ä 1 — 1^ Bgn.) gr. 
8, Berlin, Hirschwäld. n. 3| 1^. 



S4 • 

Beltselirllt, neue, f&r Geburtskand«. Von BoBeh, dH>u- 
trepont and Ritgen« In Bdn. zu 3 Beften. gr. 8. Berlin, 

Rucker. ä Bd. , H ^' 

— — klinische, für Chirurgie and Angenheilknnd«. Her- 

ftuigegeben Ton Biasius* Jahrlich 4 Hefte, gr. 8. Halle, 
^ Anton« *»• 3S ^. 

«^ -^ ISr die gMammte Medisin. ' Herausgegeben von Dief- 

fenbach, Frick« und Oppenheim. Jährlich 12 Hefte, gr. 8. 

Hamburg, Perthes -M. Besser u. Mauke* n. 8 <^« 

.^ .^ roedis. - Chirurg. Von Ott. Erscheint in Bdn. Ton 

4 Heften, gr. 1€. München, Franz. k Heft, v 12^. 

— fSr die Ophthalmologie. Herausgegeben von Am- 

^ mon« Erscheint in Bdn. k 4 Heften, gr. 8. Heidelberg, 

i. Gross, k Bd. . n. 3 i^. 

— — f&r die Staatsarzneikunde. Von Henke« Jahriich 
4 Hefte, gr. 8. Erlangen, Palm. n. Bnke. n. d( ff, 

•^ — Schweizerische, für Natur- und Heilkunde. Her- 
ausgegeben von ▼. Pommer. Erscheint in Bdn. von 8 Heften^ 
gr. 8. Heilbronn , Drechsler. n. S| <^. 

SBettviigs allg. homoop. Herausgegeben von Gross, Hartmann 
und Rummel. Jahrlich 2 Bände. äBd. 24 Nummern. (Bgn.) 
gr* 4. Leipzig, Baumgärtner, k Bd. n. 2f^. 

— — allg. mediz. Begründet von Pierer, herausgegeben v. 
Pabst« Wöchentlich 2 Nummern, gr. 4. Leipzig, Brockhaas. n. 6f tfi. 

^^ --• mediz«-chirttrg« Fortges« von Bhrhart v. Ehrhartstein. 

Jährlich 4 Bände, gr. 8. Innsbruck ( Salzburg , Mayr ; u. Leipz. 

KoUer) n. 71 ff. 

- (Es «rscheinen dazu auch Ergänzungsbände.) 
•^ — raedizin. Redig. von Hecker. Jährlich 52 Nuaunem. 

(ä 1 — liBgn.) Fol. Berlin, Th« Enslin. ft.Z}ff. 



VIII. Veterinärkunde. 

Maipaaln für die gesammte Thierheilkunde. Herausgegeben 
von Gurlt und Hertwig. Jährlich 4 Hefte, gr. 8. Berlin, 
Hirschwald, n. 2| ff. 

aeitodirift für die gesammte Thierheilkunde lind YiehBueiit. 



Herausgegeben von Nebel und Vix» JahtHch 1 Bd. von 4 
Heften« gr. 8. Giessen , Ricker« n. 2 </• 



/X. Astrtmomie^ Phymik^ Botanik und 

Naturgeschichte^ 

Analeeten» neue, fürBrd- und Himmelskunde. Herausgege- 
ben Ton Gruithoisen. In der Regel erscheinen jährlich 2 Hefte, 
gr. 8. München, Fleischmann, k Heft ^^ ft» 

AreUv für Mineralogie, Geognosie , Bergbau und Hüttenkunde. 
H^aosgegeben von Karsten. Erscheint in Bdn* h 2 Heften, 
gr. 8. zu yerschiedenem Preise. 

— — für Naturgeschichte. Herausgegeben von Dr. Wieg- 
mann. Jährlich 6 Hefte, gr. 8. Berlin, Nicolai*sche B. 

n. 6 tfm 

FaumiS* Zeitschrift fiir Zoologie und vergleichende Anatomie. 
Herausgegeben von Gistl. In Bdn. von 3 Heften, gr. 8. 
München, Jaquet, k Bd. li tf. 

Blora» oder allg. botan. Zeitung. Herausgegeben von Hoppe 
' und Pümrohr. Jährlich 2 Bände oder 48 Nummern (Bgn.) 
8. Regensburg (Nürnberg, Riegel u. TViessner; Leip2dg, Hof- 
meister. ) n. 4} /. 

Froirleps Notizen (S. unter Abth. VIT.) , 

Jalurlbucll» neues, für Mineralogie, Geognosie und Petrefac- 
tenkunde. Herausgegeben von Leonhard und Bronn. Jährlich' 
6 Hefte, gr. 8. Stuttgart, Schweizerbart. n. 4| tf, 

Isis. Encydop. Zeitschrift, vorzüglich für Naturgeschichte, 
vergl. Anatomie und Physiologie , v. Oken. Jährlich 12 Hefte, 
gr. 4. Zürich. (Leipzig, Brockhaus) n. 8 i^. 

Zeitoelirtfl für Physik und verwandte Wi88enschaft;en. Her- 
ausgeber: Baumgartner. Erscheint in BdA. a 4 Heften, gr. 
8. Wien , Heubner. k Bd. n. 21 tf. 



c2 



X. Chemie und Pharmazie. 

Annalen der Pharmazie. Heraaagegeben von Liebig, Tromms- 
dorff und Merck* Jährlich 4 Bande oder 12 Hefte, gr. 8. 
Heidelberg, Winter, k Jahrg. n. 7 »f* 

— -*- der Physik und Chemie. Herausg. v. PoggendorfiT. 
Jährlich 3 Bände oder 12 Stücke, gr* 8. Leipzig, Barth, n. 9^ »f. 

Archiv der Pharmazie des Apotheker- Vereins im nordl. Deutsch- 
land. Herausgegeben von Braiides. Jährlich 4 Bände, ä Bd. 
3 Hefte, gr. 8. Lemgo , Meyer. n, 6 »f, 

BuchiM»*, Repertorium für die Pharmazie« Erscheint iuBdn. 
k 3 Heften, gr. 12. Nürnberg, Schräg, k Bd. 1| i^. 

Centralblatt 9 pharmazeut. Jährlich 52 Numm. (Bgn.) gr. 
8. Leipzig, Voss. n. 34 ff. 

JFahrbucli. Berlin., für die Pharmazie und die damit Terbrni- 
denen Wissenschaften. Herausgegeben von Lindes. (A. u. 
d. T. Deutsches Jahrbuch für Pharmazie.) Li Bänden zu 2 
Abthlgn. 16. Berlin, L. Oehmigke. k Abthl. 1^ ,f. 

Journal für pract. Chemie. Herausgegeben von Erdmann u. 

Schweigger -Seidel. Jährlich 3 Bände oder 24 Hefte, gr. 8. 

Leipzig, Barth, i Jahrg. , n. 8 if • 

Einzelne Bände werden auch abgelassen k n. S tf. 

einzelne Hefte n, 9^. 

Toflpet, Notizen aus dem Gebiete der pract. Pharmazie und 
deren Hülfiswissenschafben. Jährlich 12 Hefte. 8. Crefeld, 
SchfiUer.